mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Heizung mit Bitcoin-Minern?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: satoshi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
gibt es schon marktreife Systeme um Bitcoin-Miner als Heizung zu 
verwenden? Oft wird der hohe Energiebedarf von Bitcoin-Minern 
kritisiert. Da könnte man doch die Verlustleistung sinnvoll nutzen. Also 
wenn man sowieso Strom verheizen will, warum nicht? Oder für einen 
Backofen oder für die Waschmaschine.

https://www.btc-echo.de/krypto-heizung-start-up-will-mit-mining-computern-wohnungen-heizen/

Autor: Greta (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat sich bald ausgemined!

Autor: Kindergärtner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
satoshi schrieb:
> Hallo,
> gibt es schon marktreife Systeme um Bitcoin-Miner als Heizung zu
> verwenden?

???Elektrischen Strom zum heizen zu verwenden ist so das Ineffizienteste 
was die Menschheit erfunden hat ... Wenn man unbedingt ne effiziente 
Heizung im Sommer braucht nimmt man einen Solarkocher
https://de.wikipedia.org/wiki/Solarkocher

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber wenn man keine effiziente Heizung braucht, aber eine Heizung 
braucht, dann verheizt man halt Strom. :)

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Troll dich

Autor: Herr Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kindergärtner schrieb:
> ???Elektrischen Strom zum heizen zu verwenden ist so das Ineffizienteste
> was die Menschheit erfunden hat ..

Ja man kann auch mit Kohle heizen. Den Dreck will aber nicht jeder in 
der Worhnung. Und der Nachbar möchte die Feinstaubschleuder nicht 
nebenan.  Außerdem sind Großkraftwerke effizienter und sauberer als der 
private Kohleofen. Elektroheizungen haben zudem einen Wirkungsgrad von 
100% und sind für den Nutzer bequem. Wie heizt du deine Waschmaschine, 
Warmwasser, Backofen?

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
satoshi schrieb:
> Hallo,
> gibt es schon marktreife Systeme um Bitcoin-Miner als Heizung zu
> verwenden? Oft wird der hohe Energiebedarf von Bitcoin-Minern
> kritisiert. Da könnte man doch die Verlustleistung sinnvoll nutzen. Also
> wenn man sowieso Strom verheizen will, warum nicht? Oder für einen
> Backofen oder für die Waschmaschine.
>
> 
https://www.btc-echo.de/krypto-heizung-start-up-will-mit-mining-computern-wohnungen-heizen/

Das lohnt sich nicht, da schon eine Luft-Wärmepumpe wesentlich 
energieeffizienter ist.

Und die kann dann sogar auch im Sommer kühlen, denn ein Split Klimagerät 
mit Außeneinheit ist nichts anderes, als eine Luft-Wärmepumpe.
Bei den Split Klimageräten ist nur darauf zu achten, dass die auch eine 
Heizfunktion hat, die gibt's nämlich auch ohne diese.

Bei einer Wärmepumpe steckst du bspw. 1 kWh elektrische Energie rein und 
bekommst 4 kWh Energie raus.
Das ist mit meiner Elektroheizung zu schlagen, die muss 4 kWh 
elektrische Energie verheizen, um 4 kWh Wärme zu erzeugen.


Diese 4 kWh Energie kommen bei der Wärmepumpe natürlich nicht aus dem 
Stromnetz, sondern werden von der Umgebung gezogen, deswegen spricht man 
hier auch von einer Pumpe.

Im Winter wird die Energie also der Außenluft entnommen, draußen wird es 
dann kälter, innen wird es wärmer.
Die elektrische Energie, die du rein steckst, brauchst du für die 
Pumpleistung um die Wärmeenergie zu bewegen.

Im Sommer läuft es anders herum ab.
Da wird die Energie der Luft im Gebäude entzogen, es wird somit kälter 
und dann nach draußen abgegeben, dort wird es dann wärmer.
Als positiver Nebeneffekt kommt bei Klimageräten noch hinzu, dass die 
auch die Luftfeuchtigkeit regulieren können.
Wenn es also im Sommer draußen schwül warm ist, kann man es innen 
angenehmen kühl und trocken haben, wie man es halt braucht.


Eine gewöhnliche elektrische Heizung hat nur den einen Vorteil, dass sie 
recht einfach aufgebaut ist. Damit ist sie in der Anschaffung billig.
Aber wenn du Bitcoins minen willst, dann brauchst du Hardware und die 
kostet dich mehr, als das Klimagerät mit Wärmepumpe.

Insofern, nimm das Split-Klimagerät und vergiss die Idee mit dem Bitcoin 
Miner.

Dass du einen Bitcoin mines ist inzwischen recht unwahrscheinlich, es 
wird eher so sein, dass deine Stromrechnung 4 mal so hoch ist, wie sie 
sein würde, wenn du besser eine Wärmepumpe nutzen würdest.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prinziell geht das. Nur damit deine Pizza braun wird, braucht es im 
Backofen 200 Grad und darüber. Zeige mir die Grafikkarte oder den 
Prozessor, der das schadlos übersteht ;-)

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kindergärtner schrieb:
> satoshi schrieb:
>> Hallo,
>> gibt es schon marktreife Systeme um Bitcoin-Miner als Heizung zu
>> verwenden?
>
> ???Elektrischen Strom zum heizen zu verwenden ist so das Ineffizienteste
> was die Menschheit erfunden hat ... Wenn man unbedingt ne effiziente
> Heizung im Sommer braucht nimmt man einen Solarkocher
> https://de.wikipedia.org/wiki/Solarkocher

Das stimmt nicht ganz.
Wenn man den elektrischen Strom direkt verheizt ist es richtig.
Wenn man aber eine Wärmepumpe nimmt, und anstatt einer Luft-Wärmepumpe 
eine nimmt, die die Energie bspw. aus der Tiefe holt, dann hat man 
etwas, das alle anderen Heizungstypen übertrifft.
Das gilt vor allem auch für die Wartung und deren Kosten.
Und dann ist sie noch super sauber.

Kein Ölgestank im Keller, kein Feinstaub durch den Holzkamin oder 
Pelletheizung in der Umgebung, kein Staub durch Lagerung von Holzpellets 
im Keller usw..

Wenn man heutzutage etwas anderes als eine Wärmepumpe in einem neuen 
Haus verbaut, dann hat man entweder nicht gründlich recherchiert oder 
muss schon sehr doof sein.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das ist mit meiner Elektroheizung zu schlagen, die muss 4 kWh
> elektrische Energie verheizen, um 4 kWh Wärme zu erzeugen.

Ups, da hat sich ein Fehler eingeschlichen.
Ich wollte:
"Das ist mit keiner Elektroheizung zu schlagen"
schreiben.

Das meiner muss durch keiner ersetzt werden.
Echt blöder Tippfehler.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die Schwierigkeit ständig steigt wirst Du ständig neuere Hardware 
brauchen. Wenn Du jetzt das neueste vom Neuesten kaufst bekommst Du 
vielleicht 15 Cent pro kWh zurück, in einem Jahr schon wird das nur noch 
ein Bruchteil sein und Du wirst wieder aufrüsten müssen. Und die Dinger 
sind nicht billig.

Deshalb wird heutzutage fast ausschließlich mit Wasserkraft gemined in 
Gegenden wo man soviel Strom hat daß man nicht weiß wohin damit und ihn 
nachgeworfen bekommt, und außerdem meist von den Firmen selbst die die 
Hardware herstellen. Wenn Du einen kaufst zahlst Du ungefähr soviel wie 
die damit machen würden wenn sie ihn selber benutzen würden.

Der Zug ist lange abgefahren wenn Du selber keine ASIC-Fab an der Hand 
hast um selber welchen zu bauen und außerdem noch kostenlosen Strom 
bekommst.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald B. schrieb:
> Prinziell geht das. Nur damit deine Pizza braun wird, braucht es im
> Backofen 200 Grad und darüber. Zeige mir die Grafikkarte oder den
> Prozessor, der das schadlos übersteht ;-)

Na ich denke schon, das es da einen Zwischenkreislauf oder ähnliches 
geben muss. Rechenzentren würden sich da ja auch gut anbieten.

Autor: satoshi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, Leute,
wer nimmt denn eine Wärmepumpe als Heizung? Das dürfte im einstelligen 
Promillebereich liegen. Wahrscheinlich noch weniger. Selbst bei 
Wäschetrocknern ist das noch kein Standard. Es geht bei einem 
Bitcoinminer als Heizung, sicher nicht darum, die effizienteste Maschine 
der Welt zu bauen. Sondern es geht darum, den Strom den man ohnehin 
verheizen würde zusätzlich noch  für was anderes halbwegs sinnvolles zu 
verwenden. Dass man damit nicht reich wird, sollte klar sein. Aber man 
reduziert vielleicht einige Kosten im Vergleich zu einem Heizdraht.

Es wäre auch gut, wenn die großen Mining-Farmen auch ihre Abwärme 
verwerten würden. Aber anscheinend ist das Mininggeschäft noch so 
profitabel, dass sich der Aufwand nicht lohnt oder es zählt bei diesen 
Leuten nicht der letzte Cent Profit.

Wie immer hier im Forum geht das ganze Getrolle wieder völlig am Thema 
des Ausgangspostings vorbei.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
satoshi schrieb:
> Leute, Leute,
> wer nimmt denn eine Wärmepumpe als Heizung? Das dürfte im einstelligen
> Promillebereich liegen.

Viele neue Häuser werden mit Wärmepumpe gebaut, wenn der Hausbesitzer 
sich etwas dabei gedacht hat.


> Selbst bei
> Wäschetrocknern ist das noch kein Standard.

Ähm, trollst du jetzt?
Ein Wäschetrockner kostet einen dreistelliger Betrag. Natürlich verbaut 
man in den keine Wärmepumpe, weil dann der Preis des Wäschetrockners 
vierstellig wäre und die sollen ja günstig sein, weil es der Markt so 
verlangt.

Genausowenig verkauft man PC Gehäuse die mit Solarzellen verkleidet 
sind.
Das muss sich ökonomisch somit immer rechnen.

Eine große Photovoltaikanlage macht dagegen Sinn, eine Wärmepumpe als 
Hausheizung im Keller ebenfalls und die Klimageräte sind Massenprodukte 
und somit auch ökonomisch machbar, aber einen vierstelligen Betrag wird 
man für diese und deren Installation trotzdem bezahlen müssen.


> Es geht bei einem
> Bitcoinminer als Heizung, sicher nicht darum, die effizienteste Maschine
> der Welt zu bauen. Sondern es geht darum, den Strom den man ohnehin
> verheizen würde zusätzlich noch  für was anderes halbwegs sinnvolles zu
> verwenden. Dass man damit nicht reich wird, sollte klar sein. Aber man
> reduziert vielleicht einige Kosten im Vergleich zu einem Heizdraht.

Wie schon gesagt, sobald deine Hardware bspw. > 4000 € kostet und das 
muss sie allein schon aufgrund der Stückzahl, wenn du ausreichend heizen 
können möchtest, macht das Klimagerät mehr Sinn.

Wenn du jetzt nur ein kleines Aquarium beheizen möchtest, dann reicht 
natürlich auch ein einziger Rechner mit Wasserkühlung.
Aber es gibt halt einen Unterschied zwischen einem kleinen Aquarium und 
einer ganzen Wohnung.

Für die Wohnung wirst du um ein paar Dutzend Rechner jedenfalls nicht 
herumkommen.



>
> Es wäre auch gut, wenn die großen Mining-Farmen auch ihre Abwärme
> verwerten würden.

Die stehen in der Regel irgendwo auf Island in der Pampa, wo der Strom 
super billig ist und keine Menschensseele weit und breit zu sehen ist.

Und da machts keinen Sinn, damit bspw, ein Stadtbad zu beheizen, denn 
die nutzen dort ihre Thermalquellen ohnehin ausgiebig.

Bestenfalls wird also nur das Gebäude damit beheizt. Aber die Dinger 
sind ja keine Büroräume, sondern eben nur Lagerhallen in dem ein paar 
hundert  Serverracks stehen, da ist es ohnehin warm und man muss die 
wahrscheinlich eher kühlen.

Autor: Rolf M. (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Gerald B. schrieb:
>> Prinziell geht das. Nur damit deine Pizza braun wird, braucht es im
>> Backofen 200 Grad und darüber. Zeige mir die Grafikkarte oder den
>> Prozessor, der das schadlos übersteht ;-)
>
> Na ich denke schon, das es da einen Zwischenkreislauf oder ähnliches
> geben muss.

Und wie schafft der es, dass die Temperatur am Ausgang höher ist als am 
Eingang?

satoshi schrieb:
> wer nimmt denn eine Wärmepumpe als Heizung? Das dürfte im einstelligen
> Promillebereich liegen. Wahrscheinlich noch weniger.

Ich hab mich schon öfters gefragt, warum. Das müsste sich doch 
eigentlich rentieren.

> Selbst bei Wäschetrocknern ist das noch kein Standard.

Wieso sollte das ausgerechnet beim Wäschetrockner Standard sein? Der 
wäre vermutlich viel zu teuer, wenn man da eine Klimaanlage einbaut.

> Es geht bei einem Bitcoinminer als Heizung, sicher nicht darum, die
> effizienteste Maschine der Welt zu bauen. Sondern es geht darum, den
> Strom den man ohnehin verheizen würde zusätzlich noch  für was anderes
> halbwegs sinnvolles zu verwenden.

Naja, im Winter heizt er ja sowieso den Raum, in dem er steht. Da muss 
man gar nichts weiter dafür tun. Und um andere Dinge zu heizen, lohnt 
sich vermutlich der Aufwand nicht. Dazu muss man ja auch wieder erstmal 
was bauen, das Geld kostet.

> Es wäre auch gut, wenn die großen Mining-Farmen auch ihre Abwärme
> verwerten würden. Aber anscheinend ist das Mininggeschäft noch so
> profitabel, dass sich der Aufwand nicht lohnt oder es zählt bei diesen
> Leuten nicht der letzte Cent Profit.

Oder man hätte damit mehr Zusatzkosten als Ersparnis.

Autor: Marktbeobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf M. schrieb:
>> Selbst bei Wäschetrocknern ist das noch kein Standard.
>
> Wieso sollte das ausgerechnet beim Wäschetrockner Standard sein? Der
> wäre vermutlich viel zu teuer, wenn man da eine Klimaanlage einbaut

Jungs,

googelt mal nach "Wärmepumpentrockner".....

die gibbet schon für 250 Tacken.

Autor: normalo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe beim Hausbau vor 20 Jahren bereits eine Wärmepumpe verbaut,
mit einem Umweltgerechten Kühlmittel (war ganz neu) sowie einen
Wäschetrockner mit Wärmepumpe (Miele, den gibt es nicht für 250€).

Minen in Deutschland lohnt nicht, egal welchen Coin.
Deshalb ist es auch vollkommen Sinnfrei über eine solche Lösung
Nachzudenken, mach dir lieber Gedanken wie du die Miner bei den 
aktuellen Temperaturen kühlen willst, das wird dein Problem.

Ich Mine mit 10 GH Bitcoin als Lottogerät, 8 Watt :D das ist aber auch
das höchste der Gefühle

Autor: Marktbeobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
normalo schrieb:
> (Miele, den gibt es nicht für 250€).

Natürlich nicht...aber es wurde ja gesagt, dass es sowas nicht gibt, und 
wenn dann im 4Stelligen Bereich. Google findet aber bereits Low Budget 
Geräte ab 250€.

Und von wegen Energieeffizienz: Sämtliche Geräte ab Klasse A aufwärts 
sind i.d.R. immer Wärmepumpentrockner.
Die Anderen haben meist Klasse B. und sind auch nicht viel billiger.

Autor: satoshi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
>> Leute, Leute,
>> wer nimmt denn eine Wärmepumpe als Heizung? Das dürfte im einstelligen
>> Promillebereich liegen.
>
> Viele neue Häuser werden mit Wärmepumpe gebaut, wenn der Hausbesitzer
> sich etwas dabei gedacht hat.

Viele nicht. Es gibt welche, ja. Ich kenne auch 2 solcher Häuser, kenne 
sogar jemand, der hat das in einem 50 Jahre alten Haus nachgerüstet. 
Aber was sagen diese Einzelfälle aus?

Nano schrieb:
>> Selbst bei
>> Wäschetrocknern ist das noch kein Standard.
>
> Ähm, trollst du jetzt?
> Ein Wäschetrockner kostet einen dreistelliger Betrag. Natürlich verbaut
> man in den keine Wärmepumpe, weil dann der Preis des Wäschetrockners
> vierstellig wäre und die sollen ja günstig sein, weil es der Markt so
> verlangt.
>
> Genausowenig verkauft man PC Gehäuse die mit Solarzellen verkleidet
> sind.
> Das muss sich ökonomisch somit immer rechnen.

Jetzt trollst aber du. Es gibt sehr wohl handelsübliche Wäschetrockner 
mit Wärmepumpe und soo selten sind die auch nicht. Ja klar sind die 
teurer aber  angeblich rechnet sich das für den Kunden.

Also wenn man keine Ahnung hat...
...Hauptsache was sinnloses geschrieben

Nano schrieb:
>>
>> Es wäre auch gut, wenn die großen Mining-Farmen auch ihre Abwärme
>> verwerten würden.
>
> Die stehen in der Regel irgendwo auf Island in der Pampa, wo der Strom
> super billig ist und keine Menschensseele weit und breit zu sehen ist.
>
> Und da machts keinen Sinn, damit bspw, ein Stadtbad zu beheizen, denn
> die nutzen dort ihre Thermalquellen ohnehin ausgiebig.

Nein. Island steht ca. auf Platz 3 oder 4. Die größte Miningpower kommt 
aus China und Russland. Da gibt es keine Thermalquellen. USA und 
Österreich ist auch nicht schlecht.

normalo schrieb:
> Minen in Deutschland lohnt nicht, egal welchen Coin.
> Deshalb ist es auch vollkommen Sinnfrei über eine solche Lösung
> Nachzudenken, mach dir lieber Gedanken wie du die Miner bei den
> aktuellen Temperaturen kühlen willst, das wird dein Problem.

Ist mir auch klar, dass sich bei deutschen Strompreisen Mining nicht 
lohnt. Höchstens man produziert den Strom selber.

Das ist nicht mein Problem. Es geht mir auch nicht darum, einen 
profitablen Miner in Deutschland aufzusetzen (würde ich ohnehin nicht 
machen, habe kein wirkliches Interesse am Mining) oder dies zu 
empfehlen, sondern höchstens darum, anzuregen Heizleistung, die man 
ohnehin braucht minimal zu sparen. Der Miner selbst würde dann keine 
Energiekosten verschlingen. Du hast den Sinn dieses Threads absolut 
nicht verstanden! Es kann viele Gründe geben auch in Deutschland zu 
minen, aber erstens gehts hier nicht darum und zweitens ist mir auch 
egal wenn du das nicht verstehen willst.

Lotto spielen lohnt sich auch nicht und die meisten Hobbys lohnen sich 
auch nicht. Aber das interessiert viele Leute trotzdem nicht.

normalo schrieb:
> Ich habe beim Hausbau vor 20 Jahren bereits eine Wärmepumpe verbaut,
> mit einem Umweltgerechten Kühlmittel (war ganz neu) sowie einen
> Wäschetrockner mit Wärmepumpe (Miele, den gibt es nicht für 250€).

Schön für dich. Dein Einzelfall hat aber Null Relevanz.

Rolf M. schrieb:
>> Es wäre auch gut, wenn die großen Mining-Farmen auch ihre Abwärme
>> verwerten würden. Aber anscheinend ist das Mininggeschäft noch so
>> profitabel, dass sich der Aufwand nicht lohnt oder es zählt bei diesen
>> Leuten nicht der letzte Cent Profit.
>
> Oder man hätte damit mehr Zusatzkosten als Ersparnis.

Eben. Das Mininggeschäft scheint zu profitabel zu sein.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
satoshi schrieb:
>>> Leuten nicht der letzte Cent Profit.
>>
>> Oder man hätte damit mehr Zusatzkosten als Ersparnis.
>
> Eben. Das Mininggeschäft scheint zu profitabel zu sein.

Eben nicht, er meinte daß das Einfangen und Transportieren der Abwärme 
teurer wäre als der Verkaufserlös derselben und somit unter dem Strich 
unrentabel.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal gelesen dass am Rechententrum der TU München die Abwärme der 
Rechner genutzt wird zur Heizung:  Die Rechner sind nicht gekühlt auf 
Zimmertemperatur, sondern die Kühlung ist so ausgelegt, dass die 
Temperatur bei ca 80°C liegt.  Damit kann die Abwäre Fermwärme 
unterstützen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Leibniz-Rechenzentrum#2012:_SuperMUC

Autor: Tim Heine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: satoshi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Eben nicht, er meinte daß das Einfangen und Transportieren der Abwärme
> teurer wäre als der Verkaufserlös derselben und somit unter dem Strich
> unrentabel.

Was aber absoluter Blödsinn ist. Es sei denn es handelt sich um eine 
Region wo Energie quasi kostenlos ist. Trifft mit Abstrichen höchstens 
auf Island zu.

Tim Heine schrieb:
> https://www.qarnot.com/crypto-heater_qc1/
>
> Gibt es.

Ja, wurde im oben verlinkten Text genannt.

Autor: satoshi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt auch einige recht interessante Beiträge ganz ohne Getrolle 
gefunden
https://bitcointalk.org/index.php?topic=45584.0
Text ist schon etwas älter und Grafikkartenmining wohl nicht mehr so 
aktuell, aber das Prinzip bleibt ja. Ich habe halt wieder den Fehler 
gemacht im deutschsprachigen Trollforum himself zu posten. Die 
Möglichkeit ohne Anmeldung zu posten war zu verlockend.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
satoshi schrieb:
>
> Also wenn man keine Ahnung hat...
> ...Hauptsache was sinnloses geschrieben

Ach weißt du was, ich habe mir oben sehr viel Mühe gegeben und dir Hilfe 
geleistet, aber so ein Scheiß wie du hier jetzt produzierst muss ich mir 
nicht anhören.
Hilf dir also selbst, ich bin draußen.

Wenn du trotzdem nochmal meine Hilfe möchtest, dann nur noch gegen 
Bezahlung.

Zum Rest deines Beitrags:
Did not read, ist Zeitverschwendung

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Abwärme von Hochleistungsrechnern handelt es sich aber um ein 
notwendiges Übel, das beim Betrieb der Rechner zwangsweise entsteht. Ein 
Miner berechnet idR. ja nichts wirklich Sinnvolles, daher sehe ich die 
Notwendigkeit nicht.

Autor: Kindergärtner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Wenn man aber eine Wärmepumpe nimmt, und anstatt einer Luft-Wärmepumpe
> eine nimmt, die die Energie bspw. aus der Tiefe holt, dann hat man
> etwas, das alle anderen Heizungstypen übertrifft.
> Und dann ist sie noch super sauber.
>
> Kein Ölgestank im Keller, kein Feinstaub durch den Holzkamin oder
> Pelletheizung in der Umgebung, kein Staub durch Lagerung von Holzpellets
> im Keller usw..

Dafür Risse in den Mauern oder seismische Aktivität:
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/problemstadt-in-suedbaden-staufen-geraet-ins-wanken-1741585.html

https://www.welt.de/regionales/bayern/article168525851/Geothermie-Anlage-nach-Erdbeben-bei-Muenchen-abgeschaltet.html

Merke: es gibt kein Ding, was nicht zwei schlechte Seiten hat ;-)

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ein
> Miner berechnet idR. ja nichts wirklich Sinnvolles, daher sehe ich die
> Notwendigkeit nicht.

Derjenige der ihn betreibt wird ihn sicherlich nicht aus Jux und 
Tollerei betreiben sondern weil es für ihn sinnvoll ist. Oder was 
wolltest Du aussagen oder worauf beziehst Du Dich (kurzes Quote mit dem 
Kontext hilf ungemein um eine alleinstehend vollkommen unsinnige Aussage 
in einen Kontext zu rücken)?

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kindergärtner schrieb:
> Nano schrieb:
>> Wenn man aber eine Wärmepumpe nimmt, und anstatt einer Luft-Wärmepumpe
>> eine nimmt, die die Energie bspw. aus der Tiefe holt, dann hat man
>> etwas, das alle anderen Heizungstypen übertrifft.
>> Und dann ist sie noch super sauber.
>>
>> Kein Ölgestank im Keller, kein Feinstaub durch den Holzkamin oder
>> Pelletheizung in der Umgebung, kein Staub durch Lagerung von Holzpellets
>> im Keller usw..
>
> Dafür Risse in den Mauern oder seismische Aktivität:
> 
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/problemstadt-in-suedbaden-staufen-geraet-ins-wanken-1741585.html
>
> 
https://www.welt.de/regionales/bayern/article168525851/Geothermie-Anlage-nach-Erdbeben-bei-Muenchen-abgeschaltet.html
>
> Merke: es gibt kein Ding, was nicht zwei schlechte Seiten hat ;-)

Das ist Geothermie, das hat nicht direkt etwas mit der Wärmepumpe zu 
tun.
Die Wärmepumpe ist vielseitig einsetzbar.

Du kannst die Wärme bsw. aus der Luft entnehmen oder im Garten 
Schlauchleitungen verlegen oder dir einen Eisspeicher bauen, das sind 
alles bereits praktizierte Lösungen mit Wärmepumpe.
Wo die Wärmepumpe die Energie herholt, ist ihr nämlich egal.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kindergärtner schrieb:
> Dafür Risse in den Mauern oder seismische Aktivität:
> 
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/problemstadt-in-suedbaden-staufen-geraet-ins-wanken-1741585.html
>
> 
https://www.welt.de/regionales/bayern/article168525851/Geothermie-Anlage-nach-Erdbeben-bei-Muenchen-abgeschaltet.html
>
> Merke: es gibt kein Ding, was nicht zwei schlechte Seiten hat ;-)

Ach und noch etwas, bei der Geothermie gibt es ganz verschieden Ansätze.

Heißwassergeothermie, die die obigen Probleme schildert oder eben 
lauwarm Geothermie, die der Wärmepumpe völlig ausreicht.

Die Wärmepumpe arbeitet bevorzugt mit niedrigen Temperaturdifferenzen.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann eher, dass eine Großflächenheizung, 
also eine Fußbodenheizung bei einer Wärmepumpe sehr sinnvoll ist.
Die Fußbodenheizung wird allerdings nicht auf > 60 °C Vorlauftemperatur 
aufgeheizt, wie das bei Heizöl- oder Erdgasheizungen der Fall wäre, 
insofern bleibt das für die Füße angenehm kühl.

Siehe dazu auch:
Youtube-Video "Wärmepumpe - Kern eines modernen Hausenergiesystems"

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß halt nicht inwiefern man das Lösen kryptografischer 
Hashfunktionen bzw. Quasi-Bruteforce-Angriffe darauf als sinnvoll 
betrachten kann. Andere Ansätze, die ohne so viel Rechenleistung 
auskommen, finde ich wesentlich sinnvoller.

Eine für mich sinnvolle Aufgabe ist z.B. die Berechnung von 
Wettermodellen. Dafür braucht man sehr viel Rechenleistung und diese 
produziert entsprechend viel Abwärme. Oder falls eines der Projekte zur 
Simulation biologischer Prozesse zur Krankheitsbekämpfung Erfolg hat, 
dann war die darin investierte Rechenleistung auch sehr sinnvoll 
eingesetzt.

Ansonsten betreibt man mit dem Strom lieber eine Wärmepumpe, die heizt 
das Haus für weniger Geld, als man in Deutschland noch mit 
Shitcoin-Mining machen kann.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich weiß halt nicht inwiefern man das Lösen kryptografischer
> Hashfunktionen bzw. Quasi-Bruteforce-Angriffe darauf als sinnvoll
> betrachten kann.

Es sichert die Integrität der Blockchain, ich halte das für sehr 
sinnvoll. Andere Verfahren sind in dieser Breite leider nicht getestet 
bzw. es gibt noch offene Fragen und es steht viel zuviel auf dem Spiel 
als daß man leichtherzig so tiefgreifende Änderungen vornehmen könnte.

Und für eine Änderung braucht man eine überwältigende Mehrheit von 
Nutzern die alle davon überzeugt sein müssen sonst gebärt man nur wieder 
eine weitere Shitcoin die dann irgendwo rumdümpelt, die keiner haben 
will und die irgendwann in Vergessenheit gerät.

: Bearbeitet durch User
Autor: Weingut P. (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich betreibe eine Wärmepumpe als Heizung und habe Rohre im Garten 
als Wärmequelle verlegt, also eine Solewärmepumpe.
Diese betreibe ich mit einem COP von >5,5, also aus einem kW Elektrisch 
erzeuge ich >5,5 kW Heizleistung. Ein Miner erzeugt aus einem kW 
elektrisch ein kW thermisch. Da muss der Miner aber ordentlich Ergebnis 
bringen um die Differenz monetär auszugleichen.

Autor: Leon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines Mining-Setup in Kassel seht ihr hier
Youtube-Video "Antminer S9 per Solarstrom betreiben - Vorstellung meiner Mining Farm"
Auch wenns nicht profitabel ist. Spaß macht es und man trägt etwas zum 
System bei.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ob das merklich was "zum System beiträgt" halte ich für sehr 
fragwürdig. Ansonsten ist es mir einigermaßen egal, wie die Leute ihren 
selbst erzeugten Solarstrom verheizen, auch wenn ich das etwas schade 
finde weil es dafür natürlich bessere Alternativen gäbe. Aber die werden 
durch die EVUs und die Politik ebenfalls nicht gewollt und daher kann 
ich jeden verstehen, der seinen Überschuss nicht gewinnfrei einspeisen 
möchte.

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Naja ob das merklich was "zum System beiträgt" halte ich für sehr
> fragwürdig.

Klar ist das nur ein winziger Tropfen auf den heißen Stein. Aber auch 
davon lebt das System und je mehr Leute mitmachen desto zuverlässiger, 
sicherer und manipulationssicherer wird das System. Ich würde es auch 
machen wenn ich die Möglichkeit hätte.

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weingut P. schrieb:
> Also ich betreibe eine Wärmepumpe als Heizung und habe Rohre im Garten
> als Wärmequelle verlegt, also eine Solewärmepumpe.
> Diese betreibe ich mit einem COP von >5,5, also aus einem kW Elektrisch
> erzeuge ich >5,5 kW Heizleistung. Ein Miner erzeugt aus einem kW
> elektrisch ein kW thermisch. Da muss der Miner aber ordentlich Ergebnis
> bringen um die Differenz monetär auszugleichen.

Du kannst den Miner auch mit einer Wärmepumpe koppeln und ihn dadurch 
kühlen und dein Haus heizen. Bringt sicher mehr als die Wärme aus dem 
Boden im Garten zu ziehen.

Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Weingut P. schrieb:
>> Also ich betreibe eine Wärmepumpe als Heizung und habe Rohre im Garten
>> als Wärmequelle verlegt, also eine Solewärmepumpe.
>> Diese betreibe ich mit einem COP von >5,5, also aus einem kW Elektrisch
>> erzeuge ich >5,5 kW Heizleistung. Ein Miner erzeugt aus einem kW
>> elektrisch ein kW thermisch. Da muss der Miner aber ordentlich Ergebnis
>> bringen um die Differenz monetär auszugleichen.
>
> Du kannst den Miner auch mit einer Wärmepumpe koppeln und ihn dadurch
> kühlen und dein Haus heizen. Bringt sicher mehr als die Wärme aus dem
> Boden im Garten zu ziehen.

Das ist doch Käse, denn dann brauchst du elektrischen Strom für den 
Miner und die Wärmepumpe.
Du sparst damit nichts ein und ein einziger Miner kühlst du günstiger 
mit einem Lüfter weg.

Was anderes wäre es, wenn wir über einen Serverraum voller Rechner 
sprechen würden, da macht es Sinn den mit einer Klimaanlage, also 
wiederum eine Wärmepumpe, zu kühlen, anstatt nur Luft mit einem Lüfter 
durch die Gegend zu schieben.

Autor: Alf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nano schrieb:
> Das ist doch Käse, denn dann brauchst du elektrischen Strom für den
> Miner und die Wärmepumpe.
> Du sparst damit nichts ein und ein einziger Miner kühlst du günstiger
> mit einem Lüfter weg.

Der Miner ist doch nicht bloß eine E-Heizung, sondern er bringt dir auch 
Coins ein!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.