mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Seltenes Schaltnetzteil Pulsiert :(


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von MikeWillEsWissen (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,


ich habe zwei Schaltnetzteile mit 6V bei 21,5A. Leider gibt es solche 
nichtmehr zu kaufen (oder ich war zu blöd um sie zu finden).

Beim Einschalten braucht das Netzteil etwa 5 Gesenksekunden, ehe die LED 
an geht. Dann beginnt diese wie folgt zu pulsieren:

Von 100% Leuchtkraft zunächst auf 90%, dann wieder 100%, dann auf 80%, 
dann wieder 100%, dann auf 70%, usw. Die LED erreicht also immer die 
100%, wird aber nach jedem mal dunkler, bis sie schließlich nurnoch an 
und aus geht. Der Takt bleibt aber gleich. (Analog dazu verhält es sich 
auch mit der Ausgangsspannung).

Wird die Netzspannung ausgeschaltet, leuchtet die LED dauerhaft bis die 
Energie aus den Kondensatoren verbraucht ist.

Die Kondensatoren auf der Niederspannungsseite habe ich alle getauscht, 
ausser den MKP Kondensator neben dem Trafo.

Was denkt ihr was ich als nächstes unter die Lupe nehmen sollte?

Da die Netzteile aus einem teuren Messgerät stammen, lohnt sich also der 
Zeitaufwand. Zumal ein Ersatz anscheinend schwer zu finden ist.

Vielen Dank und schöne Grüße

Mike

: Verschoben durch Moderator
von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, ganz vergessen - während des pulsierens ist ein leichtes Knistern 
aus dem Trafobereich/Kühlkörper zu hören. Es wird aber nichts zu warm 
oder fängt an zu kokeln.

von Timmo H. (masterfx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit den Elkos auf der Primärseite?

von Bürovorsteher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe keine angeschlossene Last.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Ich sehe keine angeschlossene Last.

Mit und ohne Last verhält es sich gleich. Die Netzteile müssen auch 
Lastlos funktionieren, da die Ausgangsspannung im Messgerät nur bei 
Bedarf zugeschaltet wird und ansonsten über ein Relais getrennt bleibt.

Die primärseitigen Elkos habe ich noch nicht getauscht, sind aber 
bestellt.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:

> Die primärseitigen Elkos habe ich noch nicht getauscht, sind aber
> bestellt.

Nun, dann warten wir doch einfach mal ganz entspannt auf den überaus 
wahrscheinlichen Fall, dass der Tausch das Problem behebt...

Mein Gott, auf dem Typenschild ist eine vierstellige PLZ...

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> Mein Gott, auf dem Typenschild ist eine vierstellige PLZ...

Naja, moderne Netzteile mit der gleichen Leistung werden wohl
einen deutlich besseren Wirkungsgrad haben.

von c-hater (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:

> Naja, moderne Netzteile mit der gleichen Leistung werden wohl
> einen deutlich besseren Wirkungsgrad haben.

Diese Pauschalaussage würde ich keinesfalls unterschreiben wollen.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> MikeWillEsWissen schrieb:
>
>> Die primärseitigen Elkos habe ich noch nicht getauscht, sind aber
>> bestellt.
>
> Nun, dann warten wir doch einfach mal ganz entspannt auf den überaus
> wahrscheinlichen Fall, dass der Tausch das Problem behebt...
>
> Mein Gott, auf dem Typenschild ist eine vierstellige PLZ...

Die Primär Elkos sind getauscht - leider ohne Erfolg. Jedoch verhält 
sich das NT jetzt etwas anders:

Erstes mal einschalten nichts passiert - nach ca. 2 Minuten 
ausgeschaltet - die LED geht kurz an und die Kondensatoren entladen 
sich.

Nach erneutem Einschalten pulsiert die LED und die Ausgangsspannung 
wieder, aber deutlich langsamer. So etwa alle 10 Sekunden glimmt die LED 
kurz auf, man hört es knistern und aus ist sie.

Da die Schaltung in dem Moment des Aufflackern die 6V Ausgangsspannung 
ausgibt, würde ich einen internen Kurzschluss erstmal ausschließen - was 
meint ihr?

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Da die Schaltung in dem Moment des Aufflackern die 6V Ausgangsspannung
> ausgibt, würde ich einen internen Kurzschluss erstmal ausschließen - was
> meint ihr?

Naja, ausschließen kann man es ja nicht - da hab ich Blödsinn gesagt. Es 
ist halt kurios, dass das die Frequenz des pulsierens zunimmt - so als 
ob sich ein Bauteil verschlechtert bzw. wieder etwas von selbst heilt.

von MG (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin als Netzteil-Helfer denkbar ungeeignet, aber das im Bild 
Hervorgehobene sieht etwas ungewollt aus. Die ganzen anderen 
Leiterbahnen nahe der unteren Platinenkante auch.
Falls das Netzteil nur Spannung liefert und nicht noch auf 
geheimnisvolle Weise mit dem restlichen Gerät kommuniziert, würde ich 
nach einem neuen NT schauen.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh, so'n alter Schrott. Tausch doch mal auf Verdacht die drei Elkos auf 
der Steuerplatine und den Tantal-Typen unten daneben.

von MG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe gerade, die "Kommunikation" beschränkt sich auf ein Shutdown 
Signal. Da sollte natürlich bei allen "Trockenübungen" das passende 
Signal anliegen.
Einige der Lötstellen, die die Reglerplatine anbinden, sehen etwas 
zinnarm aus, das könnte aber auch das Foto sein.

von Philip S. (Firma: ueberblick industries) (ueberblick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sense-Leitungen sind während Deiner Tests korrekt angeschlossen?

von brodenq (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Ich sehe gerade, die "Kommunikation" beschränkt sich auf ein Shutdown
> Signal. Da sollte natürlich bei allen "Trockenübungen" das passende
> Signal anliegen.

MG schrieb:
> Falls das Netzteil nur Spannung liefert und nicht noch auf
> geheimnisvolle Weise mit dem restlichen Gerät kommuniziert, würde ich
> nach einem neuen NT schauen.

6VDC Netzteile gibt es schon, aber nicht in so extremen Massen. Daher
folglich auch nicht sonderlich günstig zu haben. Alternative Lösung:
Ein 12V Netzteil plus ein synchroner Step-Down auf 6V. Mindestens einer
der Schaltregler sollte aber besser ein Controller IC mit SDN Pin haben
wenn man es einfach haben will - das könnte hier aber jedes sein. Ob
man PFC, Downstream oder sync. Step-Down abschaltet, macht hierbei dann
keinen Unterschied für die Bedienbarkeit, wohl aber erzeugt jeder leer
dahin laufende Wandler trotzdem Verluste, ohne etwas zu nützen. Daher
würde ich es mir einfach machen, und das 12VDC NT gleich 
eingangsseitig
schalten (z.B. mit Relais), und lieber nur die Hilfsspannungserzeugung
für die "SDN zu Relais aus" Translation zeitweilig leer laufen lassen.
Dann kann man einfach leistungsmäßig passende Wandler nehmen, ob die
nun irgendwo SDN hätten oder auch nicht.

von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder bei einem alten AT Netzteil die 5V Schiene auf 6V anpassen.

Klaus.

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6V scheint ungünstig. Schau mal nach Netzteilen mit 5V, wo die Spannung 
noch etwas angepasst werden kann. Beispiel HSE03201LIRC von Camtech. 
Passt nicht so ganz, weil es nur  18A liefert. Aber vielleicht reicht 
das ja ...

von roehrenvorheizer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutich liegt ein Windungsschluß im Trafo vor.

mfG

von Andreas B. (bitverdreher)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe hier unten jede Menge Leiterbahnunterbrechungen.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine Pampe auf der Platinen-Unterseite soll im Laufe der Zeit 
leitfähig werden können.
Die würde ich mal gründlich mit Alkohol reinigen.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Leiterbahnunterbrechungen konnte ich nicht finden. Auf der Platine 
war diese Kunstoffblende mit Kleber verklebt - beim Abziehen ist mit dem 
Kleber auch der grüne Lack mitgekommen - die leiterbahnen sind aber 
vollständig, soweit ich es beurteilen kann.

Am liebsten wäre es mir auch, ein Netzteil mit 5V zu finden, welches ich 
auf 6V regeln kann - leider gehen die meisten nur bis 5,5V - wenn jemand 
da ein Modell kennt, wäre ich um einen Tipp dankbar.

Die Sense Leitungen sind wohl für die Funktion nicht relevant - ich habe 
zwei Stück davon und das andere funktioniert ohne Sense Belegung 
einwandfrei.

Ich würde mal versuchen die Steuerplatinen untereinander zu tauschen um 
zu sehen ob der Fehler mitwandert.

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Am liebsten wäre es mir auch, ein Netzteil mit 5V zu finden, welches ich
> auf 6V regeln kann - leider gehen die meisten nur bis 5,5V - wenn jemand
> da ein Modell kennt, wäre ich um einen Tipp dankbar.

https://www.coseleurope.eu/Products/AC-DC/PBA/PBA300F

Ist halt etwas überdimensioniert.

von Matthias H. (matthiash)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der SG3524 ist ja ein alter Bekannter, der damals in vielen SNTs 
verbaut war. Da würde ich einfach mal anhand des Datenblattes die 
Signale und Pegel an seinen Anschlüssen mit 'nem Oszilloskop 
messen/prüfen/vergleichen.
Alles andere ist doch nur Raterei.
Evtl. hat die Schaltung eine Anlaufschaltung, also für den Start erstmal 
eine "Notversorgung" direkt aus der Primärspannung, und nach Anschwingen 
Übernahme durch eine separate Hilfsspannung vom Übertrager. Wenn diese 
Hilfsspannung sich nicht aufbaut, dann kann es zu einem solchem "Pulsar" 
werden.

von Peter D. (peda)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Die Sense Leitungen sind wohl für die Funktion nicht relevant

Der Text auf dem 5. Bild sagt aber was anderes.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter D. schrieb:
> MikeWillEsWissen schrieb:
>> Die Sense Leitungen sind wohl für die Funktion nicht relevant
>
> Der Text auf dem 5. Bild sagt aber was anderes.

Was soll ich sagen - im Messgerät sind die Sense Leitungen weder 
angeschlossen, noch sind die Kontakte gebrückt. Das zweite Netzteil 
funktioniert ohne.

Was mir aber grad selbst noch aufgefallen ist - am SG3524BDW scheint der 
Pin 12 "abgesprengt" zu sein. Ich habs mir jetzt noch nicht genauer 
angesehen, nur das Foto. Gab es eine Ausführung ohne diesen Pin? - ich 
denke wohl nicht.

Pin 12 soll der Collector A sein - kennt sich jemand von euch mit der 
Beschaltung von dem PWM Chip aus? Wie arbeiten die Ausgänge Collector A 
und B?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
war das Netzteil lange zeit durchgehend an?
Und nach Abschaltung kommts nicht mehr in die Gänge?

mach das Teil mal mit 'nem Fön warm,
versuche im Warmzustand einen Start.
Wenns dann läuft, sind dort ein oder mehrere Elkos zu tauschen.

Tipp:
wenn etwas auf einer Platine verklebt ist, kann eine Erwärmung
fürs Entfernen auch nicht schaden.
Kannst froh sein,
dass nicht auch Leiterbahnstücke mit abgerissen wurden.

das sieht im Foto aber auch so aus als wurden
diese untere Bahnen schon mal recht warm.

: Bearbeitet durch User
von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> war das Netzteil lange zeit durchgehend an?
> Und nach Abschaltung kommts nicht mehr in die Gänge?
>
> mach das Teil mal mit 'nem Fön warm,
> versuche im Warmzustand einen Start.
> Wenns dann läuft, sind dort ein oder mehrere Elkos zu tauschen.

Leider genau anders herum - das Netzteil wurde etwa 15 Jahre nicht 
genutzt. Ich werd's dennoch einmal versuchen, alles etwas zu erwärmen 
und dann noch mal einzuschalten. Dankeschön!

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Was soll ich sagen - im Messgerät sind die Sense Leitungen weder
> angeschlossen, noch sind die Kontakte gebrückt. Das zweite Netzteil
> funktioniert ohne.

Und das hindert Dich jetzt daren, es einfach mal zu probieren.

von Andrew T. (marsufant)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Da die Netzteile aus einem teuren Messgerät stammen, lohnt sich also der
> Zeitaufwand. Zumal ein Ersatz anscheinend schwer zu finden ist.

Bitte rufe hier an:

https://firmenlexikon.de/elba-electric-gmbh-stromversorgung-und-usv-systeme.html

Weiherweg 6
68794 Oberhausen- Rheinhausen

Telefon: 07254 1061,-62,-63

Dort kann Dir der Hersteller mehr dazu sagen.

von Sven S. (schrecklicher_sven)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Betriebsspannung für die Steuerplatine kommt durch diese Diode. Die 
eine Lötstelle sieht etwas komisch aus.

von Old P. (old-papa)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich sehe hier unten jede Menge Leiterbahnunterbrechungen.

Du musst andere Bilder haben als ich...

Old-Papa

von Timmo H. (masterfx)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Ich sehe hier unten jede Menge Leiterbahnunterbrechungen.
>
> Du musst andere Bilder haben als ich...
>
> Old-Papa
Besonders vertrauenserweckend sieht das aber echt nicht aus. Können aber 
auch Reflexionen oder Dreck sein.

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Old P. schrieb:
>> Andreas B. schrieb:
>>> Ich sehe hier unten jede Menge Leiterbahnunterbrechungen.
>>
>> Du musst andere Bilder haben als ich...
>>
>> Old-Papa
> Besonders vertrauenserweckend sieht das aber echt nicht aus. Können aber
> auch Reflexionen oder Dreck sein.

Das war auch nur ein Hinweis für den TO, sich das mal genauer 
anzuschauen. Auf Bildern sieht man so etwas nicht besonders gut. (Man 
beachte den Unterschied zwischen: "Da sind" und "Ich sehe")
Lt. TO hat sich das ja erledigt.

: Bearbeitet durch User
von Jens G. (jensig)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen (Gast) schrieb:

>Was mir aber grad selbst noch aufgefallen ist - am SG3524BDW scheint der
>Pin 12 "abgesprengt" zu sein. Ich habs mir jetzt noch nicht genauer
>angesehen, nur das Foto. Gab es eine Ausführung ohne diesen Pin? - ich
>denke wohl nicht.

Da Du ja zwei solche Netzteile hast, kannste ja mal mit dem anderen 
vergleichen, wie es da aussieht. Aber eigentlich scheint das ja ein 
Gegentakt-Übertrager zu sein, was in der Leistungsklasse auch üblich 
ist, und wofür der SG3524 auch gemacht ist,  sodas beide 
Gegentaktausgänge des SG3524 nötig sein sollten, also auch Pin 12.

: Bearbeitet durch User
von Klaus R. (klaus2)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
...der TO hat viel zu wenig Plan für all eure Tipps. Der soll sich bei 
TME ein neues kaufen und gut ists.

Klaus.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:

> Am liebsten wäre es mir auch, ein Netzteil mit 5V zu finden, welches ich
> auf 6V regeln kann - leider gehen die meisten nur bis 5,5V

...wobei es gut möglich ist, das Dein Computer auch mit 5,5V
problemlos funktioniert.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nicht. Wie gesagt, es ist ein seltenes, teures Prüfgerät was 
diese 6V unter anderem als Referenz benötigt. Natürlich funktioniert es 
auch (irgendwie) mit 5,5V, aber dann stimmen die ausgegebenen Spannungen 
nicht.

Bin bis jetzt aber auch nicht weiter gekommen, da ich keine Zeit hatte. 
Leider passen die meisten Netzteile welche man auf 6V regeln kann von 
der Einbaugröße nicht...

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lies mal z.B. http://www.trifolium.de/netzteil/kap8.html
Hast Du auch den KLEINEN Elko für die Anlaufschaltung getauscht?

Dein ELBA-Netzteil hat ja sogar ein Etikett mit Tel. Nr. Mal gefragt 
dort? Manchmal ist eine Reparatur billiger als ALLES wegwerfen.

von MikeWillEsWissen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firma gibt es anscheinend nichtmehr.

Nein, den Anlaufeklo habe ich noch nicht getauscht - ich such den mal.

Was mir aber aufgefallen ist, als ich die Netzteile vorhin zum Messen am 
Netz hatte - werden die über einen Variac auf 230V "hochgefahren" laufen 
beide normal. Man hört bei dem scheinbar defekten aus der Nähe des 
Trafos ein leichtes Knistern für etwa 2s und dann ist Ruhe. Es läuft 
normal weiter.

Wird das defekte direkt ans Netz angeschlossen, verhält es sich wie 
beschrieben.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Die Firma gibt es anscheinend nichtmehr.

Schade, die hätten das Netzteil bestimmt in ihr Museum aufgenommen. :)

> Nein, den Anlaufeklo habe ich noch nicht getauscht - ich such den mal.

War mal ein Klassiker bei bestimmten Telekom-DSL-Modems. Nach 
Stromausfall und Abkühlung auf Zimmertemperatur mußte man das Gerät 
warmföhnen und das Netzteil sprang an.

> Was mir aber aufgefallen ist, als ich die Netzteile vorhin zum Messen am
> Netz hatte - werden die über einen Variac auf 230V "hochgefahren" laufen
> beide normal. Man hört bei dem scheinbar defekten aus der Nähe des
> Trafos ein leichtes Knistern für etwa 2s und dann ist Ruhe. Es läuft
> normal weiter.
>
> Wird das defekte direkt ans Netz angeschlossen, verhält es sich wie
> beschrieben.

Kommt dabei dieselbe (gemessene) Spannung am Netzteil an? Ein Stelltrafo 
kann meistens sogar über die Netzspannung hinaus, damit sollte sich also 
erst recht der Fehler erzeugen lassen, wenn er an einer zu hohen 
Spannung liegt.

Gebaut ist das Netzteil ja für 230+20%=276 V, wenn die Spannung also 
eine Rolle beim Fehler spielt, muß da was altersbedingt anfällig 
geworden sein.

Wie schwierig wäre es, die Trafos auszulöten und zu vertauschen?

Wenn es wirklich ein Windungsschluß oder sonst ein Isolationsfehler ist, 
sollte der ja mitwandern. Bzw. sich am ausgebauten Trafo mit geeigneten 
Meßverfahren provozieren lassen.

Das Knistern könnte aber auch nur eine mechanische Reaktion auf die 
Stromsprünge sein.

Ich sehe einen blauen VDR, könnte es sein, daß der muckt und beim 
Hochlaufen der Spannung zündet? Oder ein gealterter NTC oder andere 
Schutzeinrichtung im Strompfad, der nicht mehr so will wie er soll?

Insgesamt wirst Du wohl um Vergleichsmessungen nicht herumkommen.

Ich persönlich würde, wenn ich keine Lust zu messen hätte, noch eine 
stabile 300V-Gleichspannung mit Bums auf die Primärelkos geben. Entweder 
es läuft dann stabil und irgendwas im Gleichrichtungspfad ist defekt, 
oder es fängt an zu rauchen und Du siehst wo.

: Bearbeitet durch User
von Frank B. (frank501)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MikeWillEsWissen schrieb:
> Leider genau anders herum - das Netzteil wurde etwa 15 Jahre nicht
> genutzt.

Einige Hersteller von Frequenzumrichtern geben in ihren Unterlagen an, 
daß Geräte, die lange eingelagert werden, regelmäßig ans Netz gehangen 
werden sollen, andere sagen, daß man sie nachdem sie länger ohne 
Spannung gelegen haben, mit einem Stelltrafo langsam über mehrere 
Stunden auf Nennspannung fahren soll, da die Elkos sonst beschädigt 
werden können.

Anscheinend ist bei deinem Netzteil genau das passiert, was die 
FU-Hersteller da befürchten.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> noch eine stabile 300V-Gleichspannung mit Bums auf die Primärelkos geben.

Das wird nicht helfen. Bei Schaltnetzteilen beißt sich oft die Katze in 
den Schwanz. Sinnvoller wäre eine Hilfsspannung am IC, WENN man 
ausreichend Durchblick hat. Aber Strom kennt keine Freunde!

von vrooom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 131792604787

oszi40 schrieb:
> Hast Du auch den KLEINEN Elko für die Anlaufschaltung getauscht?

Das sollte sozusagen eigentlich schon lange geschehen sein. :-)
(Was weiter unten steht, daß Elkos auch zu lange ohne Spannung
ihre Oxodschicht abbauen, so ihre Spannungsfestigkeit verlieren
und ihren Leckstrom stark erhöhen, könnte man durch Messung von
letzterem an Nennspannung gelegt verifizieren - ist reversibel!
Elkos kann man neu_formieren - "wieder an Spannung gewöhnen".)

Wollvieh W. schrieb:
> Wie schwierig wäre es, die Trafos auszulöten und zu vertauschen?

Das würde ich nicht zu den "zuerst mal das probieren" Aktionen
rechnen - sondern nach hinten verschieben. (Evtl. auch vom Vieh
ebenso gemeint gewesen- weiß ich nicht.)


Du schriebst ja, daß Du keine Remote Sensing Funktion brauchst.
(Bzw. daß "es" auch ohne sie funktioniert, oder wie auch immer.)
Und dachtest selbst schon an einen Ersatz (andere Versorgung).
Diese Platine ist doch Eurokarten-Format 160mm x 100mm, oder?

Sollte sich wirklich nichts finden, das man an dieselbe Stelle
quetschen kann (ich meine ein 6V/z.B.25A Netzteil) - verwundert
mich ein bißchen, kann aber sein - nehme man eben eine Kombi:

12V Netzteile gibt es wirklich wie Sand am Meer - auch kleinere.

Also auch welche, die - falls ohne Remote Eingang, evtl. ja noch
mit einem SSR davor - ganz locker dort hin (oder als OpenFrame
von mir aus auch "in Dein derzeitiges Netzteilgehäuse hinein" -
natürlich eine recht elegante Lösung, durchaus erstrebenswert)
passen sollten - sogar mit Platz übrig für einen DC-DC zu 6V.


Ein von den Abmaßen passendes 12V NT (150W wg. Verlusten/DC-DC)
ergänzte sich dann perfekt durch ein auf 6V eingestelltes VRM:

https://www.mouser.de/Power/DC-DC-Converters/Non-Isolated-DC-DC-Converters/_/N-brvxx?P=1yx5k7vZ1yxt6eaZ1y8t4bkZ1yxt698Z1yp7v6gZ1y97e5yZ1y8uq7rZ1yq7mhyZ1yi5wi8Z1y8d4cgZ1yxt5vyZ1yxt5vxZ1yxt6nqZ1yxt6lyZ1y925v5Z1y863c7Z1y863ajZ1yxt5vtZ1yxt751Z1yxt5vsZ1yxt7fgZ1yxt79v

Besonders das eine ohne KK (aber vermutlich auch das andere mit)
sollte nicht genug Platz verbrauchen, um das Ganze unmöglich zu
machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.