mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Warum gibt es an der Kasse immer noch keine Transportbänder, die sanft starten und stoppen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich war heute mal wieder einkaufen und zum wiederholten Male musste ich 
feststellen, das sich die Flaschen und Tetrapacks auf dem Band bewegen, 
wie bei der ersten Fahrstunde. Stehende Flaschen/Tetrapacks haben ja 
außerdem eine höhere Packungsdichte, als wenn man das ganze Zeug 
hinlegen muss. Das sanfte bewegen des Transportbandes kann doch nicht so 
schwer sein, oder?

Schönes Wochenende

: Verschoben durch Moderator
Autor: Das (Gast)
Datum:

Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Muss die Frau an der Kasse im Gefühl haben...

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil es ohne notwendigen Nutzen komplizierter wäre, denke ich.
Das Band muss so stoppen, dass auch in Bewegungsrichtung kurze 
Gegenstände noch im Bereich der Lichtschranke liegen bleiben.
Wenn das Band zu langsam anhält, müsste die Erkennungselektronik 
komplizierter sein.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Wenn das Band zu langsam anhält, müsste die Erkennungselektronik
> komplizierter sein.

Aber wenn laufend Flaschen oder Tetrapacks und anderes einfach umfallen, 
dann kann das ja auch nicht der Stein der Weisen sein in Bezug auf 
Erkennung...
Ich für meinen Teil stelle die Sachen immer so aufs Band, daß die 
längeren Seiten in "Fahrtrichtung" stehen oder ich lege alles hin (wenn 
möglich). Aber ich sehe sehr oft, daß die Artikel durch den starken Ruck 
beim Anfahren und auch beim Stoppen einfach durcheinander geworfen 
werden.

Und weil "Das" meint:
> Muss die Frau an der Kasse im Gefühl haben...

Die hat nur einen Schalter, kein "Gaspedal".
Die Frau kann das Rucken gar nicht verhindern.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Das Band muss so stoppen, dass auch in Bewegungsrichtung kurze
> Gegenstände noch im Bereich der Lichtschranke liegen bleiben.

Band läuft durch sanftes Abbremsen 50cm weiter als bei vollem Stop, also 
Lichtschranke 50cm weiter von der Kasse weg.

Das war einfach.

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] schrieb:
> Das sanfte bewegen des Transportbandes kann doch nicht so
> schwer sein, oder?

Aber teuer ohne Nutzen.
Dass es immer noch genuegend wenigbemittelte gibt, die Flasche quer auf 
das Band legen...

[Frank] schrieb:
> Stehende Flaschen/Tetrapacks haben ja
> außerdem eine höhere Packungsdichte,

Der Platz auf dem Band kostet nichts extra.

wendelsberg

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Spekulation zum Grund: Bei 500 Kassiervorgängen und jeweils 2 Sek. 
Vor- bzw. Nachlauf gehen rund 33 Minuten verloren.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel schrieb:
> Wenn das Band zu langsam anhält, müsste die Erkennungselektronik
> komplizierter sein.

Nö.
Es müßte nur die Lichtschranke um die Länge der Auslaufstrecke
ein paar Zentimeter weiter hinten sein.

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist vollkommen berechtigt, denn das nervt wirklich. Für 
Flaschen und ähnliches Zeug wird es erst so richtig schaukelig, wenn das 
Band nur ein sehr kurzes Stück läuft, aber dann gleich wieder stoppt. 
Dann fällt echt sogar noch um, was kaum höher als breit ist...

Die Antwort auf die Frage: auch die Industrie wird nur von Menschen 
gebildet, und die sind nun mal meistens dumm. Einige wenige haben mehr 
drauf, erfinden geeignete Produkte. Aber sie lassen sich ihr Wissen und 
ihre Arbeit halt zurecht von den ganzen Dummen bezahlen. Die sind 
wiederum oft nicht intelligent genug, die Qualität einer Ware richtig 
einzuschätzen, sehen ein hochwertiges Produkt grundsätzlich als 
überteuert an.
Aus diesem Grund muss man heutzutage nach wirklich hochwertiger Ware 
regelrecht fahnden. Es gibt fast nur noch Billigkram, nicht selten sogar 
nicht funktionstüchtige Ware. Das hat mit der Mehrzahl der Käufer zu 
tun. Wenn diese Geld für Schund ausgibt, wird eben Schund verkauft. Bunt 
angemalten natürlich, mit tollen Logos drauf, usw...
Die gute Nachricht: das wird noch erheblich schlimmer werden. Ihr könnt 
euch drauf verlasen, wenngleich die wenigsten das überhaupt begreifen 
werden.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagen Dir Losbrechmoment bzw. Gleitreibung vs. Haftreibung etwas?

Ja, kann man alles machen, lohnt sich aber wohl erst, wenn es billigere 
Motoren erlaubt.

Autor: Konsument (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] schrieb:
> ich war heute mal wieder einkaufen und zum wiederholten Male musste ich
> feststellen, das sich die Flaschen und Tetrapacks auf dem Band bewegen,
> wie bei der ersten Fahrstunde.

Überhaupt ist der Kassenbereich beim LM-Discounter oder Supermarkt
ein interessanter Platz für Verhaltensstudien der Kundschaft. Da kann
man oft nur verständnislos den Kopf schütteln über die dort vielfach 
anzutreffende Dummheit.

Ich gehe jetzt gleich noch bei LIDL vorbei, um mich u.a. mit Rausch-
mitteln für das Wochenende einzudecken. Mal schauen, was heute wieder
so los ist an den Kassen.

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Die Frage ist vollkommen berechtigt...

Könnte mir denken, dass es nur einen Anbieter von solchen Kassensystemen 
gibt. Der macht das eben so und der Kram funktioniert seit Jahren 
zuverlässig. Dann gibt es keinen Grund, was zu ändern. Das Band ruckelt 
ja seltsamerweise überall so.

Oder: Die Masse der Kundschaft hat sich seit langem daran gewöhnt, es 
wäre für selbige ein Schock, wenn sich das Band plötzlich anders 
verhielte.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Ja"!   Brüllt die Masse an Kunden.
"Ja"!   Alles umrüsten, auch wenn sie problemlos funktionieren.
"Nein"! Wenn die Kosten auf die Waren umgelegt werden...

Im Übrigen: Ein langsam anlaufendes Band ist über alles langsamer;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian S. schrieb:
> Im Übrigen: Ein langsam anlaufendes Band ist über alles langsamer;-)

Es hat keiner vom Schneckentempo gesprochen. Aber eine kleine Rampe von 
0,2s würde man gar nicht bemerken. Oder doch? Wenn die Waren nicht mehr 
durcheinander fliegen, das würde man schon bemerken.

Aber in einem muß ich dir Recht geben.
So billig wie ein Ein/Aus-Kontakt wird das nicht.

Beitrag #5905621 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Fast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Meine Spekulation zum Grund: Bei 500 Kassiervorgängen und jeweils
> 2 Sek.
> Vor- bzw. Nachlauf gehen rund 33 Minuten verloren.

Man könnte das Band schneller laufen lassen aufgrund des 
Anfahrens/Abbremsens - 33 Minuten gewonnen

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Band läuft durch sanftes Abbremsen 50cm weiter als bei vollem Stop, also
> Lichtschranke 50cm weiter von der Kasse weg.
>
> Das war einfach.

Andreas M. schrieb:
> Nö.
> Es müßte nur die Lichtschranke um die Länge der Auslaufstrecke
> ein paar Zentimeter weiter hinten sein.

Ein Band von solchen "Experten" designed habe ich schon einmal erlebt. 
Hat der Kassiererin den ganzen Kleinkram in den Scannerbereich gedrückt, 
denn während das Band langsamer wurde war der Artikel schon außerhalb 
der Lichtschranke also Band wieder schneller usw. Sah nicht sehr 
ergonomisch aus.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Warum gibt es immer noch Kunden, die hinreichend dämlich sind, um Waren 
in einem labilen Gleichgewicht auf dem Laufband zu platzieren?

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Muss die Frau an der Kasse im Gefühl haben...
> Die hat nur einen Schalter, kein "Gaspedal".

> Die Frau kann das Rucken gar nicht verhindern.

Richtig, weil sie das Band garnicht bedient - hat sie mir neulich 
gesagt.

Die Dinger haben vorne eine Lichtschranke und fahren von alleine.

Autor: blaaaaaaaa (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Warum gibt es immer noch Kunden, die hinreichend dämlich sind, um Waren
> in einem labilen Gleichgewicht auf dem Laufband zu platzieren?

Wundert mich auch. Einfach hinlegen ist wohl zu anstrengend.
Zylinder axial parallel zur Laufrichtung. Dann kippt und rollt nichts

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Viel schlimmer als das ruckelnde Band sind die Kunden,
die stur neben ihrem Einkauf daneben stehen
und nicht weiter vor laufen,
damit der Nächste seine Waren auf das Band legen kann.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] schrieb:
> ich war heute mal wieder einkaufen und zum wiederholten Male musste ich
> feststellen, das sich die Flaschen und Tetrapacks auf dem Band bewegen,
> wie bei der ersten Fahrstunde.

Ja, sie können sogar umkippen und vom Band fallen, weil die 
Beschleunigung zu hoch ist. Ist mir auch ein Dorn im Auge. Das coole 
war, dass ich sogar in meiner Anfangszeit als Selbständiger mal eine 
Anfrage hatte deswegen, soetwas zu programmieren. Das wäre direkt die 
Innovation gewesen :-)

Wurde aber nichts draus.

Dussel schrieb:
> müsste die Erkennungselektronik
> komplizierter sein.
Nicht wirklich, man muss nur das Ausrollen mitberücksichtigen und etwas 
Trägheit beachten. Die Lichtschranke muss also 5cm voraus schauen. Kein 
Problem. Es gibt im Bereich Motion Control 1000 Anwendungen, wo man 
sanft anlaufen lässt. X-mal gezeigt.

Man kann das Ausrollen auch überwachen und timen, sodass man die 
Widerstände, Verschmutzungen durch Alterung, sowie die Trägheiten durch 
die Lasten mit wegregelt. Geht alles.

Hier sind solche Überlegungen auch in allen Lagen umgesetzt: Auf den 
MicroStep genau:

https://patents.google.com/patent/EP2068436A1

Autor: Fast (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Viel schlimmer als das ruckelnde Band sind die Kunden,
> die stur neben ihrem Einkauf daneben stehen
> und nicht weiter vor laufen,
> damit der Nächste seine Waren auf das Band legen kann.

Am schlimmsten sind die Kunden, die einem von hinten auf den Pelz
rücken, weil sie glauben, dann kommen sie schneller dran.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Bei 500 Kassiervorgängen und jeweils 2 Sek.
> Vor- bzw. Nachlauf gehen rund 33 Minuten verloren.
Auch nicht wirklich. Das Band läuft doch automatisch weiter und 
transportiert alles in Griffweite.

Fast schrieb:
> Am schlimmsten sind die Kunden, die einem von hinten auf den Pelz
> rücken, weil sie glauben, dann kommen sie schneller dran.
Die hasse ich auch wie die Pest! Im Schwabenland stehen sie dir fast auf 
den Schuhen und atmen dir ins Ohr.

Taktik: Man lege die Sachen weit genug auseinander und schaffe so Platz. 
Den Einkaufswagen immer hinter sich herziehen. Dann hast du einen 
Puffer!

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Viel schlimmer als das ruckelnde Band sind die Kunden,
> die stur neben ihrem Einkauf daneben stehen
> und nicht weiter vor laufen,
> damit der Nächste seine Waren auf das Band legen kann.

Ein solcher bin ich.

Fast schrieb:
> Am schlimmsten sind die Kunden, die einem von hinten auf den Pelz
> rücken, weil sie glauben, dann kommen sie schneller dran.

Die reagieren dann verärgert, wenn man ihnen 'versehentlich' rückwärts 
auf den Fuß tritt.

Mal in Frankreich einkaufen, da geht's entspannter zu!

Autor: Paule, Bademeister (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Viel schlimmer als das ruckelnde Band sind die Kunden,
> die stur neben ihrem Einkauf daneben stehen
> und nicht weiter vor laufen,
> damit der Nächste seine Waren auf das Band legen kann.

Die gehen doch noch. Am schlimmsten sind die Typen, die nach dem 
Bezahlen elend langsam und in aller Seelenruhe ihre drei Dinge in ne 
Öko-Tasche einsacken. Das sind genau solche Kunden, die wirklich denken, 
der Kunde wäre König.


Manche lassen gleich gar niemand mehr in den Markt, weil sie direkt 
hinterm Drehkreuz ihren Wagen postieren, und es sich erstmal gut gehen 
lassen...
Wenn du denen sagst, daß hier noch andere einkaufen wollen, verstehen 
sie die Welt nicht mehr.


Aber das Allerschlimmste sind nach Alk riechende, ungepflegte Typen, die 
die nette Bedienung anmachen müssen, die sich praktisch nicht wehren 
kann. WIDERLICH, die könnte ich auf der Stelle nach dem 3-S-System 
behandeln...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Im Schwabenland stehen sie dir fast auf
> den Schuhen und atmen dir ins Ohr.

Bei uns würde eher: Hoit Obstaund! rüber kommen...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fast schrieb:
>
> Am schlimmsten sind die Kunden, die einem von hinten auf den Pelz
> rücken, weil sie glauben, dann kommen sie schneller dran.

Am schlimmsten sind die Kunden, die ihre Einkäufe möglichst weit von der 
Kasse entfernt auf das Band packen, weil sie zu glauben scheinen, so 
blieben ihnen wesentliche Teile ihres überschaubaren Reichtums eine 
Sekunde länger erhalten. Am liebsten praktiziert, wenn zwei Meter 
Laufband frei sind und die nächsten drei Kunden in der Schlange ihre 
Einkäufe mehr schlecht als recht im Arm halten.

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel schlimmer ist, dass man nirgends mit Karte zahlen kann. Restaurant? 
Könn' wa nicht. Späti? Was ist das? Strand um die Ecke? Wir haben 
nichtmal einen Geldautomaten!

Das Gedränge an der Kasse hingegen ist symptomatisch für unserer 
schneller, schneller, schneller Gesellschaft. Da wird man schonmal 
bepöbelt und bedrängt, wenn es dem Hintermann zu langsam geht. Oder an 
der SB-Kasse wollen schon die nächsten einscannen, während man noch in 
Ruhe seine Sachen VON DER wAAGE in die Tasche packt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fast schrieb:
> Am schlimmsten sind die

Paule, Bademeister schrieb:
> Am schlimmsten sind die

Percy N. schrieb:
> Am schlimmsten sind die

Am schlimmsten sind die, die vor mir an der Kasse stehen.

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Oder an
> der SB-Kasse wollen schon die nächsten einscannen, während man noch in
> Ruhe seine Sachen VON DER wAAGE in die Tasche packt.

PS: Wenn das passiert bin ich oft so skrupellos und lege meine 
Einkaufstasche während dem Einpacken auf die Scanfläche. Es sei denn, 
hinter mir steht eine arabische Gang - auf Prügel habe ich keine Lust.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Am schlimmsten sind die, die vor mir an der Kasse stehen.

Mich pöbeln nur die Leute hinter mir an. So unterschiedlich kann es sein 
...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Am schlimmsten sind die, die vor mir an der Kasse stehen.
>
> Mich pöbeln nur die Leute hinter mir an. So unterschiedlich kann es sein
> ...

Du solltest Dich einfach nicht immer vor Achim anstellen!

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Am schlimmsten sind an der Kasse diejenigen, die sich über irgendetwas 
aufregen.

Es ist nur eine Kasse, nur ein Transportband, nur ein Einkauf.

Wenn einem die Flaschen einmal umgefallen sind, dann legt man sie als 
lernfähiges Wesen das nächste Mal hin, bevorzugt längs in 
Transportrichtung und alles ist gut.

Mein Tipp: einfach mal locker werden. Den größten Teil Eurer Lebenszeit 
verschwendet Ihr sicherlich nicht an der Supermarktkasse.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Du solltest Dich einfach nicht immer vor Achim anstellen!

Genau! Es wäre besser, wenn du voll hinter mir stehst! Aber auch nicht 
zuuu voll, damit du nicht aufs Transportband göbelst.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Mal in Frankreich einkaufen, da geht's entspannter zu!

Ich mag das Britische System, welches sich jetzt u.A. in div. 
Klamottenläden durchsetzt (z.B. C&A).
Mehrere Kassen, aber eine Schlange. Der vorderste in der Schlange geht 
zur nächsten freiwerdenden Kasse.
Man stellt sich so nie wieder an der falschen Schlange an, wenns bei 
einem Kunden mal wieder länger dauert, ist das total egal, kein hin und 
hergerumpel weil jetzt eine weitere Kasse aufmacht,.. usw. usf.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fast schrieb:
> Am schlimmsten sind die Kunden, die einem von hinten auf den Pelz
> rücken, weil sie glauben, dann kommen sie schneller dran.

Noch schlimmer sind die Kunden die einfach in der Mitte stehen bleiben 
und alles blockieren obwohl schon 2 Meter Band wieder frei wären und ich 
dann schon längst hätte anfangen können auf das Band zu legen wenn diese 
Schnarchnasen nur alle mal 2 Schritt nach vorne gehen würden wo schon 
längst wieder 2 Meter Platz ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Oder man macht seinen Frieden damit, mit der traurigen Gewissheit, dass 
nur man selbst perfekt ist, aber niemand sonst.

Autor: Kara B. (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon schlimm, was unsere kleinkarierten Wutbürger so alles ertragen 
müssen...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Oder man macht seinen Frieden damit, mit der traurigen Gewissheit,
> dass
> nur man selbst perfekt ist, aber niemand sonst.

Aber das ist unbefriedigend! Da kann man keinen Frieden mit machen!

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
>> PS: Wenn das passiert bin ich oft so skrupellos und lege meine
>> Einkaufstasche während dem Einpacken auf die Scanfläche. Es sei
>> denn, hinter mir steht eine arabische Gang - auf Prügel habe ich
>> keine Lust.

Fachkräfte sollte man immer vorlassen, die haben Wichtigeres zu tun.


Bernd K. schrieb:
> Noch schlimmer sind die Kunden die einfach in der Mitte stehen
> bleiben und alles blockieren obwohl schon 2 Meter Band wieder
> frei wären und ich dann schon längst hätte anfangen können auf
> das Band zu legen

Die Geschwindkeit des Durchsatzes wird nicht durch die Kunden
"in der Mitte" gebremst, sondern durch jene wichtig-fortschrittlichen,
die ihre 7,52€ partout via Meister-Karte bezahlen müssen, die dann
vom Apparat erst im 3. Versuch akzeptiert wird ...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Wenn die Waren nicht mehr
> durcheinander fliegen, das würde man schon bemerken.

Auch eine Lösung: Die Waren schon durcheinander aufbauen bzw. in 
mehreren Schicht auf dem Band, dann fliegt da garantiert nix mehr um.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> sondern durch jene wichtig-fortschrittlichen,
> die ihre 7,52€ partout via Meister-Karte bezahlen müssen,

Das Zahlen mit Karte geht schneller als mit Bargeld.

Gebremst wird nur von den Trotteln die darauf bestehen die Karte in den 
Schlitz zu stecken und sie dann bis zum Schluss drin zu lassen anstatt 
sie einfach nur drahtlos dranzuhalten und gleich wieder einzustecken.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Die Geschwindkeit des Durchsatzes wird nicht durch die Kunden
> "in der Mitte" gebremst

Die Muskeln meiner Arme werden belastet von Leuten die in grenzenlosem 
Egoismus schwelgen und mir nicht erlauben meine 3 Artikel die ich darauf 
balanciere endlich auf das Band legen zu dürfen um sie mal 2 Minuten 
lang erholen zu lassen.

Auf den Einkaufswagen habe ich nämlich absichtlich verzichtet um meinen 
Aufenthalt so kurz wie möglich zu gestalten und im Interesse aller die 
Gänge nicht noch mit einem weiteren störrischen Riesending zu 
verstopfen. Und diese Behandlung in der Kassenschlange ist dann der Dank 
für meine selbstlose Aufopferung und Rücksichtnahme!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> U. B. schrieb:
>> sondern durch jene wichtig-fortschrittlichen,
>> die ihre 7,52€ partout via Meister-Karte bezahlen müssen,
>
> Das Zahlen mit Karte geht schneller als mit Bargeld.

Vielleicht, wenn du unter 25€ bist.

> Gebremst wird nur von den Trotteln die darauf bestehen die Karte in den
> Schlitz zu stecken und sie dann bis zum Schluss drin zu lassen anstatt
> sie einfach nur drahtlos dranzuhalten und gleich wieder einzustecken.

Mit PIN und Beleg drucken geht es meinem Eindruck nach nicht schneller.

Bernd K. schrieb:
> Die Muskeln meiner Arme werden belastet von Leuten die in grenzenlosem
> Egoismus schwelgen und mir nicht erlauben meine 3 Artikel die ich darauf
> balanciere endlich auf das Band legen zu dürfen um sie mal 2 Minuten
> lang erholen zu lassen.

Amateur. Der Profi geht mit einem kleinen, stabilem Pappkarton in den 
Laden oder sucht sich im Geschäft einen solchen. Den kann man dann auch 
mal abstellen und wenn man bezahlt hat stellt man den sich einfach ins 
Auto und muss nicht irgendwie einräumen.

Der ganz große Profi schafft es, nur einmal die Woche einkaufen zu gehen 
und hat dann Zeit (und Bedarf) für einen Einkaufswagen :)

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> sondern durch jene wichtig-fortschrittlichen,
> die ihre 7,52€ partout via Meister-Karte bezahlen müssen, die dann
> vom Apparat erst im 3. Versuch akzeptiert wird ...

Richtig lustig wird es, wenn der Jenige, der immer noch meint, mit 
Bargeld schneller zu sein, dann anfängt und die 7,52€ genau passend 
zahlen will und dann feststellen muss, daß ihm der letzte einzelne Cent 
fehlt, er minutenlang in Geldbörse und Hosentasche herum sucht um dann 
doch mit einem 10€-Schein bezahlt.



Bernd K. schrieb:
> Die Muskeln meiner Arme werden belastet von Leuten die in grenzenlosem
> Egoismus schwelgen und mir nicht erlauben meine 3 Artikel die ich darauf
> balanciere endlich auf das Band legen zu dürfen um sie mal 2 Minuten
> lang erholen zu lassen.

Man könnte aber auch einfach einen Einkaufswagen nehmen und seinen 
Einkauf wieder da rein packen. Dann kann man ganz entspannt und ohne 
eine lange Schlange aufzuhalten in der Packzone seine drei Teil in seine 
Tüte packen oder sie damit sogar bis zum Auto, das direkt vor der 
Ladentür parkt, bringen.
Aber man hat ja nur drei Teile, das wird schon irgendwie gehen...



Paule, Bademeister schrieb:
> Manche lassen gleich gar niemand mehr in den Markt, weil sie direkt
> hinterm Drehkreuz ihren Wagen postieren, und es sich erstmal gut gehen
> lassen...

Immer wieder toll sind auch die Leute, die mitten im Gang unmittelbar 
stehen bleiben um sich mit einem ihnen entgegen kommenden Bekannten 
unterhalten, den sie ganze 12 Stunden lang schon nicht mehr gesehen 
haben und damit den ganzen Gang blockieren.


Ich weiß gar nicht, worüber ihr euch hier alle so aufregt.
Für meinen Wocheneinkauf für 3 Personen benötige ich am Samstag 
Vormittag etwa 30 Minuten. Ohne diese ganzen Pfosten würde ich 
vermutlich 29 Minuten brauchen, so what.





Um mal zum Ursprung dieser sehr amüsanten Diskussion zu kommen:
Nicht ohne Grund steht in manchen Läden sogar an der Kasse, daß man 
seine Flaschen doch bitte hinlegen soll.
Nur diejenigen die die Physik nicht verstanden oder sich damit schon ihr 
Hirn weg gesoffen haben, stellen ihren ach so teuren 1,55€ Aldiwein hin, 
damit bloß kein Korkgeschmack den Fusel versaut.

So ein Unfug wie ein sanft anlaufendes Kassenband kostet mehr als ein 
einfaches Relais und eine billige Lichtschranke. Dazu kommt noch, daß 
ein Sanftanlauf wartunganfälliger ist.
Ich für meinen Teil möchte eher nicht, daß sich mein Einkauf deswegen 
verteuert.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Der ganz große Profi schafft es, nur einmal die Woche einkaufen zu gehen
> und hat dann Zeit (und Bedarf) für einen Einkaufswagen :)

Ich staune immer, welche Riesenmengen an Lebensmittel die Leute vor 
einem Feiertag hamstern. Als ob die Läden nach dem Feiertag endgültig zu 
blieben.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Flaschen etc., die man aufs Band legt, können nicht umfallen.

Einfacher gehts nicht und kosten tuts auch nix…

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Das Zahlen mit Karte geht schneller als mit Bargeld.
>
> Vielleicht, wenn du unter 25€ bist.

Die Pin einzutippen nachdem der Geldbeutel samt Karte wieder in der 
Hosentasche ist geht schneller als die Übergabe des Wechselgelds und 
einsortieren in den Geldbeutel, und dann erst den Geldbeutel wieder 
einstecken bevor man seinen Wagen nimmt und geht.


Karte:
* Scan
* Karte mit Geldbeutel wieder einstecken
* Pin
* Beide Hände sind wieder frei, Sachen nehmen und Tschüss

Bargeld
* Schein hingeben
* untätig warten  [<----- hier!]
* Wechselgeld in Geldbeutel einsortieren
* Geldbeutel einstecken  [erst jetzt, oben war Wartezeit!]
* Beide Hände sind wieder frei, Sachen nehmen und Tschüss

Das ganze kann man übrigens noch toppen mit Omas die 4,68€ mit 50, 10, 2 
und 1 Cent Stücken auf den Cent genau hinlegen und dann nochmal 
gemeinsam mit der Kassiererin ein zweites Mal nachzählen und dann nen 
überzähligen Cent wieder zurücktransferieren und wieder liebevoll im 
Geldbeutel einsortieren, etc.

Oder wenn sie anfangen mit der Kassiererin zu tratschen und zu tratschen 
über das Wetter und den Urlaub und die Ferien und die Kinder und das 
Wetter und schöne Grüße an den Schwager und an die Mutter und an den 
netten Hausmeister vom ersten Stock. Da war ein Cent zuviel! Oh, 
Entschuldigung, danke, wo bin ich nur wieder mit meinem Kopf, das 
Wetter...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Ich staune immer, welche Riesenmengen an Lebensmittel die Leute vor
> einem Feiertag hamstern. Als ob die Läden nach dem Feiertag endgültig zu
> blieben.

Ein deutscher Haushalt kann aus vielen Personen bestehen, obwohl die 
Statistik anordnet, dass es nur 2 sein dürfen. Wenn dann ausserdem der 
Brückentag genommen wird, dann wird auch mal etwas mehr Futter fällig.

Dumm für dich ist nur, dass genau so ein Haushalt immer vor dir an der 
Kasse steht. Oder zumindest ab und zu, du nimmst aber nur diese Fälle 
wahr, weil du nur dann emotionell beteiligt bist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann wäre da noch die gemessene Realität zu gefühlten Theorie: 
Bargeld ist im Mittel wirklich etwas schneller als Kartenzahlung, egal 
wie man sich das zurecht reimt. Hinter der Oma mit ihrem Kleingeld zu 
stehen schadet deinen Nerven mehr als der Statistik.
https://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/was-ist-schneller-bargeld-oder-kartenzahlung-14546519.html

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bargeld ist im Mittel wirklich etwas schneller als Kartenzahlung

Nur mit alten Karten die darauf bestehen steckenzubleiben bis der ganze 
Vorgang abgeschlossen ist und dann nochmal extra 2 Sekunden länger, 
weils so schön war, und damit das Einstecken der Geldbörse bis zum 
letzten Moment rauszögern. So lange kann der seinen Einkaufswagen nicht 
wegschieben.

Kartenzahlung ist deutlich schneller als Bargeld, es sei denn Du legst 
nen Schein hin und sagst "stimmt so", das geht noch einen Tick 
schneller, aber nur wenn es über 25€ ist.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mit der Stoppuhr bewaffnet, haben sie an der Kasse gemessen, wie lange 
ein Bezahlvorgang dauert. „Wir haben den Zeitraum abgestoppt zwischen 
dem Moment, in dem der Kassierer den Betrag nennt, bis zu dem Moment, in 
dem die Kasse wieder geschlossen ist“, sagt Rüter."

Aber wenn die Theorie überzeugend genug ist, kann die gemessene Praxis 
beim Vergleich nur verlieren.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Aber wenn die Theorie überzeugend genug ist

Welche Theorie? Ich hab Beobachtungen aus der Praxis wiedergegeben. Du 
kannst Dich hinstellen mit der Stoppuhr und nachmessen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> bis zu dem Moment, in
> dem die Kasse wieder geschlossen ist“, sagt Rüter."

Das ist nicht das Ende des Vorgangs. Nachdem die Klappe unten ist 
beobachtet die Kassiererin noch däumchendrehend wie der Kunde der immer 
noch die ganze Ladezone und die Kasse blockiert jetzt sein Wechselgeld 
verstaut und endlich den vorderen Teil der Ladezone raümt daß sie 
endlich weitermachen kann.

Der richtige Zeitpunkt zum stoppen ist wenn sie den ersten Artikel des 
nächsten Kunden greift um weiterzumachen, zum Beispiel der erste 
Scan-Piep des nächsten Kunden wäre ein guter Moment die Stopptaste zu 
drücken.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ich hab Beobachtungen aus der Praxis wiedergegeben. Du
> kannst Dich hinstellen mit der Stoppuhr und nachmessen.

Genau das haben sie gemacht. Allerdings ziemlich oft. Wie oft hast du es 
gemacht?

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Genau das haben sie gemacht.

Nein, Du schreibst sie haben schon vorzeitig auf Stopp gedrückt, nämlich 
wenn die Kassiererin die Kasse runterklappt, also noch mitten im 
blockierenden Vorgang.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Aber wenn die Theorie überzeugend genug ist, kann die gemessene Praxis
> beim Vergleich nur verlieren.

Dazu braucht es keine wacklige Theorie, da genügt ein Credo!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> noch die ganze Ladezone und die Kasse blockiert jetzt sein Wechselgeld
> verstaut und endlich den vorderen Teil der Ladezone raümt daß sie
> endlich weitermachen kann.

... oder es ist wie hier und sie/er macht sofort weiter. Der Käufer darf 
sich die zugehörigen Waren selbst raussuchen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür wird die angebliche Mehrzeit bei Kartenzahlung (Contactless) denn 
aufgewendet, welcher Teil des Vorgangs dauert so lang? Haben Deine 
Forscher das auch ermittelt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

>
> Amateur. Der Profi geht mit einem kleinen, stabilem Pappkarton in den
> Laden oder sucht sich im Geschäft einen solchen. Den kann man dann auch
> mal abstellen und wenn man bezahlt hat stellt man den sich einfach ins
> Auto und muss nicht irgendwie einräumen.
>
Ich kann nicht wissen, wo Du einkaufst, aber bei Christ oder Weiss 
klappt das eher nicht. Beim Käfer war ich noch nicht, und bei Kruizenga 
begleitet Dich ein dienstbarer Geist mit einem Körbchen mit Deinen 
Einkäufen; die Rechnung gibt's einmal im Quartal.

Kartons habe ich dort noch nicht gesehen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Der richtige Zeitpunkt zum stoppen ist wenn sie den ersten Artikel des
> nächsten Kunden greift um weiterzumachen, zum Beispiel der erste
> Scan-Piep des nächsten Kunden wäre ein guter Moment die Stopptaste zu
> drücken.

Das setzt einen weiteren wartenden Kunden voraus, ist also nicht 
verallgemeinerungsfähig.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Genau das haben sie gemacht. Allerdings ziemlich oft. Wie oft hast du es
> gemacht?

Die Frage ist auch: wann?

Seit kontaktlos und bis 25 ohne Pin/Autogramm ist Karte sehr viel 
schneller.

Neben dem schon genanntem, dass Bargeld-transfer das einpacken 
zusätzlich behindert, was  nicht berücksichtigt (gemessen) wurde

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das setzt einen weiteren wartenden Kunden voraus, ist also nicht
> verallgemeinerungsfähig.

Ich bitte Dich! Jetzt wirds absurd. Warum sollte die Dauer eines 
Kassiervorgangs für irgendwen von Interesse sein wenn keiner auf dessen 
Ende wartet, diese letzte Messung des letzten Kunden in der Schlange 
wird dann halt nicht erfasst, so what? Solche Messungen macht man 
eigentlich wenn die Schlangen an der Kasse alle voll sind denn nur da 
wirken sich die Zeiten auf irgendwas oder irgendwen aus und sind von 
Interesse.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Das setzt einen weiteren wartenden Kunden voraus, ist also nicht
>> verallgemeinerungsfähig.
>
> Ich bitte Dich! Jetzt wirds absurd.

Bei Dir schon.

> Warum sollte die Dauer eines
> Kassiervorgangs für irgendwen von Interesse sein wenn keiner auf dessen
> Ende wartet, diese letzte Messung des letzten Kunden in der Schlange
> wird dann halt nicht erfasst, so what?

Dieser Kunde ist also eine Unperson?

> Solche Messungen macht man
> eigentlich wenn die Schlangen an der Kasse alle voll sind denn nur da
> wirken sich die Zeiten auf irgendwas oder irgendwen aus und sind von
> Interesse.

Falls ich der einzige Kunde bin, darf die Abwicklung meines Kaufes von 
zwei Brötchen also 20 Minuten in Anspruch nehmen, so lange kein weiterer 
Kunde auftaucht? So charmant, dass ich mich darauf einlassen würde, sind 
die wenigsten mir bekannten Kassenmädels.

Ihr überseht allerdings alle, dass es auch weitere Gründe für 
Verzögerungen geben kann; manche Kunden sind zB nicht in der Lage, ihre 
Waren in den Einkaufswagen zu packen, während sie auf das Wechselgeld 
oder die Bereitschaft des Kartenlesers warten. Andere wiederum verpacken 
erst alles in Taschen, bevor sie überhaupt ans Bezahlen denken - mit 
etwas Glück ist das Portemonnaie nicht unter den Einkäufen begraben. Und 
nachdem man es auf diese Weise geschafft hat, der Kassiererin ein 
außerplanmäßige Pause zu verschaffen, wirft man ganz zum Schluss die 
Forderung nach 14 Wundertüten mit irgendwelchen Figuren in den Raum, auf 
die man bei einem Umsatz dieser Größenordnung ein Anrecht hat.

Es gibt weitere Beispiele, und ich habe die Vermutung, dass sie je nach 
ethnischer Identität des Kunden unterschiedlich beliebt sind; meine 
Datenbasis ist aber zu dürftig ...

Autor: Curby23523 N. (nils_h494)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das artet hier ja wieder mal aus. Das ist so ein richtig typisch 
deutsches Problem. Geht einfach einkaufen und regt euch nicht auf, die 
verlorenen 5 Minuten Lebenszeit beim Einkaufen verschwenden die meisten 
von euch hier durch unbezahlte Überstunden oder im Stau beim Pendeln 
sowieso.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Fertig werden!
Einkauf einpacken!
Rechts um!
Rausrücken!
Im Laufschritt ...
... Marsch!"

Manchmal möchte ich so wie früher.

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich kann nicht wissen, wo Du einkaufst, aber bei Christ oder Weiss
> klappt das eher nicht. Beim Käfer war ich noch nicht, und bei Kruizenga
> begleitet Dich ein dienstbarer Geist mit einem Körbchen mit Deinen
> Einkäufen; die Rechnung gibt's einmal im Quartal.

Käfer sagt mir noch was, war ich aber nie. Die anderen sagen mir nichts.

Kruizenga findet Google einen Artikel, das die 2013 geschlossen haben. 
Christ wäre ein EDEKA in Berlin...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ihr überseht allerdings alle, dass es auch weitere Gründe für
> Verzögerungen geben kann; manche Kunden sind zB nicht in der Lage, ihre
> Waren in den Einkaufswagen zu packen, während sie auf das Wechselgeld
> oder die Bereitschaft des Kartenlesers warten.

In manchen Märkten hat man (nach dem Kassierer) 2 "Lagerplätze" für den 
Einkauf, wo man dann, nach dem Bezahlen, in Ruhe seinen Einkauf in den 
Wagen einsortieren kann. Soll in Schweden recht verbreitet sein. Wenn 
ich hier solche großen Kassen sehe ist die eine Hälfte davon leider 
recht oft mit Prospekten oder Gedöns zugelegt.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> ... manche Kunden sind zB nicht in der Lage, ihre
> Waren in den Einkaufswagen zu packen, ...


Ein weiteres Übel in Einkaufsmärkten:
Man trägt seine Einkäufe auf dem Unterarm durch die Halle
und wundert sich noch,
wenn anschließend das Nutella-Glas auf dem Fußboden zerplatzt.
Dann gibts extra noch die Typen mit den wackeligen Pappkisten
und die Typen, die ihren Kofferraum als Lebensmittellager benutzen.

Das ist alles nicht deutsch.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>
> Käfer sagt mir noch was, war ich aber nie. Die anderen sagen mir nichts.
>
> Kruizenga findet Google einen Artikel, das die 2013 geschlossen haben.
> Christ wäre ein EDEKA in Berlin...

Dann ersetze Christ und Weiss durch Tiffany und Bulgari ...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>
>> Käfer sagt mir noch was, war ich aber nie. Die anderen sagen mir nichts.
>>
>> Kruizenga findet Google einen Artikel, das die 2013 geschlossen haben.
>> Christ wäre ein EDEKA in Berlin...
>
> Dann ersetze Christ und Weiss durch Tiffany und Bulgari ...

Sieht aber nicht danach aus, das die Lebensmittel verkaufen und eine 
Kassiererin mit Band haben?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Reinhard S. schrieb:
>>>
>>> Käfer sagt mir noch was, war ich aber nie. Die anderen sagen mir nichts.
>>>
>>> Kruizenga findet Google einen Artikel, das die 2013 geschlossen haben.
>>> Christ wäre ein EDEKA in Berlin...
>>
>> Dann ersetze Christ und Weiss durch Tiffany und Bulgari ...
>
> Sieht aber nicht danach aus, das die Lebensmittel verkaufen und eine
> Kassiererin mit Band haben?

Und schon weißt Du, warum da keine Getränkeflaschen umfallen.
In "meinem" Getränkemarkt geht's ebenso ohne Band. Und die packen Dir 
den Einkauf auch in den Kofferraum. Billiger als Edeka ist er auch ...

Es ist schon seltsam: Die lieben Kunden zeigen die absurdesten 
Verhaltensauffälligkeiten, aber das ist alles in Ordnung, so lange sie 
die Ware auf das Band packen und auf die eine oder andere Weise 
bezahlen.Aber das Band darf nicht ruckeln ...

Warum fordert keiner die verbindliche Einführung von Kartenlesern, denen 
die Orientierung der Karte egal ist? Wieso muss nicht in jeder 
Döner-Bude eine Mehrwährungskasse mit Internet-Anbindung stehen?

Das lässt sich alles bauen; und erst damit macht betreutes Einkaufen 
wieder Spaß!

Denn damit fing doch dieser Thread an: ein Beitrag der Tendenz "Ich 
könnte mir  zwar ein ruckelfreies Band vorstellen, mir fehlt aber die 
Lebenstüchtigkeit, um Flaschen hinzulegen; außerdem ginge das auch ohne 
MP; also ein wertloses Konzept"

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wieso muss nicht in jeder
> Döner-Bude eine Mehrwährungskasse mit Internet-Anbindung stehen?

Für die ganz abgelegenen Läden ohne Internet hab ich zur Not noch die 
Prägeziffern auf meiner Karte.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich
> könnte mir  zwar ein ruckelfreies Band vorstellen, mir fehlt aber die
> Lebenstüchtigkeit, um Flaschen hinzulegen

Sobald es ruckelfreie Bänder mit Rampe vierter oder fünfter Ordnung gibt 
werden sich die Leute einen Spaß draus machen alle schmalen Gegenstände 
hochkant hinzustellen, manche sogar übereinander wenn sie gut drauf 
sind. Der Erlebniswert des ganzen Ladens würde steigen und die könnten 
sogar die Preise erhöhen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und schon weißt Du, warum da keine Getränkeflaschen umfallen.

Zugegeben, der war nicht schlecht :D

> In "meinem" Getränkemarkt geht's ebenso ohne Band.

Ich hab aber auch noch nie einen reinen Getränkemarkt mit Band gesehen.

> Und die packen Dir den Einkauf auch in den Kofferraum.

Finger weg von "meinem" Auto. Ansonsten muss ich da ja aufräumen :D

> Es ist schon seltsam: Die lieben Kunden zeigen die absurdesten
> Verhaltensauffälligkeiten, aber das ist alles in Ordnung, so lange sie
> die Ware auf das Band packen und auf die eine oder andere Weise
> bezahlen.Aber das Band darf nicht ruckeln ...

Wenn man eine Idee für einen Verbesserungsvorschlag hat kann man die 
doch äußern. Ob Kosten/Nutzen in einem angemessenem Verhältnis stehen 
ist ja ne andere Frage.

> Warum fordert keiner die verbindliche Einführung von Kartenlesern, denen
> die Orientierung der Karte egal ist?

Weil man die inzwischen einfach drauflegt? :P

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>
> Wenn man eine Idee für einen Verbesserungsvorschlag hat kann man die
> doch äußern. Ob Kosten/Nutzen in einem angemessenem Verhältnis stehen
> ist ja ne andere Frage.
>
Irgendetwas erinnert mich gerade an die obskure Geschichte von dem 
weltraumsicheren amerikanischen Kugelschreiber und dem russischen 
Bleistift. Irgend ein relevantes Einsparpotential sehe ich bei dem 
ruckelfreien Band nicht.

>> Warum fordert keiner die verbindliche Einführung von Kartenlesern, denen
>> die Orientierung der Karte egal ist?
>
> Weil man die inzwischen einfach drauflegt? :P

Dann pass mal schön auf beim Stückeln Deiner Einkäufe, damit jedes GT 
unter € 25 bleibt. Immerhin haben sich die meisten Kunden inzwischen 
daran gewöhnt, dass "Profis" die Sonderartikel der Woche immer nur 
einzelstückweise abrechnen lassen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wieso muss nicht in jeder
>> Döner-Bude eine Mehrwährungskasse mit Internet-Anbindung stehen?
> z
> Für die ganz abgelegenen Läden ohne Internet hab ich zur Not noch die
> Prägeziffern auf meiner Karte.

Und die können Devisenkurse verarbeiten? Verblüffend!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>
>> Wenn man eine Idee für einen Verbesserungsvorschlag hat kann man die
>> doch äußern. Ob Kosten/Nutzen in einem angemessenem Verhältnis stehen
>> ist ja ne andere Frage.
>>
> Irgendetwas erinnert mich gerade an die obskure Geschichte von dem
> weltraumsicheren amerikanischen Kugelschreiber und dem russischen
> Bleistift. Irgend ein relevantes Einsparpotential sehe ich bei dem
> ruckelfreien Band nicht.

Ich auch nicht, aber halt einen (kleinen) Komfortgewinn.

>>> Warum fordert keiner die verbindliche Einführung von Kartenlesern, denen
>>> die Orientierung der Karte egal ist?
>>
>> Weil man die inzwischen einfach drauflegt? :P
>
> Dann pass mal schön auf beim Stückeln Deiner Einkäufe, damit jedes GT
> unter € 25 bleibt.

Warum? Wenns über 25€ geht gibt man die PIN noch ein und gut.

Autor: Fred P. (pruckelfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Für die ganz abgelegenen Läden ohne Internet
> hab ich zur Not noch die Prägeziffern auf meiner Karte.

Welcher Händler hat wohl noch Durchschreibsätze und das zugehörige Gerät 
greifbar? Haben Mitarbeiter unter 50 das überhaupt schon jemals gesehen?

Theoretisch ist das auch eine Rückfallösung, wenn der Elektronikmüll 
ausgefallen ist, aber ehrlich: Ich habe das seit mindestens 10 Jahren 
nicht mehr erlebt.

Reinhard S. schrieb:
> Warum? Wenns über 25€ geht gibt man die PIN noch ein und gut.

Am Do. bei Lidl hatte ich 29,89€ auf dem Kasenzettel und war irritiert, 
dass das drahtlos ohne PIN durch lief, Visa.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je durcher ich mir lese, was hier weiter nördlich geschroben steht, 
desto beschleicht mich der Eindruck, dass 97,42% der Schreiblustigen 
noch nie einen Kaufmannsladen von innen gesehen haben. Und eine 
Kassiererin sowieso nicht.

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> noch nie einen Kaufmannsladen von innen gesehen haben. Und eine
> Kassiererin sowieso nicht.

Ich stelle es mir doch sehr seltsam vor, eine Kassiererin von innen zu 
sehen... Das ist sicher nichts, was ich erleben möchte.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat die einen Schlitz zum Karteeinstecken?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
> eine Kassiererin von innen [...] Das ist sicher nichts, was ich erleben möchte

Definiere: "innen"

Autor: Helmut V. (forgoden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wundere mich sowieso, dass es überhaupt noch Kassiererinnen gibt. 
Beim Netto gehe ich immer zur Selbstbedienungskasse. Da gibt es 
überhaupt keine Warteschlangen und auch keine Förderbände. Im Fahrstuhl 
gibt es ja auch kein Aufzugführer, oder?

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgrund des langweiligen Titels hätte ich fast diesen tollen Thread 
verpasst, dachte ich doch zuerst es gehe hier tatsächlich um ein 
belangloses technisches Problem.
Aber nein, uc.net zeigt wieder was es kann und bietet Sozialstudien vom 
Feinsten.

Fazit: wenn das hier Diskutierte die Probleme unserer Zeit darstellen 
leben wir wahrlich in einer goldenen, glücklichen Ära.

Autor: Helmut V. (forgoden)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eher leben wir in einer modernen Sklaverei und nicht in einer goldenen 
Ära. Sowas sollte man selbst machen. Man kann doch nicht die moderne 
Sklaverei auf die armen Kassiererinnen abwälzen lassen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut V. schrieb:
> Im Fahrstuhl gibt es ja auch kein Aufzugführer, oder?

Aufzugführer nicht mehr, aber Heizer gibts zuweilen noch…

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Der Platz auf dem Band kostet nichts extra.

doch Zeit und Nerven, die Bänder sind zu kurz und wenn ich noch auf 
freien Platz warten muss weil das Band nicht vorgefahren ist oder ich 
hinten aufs Band lege und vorne nicht zum Bezahlen komme weil es nicht 
weitergeht......

Die Bänder sind zu kurz, die Fahrt ruckelig, da fand ich früher die die 
Auffangbecken mit dem umklappbaren Warentrenner besser.

Nee was nutzt es wenn die Kassiererin schneller wird, aber der Kunde 
nicht hinterher kommt und keinen Vorlauf hat weil die Bänder zu kurz 
sind solange noch andere auf die Abfertigung warten, ich kaufe ja nicht 
jeden Tag nur 3 Dinge.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Und eine Kassiererin sowieso nicht.

Wieso eigentlich immer -innen?
Als ob es keine Männer gäbe.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Fazit: wenn das hier Diskutierte die Probleme unserer Zeit darstellen
> leben wir wahrlich in einer goldenen, glücklichen Ära.

Genau so ist es!

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Wieso eigentlich immer -innen?

Weil die meisten Geschäfte überdacht sind.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B.:

>
> Nee was nutzt es wenn die Kassiererin schneller wird, aber der Kunde
> nicht hinterher kommt und keinen Vorlauf hat weil die Bänder zu kurz
> sind solange noch andere auf die Abfertigung warten, ich kaufe ja nicht
> jeden Tag nur 3 Dinge.

Die Scanner wurden extra eingebaut, damit der Kunde sich nicht völlig 
überfahren fühlt. Vor 1990 ging es bei Aldi locker doppelt so schnell 
wie heute.

Das kann das Jungvolk natürlich nicht wissen ...

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Scanner wurden extra eingebaut, damit der Kunde sich nicht völlig
> überfahren fühlt.

Nein, die wurden eingebaut damit man jeden Trottel an die Kasse setzten 
kann und nicht mehr auf langjährige Mitarbeiter angewiesen ist die alle 
Preise im Kopf haben und schnell tippen können.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Die Scanner wurden extra eingebaut, damit der Kunde sich nicht völlig
>> überfahren fühlt.
>
> Nein, die wurden eingebaut damit man jeden Trottel an die Kasse setzten
> kann und nicht mehr auf langjährige Mitarbeiter angewiesen ist die alle
> Preise im Kopf haben und schnell tippen können.

Du musst es ja wissen.

Seltsamer Weise habe ich noch etwa 1998 in einem recht großen Edeka etwa 
acht Vertreter dieser Subspezies parallel on Aktion erlebt - sie pappten 
mit Etikettierzangen Preisaufkleber auf Gläser mit Gewürzgurken oder 
Prinzessbohnen. Danach kamen Rasierklingen und Zahnpasta dran, aber 
erst, als der GrpFhr erschienen war und das Kommando übernommen hatte.
Eine Tür weiter war ein Aldi, ebenfalls noch ohne Scanner, und die 
Mädels brauchten auch keinen. Kurz darauf kam der Scanner zumindest bei 
Aldi, aber due Damen blieben.
Allerdings hat Aldi seitdem das Sortiment erheblich erweitert.
Eines scheinen sie aber alle noch nicht geschafft zu haben: die 
Freischaltung der Sonderartikel erst am ersten Aktionstag. So ist es am 
Sonnabend wie auch am Mittwoch kurz vor Ladenschluss in manchem 
Discounter recht voll.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Seltsamer Weise habe ich noch etwa 1998 in einem recht großen Edeka

Es ging um Aldi, nicht um Edeka. Nur bei Aldi waren die 
Superkassiererinnen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Vor 1990 ging es bei Aldi locker doppelt so schnell
> wie heute.
>
> Das kann das Jungvolk natürlich nicht wissen ...

erstens hat mein Aldi gegenüber dicht gemacht, da konnte man nur 3 Dinge 
holen, heute ist es ein Fahrt und danke für das Jungvolk, wenn ich mich 
nur so fühlen würde wie ich im Netz benannt werde.........

Was musste ich mir schon alles anlesen, du Jungspund hast ja keine 
Ahnung und das von jemand der locker 10 Jahre jünger war.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Seltsamer Weise habe ich noch etwa 1998 in einem recht großen Edeka
>
> Es ging um Aldi, nicht um Edeka. Nur bei Aldi waren die
> Superkassiererinnen.

Echt jetzt? Sag bloß!
Magst Du vielleicht noch entwickeln, wofür man bei Edeka Preisschildchen 
an der Ware brauchte? (Btw, eigentlich war es ein SPAR, aber heute ist 
das ja dasselbe).
Die Superkassierer sind aber immer noch nicht ausgestorben. Bei einem 
Aldi hier in der Nähe war 2013 ein übermotivierter Azubi tätig. Der 
Bursche kam tatsächlich ohne Scanner aus, weil der die Preise zu kennen 
schien - damals konnte man bei Aldi noch unbenannte Artikel buchen, 
musste allerdings den Steuersatz angeben. Das müsste heute immer noch 
funktionieren.

Leider haben sie den Burschen recht bald entsorgt ...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
>
> erstens hat mein Aldi gegenüber dicht gemacht, da konnte man nur 3 Dinge
> holen, heute ist es ein Fahrt und danke für das Jungvolk, wenn ich mich
> nur so fühlen würde wie ich im Netz benannt werde.........
>
> Was musste ich mir schon alles anlesen, du Jungspund hast ja keine
> Ahnung und das von jemand der locker 10 Jahre jünger war.

Wenn das Deine Größe ist, dann solltest Du die Jacke mit Würde und 
Anstand tragen, auch wenn ich Dich überhaupt nicht angesprochen hatte.

Dazu passt dann möglicherweise der Ton, den Du angeschlagen hast, je 
nachdem, für wie entsittet Du das Jungvolk hältst.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn das Deine Größe ist, dann solltest Du die Jacke mit Würde und
> Anstand tragen

och ich finde das witzig :)

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Dumm für dich ist nur, dass genau so ein Haushalt immer vor dir an der
> Kasse steht. Oder zumindest ab und zu, du nimmst aber nur diese Fälle
> wahr, weil du nur dann emotionell beteiligt bist.

Dass die Großfamilie immer vor mir steht, finde ich nicht schlimm. Denn 
schließlich müssen alle anderen hinter mir auch warten.

Viel schlimmer ist es, wenn man nach einer gefühlten halben Stunde 
Wartezeit endlich seine eigenen Sachen aufs Band stellen darf und just 
in diesem Moment eine Durchsage durch den Laden schallt: "Es öffnet 
Kasse 2 für Sie!".

In diesem Moment ist das teils mitleidige, teils hämische Grinsen der 
Nachfolgenden, die Dich dann hurtig überholen, nur noch schwer 
erträglich.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Meine Spekulation zum Grund: Bei 500 Kassiervorgängen und jeweils 2 Sek.
> Vor- bzw. Nachlauf gehen rund 33 Minuten verloren.

Viel effektiver ist der Trick der großen Discounter, die Ablagefläche 
hinter der Kasse auf ein Minimum zu reduzieren.  So ist man als Kunde 
gezwungen, sämtliche Artikel den Händen der Kassiererin zu entreißen, 
damit nicht alles hinten runterkippt. Das beschleunigt den ganzen Ablauf 
erheblich!

So schmeißt man alles eilig in den Einkaufswagen und wundert sich 
nachher am Auto, wie denn die schwere Glasflasche schon wieder ein paar 
Eier zerdeppern konnte.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Viel effektiver ist der Trick der großen Discounter, die Ablagefläche
> hinter der Kasse auf ein Minimum zu reduzieren.  So ist man als Kunde
> gezwungen, sämtliche Artikel den Händen der Kassiererin zu entreißen,
> damit nicht alles hinten runterkippt.

Schon mal versucht, dein natürliches Tempo einzuhalten, mit dem Risiko, 
dass es hinten runterkippt? Die können zwar Druck ausüben, aber dich 
alte Oma nicht zu Rekordtempo zwingen.

> Das beschleunigt den ganzen Ablauf erheblich!

> So schmeißt man alles eilig in den Einkaufswagen und wundert sich
> nachher am Auto, wie denn die schwere Glasflasche schon wieder ein paar
> Eier zerdeppern konnte.

Was meinst du, wie sehr es den Ablauf entschleunigt, wenn die Eier durch 
Stau in der Ablage auf dem Boden landen - und die Flasche Olivenöl 
daneben. Und du kannst nichts dafür.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kassiererinnen sind aber manchmal auch belastend.

Da wird minutenlang versucht, eine Ware einzuscannen,
obwohl das Scannerfenster total verschmiert ist.
Die Benutzung eines Abrisses von einer Küchenpapierrolle
könnte hier Wunder bewirken.

Andere schieben die gescannten Waren kaum 20 cm weiter,
so das sie der Kunde zum Einpacken mit langem Arm angeln muß.
Das ist natürlich besonders kraftsparend.

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Frank M. schrieb:
> Das beschleunigt den ganzen Ablauf
> erheblich!

Das hat mit dem Druck aufs Kassenpersonal zu tun; die Kassensoftware 
erlaubt Auswertungen, wieviele Produkte pro Zeit durchgezogen werden und 
wenn es zu langsam ist, dann gibt es eine Rückmeldung vom Filialleiter 
:(
Da hilft es auch nichts, an der Kasse zu trödeln, sondern nur das 
direkte Customer-Feedback an die Firma, wenn das genügend Kunden täten 
("...das erzeugt ein negatives Shopping-Experience, so dass ich gar 
nicht mehr gerne bei Ihnen einkaufe..."), dann könnte es etwas bewirken, 
aber mobilisiere mal die stumpfe Masse, die nur auf die ersparten Cents 
fixiert sind.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Man glaubt gar nicht, wieviele überflüssige Probleme sich aus einer 
überflüssigen Idee generieren lassen…

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> aber mobilisiere mal die stumpfe Masse, die nur auf die ersparten Cents
> fixiert sind.

Und du hast die Firmenleitung schon angeschrieben?

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> aber mobilisiere mal die stumpfe Masse

Versuch doch mal, sie mit dem Dremel zu schleifen - dann wirds eine 
scharfe Masse…

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Frank M. schrieb:
>> Viel effektiver ist der Trick der großen Discounter, die Ablagefläche
>> hinter der Kasse auf ein Minimum zu reduzieren.  So ist man als Kunde
>> gezwungen, sämtliche Artikel den Händen der Kassiererin zu entreißen,
>> damit nicht alles hinten runterkippt.
>
> Schon mal versucht, dein natürliches Tempo einzuhalten, mit dem Risiko,
> dass es hinten runterkippt? Die können zwar Druck ausüben, aber dich
> alte Oma nicht zu Rekordtempo zwingen.
>
>> Das beschleunigt den ganzen Ablauf erheblich!
>

Du scheinst nicht bei Lidl einzukaufen  da klebt nämlich auf dem 
Kassendeckel ein großer Aufkleber mit nützlichen Hinweisen für das 
Personal, etwa

- Augenkontakt ist wichtig
- begrüßen und verabschieden
- das Tempo wird vom Kunden bestimmt
- Lächeln kostet nichts, bringt aber viel ein

usw.
Immerhin steht nicht dabei, dass man nicht mehr Kunden töten darf, als 
man allein essen kann ...

>> So schmeißt man alles eilig in den Einkaufswagen und wundert sich
>> nachher am Auto, wie denn die schwere Glasflasche schon wieder ein paar
>> Eier zerdeppern konnte.
>
> Was meinst du, wie sehr es den Ablauf entschleunigt, wenn die Eier durch
> Stau in der Ablage auf dem Boden landen - und die Flasche Olivenöl
> daneben. Und du kannst nichts dafür.

Ihr kauft in seltsamen Läden ein ...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Du scheinst nicht bei Lidl einzukaufen

Der ist mir zu weit weg. Allerdings hast du mir Franks Ansicht 
untergeschoben, ich selbst habe keine Probleme mit den Kassen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Du scheinst nicht bei Lidl einzukaufen
>
> Der ist mir zu weit weg. Allerdings hast du mir Franks Ansicht
> untergeschoben, ich selbst habe keine Probleme mit den Kassen.

Ah so. Du klangst so, als könntest Du aus eigener Erfahrung über eine 
bewährte Verteidigung referieren.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[Frank] schrieb:
> Flaschen und Tetrapacks auf dem Band

lasse ich immer im Wagen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ah so. Du klangst so, als könntest Du aus eigener Erfahrung über eine
> bewährte Verteidigung referieren.

Nö, solche Strategien setze ich bei Smombies ein. Bei Kassen fehlte mir 
bisher die Gelegenheit. Offenbar ist das Kassenpersonal hier 
menschenfreundlicher als bei Frank.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> [Frank] schrieb:
>> Flaschen und Tetrapacks auf dem Band
>
> lasse ich immer im Wagen.

Dann musst Du halt rechtzeitig das Muster überreichen. Bei mehr als drei 
Sorten wird das aber schnell übersichtlich.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dann musst Du halt rechtzeitig das Muster überreichen. Bei mehr als drei
> Sorten wird das aber schnell übersichtlich.

Einfach davon ausgehen, dass sie alle gleich viel kosten. Damit ist 
letzthin eine Bekannte durchgekommen. Allerdings konnte sie sich nicht 
mehr erinnern, wer dabei wen beschissen hat. ;-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Dann musst Du halt rechtzeitig das Muster überreichen. Bei mehr als drei
>> Sorten wird das aber schnell übersichtlich.
>
> Einfach davon ausgehen, dass sie alle gleich viel kosten. Damit ist
> letzthin eine Bekannte durchgekommen. Allerdings konnte sie sich nicht
> mehr erinnern, wer dabei wen beschissen hat. ;-)

Ganz offensichtlich kein Lidl ;-)
Da werden sogar rote und gelbe lose Paprika getrennt ausgewogen, obwohl 
sie den gleichen Preis haben.
Bei anderen Artikeln scheint es gleichgültig zu sein.
O-Ton: "Lagerdifferenzen haben wir immer;  außer dem WWS interessiert 
das doch keine Sau!"

Nicht mein Problem ...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> [Frank] schrieb:
>>> Flaschen und Tetrapacks auf dem Band
>>
>> lasse ich immer im Wagen.
>
> Dann musst Du halt rechtzeitig das Muster überreichen. Bei mehr als drei
> Sorten wird das aber schnell übersichtlich.

dann sauf halt nich' soviel

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Nö, solche Strategien setze ich bei Smombies ein.

Apropos Smombies:
Genau das ist meine Strategie zur Vermeidung von Streß in der 
Warteschlange, zumindest bei sehr langen Schlagen.
Sobald das Band befüllt (natürlich mit liegenden Flaschen in 
Längsrichtung und alles fein sortiert von robust nach zerbrechlich) und 
die EC-Karte gezückt ist dient das Handy als Ablenkung.
So krieg ich wenigstens nicht mit was meine Mitmenschen hinter mir, vor 
mir oder an der Kasse alles falsch machen. Denn Fehlerquellen gibt es an 
Deutschen Warteschlangen wahrlich genug, wie wir hier gelernt haben.
Wenn ich sehe wie die Emotionen bei manchen durchgehen scheint mir diese 
kleine Ablenkung nicht die schlechteste Lösung zu sein.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> natürlich mit liegenden Flaschen in
> Längsrichtung

Irgendwo hatte ich schon mal den jährlichen Beginn der Weinsaison mit 
dem frischen Federweißen erwähnt... Sowohl Kunden als auch 
Kassenpersonal sind da jedes Jahr für Aktionen zu haben, die das 
betroffene Kassenband erst mal für mehrere Minuten lahmlegen.

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schaltet man halt seinen gesunden Menschenverstand ein und legt 
oder stellt das Ding nicht auf das Transportband sondern lässt es im 
Wagen und hält es zum kassieren hin.

Und wie schon erwähnt, lassen sich alle anderen "Probleme" mit dem 
britschem Kassensystem lösen: eine Schlange für alle Kassen.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Und wie schon erwähnt, lassen sich alle anderen "Probleme" mit dem
> britschem Kassensystem lösen: eine Schlange für alle Kassen.

Ich kenne das britische Kassensystem nicht, aber bei Fluggesellschaften 
finde ich das System "N Schalter, eine Schlange" auch nicht ganz 
optimal: Es entstehen dort immer Totzeiten, weil der nächste erst dann 
losgeht, wenn der andere den Schalter verlassen hat. Zwischen dem 
freigewordenen Schalter und dem Beginn der Schlange können durchaus mal 
20 Meter zurückzulegen sein.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mediamarkt, Saturn und H&M haben das "britische System" hier auch im 
Einsatz.
Funktioniert eigentlich ganz gut.
Die 2 Sekunden Totzeiten fallen eher weniger ins Gewicht.
Ich warte darauf dass der erste Edeka das mal ausprobiert
(Die scheinen aber mit den Selbstbezahlkassen bisher schon schlechte 
Erfahrungen zu machen. Die sind bei uns wohl weit weniger akzeptiert als 
auf der Insel).

Der eilige Deutsche kann ja, sobald er der erste in der Reihe ist, schon 
mal optisch die Kassen begutachten und die Kasse identifizieren wo sich 
ein Bezahlprozess dem Ende zuneigt. Sobald ein Kunde den Geldbeutel 
wieder wegsteckt kann man ja im Sinne der Effizienzsteigerung 
losmarschieren um einen nahtlosen Übergang zu erreichen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Du scheinst nicht bei Lidl einzukaufen
>
> Der ist mir zu weit weg.

Aber Lidl lohnt sich.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Aber Lidl lohnt sich.

Inwiefern unterscheidet der sich von den anderen?

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Sobald ein Kunde den Geldbeutel
> wieder wegsteckt kann man ja im Sinne der Effizienzsteigerung
> losmarschieren um einen nahtlosen Übergang zu erreichen.

Das geht doch nur bei maximal 3-4 Dingen.

Ein halbvoller Wagen braucht doch 20s oder mehr, bis der leergepackt 
ist, und vorher kann die Dame eigentlich nicht kassieren.

Der Sinn der langen Bänder ist doch gerade, dass man seinen Wagen in 
Ruhe auspacken kann. Darum müsste man losmaschieren, sobald ein cm Platz 
auf dem Band ist.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Darum müsste man losmaschieren, sobald ein cm Platz
> auf dem Band ist.

Aus Höflichkeit tut man das auch wenn man sieht daß hinten jemand wartet 
und vorne mittlerweile schon 3 Meter Platz zum Vorrücken sind. Nur 
manche sehen das halt nicht und bleiben wie angewurzelt stehen.

Und dann sind da noch die die die ganze Großfamilie oder alle ihre 
Kumpels zum Einkaufen mitnehmen damit die einem beim Einkaufen 
Gesellschaft leisten können und dann stehen da 5 Personen in der 
Schlange für 3 kleine Artikel auf dem ansonsten komplett leeren Band.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Und dann sind da noch die die die ganze Großfamilie oder alle ihre
> Kumpels zum Einkaufen mitnehmen damit die einen beim Einkaufen
> Gesellschaft leisten können und dann stehen da 5 Personen in der
> Schlange für 3 kleine Artikel auf dem ansonsten komplett leeren Band.

Und wo ist da das Problem?

Die umgekehrte Version ist krasser: Du kommst an die Kasse und siehst 
eine harmlos wirkende Einzelperson, die nur 2 Waren auf dem Band hat, 
eine Tasche in der Hand, kein Wagen. Natürlich ist das die richtige 
Kasse. Um danach sehen zu müssen, dass diese Person nach und nach ein 
Teil nach dem anderen aus der Tasche zieht, um es aufs immer vollere 
Band zu legen.

Früher war dann noch die Variante verbreitet, dass man selbst Obst und 
Gemüse abwiegen muss. In manchen Läden aber nicht. Denkt man natürlich 
auch selbst nicht immer dran, eben weil mal so mal so, und weil die 
Waage saublöd platziert ist. Und so einer steht nun 3 Leute vor dir an 
der Kasse, weshalb die Kassiererin raus muss zum abwiegen.

Und dann kombiniere das mit einem Bustermin in wenigen Minuten. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter L. (peter_l24)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei uns gibts bald wieder gärenden Traubensaft (heisst bei uns Sturm) in 
1,5Liter PET Flaschen zu kaufen.
Der Verschluss ist nicht dicht bzw. darf nicht dicht sein, weil sich 
sonst bis zu 6bar Druck in der Flasche aufbauen können.
Daher müssen diese Flaschen stehend transportiert werden.
Da gibts am Förderband immer schöne Sauereien, wenn wieder mal eine 
umfällt und durch die dann freiwerdende Kohlensäure der halbe 
Flascheninhalt rausspritzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Martin H. schrieb:
>> aber mobilisiere mal die stumpfe Masse, die nur auf die ersparten Cents
>> fixiert sind.
>
> Und du hast die Firmenleitung schon angeschrieben?

Ja, Antwort mit Textbausteinen

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ich kaufe ja nicht
> jeden Tag nur 3 Dinge.

Dann bist du aber kein guter Kunde. Denn ein guter Kunde ist jeden Tag 
im Laden um 3 Teile zu kaufen aus denen dann 6 bis 10 Teile werden, die 
man am Ende gar nicht braucht.



Frank M. schrieb:
> Viel effektiver ist der Trick der großen Discounter, die Ablagefläche
> hinter der Kasse auf ein Minimum zu reduzieren.  So ist man als Kunde
> gezwungen, sämtliche Artikel den Händen der Kassiererin zu entreißen,
> damit nicht alles hinten runterkippt. Das beschleunigt den ganzen Ablauf
> erheblich!
>
> So schmeißt man alles eilig in den Einkaufswagen und wundert sich
> nachher am Auto, wie denn die schwere Glasflasche schon wieder ein paar
> Eier zerdeppern konnte.

Wo ist das Problem bei dem Tempo das viele andere Kunden an den Tag 
legen? Da hat man mehr als genug Zeit, um alles halbwegs so geordnet 
aufs Kassenband zu legen, daß man es in einer sinnvollen Reihenfolge von 
der Kassiererin bekommt.

Die Kassiererinnen beim Aldi sind aber anscheinend auch langsamer 
geworden. Früher hatte ich noch echte Probleme damit, mein Zeug von den 
20 Zentimeter Ablagefläche in den Wagen zu befördern, heutzutage muss 
ich schon auf das nächste Teil warten.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, der Motor wird ohnehin nicht per Schütz, sondern mit einem 
Solid-State-Relais o.ä. angesteuert, das auch noch mit 
Nulldurchgangserkennung kommt und bereits in der verbauten Variante so 
etwas wie eine Anfahrrampe beherrschen würde.

Der Ruck ist einfach eine schlechte technische Lösung. Und eigentlich 
sollten sich hier Leute finden, die an guten technischen Lösungen 
interessiert sind. Aber die sitzen wohl schon alle im Altenheim und 
schnitzen Wasserabführrinnen in die glatten Bremsbeläge ihrer 
Rollatoren.

Selbst relaisgesteuerte Aufzüge aus den 50ern haben zwei 
Fahrgeschwindigkeiten. Wobei ich nur vermute, daß die auch beim Anfahren 
verwendet werden, möglicherweise entsteht durch eine andere Trägheit des 
Systems einfach kein Ruck. Der Motor sitzt an mehreren Stahlseilen 
zwischen mehreren Tonnen Stahl, ohne eine Lose. Da machen auch einige kW 
nur "brumm" und nicht "ruck."

Bei der Kasse dagegen hat man ein sich aufschaukelndes 
Feder-Masse-System. Mit einem heillos überdimensionierten Motor, 
vermutlich günstige Restbestände aus der Steinkohlefördertechnik. Der 
Motor vermutlich über einen Riemen ans Band, und das Band selbst ist 
auch noch aus Gummi.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:
> Selbst relaisgesteuerte Aufzüge aus den 50ern haben zwei
> Fahrgeschwindigkeiten.

Das kommt sicherlich auch der Haltbarkeit der Seile zugute.
Oder sonst müsste man stärkere Seile nehmen,
wenn man die Kabine immer gleich sofort
auf Voll-HiFi los fahren lassen würde

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
>
> Die Kassiererinnen beim Aldi sind aber anscheinend auch langsamer
> geworden. Früher hatte ich noch echte Probleme damit, mein Zeug von den
> 20 Zentimeter Ablagefläche in den Wagen zu befördern, heutzutage muss
> ich schon auf das nächste Teil warten.

Das liegt normaler Weise eher am lahmarschigen Scanner, obwohl ich schon 
Kassierer erlebt habe, die mir noch langsamer vorkamen als ihre 
Kollegen. Aus meiner eigenen Beobachtung möchte ich aber insoweit keine 
Schlüsse ziehen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> weshalb die Kassiererin raus muss zum abwiegen.

Das kenn ich. Und ich kann es nicht im Geringsten verstehen denn die 
Kassen haben alle eine Wägezelle eingebaut unter dem Scanner. 
Stattdessen muss sie aufstehen und an eine dedizierte Waage gehen, einen 
Bon drucken und den dann Bon an ihrer eigenen Kasse wieder scannen. 
Vollkommen Banane. Nur weil die Trottel in deren EDV-Abteilung schon 
seit Jahren vergessen haben oder unfähig sind das richtig zu 
konfigurieren.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Die umgekehrte Version ist krasser: Du kommst an die Kasse und siehst
> eine harmlos wirkende Einzelperson, die nur 2 Waren auf dem Band hat,
> eine Tasche in der Hand, kein Wagen. Natürlich ist das die richtige
> Kasse. Um danach sehen zu müssen, dass diese Person nach und nach ein
> Teil nach dem anderen aus der Tasche zieht, um es aufs immer vollere
> Band zu legen.
>
Das geht fast noch.

Eigene Beobachtungen lassen mich vermuten, dass die Hersteller von 
Kinderkarren eine undurchschaubare Methode der Raumfaltung entwickelt 
haben.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Stattdessen muss sie aufstehen und an eine dedizierte Waage gehen, einen
> Bon drucken und den dann Bon an ihrer eigenen Kasse wieder scannen.

Bei uns nicht. Nirgends, weder Aldi, Lidl, Edeka.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
>> Stattdessen muss sie aufstehen und an eine dedizierte Waage gehen, einen
>> Bon drucken und den dann Bon an ihrer eigenen Kasse wieder scannen.
>
> Bei uns nicht. Nirgends, weder Aldi, Lidl, Edeka.

Es gab einen Laden von Rewe/Handelshof, der das bis vor 1-2 Jahren so 
hielt. Allerdings konnte sich das Personal ab und zu die Beine 
vertreten, sicherlich gesundheitsfördernd.

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Allerdings konnte sich das Personal ab
> und zu die Beine vertreten, sicherlich kein Fehler.

Ich bin eh der Meinung man muss den Bezahlvorgang nicht bis auf die 
Mikrosekunde optimieren.
Klar ist es nicht schön wenn vor mir jemand mutwillig den Verkehr 
aufhält (weil z.B. auf ein Angebot gepocht wird das noch nicht gilt), 
aber man sollte die Kirche auch mal im Dorf lassen.
Die paar Sekunden mehr an der Warteschlange sind sicher nicht 
kriegsentscheidend.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ich bin eh der Meinung man muss den Bezahlvorgang nicht bis auf die
> Mikrosekunde optimieren.

Du bist ja auch kein Filialleiter. ;-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Le X. schrieb:
>> Ich bin eh der Meinung man muss den Bezahlvorgang nicht bis auf die
>> Mikrosekunde optimieren.
>
> Du bist ja auch kein Filialleiter. ;-)

Denen geht's noch gut; richtig gekniffen sind die Bezirksleiter.
Beim hiesigen Lidl kaufe ich nicht ein, sondern fahre lieber die vier 
Kilometer zum Nachbarbezirk. Hintergrund: Der hiesige Bezirksleiter ist 
mit Zielvereinbarungen eingestiegen, die es unmöglich machten, einen 
halbwegs geordneten Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten - mit einer 
Personaldecke, die nur dann drei Mitarbeiter in der Stoßzeit zulässt, 
wenn keiner krank wird und alle auf ihren Urlaub verzichten, kann ein 
Markt mittlerer Größe  (vier Kassen!) nicht laufen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Lidl [...] Bezirksleiter

Die haben alle einen an der Klatsche, vor allem die vom Lidl. Alle paar 
Jahre wird ein neuer in diese Position gehoben und jedesmal ist es seine 
erste Amtshandlung den ganzen Laden komplett umräumen zu lassen. Sobald 
man den Laden halbwegs kennt und zügig und ohne zu suchen durch die 
Gänge rauschen kann um seinen vorher schon sortierten Einkaufszettel in 
Minimalzeit abzuarbeiten kommt ein neuer Bezirksleiter und richtet 
vollkommenes Chaos an, nichts ist danach mehr an seinem Platz, die 
Mitarbeiter bekommen zusätzliche unnötige Arbeit, alle Kunden fluchen 
und irren suchend durch die Gänge, der Umsatz sinkt langfristig weil 
viele irgendwann die Schnauze voll haben von so einem Chaotenladen und 
lieber woanders einkaufen gehen, auch wenn der gleiche Artikel woanders 
dann 20 Cent mehr kostet. Ich hab meiner Frau klargemacht daß sie mich 
nicht mehr zum Lidl schicken braucht, ich geh gerne zum EDEKA, aber Lidl 
kann sie selber hinfahren wenn sie unbedingt will, ich betrete den Laden 
nicht mehr.

Eine klassische Lose-Lose-Lose-Situation also.

Ich weiß nicht warum die Trottel in der Chefetage von Lidl so 
gehirnamputiert sind aber sie sind es.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:

> Ich weiß nicht warum die Trottel in der

> Chefetage *!!!*

> von Lidl so
> gehirnamputiert sind aber sie sind es.

Richtig, diese "Unser-Shop-soll-schöner-werden"-Spielchen kommen aus der 
Zentrale. Und dort in Fürth wird auch entschieden, wann in Flensburg 
oder Görlitz Brötchen gebacken werden.
Zentralistischer Kapitalismus halt - jetzt kann man den HO-Pfeifen ja 
erst so richtig zeigen, wie man es ordentlich falsch macht ...

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> oder ich lege alles hin

Besonders spassig sind dabei Wassermelonen :-P

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.