mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Backofen löst RCD (FI) aus.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mein Backofen (Gaggenau Serie EB 70 cm, ca 14 Jahre alt) löst seit 
neuestem immer mal wieder den FI aus. Er tut das nur, wenn er in Betrieb 
ist, also heizt.
Wenn man den FI wieder reindrück, läuft er wieder...

Bevor ich das Teil zerlege und alle möglichen Sachen durchmesse: Hat 
jemand eine Idee, was da kaputt sein könnte?

Danke im Voraus und schönen Sonntag.

Gruß
Georg

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Gaggenau Serie EB 70 cm, ca 14 Jahre alt

E-Nr.?


> Hat jemand eine Idee, was da kaputt sein könnte?

Ein Heizelement hat zu hohen Ableitstrom.

Autor: Back again (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Hat
> jemand eine Idee, was da kaputt sein könnte?

Ja, ich hier...

Die Heizwendel(n) haben einen Körperschluß. Das passiert nach einigen 
Jahren, wenn die in Keramik eingebetteten Anschlüsse zu bröseln 
beginnen, oder sich die Wendeln verformt haben.

Autor: ZF (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Ein Heizelement hat zu hohen Ableitstrom.

Genau. Häufiger Fehler. Oft übrigens nichtlinear, d.h. mit der 
Ohmmeterfunktion eines normalen Multimeters sieht alles gut aus, mit 
einem Isolationsmessgerät (welches mit hoher Spannung misst) sieht man 
den Fehler. Das Heizelement kann man tauschen, falls der Ofen mehrere 
hat musst Du raus finden welches kaputt ist.

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die E-Nummer ist EB291 111.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> die E-Nummer ist EB291 111.

Da fehlt noch was nach dem Schrägstrich steht.

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typschild

Autor: hinz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit etwas Glück ists der Heizstab für Oberhitze und Grill (im Bild: 
0202), der ist noch lieferbar.

Du solltest den Kandidaten durch gezieltes, einzelnes Einschalten von 
Oberhitze/Unterhitze/Heißluft/Grill ermitteln können.

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hinz

Dank für die Hilfe.

Ich habe mir jetzt trotzdem ein Isolationsmessgerät bestellt, bin der 
Meinung, das kann man auch sonst mal gebrauchen. Die Kosten sind im 
Vergleich zu einem neuen Backofen (von Gaggenau) quasi zu 
vernachlässigen.

Aus dem Bauch hätte ich auch auf die Oberhitze getippt, wir werden 
sehen.

Im Grunde finde ich den Backofen sehr gut, Aussehen, Pyrolyse, 
Pizzastein und eben 70 cm breit haben damals viel Geld gekostet, habe es 
aber bis dato nicht bereut.

Daher ist die Idee aufgekommen, gleich zwei Heißstäbe zu kaufen "und 
sich einen wegzulegen", ... aber vielleicht ist das auch Paranoia ...

LG
Georg

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Daher ist die Idee aufgekommen, gleich zwei Heißstäbe zu kaufen "und
> sich einen wegzulegen", ... aber vielleicht ist das auch Paranoia ...

Keine schlechte Idee. Ich hab an meinem 14 Jahre alten Privileg auch 
schon paar mal die Heizung aus dem selben Grund getauscht. Erst fliegt 
der FI paar mal aus und nach einer Weile heizt nicht mehr. Zum Glück 
gibt's die Heizungen für den für 22€ und oben und unten ist die gleiche 
drin...die Dinger wurden in allen möglichen Modellen verbaut.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> Georg W. schrieb:
>> Daher ist die Idee aufgekommen, gleich zwei Heißstäbe zu kaufen "und
>> sich einen wegzulegen", ... aber vielleicht ist das auch Paranoia ...
>
> Keine schlechte Idee. Ich hab an meinem 14 Jahre alten Privileg auch
> schon paar mal die Heizung aus dem selben Grund getauscht. Erst fliegt
> der FI paar mal aus und nach einer Weile heizt nicht mehr. Zum Glück
> gibt's die Heizungen für den für 22€ und oben und unten ist die gleiche
> drin...die Dinger wurden in allen möglichen Modellen verbaut.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ..die Dinger wurden in allen möglichen Modellen verbaut.

Bei seinem Ofen leider nicht so, der hat eine seltenere Breite. 
Lediglich das Ringheizelement dürfte sich auch durch ein ähnliches 
ersetzen lassen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat hier nicht kürzlich einer ein Heizelement
für seinen Wasserkocher umgebogen?

:]

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> hat hier nicht kürzlich einer ein Heizelement
> für seinen Wasserkocher umgebogen?
>
> :]

Man kann viel machen, aber mit zunehmender Betriebstemperatur des 
Heizelements wirds immer weniger einfach.

Beim Backofen des TE käme aber sogar eine kommerzielle Einzelanfertigung 
nach Maß in Frage.

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns nur ein Heizelement ist das Feuchte gezogen hat sollte sich das 
doch durch ausheizen beseitigen lassen können.
Vielleicht hat ja auch nur derLüftermotor ein Problemchen.

MfG

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Wenns nur ein Heizelement ist das Feuchte gezogen hat sollte sich das
> doch durch ausheizen beseitigen lassen können.

Ist keine dauerhafte Lösung.


> Vielleicht hat ja auch nur derLüftermotor ein Problemchen.

Ist denkbar, aber ehr selten so.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Armin X. schrieb:
>> Wenns nur ein Heizelement ist das Feuchte gezogen hat sollte sich das
>> doch durch ausheizen beseitigen lassen können.
>
> Ist keine dauerhafte Lösung

Na ja, bei mir ist nach dem Reinigen mit Backofenreiniger (Natronlauge) 
mal Reinigungsflüssigkeit durch eine Ritze in die unteren Heizelemente 
geflossen (Draht in Keramikperlen in Metallwanne unter dem 
Backofenboden). Da flog zunächst auch der FI, hat sich dann aber als es 
wegtrocknete und zu Natriumcarbonat wurde wieder gegeben.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Na ja, bei mir ist nach dem Reinigen mit Backofenreiniger (Natronlauge)
> mal Reinigungsflüssigkeit durch eine Ritze in die unteren Heizelemente
> geflossen (Draht in Keramikperlen in Metallwanne unter dem
> Backofenboden). Da flog zunächst auch der FI, hat sich dann aber als es
> wegtrocknete und zu Natriumcarbonat wurde wieder gegeben.

AFAIR hat sein Ofen Pyrolysereinigung, da muss man normalerweise nicht 
mit NaOH ran. Aber denkbar ist sowas natürlich.

Autor: reparierer II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armin X. schrieb:
> Wenns nur ein Heizelement ist das Feuchte gezogen hat sollte sich das
> doch durch ausheizen beseitigen lassen können.

Jo, ein mal ohne PE aufheizten hat hier schon viel Pizzaöfen vor der 
Entsorgung  gerettet..

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss/werde jetzt zunächst den Eingang des Isolationsmessgerätes 
abwarten und muss dann ein Zeitfenster finden, in dem a) ich Zeit habe 
und b) wir den Ofen für ein paar Tage entbehren können, denn die 
Beschaffung eventueller Ersatzteile wird auch etwas Zeit kosten.

Danach kann ich berichten, 'was es war'.

Hier weiteres Futter fürs Spekulieren:
1) Ja, wir erfreuen uns an der Pyrolyse-Fähigkeit des Ofens, haben wir 
aber nur selten benutzt (sagen wir 1-2 Mal/Jahr). Backofenreiniger kam 
nie zum Einsatz, höchstens mal ein feuchtes Tuch zum Auswischen.

2) Was wir allerdings sehr häufig tun ist, Brot (auf-) zu backen. Dazu 
stellt meine Liebste immer eine Schale mit Wasser unter das Backgut, was 
bei 200 Grad sicherlich (und gewollt) zu einer feuchten Atmosphäre 
führt.
Denkbar, dass das die Korrosion fördert(e) oder die Heizwendel(n) in 
Mitleidenschaft gezogen hat.

... Fragen über Fragen, wir werden sehen.

3) Das Triggern des FI tritt sowohl während des Aufheizvorgangs als auch 
im 'Backbetrieb' ein. Kann nicht genau sagen, wie die Verteilung ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Was wir allerdings sehr häufig tun ist, Brot (auf-) zu backen. Dazu
> stellt meine Liebste immer eine Schale mit Wasser unter das Backgut, was
> bei 200 Grad sicherlich (und gewollt) zu einer feuchten Atmosphäre
> führt.
> Denkbar, dass das die Korrosion fördert(e) oder die Heizwendel(n) in
> Mitleidenschaft gezogen hat.

dazu müsste sich das Wasser an den Heizelementen
in flüssiger Form niederschlagen. Das passiert wohl eher weniger.

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

hier die Ergebnisse der heutigen Messung:

Messungen mit 500 V DC Prüfspannung gegen Gehäuse/PE.
Wenn nicht anders erwähnt, immer mit abgezogenen Leitungen, d.h. die 
Bauteile waren elektrisch nicht angeschlossen.
Messdauer >= 30 s.


1=Bauteil 0202 (Oberhitze) "ganz links"
2=Bauteil 0202 "links"
3=Bauteil 0202 "rechts"
4=Bauteil 0202 "ganz rechts"
5=Bauteil 0218 (Ringheizung) "links"
6=Bauteil 0218 "rechts"
7=Motor 0217 "links"
8=Motor 0217 "rechts"
9=(ohne Nr) Widerstand auf der Rückseite
10=2ter Pol von 9
11=Bauteil 0511 (Heizkörper) "links", nur Kontakt, Bauteil selbst nicht 
montiert.
12=Bauteil 0511 "rechts" ...
13=Bauteil 0201 (Unterhitze) "links"
14=Bauteil 0201 "rechts"

alle Werte in MΏ (* bedeutet außerhalb des Messbereichs, also größer als 
3000)
1: *
2: >= 37
3: >= 38
4: *
5: >=445
6: >=445
7: *
8: *
9: *
10: *
11: *
12: >= 2000
13: >= 2000
14: ca 2500

"Eigentlich" erwarte ich bei 37 MΏ einen Leckstrom von einige 
MikroAmpere, womit der FI (30mA) "eigentlich" nicht ausgelöst werden 
dürfte.

Was meint ihr dazu?

LG
Georg

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg W. schrieb:
> Was meint ihr dazu?

Gut möglich, dass der Ableitstrom erst bei heißem Heizelement zu groß 
wird.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Georg W. schrieb:
> Was meint ihr dazu?
>
> Gut möglich, dass der Ableitstrom erst bei heißem Heizelement zu groß
> wird.

Genau so war es bei mir auch. Grund waren die weggebröselten Keramik 
Hülsen im Heizrohr, die den Draht auf Abstand halten (sollen).

Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das (neue) Ersatzteil ist da.
Ich habe vor dem Einbau mal gemessen (selbe Bezeichnung wie oben).

Nr |  Altes-Teil    Neues-Teil
---+-------------+-------------
1  |     *       |    >= 1,5 (eins komma fünf)
2  |    >= 37    |    >= 50
3  |    >= 38    |    >= 50
4  |     *       |    >= 1,5

und jetzt bin ich verwirrt.

a) neues Teil ist auch kaputt?
b) ich bin zu blöd?
c) es ist ein anderes Teil kaputt und ich bin hier auf dem falschen 
Dampfer (eigentlich eine Sonderform von b)
d) sonst?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht den die Ringheizung rein optisch aus?
Die werden gewöhnlich so ungleichmäßig gekühlt, das sie immer an den 
selben Stellen hin und her gebogen werden. Die Oberfläche ist da 
auffällig und sehr rau.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oft ist es so, dass das Keramikteil an den Enden gebrochen ist und
dann kommt die Heizwicklung an das Metall der Seitenteile, die nur aus
dünnem Blech bestehen - Bumms und der FI oder RCD
ist dann mal weg...

Oft genug habe ich solche Reparaturen gemacht...

Autor: Back again (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Oft ist es so, dass das Keramikteil an den Enden gebrochen ist und
> dann kommt die Heizwicklung an das Metall der Seitenteile, die nur aus
> dünnem Blech bestehen - Bumms und der FI oder RCD
> ist dann mal weg...
>
> Oft genug habe ich solche Reparaturen gemacht...

Echt?

So weit waren wir schon vor 12 Tagen !

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Back again schrieb:
> Echt?
>
> So weit waren wir schon vor 12 Tagen !

Echt? Mehr hast Du nicht mitzuteilen?

Und jetzt?

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg W. (voltaampere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so, das Ersatzteil ist montiert.

Die Isolationswiderstände hatte ich ja oben schon angeführt, die 
ohmschen Widerstände der Heizwendeln entsprechen +/- 5 % den Erwartungen 
zu den Leistungen gemäß Herstellerangaben (Handbuch).

Das Ganze ist kein Hexenwerk.
Allerdings musste ich den Ofen doch komplett aus der Küche ausbauen und 
auch öffnen, da ich die Heizwendeln nicht wieder in die alten Löcher 
hineingekriegt habe. So hat es doch einige Stunden gedauert.

Aber, der Ofen heizt wieder.

Wollen wir hoffen, dass es das wirklich war.


Schönen Dank und Gruß

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.