mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Netzwerkisolator Medizinbereich: Abzocke oder gerechtfertigt?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: OptimistPrime (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich frage mich seit langem ob ein Netzwerkisolator für den 
Medizinbereich (siehe: 
https://www.reichelt.de/netzwerk-isolator-med-mi-1005-extern-med-mi1005-p125116.html?&trstct=pol_40)
wirklich so teuer sein muss. Theoretisch sind es nur 2x RJ45, ein 
Transformator, eine Leiterplatte und ein Gehäuse. Ich würde sagen die 
Herstellungskosten liegen unter 10 €, wobei die teuerste Komponente der 
Trafo ist. Kennt ihr den Hintergrund? Ist die Zulassung so teuer? Ist 
die Serienprüfung vielleicht aufwendig? Oder gibt es da einfach zu wenig 
Konkurrenz?

Autor: OptimistPrime (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Envi (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist da ordentlich Marge aber bedenke: das Ding wird nicht oft 
verkauft, irgendwer muss die Ingenieure bezahlen und den Rest der Firma 
und Medizintechnik zugelassener Kram ist urig aufwendig zu 
Zertifizieren.

Autor: Vertriebsprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch schon einem Kunden einen IBM 10 Mbit-Ethernet-Transceiver 
angedreht. Für läppische 450 Euro.

Er wird schon wissen wofür er ihn braucht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
OptimistPrime schrieb:
> Ist die Zulassung so teuer?

Zulassung kann kosten und auf die geringe Stückzahl umgelegt sein.

Autor: Zombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm... Es hat doch meines Wissens sowieso jedes Ethernetinterface einen 
Übertrager drin und ist dadurch galvanisch getrennt. Wozu ist denn eine 
zusätzliche Trennung gut?

Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zulassung ist extrem aufwendig, das haben die mit der Marge aber 
nach ein paar Hundert Stück herinnen, die typische Abzocke halt.
In Zeiten wo man energetische Reinigungen für Krankenhäuser um mehrere 
100k in die Buchführung bekommt, kein Problem.

LG

Autor: Harri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zombie schrieb:
> Hmmm... Es hat doch meines Wissens sowieso jedes Ethernetinterface
> einen Übertrager drin und ist dadurch galvanisch getrennt. Wozu ist denn
> eine zusätzliche Trennung gut?

Und bis zu welcher Spannung wird die Netztrennung im Interface 
garantiert ? Ich wage zu bezweifeln das das bei den 0815-Interfaces 
jemals geprüft wurde, geschweige denn der Hersteller irgendwie sein Hand 
dafür ins Feuer legt.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil hat ein Plastikgehäuse und schützt angeblich vor zu hohen 
Strömen, nur ohne zu hohe Spannungen auch kein zu hoher Strom,
Die Loigik dahinter erschließt sich mir nicht, kein Über-U-Schutz , 
keine U-Ableiter einfach rein gar nichts, außer ein passiver Trafo drin 
das wars.

Halt für IT-ler gemacht, wenn er nicht mehr geht ab in die Tonnen weil 
eine Anzeige ob noch i.O. ist auch nicht dran. Das für 100,- Euro ?
Wers braucht ...

Als E-Techniker würde man das Problem wohl ganz anders lösen, korrekter 
Pot.Ausgleich und Messungen mit Meßtechnik und Fehlersuche und 
Beseitigung, sowas ist für IT-ler unmöglich weil zu anspruchsvoll?

Für jede Klientel gibt es das richtige Equipment

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> die typische Abzocke halt.

Diese Aussage ist einigermaßen primitiv! Neben der Erstzulassung 
unterliegen Materialbeschaffung und Fertigung erhöhten Auflagen, jede 
alberne Änderung bedarf einer Nachzertifizierung.

Natürlich will der Lieferant Geld verdienen, aber der administrative 
Aufwand bei vmtl. eher geringen Stückzahlen will bezahlt werden.

Interessant wäre, ob das genannte Produkt den aktuell verschärften 
Medizintechnikrichtlinien entspricht.

Niemand schrieb:
> Als E-Techniker würde man das Problem wohl ganz anders lösen

Na ja ... wenn man nie mit zulassungspflichtigen Produkten und deren 
Richtlinien zu tun hatte, kann man große Sprüche schwingen.

Autor: Das dass das das !!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zombie schrieb:
> Hmmm... Es hat doch meines Wissens sowieso jedes Ethernetinterface einen
> Übertrager drin und ist dadurch galvanisch getrennt. Wozu ist denn eine
> zusätzliche Trennung gut?

Operationssäle werden z.B. als IT-Netz betrieben, damit alles 
weiterläuft, selbst wenn eine der drei Phasen einen Erdschluss hat.
Siehe https://de.m.wikipedia.org/wiki/IT-System_(Elektrotechnik)
Die Operation kann weiter gehen und der Fehler wird nachher behoben. Was 
man auf keinen Fall will, ist eine Verschleppung eines PE-Potentials 
"von irgendwo her" in den gesicherten Bereich des IT-Netzes.

Bedenke jetzt mal, dass normale Netzwerkkabel einen Schirm haben und der 
ist bei einem stinknormalen PC auf PE verbunden. Ups...

Dass da ein Netzwerkkabel ohne Schirm verwendet wird, reicht nicht, da 
die Hersteller der Netzwerkkarten keine Zertifizierung als 
Medizinprodukt machen. Die müsste ein Otto-Normal-Verbraucher sonst mit 
bezahlen.

Autor: Angestellter (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Zertifizierungskram für Medizintechnik ist nicht so schlimm. 
Machen wir ständig in der 4ma. Man muss halt nur wissen wie das alles 
geht. Wenn die Prozesse stehen, ist das nur Fleißarbeit.

Nunja, und wenn ein Markt da ist, der hohe Preise bezahlt, ist es 
beinahe Pflicht eines jeden Unternehmens, diese Preise auch zu 
realisieren.

Es ist der ureigene Zweck eines Unternehmen, möglichst viel Gewinn zu 
machen. Das vergessen in unserer Wattebällchen-Gesellschaft inzwischen 
recht viele Menschen.

Alle wollen ein hohes Gehalt, aber wenn Produkte für viel Geld verkauft 
werden, ist es immer gleich Abzocke.

Infantile Träumer, sag ich da nur...

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
OptimistPrime schrieb:
> Hallo,
>
> ich frage mich seit langem ob ein Netzwerkisolator für den
> Medizinbereich (siehe:
> 
https://www.reichelt.de/netzwerk-isolator-med-mi-1005-extern-med-mi1005-p125116.html?&trstct=pol_40)
> wirklich so teuer sein muss. Theoretisch sind es nur 2x RJ45, ein
> Transformator, eine Leiterplatte und ein Gehäuse. Ich würde sagen die
> Herstellungskosten liegen unter 10 €,

Hier leigen die Kosten:

"DIN EN 60601-1 (Medizinische elektrische Geräte)
EMV: DIN EN 60601-1-2 (Medizinische elektrische Geräte)
.. Der MI 1005® wurde von der benannten Stelle für Medizinprodukte, dem 
Eurocat Institut in Darmstadt, nach IEC 60601-1 und DIN EN 60601-1 sowie 
IEC 60601-1-2 und DIN EN 60601-1-2 geprüft.
Zusätzlich liegt auch die Zertifizierung nach UL 60601 (UL Listed 
E342310) vor. Die Zusammenfassung der Prüfberichte steht auf Wunsch zur 
Verfügung. "


Bei der Stückzahl dieser Produkte (<< geringer als Consumermarkt),
und dne Kosten für "paperwork",

kommt es leider auf derart hohe Zusatzkosten.

Daher gibt es nur wenige Anbieter,
den Aufwand tut man sich nicht ohne Not an.

Autor: Brummbär am Morgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Als E-Techniker würde man das Problem wohl ganz anders lösen, korrekter
> Pot.Ausgleich und Messungen mit Meßtechnik und Fehlersuche und
> Beseitigung, sowas ist für IT-ler unmöglich weil zu anspruchsvoll?

Du hast schlicht keine Ahnung, was im industriellen Umfeld elektrisch so 
abgeht! Da ist nicht mal so einfach Potentialausgleich ... blah blah..
Aber, was soll ich das weiter beschreiben, es hilft dir nicht.

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 GB Glasfaser und du hast die Potentialfreiheit quasi als 
Abfallprodukt gratis mit dazu ;-)

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> das haben die mit der Marge aber nach ein paar Hundert Stück herinnen

Genau - und diese paar hundert Stück muss man erst einmal verkaufen.
Bedenke:
- Der Medizintechnikmarkt ist sehr begrenzt und sehr überschaubar
- Ohne genaue Zahlen zu haben, würde ich behaupten, dass man die paar 
hundert Stück nicht so ohne weiteres nur in z. B. D verkauft bekommt => 
internationale Zulassung => weitere Kosten

Bedenke auch: Der "wahre" Verkaufspreis sind nur 84 Euro - die 
restlichen 16 Euro darf der Händler und in Folge teilweise der 
Hersteller zwar buchhalterisch durchreichen, hat davon aber nur Arbeit - 
Nutznießer ist alleine der Staat, der davon u. a. seine 200 
Genderprofessuren bezahlt.

Von diesen 84 Euro wiederum bleibt ein nicht unwesentlicher Teil 
(schätzungsweise 30% bis 50%) bei Reichelt hängen - das ist auch nicht 
ganz ungerechtfertigt, da die Erfüllung deutscher und EU-Vorschriften 
zum Fernabsatz, Logistikhandling, Retourenabwicklung, WEEE etc. eben 
auch nicht gratis zu haben sind.

Und der Rest - nun, dieser ist dann plötzlich und vollkommen 
überraschend nicht mehr sooo weit weg von den initial postulierten 10€ 
Materialkosten.

Das ist eben die Realität: Immer neue und immer weitere Vorschriften z. 
B. zu Verbraucher- und Umweltschutz kosten nun einmal Geld. Und da jedes 
Unternehmen gewinnorientiert arbeiten muss, um a) nicht insolvent zu 
gehen und b) überhaupt steuerlich als Unternehmen anerkannt zu werden, 
bleibt keine Wahl, als die Kosten auf die Käufer umzulegen.

Autor: Mikki M. (mmerten)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer die 5kV wirklich braucht, für den ist dieser Adapter mit Sicherheit 
eine nützliche Alternative. Solche Nischenprodukte gibt`s halt nicht als 
Sonderangebot vom Grabbeltisch. Standard LAN Übertrager werden nur auf 
500V geprüft. Glasfaser ist bei bestehenden Systemen wohl keine 
Alternative und einfache Medienkonverter auf beiden Seiten mit 
Medizin-Zulassung, denn da ist ja wieder Elektronik drin, dürften auch 
dünn gesät und recht teuer sein.

Autor: OptimistPrime (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Genau - und diese paar hundert Stück muss man erst einmal verkaufen.

Laut Hersteller sind es >100.000 Stück verkaufte Exemplare in 9 Jahren.

Das ist scheinbar ein weltweiter Markt.
Da muss ich mir echt mal überlegen in so einem Markt einzusteigen und 
den Preis zu unterbieten. Das hat bei meinem vorherigen Arbeitgeber auch 
geklappt. Als "Startup" in ein kleines Segment im Bereich Industrielle 
Automatisierung eingedrungen und Platzhirschen durch den Preis Kunden 
abgeworben.

Autor: Chris M. (chris_appment)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OptimistPrime schrieb:
> Toni Tester schrieb:
>> Genau - und diese paar hundert Stück muss man erst einmal verkaufen.
>
> Laut Hersteller sind es >100.000 Stück verkaufte Exemplare in 9 Jahren.
>
> Das ist scheinbar ein weltweiter Markt.
> Da muss ich mir echt mal überlegen in so einem Markt einzusteigen und
> den Preis zu unterbieten. Das hat bei meinem vorherigen Arbeitgeber auch
> geklappt. Als "Startup" in ein kleines Segment im Bereich Industrielle
> Automatisierung eingedrungen und Platzhirschen durch den Preis Kunden
> abgeworben.

Ob in der Medizinbranche Kunden durch billigere Preise abgeworben werden 
können sei mal so dahingestellt..

Kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Preis in der Pharma und 
Medizin eher einen niedrigeren Stellenwert einnimmt.

Eher sind es dann doch Sachen, wie die Zertifizierungen.Oftmals kauft 
man auch lieber bei einem Lieferant ein, mit dem man schon ewig 
zusammenarbeitet, als billiger, bei einem Neuen.

So einfach, wie du das denkst, wird es nicht

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.