mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Regenwecker fürs Wäschetrocknen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wem ging es auch schon mal so? Ihr habt über Nacht Wäsche im Garten oder 
auf dem Balkon zum Trocknen hängen. Der Wetterbericht sagt eine trockene 
Nacht voraus, doch es kommt anders und am Morgen ist die Wäsche nasser 
als vorher.

Gibt es irgendeine brauchbare, günstige (<30€) Lösung, die möglichst ein 
paar Minuten vor Regenbeginn, spätestens aber bei den ersten Tropfen 
einen Wecker startet, damit man schnell die Wäsche hereinholen kann?

Ich stelle mir eine Lösung vor, die z.B. mit den Daten von 
www.niederschlagsradar.de arbeitet, und meinen Smartphonewecker startet, 
wenn z.B. weniger als 10km von meinem Standort eine voreingestellte 
Regenintensität überschritten wird. Gibt es eine solche App schon? Oder 
kommt man an die Daten überhaupt per API heran? Evtl. könnte man sogar 
einfach mit den extrapolierten Vorhersagedaten dieser Seite arbeiten und 
wüsste ob ein Regengebiet wahrscheinlich vorbeizieht oder trifft.

Wenn das alles so digital nicht geht, suche ich einen Regensensor, der 
auch bei leichtem Nieselregen möglichst in wenigen Sekunden auslöst. Die 
Auswerteelektronik kann ich selbst bauen, nur ... wie kann so ein 
Regensensor aussehen??

Autor: Nur so eine Idee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einfachste Lösung. Du tauscht deine Wohnung gegen eine Hütte mit 
Blechdach. Da wachst du bei den ersten Regentropfen auf. Vollkommen 
zuverlässig. Auch bei Strom- oder Internetausfall.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du wirklich nachts aus dem Bett springen um deine Wäsche 
abzunehmen?

Hier https://kachelmannwetter.com/de/ vorher schauen obs nachts Regnen 
wird und gut ist.
Diese Seite liefert sehr gute Vorhersagen für eng definiere Regionen. 
Man muss sich nur etwas in die Interpretation reinspielen.

Autor: Pragmatiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das bringen? Nämlich zwei zusätzliche überflüssige Arbeits-
schritte: Die halbtrockene / halbnasse Wäsche wird vor dem Regen
abgehängt und muss danach wieder aufgehängt werden.

Sinnvoll und zweckmässig ist dies eigentlich nur bei versifftem
Regen. Wie damals etwa in der Region Bitterfeld (Dunkeldeutschland)
oder auch im Ruhrgebiet der 1960er-Jahre.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Willst du wirklich nachts aus dem Bett springen um deine Wäsche
> abzunehmen?

Ja, will ich.

> Hier https://kachelmannwetter.com/de/ vorher schauen obs nachts Regnen
> wird und gut ist.

Nein ist nicht. Das geht regelmäßig daneben.

Bitte meine Frage beantworten oder einfach nichts schreiben.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Reichelt
https://www.reichelt.de/regensensor-drahtgebunden-m-152-p118916.html?&trstct=pos_0

Den Sensor (die Leiterplatte auf dem Kästchen) gab es früher mal 
einzeln.

Zu dem Sensor habe ich dann die angehängte Schaltung gebaut. Herzstück 
der Scaltung ist der A301 ein Initiatorschaltkreis aus der Ex DDR. Die 
Kammkontakte des Sensors liegen parallel zur Spule L1. Das ganze bildet 
einen Schwingkreis so das der interne Oszillator des IC's schwingt. 
Durch den Regen wird der Schwingkreis bedämpft so das die Schwingungen 
abreißen. Das wird intern von einem Trigger ausgewertet. Das 
Ausgangssignal des Triggers kann dann am Pin 10 oder Pin7 (negiert) 
abgenommen werden. Die Ausgänge sind Openkollektor. Der Rest der 
Schaltung ist für Zusatzfunktionen (Beheizung des Sensors, 
Temperaturmessung)gedacht. Den Spannungsregler braucht es auch nicht 
unbedingt, da der IC von 5-27V funktioniert.

Das ganze ist relativ empfindlich und auch schon bei Tau an.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Wem ging es auch schon mal so? Ihr habt über Nacht Wäsche im Garten oder
> auf dem Balkon zum Trocknen hängen. Der Wetterbericht sagt eine trockene
> Nacht voraus, doch es kommt anders und am Morgen ist die Wäsche nasser
> als vorher.

Schaff dir eine Frau an, die das kann.
Jede Hausfrau/-mann weiß doch, dass man Wäsche abnehmen muß, wenn die 
Sonne untergeht.
Hat ja erst mal nichts mit Regen zu tun.
Gegen Regen hängt man sie unter ein Dach. Fertig.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag zum Schaltkreis: Den sollte es noch bei Ebay geben 
(Ebay-Artikel Nr. 113707559826)

DEr macht das Ganze halt recht einfach. 1C, 1 Einsteregler und die 
völlig unkritische Spule.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Das ganze ist relativ empfindlich und auch schon bei Tau an.

Das bezweifele ich, da ich einen ähnlichen Sensor schon mal getestet 
habe. Da muss es schon eine Minute nieseln, bis etwas passiert.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Das bezweifele ich, da ich einen ähnlichen Sensor schon mal getestet
> habe. Da muss es schon eine Minute nieseln, bis etwas passiert.

Na dann zweifle mal weiter. Der funktioniert perfekt. Der reagiert schon 
wenn das Ding anhaucht. Was meins Du wohl warum da eine Heizung und ein 
zusätzlicher Temperatursensor vorgesehen ist.
Du hast die Schaltung nicht verstanden. Das Ding arbeitet mit 
Wechselspannung. Der Oszillator wird mit dem Trimmpoti so eingestellt 
das er gerade anschwingt. Da braucht es nicht viel (Feuchtigkeit) damit 
die Schwingungen abreißen.
Aber wenn Du das so genau kennst, wirste wohl weiter mit nasser Wäsche 
leben müssen.

Les Dir mal das Datenblatt vom A301 durch, dann wirst Du sehen das diese 
Schaltung sehr wahrscheinlich ganz anders arbeitet, als das was Du 
"getestet" hast.

Autor: Noch eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
www.niederschlagsradar.de liefert ein GIF Bild.

Mit jeder Programmiersprache kannst du das Bild herunterladen, in 
einzelne Bilder aufteilen und nach blau-weißen Pixeln suchen. Das ergibt 
weniger Aufwand, als einen Sensor auswerten.

Ist doch eine interessante Aufgabe um dich in die App-Programmierung 
einzuarbeiten.

Autor: Praktiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Bist du mit den Problem alleine? Wohl nicht.
Ist es ein spezielles Nischenproblem von uns Nerds? Nein.
Gibt es Apps für jeden erdenklichen Kram? Ja.
Warum gibt es wohl keine wirklich zuverlässigen sehr Regionalen 
Unwetterwarnungen (Stadtteilgröße) mit sinnvoller Vorlaufzeit: Weil es 
nicht möglich ist - Wer kennt es nicht: Bei ihn war nichts außer dicken 
grauen Wolken und einige kräftige Windböen aber den Arbeitskollege der 
keine 5km weiter entfernt wohnt sind die Dachziegel vom Dach geflogen 
und der Keller mit Wasser voll gelaufen.

Wäre das nicht so gäbe es schon längst entsprechende Apps und geeignete 
zuverlässige Sensoren die überall beworben würden und die es in jeden 
Elektronikmarkt von vielen Herstellen (zumindest laut Kartonaufdruck...) 
zu kaufen gäbe.

Selbst als Mensch wertet man die Regensituation öfter falsch aus bzw. 
ist unsicher - sind das jetzt nur einige Tröpfchen nach der großen Hitze 
und das war es schon - oder kommt jetzt der "Weltuntergang"?
Jeder der (wortwörtlich) etwas Weitsicht hat eventuell sogar mit einigen 
Erhöhungen überblicken kann wird das schon erlebt haben, man ist sich 
sicher: "Gleich kommt es ganz dicke!"  und passiert dann ist außer ein 
wenig Wind und einigen verwehten Nieseltröpchen absolut nichts.
Aber auch das der "Weltuntergang" anstatt wie erwartet in 15Minuten 
schon nach 3 Minuten an stand...
-Nebenbei: Da hilft auch kein "Regenwecker" mehr und niemand 
interessiert sich vorerst für die Wäsche (ausser die auf den eigenen 
Körper...)

Praktiker

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Wem ging es auch schon mal so? Ihr habt über Nacht Wäsche im Garten oder
> auf dem Balkon zum Trocknen hängen.

Das es nachts kälter wird und dann die Luftfeutchtigkeit sich als Tau 
absetzt, sollte sich eigentlich herumgesprochen haben.

Deswegen sollte man hierzulande die Wäsche niemals nachts draußen hängen 
lassen.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher haben auch nachts die Zigeuner, äh sorry: Sinti und Roma die 
Wäsche geklaut

: Bearbeitet durch User
Autor: Forenschimmel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> die möglichst ein paar Minuten vor Regenbeginn

Glaskugel 2.0 kann das

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.