mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Antennenlänge bestimmen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte aus einem Metallbriefkasten ein 433 Mhz-Signal senden. Dafür 
bringe ich in der Nähe des Schlitzes möglichst parallel zum Schlitz ein 
Kabel an. Dieses verbinde ich mit der U-förmigen Antenne des Senders.

Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte aus einem Metallbriefkasten ein 433 Mhz-Signal senden. Dafür
bringe ich in der Nähe des Schlitzes möglichst parallel zum Schlitz ein
Kabel an. Dieses verbinde ich mit der U-förmigen Antenne des Senders.

Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Florian P. (ol1cr0n)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Frage stellst du am besten im HF, Funk & Felder Bereich des Forums.

Vielleicht erklärt sich ein Mod. bereit den Thread zu verschieben?


Wie weit soll denn gesendet werden? 5m auf Sicht, 1km durch 3 Gehäude 
und einen Berg durch? Eine gute Antenne ist leider nicht so trivial wie 
ein "Stück Kabel". Um brauchbare Hilfe zu bekommen solltest du deine 
Anforderungen etwas genauer beschreiben :)

Gruß

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Idris schrieb:
> Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?

Durch experimentieren.

Gruss
WK

Autor: Thomas W. (goaty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einem Spektrumanalysator mit Reflektions-Brücke.

Ah sorry falsch, nicht messen sondern errechnen, sorry.

Lambda/4 ist 17cm bei 433MHz

Hab das neulich wo gemacht. Koax kabel 17cm abisolieren, und dann ist 
der Innenleiter sozusagen die Primitivantenne.

: Bearbeitet durch User
Autor: Smoksler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
420 cm

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smoksler schrieb:
> 420 cm

Danke für diese super Antwort!

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Oder einem Spektrumanalysator mit Reflektions-Brücke.
>
> Ah sorry falsch, nicht messen sondern errechnen, sorry.
>
> Lambda/4 ist 17cm bei 433MHz
>
> Hab das neulich wo gemacht. Koax kabel 17cm abisolieren, und dann ist
> der Innenleiter sozusagen die Primitivantenne.

Die uförmige Antenne ist schon für 433Mhz normiert. Wenn ich jetzt 17cm 
dranhänge, stimmt die Komplettlänge nicht.

Autor: Thomas W. (goaty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nur eine Zuleitung zur Antenne brauchst, dann muß diese 
lediglich die Korrekte Impedanz haben also warscheinlich 50Ohm (RG174 
z.B.).
Die Länge macht ja keine Fehlanpassung sondern nur Dämpfung.

Autor: Lona (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smoksler schrieb:
> 420 cm

Genauer wäre es 42,01dm (Dezimeter, kennt das noch wer?)

Aber das ,01 kannst ignorieren, weil sich geringfügig der 
Verkürzungsfaktor des Antennenkabels beim Verlegen ändert. Daher darfst 
runden.

Autor: Helmholtz (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> Die Länge macht ja keine Fehlanpassung sondern nur Dämpfung.

Aua, das tut weh👎

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idris schrieb:
> Ich möchte aus einem Metallbriefkasten ein 433 Mhz-Signal senden.
> Dafür
> bringe ich in der Nähe des Schlitzes möglichst parallel zum Schlitz ein
> Kabel an. Dieses verbinde ich mit der U-förmigen Antenne des Senders.
>
> Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?

Es sei angemerkt, dass das Thema schon ausführlich behandelt wurde.

Nur das Ergebnis hatte eine "geschmäckle".

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, so hilfreich alle hier!

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl M. schrieb:
> Es sei angemerkt, dass das Thema schon ausführlich behandelt wurde.
>
> Nur das Ergebnis hatte eine "geschmäckle".

Welche super Antwort, ich bin begeistert!

Autor: Helmut -. (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum erwartest du andere Antworten, wenn das Stuss ist, was du machen 
willst? Du kannst nicht einfach ein Stück Draht an eine Patchantenne 
anlöten und hoffen, dass das nennenswert abstrahlt. Die Leute die diese 
Baugruppe entworfen haben, haben sich schon was dabei gedacht.
Also am einfachsten ein Stück Koaxkabel aus dem Briefkasten führen 
(Länge egal) und daran ausserhalb einen lambda/4-Strahler senkrecht zur 
Briefkastenmetallfläche anbringen. Der Aussenleiter des Koaxkabels wird 
mit dem Briefkasten leitend verbunden. Und die Patchantenne sollte vom 
Modul abgetrennt werden. Ausserdem musst du hoffen, dass die 
Ausgangsstufe des Senders einigermassen an 50 Ohm des Koaxkabels 
angepasst ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idris schrieb:
> Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?

Länge x = n* lambda/2 * v

mit v = Verkürzungsfaktor des Kabels
und n E |N

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl M. schrieb:
> Länge x = n* lambda/2 * v
>
> mit v = Verkürzungsfaktor des Kabels
> und n E |N

DH

x = NatürlicheZahl * ( 2,998e+10cm/s / 433e+06 1/s ) / 2 * 
(1/sqrt(EffektivePermittivitätszahl))

Was ist die Effektive Permittivitätszahl hier?

Autor: Thomas W. (goaty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmholtz schrieb:
> Thomas W. schrieb:
>
>> Die Länge macht ja keine Fehlanpassung sondern nur Dämpfung.
>
> Aua, das tut weh👎

Wegen ?
Senderausgang 50Ohm, Antenne 50Ohm, Kabel 50Ohm, wo ist das Problem ?

Autor: Idris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist die Effektive Permittivitätszahl hier?

Autor: schizo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: schizo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: guenter-dl7la (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Idris schrieb:
> Super, so hilfreich alle hier!

Das hatten wir hier doch schon alles einmal, die Schlitzantenne, das 
Babinetsche Prinzip, such mal.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint mir sinnvoll, erst einmal zu klären ob der TO tatsächlich 
vorhat, wie ich es verstehe, eine zusätzliche Antenne an eine schon 
vorhandene an zu schliessen.

Das wäre aus meiner Sicht sowohl unnötig als auch unüblich - wenn auch 
nicht unmöglich, wenn man zusätzlich die Impedanzen beider Antennen 
entsprechend transformiert.

Wahrscheinlicher und konsistent zu der Phrase "Antennenlänge bestimmen" 
scheint mir, dass der TO eine neue Antenne anstelle der alten 
anschliessen will.

Offenbar ist nun die Frage so verstanden worden, dass es darum geht, 
eine vorhandene Antenne mittels eines neuen Kabels anzuschliessen und 
der TO nach der Länge des Kabels fragt. Das ist nicht unplausibel, da 
der TO schreibt: "Wie ermittle ich die beste Länge für das Kabel?"

Nun sind aber Antennenlänge und Anschlusskabellänge zwei sowie "Antenne 
ersetzen" und "zusätzliche Antenne anschliessen" jeweils verschiedene 
Schuhe und die präzise Bedeutung der Frage ist dadurch unklar.


P.S.
Ich stelle mit einigem Erstauen fest, dass die Länge des Anschlusskabels 
auch sonst im Internet nicht unumstritten ist. Siehe etwa hier: 
https://www.dropbox.com/s/fpeplh9s9bp1qnd/LENGTH%20OF%20COAXIAL%20CABLE%20AND%20NODES.pdf?dl=0
Muss ich mir auch erst einmal durchlesen.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.