mikrocontroller.net

Forum: Offtopic zuverlässige Literatur


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Ron Gilster gibt in seinem Wälzer "PC Hardware - a Beginner's Guide", 
erschienen 2001 bei Osborne/McGrawHill, folgende teilweise überraschende 
Fakten bekannt:

"The primary job of a PC's power supply is to convert AC power to DC 
power.
[...]
Outside of North America, where the primary power source is already DC, 
the power supply performs all of the same tasks, except rectification. 
Most power supplies have the ability to take 110V [sic!] AC or 220V 
[sic!] DC and have a two-position slide switch on back of the fan grill 
that is used to select the power source voltage." (aaO 319 f)

Nun wird der solchermaßen angesprochene Beginner möglicherweise nicht ad 
hoc nervös werden ob der hierzulande geringfügig höheren Spannung, aber 
woher soll er Gleichstrom aus dem Netz beziehen?

Ja, es gibt ärgere Probleme, aber dieses Beispiel soll pars pro toto für 
den Müll stehen, den renommierte Verlage ihren Lesern in diesem 
Jahrtausend zumuten.
Hiervon Sind keineswegs nur unsere transozeanischen Universalvorbilder 
befallen, oh nein, solches können Springer & Co mindestens ebenso 
nonchalant. Und da's keine Sau, erst recht keinen Lektor schert, 
schreiben die Verfasser munter irgend ein Gewäsch daher, das 
gelegentlich zumindest syntaktisch noch Ähnlichkeiten zur deutschen 
Sprache aufweist, semantisch aber "zum Denken anregt": was könnte der 
Verfasser wohl gemeint haben?

Gibt es irgendwo noch Verlage, deren Lektorat mehr überprüft als die 
Rücksendeadresse des Verfassers?

Autor: Joggel E. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was erwartest du denn ? Es darf ja nichts mehr kosten. Jedes Lektoring, 
jede Revision kostet.
Ein guter Verlag schiesst einem Autor zumindest die Kosten vor, haelt 
Lager vor und macht die Werbung.
Es gibt Kleinverlage, die nehmen jeden als Autor. Lektoring gegen 
Aufpreis. Du schiesst die Druckkosten fuer zB 1000 Stueck vor, sie 
lagern's dir kostenpflichtig, oder es wird dir ausgeliefert. Werbung 
musst duch auch selbst machen. Wenn sie dir eine Rezension machen, ist 
das auch kostenpflichtig.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Outside of North America, where the primary power source is already DC,

Wie darf man diesen Satz verstehen?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Outside of North America, where the primary power source is already DC,
>
> Wie darf man diesen Satz verstehen?

Im Zusammenhang mit dem zuvor zitierten Satz ergibt sich für mich, dass 
der Autor zum Ausdruck bringen wollte, außerhalb des Teils der Welt, in 
dem seit der Weltwirtschaftskrise aus Ersparnisgründen "Aluminum" 
geschrieben wird, sei die Zivilisation auf dem technischen Stand eines 
Gleichstromnetzes stehen geblieben, also bei Herrn Edison, dem das ZDF 
kürzlich die Erfindung des Wechselstromes nachgerühmt hat.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Was erwartest du denn ? Es darf ja nichts mehr kosten. Jedes
> Lektoring, jede Revision kostet.

Bei kleinen Fachverlagen mit Nischenprogramm wird man gern das eine oder 
andere Auge zudrücken müssen (ich "durfte" vor Jahren die Fertigstellung 
eines Readers begleiten und hätte manche Autoren mit ihren hohlen Köpfen 
zusammenschlagen mögen), aber bei Branchenriesen sollte so etwas nicht 
vorkommen. Beck schafft es, de Gruyter auch, wieso klemmt es zB bei 
Springer?
Insbesondere Schulbücher, deren Absatz alljährlich nahezu garantiert 
ist, scheinen besonders schlecht gepflegt zu werden. Da haben dann 
Leiter gern mal "Belege" (mit Kapazität ...), und das auch in der x-ten 
Auflage.
(Was unsere Gesetzgeber zu Stande bringen, das darf man Deutschlehrern - 
und Juristen! - alter Schule schon gar nicht vorlegen; die Reaktion wäre 
unabsehbar)

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Outside of North America, where the primary power source is already DC,
>
> Wie darf man diesen Satz verstehen?

Historisch. Das 110 V-Gleichstromnetz in NYC wurde im Februar 2008 
abgeschaltet. Die letzten Nutzer (vor allem Aufzüge mit Baujahr um 1900) 
wurden mit lokalen Schaltnetzteilen ausgestattet.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> außerhalb des Teils der Welt, in
> dem seit der Weltwirtschaftskrise aus Ersparnisgründen "Aluminum"
> geschrieben wird, sei die Zivilisation auf dem technischen Stand eines
> Gleichstromnetzes stehen geblieben

Ich würde hier nicht von Boshaftigkeit oder Überlegenheitsfantasien des 
Autors ausgehen sondern einfach von einem Fehler.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Outside of North America, where the primary power source is already DC,
>>
>> Wie darf man diesen Satz verstehen?
>
> Historisch. Das 110 V-Gleichstromnetz in NYC wurde im Februar 2008
> abgeschaltet. Die letzten Nutzer (vor allem Aufzüge mit Baujahr um 1900)
> wurden mit lokalen Schaltnetzteilen ausgestattet.

Danke. Dass es überhaupt ein 110V DC Netz in USA gab, war mir neu.
Aber ich denke schon lange vor 2008 war das sicher eine absolute Nische.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Outside of North America, where the primary power source is already DC,

Hic sunt dracones (here be dragons) auf alten Weltkarten.

Daran sieht man, wie weit der Autor in der Welt rumgekommen ist. Beim 
einzigen Ausflug einer Bekannten aus den USA nach D (Ehefrau eines 
Deutschen) hatte ich den Eindruck, dass es für sie ungefähr das war, was 
für Unsereinen eine Dschungelsafari ist. ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> soul e. schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Percy N. schrieb:
>>>> Outside of North America, where the primary power source is already DC,
>>>
>>> Wie darf man diesen Satz verstehen?
>>
>> Historisch. Das 110 V-Gleichstromnetz in NYC wurde im Februar 2008
>> abgeschaltet. Die letzten Nutzer (vor allem Aufzüge mit Baujahr um 1900)

wurden aus dem alten DC-Netz von Edison gespeist.

>> wurden mit lokalen Schaltnetzteilen ausgestattet.
>
> Danke. Dass es überhaupt ein 110V DC Netz in USA gab, war mir neu.
> Aber ich denke schon lange vor 2008 war das sicher eine absolute Nische.

Dieses Netz war hier auch sicherlich nicht gemeint.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Outside of North America, where the primary power source is already DC,
>
> Hic sunt dracones (here be dragons) auf alten Weltkarten.
>
> Daran sieht man, wie weit der Autor in der Welt rumgekommen ist. Beim
> einzigen Ausflug einer Bekannten aus den USA nach D (Ehefrau eines
> Deutschen) hatte ich den Eindruck, dass es für sie ungefähr das war, was
> für Unsereinen eine Dschungelsafari ist. ;-)

Die wahrhaft üblen Schrecknisse drohen bei Bewegungen in die andere 
Richtung.
Vor Jahrzehnten ist eine Freundin von mir nach Vancouver ausgewandert; 
sie war damals gerade 20 Jahre alt. Als die achtjährige Tochter der 
dortigen Nachbarin erfuhr, dass sie Deutsche (gewesen) war, wollte das 
liebe Kind unbedingt ihr Maschinengewehr sehen und ließ sich nicht davon 
überzeugen, dass sie keines habe ...

Interessanter Weise können die Yankees mit Johannes Gutenberg deutlich 
mehr anfangen als mit Philipp Reis, mit Lee de Forest mehr als mit John 
Fleming. Hertz und Marconi werden nicht weiter diskriminiert; woran mag 
es liegen?

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Hertz und Marconi werden nicht weiter diskriminiert; woran mag
> es liegen?

Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre 
Schloss Neuschwanstein.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre
> Schloss Neuschwanstein.

Quelle?

Beitrag #5959828 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Hertz und Marconi werden nicht weiter diskriminiert; woran mag
>> es liegen?
>
> Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre
> Schloss Neuschwanstein.

Ah, jetzt verstehe ich, was mit 'city of Belgium' gemeint war!

Dann ist es auch klar, dass sie uns zutrauen, mit Edison-Netzen zu 
arbeiten, während sie selber den Wechselstrom des Europäers Tesla 
benutzen; zumindest nach dem,  was dort manche für Logik halten.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich hab gerade Batteriehalter bei einem chinesischen Händler namens 
"mecklenbug" gekauft. Und es gab schon mindestens 7 davor: 
Ebay-Artikel Nr. 263541613788

Autor: Klaus I. (klauspi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Gibt es irgendwo noch Verlage, deren Lektorat mehr überprüft als die
> Rücksendeadresse des Verfassers?

In der Regel fällt das in den Verantwortungsbereich des Autors und nicht 
des Verlags. Der Verlag ist dafür zuständig den grottigen Inhalt voller 
Rechtschreibfehlern zu drucken und mit einer möglichst schlechten 
Bindung versehen an den Handel zu liefern.

Wiley-VCH ist die letzten Jahre immer schlimmer geworden, aber es gibt 
auch andere. Bei der 15. Auflage des Tietze/Schenk haben die Verfasser 
vergessen bei einem neuem Kapitel die Rechtschreibprüfung durchzuführen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus I. schrieb:
>
> In der Regel fällt das in den Verantwortungsbereich des Autors und nicht
> des Verlags. Der Verlag ist dafür zuständig den grottigen Inhalt voller
> Rechtschreibfehlern zu drucken und mit einer möglichst schlechten
> Bindung versehen an den Handel zu liefern.
>
Hierzu eine kleine Anekdote aus eigener Beobachtung:
Mitte der 90er war eine Freundin von mir gerade durch das zweite 
juristische Staatsexamen gerasselt und durfte bei einer auf Wiederholer 
spezialisierten Zivilkammer des LG eine Ehrenrunde drehen. Die 
tatsächlich sehr fürsorglichen Richter dort empfahlen ihr ein speziell 
für die Referendarausbildung konzipiertes Lehrbuch des 
Zivilprozessrechtes, das in der Fachpresse hohes Lob erfahren hatte.

Die nächsten zwei Wochen kam mir die junge Dame mitunter etwas 
mitgenommen vor, dann klärte sich die Lage: Sie hatte in dem ihr so sehr 
ans Herz gelegten Werk mehrere Stellen entdeckt, die ihr falsch oder 
doch zumindest fragwürdig vorkamen. Sie nahm sich dann ein Herz und 
fragte ihren Ausbilder um Rat bzw Auskunft. Ergebnis: Sie hatte völlig 
richtig gelegen.

In der Folgezeit blühte sie regelrecht auf, während das einst 
hochgeschätzte Buch einen traurigen Anblick bot. Tatsächlich hatte sie 
nach einem Vierteljahr buchstäblich auf jeder Textseite mindestens einen 
schweren sachlichen Fehler gefunden.

Anzumerken ist, dass dieses unbrauchbare Elaborat nicht etwa von einer 
hochgerühmten Koryphäe stammte, der am Zeug zu flicken sich niemand 
getraut hätte, sondern von einem völligen Ignotus.

Weniger misstrauische Referendare dürften scharenweise auf diesen Müll 
hereingefallen und durch die Prüfung gerauscht sein. Wie kam diese 
Schwarte zu den lobenden Rezensionen?

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:


> In der Folgezeit blühte sie regelrecht auf, während das einst
> hochgeschätzte Buch einen traurigen Anblick bot. Tatsächlich hatte sie
> nach einem Vierteljahr buchstäblich auf jeder Textseite mindestens einen
> schweren sachlichen Fehler gefunden.

Das hat ihr das zum Bestehen der Prüfung notwendige Selbstvertrauen 
verliehen, und durch den Ehrgeiz weitere Fehler zu finden auch 
zusätzliche Motivation. Ziel erreicht.

Der Richter wusste wohl was er da tat ;-)

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre
>> Schloss Neuschwanstein.
>
> Quelle?

Nein, Otto-Versand.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Le X. schrieb:
>> Achim B. schrieb:
>>> Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre
>>> Schloss Neuschwanstein.
>>
>> Quelle?
>
> Nein, Otto-Versand.

OK, also ein substanzloser Rant, gefolgt von einem schlechten Witz.
Alles klar.

Autor: Roland E. (roland0815)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Le X. schrieb:
>>> Achim B. schrieb:
>>>> Das liegt daran, dass die Amis glauben, die Hauptstadt von Europa wäre
>>>> Schloss Neuschwanstein.
>>>
>>> Quelle?
>>
>> Nein, Otto-Versand.
>
> OK, also ein substanzloser Rant, gefolgt von einem schlechten Witz.
> Alles klar.

Nein, die Mehrzahl der Amis sind so unterbelichtet, dass die tatsächlich 
glauben, das die die technologische Speerspitze der Welt seien. Die die 
es besser wissen, sind dort nicht zur Schule gegangen, weil eingewandert 
und halten die Klappe.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland E. schrieb:
> Nein, die Mehrzahl der Amis sind so unterbelichtet, dass die tatsächlich
> glauben, das die die technologische Speerspitze der Welt seien.

Tja, stimmt leider ja auch.

Autor: Max U. (muxami)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Interessanter Weise können die Yankees mit Johannes Gutenberg deutlich
> mehr anfangen als mit Philipp Reis, mit Lee de Forest mehr als mit John
> Fleming. Hertz und Marconi werden nicht weiter diskriminiert; woran mag
> es liegen?

Lehrerausbildung?

Zur Diskriminierung - kannst Du das auch konkreter belegen oder weißt Du 
nur nicht was diskriminieren bedeutet?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Max U. schrieb:

> Zur Diskriminierung - kannst Du das auch konkreter belegen oder weißt Du
> nur nicht was diskriminieren bedeutet?

Eigentlich weiß ich das schon - was mag da schief gelaufen sein? Soo 
groß ist die Verwechslungsgefahr ja nun tatsächlich nicht!

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Aus: Steiner, Grundkurs Relationale Datenbanken
6. Aufl. Wiesbaden (Vieweg) 2006

Steht das in neueren Auflagen auch so?
Hat Hessel das womöglich genau so geschrieben?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.