mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Lackieren "ums Haus rum"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Der TE (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

bei der Suche nach geeigneten Lacken hat sich bei mir eine gewisse 
Ernüchterung breit gemacht, ich hoffe jetzt hier auf Hilfe/Aufklärung.

Aktuell steht das Streichen von Zimmertüren an, weiß sollen sie werden.
Bei der Suche nach geeignetem Lack übers Internet und im Baumarkt hat 
sich gezeigt, dass es anscheinend kaum bis gar keine Kunstharzlacke mehr 
für diesen Zweck gibt.

Ich habe mir dann einen Alpina Weißlack (Acryl-Lack) ausgesucht und die 
erste Türe gestrichen. Das Zeug verarbeitet sich wie Dispersionsfarbe, 
ist im "gebrauchsfertigen" Zustand sehr dickflüsig und verfließt 
schlecht, d.h. man sieht letztlich die Pinzelstriche bzw. Walzentupfer. 
Auf der Rückseite habe ich dann die Farbe mit Wasser verdünnt um eine 
bessere Oberfläche zu bekommen, für eine deckende Oberfläche waren dann 
drei Anstriche notwendig. Das Ergebnis wäre jetzt optisch in Ordnung, 
aber der Lack schließt die feinen Poren des geschliffenen Holzes nicht 
(siehe Bild). Ich befürchte daher, dass schnell Dreck in die Poren 
sitzt, den man dann nicht mehr abwischen kann.

Was ich brauche, ist einen richtigen Lack, der schön verfließt und eine 
glatte Oberfläche bildet.

Vor einem Jahr habe ich einen Kotflügel eines Traktors lackiert und mir 
dafür Erbedol von Büchner besorgt, ein Kunstharzlack. Die Verarbeitung 
und Optik waren gut, aber der Lack ist ewig nicht hart geworden und ist 
bis heute sehr anfällig für Kratzer.
Im Internet habe ich gelesen, dass heutige Kunstharzlacke wegen der 
umweltfreundlicheren Lösemittel schlechter aushärten.

Kann mir jemand einen guten Lack zum Türen streichen empfehlen?
Also einen einfachen weißen Lack, der gut verfließt, abriebfest ist, 
sich händisch verarbeiten lässt und nicht auf die Gesundheit schlägt 
(Innenbereich).

Ich hab mir schon überlegt die Türen zum Spritzen wegzugeben, aber auch 
die Rahmen müssten gestrichen werden.

Wie machen das die Profis? Welche Farben/Lacke eignen sich?

Danke!

Viele Grüße~

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Was ich brauche, ist einen richtigen Lack, der schön verfließt und eine
> glatte Oberfläche bildet

Was du brauchst ist eine neue Tür, deine alte ist nämlich durch den 
schlechten Acryllack völlig versaut, eigent sich nicht als Untergrund 
für Kunstharzlack, und runter bekommst du den auch nicht mehr 
ordentlich.

Ich hab denselben Fehler bei 3 Türen gemacht, der Acryllack liess sich 
später in Fetzen abziehen.

Es gibt quasi nur noch schlechte Lacke, Consolan, Xyladecor, Acryl, 
selbst PU ist Acryldispersion, mit minimaler Haltbarkeit, besonders die 
stark beworbenen sind sauschlecht.

Aber im Billigsegment "2.5l Eimer für 8 EUR" tummeln sich noch 
Alkydharzlacke und bei Profis, dort sogar mit nennenswertem 
Pigmentanteil.

Der TE schrieb:
> Kann mir jemand einen guten Lack zum Türen streichen empfehlen

Obi Weisslack seidenmatt 2l von Flamingo produziert ging gut.
Neigt als Alkydharzlack aber zum vergilben.

Der TE schrieb:
> Wie machen das die Profis

Profis freuen sich, wenn sie nächstes Jahr erneut zum Streichen gerufen 
werden, daher Alkydharzdispersion oder gar Lotoseffektsilikonölfarbe für 
Fassaden statt Wasserglassilikatfarbe, Kunstharz statt Leinöl, 
Innendispersion statt Silikatdispersion, und gelartige Wasserlacke. Ein 
professionell damit gestrichener Zaun war im nächsten Jahr schon 
teilabgeblättert.

Autor: Aus der W. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE schrieb:
> Wie machen das die Profis? Welche Farben/Lacke eignen sich?

Bin zwar kein Profi, aber den Lack im Bild kann ich empfehlen.
Am besten macht man das mit der ausgehangenen Tür auf Böcken
liegend und einer Schaumstoffrolle.
Eingebaut mit Pinsel geht so lala, gibt aber manchmal Nasen.

Viel Erfolg
old.

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Obi Weisslack seidenmatt 2l von Flamingo produziert ging gut.
> Neigt als Alkydharzlack aber zum vergilben.
Wenn ich nach "Obi Weisslack seidenmatt 2l" suche, kommen nur 
Acryllacke. Im örtlichen Baumarkt sind auch alle Buntlacke auf 
Acrylbasis.

> Aber im Billigsegment "2.5l Eimer für 8 EUR" tummeln sich noch
> Alkydharzlacke und bei Profis, dort sogar mit nennenswertem
> Pigmentanteil.
Vielelicht muss ich doch mal zum Maler und dort fragen. Ich hab auf 
einen Link gehofft -> "Der funktioniert".


Aus der W. schrieb:
> Bin zwar kein Profi, aber den Lack im Bild kann ich empfehlen.
Danke! Hab grad geschaut, scheint auf PU-Basis zu sein, 
wasserverdünnbar. Wie ist da die Konsistenz? Verläuft der sauber und 
bildet eine glatte Oberfläche?

> Am besten macht man das mit der ausgehangenen Tür auf Böcken
> liegend und einer Schaumstoffrolle.
Das sowieso. Allein schon wegen Farbspritzern.

Autor: Dirk K. (merciless)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal nach Leinölfarbe Ausschau halten.
Kann man zur Not sogar selber anrühren.

merciless

Autor: Erich (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
WAS hat das mit Elektronik zu tun?

Gibt es nicht bessere Foren für Maler und Lackierer?

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk: Die Türen waren bereits lackiert, den alten Lack bekomme ich an 
den Ecken und Kanten nicht vollständig weg. Ich denke das ist dann nicht 
kompatibel zu Leinölfarbe.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Farben mache ich um Baumärkte einen großen Bogen. Ich gehe in ein 
Farbgeschäft, wo auch die Malerbetriebe einkaufen. Dort erkläre ich mein 
vorhaben, und lasse mich beraten. Dort bekomme ich dann auch 
Kunstharzfarbe. Dort wird mir gesagt, wie ich den Untergrund vor 
behandeln muss. Und teuer ist auch nicht.... Bei Türen würde ich 
vielleicht sogar ein Bootslack nehmen...

Autor: Alexander S. (alex998)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Bei Türen würde ich
> vielleicht sogar ein Bootslack nehmen...

Vllt. gar keine doofe Idee. Immerhin ist in solchen Nischen der 
Regulierungsbedarf noch nicht so ausgeprägt.
https://www.bootsservice-behnke.de/contents/de/d138.html

Man brauch halt tragfähigen Untergrund; solche Lacke sollten auch eher 
draußen verarbeitet werden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander S. schrieb:
>> Bei Türen würde ich
>> vielleicht sogar ein Bootslack nehmen...
>
> Vllt. gar keine doofe Idee.

Na ja, Bootslack ist ein weites Feld. Ursprünglich und bei besseren 
Booten auch heute noch sind es 7 Schichten aus Standöl(Leinöl)+Tungöl, 
dann kamen Kunstharzlacke und dann PU-Lacke, gerne mit 2 Komponenten, 
wie Epoxyd. Heute werden auch Acryllacke verkauft.

Er hat aber eine weisse Tür mit Kunstharzlackierung.

Bootslacke müssen natürlich nicht unbedingt durchsichtig sein, man 
streicht auch Boote weiss, aber je nach Rumpf anders:

Auf Metall mit Rostschutzwirkung, unter Wasser Muschelbildungsverhütend, 
und bei Holzbooten braucht man die Dehnfähigkeit, damit es mit dem Holz 
mitarbeitet ohne Risse zu bekommen.

Also nochmal mehrere völlig andere Lacksorten je nach Anwendung.

Boozslack ist Alles und Nichts, eine Nullaussage.

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Bei Farben mache ich um Baumärkte einen großen Bogen. Ich gehe in ein
> Farbgeschäft, wo auch die Malerbetriebe einkaufen.
Da hab ich leider auch schon schlechte Erfahrungen gemacht: Fuer einen 
Schreibtisch (Buche-Multiplexplatte) einen Klarlack im oertlichen 
Farbenhandel, der gleichzeitig ein groesserer Malerbetrieb ist, 
eingekauft und dazu beraten lassen. Der Lack ist nie richtig 
ausgehaertet und teilweise richtig schmierig geworden, konnte man mit 
dem Fingernagel runterschieben. Vielleicht hab ich bei der Verarbeitung 
(Temp/Luftfeuchte) was falsch gemacht, k.A.
Aber soo kritisch darf das ja auch nicht sein.

> Bei Türen würde ich
> vielleicht sogar ein Bootslack nehmen...
Bootslack wuerde ich nicht unbedingt im Haus verstreichen wollen. 
Womoeglich noch mit fungiziden Inhaltsstoffen...

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Bei Farben mache ich um Baumärkte einen großen Bogen. Ich gehe in ein
> Farbgeschäft, wo auch die Malerbetriebe einkaufen.

Die verkaufen auch nichts anderes, nur teurer.

> Dort erkläre ich mein
> vorhaben, und lasse mich beraten.

Ein gefundenes Fressen um dem dummen Kunden was aufzuschwatzen.
Im BM ist es anders, da muß man wissen was man will.

> Dort bekomme ich dann auch Kunstharzfarbe.

Im BM gibst die auch. Man muß nur die Augen aufmachen.

> Dort wird mir gesagt, wie ich den Untergrund vor behandeln muss.

Weiß doch jedes Kind. Dass man vorher Grundfarbe auftragen muß.
Der TO hat das ja auch versäumt. Vor dem Lack immer Grundfarbe 
auftragen!

Der TE schrieb:
> Das Ergebnis wäre jetzt optisch in Ordnung,
> aber der Lack schließt die feinen Poren des geschliffenen Holzes nicht
> (siehe Bild).

Lack schließt nie die Poren!

> Und teuer ist auch nicht....

Witzbold!
Vorausschauende Farben wie sw, Lichtgrau oder ws kaufe ich im NORMA für 
den halben Preiß wie im BM. Alle möglichen Sorten.
Gibt es aber nur einmal im Jahr.

Bei Türen würde ich
> vielleicht sogar ein Bootslack nehmen...

Wie schon genannt die Giftstoffe und der speckige Glanz würde ich 
niemals für den Innenraum verwenden.

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Brillux oder Imparat fragen.
Die verkaufen und beraten auch an privat.

Das Imparat Werk ist bei mir um die Ecke,
die haben schon Farben, Lacke und Lasuren
da träumt mann nur von im Baumarkt.

Nur fürn Lidl-Preis oder Norma ist dort nichts.
Und verarbeiten können muß mann die Farben auch.

Ist halt Handwerker-Ware. Hochwertig.

Für Innenwände empfehle ich Imparat-Akzent.
Für Innenwände im Keller empfehle ich Imparat-Raufa.
Für Innenwände mit Schimmel empfehle ich Imparat-Imodin.

Für Türen und Fenster empfehle ich Imparat-Samt-Opal,
mann muß nur die Anleitung lesen und befolgen,
24 Std keine Pause, kein Bier, kein Essen und kein Sex,
nur streichen, das Farb-Ergebnis, nur g..l.
Holger

: Bearbeitet durch User
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mittlerweile zwei Fälle gesehen, wo Zimmertüren mit sehr gutem 
Ergebniss in der Autolackiererei (also in der Lackierkabine von zwei 
verschiedenen Autowerkstätten) neu lackiert worden sind.

Ich weiß allerdings nicht, wieviele Farbschichten aufgetragen worden 
sind, um  das beobachtete Ergebniss zu erreichen. Die Oberfläche war 
jedenfalls sehr glatt.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> Nur fürn Lidl-Preis oder Norma ist dort nichts.

Ach, in der hinteren Halle laufen die Maschinen auf hochtouren für die 
Supermärkte.

Holger R. schrieb:
> Für Innenwände im Keller empfehle ich Imparat-Raufa.

Die Fa. kennt erst mal kein Schwein.
Im Keller (alt) nimmt man Kalk.
Im Keller (neu) nimmt man alles.

Hast du da Firmenanteile?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> ich habe mittlerweile zwei Fälle gesehen, wo Zimmertüren mit sehr gutem
> Ergebniss in der Autolackiererei (also in der Lackierkabine von zwei
> verschiedenen Autowerkstätten) neu lackiert worden sind.

Was ist mit der Zarge?

Der TE schrieb:
> Ich hab mir schon überlegt die Türen zum Spritzen wegzugeben, aber auch
> die Rahmen müssten gestrichen werden.

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Hast du da Firmenanteile?
Nein

michael_ schrieb:
> Die Fa. kennt erst mal kein Schwein.
Alle Maler-Handwerker kennen Imparat.
Ist in Nord-Deutschland die erste Wahl.

michael_ schrieb:
> Ach, in der hinteren Halle laufen die Maschinen auf hochtouren für die
> Supermärkte.
Nie und nimmer. Die Mitarbeiter dürfen noch nichtmal einen Baumarkt 
betreten.
Steht im Arbeitsvertrag.

michael_ schrieb:
> Im Keller (alt) nimmt man Kalk.
> Im Keller (neu) nimmt man alles.
Wir sprachen von hochwertigen Arbeiten.

Und Farben kauft mann ab Fabrik und nicht ab Lager.
Bei Brillux und Imparat werden die stets frisch angesetzt.

Bootslack hat im Haus nichts zusuchen.
Ist meistens ein zweikomponenten Lack
der nicht lichtstabil ist.
Bootsleute schleifen diesen meist nach einem Jahr wieder
herunter und lackieren neu. Auch wegen der Algen. Hobby eben.


Holger

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Ach, in der hinteren Halle laufen die Maschinen auf hochtouren für die
>> Supermärkte.
> Nie und nimmer. Die Mitarbeiter dürfen noch nichtmal einen Baumarkt
> betreten.
> Steht im Arbeitsvertrag.

Komische Vorschrift.
Dann wird es vielleicht zu Ende gehen.
Für Privatanwender sowieso irrelevant.

Seit dem KNORR bei den großen Supermärkten rausgeflogen ist, gibt es die 
jetzt bei ALDI usw. zum halben Preis. Na und?

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Der TE schrieb:
>> Das Ergebnis wäre jetzt optisch in Ordnung,
>> aber der Lack schließt die feinen Poren des geschliffenen Holzes nicht
>> (siehe Bild).
> Lack schließt nie die Poren!
Doch, natürlich. Sonst könnte es ja keine glatten Oberflächen geben. Das 
Bild im Eingangspost ist nicht sehr deutlich, es zeigt einen Ausschnitt 
von vielleicht 5cm x 5cm. Die Oberfläche ist funiert und von mir mir 
180er Papier mit dem Exzenterschleifer geschliffen, die Unebenheiten 
nach dem Schleifen sind winzig. Nach dem Lackieren darf sich die 
Maßerung nicht mehr abbilden.


Holger R. schrieb:
> Für Türen und Fenster empfehle ich Imparat-Samt-Opal,
Vielen Dank! Laut Beschreibung ein Kunstharzlack, gibt es also doch noch 
:-)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach doch in "Shabby-Look", da fallen solche Dinge gar nicht auf.

Autor: tnzs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gute Erfahrungen mit 2k-PUR von Brillux bzw. Brantho Korrux 3in1 
bzw. Branth Robustlack gemacht.
Die 2K Farbe von Brilux verläuft sehr gut und lässt sich super spritzen 
oder Rollen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Was du brauchst ist eine neue Tür, deine alte ist nämlich durch den
> schlechten Acryllack völlig versaut, eigent sich nicht als Untergrund
> für Kunstharzlack, und runter bekommst du den auch nicht mehr
> ordentlich.

Alpina schreibt hierzu aber:

"Grundsätzlich können Acryllacke (wasserbasiert) und Kunstharzlacke 
(lösemittelhaltig) übereinander gestrichen werden. Wichtig ist, dass der 
Lack bzw. Untergrund komplett durchgetrocknet ist. Geeignet sind somit 
Altanstriche sowie Lackierungen nach mindestens drei Tagen 
Trocknungszeit."

Mich interessiert das jetzt, weil ich unser Eingangstor überlackieren 
möchte.

Wie kann man den damaligen Lacktyp mit einfachen Methoden (bspw. an 
einer nicht sichtbaren Stelle) bestimmen?

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wie kann man den damaligen Lacktyp mit einfachen Methoden (bspw. an
> einer nicht sichtbaren Stelle) bestimmen?

Sollte eine alte Lackierung nicht zweifelsfrei einer Lackart zugeordnet 
werden können, empfiehlt sich ein Test mit einem aggressiven 
Lösungsmittel. Auf ein Tuch geträufelte Nitroverdünnung löst Acryllack 
auf jeden Fall an, Kunstharzlack nicht. Als Gegenprobe kann Terpentin 
aufgebracht werden, der Acryllack nicht anhaben kann

Chris D. schrieb:
> "Grundsätzlich können Acryllacke (wasserbasiert) und Kunstharzlacke
> (lösemittelhaltig) übereinander gestrichen werden.

Na ja. Nicht ohne Haftvermittler.

"Wasserbasierte Acryllacke halten auf Kunstharzlacken nur, wenn ein 
stark wirksamer Haftvermittler zwischenlackiert wird."

https://www.hausjournal.net/kunstharzlack-auf-acryllack

Chris D. schrieb:
> Alpina schreibt

Die wollen ihre getreckte Plörre verkaufen, möglichst mehrere Dosen 
sofort nacheinander. 3 Tage Trocknungszeit für Acryllack, Wahnsinn, die 
kennen ihre Lacke nicht.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Wie kann man den damaligen Lacktyp mit einfachen Methoden (bspw. an
>> einer nicht sichtbaren Stelle) bestimmen?
>
> Sollte eine alte Lackierung nicht zweifelsfrei einer Lackart zugeordnet
> werden können, empfiehlt sich ein Test mit einem aggressiven
> Lösungsmittel. Auf ein Tuch geträufelte Nitroverdünnung löst Acryllack
> auf jeden Fall an, Kunstharzlack nicht. Als Gegenprobe kann Terpentin
> aufgebracht werden, der Acryllack nicht anhaben kann

Ah, Danke. Das werde ich nachher mal testen.
Wenn ich den ursprünglichen Lacktyp verwende, bin ich ja auf der 
sicheren Seite.

> Die wollen ihre getreckte Plörre verkaufen, möglichst mehrere Dosen
> sofort nacheinander. 3 Tage Trocknungszeit für Acryllack, Wahnsinn, die
> kennen ihre Lacke nicht.

Das mit den Acryllacken kann ich zumindest für Maschinen bestätigen. 
Einmal und nie wieder :-)

Seitdem nehme ich nur noch Kunstharzlacke. Die bekommt man hier 
zumindest auch im Hornbach etc.

Der 1K-Lack stinkt halt ein bis zwei Wochen, aber dann hält der auch.

Für das Innere meiner CNC habe ich einen 2K-PU-Lack genommen. 
Permanentes Spänebombardement inkl. Lösungsmittel, Ölen und KSM sind 
schon eine besondere Herausforderung. Bisher hält's :-)

Autor: Der TE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tnzs schrieb:
> Habe gute Erfahrungen mit 2k-PUR von Brillux bzw. Brantho Korrux 3in1
> bzw. Branth Robustlack gemacht.
> Die 2K Farbe von Brilux verläuft sehr gut und lässt sich super spritzen
> oder Rollen.
Muss ich auch mal danach schauen. Beim händischen Verarbeiten 
(Walze/Pinsel), reicht da die Trockenzeit? Die Werkzeugreinigung muss 
dann auch noch im Zeitfenster sein.


Bei den Kunstharzlacken habe ich immernoch die Sorge, einen zu 
erwischen, der nicht richtig austrocknet und speckig bleibt (oder im 
Laufe der Zeit wird). Mir ist auch nicht klar, ob das am 
Verarbeitungsklima oder Zimmerklima liegt. Oder einfach nur am Lack 
selber. Evtl. auch in Kombination mit Ölen aus der Umgebung (Küche oder 
von benachbarten geölten Möbestücken). K.A.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.