mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf µC Wie gehts nach den Grundlagen weiter?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jesse T. (sm0kie)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

zu meiner Person:
- 31 Jahre alt
- Abgeschlossenes Fernstudium zum Staatlich gepr. Techniker 
Elektrotechnik Schwerp. Datenverarbeitung
- Beruflich habe ich zunehmend mit Schaltungsdesign, -modifikation, 
-überarbeitung und nun auch mit der Entwicklung von Software für µC 
inkl. Implementierung von Peripherie zu tun
- großes Interesse und Spaß im Bereich Elektrotechnik insb. 
Schaltungsdesign und Softwareentwicklung (C embedded auf AVRs)

Zum eigentlichen Anliegen:
Im Rahmen des Fernstudiums habe ich mich natürlich auch mit den, für 
mich interessanten, Thematiken beschäftigt. Meine Stärken und mein 
Interesse gelten aber deutlich dem o.g. Bereich. Wie das in einer 
Ausbildung bzw. Studium so ist, lernt man nur die Grundlagen. Das 
eigentliche Lernen beginnt erst mit dem Abschluss so richtig.

Beruflich habe ich leider nicht das Glück, dass ich einen erfahrenen 
Entwickler an meiner Seite habe, sodass meine Lernkurve relativ flach 
ist, da ich mich hier und da verrenne und mir keinen schnellen Rat dazu 
holen kann. Aufgrund des Fernstudiums bin ich es gewohnt mich durch die 
Themen zu arbeiten, allerdings hatte ich dazu entsprechende Skripte, die 
mir jetzt fehlen. Natürlich durchforste ich das Internet nach 
brauchbaren Sachen und habe mir bereits das ein oder andere Fachbuch 
gegönnt. Die Fachbücher bringen mich zwar in gewissen Themen weiter, 
aber bei speziellen Dingen hört es dann einfach auf.

Bei einem aktuellen Projekt möchte ich z.B. mit einem Attiny817 + 
Proteus II (Bluetooth-Modul) eine erstmal einfache Kommunikation 
hinbekommen. Das ist mir in Ansätzen gelungen, jedoch scheitere ich im 
Aufbau meiner Software und es wird sehr unübersichtlich. Obwohl ich den 
Code zu 90% selber geschrieben habe, verliere ich langsam den 
Überblick... Ich glaube es liegt daran, dass die Struktur meiner 
Software chaotisch geworden ist, auch wenn ich versucht habe mit 
verschiedenen Schichten zu arbeiten.


Nun stellt sich mir die Frage, wie ich hier weiterkomme. Natürlich muss 
sich meine Erfahrung erstmal aufbauen, aber das möchte ich gerne 
unterstützen. Aktuell sind es übrigens Themen (wie oben schon erwähnt) 
die eher mit der Struktur einer Software zu tun haben und wie aus 
Teillösungen ein komplexes System wird (Hier erfolgt eine Eingabe durch 
den User, da kommt eine Anfrage über UART, der Timer-Interrpt will auch 
noch was... usw.)

Was mein ihr? Hat jemand brauchbare Tipps? Gibt es Literatur die sich 
auf bestimmte Bereiche konzentrieren bzw. nach den Grundlagen ansetzen. 
Machen evtl. Seminare Sinn. Gibt es produktive Workshops etc. Oder 
sollte ich die Themen eher hier im Forum behandeln?

Ich freue mich auf alle Ideen oder konkrete Tipps.

Besten Dank :)

VG

Autor: Sem52 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich lernt man sowas nur durchs machen, Fehler machen, 
Verbesserungspotential erkennen und nutzen.

Es gibt halt im Softwaredesign nicht den Königsweg der immer klappt und 
optimal ist.


Schau dir sourcen von open source Projekten an. Implementiere einen 
Linux Kernel modultreiber.

Oder mach überhaupt Mal ein Projekt mit der linux API, schau dir an was 
du da so benutzt.

Da lernt man, wie man Module macht und in ein System einbaut.

Oder - free rtos, wenn's aufm uc sein soll..

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Jesse T. (sm0kie)
> Datum: 31.08.2019 13:45

> - Abgeschlossenes Fernstudium zum Staatlich gepr. Techniker

Wuste gar nicht das man zum erreichen des Technikers studiert.

Meines wissens nach geht der Status " Student " erst bei FH und TU/TH 
los.

Komm mal auf den Teppich zurück. Hast offensichtlich etwas von der 
Realität abgehoben.

Autor: Jesse T. (sm0kie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sem52
Danke für deine Ideen. Die Idee mit Open Source Projekten finde ich gut. 
Werde mal nach geeigneten Projekten schauen. Ich bin bisher immer nur 
auf "abschreckend große und komplexe" Sachen gestoßen. Werde aber 
nochmal die Glasgoogle bemühen. Sollte ja was zu finden sein...

Ab wann macht es denn Sinn sich mit free rtos zu beschäftigen? Ich 
dachte bisher, dass ein solches BS erst bei größeren Projekten und somit 
auch bei größeren µCs (32bit ?) zum Einsatz kommt.

@Zocker_55:
hmmm da muss ich wohl nochmal den Duden genau studieren. Evtl. finde ich 
dort einige Hinweise zur Verwendung der Begrifflichkeiten ;)

Autor: Teddy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sem52 schrieb:
> Eigentlich lernt man sowas nur durchs machen, Fehler machen,
> Verbesserungspotential erkennen und nutzen.
>
> Es gibt halt im Softwaredesign nicht den Königsweg der immer klappt und
> optimal ist.
>
> Schau dir sourcen von open source Projekten an. Implementiere einen
> Linux Kernel modultreiber.
>
> Oder mach überhaupt Mal ein Projekt mit der linux API, schau dir an was
> du da so benutzt.
>
> Da lernt man, wie man Module macht und in ein System einbaut.
>
> Oder - free rtos, wenn's aufm uc sein soll..

Kannst du da paar Seiten nennen?
Ich habe bisher "Open Source Projekte" gesehen, wo ich nur den Kopf 
schütteln konnte.
Alle Registereinstellungen wurden in die Main geklatscht. Ich will 
sehen, wie Experten arbeiten!

Autor: Alexander S. (alesi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei nur mal zwei Beispiele zu AVR-Simulatoren/Emulatoren hier aus dem 
Forum:

Beitrag "Re: AVR Simulator mit grafischer Benutzeroberfläche für Linux"
https://bues.ch/cgit/avremu.git/

Beitrag "Re: AVR Simulator mit grafischer Benutzeroberfläche für Linux"
https://www.mikrocontroller.net/attachment/411028/src_20190427-1040.tar.gz

Wie "professionell" der Code ist, will ich nicht beurteilen.
Zumindest der erste sieht aber auf den ersten Blick gut strukturiert 
aus.

Autor: Markus K. (markus-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jesse T. schrieb:
> Das ist mir in Ansätzen gelungen, jedoch scheitere ich im
> Aufbau meiner Software und es wird sehr unübersichtlich. Obwohl ich den
> Code zu 90% selber geschrieben habe, verliere ich langsam den
> Überblick...

Dann mach es doch übersichtlicher. Neudeutsch heißt das refaktorieren.
Vielleicht einfach mal den Programmablauf aufzumalen.

Ohne den Code zu kennen kann man natürlich nur raten, aber 
typischerweise hilft es kleinere Funktionen zu machen, damit in den 
Funktionen nicht soviel passiert.

Natürlich sind auch aussagekräftige Funktions- und Variablennamen 
wichtig. Das ist nicht immer so einfach. Wenn man programmiert ist man 
ja im Thema drin und da scheinen viele Namen völlig logisch und 
verständlich, aber wenn man einen Monat später nicht mehr weiß, wozu die 
Variablen benutzt werden, dann ist das ein guter Zeitpunkt, da bessere 
Namen zu wählen.

Oftmals hilft es, wenn man Hardwarezugriffe kapselt. Wenn Du das 
Bluetooth-Modul an einen anderen Pin anschließen möchtest, an wie vielen 
Stellen musst Du dann Änderungen machen? Wenn Du morgen beschließt, WLAN 
statt Bluetooth zu verwenden, ziehen sich die Änderungen dann überall 
durch Dein Programm oder ersetzt Du dann bluetooth.c/.h durch wlan.c/.h 
und im Hauptprogramm dann noch ein paar bluetooth_init/send/receive 
durch wlan_init/send/receive? Usw. usf.

Autor: Weg mit dem Troll ! Aber subito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstens... Klopp diese Tinies in die Tonne. Das sind Kleinstdinger 
fuer hohe Stueckzahlen, wenn's wirklich auf den Cent ankommt. Also 
normaler Entwickler sieht man das nicht so eng, und waehlt den Groessten 
der sich vernuenftig loeten laesst, zB einen Mega644 in einem TQFP44, 
und nimmt nichts drunter.

Autor: Teddy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weg mit dem Troll ! Aber subito schrieb:
> Also erstens... Klopp diese Tinies in die Tonne. Das sind
> Kleinstdinger
> fuer hohe Stueckzahlen, wenn's wirklich auf den Cent ankommt. Also
> normaler Entwickler sieht man das nicht so eng, und waehlt den Groessten
> der sich vernuenftig loeten laesst, zB einen Mega644 in einem TQFP44,
> und nimmt nichts drunter.

Und bei Platzmangel? Nicht jede Elektronikplatine ist groß wie eine 
Europakarte!!

Autor: Jesse T. (sm0kie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus K. schrieb:
> Oftmals hilft es, wenn man Hardwarezugriffe kapselt. Wenn Du das
> Bluetooth-Modul an einen anderen Pin anschließen möchtest, an wie vielen
> Stellen musst Du dann Änderungen machen? Wenn Du morgen beschließt, WLAN
> statt Bluetooth zu verwenden, ziehen sich die Änderungen dann überall
> durch Dein Programm oder ersetzt Du dann bluetooth.c/.h durch wlan.c/.h
> und im Hauptprogramm dann noch ein paar bluetooth_init/send/receive
> durch wlan_init/send/receive? Usw. usf.

Das vorgehen leuchtet mir ein. Ich habe zwar direkt am Anfang mit einer 
proteus.c und -.h angefangen, aber zwischendurch nicht mehr konsequent 
getrennt, sodass Hardwarezugriffe "plötzlich" woanders landeten. Mit dem 
Hintergedanken, wie du ihn oben beschreibst, sollte die Trennung und 
auch der Aufbau von Funktionen einfachher und vorallem richtig platziert 
sein. Danke für den Tipp!

Weg mit dem Troll ! Aber subito schrieb:
> Also erstens... Klopp diese Tinies in die Tonne. Das sind Kleinstdinger
> fuer hohe Stueckzahlen, wenn's wirklich auf den Cent ankommt. Also
> normaler Entwickler sieht man das nicht so eng, und waehlt den Groessten
> der sich vernuenftig loeten laesst, zB einen Mega644 in einem TQFP44,
> und nimmt nichts drunter.

Ich habe mich für das ATtiny817 Xplained Mini Board entschieden, da sich 
das Board extrem schnell in Betrieb nehmen lässt (USB ran und 
fertig...). Ein Debugger ist auch mit am Board. Auf dem Board selbst ist 
viel Platz um direkt zu löten oder auch eine Pfostenleiste zu bestücken. 
Außerdem sind die Dinger schon recht vernünftig ausgestattet. Sooo sehr 
Tinie sind die nicht mehr. Für (ich glaube) 8€ finde ich das eine super 
Sache! Außerdem interessiert mich diese QTouch Geschichte (zwei Button 
sind direkt im Layout)... passt also für den Anfang. Später mag das 
evtl. anders aussehen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.