mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf nach dem PhD


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Steffen M. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nach meinem Ing. Studium in Deutschland und einigen Jahren in der SA/SE 
in einem Mittelstandsbetrieb in Deutschland, bin ich vor drei Jahren dem 
Ruf eines Kunden gefolgt
und in der Forschung und Entwicklung eines koreanischen 
Technologieunternehmen gelandet.
Dort wurde mir die Möglichkeit gegeben, meinen PhD an einer Uni in Korea 
zu machen, den ich in diesem Jahr mit der Verteidigung abschließen 
werde. Bereits jetzt hat man mir einen Stelle
in der F&E und teilweise Lehre an der Uni angeboten, mit umgerechnet 
knapp 100k€/Anno zu vollen "koreanischen" Arbeitsbedingungen. Die sind 
für deutsche Verhältnisse wahrscheinlich eine Katastrophe. Koreaner 
arbeiten nicht um zu leben, sie leben für ihre Arbeit. 68 Wochenstunden 
mit 14 Urlaubstagen usw.  Nun Frage ich mich natürlich, welche anderen 
Optionen man hat. Gern würde ich auch mal wieder in Europa arbeiten. Mit 
einem PhD (E-Technik/Inf) dürfte der Sprung in die deutsche Wirtschaft 
sicher machbar sein, aber zu welchen Konditionen? Alternative ein 
eigenes Ing.-Büro? Wahrscheinlich komme ich da auch auf die 70h/Woche 
bei xxx Verdienst? Mein Traum wäre eine W- Professur an einer 
Universität in Deutschland mit reichlich F&E-Anteil. Da bekommt man 
sicher weniger Gehalt als in der freien Wirtschaft, zudem ist es in 
Deutschland nach dem PhD wohl noch ein weiter Weg bis zur Professur. 
Also erstmal zu Kreuze kriechen und Habi machen, das geringere Gehalt 
würde ich aber in dem Fall akzeptieren. An einer FH geht es mit der 
Professur angeblich deutlich schneller, dafür ist ein späterer Wechsel 
zur Uni wohl fast nicht machbar.
F&E in der privaten Wirtschaft? Da habe ich noch so gar kein Plan bei 
wem es sich lohnt. Wie seht Ihr die Chance mit einem PhD, Schwerpunkt 
Hochfrequenztechnik, in Deutschland unterzukommen? Welche Optionen 
würdet Ihr ziehen? Abgestellter, Selbstständigkeit, Professur, oder doch 
dem aktuellen "Gönner" die Treue halten und auf Dauer auswandern?

Steffen.

Autor: FH-Prof (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Kommentare zu den Aussichten im Hochschulsektor...

Steffen M. schrieb:
> ein Traum wäre eine W- Professur an einer
> Universität in Deutschland mit reichlich F&E-Anteil. Da bekommt man
> sicher weniger Gehalt als in der freien Wirtschaft,

Das sicher, aber man kann von der W-Besoldung durchaus recht gut leben. 
Problem ist halt, dass das Gehalt nicht den Lebenshaltungskosten 
angepasst ist, so bekommt man auf einer W2-Stelle (mit Ausnahme 
minimaler Ortszulagen) das gleiche Gehalt z.B. in München oder Hof, 
wobei sich die Lebenshaltungskosten deutlich unterscheiden. Vorteile der 
Professur kommen durch die Verbeamtung, also die Unkündbarkeit, der 
Pensionsanspruch und die Einsparung bei Sozialabgaben, und die relative 
Freiheit bei der Themengestaltung, die eine Hochschulumgebung bietet. 
Das Gehalt ist je nach Bundesland unterschiedlich und in (geringen) 
Grenzen verhandelbar. Infos zu den W-Gehältern gibt es unter 
http://oeffentlicher-dienst.info

> zudem ist es in
> Deutschland nach dem PhD wohl noch ein weiter Weg bis zur Professur.
> Also erstmal zu Kreuze kriechen und Habi machen,

Im Ingenieur-/Informatikbereich ist die Habilitation nicht mehr 
unbedingt notwendig, geschätzt (habe grade keine Zahlen zur Hand) die 
Hälfte der mir bekannten in den letzten Jahren in Elektrotechnik und 
Informatik in Deutschland berufenen Profs sind nicht habilitiert.

Es kommt vielmehr auf zwei Kriterien an: Publikationsleistung und 
Einwerbung von Drittmitteln (Lehrerfahrung kann nicht schaden, ist aber 
bei Unis meist nachrangig). Für deinen PhD kommt es also darauf an, 
Publikationen schon vor der Dissertation in hochrangigen Konferenzen 
und/oder Journalen unterzubringen. Eigene Projekte als Doktorand 
einwerben ist eher unüblich, aber der Weg von der Promotion zur 
Juniorprofessur (W1-Stelle) ist teils recht kurz und evtl. auch eine 
Option. Auslandserfahrung in Korea und Industrieerfahrung können bei 
einer Bewerbung durchaus Pluspunkte sein, die dich von der Konkurrenz 
abheben.

> das geringere Gehalt
> würde ich aber in dem Fall akzeptieren. An einer FH geht es mit der
> Professur angeblich deutlich schneller,

Ja, Grundvoraussetzung ist Berufserfahrung nach dem ersten 
berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (also Bachelor oder Diplom). 
Bei FHs sind üblicherweise 5 Jahre gefordert, davon mindestens 3 Jahre 
außerhalb der Hochschule. Bei einer Industriepromotion und deiner 
Industrieerfahrung bisher sollte das kein Problem sein. FH-Professuren 
sind nicht so arg begehrt, wir haben durchaus Probleme, im Bereich 
E-Technik und Informatik gute Bewerber auf eine ausgeschriebene Stelle 
zu finden.

> dafür ist ein späterer Wechsel
> zur Uni wohl fast nicht machbar.

Wenn du es schaffst, auf einer FH-Professur Drittmittel einzuwerben und 
zu publizieren, ist das durchaus machbar - es gibt aber an Unis 
natürlich auch noch eine Reihe von Profs der "alten Garde", die gewisse 
Vorurteile gegenüber FHs haben. Ich mache den Schritt Richtung Uni 
gerade nach ein paar Jahren auf W2 an einer FH.

Es gibt eine Reihe wichtiger Unterschiede zwischen Uni- und 
FH-Professur. Der erste ist die mögliche Gehaltsstufe, mit Ausnahme von 
Baden-Württemberg gibt es an FHs üblicherweise nur W2-Stellen. Der 
wichtigere Punkt ist aber das Lehrdeputat. An Unis sind es (bei W2/W3) 
üblicherweise ca. 9 SWS (Semesterwochenstunden, also Stunden Lehre pro 
Woche innerhalb der Vorlesungszeiten im Sommer- und Wintersemester), bei 
FHs ist das doppelt so hoch mit ca. 18 SWS. Da bleibt - aus eigener 
Erfahrung - nur wenig Zeit für die Forschung, zumal die schlechte 
Ausstattung mit administrativen und technischen Stellen (oder gar 
akademischem "Mittelbau", also Postdocs oder akademische Räte) bedeutet, 
dass man als FH-Professor einen beachtlichen Verwaltungsaufwand hat. Es 
kommt z.B. vor, dass eine ganze Fakultät mit ca. 20 Professoren nur 1,5 
Sekretariatsstellen hat...

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du auch Qualitäten / Erfahrungen für die Wirtschaft hast: 100k sind 
normales Tarif(-Ende)-Gehalt, irgendwo zwischen 35 und 40 Stunden, mit 
30 Tagen Urlaub und ohne Lebenshaltungskosten von München oder London.

Der PhD allein erhöht die Chancen nicht unbedingt.

Aber brauchst Du nicht sowieso 3 Jahre in der Wirtschaft für die meisten 
Professuren?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen M. schrieb:
> nach meinem Ing. Studium in Deutschland und einigen Jahren in der SA/SE
> in einem Mittelstandsbetrieb in Deutschland, bin ich vor drei Jahren dem
> Ruf eines Kunden gefolgt
> und in der Forschung und Entwicklung eines koreanischen
> Technologieunternehmen gelandet.
> ......

????????????????????????????????????????????????????????????????

Mal im Ernst, was willst du uns eigentlich Mitteilen?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. S. schrieb:
> Aber brauchst Du nicht sowieso 3 Jahre in der Wirtschaft für die meisten
> Professuren?

Nein, man braucht vorallem ein "Parteibuch"!
Der Rest an Anforderungen  kann man durch ein passgenaues Profil 
ausgleichen.

Alles klar?

Autor: Juniormanager (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> A. S. schrieb:
> Aber brauchst Du nicht sowieso 3 Jahre in der Wirtschaft für die meisten
> Professuren?
>
> Nein, man braucht vorallem ein "Parteibuch"!
> Der Rest an Anforderungen  kann man durch ein passgenaues Profil
> ausgleichen.
>
> Alles klar?

Und zwar ein rotes. So wie sich das gehört!

Beitrag #5949092 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Steffen M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen M. schrieb im Beitrag #5949092:
> Lohnt sich ein Doktor noch? MINT hat die höchsten
> Arbeitslosenquoten
> unter Doktoren und Mastershit.

Toller Trollversuch meinen Nick zu übernehmen!


@FH-Prof: Vielen Dank für dein Post.

@die restlichen Poster und Nick-Piraten: Keine Ahnung was bei Euch in 
der Entwicklung schiefgegangen ist, mein Beileid.

Gruß aus Seoul
Steffen

Beitrag #5949116 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5949125 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Steffen M. (Gast)
> Datum: 22.08.2019 01:12

Versuch es doch mal an der Uni in Ndola, Sambia, wenn das in Korea 
nichts wird.

Autor: Harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer lesen kann, der ist klar im Vorteil Zocker_55! Zweite Absatz im 
ersten Post! Der Kollege ist dort an der Uni in Südkorea schon voll 
angekommen und hat eine Stelle in der Tasche. Nur lohnt es sich immer 
mal seine Fühler nach anderen Optionen auszustrecken, einmal über den 
Tellerrand schauen.

Harald

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute

Wollte eigentlich schon immer eine  Zeit in die Forschung,  also einen 
PhD machen und dann wieder in die Industrie wechseln...

Aber verdiene dzt. sehr gut, also was tun... hmm.

Autor: Dr. A. Fissur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> i Leute
>
> Wollte eigentlich schon immer eine  Zeit in die Forschung,  also einen
> PhD machen und dann wieder in die Industrie wechseln...
>
> Aber verdiene dzt. sehr gut, also was tun

Während der Promotion verdienst du natürlich viel weniger, das ist schon 
eine Umstellung.
 wenn du fertig bist lohnt es sich aber finanziell.

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,
 ein paar aktuelle Stellenangebote für HF
Für deine Quali. sind Forschung und Vorentwicklung relevant.

- Bosch, Renningen, HF, als Dr. 85.000 €
- Bosch, Leonberg, HF, Radar

- Daimler, Sindelfingen, HF
  Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung (RD)
  "Bereits gesammelte Auslandserfahrungen sind sehr willkommen"

- InnoSenT, Schweinfurt, Radar, HF
  "mehrjährige spezifische Mitarbeit in einer Forschungseinrichtung
  oder Promotion von Vorteil"

- Rohde & Schwarz, München

- IABG, München, HF, Radar

- Brenntec, Bremen, HF

und viele weitere

Wünsche viel Erfolg!


@ FH-Prof,  danke für den interessanten Beitrag!

Grüsse an alle!
                  Jo S.

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wir addieren noch freundlichst folgende optionale Firmen:

- Sony Europe in Stuttgart (Automotive Radar)
  Gut bezahlt, schon für Ingenieure gibt es 70k als Einstieg, Dr 
unbekannt
  Grosse geräumige Büros mit relativ wenig Lärm
  Gut situierte Ingenieure, gepfleger Umgangston
  Arbeitsbelastung mittelhoch, Anspruch mittelmäßig
  Miese Umgebung, schlechte Anfahrt, reduzierte Parkmöglichkeiten

- Thales Ditzingen (Militär Radar)
  Mäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es 75k als Einstieg
  Mittelgroße, aber wenig geräumige Büros mit mehr Lärm
  Normale Ingenieurselite, kumpelhafter Umgangston
  Arbeitsbelastung eher hoch, Anspruch äusserst mittelmäßig
  Gute aber langweilige Umgebung, gut Anfahrt und Parkmöglichkeiten

- Atlas Bremen (Militär Radar)
  Mittelmßig bezahlt, für Ingenieure gibt es ca 65k als Einstieg
  Kleine, wenig geräumige Büros mit mehr Lärm
  Durchwachsene Ingenieurstruktur, distanzierter, freundl. Umgangston
  Arbeitsbelastung sehr hoch, Anspruch ziemlich hoch
  Miese Industrie-Umgebung, gute Anfahrt, begrenzte Parkmöglichkeiten

- Plath Hamburg (Militär Peiler)
  Mittelmäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es ab 60k als Einstieg
  Unterschiedliche Büros mit mehr oder weniger Lärm
  Sehr durchwachsene Ingenieurstruktur, freundlicher Umgangston
  Arbeitsbelastung mäßig hoch, Anspruch vergleichsweise niedrig
  Gute Industrie-Umgebung, schlechte Anfahrt, begrenzte 
Parkmöglichkeiten

- Klausenuniversität Bremen (HF-Institut)
  Schlecht bezahlt, weniger als 60k
  Kleine Büros, junge Ingenieure, kumpelhafter, entspannter Ton
  Arbeitsbelastung niedrig, Anspruch mittelmäßig, teilweise akademisch 
hoch
  Gute Umgebung, gute Anfahrt, schlechte Parkmöglichkeiten

- TU Hamburg Harbug (HF-Labor)
  Bezahlung unbekannt, eher besser, als Bremen
  Kleine Büros, junge Ingenieure, hanseatischer aber entspannter Ton
  Arbeitsbelastung niedrig, Anspruch > Bremen, akademisch hoch
  Weniger gute Umgebung, umständliche Anfahrt, gute Parkmöglichkeiten

Such Dir was aus!

Autor: Jo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elbi schrieb:
> Mäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es 75k als Einstieg

wie paßt das zusammen?  :)

Autor: AVR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elbi schrieb:
> Gut bezahlt, schon für Ingenieure gibt es 70k als Einstieg, Dr
> unbekannt

Elbi schrieb:
> Mäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es 75k als Einstieg

Ok...alles klar :)

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo S. schrieb:
> Elbi schrieb:
>> Mäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es 75k als Einstieg
>
> wie paßt das zusammen?  :)

Weil man neuen Ingenieuren durchaus ein gutes Gehalt zahlt und ganz 
bestimmten Ingenieuren, nämlich den hier gesuchten Spezialisten sogar 
ein recht gutes Gehalt bietet - der große Rest (und damit auch die 
Alteingesessenen) nicht so dolle bezahlt wurden und werden. D.h. die 
Geschichte knickt schnell ab.

So passt das zusammen.

Und dieser Sachverhalt erklärt auch, auch es mich woanders hin 
verschlagen hat.

Es geht aber auch anders herum: In Branchen, in denen es nicht so boomt 
und sehr viele Altingenieure sitzen, haben die mitunter enorme Gehälter. 
100k sind da eher die Regel, als die Ausnahme. Siemens ist so ein 
Vertreter, teilsweise auch Bosch und EADS / Cassidian (jetzt Hensoldt). 
Die Neulinge kriegen dort aber Hungergehälter, weil es genug Bewerber 
gibt (einfache, normale embedded Themen und ohne Spezialwissen). Solche 
Firmen sind bemüht, ihre Alten loszuwerden, indem sie sie in die 
Altersteilzeit schicken, oder ganze Teile mitsamt aller MA verkaufen. 
Siemens ist da die Nummer 1!

Für die Bewerber wie unseren TE bedeutet das:

Er muss schauen, ob es eher zu den Anfängern gehört oder zu den 
Erfahrenen und er muss schauen, ob er in eine Boom-Abteilung wechselt.

In ein und demselben Konzern gibt es brutalen Abbau, Kampf um die guten 
Stellen, hyperbezahlte Altingenieure und Superabteilungsleiter mit 200k+ 
wie auch Anfänger zu 40.000, die sich kaum weiterentwickeln, ohne zu 
wechseln.

Bei den Grosskonzernen wie EADS, Hensoldt und Siemens, die aus extrem 
unterschiedlichen Divisionen bestehen, gibt es eigentlich immer 
irgendwelche Bereiche, die unterbesetzt sind. Dort kann man gut 
reinkommen. Wobei auch dort gilt, dass die guten Positionen immer intern 
besetzt werden, weil die Seilschaften sich einen ihnen genehmen aus dem 
anderen Bereich ziehen. Einen, den sie kennen, mögen, oder (wie in 
meinem Fall, verschwägert sind). Dann hast du trotz besserer 
Vorgesetztenbewertungen und erfolgreicher Projekte keine Chance, in die 
neue Abteilung zu kommen und musst die was Neues suchen.

Ich kann aber nur raten, sich ab und an umzusehen, weil man auch durch 
einen erzwungenen Wechsel in einer sehr viel besseren Position landen 
kann :-)

Umzugsbereitschaft vorausgesetzt!

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR schrieb im Beitrag #5949829:
> Elbi schrieb:
>> Mäßig bezahlt, für Ingenieure gibt es 75k als Einstieg
>
> Ok...alles klar :)

du musst komplett lesen: Das sind zwei Dinge, daher habe ich die Aussage 
zur allgemeinen Bezahlung auch von dem Wert für Neulinge getrennt.

Die Werte gelten konkret für das Thema Radar und den Bedarf für 
Studenten aus dem Sektor SAR (beamforming, virtuelle aperturen, 
Signalverarbeitung wie auch Antenentechnik (möglichst auch Analog) und 
HF-Effekte.

Analog und HF studieren nicht viele, dünnt ziemlich aus. Jedes Jahr 
gelten dreimal so viel Alte in Rente, wie Neue kommen.

Für Firmen wie ATLAS und HENSOLDT sieht die Rechnung so aus, dass sie 
einen ungeliebten Alten, der 115k im Jahr bekommt, unkündbar ist und 4x 
im Jahr krank ist, zu 60% in die staatlich finanzierte AT schicken  kann 
und sich 50k einspart, oder ihn komplett los wird. Dafür kann man schon 
mal einen teueren Neuingenieur einstellen, der dazu noch die aktuelle 
Technik kennt, weniger krank ist und weniger kostet.

Wenn einer aber nur mit Wissen kommt, dass die anderen Anfänger auch 
haben, dann wird gespart, wo nur geht.

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen M. schrieb:
> Abgestellter

Ist das eigentlich ein Tippfehler oder ein versteckter Wortwitz?

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elbi schrieb:
> hyperbezahlte Altingenieure

Was soll immer dieser Neid und diese Missgunst, die man herausliest? Ich 
gönne jedem alteingesessenen Ingenieur sein gutes Gehalt von Herzen, 
denn erstens hat er sich freilich über viele Jahre seine Lorbeeren 
verdient, und zweitens gehöre ich ja selbst bald/irgendwann dieser 
Fraktion an. :-)

Dr. A. Fissur schrieb:
> Während der Promotion verdienst du natürlich viel weniger, das ist schon
> eine Umstellung.
>  wenn du fertig bist lohnt es sich aber finanziell.

Letzteres ist möglich, aber bei Weitem nicht garantiert. Die 
Wahrscheinlichkeit ist viel höher, dass sich eine Promotion in der 
Industrie nicht finanziell auszahlt. Promovieren sollte man als 
Letztes des Geldes wegen, dann wird das nämlich eh nichts Gescheites.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen M. schrieb:
> Nun Frage ich mich natürlich, welche anderen
> Optionen man hat.

Was du nicht aufführst ist die Variante ein paar Jahre zu den 
koreanischen Arbeitsbedingungen (ich gehe davon aus in Korea) zu 
arbeiten und dich dann von deinem koreanischen Arbeitgeber nach Europa 
versetzen zu lassen. Natürlich in einer Führungsposition. Die Tatsache, 
dass du im oder nahe des HQ in Korea gearbeitet hast bringt dir einen 
großen Vorteil gegenüber lokalen Manager-Kandiaten.

Also weiter für den Konzern arbeiten, deinen Gönner nicht zu enttäuschen 
und eine Karriere im höheren Management hinzulegen. Wichtig ist, dass du 
dir ein gutes Kontakt-Netzwerk im Konzern aufgebaut hast. Als Mittler 
zwischen den Welten (hier Europa - Asien) bist du dann der King.

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Was du nicht aufführst ist die Variante ein paar Jahre zu den
> koreanischen Arbeitsbedingungen (ich gehe davon aus in Korea) zu
> arbeiten und dich dann von deinem koreanischen Arbeitgeber nach Europa
> versetzen zu lassen. Natürlich in einer Führungsposition. Die Tatsache,
> dass du im oder nahe des HQ in Korea gearbeitet hast bringt dir einen
> großen Vorteil gegenüber lokalen Manager-Kandiaten.
> Also weiter für den Konzern arbeiten, deinen Gönner nicht zu enttäuschen
> und eine Karriere im höheren Management hinzulegen. Wichtig ist, dass du
> dir ein gutes Kontakt-Netzwerk im Konzern aufgebaut hast. Als Mittler
> zwischen den Welten (hier Europa - Asien) bist du dann der King.

Genau so. Ein PhD in Korea ist nicht schlecht, aber erst 3-5 Jahre 
Berufserfahrung bringt den entscheidenen Vorteil.

Autor: K. L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NurMut schrieb:
> Genau so. Ein PhD in Korea ist nicht schlecht, aber erst 3-5 Jahre
> Berufserfahrung bringt den entscheidenen Vorteil.

Die bringen doch aber auch hier den Vorteil. Wenn ich sehe, wie weit 
Ingenieure von der FH karrieremässig sind und andere, die an der Uni 
waren oder gar promoviert haben, sind die um Jahre vorraus.

Gute Ausbildung lohnt sich nicht mehr in DE

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.