mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kaltwasser-Leitung isolieren


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Warmwasser hat die Isolierung aussen eine Alufolie.

Nun grübel ich gerade ein wenig.
Um eine Kaltwasserleitung zu isolieren (Damit das Wasser kalt
bleibt) wäre so eine Isolierung ja auch sinnvoll.
Allerdings müsste die Alufolie überall! absolut dampfdicht
sein. Das ist technisch kaum machbar, da natürlich Befestigungen
vorhanden sind.

Eine Durchfeuchtung der Dämmung bzw. Tauwasser an der Leitung
wäre fast unvermeidbar.

Wie löst man das?

Grüße Bernd

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verkleben.

Autor: Max M. (jens2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Wie löst man das?

Es gibt Rohrisolierungen aus geschäumten Kunnststoffen.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=rohrisolierung

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das übliche Angebot ist mir bekannt.

Natürlich könnte ich die Leitung auch ähnlich einer
Kälteleitung isolieren.
Das Zeug ist aber richtig teuer.

Es geht hier um Leitungswasser, das nicht deutlich wärmer werden soll.

Was ist da die Kosten-Nutzen-beste Isolierung?

Es scheint mir deutlich schwieriger zu sein, eine kalte Leitung
zu isolieren, als eine warme Leitung.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Natürlich könnte ich die Leitung auch ähnlich einer
> Kälteleitung isolieren.
> Das Zeug ist aber richtig teuer.

Ja, das Armaflex ist nicht gerade ein Schnäppchen.
Ich würde es mit dem geschäumten PE versuchen, was man auch für 
Heizungsrohre nimmt.

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann, es gibt Firmen, die verbauen sowas täglich. Die erzählen Dir 
alles, was Du wissen willst, Du darfst auch auf aktuellen Baustellen 
ankucken, wie das aussieht.
Stichwort: Gas, Wasser, Scheiße.

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:
Der richtige Suchbegriff ist Haustechnik.
Ich habe selber einige Jahre führ BAYWA Haustechnik gearbeitet.
Kaltwasserleitungen werden nicht isoliert, um Erwärmung zu vermeiden, 
sondern um Kondenswasser zu vermeiden.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wo verläuft denn die Leitung überhaupt?
Mauerwerk wird hierzulande auch im Hochsommer, im Inneren kaum über 25 
Grad kommen und das Erdreich erst recht nicht.
Warst du noch nie in einem Keller und hast dich über die angenehm kühle 
Luft gefreut?
Die Temperaturdiferenz zwischen Medium  und Aussenwelt ist somit nicht 
im Entferntesten so groß wie beim Heisswasser.

Über solche Dämmung würde ich mir daher nur Gedanken machen wenn die 
Leitung wirklich offen in einem sonnenbeschienenen Raum steht. Das 
werden aber kaum mehr als ein paar Meter sein und dann sollte die 
bereits erwähnte Rohrisolierung aus Schaumstoff mit Alu kein soo großes 
Loch in die Geldbörse reissen. Gibt es ja schon für unter 3€ pro meter.

EDIT: Stimmt, eine kalte Leitung würde wohl Kondenswasser im Mauerwerk 
begünstigen was man nicht haben will.
Dagegen hilft in der Tat am Ehesten Schaumstoff damit kein Platz für 
Wasserdampf ist. In dem Fall kannst du auf die Aluummantelung 
verzichten, was das Ganze noch günstiger macht.
Nehme allerdings mal an dass du nicht grad in Eigenregie ein Haus baust.

: Bearbeitet durch User
Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Stimmt, eine kalte Leitung würde wohl Kondenswasser im Mauerwerk
> begünstigen was man nicht haben will.

Jeder Fachmann wird Dir genau das als Begründung nennen.

Das Ganze soll ja Jahrzehnte (Jahrhunderte?) Bestand haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Soll der Nutzen kühles TRINKwasser sein? Dann würde ich lieber eine 
integrierte Sprudel- und Kühlarmatur in der Küche verbauen. Der Mehrwert 
ist deutlich größer und einfacher ist das ganze auch. Und teurer wirds 
auch nicht werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stephan H. (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Soll der Nutzen kühles TRINKwasser sein? Dann würde ich lieber eine
> integrierte Sprudel- und Kühlarmatur in der Küche verbauen. Der Mehrwert
> ist deutlich größer und einfacher ist das ganze auch. Und teurer wirds
> auch nicht werden.

Nur das die Dinger rund um die Uhr Strom brauchen. Da kommt einiges 
zusammen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan H. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Soll der Nutzen kühles TRINKwasser sein? Dann würde ich lieber eine
>> integrierte Sprudel- und Kühlarmatur in der Küche verbauen. Der Mehrwert
>> ist deutlich größer und einfacher ist das ganze auch. Und teurer wirds
>> auch nicht werden.
>
> Nur das die Dinger rund um die Uhr Strom brauchen. Da kommt einiges
> zusammen.

Meeh na und? Nobel geht die Welt zugrunde.
Außerdem könnte man das auch zeitlich gesteuert ausführen und z.B. 
Nachts einfach abschalten und im Winter evt. auch.

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Soll der Nutzen kühles TRINKwasser sein?

Der Effekt tritt ja gar nicht ein. Keine Isolierung ist vollkommen. Wenn 
das Wasser eine Stunde in der Leitung steht, ist es so warm wie das 
Mauerwerk.

Beitrag #5957123 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist so:

Eine Kupferleitung ca.30 mm Durchmesser läuft über 20 Meter
Aufputz durch Werkstatt und Heizraum.

Da wir dieses Jahr locker 35 Grad Raumtemperatur hatten,
kann man sich vorstellen, wie das Wasser aus dem Hahn kommt.
Da will ich was gegen tun.

Grüße Bernd

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist es doch so wie ich dachte...
Nimm eine alu-ummantelte Schaumstoff- oder Steinwolle-Hülle drum rum: 
https://www.amazon.de/Rohrschale-Dämmstärke-Rohrdurchmesser-Steinwolle-Heizungsrohr/dp/B077QNJYC5/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=alu+28mm&qid=1567194825&s=diy&sr=1-4

Wobei sich natürlich die Frage sellt ob wirklich das Wasser in diesem 
Raum so aufgeheizt wird, oder schon so warm da ankommt. Versuch fest 
zustellen ob es eine Temperaturdiferenz am Rohr gibt zwischen dem Ort wo 
es ins Haus kommt und dort wo es aus dem Zimmer raus geht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm,

Alex G. schrieb:
> Dann ist es doch so wie ich dachte...
> Nimm eine alu-ummantelte Schaumstoff- oder Steinwolle-Hülle drum rum:
> 
https://www.amazon.de/Rohrschale-Dämmstärke-Rohrdurchmesser-Steinwolle-Heizungsrohr/dp/B077QNJYC5/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=alu+28mm&qid=1567194825&s=diy&sr=1-4

Bernd F. schrieb:
> Allerdings müsste die Alufolie überall! absolut dampfdicht
> sein. Das ist technisch kaum machbar, da natürlich Befestigungen
> vorhanden sind.
>
> Eine Durchfeuchtung der Dämmung bzw. Tauwasser an der Leitung
> wäre fast unvermeidbar.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaum bzw. die Steinwolle lässt keinen Platz für feuchte Luft bzw 
Kondenswasserbildung!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd F. schrieb:
> Eine Durchfeuchtung der Dämmung bzw. Tauwasser an der Leitung
> wäre fast unvermeidbar.

Ich hatte in einem alten Haus den Fall, dass eine Wand immer feucht
war, dann habe ich aufgestemmt und festgestellt, dass über der
Kaltwasserleitung zum Boiler und in die Dusche eine scheinbar
Dampfundurchlässige Isolierung in Form eines Schlauches darüber
gezogen war...

Die Zuleitung kam von unten und wurde durch ein T-Stück verteilt,
wobei das Kondenswasser dann nach unten geflossen ist und das Wasser
sich dann in der Wand verteilte - ewig feucht...

Ich habe die alte Isolierung dann entfernt und die Rohre mit
Filz umwickelt und wieder eingeputzt, dann war es aus mit der feuchten 
Mauer...

: Bearbeitet durch User
Autor: Werner H. (werner45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stehende Luft mit einer "Dicke" < 1,5 cm ist einer der besten 
Isolatoren. Also wickelt man Luft um die Kaltwasserleitung, man muß nur 
die Konvektion verhindern.

Praktisch wickelt man Blasenfolie mit etwa 3-5 Windungen bzw. Lagen 
nicht zu fest um die Leitung und dichtet das Wickelende mit Klebstreifen 
ab. Am besten ist zweiseitig versiegelte Blasenfolie, einseitige geht 
fast genau so gut und ist besser zu handhaben.
Das funktioniert erstaunlich gut - probiert es aus!
Eine dickere Isolierung macht mehr Arbeit und bringt nicht viel, weil 
die Außenfläche größer wird.
Das funktioniert auch bei Warmwasser, weil das unter 80°C hat, wo PE 
schmelzen würde.

Gruß - Werner

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal mehr Infos, warum die Kaltwasserleitungen besser isoliert
sein sollten:

https://www.ikz.de/nc/detail/news/detail/waermedaemmung-fuer-kaltwasserleitungen-legionellenvermehrung-in-kaltwasser-systemen-ein-unterschaetz/

Grüße Bernd

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.