mikrocontroller.net

Forum: Offtopic angebliche Microsoft Mitarbeiter sind wieder aktiv


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Adi B. (adi_b)
Datum:

Bewertung
14 lesenswert
nicht lesenswert
Heute hatte ich wieder mal einen Anruf eines angeblichen Microsoft 
Mitarbeiters (unten nur AMM genannt). Hier zur Erbauung eine kurze 
Zusammenfassung des Gespräches, Wortlaut so oder so ähnlich.

AMM: This is Microsoft technical department. We have identified a 
problem with your computer.

Ich: This is not Microsoft. If you have a problem with your computer, 
you better call Microsoft.

AMM: You don‘t understand. I am from Microsoft and your computer has a 
problem.

Ich: Yes, I understand, but I can‘t help you with you problem. You 
better call Microsoft.

AMM bereits etwas genervt, redet in einer mir unverständlichen Sprache – 
vermutlich Indisch – mit einem Kollegen

AMM: No, this is Microsoft, your computer has a problem.

Ich: no, sorry, this is not Microsoft usw.

AMM wird immer ärgerlicher, das ganze wiederholt sich noch 2 mal. AMM 
legt auf.

Ziel erreicht!

Adalbert

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Adi B. schrieb:

> Heute hatte ich wieder mal einen Anruf eines angeblichen Microsoft
> Mitarbeiters

Ich vermutlich auch. Ich habe mich allerdings nicht bemüht, die
englischen Fragen zu beantworten, sondern hab gleich aufgelegt.

Autor: Adi B. (adi_b)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Zeit habe, versuche ich die auf die eine oder andere Weise zu 
verarschen. Dabei kann ich mich köstlich amüsieren.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adi B. schrieb:

> Wenn ich Zeit habe, versuche ich die auf die eine oder andere Weise zu
> verarschen. Dabei kann ich mich köstlich amüsieren.

Es gibt (gab?) mal einen Bericht im Netz, wo ein User alle Anweisungen
korrekt befolgt hat. Er tat das allerdings innerhalb eines Sandkastens.
Nach über einer halben Stunde hat er den Anrufer dann aufgeklärt. Zum
Abschied hat dieser dann noch einen wirklich fiesen Virus geschickt,
bevor er auflegte. Anschliessend musste der User dann nur seinen Sand-
kasten löschen, um alle Viren zu zerstören.

Irgendwie wundert es mich, warum es überhaupt solche Anrufe gibt.
Ich denke, das bestenfalls 30% der Angerufenen überhaupt solche
Anweisungen auf Englisch verstehen. Haben die Inder Langeweile?

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Irgendwie wundert es mich, warum es überhaupt solche Anrufe gibt.
> Ich denke, das bestenfalls 30% der Angerufenen überhaupt solche
> Anweisungen auf Englisch verstehen.

Weil es sich selbst bei der verschwindend geringen Quote, bei denen sie 
mit ihren Scam-Versuchen Erfolg haben, finanziell lohnt.

Autor: Tim S. (freak_ts) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:

>> Irgendwie wundert es mich, warum es überhaupt solche Anrufe gibt.
>> Ich denke, das bestenfalls 30% der Angerufenen überhaupt solche
>> Anweisungen auf Englisch verstehen.
>
> Weil es sich selbst bei der verschwindend geringen Quote, bei denen sie
> mit ihren Scam-Versuchen Erfolg haben, finanziell lohnt.

Das heisst, wenn sie Erfolg haben, wird man erpresst? Wenn die
Opfer dann bezahlen, wird dann wenigstens Ihr Computer wieder
"freigeschaltet"?

Autor: ~Mercedes~  . (lolita)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Adi B meinte:
> AMM: This is Microsoft technical department.
> We have identified a problem with your computer.

Was?
War AMM (Andy Maguhn) nicht
mal Sprecher des CCC?
Und Miteigentümer ner Crypto-Firma in Berlin?

Mann, ist der aber gewaltig gesunken, jetzt als
Callcenter - Agent arbeiten zu müssen ;-O

;---P

mfg

Autor: Co E. (Firma: keine) (emco)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stephan H. (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die rufen hier in der Fa. auch regelmäßig an. Ich lache die immer aus, 
ms never caling costumers.

Autor: Bernhard S. (gmb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das heisst, wenn sie Erfolg haben, wird man erpresst?

Nein, nicht direkt erpresst. Man wird bequatscht einen Remote Desktop 
einzurichten, denen das PW zu geben und dann zeigen die dir, wie 
verseucht dein PC ist.

> Wenn die Opfer dann bezahlen, wird dann wenigstens Ihr Computer wieder
> "freigeschaltet"?

Man bekommt eine Antivirensoftware angeboten, die die Probleme 
beseitigen soll. Die ist natürlich kostenpflichtig.

Ob das funktioniert hätte keine Ahnung, ich kam als Sohn an der Stelle 
in die Geschichte rein und habe den PC neu aufgesetzt und den Spuk 
beendet.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst mit Enterprise Premium Supportvertrag hängst Du bei M$ noch in 
der Warteschlange. Wäre schön wenn die Brüder mal freiwillig anrufen 
würden :-)

Autor: Korbi G. (Firma: Möhrchenzucht) (korbinian_g53)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwörter des Tages:
1. Scambaiting
2. 419eater

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Irgendwie wundert es mich, warum es überhaupt solche Anrufe gibt.
> Ich denke, das bestenfalls 30% der Angerufenen überhaupt solche
> Anweisungen auf Englisch verstehen. Haben die Inder Langeweile?

Diese Anrufe sind kurz und man kann sich auf die konzentrieren, die sich 
melken lassen, wenn das einmal in der Stunde klappt und 100$ 
einbringt...

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den letzten Tagen tauchen ständig neue Nummern in meiner Anrufliste 
der Fritzbox auf, die keine bekannte Stadt- oder Ländervorwahl haben und 
auch ständig wechseln. Die Telefonmafia hat anscheinend eine neue 
Nummern-Tarnmöglichkeit gefunden. Auch die große internationale Schar 
hilfsbereiter Rückwärtssuchhelfer kennt die Nummern nicht.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Die Telefonmafia hat anscheinend eine neue Nummern-Tarnmöglichkeit
> gefunden.

Das ist mit einer SIP-Telefonanlage nicht schwer. Die glaubt jeden Mist 
als Ruferkennung…

Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da zeigt sich wieder, dass die Annahme, "diejenigen, die über das 
Equipment gebieten, wären die Guten", die in der guten alten Zeit (TM) 
von denen getroffen wurde, die damals über das Equipment geboten, 
falscher nicht sein könnte.
Siehe auch Mail und Netzwerke.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das ist mit einer SIP-Telefonanlage nicht schwer.

Das hast du jetzt schon öfter erzählt.

Auf die Nachfrage, wie man denn als Otto Normaluser am 
Festnetzanschluss eines der großen Betreiber (Telekom, Vodafone, 
Telefonica) mit so einer selbst aufgesetzten Asterisk-Anlage abgehend 
mit gefälschter Rufnummer telefonieren kann (die drei Netzbetreiber 
prüfen nämlich eigentlich schon beim Rufaufbau ab, ob die angegebene 
Absenderrufnummer zum Anschluss passt), kam bisher allerdings wenig 
erhellendes. Weißt du mittlerweile mehr darüber, so dass du uns an 
diesem Wissen teilhaben lassen könntest?

Die professionellen Betrüger brauchen da gar keine technischen Klimmzüge 
zu machen. Die suchen sich einen Provider, der das mit der Überprüfung 
des Absenders nicht so genau nimmt oder sie gleich ganz weglässt.

Diese ewige Diskussion um die Rufnummernanzeige geht doch aber ohnehin 
am Problem vorbei. Welche Rufnummer Microsoft wirklich hat, hat doch 
ohnehin niemand im Kopf, der auf solche Anrufe 'reinfallen könnte. Der 
Betrug würde ohne jegliche Rufnummernanzeige ganz genauso funktionieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin H. (horo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Diese ewige Diskussion um die Rufnummernanzeige geht doch aber ohnehin
> am Problem vorbei.

Bei einem anderen Geschäftsmodell ist das extrem wichtig: "Angezeigte 
Rufnummer 110: hallo hier spricht ein freundlicher Polizist..."

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Auf die Nachfrage, wie man denn als Otto Normaluser am

Du gibst dir die Antwort selbst - oder geht jetzt "Otto Normaluser" aus 
Hinterdupfingen als MS-Betrüger?

> Die professionellen Betrüger brauchen da gar keine technischen Klimmzüge
> zu machen. Die suchen sich einen Provider, der das mit der Überprüfung
> des Absenders nicht so genau nimmt oder sie gleich ganz weglässt.

Ob das der Provider, oder das betrügerische Callcenter selbst so macht, 
bleibt sich für das Opfer gleich. Für den Betrüger ist es eine 
Kostenfrage, wie er sich ans Netz anbindet..

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hier ist mein Favorit, wenn es um Scambaiting geht:
https://www.youtube.com/channel/UCm22FAXZMw1BaWeFszZxUKw

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Du gibst dir die Antwort selbst - oder geht jetzt "Otto Normaluser" aus
> Hinterdupfingen als MS-Betrüger?

Völlig unerheblich. Es ging mir um deine Aussage "Das ist mit einer 
SIP-Telefonanlage nicht schwer." Die unterscheidet nicht zwischen Profis 
und Normalusern.

Uhu U. schrieb:
> Ob das der Provider, oder das betrügerische Callcenter selbst so macht,
> bleibt sich für das Opfer gleich. Für den Betrüger ist es eine
> Kostenfrage, wie er sich ans Netz anbindet..

Das ist allerdings unbestreitbar richtig.

Martin H. schrieb:
> Bei einem anderen Geschäftsmodell ist das extrem wichtig: "Angezeigte
> Rufnummer 110: hallo hier spricht ein freundlicher Polizist..."

Geht zumindest bei Telekom nicht mehr. Calls mit Absenderrufnummer "110" 
werden ausgefiltert. Abhilfe der Betrüger: Sie packen eine plausibel 
aussehende Ortsnetzkennzahl davor. Wie schon gesagt: Der Betrug würde 
auch ganz ohne angezeigte Rufnummer funktionieren...

Autor: Jeffrey L. (the_dude)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Es gibt (gab?) mal einen Bericht im Netz, wo ein User alle Anweisungen
> korrekt befolgt hat. Er tat das allerdings innerhalb eines Sandkastens.
> ...


Ich glaube Du meinst das hier:
https://www.golem.de/news/telefonabzocke-dirty-harry-erklaert-mein-windows-fuer-kaputt-1605-120782.html


Sehr amüsant zu lesen ;)

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frank B. schrieb:
> angebliche Microsoft Mitarbeiter sind wieder aktiv
Mich hat der freundliche Inder auch schon angerufen und wir haben 
zusammen alles mögliche probiert. Leider hat es irgendwie nicht geklappt 
wie er das wollte. Pech.

Dazu auch ein Zitat aus 
https://www.focus.de/regional/muenchen/muenchen-news-live-warnhinweis-trickbetrueger-geben-sich-als-falsche-polizisten-aus_id_5504294.html
Wenn es heißt, die "Trickbetrüger geben sich als falsche Polizeibeamte 
aus", dann melden die sich am Telefon also etwa so: "Guten Tag, ich bin 
ein falscher Polizist..."  ;-)

Stephan H. schrieb:
> Ich lache die immer aus, ms never caling costumers.
Leider nicht mal, wenn sie den Rückruf versprochen haben.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Eine überschaubare Anzahl Spam-Rufnummern hat wenigstens den Vorteil, 
dass man sie in eine Spammerliste setzen kann, die die Fritzbox beim 
nächsten Anruf ausfiltert.
Wenn jeder Anruf eine beliebige Nummer vorspiegelt geht das nicht mehr.

"Meistens benutzten sie dabei die Namen Schulz oder Schwarz"
die kommen dann auch in die Spamliste.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:

> dann melden die sich am Telefon also etwa so: "Guten Tag, ich bin
> ein falscher Polizist..."  ;-)

Ich habe gerade mal nachgesehen. Anscheinend bist Du ein
echter Lothar Miller und kein falscher Lothar Miller. :-)

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL, ich stelle mir gerade vor, wenn so jemand versucht, bei meinem 
Vater anzurufen.
Bei dem "geht das Internet nicht", weil er mal wieder das Firefox-Icon 
auf dem Desktop verschoben hat und es nicht wiederfindet ^.^

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Diese ewige Diskussion um die Rufnummernanzeige geht doch aber ohnehin
> am Problem vorbei. Welche Rufnummer Microsoft wirklich hat, hat doch
> ohnehin niemand im Kopf, der auf solche Anrufe 'reinfallen könnte. Der
> Betrug würde ohne jegliche Rufnummernanzeige ganz genauso funktionieren.

Die ewig wechselnde Nummer sorgt dafür, das übliche Regeln zum Filtern 
des Spams nicht funktionieren, inklusive des allgegenwärtigen "Anonyme 
Anrufe unterbinden".
Manuelles Eintragen nutzt auch nichts, da es die gleiche Nummer ziemlich 
sicher nicht nochmal versucht, und nebenbei die Liste irgendwann voll 
ist.
Fritzen z.B. können nur 32 Sperreinträge in der Sperrliste haben, die 
auch als Wildcard gehen, wenn ein Eintrag "Telefonbuch" lautet, so ist 
das nur durch das Telefonbuch begrenzt, kann aber keine Wildcards mehr.

Marek N. schrieb:
> Bei dem "geht das Internet nicht", weil er mal wieder das Firefox-Icon
> auf dem Desktop verschoben hat und es nicht wiederfindet ^.^

Speziell diese Leute werden mit step-by-step-Anweisungen gekapert.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Diese ewige Diskussion um die Rufnummernanzeige geht doch aber ohnehin
>> am Problem vorbei. Welche Rufnummer Microsoft wirklich hat, hat doch
>> ohnehin niemand im Kopf, der auf solche Anrufe 'reinfallen könnte. Der
>> Betrug würde ohne jegliche Rufnummernanzeige ganz genauso funktionieren.
>
> Die ewig wechselnde Nummer sorgt dafür, das übliche Regeln zum Filtern
> des Spams nicht funktionieren, inklusive des allgegenwärtigen "Anonyme
> Anrufe unterbinden".

Hatte vor kurzem auch häufig Anrufe aus Deutschland, von Telefonnummern, 
Bochum, Bonn, Frankfurt, .... keine doppelt, die nicht existieren.
Habe zumindest Stichprobenartig mal zurückgerufen, hätte ja wichtig sein 
können.

Meine Rufnummer steht eh im Telefonbuch und wer zurückruft, ist nicht in 
Urlaub.


Irgendwann bin ich dann mit "Hallo" dran gegangen.

Call-Center Geräsuche - Dann kam etwas von Microsoft Service bla bla

und dann wurde aufgelegt und bisher kein weiterer Anruf

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Die ewig wechselnde Nummer sorgt dafür, das übliche Regeln zum Filtern
> des Spams nicht funktionieren, inklusive des allgegenwärtigen "Anonyme
> Anrufe unterbinden".

Das ist natürlich richtig, passt aber nicht zur Zielgruppe des Scam. Wer 
auf diesen Unsinn hereinfällt, der pflegt überwiegend gar keine 
Filterregeln. Und gerade in der älteren Generation werden anonyme Anrufe 
keineswegs allgegenwärtig unterbunden. Schon weil irgendwer im 
Bekanntenkreis "immer ohne Nummer anruft".

Wer sich Gedanken über Filterregeln macht, hat das Problem auf dem 
Schirm - und fällt allein dadurch schon nicht so leicht darauf herein.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau darum macht man das ja:
Die die Filterregeln kennen, sind nicht interessant, weil selbst zu 
schlau.
Die, die betreut werden (der Enkel, der sich um das moderne Zeug 
kümmert) sind nicht interessant, weil "geschult": Oma/Opa/Mama/Papa, 
alle Leute die du kennst werden mit Namen angezeigt. Steht da kein Name, 
nicht rangehen, nicht zurückrufen, das sind Verbrecher.

Ich weiß nicht ob die BNetzA ein Verzeichnis an Spamnummern führt, die 
bei deutschen Providern "aus irgendeinem Grund nicht funktionieren" ;) 
aber auch das umgeht man so.

Rick M. schrieb:
> Habe zumindest Stichprobenartig mal zurückgerufen, hätte ja wichtig sein
> können.

Oha.
Das man seine Nummer damit als funktionierend/gültig markiert ist ja 
dank Telefonbuch bei dir nicht nötig.
Aber eine unbekannte Nummer zurückrufen ist schräg. Es gibt (angeblich?) 
Tricks, eine normal aussehende Nummer zu benutzen, die das Äquivalent 
einer 0900 oder 0180 mit freier Gebührengestaltung sind.
So oder so gilt bei jedem den ich kenne der Grundsatz: wenn's wichtig 
ist kommt's wieder.
Damit werden Anrufe unbekannter Nummern aus der Liste gekillt und gut.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Oma/Opa/Mama/Papa,
> alle Leute die du kennst werden mit Namen angezeigt.

Eben nicht.

Beispielsweise meine Ma hat mehrere gute Bekannte, die hartnäckig ohne 
Absenderrufnummer unterwegs sind. Den gesamten Bekanntenkreis von 
Senioren in ihren Telefoneinstellungen zu beraten, würde zu einer 
Lebensaufgabe werden, und die ziehe ich mir nicht an Land.

Wenn deine Bekannten allesamt besser geschult oder betreut sind - schön 
für dich, das ist aber leider nicht zu verallgemeinern.

Jens M. schrieb:
> Aber eine unbekannte Nummer zurückrufen ist schräg.

Das sehe ich allerdings auch so...

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer wirklich was von mir will, ruft wieder an!

Autor: Matthias T. (darkman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns im Ort ist scheinbar vor einigen Tagen das hier passiert:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/4324431

Kannte ich noch nicht die Masche. Keine Ahnung wie das mit dem itunes 
Guthaben funktioniert aber eine vierstellige Summe? Kann man da was 
nachverfolgen oder zurückholen?

Autor: USB H. (hubber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß irgendeiner einen Tipp, wie man quasi auf sich aufmerksam machen 
kann? Ich wurde noch nie angerufen (habe auch Linux) und würde die auch 
gerne mal in eine virtuelle Maschine locken. Natürlich mit 
Screenrecording der VM :)

Der Golem-Artikel ist wirklich lesenswert, ich habe mich echt 
schlappgelacht :)

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
>
> Oha.
> Das man seine Nummer damit als funktionierend/gültig markiert ist ja
> dank Telefonbuch bei dir nicht nötig.

Habe noch ein paar andere gültige, die nicht im Telefonbuch stehen.

> Aber eine unbekannte Nummer zurückrufen ist schräg. Es gibt (angeblich?)
> Tricks, eine normal aussehende Nummer zu benutzen, die das Äquivalent
> einer 0900 oder 0180 mit freier Gebührengestaltung sind.

Auch bei einer Vorwahl von zB.: Bonn, also einer Vorwahl, die es 
wirklich gibt?
Wäre mir neu, es dort solche Kostenfallen gibt


03212 - ist zB.: keine Ortsvorwahl, die sieht nur so aus, da rufe ich 
nicht zurück. Ein bisschen Recherche muss schon sein.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Beispielsweise meine Ma hat mehrere gute Bekannte, die hartnäckig ohne
> Absenderrufnummer unterwegs sind. Den gesamten Bekanntenkreis von
> Senioren in ihren Telefoneinstellungen zu beraten, würde zu einer
> Lebensaufgabe werden, und die ziehe ich mir nicht an Land.
>
> Wenn deine Bekannten allesamt besser geschult oder betreut sind - schön
> für dich, das ist aber leider nicht zu verallgemeinern.

Bei mir sind ca. 250 Personen (dank Patchworkfamilie, mehrerer Vereine 
usw.) im "Telefonbuch" abgelegt, durchgängig alle zeigen an wer sie 
sind, bis auf 2 wird niemand in technischen Dingen von mir oder jemand 
mir bekanntem betreut.
Ich hab daher in den Einstellungen meines VoIP-Providers direkt den 
Haken gesetzt, das mich Leute ohne angezeigte Nummer gar nicht erreichen 
können.
Das ist auch in den letzten Jahren davor schon in der ISDN-Anlage aktiv 
gewesen und noch nie negativ aufgefallen

Matthias T. schrieb:
> Kannte ich noch nicht die Masche. Keine Ahnung wie das mit dem itunes
> Guthaben funktioniert aber eine vierstellige Summe? Kann man da was
> nachverfolgen oder zurückholen?

Ich nehme an wie immer: "Gehen sie in einen LAden, kaufen sie da 
Rubbelcodes für Amazon, Itunes, Paysafecard und sagen sie mir die 
Nummer."
Die Nummer ist das Geld, es gibt keinen Besitznachweis, nichts zu 
machen.

Rick M. schrieb:
> Habe noch ein paar andere gültige, die nicht im Telefonbuch stehen.

Mit "gültig" meine ich "da sitzt einer vor mit dem man reden kann".
Dadurch das du abhebst und was sagst, steigt der Wert einer 
Telefonnummer, denn da kann man jemanden scammen.
Daher werden heutzutage oft auch automatisch Nummern angerufen und erst 
nach dem "Ja?!" passiert was: Der Computer prüft alle Nummern durch, und 
die die Fehlertöne oder Stille machen existieren nicht. Die weiteren 
ohne "Ja?" oder "Hallo" oder auch "Meier" sind tote Nummern, nicht 
existente Durchwahlen und sonstwas, also nicht interessant.
Die sparen so Manpower, weil man so reverse-callcentern kann: die 
Wahlmaschine teilt den Anruf dem nächsten freien Verbrecher zu, die 
können nach beenden eines Versuchs sofort den nächsten machen, maximaler 
Durchsatz.

Rick M. schrieb:
> Auch bei einer Vorwahl von zB.: Bonn, also einer Vorwahl, die es
> wirklich gibt?
> Wäre mir neu, es dort solche Kostenfallen gibt

Keine Ahnung. R-Gespräch oder so?

Rick M. schrieb:
> Ein bisschen Recherche muss schon sein.

Du verwendest Zeit. Das ist mehr, als das Pack verdient.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Rick M. schrieb:
>> Ein bisschen Recherche muss schon sein.
>
> Du verwendest Zeit. Das ist mehr, als das Pack verdient.

Mag sein, aber man ist dann auch mal neugierig.

Bei meinen sonstigen Telefonnummern geht auch mal ein AB dran
Computerstimme - "Hallo! - Wer stört ... kurz danach das Beep und es 
wird aufgezeichnet - "Sie haben gewonnen ...."

Aber der Microsoft-"Mitarbeiter" hat nicht wieder angerufen - auch keine 
weiteren unbekannten Anrufe aus Bonn, Bocholt, Frankfurt, ...

Lohnt sich wohl während der Sommerferien nicht.

Autor: Axel B. (argentan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

gibt es eigentlich einen Telefonprovider, bei dem man Länder sperren 
kann? Der Provider sollte doch fälschungssicher sehen können, woher der 
Anruf kommt.
Und nachdem ich schon mehrere Anrufe von angeblichen Microsoft 
Wartungscenter morgens um 8.30 am SONNTAG erhalten hatte, wäre ich als 
Kunde durchaus gewillt so ein Feature finanziell zu honorieren.

Zumindestens bei meiner Bankkarte konnte ich den Zugriff auf den 
deutschsprachigen Raum, Eu, weltweit beschränken. Das müsste sich doch 
auch beim Telefon machen lassen.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Axel B. schrieb:
> Der Provider sollte doch fälschungssicher sehen können, woher der Anruf
> kommt.

Zum drölffzigsten Male: Nein, das kann er leider meist nicht. Er kann 
zwar das Netz, aus dem ihm der Anruf abschließend übergeben wurde, 
zweifelsfrei bestimmen - das kann aber auch ein Transitnetz sein.

Autor: T.M .. (max)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gerade im Rhein-Neckar aktiv. Haben offenbar einen ganzen Ort 
abtelefoniert.

"Keine Ahnung. R-Gespräch oder so?"

Stimmt das? Kann das ein R-Gespräch sein bzw wird das vorher 
angekündigt, können die das eventuell unterdrücken?

Autor: Martin G. (martin_g697)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hatte das Spiel ziemlich weit getrieben mit Linux.
Da ich vormittags mit meinem Sohnemann daheim bin, hatte ich ja nix 
besseres zu tun, und dachte ich helfe mal der Menschheit so im 
allgemeinen. Denn wenn die Jungs mit mir telefonieren, dann sind 
mindestens 2 mit mir für 30 Minuten beschäftigt, und können keine 
ahnunglose ältere Damen oder Herren abzocken.
Meine Masche:
Mitmachen und dumm tun bis zur Remote Seite. Meistens ist das ein Aufruf 
der logmein123 oder support.me.
Dann sag ich, oh, mein Internet geht grade nicht, ich checke das mal 
etc. und dann nochmal nachfragen, buchstabieren lassen etc. Irgendwann 
legen sie dann doch auf. Das ging so ca 2 Wochen lang, und seit Mai 
bekomme ich keine Anrufe mehr. Ich bin wahrscheinlich in Ungnade 
gefallen ;)
Am lustigsten finde ich, daß die im deutschen Raum anrufen aber dann 
immer anfangen auf englisch rumzuquatschen.
Verständlich ist deren Gequatsche eh nicht, da sie zu 40 im gleichen 
Raum rumtelefonieren.

Ich hab schon mal drüber nachgedacht, ob es nicht möglich wäre eine KI 
zu machen die den Quatsch analysiert, und die Anrufer festhält.

Cool wäre eine Hochpreisrufnummer zu haben, wo man für bestimmte 
hinterlegte Anrufer nix verlangt, aber für unbekannte so 5€/min abzocken 
könnte. (so wie in den Kenguru Tagebüchern das auch gemacht wird. "ob 
ich mal 5 Minuten hätte? klar, ich hab 5 Stunden für sie" :D )
Gibts so eine Rufnummer Möglichkeit?

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Typen gehen einem langsam auf die Nerven.

2 bis 3 mal pro Woche kommt ein Anruf mit einer anderen gefakten Nummer 
aus dem Bereich 021xx.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich warte bei Anrufen immer nur, ob die Gegenseite sofort nach
Abheben anfängt zu sabbeln. Keine Sekunde später ist die Leitung 
getrennt.

Ansonsten melde ich mich auch schon nicht mehr mit meinem Namen,
nicht dass man damit auch noch irgendwas anfängt. Sondern mit:

>>> "Bitte sprechen Sie"

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sämtliche Auslandsrufnummern in der Fritzbox gesperrt, da 
kommen die Anrufer erst garnicht durch. Auch anonyme Anrufer kommen 
nicht rein. Bei mir unbekannten inländischen Nummern gehe ich nicht ran 
(ganz besonders nicht bei Berliner oder Münchner Rufnummern), sondern 
prüfe die Rufnummer erstmal und wenn sie in Ordnung ist rufe ich 
vielleicht zurück. Wer nicht auf den AB spricht führt meist Böses im 
Schilde, wer es wirklich ehrlich mit mir meint spricht auch auf den AB 
und unterdrückt nicht seine Rufnummer.

: Bearbeitet durch User
Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel B. schrieb:
> gibt es eigentlich einen Telefonprovider, bei dem man Länder sperren
> kann?

Wenn Du eine Fritzbox hast kannst Du das selber. Die Anleitung dazu gibt 
es bei AVM. Als zu sperrende Rufnummer gibts Du die Landesvorwahl an und 
hängst einen Stern (dient als Platzhalter) an. Also z.B. 032* und +32* 
(beide Formate angeben).

: Bearbeitet durch User
Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> die drei Netzbetreiber
> prüfen nämlich eigentlich schon beim Rufaufbau ab, ob die angegebene
> Absenderrufnummer zum Anschluss passt

Aber nur in DE. Und es gibt einen Dienst (CLIP no Screening), 
eigentlich für Anlagenanschlüsse gedacht, mit dem man die Prüfung der 
Rufnummern deaktivieren kann, dann kann man angeben was man möchte. Die 
Fritzbox z.B. ist aber in der Lage beide Rufnummern 
anzuzeigen/aufzuzeichnen sofern beide Nummern (NPN und UPN) übertragen 
werden. Aber auch die tatsächliche Rufnummer (NPN = network provided 
number) lässt sich m.W. unterdrücken, dann wird nur die 
benutzerdefinierte Rufnummer (UPN = user provided number) 
übertragen/angezeigt.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auch schon aufgefallen, dass die Fritzbox öfters zwei Nummern 
anzeigt, eine kürzere und noch eine längere in Klammern (oder 
umgekehrt?). Das könnte das NPN und UPN sein.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Ich habe sämtliche Auslandsrufnummern in der Fritzbox gesperrt, da
> kommen die Anrufer erst garnicht durch. Auch anonyme Anrufer kommen
> nicht rein. Bei mir unbekannten inländischen Nummern gehe ich nicht ran
> (ganz besonders nicht bei Berliner oder Münchner Rufnummern), sondern
> prüfe die Rufnummer erstmal und wenn sie in Ordnung ist rufe ich
> vielleicht zurück. Wer nicht auf den AB spricht führt meist Böses im
> Schilde, wer es wirklich ehrlich mit mir meint spricht auch auf den AB
> und unterdrückt nicht seine Rufnummer.

Sorry, aber das ist alles ziemlicher Unsinn und völlig überdimensioniert 
für das Problem.

- Die Kerle rufen mit inländischen Nummern an
- Rückruf? Das ist doch reine Paranoia. Wenn man so einen Arsch an der
  Leitung hat, dann legt man eben einfach auf.
- Nicht auf AB sprechen => führt meist Böses im Schilde: So ein
  Schwachsinn.
  Ich hasse diese elektrischen Papageien und nutze sie höchst ungern,
  obwohl ich nichts Böses im Schilde führe.
- Unterdrückte Rufnummer: vor allem alte Leute mit alten Telefonan-
  schlüssen und dummen Handapparaten haben noch standardmäßig
  unterdrückte RN.
  Wenn man solche Kandidaten in der Verwand- oder Bekanntschaft hat,
  dann ist das nicht unbedingt das Wahre und gegen die M$-Betrüger
  hilft es schon gleich gar nicht.

Übrigens: Betrug ist nicht ansteckend und übers Telefon werden weder 
Viren, noch Bakterien, noch Pilze, noch Amöben übertragen. Auch Paranoia 
bekommt man nicht übers Telefon - die hat man meistens schon bevor man 
sich derart drastische und nutzlose Maßnahmen ausdenkt…

: Bearbeitet durch User
Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> - Die Kerle rufen mit inländischen Nummern an

0013152228833
0013159162596

das waren die Nummern meiner Anrufer.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir haben sie mit nicht existenten inländischen Nummern angerufen 
und offensichtlich aus einem Callcenter.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> das waren die Nummern meiner Anrufer.

sind die nicht eh bei jedem Anruf anders?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Aber nur in DE. Und es gibt einen Dienst (CLIP no Screening),
> eigentlich für Anlagenanschlüsse gedacht

Wenn du den einen Satz nicht völlig aus dem Zusammenhang gerissen 
hättest, wäre auch klar geblieben, dass es mir bei dieser Aussage auch 
um Anschlüsse für abgehende Calls in Deutschland geht. Wo sonat sind 
denn Telekom, Vodafone und Telefonica die drei großen Netzbetreiber?

Und bei den dreien bekommst du in Deutschland auch "clip no screening" 
nicht mal eben so dazugebucht.

Ansonsten hat Uhu mit seinem letzten Post doch weitgehend Recht - für 
Vorgewarnte sind diese Anrufe doch nicht mehr als lästig.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Wenn Du eine Fritzbox hast kannst Du das selber. Die Anleitung dazu gibt
> es bei AVM. Als zu sperrende Rufnummer gibts Du die Landesvorwahl an und
> hängst einen Stern (dient als Platzhalter) an. Also z.B. 032* und +32*
> (beide Formate angeben)

Ich hatte eine Unterredung mit dem AVM-Support, und der sagte mir:
In der Rufsperrenliste sind alle Nummern wildcards und werden von links 
beginnend verglichen. Dabei wird die Nummer in beide Richtungen 
internationalkonvertiert, sofern deine Einstellungen zu Land und 
Ortsnetz stimmen.
d.h. +4930, 004930 und 030 verbieten jeweils komplett Berlin, sofern bei 
dir 0049 als Land in der Fritte eingestellt ist.

Die Liste erträgt maximal 32 Einträge.
Mindestens einer davon kann vom Typ "Telefonbuch" sein, dieses kann nur 
durch Speicherplatz begrenzt viele Einträge speichern, unterstützt aber 
keine Wildcards.

tl;dr:
Du kannst deine Auslandssperre auch einfach als "0032" in die Sperrliste 
kloppen und gut.
Stern ist nicht nötig, und stattdessen "+32" kann man machen, beides 
einzutragen kostet nur wertvolle Plätze.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den angezeigten Rufnummern kann offenbar beliebig gespielt werden.

Gerade kam mal wieder "SIE HABEN GEWONNEN!" mit der Anzeige 00 rein.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens M.
Bei mir funktionieren die Wildcards auch im Telefonbuch. Kann natürlich 
sein, dass die von der FB ignoriert werden.

Die Telekom bietet im Mobilfunknetz mit "OneNumber" auch eine gute 
Möglichkeit eine "nicht genutzte" Rufnummer zu übermitteln, die man 
zurückrufen kann und doch niemanden erreicht. Man kann zwar den 
Anschlussinhaber ermitteln lassen. Aber bis man damit fertig ist sind 
die "Betrüger" längst über alle Berge, oder man kann bei denen nichts 
machen (Verträge kann man ungestraft soviel verkaufen wie man will. Es 
gibt ja ein Widerrufsrecht).

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Bei mir funktionieren die Wildcards auch im Telefonbuch. Kann natürlich
> sein, dass die von der FB ignoriert werden.

Aber ja, aber nein, aber ja, aber nein, wat?

Eintragen kann man viel, aber im Telefonbuch brauchts einen exakten 
Match (außer internationale Vorwahl).
Eine Wildcard im Telefonbuch funktioniert nicht. Weder mit noch ohne 
Stern.
Ein Eintrag in der Sperrliste ist eine Wildcard, auch ohne Stern.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe alle Auslandsvorwahlen im Telefonbuch stehen (außer AT und CH), 
und alle Auslandsrufnummern werden zuverlässig geblockt. Also scheint es 
doch zu funktionieren.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha?
Bei mir nicht, daher kontaktierte ich den Support, der mir sagte das die 
Nummern im Telefonbuch komplett sein müssen.
Ein kleiner Test mit meiner Handyvorwahl bestätigte das.

Gut, bei mir ging's um Ortsnetze, aber das sollte prinzipiell das 
gleiche sein....

: Bearbeitet durch User
Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir steht z.B. 043167070* drin. Das wird auch blockiert wenn sich 
die nachfolgenden Ziffern ändern (z.B. 376, 377, 375). Kann ich auch 
anhand der Anrufliste nachvollziehen. Ich nutze die FB 7590, davor hatte 
ich die 7272.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin H. schrieb:
> Matthias L. schrieb:
>> Diese ewige Diskussion um die Rufnummernanzeige geht doch aber ohnehin
>> am Problem vorbei.
>
> Bei einem anderen Geschäftsmodell ist das extrem wichtig: "Angezeigte
> Rufnummer 110: hallo hier spricht ein freundlicher Polizist..."
Man muss die Bürger nur aufklären, dass die Polizei niemals unter der 
110 anruft, sondern meist unter einer lokalen Festnetznummer. Nur kennt 
die Nummern der örtlichen Polizeidienststelle auch kaum einer, wenn man 
sie nicht z.B. wie ich für die Arbeit braucht (wenn ich die LaPo brauche 
rufe ich direkt auf der Polizeidienststelle an, und auch die BuPo 
direkt), aber natürlich kann es sein, dass auch Betrüger diese 
Rufnummern kennen (die LaPo steht im Telefonbuch).

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> Bei mir steht z.B. 043167070* drin. Das wird auch blockiert wenn sich
> die nachfolgenden Ziffern ändern (z.B. 376, 377, 375).

Aha?!
Stern/kein Stern ändert bei mir nix.
Mit 017 bzw. 017* komm ich rein, mit 017....... nicht.
Fehlt eine Ziffer, komm ich wieder rein.

René H. schrieb:
> Kann ich auch
> anhand der Anrufliste nachvollziehen.

Wie?
Gesperrte Anrufe stehen bei mir nicht drin. Im Grunde weiß ich nichtmal, 
das ich weiterhin belästigt werde.
Macht ja auch keinen Sinn, Spam durch Spam zu ersetzen.
Oder bringst du die Leute auf einen AB?

René H. schrieb:
> Ich nutze die FB 7590

Ich ne 7490 mit aktuell noch Software 7.11, an Telekom VDSL/VoIP mit 
ISDN-Anlage am internen Port.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> René H. schrieb:
>> Kann ich auch
>> anhand der Anrufliste nachvollziehen.
>
> Wie?
> Gesperrte Anrufe stehen bei mir nicht drin. Im Grunde weiß ich nichtmal,
> das ich weiterhin belästigt werde.

Hm, ich habe schon länger den Verdacht, dass da wohl das Verhalten eines 
bestimmten FB-Typs als alögemeinverbindlich angenommen wird, es aber in 
Wirklichkeit verschiedene Implementierungen gibt, die sich verschieden 
verhalten.

Meine 7270 verhält sich bei abgewiesenen Anrufen jedenfalls genau so, 
wie von René H. beschrieben.

Kann es sein, dass du um Kaisers Bart streitest?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Mit den angezeigten Rufnummern kann offenbar beliebig gespielt werden.

Nichts leichter als das:
https://www.skype.com/de/features/caller-identification/

Uhu U. schrieb:
> Hm, ich habe schon länger den Verdacht, dass da wohl das Verhalten eines
> bestimmten FB-Typs als alögemeinverbindlich angenommen wird, es aber in
> Wirklichkeit verschiedene Implementierungen gibt, die sich verschieden
> verhalten.

Fritz 7430 -> Dropdown-Menü [Bereich, Ohne, Tel.Buch]

Uhu U. schrieb:
> Kann es sein, dass du um Kaisers Bart streitest?

+1

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Gesperrte Anrufe stehen bei mir nicht drin. Im Grunde weiß ich nichtmal,
> das ich weiterhin belästigt werde.
> Macht ja auch keinen Sinn, Spam durch Spam zu ersetzen.
> Oder bringst du die Leute auf einen AB?
>
> René H. schrieb:
>> Ich nutze die FB 7590
>
> Ich ne 7490 mit aktuell noch Software 7.11, an Telekom VDSL/VoIP mit
> ISDN-Anlage am internen Port.

Bei meiner 7490 stehen diese Anrufe mit dem zugeteilten Namen in
der Liste.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Hm, ich habe schon länger den Verdacht, dass da wohl das Verhalten eines
> bestimmten FB-Typs als alögemeinverbindlich angenommen wird, es aber in
> Wirklichkeit verschiedene Implementierungen gibt, die sich verschieden
> verhalten.

Das kann natürlich sein.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Nichts leichter als das:
> https://www.skype.com/de/features/caller-identification/

Da wird zum Abklären der Rufnummer eine zu bestätigende SMS versandt, 
damit du eben NICHT eine Phantasie-Rufnummer angeben kannst.

Die Spam-Anrufer sitzen irgendwo im TK-liberalen Ausland (Türkei wird 
hie und da vermutet) und der Geräuschkulisse nac in einem Callcenter, 
die betreiben das also profesaionell. Diese Callcenter sind bestimmr 
nicht über Skype oder Whatsapp angebunden, sondern über einen lokalen 
VoIP-Anbieter.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Da wird zum Abklären der Rufnummer eine zu bestätigende SMS versandt,
> damit du eben NICHT eine Phantasie-Rufnummer angeben kannst.

Seit wann?
Früher stand nur da, das man das nicht darf. Eintragen und damit auch 
anzeigen, konnte man was man wollte!
Also wenn das NUR eine VERMUTUNG von dir ist, würde ich das mal lieber 
überprüfen.

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Seit wann?
> Früher stand nur da, das man das nicht darf. Eintragen und damit auch
> anzeigen, konnte man was man wollte!
> Also wenn das NUR eine VERMUTUNG von dir ist, würde ich das mal lieber
> überprüfen.

in der Zeit, in der du das geschrieben hast, hättest du das auch in dem 
link nachlesen können.

So funktioniert es
•Melden Sie sich bei Skype an.
•Wählen Sie die Registerkarte „Rufnummernanzeige“ aus, und geben Sie 
Ihre Handynummer ein. Diese Nummer wird zur Identifizierung Ihrer 
Telefonnummer verwendet und angezeigt, wenn Sie über Skype Anrufe 
tätigen.
•Wir senden Ihnen eine SMS zum Einrichten und Bestätigen Ihrer 
Rufnummernanzeige.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> in der Zeit, in der du das geschrieben hast, hättest du das auch in dem
> link nachlesen können.

OK, dann braucht man halt noch ein Wegwerfhandy dazu. Die machen's 
einem aber auch WIRKLICH schwer.

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> OK, dann braucht man halt noch ein Wegwerfhandy dazu. Die machen's
> einem aber auch WIRKLICH schwer.

du würdest es dir unnötig schwer machen.
wenn die Nummer des Wegwerfhandys als Absendernummer angezeigt werden 
soll, dann könntest du auch einfach mit dem Handy anrufen.
Guter Trick, oder?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bekommst du denn mal eben ein Wegwerfhandy her?

In verschiedenen fremden Ländern gibt's sowas am Kiosk, ja, stimmt 
schon. Hierzulande eher nicht. Und wenn ich nur zum Erlangen einer 
gefaketen Rufnummer erst irgendwhin fliegen muss, ist das natürlich 
möglich, klar. Aber nicht mehr "nichts leichter als das".

Wie schon geschrieben,  die Profis sind auf solche schrägen Klimmzüge 
nicht angewiesen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Wie schon geschrieben,  die Profis sind auf solche schrägen Klimmzüge
> nicht angewiesen.

Das sicher, aber...

https://www.spooftel.com/freecall/index.php
https://www.spoofbox.com/de
https://www.spoofmyphone.com/free
....

Ja wie sich die Zeiten ändern.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Geheimnis. Aber was hat das mit Skype zu tun?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Aber was hat das mit Skype zu tun?

Das war halt mal vor Jahre, damit sehr einfach möglich und wurde von 
Polnischen Profis genutzt. Also nur ne olle Kamele, die mir halt 
spontan einfiel.
Bin ja auch kein Profi, man liest halt das ein oder andre... manchmal 
bleib sogar was hängen. ;)
Ging ja nur darum, daß das kein Hexenwerk ist.

Autor: René H. (mumpel)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Wo bekommst du denn mal eben ein Wegwerfhandy her?
>
> In verschiedenen fremden Ländern gibt's sowas am Kiosk, ja, stimmt
> schon. Hierzulande eher nicht.

In DE muss man sich sogar für Prepaid mit seinem Namen beim 
Mobilfunkanbieter registrieren. Man kann sich hier also nicht einfach 
mal so im Mobilfunknetz unsichtbar machen.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
René H. schrieb:
> In DE muss man sich sogar für Prepaid mit seinem Namen beim
> Mobilfunkanbieter registrieren. Man kann sich hier also nicht einfach
> mal so im Mobilfunknetz unsichtbar machen.

Aber erst seit 2017.
Da könnt noch was gehen:
https://www.appdated.de/2019/05/piratenpartei-bietet-anonym-prepaidkarten-an/

Hier kommt noch die Idee Obdachlose zu missbrauchen:
https://www.hardwareshare.at/kommentar-zur-simkarten-registrierung/

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.