mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Trockenestrich, Stufe realisieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Marcel B. (mabu1)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, wie ich am geschicktesten vorgehen kann beim 
Ausbau eines Raumes. Der Untergrund ist "Wellaform" Beton, nicht wage, 
wellig. Es gibt eine Tür, die nach außen führt, da kann ich nicht 
wirklich auftragen ohne diese ebenfalls nach außen zu versetzen. Es 
handelt sich um einen ehemals als Rumpelkammer / Keller genutzten Raum 
im Altbau. Tür versetzen würde bedeuten gemauerten Sandstein zu 
verändern, würde ich lieber lassen ;)

Meine Idee ist nun, da der Raum an sich trocken ist den Boden mit 
Trockenestrichplatten eben und wage zu bekommen. Da dachte ich an eine 
Wärmedämmschüttung über Dampfsperre und Trockenestrich oben drüber nach. 
Das Problem ist nur die Tür nach draußen (die nach innen ragt). Hier 
würde ich gerne eine kleine Aussparung im neuen Boden haben und den 
alten Boden modifizieren / glätten, aber erhalten. Mir fehlt momentan 
eine einfache aber effektive Idee, wie ich den Übergang zum 
Trockenestrich klug lösen kann. Ich habe schon darüber nachgedacht 
vorher Yton-Ziegel zu setzen, und diese dann auch als abgrenzung der 
Dampfsperre zu nehmen, aber so richtig sauber ist diese Lösung glaube 
ich nicht.

Vielleicht hat jemand eine Idee oder kann Tipps geben,

Viele Grüße und vielen Dank,

Marcel

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ytong drumrum mauern, dann die Stufe mit Spaltplatten verkleiden?

Ist zwar nicht grad der letzte Schrei vom Design, aber simpel zu 
realisieren und recht haltbar.

Über die Vor- und Nachteile vom Trockenkram hast du dich ja vermutlich 
informiert :)

Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel B. schrieb:

> Vielleicht hat jemand eine Idee oder kann Tipps geben,

Die sauberste Lösung wäre natürlich: alten Estrich raus, neuen, 
ordentlich verlegten rein. Oder ist der vorhandene Beton etwa nur die 
Bodenplatte? In dem Fall: häng' den Kerl auf, der die Außentür gesetzt 
hat...

Alles andere hängt davon ab, wieviel man mindestens auftragen muss, um 
über die ganze Fläche in Waage zu kommen bzw. davon, was diese 
Mindestaufbauhöhe für den Türbereich bedeuten würde, also auf welche 
Höhe bezüglich Unterkante Türblatt käme man dann?

Außerdem zu bedenken: muss man überhaupt wirklich in Waage kommen? Ein 
kleines Gefälle (natürlich dann Richtung Tür) bemerkt man nicht und ist 
ggf. sogar nützlich.

Kürzer ausgedrückt: wirklich sinnvolle Vorschläge unterhalb des Aufwands 
für eine komplette Erneuerung kannst du nur erwarten, wenn du mehr Daten 
lieferst.

Autor: Lutz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um wie viel Zentimeter reden wir? Wäre es eine Lösung das Türblatt zu 
kürzen?

Autor: Marcel B. (mabu1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es geht um einen Altbau, es ist nicht die Bodenplatte / Fundament, 
aber es ist nicht mehr viel darüber. Ein Gefälle würde mich noch 
nichtmal stören, soweit ich sehe würde ich aber dann mehrere Gefälle 
produzuieren müssen. Mir geht es im wesentlichen darum einen halbwegs 
geraden Fußboden zu bekommen. Da ich dort momentan Regale mit Material 
und Werkzeug stehen habe und diversen Sperrmüll fällt messen schwer, ich 
schätze und erinnere mich an einen Test mit einem Richtscheit, dass es 
so im Bereich von etwa 3-10 cm liegen wird im worst-case.

Der alte Estrich ist vergossen. Das wäre eine Riesenarbeit. Ich will 
eigentlich nur einen geraden Boden (idealerweise preisgünstig) erzielen, 
der auch langlebig ist. Estrich vergießen wäre hier das einfachste, ich 
stimme zu, aber dafür fehlt der Platz den Rauminhalt zwischenzulagern 
über die Trockungszeit und die Härtezeit. Ich würde gerne die Sachen 
rausräumen, einen Raum unnutzbar haben für 1-2-3 Tage und dann wieder 
nutzen. Anders ist es hier leider nicht praktikabel :(

Diese Rahmenbedingung habe ich nicht genannt, aus dieser kommt mein 
Wunsch nach Trockenbau.

Und Lutz nein, es ist eine Tür nach außen, quasi so eine Kellertür aus 
Metall.

: Bearbeitet durch User
Autor: c-hater (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel B. schrieb:

> Der alte Estrich ist vergossen.

Also Estrich. Der wird (mindestens) auf einer Trennschicht ausgebracht. 
Das macht es relativ leicht, ihn wieder aufzunehmen.

> Das wäre eine Riesenarbeit.

Nicht so schlimm. Nur das erste Stück ist wirklich anstrengend, das muß 
man komplett mit einer Mauersäge rausschneiden. Für den Rest braucht man 
nur die Mauersäge maximal noch zum Anritzen, ein Vorschlaghammer und ein 
Brecheisen erledigen den Rest. Das geht ziemlich schnell. OK, den ganzen 
Kram dann 'raus in den Container zu schleppen, ist dann doch noch ganz 
schon anstrengend.

Aber auch nicht anstrengender, als Trockenestrich reinzuschleppen...

Das ist nämlich der eigentliche Trick: der neue Estrich wird 
reingepumpt. Nix schleppen.


> Estrich vergießen wäre hier das einfachste, ich
> stimme zu, aber dafür fehlt der Platz den Rauminhalt zwischenzulagern
> über die Trockungszeit und die Härtezeit.

Der neue muss ja nicht zwingend Zementestrich sein. Asphaltestrich ist 
nach ein bis zwei Tagen schon voll belastbar.

Autor: Marcel B. (mabu1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis mit der Trennschicht, dann schaue ich mal an einer 
dünnen Stelle am Rand, ob sich eine Trennschicht dort befindet, ich 
vermute leider nicht. Ich denke hier wurde einfach Betonestrich 
reinlaufen gelassen ohne Trennschicht, sicher bin ich aber nicht. Wenn 
eine Trennschicht da ist, dann ist diese Lösung wahrscheinlich gut 
realisierbar, wenn nicht dann frohes stemmen :(

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel B. schrieb:
> wenn nicht dann frohes stemmen

Wenn der Estrich nicht gut eingeschlämmt wurde auf die Bodenplatte, dann 
hat der seine eigene Trennschicht mitgebracht und wird recht bequem 
abplatzen.

Beton auf festen Beton gießen hält oft nicht besonders (und ist auch 
nicht dicht).

Autor: Schorschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich würde hier einfach mit Ausgleichsmasse den Boden halbwegs eben 
machen und die Tür um ein bis zwei cm kürzen. Dass sollte problemlos 
gehen und ist vom Aufwand her überschaubar.

Vorausgesetzt die Unebenheiten bewegen sich im ein bis zwei cm Bereich.

Gruß.

Autor: macgyver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcel B. schrieb:
> schätze und erinnere mich an einen Test mit einem Richtscheit, dass es
> so im Bereich von etwa 3-10 cm liegen wird im worst-case.

bei bodenunebenheiten in der größenordnung von 3 bis 10 cm ist m.e. die 
einzig praktikable und sinnvolle lösung den alten aufbau komplett zu 
entsorgen und neu zu machen.
ausgleichsmasse in der menge kostet ein vermögen, neuer estrich drüber 
ist auch nix gscheids.

Autor: Schlaubischlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeichnung: Tür öffnet nach innen.

Marcel B. schrieb:
> Es gibt eine Tür, die nach außen führt,

Marcel B. schrieb:
> es ist eine Tür nach außen

Was denn nun genau? Wenn die Tür nach innen öffnet, mach den Boden fit 
und schneide das Türblatt passend ab. Wenn die Tür nach außen öffnet, 
entsteht mit weiterem Bodenaufbau an der Tür eine Stufe.

Stehe ich auf dem Schlauch oder wo ist das Problem?

Autor: Max U. (muxami)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schorschi schrieb:
> und die Tür um ein bis zwei cm kürzen.

Schlaubischlumpf schrieb:
> Wenn die Tür nach innen öffnet,...schneide das Türblatt passend ab...
> Stehe ich auf dem Schlauch oder wo ist das Problem?

Bevor noch einer die Säge erwähnt:

Marcel B. schrieb:
> es ist eine ... Kellertür aus Metall.

Autor: Unteraufsicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> OK, den ganzen Kram dann 'raus in den Container zu schleppen,
> ist dann doch noch ganz schon anstrengend.

Bitte erst einmal prüfen (lassen), ob sich Asbest in der Isolierung 
unter dem Estrich befindet. Wenn das Zeug weg soll/muss, kann hat man 
sogar bei Glaswolle ohne Asbest Probleme bekommen als Privatmann (evtl. 
Bescheinigung nötig, dass kein Asbest enthalten ist, Spezialsäcke für 
Mineralfaserabfälle, ...). Und alles zusammen in einen Container kloppen 
ist normalerweise auch nicht möglich, da darf nur der Estrich rein.

Autor: Schlaubischlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max U. schrieb:
> Bevor noch einer die Säge erwähnt:
>
> Marcel B. schrieb:
>> es ist eine ... Kellertür aus Metall.

Ja und? Gerüchteweise kann man auch Metall bearbeiten, sogar so, das es 
hinterher passt.

Schalter an der Flex nicht finden aber komplette Böden bauen wollen - is 
klar.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.