mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Elektroplaner gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich kein Problem?

Hier mal die Aufgabe: Es geht um ein historisches Gebäude
im Nördlichen Ba-Wü, nähe Mannheim.

Die Elektrik muss erneuert werden. Zusätzlich Lichtplanung
Innen und Außen.

Die Aufgaben des Planers: Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung.
Die nicht unwichtigen Details: Aufputz mit Panzerrohr.
Verwendung der brauchbaren Porzellan oder Bakelit-Komponenten,
wie Schalter, Leuchten usw.
(Messen und Testen).

Kein Kunststoff! Neue Teile aus Metall,(Abzweigdosen usw).
Eventuell Teile aus dem Schiffbau verwenden.

Wie kann ich den finden?

Grüße Bernd

Autor: Thomas3141 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelbe Seiten

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Die Aufgaben des Planers: Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung.

Das hat ja mit
> Verwendung der brauchbaren Porzellan oder Bakelit-Komponenten,
> wie Schalter, Leuchten usw.
> (Messen und Testen).

...recht wenig zu tun bzw. sind das zwei verschiedene Aufgaben.
>
> Kein Kunststoff! Neue Teile aus Metall,(Abzweigdosen usw).
> Eventuell Teile aus dem Schiffbau verwenden.

Darf man fragen, warum diese speziellen Anforderungen? Mir fallen da 
spontan keine Vorteile für ein.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas3141 schrieb:
> Gelbe Seiten

Kannst du vergessen.

Wir (der Architekt und ich) kennen einige Elektroplaner.
Da kommt dann gleich: Wie sollen wir das abrechnen, sowas
haben wir noch nie gemacht.
Der Elektroplaner muss im Vorfeld ein Angebot über seine
Kosten machen.

Die Kataloge im Büro kannst du natürlich in die Tonne treten.

Pfff.. Bei mir ist das täglich Brot, Sachen im Vorfeld zu kalkulieren,
die noch nie jemand gemacht hat.

Also suchen wir einen Elektroplaner mit Eiern.
(Pferdeschwanz geht auch).

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Online-Seiten der Elektro-Innung oder HWK durchsuchen und die dort 
gefundenen Firmen kontaktieren oder auf einer Vergabe-Online-Plattform 
ausschreiben?
Nur bei den Anforderungen entweder sau teuer oder mit Risiko zum Flopp.

Bernd F. schrieb:
> Pfff.. Bei mir ist das täglich Brot, Sachen im Vorfeld zu kalkulieren,
> die noch nie jemand gemacht hat.
dann kannst ja gleich damit anfangen oder weitermachen ;-)

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag für den Architekt war ja: Wir stellen unsere
Anforderungen, den Rest macht der Elektriker.

Nö, da soll noch ein Elektroplaner dazu.

Ist doch mir egal. Grummel...

Grüße Bernd

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Bernd F. schrieb:
>> Die Aufgaben des Planers: Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung.
>
> Das hat ja mit
>> Verwendung der brauchbaren Porzellan oder Bakelit-Komponenten,
>> wie Schalter, Leuchten usw.
>> (Messen und Testen).
>
> ...recht wenig zu tun bzw. sind das zwei verschiedene Aufgaben.
>>
>> Kein Kunststoff! Neue Teile aus Metall,(Abzweigdosen usw).
>> Eventuell Teile aus dem Schiffbau verwenden.
>
> Darf man fragen, warum diese speziellen Anforderungen? Mir fallen da
> spontan keine Vorteile für ein.

Es geht hier eben nicht um moderne Komponenten.
Die fertige Elektrik soll möglichst im Detail dem Baujahr 1910
entsprechen, natürlich heutige Sicherheitsstandards erfüllen.
(Betrifft nur den sichtbaren Bereich).

Das geht! (Ist ja nicht Schloss Linderhof, wo blanke Drähte an
Porzellanisolatoren über die Wände geführt werden).

Grüße Bernd

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Es geht hier eben nicht um moderne Komponenten.
> Die fertige Elektrik soll möglichst im Detail dem Baujahr 1910
> entsprechen,

Mit Panzerrohr Aufputz? Da hätte ich eher Nagelschellen verwendet für 
die Verkabelung im Raum (und schön drüber gestrichen) und 
Zuleitungen/Verteilungen als Unterputz gemacht.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Mein Vorschlag für den Architekt war ja: Wir stellen unsere
> Anforderungen, den Rest macht der Elektriker.

Und was macht eigentlich der Architekt bei dem Projekt? Sowas wäre doch 
was für ihn, oder soll der sich darum kümmern, ist ja eigentlich sein 
Bereich Planung und Kalkulation?
Denkmalschutz und historische Restauration .. da werden sich die Elis 
aber echt freuen.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das soll ja nicht zwingend alt sein, aber alt aussehen.

Grüße Bernd

Autor: Sven L. (sven_rvbg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt Hersteller die Elektromaterial wie damals anbieten...

Sowas zu kalkulieren ist sicher kein Spass, vorallem, wenn man es nicht 
jeden Tag macht. Draufzahlen will am Ende auch keiner.

Ich bin aber irgendwie auch der Meinung, der Architekt muss 
ausschreiben, was er will.

Beleuchtungsplanung ist wieder ein anderes Thema.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag mal beim Landesbauamt und beim den Kichenbauämtern nach, wen die so 
anheuern.
oder  schau einfach auf die Baustellentafeln

Geht es hier um ein EFH oder um was ernsteres.
Im EFH wäre das doch ein 08/15 Plan mit Berker 1930 Serie gepaart mit 
IFÖ Elektrik- Teilen und ein paar RZB Zimmermann Keralux.

Verteilertafel in Keramik ist nicht mehr marktüblich.

: Bearbeitet durch User
Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leitungen müssen dann auch sicherlich mit einer bituminösen 
Isolierung und zusätzlich noch Metallabschirmung ausgestattet sein.

Autor: Sven B. (svb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

machbar ist das ganze schon.
Der Aufwand für die Ausschreibung hängt vom gewünschten 
Detailierungsgrad ab. Sprich: wenn der Architekt möchte, das ALLE Längen 
und Materialien aufgemessen werden, so würden hierfür alleine ca. 10 
kEuro bei einem EFH fällig werden.
Das Material dürfte bei ca. 15kEuro liegen. Bearbeitung/Einbau und 
Prüung dürften nochmals ca. 10kEuro verschlingen.

Machbar ist dies sicherlich, aber solche Projekte kosten ca. das 10fache 
eine normalen Installation. Ob das nicht den Kostenrahmen sprengt wäre 
vorab zu klären.

Für genauere Zahlen müsste man sich das Objekt und den Umfang genauer 
anschauen.


Gruß
Sven

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Quatscht! Dummlaberei! 10k€ nur für das Aufmaß?

Autor: Sven B. (svb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> Quatscht! Dummlaberei! 10k€ nur für das Aufmaß?

JA ca. 10k€ für das Aufmaß!

Es gibt da so ein paar "kleine" Unterschiede zwischen einer 
Ausschreibung nach VOB und dem Angebot vom Elektriker nebenan.

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du denn gelernt?

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Max707 schrieb:
>> Quatscht! Dummlaberei! 10k€ nur für das Aufmaß?
>
> JA ca. 10k€ für das Aufmaß!
>
> Es gibt da so ein paar "kleine" Unterschiede zwischen einer
> Ausschreibung nach VOB und dem Angebot vom Elektriker nebenan.

Dann zeige mir mal bitte deine Kalkulation...

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Gibt Hersteller die Elektromaterial wie damals anbieten...

Auch Händler, z.B.
https://www.manufactum.de/schalter-steckdosen-c175265/

Aber damit ist das Planerproblem noch nicht gelöst ;-)

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Hausautomatisierung heissen die Planer SI, Systemintegratoren. 
Auch wenn die eher auf Systeme wie KNX oder Loxone setzen, vielleicht 
findest du auch Planer die sowas können. Die guten kennen sich 
jedenfalls gut mit dem ganzen Material am Markt aus. Eventuell ist auch 
KNX eine Lösung, die alten Schalter einfach mit sicherer Kleinspannung 
betreiben und so eine 'Fake' Retroinstallation zu bauen.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.produktgesellschaft.de/de/schaltersysteme.html
der Hersteller zu den oben gezeigten Schaltern:
"THPG" in 59348 Lüdinghausen
auch aus Porzellan

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> Dann zeige mir mal bitte deine Kalkulation...

Die Aufforderung geht postwendend zurück - Du warst hier der erste, der 
(Zitat) "Quatscht! Dummlaberei!" schrie; ergo bist Du jetzt hier in der 
Bringschuld, Deinen Vorwurf auch zu belegen.

Also: Wo ist Deine ausführliche Kalkulation nach VOB?
Und schieb Dir bitte irgendwelche Ausflüchte sonst wo hin.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt "brauchbaren Komponenten", ist da noch viel "altes Glump" 
vorhanden, das weiterverwendet werden soll und nur durch zusätzliche 
historisch aussehende Teile ergänzt werden muss?

Damals 1910 waren das vermutlich 110V Wechselspannung (Gleichspannung 
war auch noch gängig) ohne Schutzleiter, relativ dünne Kupferleitungen, 
stoffisoliert und mußte nicht viel mehr als ein paar trübe Glühbirnen, 
vielleicht mal einen Tauchsieder oder ein Bügeleisen versorgen. Da 
sollte schon jemand mit Kenntnissen der heute gültigen VDE-Vorschriften 
drüberschauen bevor das frisch renovierte Haus abbrennt.

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sich grundlegende Zusammenhänge irgendwie nicht erschließen lassen, 
fällt mir da auch nur Stichwortartiges ein:
(was macht der Architekt da (viel zu teuer?) bzw. wenn überhaupt - 
besser Bauing?)

Tüv, Energieversorgung, Bewohner.

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Das sich grundlegende Zusammenhänge irgendwie nicht erschließen lassen,
> fällt mir da auch nur Stichwortartiges ein:
> (was macht der Architekt da (viel zu teuer?) bzw. wenn überhaupt -
> besser Bauing?)
>
> Tüv, Energieversorgung, Bewohner.

Es geht hier um die Restaurierung eines Industriedenkmals.

Der Architekt macht seine Bauplanung.
Die Fachingenieure übernehmen ihren Teil.

Statik:
Elektro:
Heizung Klima Haustechnik: (Entfällt hier)
Brandschutz: (Entfällt eventuell auch)

Die Zeiten sind vorbei, das ein Architekt das mit planen konnte.

Dafür darf sich der Architekt mit Bauherren und Denkmalschutz
auseinandersetzen.
(Das willst du nicht selbst machen).

Grüße Bernd

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Dafür darf sich der Architekt mit Bauherren und Denkmalschutz
> auseinandersetzen.
> (Das willst du nicht selbst machen)

Das vielleicht nicht, aber bei so "Denkmal"-Geschichten weiß ich, kann 
der Bürgermeister eine gute Ansprechadresse sein - oder die 
Museumsleute. Das sind aber zwei unterschiedliche Lager! Bürgermeister 
kennen normalerweise die Interessenlage vor Ort und die formalen 
Pflichten ganz gut (Wasser z.B., Schule am Leben halten, Waisenkinder, 
Krankenhäuser, (Orts-)politische Haltung), aber die Museums"pfleger 
kennen sie nicht unbedingt. Diese können aber dafür sehr gute Adressen 
bzw. Brieffreundschaften/ Kontakte/Verwandte haben.

Meine Empfehlung wäre, das mit dem Bürgermeister mal auszutesten bzw. du 
gehst mal hin (von mir aus mit Kostenrechnungen/Sicherheitsansprüchen) 
und dann schreibst du, ob du zumindest einen Schritt weiter gekommen 
bist oder nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.