mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kostenschätzung für Drehteil


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Timo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde wenn man einen 
Bolzen wie im Bild drehen lässt aus Edelstahl und ob das eher 10Euro 
oder 100 Euro kostet?
Bei M13 ist der Abstand nicht 17mm wie fälschlicherweise eingezeichnet 
sondern für 13er Schlüsselweite

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:

> Hallo,
> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde wenn man einen
> Bolzen wie im Bild drehen lässt aus Edelstahl

Kommt auf den Dreher an.

> Bei M13 ist der Abstand nicht 17mm wie fälschlicherweise eingezeichnet
> sondern für 13er Schlüsselweite

...und wie soll man einen Sechskant drehen?

Autor: timo (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
"und wie soll man einen Sechskant drehen?" gefrästen Sechskant nehmen 
und dann drehen zB 
https://shop.kloeckner.de/Blankstahl-Sechskant-11SMn30-%281-0715%29-kaltgezogen-h11/p/1000136

Was heißt denn kommt auf den Dreher drauf an? Macht das einer in 10min 
oder braucht er einen halben Tag dafür?

Autor: Hauke Haien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
timo schrieb:
> Macht das einer in 10min
> oder braucht er einen halben Tag dafür?

Kommt natürlich auf den Dreher an ;)

Im Ernst, google mal ein bisschen nach Lohnfertigung, Einzelstück, CNC, 
Drehen...

Inzwischen gibt es für sowas Portale, bei denen man ziemlich schnell ein 
Angebot bekommt.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte zwei deutsche Firmen kontaktiert, da kam noch kein Angebot, 
bei zwei chinesischen kam einmal 180USD und einmal 7USD.. aber würde es 
eigentlich ungerne da machen lassen

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Portale hatte ich bisher nicht gefunden

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
timo schrieb:

> "und wie soll man einen Sechskant drehen?" gefrästen Sechskant nehmen
> und dann drehen zB

Was das Teil deutlich verteuert. Es gibt hier im Forum
ne Menge stolze, private Besitzer einer Drehmaschine
aber sicherlich deutlich weniger Fräsmaschinenbesitzer.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht eine Stunde zum Drehen, wenn man passendes sechskantiges 
Halbzeug da hat und die Gewinde mit dem Schneideisen herstellt. 
Toleriert ist ja nix, also Allgemeintoleranz 1/10mm oder so, ist also 
nicht besonders aufwändig.

Mit Schlüsselflächen fräsen auf dem Teilapparat wirds nervig :)

Was solls denn fürn Material werden?
Sieht nach Passschraube aus - wird da was eigesetzt/gehärtet?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Was das Teil deutlich verteuert."

Warum verteuert dass das deutlich? Statt Rundmaterial spannt man dieses 
Sechskantmaterial ein

Autor: Hauke Haien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gewinde ohne Freistich drehen ist übrigens äusserst unschön. Muss das 
so?
Fräsen würde gehen, wird aber eher teurer.

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Die Werkstätten, die ich kenne, würden bei einer Anfrage, die nicht als 
normgerechte Zeichnung hereinkommt, extra hohe Phantasiepreise ansetzen, 
um sicherzustellen, den Auftrag nicht zu bekommen. Aufträge, bei denen 
die technische Kommunikation so schwach anfängt, daß noch nicht einmal 
eine normgerechte Zeichnung vorhanden sind, machen nur Ärger.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Gewinde ohne Freistich drehen ist übrigens äusserst unschön. Muss das
so?"

Muss nicht unbedingt so. Ist nur bei einem Exemplar so gemacht welches 
ich vorliegen habe. Sind Standardtoleranzen und nix dolles.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Die Werkstätten, die ich kenne, würden bei einer Anfrage, die nicht als
> normgerechte Zeichnung hereinkommt, extra hohe Phantasiepreise ansetzen,
> um sicherzustellen, den Auftrag nicht zu bekommen. Aufträge, bei denen
> die technische Kommunikation so schwach anfängt, daß noch nicht einmal
> eine normgerechte Zeichnung vorhanden sind, machen nur Ärger.
Naja.

Eine gute Werkstatt würde den Kunden vielleicht auch an die Hand nehmen 
und klären, was und wie es zu fertigen ist, damit es nachher 
zweckgerecht wird. Nicht jeder Kunde hat ja entsprechendes Fachwissen. 
Und mancher Kunde geht ja auch in eine Werkstatt, weil dort jemand 
Ahnung haben sollte.

Leider gibt es heute
(a) kaum mehr "gute" Werkstätten, die sich dafür Zeit nehmen.

Was möglicherweise daran liegt, dass es heute
(b) kaum mehr Kunden gibt, denen die Beratung eine entsprechende 
Entlohnung wert ist.

Weil kriegt man ja alles billiger im Internet.

Andererseits habe ich, der ich normalerweise ja wirklich lieber mein 
Geld in ortsansässigen Geschäften lasse, immer öfter die Schnauze voll. 
Ich würde ja beispielsweise gerne mein Geld im hiesigen Werkzeugladen 
lassen. Bei der Beratung und Kompetenz, die da mittlerweile geboten 
wird, bin ich dazu aber immer weniger bereit...

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß das Edelstahl sein, oder geht auch Alu oder Messing? Ich würde 
vermuten, daß es unglaublich schwierig sein wird, so ein Teil als 
"offizielle" Bestellung unterzubringen. Jemanden zu finden, der es gegen 
einen Beitrag in die Kaffeekasse macht, ist deutlich höher, wenn die 
Freiheit beim Material größer ist.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht einfach mal in der Zerspanungsbude (das Forum meine ich) 
nachfragen gegen Trinkgeld und Materialkosten...?

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> kaum mehr "gute" Werkstätten, die sich dafür Zeit nehmen.

Naja, das ist oft auch einfach Erfahrungen mit "Kunden", daß man keine 
Lust mehr auf Sonderwünsche hat, die kein Geld einbringen.

Autor: Plattenschredder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Sechskantmaterial nimmt, schafft man vielleicht zwei in einer 
Stunde. Je nach Lohn 50€ bis 100€ pro Stunde. 50€ kenn ich nur von ner 
Bude in der ich mal gearbeitet habe. -> Sau alte Maschinen (von 
Insolvenzversteigerungen) und schlechte Bezahlung. (B)
Aber bei nochmaligen hinschauen glaube ich das man locker 3 pro Stunden 
schafft. Nen paar mal zugestellt und das Gewinde. Sind keine keine 
Angaben zur Form- oder Lagegenauigkeit (Umspannen unproblematisch?) 
Oberflächengüte anscheinend auch egal. Also Schrupprille. Fehlende 
Toleranzen wurde schon gesagt. Der Dreher muss halt in ein Work-Flow 
kommen. CNC wäre wahrscheinlich besser und billiger. Mich hats jedenfall 
immer mordsmäßig angekotzt wenn ich hundert solche Teile drehen musste 
(vor allem Edelstahl).

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Sind Standardtoleranzen und nix dolles
Wirklich? Also nix mit 7,90 (links) und 7,95 (rechts)?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich mit der Schieblehre so gemessen. Soll in ein Lager passen 
welches die Innenmaße von 8mm hat. Wenn das jetzt einer mit seiner 
Drehbank dreht und er das jetzt auf ,9 oder ,95 macht ist genaugenommen 
für den Fall egal

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plattenschredder, vielen Dank für deine Antwort

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Soll in ein Lager passen
> welches die Innenmaße von 8mm hat. Wenn das jetzt einer mit seiner
> Drehbank dreht und er das jetzt auf ,9 oder ,95 macht ist genaugenommen
> für den Fall egal

Bei den meisten Anwendungen nicht - da ist nämlich üblicherweise deshalb 
ein Lager, damit das halbwegs spielfrei drehbar ist OHNE dabei noch zu 
klappern.

Ansonsten - wenn das ein Einzelstück werden soll, ist das wirklich eher 
etwas für einen Hobby-Dreher/Fräser.

"Edelstahl" solltest du spezifizieren. Meinst du damit eher festeren 
Stahl für ein Maschinenteil, der aber bei Feuchtigkeit ein wenig 
Rostschutz brauchen darf oder ist die Festigkeit nicht so wichtig, aber 
rosten darf's nicht?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Edelstahl? Es gibt Tausende :-)

Muss es unbedingt ein Sechskant sein? Ansonsten reicht auch das Abfräsen 
(notfalls per Schruppschleifer) auf Gegenüberliegenden Seiten auf 13mm 
für einen Maulschlüssel.

Und: muss es unbedingt aus einem Stück sein?

Und wieso 11,7mm?

Wenn 12er-Durchmesser geht: es gibt 8er und 12er-Material entsprechender 
Maßhaltigkeit. Wenn Du sauber durchbohrst und das 8er-Material 
einklebst, dann kannst Du das auch auf einer normalen Bohrmaschine mit 
Ahle und Gewindeschneidern fertigen. Als Sechskant nimmst Du dann eine 
auf 8mm aufgebohrte 13er Mutter (die auch auch aufgeklebt wird).

Es kommt alles auf die zu erwartende Belastung an, aber flächiges 
Verkleben hält schon sehr viel aus.

Also: Fragen über Fragen ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal deine Frage zu beantworten: Wenn du es professionell machen 
lässt, halte ich um 100€ für realistisch, vielleicht auch ein bisschen 
mehr.
Von einem Hobbymetaller oder wenn es mal jemand nebenbei macht, kann 
alles rauskommen. Für einen Freund oder Verwandten würde ich das schnell 
gegen Materialkosten machen.

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal zum Vergleich: Der Adapter im Bild hat mich 25€ gekostet (2 
Stück, Messing, inkl. Versand); derjenige macht auch viel mit 
Edelstahl.

@Timo: Wenn du dich anmeldest schick ich dir per PN mal den Kontakt.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ok danke für die Einschätzung.

"die Festigkeit nicht so wichtig, aber
rosten darf's nicht?" dies wäre hier der Fall

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde wenn man einen
> Bolzen wie im Bild drehen lässt aus Edelstahl

Schicke deine 3d-Zeichnng (damit man auch den Sechskant erkennt) an 
protolabs.de

CNC Drehen aus EN1.4542

und du bekommst einen vernünftigen Preis für ein Einzelstück.

Ein lokaler Metallbetrieb sollte so ein Teil (Rohmaterial Edelstahl SW13 
ggf. nach vorheriger Absprache mitbringen, kostet ca. 5 EUR) während 
deiner Anwesenheit in weniger als 30 Minuten (davon 10 Minuten an der 
Drehmaschine) anfertigen können (ggf. werden die Gewinde mit einem 
Schneideisen geschnitten), und demnach dafür weniger als 30 EUR nehmen.

Wenn nicht: Dumme Abzocker oder: Haben eh genug lukratives zu tun.

: Bearbeitet durch User
Autor: Helmut -. (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du in oder nahe einer Großstadt wohnst und es dort ein FabLab mit 
Drehmaschine gibt: mit Material hingehen und selber machen und den 
freundlichen Betreuer fragen, ob er hilft!

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut -. schrieb:
> Falls du in oder nahe einer Großstadt wohnst und es dort ein FabLab mit
> Drehmaschine gibt: mit Material hingehen und selber machen und den
> freundlichen Betreuer fragen, ob er hilft!

Ohne Erfahrung wird das teures Lehrgeld.

Alexander S. schrieb:
> Der Adapter im Bild

Ein paar Fehler hat deine Zeichnung.
-Die Fase ist nicht ausreichend bemaßt und fehlt in der Draufsicht
-In der Draufsicht muss der äußere Ring gestrichelt gezeichnet
werden, weil der Zapfen da verdeckt ist.
(Man kippt von der Seitenansicht ja um 90° nach rechts und nicht nach
links. Ginge zwar auch, aber dann wäre die größere Bohrung und die Fase 
verdeckt und müsste gestrichelt gezeichnet werden).
Glück, dass das Teil nicht so kompliziert ist und ein erfahrener Dreher
das sofort rafft.

Autor: Hilde (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein paar Fehler hat deine Zeichnung."

Das ist ja schön und gut, offenbar hatte der Dreher ausreichend 
Erfahrung, um es trotzdem ausführen zu können und der Auftraggeber war 
offenbar ebenfalls zufrieden.

Autor: Matthias B. (turboholics)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nachdem was du vorhast: tuts auch n stehbolzen mit passender Hülse? 
Bolzen in den Maßen gibts bei VW, auf diesem sitzt die Spannrolle des 
Zahnriemens am 1.9er TDI ab ca Baujahr 2000-2010.

VG

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:

> Man kippt von der Seitenansicht ja um 90° nach
> rechts und nicht nach links.

Das hängt davon ab, ob man die europäische oder
die amerikanische Projektion verwendet.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:

> Timo schrieb:
>> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen
>> würde wenn man einen Bolzen wie im Bild drehen
>> lässt aus Edelstahl
>
> Schicke deine 3d-Zeichnng (damit man auch den
> Sechskant erkennt) [...]

Würde die Zeichnung korrekt alle sichtbaren
Körperkanten enthalten, würde man das auch auf der
2d-Zeichnung erkennen.


> [...] davon 10 Minuten an der Drehmaschine [...]

Lächerlich.
In 10 Minuten ist gerade mal die Maschine umgerüstet.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:

> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde
> wenn man einen Bolzen wie im Bild drehen lässt aus
> Edelstahl

Je nach Maschine und Erfahrung eine halbe bis eine
Stunde.


> und ob das eher 10Euro oder 100 Euro kostet?

Sagen wir so: Eine mir sehr gut bekannte kleine
Zerspanungsbude kalkuliert mit 36Euro pro Person
und Stunde (vmtl. netto). Allerdings kommt mir das
SEHR günstig vor; ich würde vorsichtshalber etwas
mehr ansetzen.


> Bei M13 ist der Abstand nicht 17mm wie
> fälschlicherweise eingezeichnet sondern für 13er
> Schlüsselweite

Am Sechskant fehlen zwei Körperkanten.

Autor: MeierMüllerSchulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde wenn man einen
> Bolzen wie im Bild drehen lässt aus Edelstahl und ob das eher 10Euro
> oder 100 Euro kostet?

Wenn der Betrieb das passende sechskant Material in Edelstahl im Regal 
liegen hat, hast du eine Chance, sonst nicht. Außer du nimmst den Rest 
der 6 Meter Stange ab und übernimmst die Lieferkosten. Mitgebrachtes 
Edelstahlmaterial ist nicht gerne gesehen, weil es manch ungute 
Legierungen gibt, mit denen man nichts zustande bringt und die nur die 
Werkzeuge ruinieren.

Du musst eine kleine Klitsche aus der alten Schule finden, die sich auf 
so Krimskrams eingerichtet hat. Wenn das Material vorrätig ist, würde 
ich 50 Euro Kaffeekasse ansetzen, mit Re das Doppelte. In größeren 
Betrieben laufen Stückzahlen und die Bearbeitung des "Auftrags" dauert 
länger, als der Bolzen auf der Maschine ist. Dort hörst du eh als erstes 
die Frage nach der Stückzahl und das wars dann schon.

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> (Man kippt von der Seitenansicht ja um 90° nach rechts und nicht nach
> links.

Das kommt auf die Projektion an und die ist je nach Norm/Land 
verschieden.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
@ MeierMüllerSchulz

Geht leider total an der Frage vorbei.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> -Die Fase ist nicht ausreichend bemaßt und fehlt in der Draufsicht
> -In der Draufsicht muss der äußere Ring gestrichelt gezeichnet
> werden, weil der Zapfen da verdeckt ist.

Blablabla - das die Zeichnung nicht normgerecht ist, wurde schon alles 
durchgekaut. Dennoch ist sie völlig ausreichend, um das Teil zu fertigen 
- also ich würde es nach der Skizze hinbekommen. Ein Werkzeugmacher, 
Dreher sehr wahrscheinlich auch.

@TO: Gehe in Deiner Nähe in eine mechanische Werkstatt/Fertigung und 
frage dort einfach nach. Sie können nur nein oder ja sagen. Das Material 
(6-kant) haben die sehr wahrscheinlich da und das wird nicht die Welt 
kosten. Oftmals sind da Reststücke da. Wenn es nur Rundmaterial gibt, da 
würde ich an Stelle des 6 Kant nur 2 gegenüberliegende Flächen dran 
fräsen - ist doch bestimmt nur zum Gegenhalten gedacht.
Muß es unbedingt Edelstahl sein? Ginge evtl. auch Messing?- das ist 
oftmals leichter verfügbar. Wofür soll es denn sein?

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O gerade gesehen der Post bezog sich auf das Adapterchen von Alexander. 
Aber wie da Hilde schon bemerkt hat, hat man es trotz Fehler 
offensichtlich fertigen können.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder frag mal in einer Lehrwerkstatt der nächsten HWK oder 
Berufsschule...

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> In 10 Minuten ist gerade mal die Maschine umgerüstet.

Was willst Du da groß an der Maschine umrüsten? Das ist ne 
Standardarbeit und da dürfte der Stahl schon eingespannt sein. Außer 
Material einspannen müßte ich da nix umrüsten.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> In 10 Minuten ist gerade mal die Maschine umgerüstet.
>
> Was willst Du da groß an der Maschine umrüsten?

Das hängt davon ab,
a) was das für eine Maschine ist,
b) auf welche Arbeiten die Bude spezialisiert ist und
c) was man direkt vorher auf der Kiste gemacht hat.

Sechskantmaterial spannt sich schlecht im Vierbackenfutter
oder in der Spannzange. Die kleine Kiste aus meiner
Ausbildung hatte keinen Multifix und war für Wendeplatten
nicht steif genug. Nur so als Beispiel...

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Zeichnung hat Fehler, war aber ausreichend. Sollte ja nur mal 
ein Beispiel für Preise sein, derjenige macht das eher 
"nebengewerblich".  Mit offiziellem Auftrag an eine richtige Dreherei 
wäre das wohl nicht unter 200€ gelaufen, trotzdem es nur so Piepelkram 
ist.

Michael B. schrieb:
> Ein lokaler Metallbetrieb sollte so ein Teil (Rohmaterial Edelstahl SW13
> ggf. nach vorheriger Absprache mitbringen, kostet ca. 5 EUR) während
> deiner Anwesenheit in weniger als 30 Minuten (davon 10 Minuten an der
> Drehmaschine) anfertigen können (ggf. werden die Gewinde mit einem
> Schneideisen geschnitten), und demnach dafür weniger als 30 EUR nehmen.

Ha. Ha. Ha. Die 30€ werden dir wahrscheinlich schon für Auftragsannahme 
und Rechnungslegung berechnet.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Sechskantmaterial spannt sich schlecht im Vierbackenfutter

Standard ist bei Rundmaterial eigentlich ein Dreibackenfutter, weil dort 
bei Abweichungen von der Idealform keine Lockerung möglich ist. Damit 
hat man dann auch schon das Spannmittel für den Sechskant ;-)

Aber selbst, wenn Futterwechsel nötig ist, dauert der hier keine 60 
Sekunden. Schrupp- und Schlichtplatte für Stahl hat man eh im 
Multifixhalter.

15-20 Minuten mit Gewindeschneiden mit elektronischer 
Leitspindelsteuerung (oder auch Windeisen) für Timos Teil, mehr würde 
ich nicht benötigen. Und ich bin kein gelernter Dreher ;-)

> oder in der Spannzange.

Spannzangen für Vier- und Sechskantmaterial sind problemlos erhältlich.
Wenn der Betrieb Sechskantstangen verarbeitet, dann haben sie diese 
ziemlich sicher.

> Die kleine Kiste aus meiner
> Ausbildung hatte keinen Multifix und war für Wendeplatten
> nicht steif genug. Nur so als Beispiel...

Das wirft auf den Ausbildungsbetrieb aber ein schlechtes Licht. Multifix 
und Wendeplatten sind schon lange Standard.

Wer aber mit Drehen sein Geld verdient, der muss diese Dinge haben.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei https://spanflug.de
Stepdatei hochladen und dir wird direkt ein Preis angezeigt.

Autor: G. O. (aminox86)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Egon D. schrieb:
>> In 10 Minuten ist gerade mal die Maschine umgerüstet.
>
> Was willst Du da groß an der Maschine umrüsten? Das ist ne
> Standardarbeit und da dürfte der Stahl schon eingespannt sein. Außer
> Material einspannen müßte ich da nix umrüsten.

@Zeno
Genau so!! Und für die zweite Seite spannst du natürlich auf's Gewinde - 
Prost Mahlzeit. Ein derartiger 'Fachmann' bekommt von mir sicher keinen 
Auftrag!

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> 15-20 Minuten mit Gewindeschneiden mit elektronischer
> Leitspindelsteuerung (oder auch Windeisen) für Timos Teil, mehr würde
> ich nicht benötigen. Und ich bin kein gelernter Dreher ;-)
Du hast doch einen Betrieb, kannst ja ein Angebot machen:-)

M.E. ist das für einen rentablen Betrieb als Einzelstück nicht unter 
100EUR machbar. Ne Stunde muss man definitiv rechnen. Rohmaterial 
runterschneiden, nachmessen, aufspannen, drehen, nachmessen, 
gewindeschneiden, umspannen, drehen, gewindeschneiden, nachmessen, 
verpacken, Rechnung schreiben...
MWSt. kommt auch noch drauf.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
>> Sechskantmaterial spannt sich schlecht im Vierbackenfutter
>
> Standard ist bei Rundmaterial eigentlich ein Dreibackenfutter, weil dort
> bei Abweichungen von der Idealform keine Lockerung möglich ist. Damit
> hat man dann auch schon das Spannmittel für den Sechskant ;-)

Du, das weiß Egon ziemlich sicher selbst - deshalb hat er extra 
dazugeschrieben, dass das ein BEISPIEL dafür ist, dass man ab und an an 
einer Maschine etwas umrüsten muss.

Chris D. schrieb:
>> Die kleine Kiste aus meiner
>> Ausbildung hatte keinen Multifix und war für Wendeplatten
>> nicht steif genug. Nur so als Beispiel...
>
> Das wirft auf den Ausbildungsbetrieb aber ein schlechtes Licht. Multifix
> und Wendeplatten sind schon lange Standard.

Wenn der Laden ausreichend groß ist und eine Werkstatt NUR für Azubis 
hat, dann verdient er DORT kein Geld, das tut er in der "großen" 
Werkstatt.

In der Konzern-Ausbildungs- und NUR Ausbildungs!-Werkstatt, in der ich 
vor dem Studium im Schnelldurchlauf die Mechanik-Basics beigebracht 
bekommen habe, gab's auch beides NICHT. Und da wurden auch "richtige" 
Azubis ausgebildet. Die sollten halt mit HSS und Unterleg-Blechen üben. 
Das ist allerdings auch ausreichend lange her, Anfang/Mitte der 80er 
Jahre.

Chris D. schrieb:
> Wer aber mit Drehen sein Geld verdient, der muss diese Dinge haben.

Heutzutage - natürlich, klar. Ich denke auch, dass ein Profi mit 
aktueller Drehmaschine das Teil in max. einer halben Stunde fertig hat.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> M.E. ist das für einen rentablen Betrieb als Einzelstück nicht unter
> 100EUR machbar

Ich schätze mal, dass so ein Betrieb schon pleite ist, es nur noch nicht 
weiss, von der Zeit überrollt.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Maxe schrieb:
>> M.E. ist das für einen rentablen Betrieb als Einzelstück nicht unter
>> 100EUR machbar
>
> Ich schätze mal, dass so ein Betrieb schon pleite ist, es nur noch nicht
> weiss, von der Zeit überrollt.
Leider; Jeder deutsche Betrieb welcher heute von Einzelstücken 
abhängig ist geht bald Pleite. Bei Kleinaufträgen wird nunmal 
draufgezahlt, anders ist die Crew nicht zu finanzieren.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Bei Kleinaufträgen wird nunmal draufgezahlt

Absolut nicht.

Niemand möchte weniger zahlen als nötig, keiner verlangt 
Massenfertigungspreise bei Einzelstücken.

Aber wenn das Teil von ankommen bis weggehen nur 1/2 Srunde in Anspruch 
nimmt, dann will niemabd für 2 oder 3 Stunden abgezockt werden.

Der Handwerker behauptet, das Schreiben einer Rechnung kostet ihn 50 EUR 
? Dann soll er mal ein zeitgemässes Rechnungswesen installieren.

Er behauptet, die Rüstzeit läge bei mehr als 1 Stunde ? Dann soll er mal 
in bessere CAM Software investieren bzw. seine Leute besser schulen.

Er stellt fest, dass er gar keine Maschine frei hat, und alle Maschinen 
für automatisierte Massenfertigung speziell umgebaut wurden ? Dann ist 
es ok, wenn er Einzelstücke absagt.

Aber als Handwerker sich blöder stellen als der Hobbyist ? Sorry, solche 
Handwerker braucht Deutschland nicht.

Ich weiss, dass das Teil in 30 min fertigbar ist, weil ich es auf meiner 
Drehbank kann, weniger als 10 Min Maschinenlaufzeit. Aber die ist nur 
für Messing stabil genug.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> Bei Kleinaufträgen wird nunmal draufgezahlt
>
> Absolut nicht.
Da tickt meine Firma anders. Muss heute so sein. Kostenstellen sind eine 
Erfindung des Teufels :-(


> Niemand möchte weniger zahlen als nötig, keiner verlangt
> Massenfertigungspreise bei Einzelstücken.
>
> Aber wenn das Teil von ankommen bis weggehen nur 1/2 Srunde in Anspruch
> nimmt, dann will niemabd für 2 oder 3 Stunden abgezockt werden.
>
> Der Handwerker behauptet, das Schreiben einer Rechnung kostet ihn 50 EUR
> ? Dann soll er mal ein zeitgemässes Rechnungswesen installieren.
>
> Er behauptet, die Rüstzeit läge bei mehr als 1 Stunde ? Dann soll er mal
> in bessere CAM Software investieren bzw. seine Leute besser schulen.
>
> Er stellt fest, dass er gar keine Maschine frei hat, und alle Maschinen
> für automatisierte Massenfertigung speziell umgebaut wurden ? Dann ist
> es ok, wenn er Einzelstücke absagt.
>
> Aber als Handwerker sich blöder stellen als der Hobbyist ? Sorry, solche
> Handwerker braucht Deutschland nicht.
>
> Ich weiss, dass das Teil in 30 min fertigbar ist, weil ich es auf meiner
> Drehbank kann, weniger als 10 Min Maschinenlaufzeit. Aber die ist nur
> für Messing stabil genug.
MaWin, ich höre dir zu, aber das hilft nix. Das kann nahezu jeder 
Chinese billiger.

Timo schrieb:
> 7USD.
@MaWin: Willkommen in der heutigen Realität. Geiz ist Geil!

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir letztens in so einem Caritas Ausbildungsstätte etwas für 
eine Heizungsinstallation drehen lassen, da bilden die Jugendliche aus 
die keinen guten Abschluß oder psychische Probleme haben und sonst auf 
dem Arbeitsmarkt keine Chance bekommen würden. 2 Adapter 2" IG auf 2" AG 
haben mich komplett 38€ gekostet. Soetwas gibts eigentlich in jeder 
größeren Stadt. Als haushaltsnahe Dienstleistung kann man das sogar bei 
der Steuer absetzen.

Sollte bei mir auch einen Sechskant haben, haben es aber aus 
Rundmaterial gedreht, man kann es mit der Zange auch anfassen bzw. dreht 
es sich auch fest wenn der Überwurf draufgedreht wird.

Das Sechskantteil läßt sich vielleicht aus einer Mutter fertigen, dann 
dein Drehteil in den Kühlschrank und die Mutter erhitzen und drüber 
schieben

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. O. schrieb:
> Und für die zweite Seite spannst du natürlich auf's Gewinde

Wo habe ich das geschrieben? Aber Du wirst das so machen, getreu dem 
Motto:"Was ich selber denk und tu trau ich auch dem anderen zu".

Man muß halt am Anfang mal überlegen wie man es macht oder besser mit 
welcher Seite man anfängt - dauert unter einer Minute. Dreibackenfutter 
ist bei mir eigentlich immer drin, brauch ich also nicht umrüsten, der 
passende Drehstahl eigentlich + Abstechstahl auch immer.
Schätze mal das Teil habe ich bei passenden Ausgangsmaterial (13mm 
Sechskant)  in einer halben Stunde fertig gedreht.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Schätze mal das Teil habe ich bei passenden Ausgangsmaterial (13mm
> Sechskant)  in einer halben Stunde fertig gedreht.
Ihr Helden (!) unterbietet euch gegenseitig? Noch niemals einen 
Gewindeschneider verschlissen oder gar zerfetzt?
@Zeno, im Sinne des TO: "was Costa du wolle"..."mit alles zum daheim"?
gib doch mal einen Preis vor. Am Ende kannste auch du nicht unter 100 
Ocken kalkulieren. PLUS Versandkosten.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Ich habe mir letztens in so einem Caritas Ausbildungsstätte etwas für
> eine Heizungsinstallation drehen lassen, da bilden die Jugendliche aus
> die keinen guten Abschluß oder psychische Probleme haben

Auch Berufsschulen oder Hochschulen könnten da nützlich sein.
Ja, auch Studenten können psychische Probleme haben :-)

Aber da es nun schon das zweite Drehteil ist, könnte die Anschaffung 
einer eigenen preiswerten Drehmaschine für 400EUR nützen.

Es gibt auch Modellbauläden, welche Kontakt zu Leuten mit einer Drehbank 
haben.
Oder bei MyHammer fragen.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Am Ende kannste auch du nicht unter 100
> Ocken kalkulieren.

Ja wenn Du das sagst, dann muß das wohl so sein.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Schätze mal das Teil habe ich bei passenden Ausgangsmaterial (13mm
>> Sechskant)  in einer halben Stunde fertig gedreht.
> Ihr Helden (!) unterbietet euch gegenseitig?
Ich schaffe es in 20 Minuten. Mit einer Feile.
;)

2 Cent schrieb:
> Noch niemals einen
> Gewindeschneider verschlissen oder gar zerfetzt?
Tatsächlich habe ich letztens zum ersten Mal einen Gewindebohrer 
kaputtgekriegt. Aber an Titan. Böses Zeug, wenn man sonst meistens mit 
Aluminium zu tun hat. :)

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
70 EUR, Versand und Material inklusive. Bei Interesse PM.

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch mal ein Wort!

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:

> Chris D. schrieb:
>>> Sechskantmaterial spannt sich schlecht im
>>> Vierbackenfutter
>>
>> Standard ist bei Rundmaterial eigentlich ein
>> Dreibackenfutter, weil dort bei Abweichungen
>> von der Idealform keine Lockerung möglich ist.
>> Damit hat man dann auch schon das Spannmittel
>> für den Sechskant ;-)
>
> Du, das weiß Egon ziemlich sicher selbst -

Danke.


> deshalb hat er extra dazugeschrieben, dass das ein
> BEISPIEL dafür ist, dass man ab und an an einer
> Maschine etwas umrüsten muss.

Richtig.


> Wenn der Laden ausreichend groß ist und eine Werkstatt
> NUR für Azubis hat, dann verdient er DORT kein Geld,
> das tut er in der "großen" Werkstatt.

Nein, noch anders.

Die Bude (Sondermaschinenbau) verarbeitet fast
ausschließlich Frästeile, die an den hauseigenen CNC-Fräsen
hergestellt werden. Kleine Drehteile (Ringe etc.) werden
natürlich auch gefräst, weil das viel schneller geht und
bequemer ist. An großen Drehteilen werden fast nur Wellen
u.ä. benötigt, die man fertig kaufen kann.

Der hauseigene Dreher muss alle x Monate mal 'ran und das
eine oder andere große Drehteil herstellen, das man
wirklich nicht fertig bekommt, ansonsten verkabelt der
Mann mit Begeisterung Schaltschränke :)

Ich bin nur deshalb in den Genuss (keine Ironie) des
monatelangen Drehens gekommen, weil ich darum gebeten
hatte. In der Zeit ist natürlich alles, was auch nur
entfernt nach Drehteil aussah und nicht zu kompliziert
war, zu mir gewandert. Das war, wie man so sagt, eine
win-win-Situation: Der Chef musste nicht lange überlegen,
womit er den Lehrling (--> mich) beschäftigt; der Dreher
konnte alle Arbeit, zu der er keine Lust hatt, auf mich
abwälzen, und ich konnte das tun, was ich am Liebsten
gemacht habe - Drehen.


> In der Konzern-Ausbildungs- und NUR Ausbildungs!-
> Werkstatt, in der ich vor dem Studium im Schnelldurchlauf
> die Mechanik-Basics beigebracht bekommen habe, gab's auch
> beides NICHT. Und da wurden auch "richtige" Azubis
> ausgebildet. Die sollten halt mit HSS und Unterleg-Blechen
> üben.

Nee, nee. Die Lehrwerkstatt an der Berufsschule hatte
NATÜRLICH sowohl Multifix wie auch Wendeplattenhalter,
ich kenne also beides.


> Chris D. schrieb:
>> Wer aber mit Drehen sein Geld verdient, der muss diese
>> Dinge haben.
>
> Heutzutage - natürlich, klar. Ich denke auch, dass ein
> Profi mit aktueller Drehmaschine das Teil in max. einer
> halben Stunde fertig hat.

Naja, das Problem scheint ja gerade zu sein, dass die
Profis mit aktueller Drehmaschine auf solche Kleinaufträge
nicht eingestellt sind -- warum auch immer.
Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass man an jemanden von
der alten Schule (mit einer entsprechend alten Maschine :)
gerät, ziemlich hoch.

Autor: Praktiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Der Handwerker behauptet, das Schreiben einer Rechnung kostet ihn 50 EUR
> ? Dann soll er mal ein zeitgemässes Rechnungswesen installieren.

Und sich dann auch noch neu einarbeiten, wo seine bisherige Software 
doch für ihn ordnungsgemäß läuft, nur damit DU was billiger bekommst?

Träum mal weiter!

> Er behauptet, die Rüstzeit läge bei mehr als 1 Stunde ? Dann soll er mal
> in bessere CAM Software investieren bzw. seine Leute besser schulen.

Weil MaWinchen meint, es müsse alles nach seinem beschränkten Weltbild 
ablaufen, hat der Handwerker gleichmal seinen kompletten Arbeitsablauf 
umzustellen und seine unwilligen Mitarbeiter sollen auch wieder alles 
nochmal lernen?

Träum mal weiter!

> Aber als Handwerker sich blöder stellen als der Hobbyist ? Sorry, solche
> Handwerker braucht Deutschland nicht.

Du solltest mal deine Nase in einen richtigen Betrieb stecken und zwar 
länger als nur für eine Auftragserteilung. Du schreibst wie ein 
typischer Hobbyist, der noch nie in einem Handwerks- oder 
Industriebetrieb längere Zeit gearbeitet hat. Du hast einfach keine 
Ahnung wie es da draußen zugeht in der Arbeitswelt.

> Ich weiss, dass das Teil in 30 min fertigbar ist, weil ich es auf meiner
> Drehbank kann, weniger als 10 Min Maschinenlaufzeit. Aber die ist nur
> für Messing stabil genug.

MaWin weiß (angeblich), stellt fest (meint er), fordert ein usw. Komm 
mal von deinem hohen Ross runter! Da draußen wird GEARBEITET und zwar 
mit echten Kunden und nicht wie Klein MaWin, der ewig besserwisserische 
Hobbyhandwerker meint, dass es zugehen müsste. Was meinst du was 
(ernstzunehmende weil umsatzstarke) deutsche Industriebetriebe für 
Abhängigkeiten heutzutage haben, die so schnell auch kein MaWin 
umschiffen oder gar auflösen kann bezüglich ihrer Arbeitsabläufe? Du 
lebst in deiner Scheinwelt, in der alles nach MaWin'Art 
(Hobbyhandwerker) funktionieren sollte, aber dem ist nicht so. Da 
draußen hast du mit Widrigkeiten zu kämpfen, da läufst du gegen 
Windmühlen, insbesondere wenn es sich nicht gerade um eine Klitsche 
handelt und selbst die wird dir kräftig vor den Koffer sch.., wenn du 
mit deinen Vorstellungen versuchst die Leute dort zu belehren.

So, und nun darf gelöscht werden, damit das Foren Maskottchen nicht 
bockig wird.

Autor: Nicht Dreher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe leider keine Drehmaschine, da aber immer ein gewisses Interesse 
vorhanden war und auch noch ist, habe ich mich noch sehr Oberflächlich 
und allgemein über das Thema informiert.

"Aber da es nun schon das zweite Drehteil ist, könnte die Anschaffung
einer eigenen preiswerten Drehmaschine für 400EUR nützen."

Ähmm... Edelstahl hat der TO erwähnt - nach allem was ich gelesen habe, 
und was der gesunde Menschenverstand jeden auch nur leicht technisch 
interessierten sagt welcher ein Stück Metall irgendwie mal bearbeitet 
hat, kann man das nur als feuchten Traum bezeichnen.

Selbst eine gebrauchte Hobbydrehmaschine mit der soeben noch Alu machbar 
ist wird man nur mit viel Glück für 400Euro (funktionsfähig und 
einsatzbereit - sprich mit den minimal notwendigen Zubehör) bekommen.

Was ich bei meinen noch sehr oberflächlichen Recherchen mitbekommen habe 
muss man mindesten den zehnfachen Betrag ansetzen um irgendwas in 
Richtung Edelstahl zu machen, natürlich gebraucht, ohne Zubehör und ohne 
den Aufstellplatz und Untergrund - selbst bei den hundertfachen (ja ich 
meine wirklich 40000 Euro - ein Betrag wofür man ein Auto der oberen 
Mittelklasse -neu- bekommt und den viele, selbst vor Steuern nicht im 
Jahr an Einkommen erzielt) noch lange nicht Schluss ist und nein das ist 
dann keine Drehbank aus den Schiffsbau...

Nicht Dreher

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Teil in Deutschlang gefertigt wird , dann ist es teuer. Wenn 
der "Online -Dreher" die Fertigungsdaten nur nach China schickt dort 
fertigen lässt, nur einen Spottpreis dafür bezahlt aber einen deutschen 
Preis vom Kunden verlangt ,dann ist das nicht clever sondern"ohne viel 
Arbeit reich werden" und eine sauerei. Glaubt mir, es läuft genau so 
sehr sehr oft ab.
So kleine Einzelstücke wie das vom TE lässt man besser von privat 
machen.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> 15-20 Minuten mit Gewindeschneiden mit elektronischer
> Leitspindelsteuerung (oder auch Windeisen) für Timos Teil, mehr würde
> ich nicht benötigen. Und ich bin kein gelernter Dreher ;-)

dann kannst du ja dem TO ein gutes Angebot machen

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Praktiker schrieb:
> So, und nun darf gelöscht werden, damit das Foren Maskottchen nicht
> bockig wird

Ach Kindchen, im Gegensatz zu dir habe ich begriffen was Industrie 2.0 , 
3.0 und 4.0 bedeutet. Wer heute noch meint mit den Gepflogenheiten der 
Industrie 1.0 durchzukommen....

Wie gut, dass es Protolabs und Spanflug gibt, damit ist man nicht auf 
die abstruse Gier der Industrie 1.0 angewiesen.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert T. schrieb:
> 70 EUR, Versand und Material inklusive. Bei Interesse PM.

Vorkasse oder Zahlung nach Lieferung?

Ich habe mal für einen hier was gedreht und drei Wochen aufs
Geld gewartet. Ist dann für einen ein Risiko.

Da wäre natürlich anfertigen, signalisieren zu liefern
und zahlen z.B. mit Paypal, attraktiv. ;)

Aber trotzdem genug Konfliktpotential.

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Einzelheiten müssten geklärt werden... Der TO hat sich eh nicht 
gemeldet. Danke trotzdem für die Info, daran habe ich noch nicht 
gedacht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Das habe ich mit der Schieblehre so gemessen. Soll in ein Lager passen
> welches die Innenmaße von 8mm hat. Wenn das jetzt einer mit seiner
> Drehbank dreht und er das jetzt auf ,9 oder ,95 macht ist genaugenommen
> für den Fall egal

Ein Bolzen der in den Innenring eines Lagers soll. Und dann soll es egal 
sein, ob das mehr als 1/10tel Toleranz hat?
Was bitte geht hier ab. Und die ganzen Halb oder Vollprofis oben haben 
nichts besser zu zun als sich gegenseitig Beleidigungen an den Kopf zu 
werfen?
Schämt euch!

@Timo:
Schau dir mal das an:
https://www.tzinfo.de/lagersitz_toleranzen.html

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> kann jemand abschätzen wieviel Zeit es benötigen würde wenn man einen
> Bolzen wie im Bild

Hast du den Bolzen auch in echt bereits?

Autor: Matthias H. (matthiash)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ach Kindchen, im Gegensatz zu dir habe ich begriffen was Industrie 2.0 ,
> 3.0 und 4.0 bedeutet. Wer heute noch meint mit den Gepflogenheiten der
> Industrie 1.0 durchzukommen....
>
> Wie gut, dass es Protolabs und Spanflug gibt, damit ist man nicht auf
> die abstruse Gier der Industrie 1.0 angewiesen.

Ach MaWinchen, du hast keine Ahnung von der Mechanischen Fertigung.
Das was Protolabs und Spanflug da anbietet kannst du im Seriösen 
Maschinenbau
nicht gebrauchen. Wie Udo S. andeutete braucht man Toleranzangaben.
Leider kannst du bei einer digitalen übermittlung eines 3-D Modells 
keinerlei
Toleranzangaben übermitteln. Somit fällt der Preisvergleich schonmal 
aus.
Ich bin gelernter Zerspanungsmechaniker, ermittle Kosten und schreibe 
darauf hin auch Angebote. Leider sind wir nicht auf solche Kleinteile 
eingerichtet, bzw. auch momentan voll ausgelastet.
Und Einzelstücke machen immer extremen Aufwand.
Wenn ich es wollen würde, könnte ich das Teil in einer guten halben
Stunde komplett aus Rundmaterial fertigen, inkl. fräsen einer 
Schlüsselfläche.
Das gilt Konventionell, und es muss ein 3-Backenfutter montiert sein.
Für das Fräsen muss ein Schraubstock auf der Maschine stehen und ein
passender Fräser in einer Werkzeugaufnahme eingespannt sein.

Wenn ich allerdings für das Teil mit den hier benötigten aber nicht 
angegebenen Toleranzen
ein offizielles Angebot erstellen müsste würden da am Ende ca. 100€ plus 
Umsatzsteuer stehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Leider sind wir nicht auf solche Kleinteile eingerichtet

Das ist als Geschäftsentscheidung auch völlig in Ordnung, aber dann 
beantwortet man Anfragen nicht mit wahnwitzigen Preisen die nur 
aussagen, daß ihr es nicht könnt, sondern dann sagt einfach daß ihr es 
nicht könnt.

Matthias H. schrieb:
> Und Einzelstücke machen immer extremen Aufwand.

Nur wenn man schlecht gerüstet ist. Eine aufgeräumte Drehmaschine mit 
3-Backen Futter ist (aus Sicht des Kunden an eine Werkstatt) nicht zu 
viel verlangt. Viele KFZ-Werkstätten habe so eine rumstehen, ohne CNC, 
würde ich aber nicht blind beauftragen.

> Wenn ich es wollen würde, könnte ich das Teil in einer guten halben
> Stunde komplett aus Rundmaterial fertigen, inkl. fräsen einer
> Schlüsselfläche.

Eben. Von nicht mehr oder weniger reden wir hier. 1/2 Stunde ist ok nud 
kostet keine 100 EUR, Sechkantmaterial gibt's fertig. Es ist also 
eindeutig, daß Leute die hier von mehr Aufwand reden es nicht WOLLEN.

Bloss: Verarschen kann isch der Kunde selber, dazu braucht er keine 
unwilligen Handwerker.

Autor: Matthias H. (matthiash)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Eben. Von nicht mehr oder weniger reden wir hier. 1/2 Stunde ist ok nud
> kostet keine 100 EUR, Sechkantmaterial gibt's fertig. Es ist also
> eindeutig, daß Leute die hier von mehr Aufwand reden es nicht WOLLEN.

Die halbe Stunde gilt unter idealen Vorraussetzungen. Es ist aber nicht 
alles immer Ideal.
Bei uns wird eigentlich grundsätzlich mit der Planscheibe gearbeitet, 
also muss ich 2 mal Futterwechsel mit einrechnen. Des weiteren ist 
Edelstahl-Sechskantmaterial (1.4301/1.4305) recht teuer um es einfach 
mal auf Lager liegen zu haben, also nimmt man Rundmaterial. Dann hätte 
man bei Sechskantmaterial durch den unterbrochenen Schnitt auch einen 
höheren Werzeugverschleiss.
Betreibswirtschaftlich gesehen fange ich also erst ein mal damit an zu 
überprüfen ob Material vorhanden ist (ERP-System / Restekiste)(5Min) 
dann lege ich ein Projekt an, gebe alle Daten ins System ein (5Min), bei 
der Zeichnung müsste ich nachfragen wofür das Teil gebraucht wird und 
was damit
bezweckt wird ,Telefonisch (10Min), dann belästige ich unseren Zeichner 
damit der Dreher an der Maschine eine Fertigungsgerechte Zeichnung 
bekommt. Der Zeichner braucht auch nochmal 20Min. Bis jetzt sind schon 
40 Minuten um und noch kein Span gefallen. Dann gebe ich das Teil in die 
Fertigung, es wird
Material (6-K) auf die Säge gelegt und gesägt und weggeräumt und das 
Teil dem Dreher übergeben (4Min) (Eigentlich geht der Mann an der Säge 
zum Dreher, gibt dem das Teil und quatscht noch zehn Minuten über das 
Wochenende, aber das kalkuliere ich mal nicht ein). Jetzt wird wie 
besprochen der Futterwechsel gemacht (2x3Min=6Min). Es wird eingespannt, 
klein zentriert und vorgeschruppt, vorgeschlichtet (4Min). Jetzt 
benötigt der Dreher eine Bügelmessschraube die er vorher überprüft 
(2Min). Nun sind ca 3 Schlichtspäne und entgraten nötig (5Min). 
Anschließend wird eine Schneidkluppe geholt und das Gewinde geschnitten 
und mit Sandpapier entgratet (3 Min). Jetzt wird umgespannt und wieder 
zentriert sowie geschuppt und vorgeschlichtet (4Min). Schlichten und 
entgraten (5Min), Gewindeschneiden und entgraten (3min). Teil 
ausspannen, reinigen und Arbeitspapiere (Zeiten, Materialstempelung, 
Messprotokoll) ausfüllen und
zum Warenausgang bringen (4Min).

So das sind nochmal 40 Minuten, zusammen also 80 Minuten, da ich 
grundsätzlich mit 1,1€ /Minute rechne passen Meine geschätzten 100€ also 
gut, denn eine Rechnung ist noch nicht 
erstellt,veschickt,Zahlungseingang kontrolliert, Karton gepackt, 
verschickt...
Und die 20 Minuten die der Dreher zwischendurch quatschen und rauchen 
war, bezahlt mir auch keiner.

Autor: Praktiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Und die 20 Minuten die der Dreher zwischendurch quatschen und rauchen
> war, bezahlt mir auch keiner.

MaWin (der Ahnungslose) geht halt davon aus, dass in deutschen Betrieben 
Uhrwerk-aufgezogene, chinesische Marionetten in den Werkhallen 
umherturnen, die 100% ihrer täglichen Arbeitszeit in Produktivzeit 
umsetzen können und sich den Toilettengang bis zur Mittagspause 
verkneifen, ohne zu maulen. Aber so läuft die Arbeitswelt hierzulande 
nun mal nicht. Grundsätzlich geht IMMER irgend etwas schief. Davon 
sollte man mal ausgehen. Damit ist der Zeitplan futsch. Es fängt damit 
an, dass die Doku oder die Materiallisten missverständlich oder falsch 
sind. Es geht weiter damit, dass Material nicht vorhanden ist. Das führt 
zu Nachfragen im Einkauf. Derjenige, der dafür zuständig ist, ist 
natürlich gerade nicht da. Die Vertretung kommt gerade aus dem Urlaub 
zurück und hat keine Ahnung, worum es geht. Oder es gibt ein 
Qualitätsproblem bei den Vorprodukten. Die dafür zuständigen Mitarbeiter 
(QS) müssen erst mal in ihren Unterlagen recherchieren, um was es 
überhaupt geht, um zu einer Lösung zu kommen. Oder der 
Prozess-Verantwortliche hat mal wieder Änderungen am System oder am 
Arbeitsablauf beschlossen, was natürlich zu neuen Fragen bei 
Produktionsmitarbeitern führt. Der Prozessfuzzi ist natürlich gerade in 
einer Besprechung und erst Mittags wieder erreichbar. Oder es ist mal 
wieder das Werkzeug nicht am richtigen Platz, weil mal wieder 
Mitarbeiter sich dort was ausgeliehen haben (passiert ständig, auch wenn 
man tausend mal anmahnt ..), ohne es wieder genau an den selben Platz 
zurückzulegen. Auch der Klassiker, wo ist der Akkuschrauber oder die 
Taschenlampe. Beides natürlich vergessen worden zu laden. Die Liste 
ließe sich endlos fortführen. Was schief gehen kann im täglichen 
Produktionsablauf geht schief, so lehrt der Arbeitsalltag.

Nur in MaWins kleinem Universum (bei ihm zuhause) funktioniert immer 
alles wie in einem Uhrwerk (wer's glaubt).

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Hallo noch einmal,
ich habe jetzt mir das nicht alles durchgelesen, da das ganze offenbar 
recht schnell vom Thema weg war.
Gestern Abend im Verein jemanden getroffen,der meinte, er hätte eine 
Drehbank zuhause. Hatte meine Zeichnung nicht auf dem Handy, nur hier 
hochgeladen. Hatte ihm erzählt, dass dass das hier doch alles 
komplizierter klang und wollte nicht, dass er da den halben Tag für mich 
in der Werkstatt steht.
Komme gerade zurück, um das hier abzuschließen. Er hatte nur ein Stück 
Stahl da, Maschinenbaustahl hat er glaube ich gesagt. Hat da erst mit 
der Fräse ein Stück abgeschnitten und das dann eingespannt. Waren schon 
etwas ältere grünere Geräte.
Das Teil dann in die Drehbank eingespannt, Display auf null und ein paar 
mal die Maschine drüber laufen gelassen. Auf die Uhr habe ich nicht 
geschaut, aber ich glaube sogar das waren noch unter 10 Minuten. Wir 
haben mit der Hand dann die Gewinde drauf geschnitten und gerade das 
Teil probiert. Das sitzt 1A im Lager und auf der anderen Seie im Loch. 
Da wackelt nichts. Ich bestelle jetzt auf ebay 1m Edelstahl, kostet 6 
Euro, und dann macht er mir das damit nochmal. Alles in allem waren wir 
vielleicht eine 3/4 Stunde in der Werkstatt mit Quatschen und zeigen.

Alles in allem hat die Zeit hier das zu schreiben und zu lesen mehr 
gekostet.
Danke aber für die handvoll Antworten unter den 70, die sich Mühe 
gegeben habe trotzdem die Frage zu beantworten.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wundert es mich ehrlich gesagt nicht mehr, wenn der BER nie fertig 
wird, wenn dort auch so geplant wird..
Manchmal sollte man doch eher in die Realität gehen statts ins Netz.

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias H. schrieb:
> Die halbe Stunde gilt unter idealen Vorraussetzungen. Es ist aber nicht
> alles immer Ideal. ....

Du laberst hier einen Roman runter den eigentlich keine wissen will, 
aber der nur eines zeigt ihr wollt es nicht machen. Dann sag das doch 
einfach. Insofern hat MaWin halt recht, ihr könnt es einfach nicht - 
nicht aus fachlicher Sicht, sondern weils in euer Produktportfolio, 
euren Workflow etc. nicht rein passt.
Jede Schlosserei die eine Drehmaschine hat würde das Teil für 50€ 
fertigen und zwar nach der Skizze (als Zeichnung würde ich das mal nicht 
bezeichnen wollen) des TO. Gut in der Schlosserei müßte der TO sehr 
wahrscheinlich das Material mitbringen, da die Edelstahl in 13mm 
Sechskant wohl eher nicht haben. Das ist aber nicht das Problem kann man 
sich z.B. hier 
https://www.metall-kunststoffhandel.de/produkt/edelstahl-1-4305sechskant-sw-13-mm/ 
für knapp 5€/100mm bestellen. Allerdings sind die bei den Versandkosten 
nicht zimperlich (knapp 22€).
Mit den Gesamtkosten wäre er dann noch 25 unter Deinem Angebot. Er muß 
halt jemanden finden, der noch eine ganz normale Drehbank - keine CNC - 
hat. Für eine CNC Dreherei ist das wirklich kein Auftrag, weil das drum 
herum einfach zu teuer ist.

Autor: herbert (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kostenschätzung für meinen neuen Bohrschraubstock ?

80mm Backenbreite,sauber verarbeitet, 2,8Kilo schwer, läuft seidenweich 
und die Backen schließen sauber.
Wieviel würde so was in Deutschland gefertigt kosten?
Ich hätte gerne auch mehr bezahlt als er tatsächlich gekostet hat weil 
er es Wert ist und mir auch Wert wäre ...
Da steckt mehr Arbeit drinnen als im Drehteil vom TE...

Autor: G. O. (aminox86)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Alles in allem waren wir
> vielleicht eine 3/4 Stunde in der Werkstatt mit Quatschen und zeigen.

Genau hier liegt der Hund begraben: Das, was ihr beredet habt und du 
deinem Bekannten gezeigt hast gehört in die Zeichnung. Dann gibt es 
keine Rückfragen. Nicht ohne Grund ist 'Technischer Zeichner' ein 
Ausbildungsberuf.

Timo schrieb:
> Da wundert es mich ehrlich gesagt nicht mehr, wenn der BER nie fertig
> wird, wenn dort auch so geplant wird..

Die armen Kerle kämpfen sicherlich auch mit
1) halbgaren Zeichnungen
2) und ständig nachgeschobenen Änderungen
eben genauso, wie bei deiner Anfrage geschehen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein das quatschten war nicht über das Teil. Das war alles sehr 
unkompliziert.
Mich würde ja mal interessieren was die Chinesen darauf machen. Bis auf 
einer gab es keine Nachfragen zur Zeichnung. Wollte nur die Edelstahlart 
wissen und ob ich eine Oberflächenbehandlung möchte.
Er hat heute einfach das Stück eingespannt und runter gedreht. Das Teil 
für den Schlüssel habe ich mit der Feile noch etwas entgratet und gut 
wars. Mehr oder weniger wollte ich nicht. Und einen Riesen Roman musste 
ich ihm auch nicht liefern.

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Kostenschätzung für meinen neuen Bohrschraubstock ?
>
> 80mm Backenbreite,sauber verarbeitet, 2,8Kilo schwer, läuft seidenweich
> und die Backen schließen sauber.

28€ + Versand. Hab den gleichen von Paulimot, exzellente Qualität.
https://www.paulimot.de/weitere-werkzeuge/schraubstoecke/bohrmaschinen-schraubstoecke/402/bohrmaschinen-schraubstock-80-mm-backenbreite

Autor: Hauke Haien (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann pass nur auf, dass du 1.4305 einkaufst. Bei 4301 oder 4571 läuft 
die Bearbeitung vermutlich nicht ganz so locker von der Hand wie bei 
eurem Probelauf mit "Maschinenbaustahl".

Geht sicherlich auch, macht aber definitiv wenig Freude, wenn man es 
nicht gewöhnt ist und ggf. keine Kühl-Schmiereinrichtung hat.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Mich würde ja mal interessieren was die Chinesen darauf machen.

Murks, reklamieren bringt später nichts und das Geld ist weg.
In China ist die Wirtschaft auch anders organisiert als im
kammergesteuerten Deutschland, mal von den Gesetzen um Schwarzarbeit
ganz abgesehen. Von 100€ bleibt dem Unternehmer wenig, weil er von
dem Umsatz reichlich Abgaben zu zahlen hat.
Ein Bekannter, der das macht, wird da unkritisch eingestuft, aber
in einem Forum könnte das grenzwertig sein.
Es kommt auf die Sozialbindung an.

Timo schrieb:
> Er hat heute einfach das Stück eingespannt und runter gedreht. Das Teil
> für den Schlüssel habe ich mit der Feile noch etwas entgratet und gut
> wars. Mehr oder weniger wollte ich nicht.

So kam das hier aber nicht an. Du hättest ja vorher in deinem
Bekanntenkreis mal fragen können. Hier droht meist der Verriss,
wenn was nicht stimmt.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Du hättest ja vorher in deinem Bekanntenkreis mal fragen können."
Im direkten Umfeld hatte ich niemanden

"Hier droht meist der Verriss,wenn was nicht stimmt."

Ja, das ist aber auch ziemlich lächerlich hier, wenn man das sich im 
Nachhinhein durchließt was alles geschrieben wurde und dann von jemandem 
hört wie's in der Praxis tatsächlich läuft. Ich glaube die machen 
Formwerkzeuge für Autos etc. Die meisten wollten sich hier ja 
profilieren wie toll sie sind und was das alles für ein Hexenwerk ist. 
An der zeichnung hatte er nix auszusetzen. Meinte, man könnte noch das 
wo anders hinsetzen etc, aber er konnte damit arbeiten.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp mit dem Edelstahl, ich werde schauen, ob ich was 
finde in der Richtung

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Mehr oder weniger wollte ich nicht. Und einen Riesen Roman musste
> ich ihm auch nicht liefern.

Doch, du wolltest Edelstahl und bist nun mit Baustahl zufrieden.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Von nicht mehr oder weniger reden wir hier. 1/2 Stunde ist ok nud
> kostet keine 100 EUR, Sechkantmaterial gibt's fertig. Es ist also
> eindeutig, daß Leute die hier von mehr Aufwand reden es nicht WOLLEN.

Du hast offenbar noch nie sowas fertigen lassen. Meine mehrmaligen 
Erfahrungen mit mehreren Firmen in Jena - da gibt es durchaus einige 
Metallbuden, die für Firmen und Institute auch Einzelstücke fertigen:

- bei einem Stück rollen sie erstmal die Augen => Aufpreis
- Edelstahl, uh, das läßt sich schlecht bearbeiten => Aufpreis
- ja, gedreht ist das schnell, aber die Rüstkosten, und danach die 
Maschine reinigen, und das für nur ein Stück => mehr Aufpreis
- nee, mal schnell reinschieben ist nicht, wir haben gerade einen 
Großauftrag laufen
- wir machen ein Angebot => nach 3mal nachfragen hast Du das dann nach 
einer Woche
- nachdem Du über den Preis geschluckt hast, gibst Du den Auftrag => 
Lieferzeit 4 Wochen
- nach 4 Wochen fragst Du mal nach => das Material ist gerade nicht da, 
aber ist bestellt
- nach 6 Wochen fragst Du nochmal nach => es läuft gerade ein 
Großauftrag, aber wenn der durch ist, dann bestimmt
- nach 8 Wochen fragst Du nochmal nach => nee, es läuft wieder ein 
Großauftrag, aber...
... der Meister erbarmt sich Deiner und läßt es den Lehrling auf der 
alten Drehbank drehen, die noch in der hintersten Ecke steht.

Und so sieht das Teil dann aus - wie vom Lehrling gefeilt, mit Kratzern 
und allem was dazugehört. Darauf hast Du dann 8 Wochen gewartet und 300 
Eur bezahlt.

So läuft sowas im Real Life.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:

> Die meisten wollten sich hier ja profilieren wie
> toll sie sind und was das alles für ein Hexenwerk
> ist.

Genau. Alles Deppen hier -- außer Dir natürlich.


Bitte benutze auch zukünftig den Namen "Timo", damit
ich Dir nicht versehentlich antworte.

Vielen Dank.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Doch, du wolltest Edelstahl und bist nun mit Baustahl zufrieden."

Nein, er wollte mir nur zeigen, dass das keinen halben Tag dauert und 
ich das schon einmal nutzen kann. Aus Edelstahl wird's gemacht, wenn das 
Material da ist

"Alles Deppen hier"

Nein, nicht alles..

Schade, dass man die sinnvollen Antworten aber nicht hervorheben 
kann..so muss man sich immer den ganzen Kram durchlesen, um die paar 
guten heruaszufischen

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Mich würde ja mal interessieren was die Chinesen darauf machen. Bis auf
> einer gab es keine Nachfragen zur Zeichnung. Wollte nur die Edelstahlart
> wissen und ob ich eine Oberflächenbehandlung möchte.
Allein diese Anfragen verursachen schon Arbeitszeit, die letzlich auf 
tatsaechliche Auftraege umgelegt werden muessen. Eigentlich ziemlich 
assy, wenn man von vornherein weiss, dass man nicht bereit ist, einen 
Profi zu bezahlen.

Ihr habt also eine dreiviertel Stunde fuer die Fertigung gebraucht. Dann 
waren die Einschaetzungen hier im Thread ja gar nicht schlecht. Ein 
reeller Betrieb kann fuer 100 EUR eben nicht jemanden einen halben Tag 
damit beschaeftigen.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
"Allein diese Anfragen verursachen schon Arbeitszeit, die letzlich auf
tatsaechliche Auftraege umgelegt werden muessen." Die haben nach der 
Oberflächenart gefragt wegen der Preisfindung. Ganz normaler Vorgang. 
Wenn sie für das Angebot auch noch Geld haben wollen, müssen sie das 
halt sagen. So steht aber im Shop, dass man die Zeichnung hinschicken 
soll und es wird sich zurück gemeldet.
Ich hatte tatsächlich die Absicht dort zu bestellen, sonst hätte ich mir 
nicht die Mühe gemacht die zu kontaktieren.
Bei einem anderen Projekt mit merheren Teilen teste ich das vielleicht 
mal. Wenn's nicht klappt, habe ich halt Lehrgeld bezahlt

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Nein, er wollte mir nur zeigen, dass das keinen halben Tag dauert und
> ich das schon einmal nutzen kann. Aus Edelstahl wird's gemacht, wenn das
> Material da ist

Ui, dann hat er hoffentlich schonmal Edelstahl bearbeitet. Denn - 
abgesehen davon dass es zig unterschiedlich eklige Edelstähle gibt - ist 
Edelstahl sehr viel bösartiger als irgendein Automatenstahl. Prinzipiell 
gilt: Je edler desto ekliger.

Falls er noch keine Erfahrung mit Edelstahl hat: Nimm genug Bier mit, 
geh davon aus dass es länger dauert, und dass Du eine Menge neuer 
Schimpfwörter lernen wirst.

Maxe schrieb:
> Ein
> reeller Betrieb kann fuer 100 EUR eben nicht jemanden einen halben Tag
> damit beschaeftigen.

Ein reeller Betrieb würde für 100 Eur nur die Maschine anschmeißen, wenn 
er sehr gutmütig ist - und gerade nix zu tun hat. Und das ist momentan 
eher nicht der Fall.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> So läuft sowas im Real Life.

Daher wurden ja Protolabs und Spanflug genannt,
würde auch mich interessieren, was die ausgehend von einer ordentlichen 
Zeichnung verlangt hätten.
Erfahrungsgemäss nicht billig (also mit 7 EUR wird er nicht wegkommen) 
aber nicht der Wucher der Industrie 1.0 Handwerker.

'Früher' gingen solche Teile unproblematisch. Da ist man zum lokalen 
metallverarbeitenden Betrieb gegangen und der hat das ohne Rechnung für 
die Kaffeekasse angefertigt, auch aus mitgebrachtem Material. Aber 
damals verstanden Handwerker ihr Handwerk noch und nicht bloss die 
Lastenhefterstellung zum Produktionsbetrieb nach China mit 500% 
Aufschlagskalkulation.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Ui, dann hat er hoffentlich schonmal Edelstahl bearbeitet. Denn -
> abgesehen davon dass es zig unterschiedlich eklige Edelstähle gibt - ist
> Edelstahl sehr viel bösartiger als irgendein Automatenstahl. Prinzipiell
> gilt: Je edler desto ekliger.

Das Teil ist doch schon lange fertig - in Edelstahl (s. hier 
Beitrag "Re: Kostenschätzung für Drehteil")

Beitrag #5929405 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte, was ging denn hier ab?
Timo benötigt ein simples Drehteil. Die Zeichnung mit seiner 
Beschreibung ist völlig ausreichend, wenn man etwas mitdenkt. Das sollte 
auch heute noch ein Betrieb ohne großen Wasserkopf für 50-70 Euro brutto 
hinkriegen..

Zeno schrieb:
> Karl K. schrieb:
>> Ui, dann hat er hoffentlich schonmal Edelstahl bearbeitet. Denn -
>> abgesehen davon dass es zig unterschiedlich eklige Edelstähle gibt - ist
>> Edelstahl sehr viel bösartiger als irgendein Automatenstahl. Prinzipiell
>> gilt: Je edler desto ekliger.
>
> Das Teil ist doch schon lange fertig - in Edelstahl (s. hier
> Beitrag "Re: Kostenschätzung für Drehteil")

Da steht nur etwas von Maschinenbaustahl und Timo schreibt ja, dass er 
jetzt Edelstahl bestellt.

@Timo:
Wie schon andere schrieben, solltest Du darauf auchten, dass es 1.4305 
oder ein anderer gut spanbarer Edelstahl ist. Das erleichtert die Arbeit 
sehr.

P.S.: Wenn Du nichts findest, kannst Du mich ja anschreiben. Ich hab 
hier 30er Rundmaterial in 1.4305 liegen. Dann schneide ich Dir etwas ab.
Edit: ich sehe gerade: es gibt gute Angebote :-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Das Teil ist doch schon lange fertig - in Edelstahl

Wie das, wenn er an dem Tag erst den Edelstahl auf Ebay bestellt hat? 
Das war das Muster in irgendein-Stahl...

Chris D. schrieb:
> Das sollte
> auch heute noch ein Betrieb ohne großen Wasserkopf für 50-70 Euro brutto
> hinkriegen..

"Sollte" schon. Ob auch "macht"? Ich hab da meine einschlägigen 
Erfahrungen, auch mit unkomplizierteren Teilen aus Messing. Da kostete 
eine Motorkupplung D16 x 20 mit zwei Stiften und Bohrung schon mal 30 
Eur bei 5 Stück - ok. Aber die dauerte dann auch 3 Wochen.

Da hab ich mir ganz schnell eine kleine Drehmaschine hingestellt. Und 
seit es 3D-Druck gibt... Die Kunst ist, die Teile fertigungsgerecht zu 
konstruieren, und nicht sich Phantasiegebilde auszudenken, die 
fertigungstechnisch ein Graus sind.

Das Teil oben würde ich in Messing oder Alu oder PA auch selbst machen, 
aber in Edelstahl - eher nicht.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Wieviel würde so was in Deutschland gefertigt kosten?

Von Röhm
Ebay-Artikel Nr. 202021767569
50 EUR, bloss weiss man nicht ob von dieser Deutschen Firma auch in 
Deutschland gefertigt oder bloss in Deutshlcand bestempelt.

Aber deiner ist aus China für 28+4 EUR
Ebay-Artikel Nr. 201681571641

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Von Röhm
> Ebay-Artikel Nr. 202021767569
> 50 EUR, bloss weiss man nicht ob von dieser Deutschen Firma auch in
> Deutschland gefertigt oder bloss in Deutshlcand bestempelt.

Der von Röhm hat mit meinem nichts zu tun.Einen baugleichen mit 
schwarzen Backen in 100mm kostet von Röhm 109 Euro.

Der zweite Link ist meiner und der ist eigentlich zu billig. Den "Made 
in Germany" bekäme man nicht unter 200 Euro. Aber daran kann man sehen, 
dass die Chinesen auch recht ordentlich arbeiten wenn man es von ihnen 
verlangt. Paulimot hat da ein gutes Auge darauf.Läden wie zb. der"von 
Jedde****" ist das recht egal, die verticken auch Schrott.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Da steht nur etwas von Maschinenbaustahl und Timo schreibt ja, dass er
> jetzt Edelstahl bestellt.

Ich habe Timos 2. Post so gelesen, das es jetzt fertig sei. Ist aber 
auch egal.

Chris D. schrieb:
> @Timo:
> Wie schon andere schrieben, solltest Du darauf auchten, dass es 1.4305
> oder ein anderer gut spanbarer Edelstahl ist. Das erleichtert die Arbeit
> sehr.
Ich hatte ja auch mal einen Link 
(Beitrag "Re: Kostenschätzung für Drehteil", 
wo man das passende Material beziehen kann.

Karl K. schrieb:
> Wie das, wenn er an dem Tag erst den Edelstahl auf Ebay bestellt hat?
> Das war das Muster in irgendein-Stahl...

s. oben. Kann schon sein das ich den Post falsch interpretiert habe. Bei 
dem Hin und Her für simples Teil auch kein Wunder.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das Teil oben würde ich in Messing oder Alu oder PA auch selbst machen,
> aber in Edelstahl - eher nicht.

Würde ich genauso machen. Deshalb hatte ich ja auch noch mal nachgefragt 
wofür das Teil ist und ob es denn wirklich Edelstahl sein muß, oder ob 
es eben auch Messing tut. Gab's aber keine Antwort drauf. Das Teil ist 
wahrscheinlich sehr geheim.
Sehr wahrscheinlich würde auch ganz normaler Stahl funktionieren. 
Leichtes Einfetten wirkt da oft Wunder gegen Rost.

Autor: Peter R. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Paulimot hat da ein gutes Auge darauf.

Witz komm raus

> Läden wie zb. der"von
> Jedde****" ist das recht egal, die verticken auch Schrott.

Die beiden Buden geben sich nichts, die verkaufen, was nachgefragt wird.
Ramsch geht immer, weil billig. Die richtigen Profis schlagen um beide 
Buden einen Bogen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Die richtigen Profis schlagen um beide
> Buden einen Bogen.

"Richtige Profis" müssen ihr Werkzeug aber auch nicht selbst bezahlen, 
sondern schlagen das dem Kunden drauf.

Wenn ich bei Paulimot einen 8er Drehstahl bestelle, da lacht der Profi 
nur, unter 10 fängt der gar nicht an. Für mich ist ein 8er aber genau 
richtig.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> P.S.: Wenn Du nichts findest, kannst Du mich ja anschreiben. Ich hab
> hier 30er Rundmaterial in 1.4305 liegen. Dann schneide ich Dir etwas ab.
> Edit: ich sehe gerade: es gibt gute Angebote :-)

Na Gott sei Dank, dass du dich nicht aus deiner Deckung wagen musst.;)

Zeno schrieb:
> Gab's aber keine Antwort drauf. Das Teil ist
> wahrscheinlich sehr geheim.

Ne, manche sind mit der Antwort überfordert und werden dann zum Geist.

In der Bucht hatte ich kürzlich einen Anbieter, der ein Drehbankfutter 
angeboten hatte, was mich interessierte. Nur, die Backen waren nicht 
abgebildet oder beschrieben. Ich hatte dann einen Kontakt, wo mir
der Käufer versprach Bilder zu schicken. Dann kam nichts mehr.
Kurz vor Auktionsende hatte ich noch mal einen Kontakt versucht, aber
nur Funkstille. Wenns ein dementer Senior war, kann man es verstehen.
Da wird das ganze dann einfach vergessen.

Den Artikel hat dann ein anderer bekommen. War zu riskant für mich.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Die beiden Buden geben sich nichts, die verkaufen, was nachgefragt wird.

ES gibt noch Läden die ihre Kunden gerne nachbestellen sehen.

Peter R. schrieb:
> Ramsch geht immer, weil billig.

Der Bohrschraubstock von Paulimot ist kein Ramsch. P/L unschlagbar.

Peter R. schrieb:
> Die richtigen Profis schlagen um beide
> Buden einen Bogen.
So mancher deutsche "Profi" braucht gar kein Werkzeug sondern Internet 
weil der lässt in China fertigen und verschickt deutsche Rechnungen.
Klar ,dass die große Bögen machen.

Karl K. schrieb:
> "Richtige Profis" müssen ihr Werkzeug aber auch nicht selbst bezahlen,
> sondern schlagen das dem Kunden drauf.

Völlig Richtig und andere staatlichen Einrichtungen  die teuer Einkaufen 
geben in der Regel Steuergelder aus. Max Planck etc.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> P.S.: Wenn Du nichts findest, kannst Du mich ja anschreiben. Ich hab
>> hier 30er Rundmaterial in 1.4305 liegen. Dann schneide ich Dir etwas ab.
>> Edit: ich sehe gerade: es gibt gute Angebote :-)
>
> Na Gott sei Dank, dass du dich nicht aus deiner Deckung wagen musst.;)

Keine Gefahr ;-)
Ich hätte ihm das schon geschenkt - ich kriege das Material ja selbst 
zum Unter-Schrottpreis ;-)

> In der Bucht hatte ich kürzlich einen Anbieter, der ein Drehbankfutter
> angeboten hatte, was mich interessierte. Nur, die Backen waren nicht
> abgebildet oder beschrieben. Ich hatte dann einen Kontakt, wo mir
> der Käufer versprach Bilder zu schicken. Dann kam nichts mehr.
> Kurz vor Auktionsende hatte ich noch mal einen Kontakt versucht, aber
> nur Funkstille. Wenns ein dementer Senior war, kann man es verstehen.
> Da wird das ganze dann einfach vergessen.

Ja, das ist sehr ätzend. Noch besser sind ebay-Verkäufer, bei denen dann 
der Text "Aufgrund des hohen Frageaufkommens gibt es keine Möglichkeit 
der Frage mehr" (oder so ähnlich) erscheint. Sorry, aber da kauft man 
dann sicherlich keine Steuerung für über 1000 Euro.

Wollen die alle nicht verkaufen?

> Den Artikel hat dann ein anderer bekommen. War zu riskant für mich.

herbert schrieb:
> Der Bohrschraubstock von Paulimot ist kein Ramsch. P/L unschlagbar.

Ich halte von nicht abnehmbaren Backen und kurzen Führungen nicht so 
viel. Meiner Erfahrung nach drücken die sich gerne weg. Ich bevorzuge so 
etwas hier (in der 125er-Ausführung):

https://www.tooler.de/handwerkzeuge/schraubstoecke/bohrmaschinenschraubstoecke/format-praezisions-bohrmaschinen-schraubstock-46544.html

Da gibt es dann auch Ersatz- und Kupfer-/Kunststoffbacken.

Aber klar: der kostet deutlich mehr und wiegt auch sehr viel mehr. Muss 
er aber auch, um das Anheben zu verhindern.

Letztendlich kommt es natürlich immer darauf an, wo er eingesetzt wird. 
Hier mit meiner Säulenbohrmaschine kann ich maximal 30er Löcher bohren. 
Da wirkt dann so ein Paulimot etwas verloren ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Aber klar: der kostet deutlich mehr und wiegt auch sehr viel mehr. Muss
> er aber auch, um das Anheben zu verhindern.

Ich finde, der ist dank China immer noch billig. Manches gute was aus 
China kommt ist eigentlich "zu" billig.

Chris D. schrieb:
> Letztendlich kommt es natürlich immer darauf an, wo er eingesetzt wird.
> Hier mit meiner Säulenbohrmaschine kann ich maximal 30er Löcher bohren.
> Da wirkt dann so ein Paulimot etwas verloren ;-)

Wenn ein Feinmechaniker oder Werkzeugmacher daheim immer noch was tun 
will zb. als Modellbauer etc. ,dann ist der Paulimot allemal besser als 
so mancher Baumarkt-Schraubstock. Meiner passt zu meiner Bohrmaschine 
,30er Löcher in Metall kann ich aber nicht bohren außer in Holz.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Keine Gefahr ;-)
> Ich hätte ihm das schon geschenkt

Wie denn? Hinbeamen? Bei allen anderen Versandmethoden einer
Sache wirst du dich doch aus der Deckung begeben müssen, oder
schickst du einen Boten von Koblenz nach ???.

> Wollen die alle nicht verkaufen?

Eher reich werden. Das Verantwortungskonzept des Verkaufens
begreifen viele doch gar nicht. Die kennen noch nicht mal
den Unterschied zwischen Gewährleitung und Garantie.
Wenn die Ware nur für ein Euro weg geht, verstehen die die
Welt nicht mehr und das Verweigerung zu Schadensatz führen
kann, wegen Vertragsbruch, halten viele nur für einen Witz.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Keine Gefahr ;-)
>> Ich hätte ihm das schon geschenkt
>
> Wie denn? Hinbeamen? Bei allen anderen Versandmethoden einer
> Sache wirst du dich doch aus der Deckung begeben müssen, oder
> schickst du einen Boten von Koblenz nach ???.

Einfach ohne Absender versenden - ist doch nicht schwer :-)
Hab ich hier schon öfter gemacht (Flussmittel etc.)
Das bißchen Porto macht mich nicht ärmer und andere glücklich.

Ich weiß noch zu gut, wie ich als Student um viel des mechanischen Krams 
quasi betteln musste. Aber es gab auch nette Leute/Firmen, die einfach 
sagten: "Gib her, mach ich Dir eben. Dahinten steht die Kaffeekasse."
Das geb ich jetzt gerne zurück.

>> Wollen die alle nicht verkaufen?
>
> Eher reich werden. Das Verantwortungskonzept des Verkaufens
> begreifen viele doch gar nicht. Die kennen noch nicht mal
> den Unterschied zwischen Gewährleitung und Garantie.
> Wenn die Ware nur für ein Euro weg geht, verstehen die die
> Welt nicht mehr und das Verweigerung zu Schadensatz führen
> kann, wegen Vertragsbruch, halten viele nur für einen Witz.

Ja, ist wohl oft so. Wobei es durchaus Firmen gibt (allerdings weniger 
bei ebay), die wirklich kundenfreundlich agieren - von der Beratung bis 
hin zu den Preisen. Auffällig oft sind das Familien- oder 
Inhabergeführte Unternehmen.

So etwas darf man dann aber auch nicht ausnutzen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Maschinendreher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ne BF 20 + Tu2406V könnte das machen aber ist viel Arbeit, paar std 
locker

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo übel ist 1.4301 nun auch wieder nicht, da geht schon was.

Dauert halt nur bei größeren Teilen ein wenig. Der Kram auf den Bildern 
hat Da 200mm und 15mm Wandstärke.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Sooo übel ist 1.4301 nun auch wieder nicht

Deine Drehmaschine sieht aber nicht nach den üblichen Hobbygeräten a la 
Emco Compact 8 aus, sondern stabiler. Klar geht das dann.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist halt eine kleine Profimaschine, wiegt ca. 1,6t.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, damit geht das (meine wiegt nur 900kg):
Beitrag "Re: Gewinde schneiden?"

Aber die Spanbildung ist schon ziemlich hässlich (sieht man ja auch auf 
Deinem Bild).

Ich mag 1.4305 deutlich lieber, weil der sich wie Butter drehen, fräsen 
und vor allem sehr gut auf der Säulenbohrmaschine (oder sogar per 
Handbohrmaschine) mit einfachem HSS bohren lässt.

Da spielt es nur eine geringe Rolle, dass ich das Material fast 
geschenkt kriege ;-)

Aber kein Vorteil ohne Nachteil: das Zeug lässt sich schlecht schweißen.

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Profimaschine

Dafür kannst du die nur Ebenerdig bewegen. Müsstest du damit z.B.
in den Keller, hättest du keinen Vorteil. Nicht jeder hat eine Halle
wie der Chris. Bei dem rechnet sich das wirtschaftlich.
Ansonsten nehmen sich die Maschinen nichts.

Autor: A. B. (sfalbuer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja wie teuer war das Drehteil denn nun?

Tip für Studierende: Jede größere Uni hate eine oder mehrere 
Werkstätten. Da wurde mir schon viel "nebenbei" gemacht, wenn es was 
größeres ist -> Prof -> Auftragsschein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.