mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Geld verdienen mit digitalen Infoprodukten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wer von euch verdient eigentlich sein Geld mit digitalen Infoprodukten 
(Videokurse, Bücher, Hörbücher, Online-Fitnessstudio, ...)?

Offenbar soll das ja eine Goldgrube sein. (Sonst hätte Amazon ja nicht 
Audible gekauft...)

Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe auch udemy.com , edx.org oder learnship.com

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NurMut schrieb:
> Siehe auch udemy.com , edx.org oder learnship.com

Richtig, auf udemy habe auch ich einmal eine Kurs gekauft. Ich bin 
gerade selbst dabei ein bisschen Content zu erstellen und werde 
versuchen daraus einen Kurs zu bauen.

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Content zu erstellen

Also inhaltlich nahe Null? Ehrlich gesagt echt traurig, was die 
"Contentindustrie" so hervorbringt.
Es ist gefuehlt teils schon enorm schwerer geworden, echte Informationen 
im Netz zu finden, weil jeder vom Anderen abschreibt. Durch die 
"Fluesterpost" schleichen sich dann auch noch Fehler in die bereits 
duennen Informationen ein.

Lieber weniger Literatur zu einem Thema, dafuer in hoeherer Qualitaet.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Contentindustrie

Das Wort "Content" ist mittlerweile negativ besetzt? -- OK, wenn man 
"Content mit Content.de verbindet vielleicht...

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Content auch wenn jeder meint zu wissen was das Wort bedeutet:

(Der)Inhalt als Substantiv,aber eben auch als Adjektiv zufriedenstellen 
(und noch jede Menge weitere Übersetzungsmöglichkeiten ...).

Ein Kurs (Ein Inhalt) egal welches Medium dafür genutzt wird soll 
eigentlich doch vorrangig Wissen und Fähigkeiten vermitteln.

Wenn der Kurs (der Inhalt)den Kursteilnehmer zufriedenstellt ist das 
schön aber eigentlich doch nicht der Kernpunkt.
Viele Kurse (Inhalte) sind halt anstrengend und fordernd in irgendeiner 
Art und Weise - dies ist mit gleichzeitigen zufrieden stellen (zufrieden 
sein, sich wohl fühlen, Spaß haben beim Kurs..) des Kursteilnehmers oft 
nicht zu machen.

Da der Kursteilnehmer aber auch zahlt und ein Kunde ist muss er auch 
zufrieden gestellt werden... worunter halt schnell der Inhalt leiden 
kann vor allem wenn der Inhalt (Content) etwas anspruchsvoller als ein 
Hörbuch oder Online Fitnessstudio ist.

Obwohl ich nicht zu den grantigen und vorgestrigen  "Sprachschützern" 
gehöre und es richtig finde fremdsprachige Begriffe zu verwenden wo sie 
besser passen als irgendeine deutschsprachige "Beamtendeutsche 
Übersetzung" so wäre es meiner Meinung nach in diesen Umfeld sehr genau 
zu differenzieren und nicht einfach alles unter Content zu packen.
Ansonsten kommt das heraus was hier teilweise zu recht bemängelt wird.

Ein Kurs, ein Fachbuch, ein Lehrgang und ähnliches z.B. zum Thema 
Regelungstechnik ist hoffentlich was anderes als irgendein Content zu 
diesen Gebiet...

Jemand

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Viele Kurse (Inhalte) sind halt anstrengend und fordernd in irgendeiner
> Art und Weise - dies ist mit gleichzeitigen zufrieden stellen (zufrieden
> sein, sich wohl fühlen, Spaß haben beim Kurs..) des Kursteilnehmers oft
> nicht zu machen.

Richtig, das habe ich auch bemerkt. Offenbar müssen die Kurse ein 
positives Gefühl vermitteln. Man muss Erwartungshaltung erzeugen und 
eine Art Abhängigkeit aufbauen. Der Kunde muss Motivation aus dem Kurs 
ziehen. In der Realität angekommen und gescheitert sucht er erneut den 
Guru auf und kauft sich den nächsten 3-stündigen Videokurs für 197€ und 
geht inspiriert und motiviert an die Arbeit um wieder zu scheitern...

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Offenbar soll das ja eine Goldgrube sein. (Sonst hätte Amazon ja nicht
> Audible gekauft...)

NurMut schrieb:
> Siehe auch udemy.com , edx.org oder learnship.com

Ich habe auch Kurse bei Udemy gebucht.
Da gibt es Kurse, die kosten ach mal 190€, ab und zu gibt es die auch im 
Sonderangebot für rund 10€ (befristet).


Ja, es gibt einen Markt für digitale Infoprodukte, da diese skalierbar 
sind, heißt einmal erstellt, kostet deren Verbreitung ob nun 10 oder 
100.000 mal so ziemlich das gleiche.

Dazu gibt es auch viele Angebote, wie das so geht, kommt häufiger bei 
YouTube als Werbung vor diesen Videos von netten jungen hippen 
Unternehmern.

FRAGE:
Hast Du eine Idee, eines digitalen Infoproduktes, für das andere zahlen 
würden?

Ein Produktbeispiel war zum Beispiel:

Künstliche Befruchtung, ein Paar möchte ein Kind, aber es klappt nicht.
Die Möglichkeiten sind unübersichtlich, also hat ei Paar die Information 
über diese Möglichkeiten digital verkauft.

19,99€/Info das ganze über 100.000 mal.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schon wieder schrieb:
> Dazu gibt es auch viele Angebote, wie das so geht, kommt häufiger bei
> YouTube als Werbung vor diesen Videos von netten jungen hippen
> Unternehmern.

"Ich suche 100 Testkandidaten für mein Freedom Business Coaching"

Ich schon wieder schrieb:
> Hast Du eine Idee, eines digitalen Infoproduktes, für das andere zahlen
> würden?

Ja, mehrere:
- Server, Cloud, Mail
- Softwareentwicklung, insbesondere typische Sackgassen und Fehler warum 
90% scheitern
- Crypto
- KI
- Konzepte für bessere Software (Trennung logische und physische Ebene)
- mögliche Fehler/Fallen im Onlinemarketing

Es gibt sicher noch eine ganze Menge mehr, aber man muss auch mal fertig 
werden.

Autor: Ich schon wieder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Es gibt sicher noch eine ganze Menge mehr, aber man muss auch mal
> fertig werden.

Genau das!

Nicht jeder wird durch diese Formate reich und kann mit Ferrari in der 
Südsee leben.

Bei Udemy gibt es auch den Button "Bei Udemy unterrichten"

Gibt es sicher auch bei anderen Plattformen.

Aber mal anklicken und sich informieren ist ein Anfang.

Stefan H. schrieb:
> "Ich suche 100 Testkandidaten für mein Freedom Business Coaching"

Die kenne ich auch, du hast eine Idee, weißt aber nicht wie du das 
umsetzen sollst? Anklicken, Gehirn eingeschaltet lassen und schaue wie 
das geht.

IHK - anschreiben und nach nachfragen.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schon wieder schrieb:
> Anklicken, Gehirn eingeschaltet lassen und schaue wie das geht.

Du meinst nicht die Produkte der Online-Marketing-Gurus kaufen, sondern 
analysieren, wie sie Pitchen und das nachmachen?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> wer von euch verdient eigentlich sein Geld mit digitalen Infoprodukten

Tja, früher, in den Anfangstagen des Internets noch vor Google und 
Altavista, dachten manche BWL-Hansel auch mal, man könnte aus der 
Information Profit schlagen.

Hat sich dann mit den Suchmaschinen schnell zerschlagen, lediglich 
"Erwachsenenfilmchen" führten noch 1 Jahrzehnt zu Profiten.

Heute glauben auch manche Zeitungsverlage im Internet läge die Zukunft, 
und verbauen sie sich gleich per Bezahlschranke, sie erreichen deutlich 
weniger als 1% der Leser als mit den Printmedien, allerdings mit weit 
höherer Gewinnspanne.

Wer jetzt (na gut, letzes Jahr und davor, also auch schon veraltet) 
Gewinne machen wollte, baute Bitcoinminerfarmen auf.

Es gibt aber einen riesigen Markt für Lehrfilme/Lernprogramme: die 
Schulsysteme der Welt, inklusive Universitäten. Die warten nur darauf, 
den teuren Lehrkörper durch billige Lizenzzahlungen für gut gemachte 
Lernprogramme ersetzen zu können.

Leider gibt es nichts Gut Gemachtes. In Deutschland sind ja schon gut 
gemachte Lehrbücher, für Schulen, und Skripe, für Unis, Mangelware, weil 
jeder sein eigenes Süppchen kocht und Urheberrecht das Zusammentragen 
der Besten Artikel verhindert. China wird uns überholen.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Leider gibt es nichts Gut Gemachtes.

Oje, soviel negative Denken. Es wird Zeit, dass ich mein 
Mindest-Coaching-Ebook fertig bekomme. Das kannst du dann auf 
Digistore24 für einen symbolischen Preis von 2997€ statt den 4997€, was 
es eigentlich Wert ist, erwerben, aber nur innerhalb der nächsten 30 
Min. nach dem VSL. ;)

Autor: Geldscheffler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Hallo,
>
> wer von euch verdient eigentlich sein Geld mit digitalen Infoprodukten
> (Videokurse, Bücher, Hörbücher, Online-Fitnessstudio, ...)?
>
> Offenbar soll das ja eine Goldgrube sein. (Sonst hätte Amazon ja nicht
> Audible gekauft...)

ICH, ich mache das zwar nicht selbst, aber ich kenne jemanden, der damit 
reich wurde und immer noch reicher wird. Ich selbst habe die 
Information, die ich besitze, immer nur dazu genutzt, um in meinem Beruf 
tätig zu sein und ich wurde immer gut dafür bezahlt. Mit dem Schreiben 
darüber hätte weniger raus geschaut, mit Filmchen machen wäre das auch 
so gewesen.

Frag doch Jeff Bezos. Der verdient mit diesen Produkten mehr als gut. 
Sollte er keine Zeit für dich haben, schau dir an, wie seine Firmen das 
für ihn machen.

Reich wirst du offensichtlich, wenn du Leute beschäftigst, die mit den 
Infoprodukten handeln, die von letzten in der Kette produziert werden. 
Das Ganze ist natürlich wesentlich komplizierter, aber vielleich kannst 
du erkennen, an welchem Ende der Kette sich das Geld in einem 
nennenswerten Ausmass ansammelt.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geldscheffler schrieb:
> aber vielleich kannst
> du erkennen, an welchem Ende der Kette sich das Geld in einem
> nennenswerten Ausmass ansammelt.

Beim Plattformanbieter. Deshalb betreibt man auch Foren, in denen die 
Besucher den Content generieren und macht dann mit Aff!liate-Links Geld.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Beim Plattformanbieter. Deshalb betreibt man auch Foren, in denen die
> Besucher den Content generieren und macht dann mit Aff!liate-Links Geld.

Genau so schauts aus!

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich würde ja mal interessieren, wie viele Menschen das kaufen:

https://www.copecart.com/products/5987a746/checkout

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Mich würde ja mal interessieren, wie viele Menschen das kaufen:
>
> https://www.copecart.com/products/5987a746/checkout

Mit so einem Bullshit wird noch immer sehr viel Geld gemacht. Bodo 
Schäfer macht nichts anderes.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lukas schrieb:
> Mit so einem Bullshit wird noch immer sehr viel Geld gemacht. Bodo
> Schäfer macht nichts anderes.

Richtig, und es lässt sich relativ einfach generieren bzw. man kann es 
einfach generieren lassen. Vor allem ist der Reiz ziemlich groß so etwas 
zu generieren. Man muss dann halt 70% Aff!liate-Provision festlegen und 
viele Gurus finden, die es verkaufen. Einige Plattformen erlauben sogar 
Multilevel-Aff!liate-Marketing.

Wie weit man da wohl gehen könnte?

Glaubt ihr, wenn man ein Buch schreibt: "Krebsheilung durch Meditation", 
dass man bei mit genügend Provision und Aussicht auf Aufstieg im 
Multilevel-Marketing sogar Ärzte dazu bringen kann, das ihren Patienten 
anzudrehen?

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Maxe schrieb:
>> Contentindustrie
> Das Wort "Content" ist mittlerweile negativ besetzt?
Natuerlich. Es ist die Definition des Begriffs, den Inhalt als billiges 
Vehikel zum Geldverdienen zu nehmen, klar ist das fuer den Verbraucher 
negativ konotiert. Der Content ist dabei nichtmal Ware, sondern 
lediglich der Lockvogel, Werbung und damit Produkte unter die Leute zu 
bringen.

> OK, wenn man
> "Content mit Content.de verbindet vielleicht...
Noch nie davon gehoert.

--
Mal vom Begriff Content abgesehen. Es ist natuerlich legitim, sein 
Wissen in welcher Form auch immer zu vermarkten.
Im Fachlichen sind die Stueckzahlen aber tendenziell recht gering. Nicht 
umsonst sind Fachbuecher meist vergleichsweise teuer. Man sollte sich je 
nach Thema deshalb nicht vom Erfolg von Schwangerschaftstiteln koedern 
lassen.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Inhalt als billiges Vehikel zum Geldverdienen

Offenbar ist es die einzige Möglichkeit wirklich gut Geld zu verdienen. 
Alles andere bringt noch nicht einmal eine Aufwandsentschädigung.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Da der Kursteilnehmer aber auch zahlt und ein Kunde ist muss er auch
> zufrieden gestellt werden... worunter halt schnell der Inhalt leiden
> kann vor allem wenn der Inhalt (Content) etwas anspruchsvoller als ein
> Hörbuch oder Online Fitnessstudio ist.
Naja, wer zahlt denn nur des Kurses willen?
Man zahlt bzw. macht einen Kurs um ein Ziel zu erreichen oder sich in 
etwas spürbar zu verbessern.
Denke daraus resultiert auch eher die Zufridenheit und nicht daraus ob 
der Kurs selbst wirklich ein Vergnügen war.
Klar, es muss so angenehm wie möglich gemacht werden das Ziel zu 
erreichen, aber wenn dieses tatsächlich erreicht wurde, kann der Inhalt 
wohl kaum schlecht gewesen sein.

Ob man Geld verdienen kann damit - naja, sicherlich, allerdings hat 
Amazon ja Audible gekauft und nicht einfach nur selbst Kurse auf Audible 
gestellt ;)
Wie so oft bei Platformen zweigt sich die Platform natürlich einiges an 
Einnahmen ab.

Man wird also Arbeit leisten müssen um Umsatz oder gar Gewinn zu 
schaffen. Zu nem gewissen grad vergleichbar damit wenn man 
professioneller Youtuber oder Twitch Streamer werden will.
Geld umsonst gibt es nunmal nirgens...

Autor: Stefan H. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was sollen diese Links zu Semi-Betrügerreien?
Das passt nicht wirklich zum Thema denn sowas gibt es auch schon seit 
Ewigkeiten. Du findest etliche physische Bücher mit ähnlichen Tteln.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Ob man Geld verdienen kann damit - naja, sicherlich, allerdings hat
> Amazon ja Audible gekauft und nicht einfach nur selbst Kurse auf Audible
> gestellt ;)
> Wie so oft bei Platformen zweigt sich die Platform natürlich einiges an
> Einnahmen ab.

Die Plattformen verdienen am meisten(*). Dann gibt es eine kleine Gruppe 
von Informationsanbietern auf den Plattformen die auch gut verdienen. 
Im Prinzip ist das Pyramidenförmig. Oben wenige denen es fantastisch 
geht, unten digitales Proletariat.

(*) Von Amazon weiß ich, dass sie im Versandbereich von Händlern bis zu 
45% Gebühren verlangen. Wie viel Amazon bei Audible abgreift weiß ich 
nicht. Scham kennt Amazon zumindest nicht.

> Zu nem gewissen grad vergleichbar damit wenn man
> professioneller Youtuber oder Twitch Streamer werden will.

Ich finde es ist exakt der gleiche Mechanismus. Die Plattform, der 
Mittelsmann verdient immer. Das ist nicht einmal neu. Im Buchbereich 
gibt es die Verlage. Von ihren Büchern können wenige Autoren gut leben. 
Die Masse ackert sich ein Leben lang mit Lesereisen in der Provinz ab 
und verdient zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Autor: Stefan H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Was sollen diese Links zu Semi-Betrügerreien?

Was passt da nicht zum Thema und warum ist das Betrügerei ein Buch in 10 
Tagen zu schreiben und zu veröffentlichen?

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> ein Buch in 10
> Tagen zu schreiben
Hahahahaha

Beitrag #5959621 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: efef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Ja, mehrere:
> - Server, Cloud, Mail
> - Softwareentwicklung, insbesondere typische Sackgassen und Fehler warum
> 90% scheitern
> - Crypto
> - KI
> - Konzepte für bessere Software (Trennung logische und physische Ebene)
> - mögliche Fehler/Fallen im Onlinemarketing
>
> Es gibt sicher noch eine ganze Menge mehr, aber man muss auch mal fertig
> werden.

Ui, Bullshitbingo also. Denn wenn man jemandem die Wahrheit über Cloud, 
Crypto und ähnliche Themen erzählt, will derjenige immer reichlich 
ungern zahlen. Leute zahlen lieber für das, was sie gern hören wollen, 
als für die Wahrheit.
Für sowas zahlt z.B. keiner gerne:
https://ptrace.fefe.de/Blockchain/#0
https://ptrace.fefe.de/hype/#1

Aber auch nicht um zu hören, dass Cloud eigentlich Müll ist oder KI 
Hype-Bullshit.
Und ein Buch über sinnvolle Softwareentwicklung schreibt sich nicht mal 
so in drei Wochen. Außer man will Bullshit produzieren.

Stefan H. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Was sollen diese Links zu Semi-Betrügerreien?
>
> Was passt da nicht zum Thema und warum ist das Betrügerei ein Buch in 10
> Tagen zu schreiben und zu veröffentlichen?

Einziger Sinn des Videos ist, angeklickt zu werden und dem Macher damit 
Geld zu verschaffen...

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Ob man Geld verdienen kann damit - naja, sicherlich, allerdings hat
>> Amazon ja Audible gekauft und nicht einfach nur selbst Kurse auf Audible
>> gestellt ;)
>> Wie so oft bei Platformen zweigt sich die Platform natürlich einiges an
>> Einnahmen ab.
>
> Die Plattformen verdienen am meisten(*). Dann gibt es eine kleine Gruppe
> von Informationsanbietern auf den Plattformen die auch gut verdienen.
> Im Prinzip ist das Pyramidenförmig. Oben wenige denen es fantastisch
> geht, unten digitales Proletariat.
>
> (*) Von Amazon weiß ich, dass sie im Versandbereich von Händlern bis zu
> 45% Gebühren verlangen. Wie viel Amazon bei Audible abgreift weiß ich
> nicht. Scham kennt Amazon zumindest nicht.
>
>> Zu nem gewissen grad vergleichbar damit wenn man
>> professioneller Youtuber oder Twitch Streamer werden will.
>
> Ich finde es ist exakt der gleiche Mechanismus. Die Plattform, der
> Mittelsmann verdient immer. Das ist nicht einmal neu. Im Buchbereich
> gibt es die Verlage. Von ihren Büchern können wenige Autoren gut leben.
> Die Masse ackert sich ein Leben lang mit Lesereisen in der Provinz ab
> und verdient zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Das mag vieleicht alles stimmen, aber wieso schwingt bei dir so ein 
negativer oder gar neidischer Unterton mit?

Man sollte schon auch dankbar dafür sein dass es überhaupt diese 
Möglichkeit gibt, Geld zu verdienen. Es gibt z.B. zur Zeit rund 1 
Million Menschen mit mehr als 100k Subscribern auf YT. Das ist etwa der 
Bereich wo man YT als Nebenjob sehen kann und Einkünfte erzielt. Ab 200k 
ist Selbstständigkeit machbar.
Diese Zahlen schwanken natürlich in Abhängigkeit des Feldes/Games und 
wieviele Videos man produziert.

Es ist also durchaus ein erreichbares Ziel und eine Option im Leben die 
es ohne die Platformen nicht gäbe. Entsprechend ist es gerecht dass sie 
sich vom Gewinn was abzwacken.

Autor: Tobi P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> on Amazon weiß ich, dass sie im Versandbereich von Händlern bis zu
> 45% Gebühren verlangen. Wie viel Amazon bei Audible abgreift weiß ich
> nicht. Scham kennt Amazon zumindest nicht.

Medien sind bei 15%, ist das "schamlos"?

45% sind es nur bei Zubehör für Amaz. Produkte (da wollen Sie sich die 
Margen wohl nicht kaputtmachen).

https://sellercentral.amazon.de/gp/help/external/200336920?language=de_DE

Stefan H. schrieb:
> Offenbar soll das ja eine Goldgrube sein.

Ist es wohl auch, wenn du abgebrüht genug bist die Träume und Hoffnungen 
anderer auszuschlachten. Den/Die Ex- wiedergewinnen, erfolgreich die 
Sperren im Unterbewussten gegen irgendwas lösen etc. pp-


Musik etc. ist fest in der Hand der Industrie, (es gab nur mal ne Zeit 
wo das exzessiv raubkopiert wurde, also keiner was verdiente).

Kenne ein paar Musiker, der einzige der da nennenswerte Beiträge erzielt 
macht das über die GEZ-GEMA Korruptionsschiene (eher dämliche 
Eigenkomposition in Zwangs- / Staatsfunkbeiträgen).

Die paar Künstler die ich kenne haben alles eingestellt was mit 
öffentlichen Medien zu tun hat. Da wurden 10 CD's verkauft, aber die 
gesamte Fangemeinde hatte ne "Privatkopie".

Alex G. schrieb:
> Es gibt z.B. zur Zeit rund 1
> Million Menschen mit mehr als 100k Subscribern auf YT.

Interessant, wo kann man das nachlesen?

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Es gibt z.B. zur Zeit rund 1
> Million Menschen mit mehr als 100k Subscribern auf YT. Das ist etwa der
> Bereich wo man YT als Nebenjob sehen kann und Einkünfte erzielt. Ab 200k
> ist Selbstständigkeit machbar.

Falsch, es geht bereits ab einer 3-stelligen Zuschauerzahl pro Video. Am 
besten man verzichtet ganz auch Youtube-eigene Werbung. Man muss nur 
Aff!liate-Links in der Videobeschreibung posten. Das geht aber nur mit 
lukrativen Programmen. Wenn man Plus500 bewirbt, bekommt man pro Person, 
welche über diesen Link ein Depot eröffnet ca. 500€ Provision.

Für das Vorhaben muss man Videos zum Thema "Werde reich mit CFD-Trading" 
machen. Das ist zwar sehr schwierig, da CFDs grundsätzlich einen 
negativen Erwartungswert haben, hoch riskant sind und jedem Gewinner 
zwei Verlierer gegenüber stehen, aber das weiß der Zuschauer ja nicht. 
Viele überschätzen ihre Fähigkeiten massiv.

Wenn man mit Call to Action usw. arbeitet kann man durchaus 3% 
Conversionrate erreichen. Soll heißen: 500 schauen das Video, 15 klicken 
den Link und machen ein Depot auf. -> 7.500€ Provision eingesackt für 
ein primitives "Geil Alter 60.000€ in zwei Wochen mit Trading"-Video.

Ich finde das auch ziemlich schräg, wie dieses Business läuft. Viele 
Menschen glauben, man macht seine Leidenschaft zum Beruf, schreibt ein 
Buch über ein Thema, das einen interessiert oder macht Videos zu 
spannenden Themen. Auf diese Weise kann man aber nicht wirklich seinen 
Lebensunterhalt verdienen. Will man das erreichen, muss man 
Keywordrecherche machen, ein Bookcover auf fiverr oder upwork deignen 
lassen, auf textbroker einen Text zusammenkopieren lassen und dann geht 
es an die eigentlichen 90% der gesamten Arbeit: Marketing - catchy 
Verkaufstexte, VSL, CTA, Funnelbuilding, E-Mail-Marketing, ...

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Das mag vieleicht alles stimmen, aber wieso schwingt bei dir so ein
> negativer oder gar neidischer Unterton mit?

Weil es eine Fehlentwicklung ist. In mehrfacher Hinsicht.

1) Die Grundidee des Handels über das Internet (egal ob Waren oder 
Dienstleistungen) war einmal die Zwischenhändler auszuschalten.

Man kaufe direkt beim Künstler oder Hersteller, also direkt bei 
denjenigen die den eigentlichen Mehrwert schaffen. Kein Großhändler mehr 
dazwischen, keine Musikindustrie, keine Verlage. Halt keine parasitären 
Strukturen die von der Arbeit anderer leben.

Und was machen die Leute? Sie suchen sich prompt neue Zwischenhändler 
... Amazon, eBay, iTunes, YouTube ... Das geht so weit, dass einige 
Benutzer Plattformen wie Amazon als die neuen Heilsbringer sehen. Sagst 
du was gegen Amazon kommen sofort die Fanboys angelaufen und steigen dir 
aufs Dach.

2) Die Inhaltsanbieter machen sich extrem abhängig von der Plattform

Wenn YouTube am Algorithmus für die Monetarisierung dreht werden 
Existenzen vernichtet. Das ist YT aber sch... egal. Genau so, wenn eBay 
mal wieder die Gebühren erhöht. Man zeigt und fühlt Null Verantwortung 
gegenüber den fleißigen Arbeitsbienchen, die den Mehrwert für die 
Plattform erwirtschaften. Als Selbstständige, komplett auf eigenes 
Risiko. Es gibt ständig genug neue Glücksritter die den Versprechen der 
Plattformen glauben und ihr Glück versuchen.

3) Das System fördert unterdurchschnittliche Qualität / (gespielte) 
Dummheit

Bleiben wir bei YouTubern. Um eine möglichst große potentielle 
Zielgruppe zu haben kann man nicht mit intellektuellen Exkursionen 
kommen. Man muss, genau wie im privaten TV, den dümmsten Mist 
produzieren.

> Man sollte schon auch dankbar dafür sein dass es überhaupt diese

D-A-N-K-B-A-R? Dankbar ausgebeutet werden zu dürfen?

Entschuldigung, aber das ist ein Spruch aus den Zeiten der Industriellen 
Revolution. Wo der Arbeiter keine Rechte hatte und gefälligst dankbar 
für den Job zu sein hatte. Was sage ich Arbeiter? 10 jährige Kinder(*) 
hatten gefälligst dankbar zu sein, dass sie ihr Brot im Bergbau 
verdienen durften.

(*) Napoleon hob um 1800 das Mindestalter für Kinder die in Gruben 
einfuhren durften aus 10 Jahre an. Jüngere Kinder hatten immer noch 
gefälligst dankbar zu sein, dass sie weiter über Tage arbeiten durften.

Dankbarkeit hat im Geschäftsleben nichts zu suchen.

> Es ist also durchaus ein erreichbares Ziel

Es fehlt eine entscheidende Zahl: Wie viele schaffen es nicht? Ohne 
diese Zahl sagen die 1 Mio gar nichts aus. Präsentiert werden immer nur 
die, die überlebt haben https://de.wikipedia.org/wiki/Survivorship_Bias

> Entsprechend ist es gerecht dass sie
> sich vom Gewinn was abzwacken.

Das ist die gleiche Argumentation, die Immobilienmakler bringen.

Autor: Ist doch so (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Und was machen die Leute? Sie suchen sich prompt neue Zwischenhändler
> ... Amazon, eBay, iTunes, YouTube ... Das geht so weit, dass einige
> Benutzer Plattformen wie Amazon als die neuen Heilsbringer sehen. Sagst
> du was gegen Amazon kommen sofort die Fanboys angelaufen und steigen dir
> aufs Dach.

Richtig, weil man auch als Anbieter einen Mehrwert hat. Du hast Zugang 
zu zahlreichen Usern, verminderte Marketingaktivität, kannst von der 
Rechner-/Logistikinfrastruktur profitieren etcpp.
Es bleibt jedem Schaffenden selbst überlasen, ob er seine eigene 
Webseite usw. betreibt und mit entsprechenden Aufwänden Kunden auf sich 
aufmerksam macht.
Blöd gefragt: Warum verkaufen Nestle, Mars und Co. nicht direkt in 
eigenen Shops ihre Produkte, sondern steigen jedes Jahr aufs neue mit 
den Handelsketten Edeka, Rewe usw. in den Verhandlungsring? Richtig, 
Herstellen und Produzieren ist das eine, das Zeug an den Mann bringen 
das andere.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mensch wird hier ein Zeug verzapft.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Mensch wird hier ein Zeug verzapft.

Es muss halt erst etwas verzapft werden, bevor gezapft werden kann. ;)

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
> Datum: 02.09.2019 16:26

> Es muss halt erst etwas verzapft werden, bevor gezapft werden kann. ;)

Da ist was dran. So habe ich das noch nicht gesehen.

Da kann man nur noch sagen : Prost !

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Das geht aber nur mit
> lukrativen Programmen. Wenn man Plus500 bewirbt, bekommt man pro Person,
> welche über diesen Link ein Depot eröffnet ca. 500€ Provision.
>
> Für das Vorhaben muss man Videos zum Thema "Werde reich mit CFD-Trading"
> machen. Das ist zwar sehr schwierig, da CFDs grundsätzlich einen
> negativen Erwartungswert haben, hoch riskant sind und jedem Gewinner
> zwei Verlierer gegenüber stehen, aber das weiß der Zuschauer ja nicht.
> Viele überschätzen ihre Fähigkeiten massiv.

Dazu kommen noch die Einnahmen durch Youtube. Google zahlt Finanzkanälen 
besonders viel.
Youtube-Video "YouTube Einnahmen mit 5.000 Abonnenten – ich zeige dir mein komplettes Gehalt! (kleiner YouTuber)"
Wobei ich diesen Youtuber für einen der wenigen seriösen halte.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Dazu kommen noch die Einnahmen durch Youtube. Google zahlt Finanzkanälen
> besonders viel.

Finanzthemen sind halt ziemlich hart umkämpft. Ich denke, man kann da 
noch einiges holen, wenn man sich da auf eine Nische spezialisiert: 
Optionsverkauf (wie Jens Rabe) oder quantitative Analyse

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja der Jens Rabe ist auch ein besonderer Schwätzer. Seine ganz alten 
Videos waren durchaus lehrreich. Seine versprochene Performance im hohen 
zweistelligen Prozentbereich und die Behauptung, dass erfahrene 
Optionstrader aufs ganze Jahr gerechnet keine Verluste machen, war aber 
die übliche Bauernfängerei. In neueren Videos hören sich seine 
Performanceerwartungen ganz anders an, weil inzwischen bekannt ist, dass 
seine eigene Performance nicht so hoch ist wie er gern suggeriert hat 
und fast jedem klar ist, dass er sein Geld mit Youtube und Coachings 
verdient. Also eher weniger durch Trading.
https://www.inveus.com/rmc-teilnehmer.html
Jetzt schwenkt er in seinen Videos eher auf Kindergartenniveau a la 
Kolja Barghoorn um, weil er von ihm gelernt hat, dass niedriges Niveau 
mehr Klicks bringt.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex R. schrieb:
> Kolja Barghoorn

Der hat auch einige Abonnenten. Noch etwas dubioser kommt mir der 
Unternehmerkanal vor. Besonders die Serie über "airbnb arbitrage" fand 
ich etwas dünn.

: Bearbeitet durch User
Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex R. schrieb:
> Kolja Barghoorn

Bei dem Schwätzer sieht man, dass man im Finanzbereich auch ohne 
besondere Fachkenntnis zu vielen Klicks kommen kann. Der Typ hat sich in 
seinen alten Aktien - Videos ja noch nicht mal richtig in das Thema was 
er bespricht eingearbeitet und auch in den Kommentaren seine Unkenntnis 
demonstriert. Erst hat er es mit Fitnessvideos probiert. Hat ihm wohl 
nicht die erhoffte Rendite erbracht.

Autor: Money for Nothing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Erst hat er es mit Fitnessvideos probiert. Hat ihm wohl
> nicht die erhoffte Rendite erbracht.

Nein, das liegt sicher daran, daß er nicht ganz fit ist.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Money for Nothing schrieb:
> Nein, das liegt sicher daran, daß er nicht ganz fit ist.

Passt sich halt ans Publikum an...

Aber mich wundert immer, wie viel mehr die Leute verdienen können, 
welche einfach ohne Weiteres Produkte auf Amazon verkaufen, wenn sie 
auch noch die "Hej Jo Leute, was geht ab"-Videos drehen würden.

Autor: Alex R. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Money for Nothing schrieb:
> Nein, das liegt sicher daran, daß er nicht ganz fit ist.

Warum "fit" kursiv? Meinst du weil er nicht gedopt ist wie die anderen 
Fitnessmodels.

Autor: Dinge, die die Welt nicht braucht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> ....wenn sie
> auch noch die "Hej Jo Leute, was geht ab"-Videos drehen würden.

Wer kauft schon Gegenstände, die so schlecht verarbeitet sind, daß 
ständig etwas ab geht?

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ne zeitlang bei diversen youtubern reingeschaut die erst tuts 
neben ihrem eigentlichen coderjob reingestellt hatte. Später haben die 
alle ihre Codertätigkeit an den nagel gehängt und sind komplett auf 
Kursvideos umgestiegen. Der eine machte mit seiner 2-3  Mann bude in USA 
150-200k$ und das später eingestellt, weil er mit den Videos mehr Geld 
macht. Ab und an macht er auch auf Bestellung Kurse zu diversen Themen, 
die verscherbelt er dann nochmal an udemy und co. Der hat den gleichen 
Kurs bei diversen bekannten Kursplatformen drinnstehen, sogar mit dem 
Logo von anderen Kursplatformen - LOL. Manchmal verquatscht er sich auch 
oder hat das nicht 100% nachsynchronisiert wenn er sowas sagt wie 
'findet du auf udemy/anderer anbieter unter ...'

Ein Anderer hatte auch ne Entwicklerbude aufgebaut, nebenbei Codertuts 
eingestellt, jetzt betreibt er nur noch seine eigene Lernplatform.

Ich kenne nur einen der noch seinen eigenen Laden weiterbetreibt und 
aktiv entwickelt, bei dem habe ich aber auch den Eindruck, dass der 
immer mehr Kurse raushaut, da kommt bald alle 3 Tage ein neuer Kurs. 
Aktuell ein 8h Kurs, kostenlos zum anfixen für andere Kurse die dann 
Geld kosten.

Einer fragte mal ob die nicht auch noch Bücher rausbringen könnten, 
Antwort von allen: Lohnt nicht, damit macht man kein Geld, ausser der 
Verlag vielleicht. Videotuts kann man gewinnbringender vermarkten und 
bringen mehr Geld.

Schaut euch doch an was in bei udemy,... am meisten gehyped wird: Der 
ganze KI-Kram. Da gibts genug junge Deppen die in dem Bereich unbedingt 
arbeiten wollen, mit dem passenden Kurs gibts den passenden Job, so 
lockt man die an und zockt sie ab und das massenhaft. Gerade Amis und 
Asiaten fahren auf dieses Modell ab, in DE-Europa ist das weniger ein 
Geldbringer, deshalb macht der eine der Kursraushauer oben auch nur noch 
englische Videos und denkt darüber nach nach USA auszuwandern, weil dort 
seine Hauptkunden sind, auch die Entwicklungsaufträge die er durch diese 
"Werbevideos" bekam.

In DE gehen mehr Schminkvideos, Produkttest, werde Teil meines Alltags 
und anderer hirnloser Müll.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Niveau von Youtube sinkt leider ständig. Jeder Hanswurst macht einen 
neuen Kanal auf und plappert nach, was andere schon 1000mal erklärt 
haben ohne es unbedingt selber zu verstehen oder gar Erfahrungen zum 
Thema vorweisen zu können. Oder es werden irgendwelche Banalitäten 
"gelehrt", die jedem Schulkind klar sein sollten. Hauptsache niedriges 
Niveau, weil dann ist die Zielgruppe größer. Und auch ältere etablierte 
Kanäle bieten neuerdings nur noch ein sehr bescheidenes Niveau. 
Aktienkanäle werden zum Kinderprogramm (Jens Rabe) oder waren es eben 
schon immer (aktien mit kopf) usw. Aber solche Kanäle werden von den 
Kindern gefeiert und machen die Urheber reich.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb:
> Das Niveau von Youtube sinkt leider ständig.

YT ist überhaupt nicht mein Ding, nutze ich auch kaum. Das ist mir zu 
unseriös und meist auf zu niedrigem Niveau. Das ist doch zum 
allergrößten Teil nur Müll. Da lese ich lieber ein gutes Buch oder 
konsumiere dieses alternativ als Hörbuch. Aber mir von irgendwelchen 
Spackos mit Kamera die Welt erklären zu lassen - bestimmt nicht.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Das ist doch zum
> allergrößten Teil nur Müll. Da lese ich lieber ein gutes Buch

Also Bücher sind mir schon zu modern. Seriöse Infos gibt es nur auf 
Steintafeln.

Autor: Tobi P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Offenbar soll das ja eine Goldgrube sein. (Sonst hätte Amazon ja nicht
> Audible gekauft...)

Wie war das noch beim Goldrausch? Die dicke Kohle haben die Händler 
gemacht die Schaufeln und Siebe, Stiefel und Schrauben verkauft haben.

Macht die Platform Gewinn macht es der Content Produzent noch lange 
nicht.

Selber mache ich da nichts, kenne aber ein paar Leute (Bands, Künstler - 
einer offline sehr erfolgreich) die aus Online wieder ausgestiegen sind. 
Bringt nichts weil alle kopieren (Anbieter als auch Konsumenten).

Werner schrieb:
> Das Niveau von Youtube sinkt leider ständig.

Finde ich nicht, es gibt super Beiträge. Die sind aber meist nicht 
kommerziell. Wer da Geld verdienen will hat es schwer, mit den 200sten 
metoo Kanal sowieso.

Das Medium ist flüchtig, Themen schnell ausgelutscht und ich schalte 
mittlerweile jedes Video mit mehr als einer Werbung ab und meide den 
Kanal.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle ja immer Kurse zum Einatmen, Ausatmen, Einatmen.....
Oder noch besser: Kurse zum Treppensteigen, zum Kacken gehen usw.

Manches in dieser "digitalen Content-Welt" ist ja durchaus sinnvoll, 
doch das Allermeiste ist totaler Müll.

Old-Papa

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Codertuts

Junge, du siehst zu viel Youtube. Das heißt Programmierkurse oder, etwas 
moderner, Programmiertutorien.

Wobei ein Tutorium eigentlich eine ergänzende Übung an einer Hochschule 
ist. Wir wollen trotzdem mal nicht so sein, obwohl Youtube ziemlich weit 
von einer Hochschule entfernt ist.

> Videotuts

Siehe oben.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> Ich empfehle ja immer Kurse zum Einatmen, Ausatmen, Einatmen.....
> Oder noch besser: Kurse zum Treppensteigen, zum Kacken gehen usw.

Passt doch auch zu diesem Forum. Hier wird doch auch gefragt, wie man 
einen Nagel in die Wand schlägt.

> Manches in dieser "digitalen Content-Welt" ist ja durchaus sinnvoll,
> doch das Allermeiste ist totaler Müll.
>
> Old-Papa

Du bist genauso wie ich einfach zu alt für Youtube. Youtube ist das 
Medium der Kinder, entsprechend sind die Zielgruppe der Videos meistens 
10-15jährige. Das gilt auch für die genannten Aktienkanäle. Einige 
Videos sind vielleicht auch für 18-20jährige. Also für die Kinder sind 
einige Videos schon lehrreich. Früher haben wir eben TV geschaut, heute 
schaut man YT und lästert über das Niveau vom TV.
Problematisch wirds erst wenn die Kinder YT-Videos von 20-25jährigen 
Schnöseln sehen, die keine Ahnung von dem haben was sie erzählen.

Das Selbstbewusstsein der heutigen Jugend ist schon erschreckend 
ausgeprägt. Da hat sich wer vielleicht einmal ein halbes Jahr 
oberflächlich mit einem Thema befasst (z.B. Börse), hat quasi Null 
Erfahrung aber vielleicht sogar mal ein Buch gelesen. Der glaubt dann, 
anderen die Welt erklären zu können.

So kommts dann, dass junge ehemalige Fitnesstrainer, Hauptschüler oder 
Leute, die niemals eine Ausbildung abgeschlossen haben die Börse und das 
Leben erklären und sogar eine Beratung für Berufswahl oder Studienwahl 
anbieten.

Über die Schminkvideos kann ich nichts sagen. Habe noch nie solch ein 
Video gesehen und YT hat mir auch noch nie ein solches vorgeschlagen. 
Ich bin sicher, da habe ich nichts verpasst.

Autor: Bilge (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:

> YT ist überhaupt nicht mein Ding, nutze ich auch kaum. Das ist mir zu
> unseriös und meist auf zu niedrigem Niveau. Das ist doch zum
> allergrößten Teil nur Müll.

Waschmaschinentür undicht (Schraube abgefallen). Reparaturanleitung auf 
Youtube. Waschmaschinentür wieder dicht.

Spülmaschine: Feder Türmechanik gebrochen. Reparaturanleitung auf 
Youtube. Tür OK.

Tablet-PC Android (Google) raus, Android (LineageOS) rein. Anleitung auf 
Youtube. Tablet-PC ohne Schnüffelriesen.

usw.

Dafür ist Youtube nicht nur gut sonden sehr gut.

Beitrag #5964162 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bilge schrieb:
> usw.
> Dafür ist Youtube nicht nur gut sonden sehr gut.

Ja, es gibt Ausnahmen, aber ich bleibe dabei:
Das ist zum allergrößten Teil nur Müll.

Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Torsten schrieb:
> Problematisch wirds erst wenn die Kinder YT-Videos von 20-25jährigen
> Schnöseln sehen, die keine Ahnung von dem haben was sie erzählen.

Wieso? Dann lernen sie, dass Arbeit mehr bringt als spielen:

Youtube-Video "Wie ich meine ersten 10.000€ im Internet verdient habe! ONLINE GELD VERDIENEN - Meine Geschichte"

Ich finde das Video wirklich gut gemacht. Der Typ redet wie ein 
Wasserfall und verplappert sich nicht. Er scheint ausgebildeter Redner 
zu sein. Ich denke, das ist der wichtigste Punkt, so einen deutlichen 
Ausdruck zu haben.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Torsten schrieb:
>> Problematisch wirds erst wenn die Kinder YT-Videos von 20-25jährigen
>> Schnöseln sehen, die keine Ahnung von dem haben was sie erzählen.
>
> Wieso? Dann lernen sie, dass Arbeit mehr bringt als spielen:
>
> Youtube-Video "Wie ich meine ersten 10.000€ im Internet verdient habe!
> ONLINE GELD VERDIENEN - Meine Geschichte"
>
> Ich finde das Video wirklich gut gemacht. Der Typ redet wie ein
> Wasserfall und verplappert sich nicht. Er scheint ausgebildeter Redner
> zu sein. Ich denke, das ist der wichtigste Punkt, so einen deutlichen
> Ausdruck zu haben.

Chris Rzepka. Ja Kinder mit Null Erfahrung erzählen uns wie man in 
Aktien und Immobilien investiert. Der Bengel sollte erst mal die 
nächsten 20 Jahre seine Erfahrungen sammeln. Dann ist seine Klappe 
sicher nicht mehr so groß. Glauben würde ich so jemanden, der sich teure 
Autos leiht und sie dann auf YT als die eigenen vorführt, ohnehin 
nichts.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Ich finde das Video wirklich gut gemacht. Der Typ redet wie ein
> Wasserfall und verplappert sich nicht.

Ich habe mal kurz reingeschaut und finde das Video mehr als peinlich. 
Wie ich bereits schrieb: das Meiste auf YouTube ist Müll und 
Zeitvergeudung.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Wie ich bereits schrieb: das Meiste auf YouTube ist Müll und
> Zeitvergeudung.

Sagt mein Opa auch.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
> Wie ich bereits schrieb: das Meiste auf YouTube ist Müll und
> Zeitvergeudung.
>
> Sagt mein Opa auch.

Dann hat dein Opa recht! Sehr sympathisch. Und was meinst du?

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Wie ich bereits schrieb: das Meiste auf YouTube ist Müll und
> Zeitvergeudung.

So ist es. Die machen aber die Kohle auf Youtube. Genauso wie dieser 
Teichmann. Der bescheißt nicht nur mit seinen Luxusschlitten sondern 
auch mit seinen sportlichen Leistungen. Bescheißt mit Gewichtsscheiben 
und mit Doping.
https://www.youtube.com/channel/UCJfH0xZm4TlABek_FFLHF7Q

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Schwätzer gibts wie Sand am Meer. Schau dir Bodo Schäfer an, der 
macht das seit Jahrzehnten. Jetzt hat er auch einen YouTube-kanal und 
die ganzen Kinder lassen sich von ihm in seinen Bann ziehen. Die älteren 
buchen dann ein Seminar bei ihm, für etwa 4000€.
So wird heutzutage Geld gemacht.
Die Seminare bei Jens Rabe sind noch teurer. Aber ich glaube, dort bei 
Jens kann man sogar was lernen. Aber ein paar 1000€ ist das sicher nicht 
wert.

Autor: Opa Heribert (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ingenieur schrieb:
>> Das ist doch zum
>> allergrößten Teil nur Müll. Da lese ich lieber ein gutes Buch
>
> Also Bücher sind mir schon zu modern. Seriöse Infos gibt es nur auf
> Steintafeln.

YT ist wie RL. 99% Müll.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Opa Heribert schrieb:
> YT ist wie RL. 99% Müll.

YT = täglich über 80 Jahre neues Videomaterial, da kann ich mir 
aussuchen was ich mir reinziehe und was nicht.

Im RL sollte man das zumindest in seiner freien Zeit hinkriegen.

Wir haben da alle die Möglichkeit da eigene Videos reinzusetzen, 
kostenfrei.

Warum gibt es bei YT keine geilen Elektronik-Videos?
Weil wir die nicht da reinsetzen.
Nebenbei eine gute Gelegenheit dort Werbung für seine digitalen 
Infoprodukte zu machen.

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Man sieht ja meist schon an den Fratzen auf den Thumbnails der YT-Videos 
für welche geistig zurückgebliebene Zielgruppe das alles gedacht ist.
Und da es fast nur Müll auf YT gibt, nutzen fast nur Leute, die Müll 
sehen wollen YT. Was andere wiederum veranlasst, noch mehr Müllvideos zu 
produzieren.

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
eben..nicht rumlabern, BESSER MACHEN!
Aber das gehört nicht zu Mentalität von Mikrocontroller.net Usern...hier 
ist zu 99% nämlich auch nur Müll und unfähige Fratzen
Erst mal an die eigene Nasen fassen oder in den Spielen schauen anstatt 
über andere herzuziehen und  zu meinen man wäre was besseres...danach 
aber bitte nicht in Depression verfallen hahaha

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.