mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Mint 19.2: Komische Fenstereffekte


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst fällt auf, dass Meldedialoge - z.B. der von caja, wenn man 
viele oder große Dateien kopiert - der Maus folgen, wenn man auf einen 
anderen Desktop umschaltet - es sieht aus wie "Always Visible on 
Workspace", ohne dass das aktiviert wäre.

Aber das ist nicht alles: die Anwendung, die den Meldedialog geöffnet 
hat, verschwindet aus dem Desktop, auf dem sie lief und findet sich 
nachdem der Dialog geschlossen ist, auf dem aktuellen Desktop.

Ein anderer Effekt ist ganz komisch:
Angenommen, man hat mehrere Anwendungen auf einem Desktop laufen, deren 
Fenster überlappen.

Irgendwann klickt man in das oberste Fenster und wundert sich, warum das 
Programm darunter den Klick bekommt. Wodurch das ausgelöst wird, habe 
ich noch nicht heraus bekommen.

Der reguläre Zustand läßt sich wieder herstellen, indem man die oberste 
Anwendung per Klick auf den Tray-Button versenkt und gleich wieder hoch 
holt.

Ein anderes Szenario hängt mit VirualBox zusammen. Wenn ich eine einige 
Zeit versenkte W7-VM im Full-Screen-Modus per Tray-Button hoch hole, 
wird nur der zentale Ausschnitt des Fensters angezeigt.

Wenn ich die VM wieder versenke und gleich wieder hoch hole, wird sie 
korrekt im Full-Screen-Modus angezeigt.

Kommen diese Spleens jemandem bekannt vor, oder hat nur mein System eine 
Macke?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5960108 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt habe ich Mint 19.2 Mate auf einer nagelneuen Platte installiert 
und schon wieder fängt der Zirkus an:

- ich habe synaptic auf Desktop 1 geöffnet und dort Search geklickt,
  der Suchdialog ist offen.
- dann schalte ich auf Desktop 4 um. Der synaptic-Suchdialog wird auch
  dort angezeigt und synaptic erscheint minimiert im Tray.
- ich schließe den Suchdialog. synaptic bleibt minimiert im Tray;
  auf Desktop 1 ist es verschwunden.

Was ist das für ein elender Müll? Kann das jemand auf Mint 19.2 Mate 
reproduzieren?

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenzeitlich habe ich das System mit der Mint 19.1 Mate - CD 
gestartet und dort erst den Workspace Switcher zum Tray geladen und dann 
den synaptic-Trick von vorhin ausprobiert.

Mint 19.1 verhält sich genau so verquer und das sofort nach dem Start 
der Installations-CD!

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Kann das jemand auf Mint 19.2 Mate
> reproduzieren?

Beim ersten Mal nicht, aber beim 2. Öffnen von Synaptic ist es bei mir 
genauso.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt Ubuntu Mate 18.04.3 installiert - das verhält sich ebenso 
verquer. Fragt sich nur, ob das ein Bug ist, oder ein Feature…

Ich tippe auf letzteres, weil man nach dem Schließen des Suchdialoges in 
einem anderen, als dem Desktop, in dem synaptic gestartet wurde, 
synaptic erst nach größerem Rumgeklick im Tray sich bequemt, wieder hoch 
zu kommen.

Es ist wirklich ein Elend…

Andreas B. schrieb:
> Beim ersten Mal nicht, aber beim 2. Öffnen von Synaptic ist es bei mir
> genauso.

Danke. Ich hatte schon Zweifel an der Gesundheit meines Rechners, aber 
mit Mint 17 läuft die Kiste einwandfrei. Dass sie das mit Mate von 3 
verschiedenen Quellen nicht tut, spricht auch stark für einen Knoten in 
Mate.


Bei Ubuntu Mate 18.04.3 stürzt dauernd das System-Menü ab.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem beigefügten Screencast kann man den Effekt auf Ubuntu Mate 
bewundern.

- Bei Sekunde 5 wird auf einen anderen Desktop geschaltet
- Bei Sekunde 12 wird der Suchdialog geschlossen
- Ab Sekunde 14 wird erfolglos versucht, synaptic hoch zu holen
- Bei Sekunde 22 wird auf den ursprünglichen Desktop geschaltet -
  kein synaptic mehr da
- Bei Sekunde 24 wird wieder zurückgeschaltet und plötzlich ist
  synapic da.

Wie ein Feature sieht das wirklich nicht aus…

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann irgendwo einstellen ob Fenster von gerade nicht ausgewählten 
Desktops in der Taskleiste erscheinen sollen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Man kann irgendwo einstellen ob Fenster von gerade nicht ausgewählten
> Desktops in der Taskleiste erscheinen sollen.

Ich habe das unverändert gelassen, also werden nur die Programme in der 
Taskleiste angezeigt, die auf dem aktuellen Desktop laufen.

Das funktioniert auch korrekt, außer in dem beschriebenen Fall.

Würde das Verhalten durch die Einstellung "Alle Programme auf allen 
Workspaces im Tray anzeigen" verursacht, dann müsste synaptic nach dem 
Schließen des Suchdialogs und Umschalten auf den anderen Workspace auch 
dort im Tray angezeigt werden - das ist aber nicht der Fall.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier auch den Effekt, daß KiCAD 5.99.0 (js-renaut repos) mit 4k 
Auflösung unter Mint 19.2 nicht zu gebrauchen ist. KiCAD nutzt hier nur 
1/4 der Arbeitsfläche. Das stört mich weitaus mehr.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Das stört mich weitaus mehr.

Das ist natürlich sehr ärgerlich, wenn man seinen tollen großen 
Bildschirm nicht ausnutzen kann…

So weit bin ich aber noch nicht - ich will erst ein anständig laufendes 
System haben und rackere mich an dem Scheiß schon über eine Woche ab - 
mittlerweile dürften es um die 10 Anläufe sein und immer wieder irgend 
welche komische Effekte - der mit dem Workspace Switcher war immer 
derjenige, der zuerst auffiel. Der im Eingangsposting beschrieben Müll 
folgte dann so nach und nach, je weiter die Konfiguration 
fortgeschritten war.

Der Hammer war die letzte Mint 19.2 Mate - Installation: nachdem fast 
alles stimmte, fand die Mühle plötzlich die Ethernet-Adapter nicht mehr 
und dichtete frei Schnauze einen dazu, der aber nicht funktionierte.

Das alles stärkt natürlich das Vertrauen in ein System nicht gerade und 
es nervt, das gibts nicht…

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das ist natürlich sehr ärgerlich, wenn man seinen tollen großen
> Bildschirm nicht ausnutzen kann…

Nix toll groß. Yoga 2 Pro 13" Laptop. ;-)
Ich habe als bugfix Tasten zum Direktumschalten der Bildschirmauflösung 
belegt und laß KiCAD halt mit 1900x1200 laufen.

Das andere sind ja eher Schönheitsfehler, die mich ehrlich gesagt, nicht 
groß stören. Während der Paketsuche die Arbeitsfläche umschalten kommt 
ja nicht oft vor.
Irgendwelche Probleme bei der HW Erkennung hatte ich bislang nicht. Mate 
installieren und fertig. Dann noch alles an SW installiert, was man so 
braucht und gut ist. Mehr als 6h habe ich mit Sicherheit nicht für die 
Komplettinstallation gebraucht.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Während der Paketsuche die Arbeitsfläche umschalten kommt
> ja nicht oft vor.

Das passiert nicht nur mit synaptic, sondern mit jeder App, die ein 
Dialogfenster öffnet - egal ob modal, oder nicht; mit caja passiert das 
genauso.

Wenn sich solcher Mist mit der Hartnäckigkeit häuft, verliert man das 
Vertrauen in Software und Maschine.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann ich jetzt wiederum nicht nachvollziehen. Nenn mal ein Beispiel.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Das kann ich jetzt wiederum nicht nachvollziehen.

Lies das Eingangsposting…

Bei den falsch verteilten Klicks hörte für mich der Spaß auf und so 
lange ich mir nicht sicher bin, dass der andere Mist nicht damit 
zusammen hängt, gehe ich davon aus, dass da ernsthafte Probleme in Mate 
vorhanden sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, also ich habe das alles nicht, außer diesen Dialog-Effekt.
Das ist scheinbar ein feature, wo der Dialog mitwandern soll, was aber 
etwas mißlungen ist.

Gerade mal geschaut: Das Problem scheint der Arbeitsflächenumschalter zu 
sein. Mit Strg/Alt Cursor passiert das nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Das ist scheinbar ein feature, wo der Dialog mitwandern soll, was aber
> etwas mißlungen ist.

Als ich das zum ersten mal gesehen hatte, dachte ich das auch. 
Begeistert war ich davon nicht, denn es widerspricht einfach völlig der 
Workspace Switcher-Philosophie.

Nein, ein Feature ist das sicher nicht - dafür gibts im Kontextmenü der 
Fensterüberschrift die Einstellung "Always on Visible Workspace". Aber 
so verhält es sich auch nicht, denn dann müsste die App in jeder 
Taskleiste vorhanden sein und das ist sie nicht, nachdem man das 
Dialogfenster geschlossen hat.

Und dass nach dem Schließen des Dialogfensters ein Klick auf den 
zugehörigen Button in der Taskleiste wirkungslos bleibt, spricht auch 
nicht gerade für geplantes Verhalten.

> Das Problem scheint der Arbeitsflächenumschalter zu sein.

Das sehe ich auch so.

> Mit Strg/Alt Cursor passiert das nicht.

Wie meinst du das?


Ich habe schon gestern Nacht den Mate-Leuten auf github einen Bugreport 
hinterlassen - dafür hatte ich den Screencast gemacht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
>> Mit Strg/Alt Cursor passiert das nicht.
>
> Wie meinst du das?

Die Arbeitsflächen mit Ctrl/ALT cursortasten (re/li) statt mit den 
Arbeitsflächenumschalter umschalten. Dann sollten diese Effekte 
verschwunden sein.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Arbeitsflächen mit Ctrl/ALT cursortasten (re/li) statt mit den
> Arbeitsflächenumschalter umschalten. Dann sollten diese Effekte
> verschwunden sein.

Das kann ich leider nicht bestätigen. Bei Ctrl und/oder Alt Rechtsklick 
geht das Menü des Workspace Switchers auf; Bei Ctrl und/oder Alt 
Linksklick ändert sich nichts am verqueren Verhalten.


Zwischenzeitlich bin ich schon wieder auf die Schnauze geflogen: Nachdem 
ich mit rsync ~850 GB Daten kopiert hatte - das alleindauert ca. 4 
Stunden -, nahm er nach dem Reboot die luks Passphrase nicht mehr an. 
Vor dem Kopieren hatte das noch funktioniert.

Wie sowas passieren kann, ist mir absolut schleierhaft. rsync kann doch 
eigentlich gar nicht an die luks-Daten kommen, die liegen doch nicht im 
verschlüsselten Dateisystem.

rsync legt beim Kopieren (auf dem 4-Kerner mit 3 Threads) die Maschine 
ziemlich lahm. Ich hatte trotzdem etliche Zusatzsoftware installiert - 
womöglich hat ihn das aus dem Tritt gebracht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Bei Ctrl und/oder Alt Rechtsklick
> geht das Menü des Workspace Switchers auf; Bei Ctrl und/oder Alt
> Linksklick ändert sich nichts am verqueren Verhalten

Er hat keinen Ton von Mausklicks gesagt sondern von 
Ctrl-Alt-Cursortasten (rechts/links)!

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter KDE tritt das Problem übrigens nicht auf, es liegt nicht an 
Synaptic.

Die Mate-Oberfläche ist auch irgendwie nicht das gelbe vom Ei. Ich 
dachte erst es wäre brauchbar als Alternative zu der völlig verkorksten 
Ubuntu Defaultoberfläche Unity. Hab nem Kollegen Mate eingerichtet weil 
ich ihm Unity nicht zumuten wollte und schon am ersten Tag gabs Probleme 
mit 1 Pixel breiten Fensterrahmen (sowas als Default [absichtlich!] 
zeugt schon von Weltfremdheit).

Dann hab ich mal bisschen rumprobiert ob das mit Compiz besser ist 
(deutlich besser), scheint ja immerhin von Mate unterstützt zu werden 
weils direkt als Einstellung auszuwählen ist aber dann fängt der 
Arbeitsflächenumschalter komplett an zu spinnen, also das ist keine 
Option.

Das nächste Problem ist die Art wie man in verschachtelten Menüs 
versehentlich verrutschen kann wenn man die Maus nicht ganz genau 
horizontal hinüberführt sondern diagonal und dabei den darüber- oder 
darunterliegenden Menüpunkt streift, sofort klappt das gewünschte 
Untermenü wieder zu und ein falsches geht auf! Das ist der endgültige 
Showstopper! Das Startmenü ist damit fast unbrauchbar! Ich mein Hallo? 
Das sind elementare Sachen, andere haben solche Probleme schon in den 
90ern final gelöst!

Ich werd ihm jetzt KDE installieren, hätt ich gleich machen sollen. Dann 
hat er nen angemessen funktionierenden modernen Desktop.

@Uhu: das solltest Du auch machen anstatt an dem Mate-Frickelschrott 
weiter  zu verzweifeln.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Er hat keinen Ton von Mausklicks gesagt sondern von
> Ctrl-Alt-Cursortasten (rechts/links)!

Das ist für den Gebrauch des Workspace Switchers leider ziemlich 
untauglich.

> Unter KDE tritt das Problem übrigens nicht auf, es liegt nicht an
> Synaptic.

Ja, aber das ist auch nicht neu - steht schon im Eingangsposting… Es 
passiert immer dann, wenn ein Dialogfenster offen ist, egal von was.

> Das ist der endgültige Showstopper!

Ist mir in den letzten ca. ~5 Jahren nicht aufgefallen.

> @Uhu: das solltest Du auch machen anstatt an dem Mate-Frickelschrott
> weiter  zu verzweifeln.

Ich hatte sehr viel früher mit KDE gearbeitet - das war damals auch 
nicht so das Gelbe vom Ei. Dann bin ich zu Ubuntu gewechselt mit Gnome 
2. Damit kam ich gut zurecht - bis Ubuntu auf die Idee kam auf Gnome 3 
umzustellen oder alternativ zu ihrem eigenen Schrotteil, das sie ja wohl 
jetzt wieder beerdigt haben.

Bei Gnome 3 ging alles anders und die Hilfmittel, die ich mir im Lauf 
der Jahre dafür gebastelt hatte, wollte ich nicht von jetzt auf nachher 
wegschmeißen, nur weil irgend ein paar Sesselfurzer auf die Idee kamen, 
"ab heute muss alles anders gemacht werden", weil es sooo viel besser 
ist.

Dabei war Gnome 3 zu der Zeit auch noch eine Baustelle, der so einiges 
gefehlt hat, was Gnome 2 konnte.

Da war Mate natürlich die Alternative… Das war praktisch ein Gnome 2 mit 
anderer Fassade.

Ich habe einfach keine Lust, für die primitivsten Handgriffe wieder 
Kilometer miserabler Dokumentationen zu lesen und womöglich trotzdem 
nichts zu finden. Das ist an der Informatik so ziemlich das aller 
nervigste…

Einen Klopper gibts aber bei Gnome2/Mate: das sind die Notes unter 
File-Properties. Das ist eigentlich ein sehr schönes Feature, nur werden 
diese Notes beim File kopieren stillschweigend vergessen. Wie man so ein 
halbgares Ei legen kann, ist mir ein Rätsel.

Das spricht eigentlich nur für die Lethargie der Leute, die geneigt 
sind, eher eine Zumutung hinzunehmen, als einen Bugreport zu schreiben… 
So wird da natürlich nie was draus.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Das spricht eigentlich nur für die Lethargie der Leute, die geneigt
> sind, eher eine Zumutung hinzunehmen, als einen Bugreport zu schreiben…
> So wird da natürlich nie was draus.

Ein Forenbeitrag hier ist übrigens kein Bugreport.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Ein Forenbeitrag hier ist übrigens kein Bugreport.

Wirklich? Muss man das etwa dem Pfarrer im Beichtstuhl melden?

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Er hat keinen Ton von Mausklicks gesagt sondern von
>> Ctrl-Alt-Cursortasten (rechts/links)!
>
> Das ist für den Gebrauch des Workspace Switchers leider ziemlich
> untauglich.

Das ist erklärungsbedürftig. Wo ist das Problem dabei, mit einem 
Dreifingergriff die Arbeitsfläche umzuschalten?

Bernd K. schrieb:
> Das nächste Problem ist die Art wie man in verschachtelten Menüs
> versehentlich verrutschen kann wenn man die Maus nicht ganz genau
> horizontal hinüberführt sondern diagonal und dabei den darüber- oder
> darunterliegenden Menüpunkt streift, sofort klappt das gewünschte
> Untermenü wieder zu und ein falsches geht auf!

Wie soll er sich denn Deiner Meinung nach verhalten, wenn Du auf die 
falsche Zeile kommst? Vielleicht ma1 an den Mauseinstellungen 
(Zeigergeschwindigkeit) drehen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Wie soll er sich denn Deiner Meinung nach verhalten, wenn Du auf die
> falsche Zeile kommst?

So wie alle anderen vernünftige Oberflächen auch: Bei einer schnellen 
Diagonalbewegung nach rechts bleibt das gerade offene Untermenü 
aufgeklappt. Der Effekt ist ganz subtil und hat nur zur Folge daß man 
niemals im Untermenü verrutscht, deshalb fällt es einem gar nicht auf, 
erst wenn man mal Mate benutzt wo das seit 20 Jahren vergessen wurde zu 
implementieren, dann erst fällt einem auf was bislang ohne nachzudenken 
selbstverständlich war.

Bei Windows zum Beispiel hat mans ganz pragmatisch gelöst indem man 
mindestens ne halbe Sekunde auf dem neuen Menüpunkt bleiben muss bis das 
Untermenü aufklappt oder wechselt, bei KDE haben sie es irgendwie 
deutlich aufwendiger implementiert und das Menü klappt sofort auf wenn 
man sich vertikal bewegt, dennoch kann man aber einen anderen Menüpunkt 
streifen wenn man sich diagonal in das Untermenü bewegt ohne daß was 
passiert.

Ich kann mich erinnern daß diese Problematik ende der 90er schon 
diskutiert wurde und Lösungen existierten. Mate hats bis heute nicht 
implementiert. Wahrscheinlich liegt es daran daß es sich bei Mate um ein 
exhumiertes Gnome von Anno dazumal handelt das nur noch künstlich am 
Leben erhalten wird.

> Vielleicht ma1 an den Mauseinstellungen
> (Zeigergeschwindigkeit) drehen.

Das beeinflusst die Zeigergeschwindigkeit (wie der Name schon sagt), 
also eine ganz andere Baustelle am anderen Ende der Stadt. Was soll das 
bitte mit dem hier diskutierten Problem zu tun haben?

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Der Effekt ist ganz subtil und hat nur zur Folge daß man
> niemals im Untermenü verrutscht, deshalb fällt es einem gar nicht auf,
> erst wenn man mal Mate benutzt wo das seit 20 Jahren vergessen wurde zu
> implementieren, dann erst fällt einem auf was bislang ohne nachzudenken
> selbstverständlich war.

Bei mir ist es umgekehrt: Wenn ihr das hier nicht geschrieben hättet, 
wäre mir das gar nicht aufgefallen. Ist wohl Gewohnheit.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist übrigens kein Fehler von GTK sondern es ist die komische 
Implementierung von deren Startmenü und auch bei ihren mitgelieferten 
Anwendungen haben sie irgendwas verbockt.

Wenn man Gimp startet verhalten sich die Anwendungsmenüs so wie 
erwartet. Ebenso bei Eclipse (ebenfalls GTK), auch da ist alles wie man 
es heutzutage erwartet.

Und ganz komisch: Wenn man eines der mitgelieferten Programme wie zum 
Beispiel das Mate-Terminal oder den Dateibrowser öffnet dann sind alle 
nach links aufklappenden Untermenüs ebenfalls ok (Fenster ganz nach 
rechts schieben um das zu erzwingen), aber die nach rechts 
aufklappenden haben keine Diagonalbewegungsunterdrückung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin seit 2 Jahren auch wieder bei KDE/Plasma.
Das ist mittlerweile wieder richtig gut, stabil und aufgeräumt.
Im Netz halten sich zwar noch hartnäckig Gerüchte von wegen 
Performance-Problemen, aber alte Wahrheiten sterben halt nur langsam. 
Gnome Shell braucht mittlerweile genausoviele Ressourcen.

Überhaupt sehe ich eigentlich nur Plasma, Gnome oder Xfce als 
ernstzunehmende DEs.
Die kleinen Frickelprojekte (Mate, Cinnamon etc.pp) haben einfach nicht 
die Manpower sowas vernünftig zu stemmen.

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> DPA schrieb:
>> Ein Forenbeitrag hier ist übrigens kein Bugreport.
>
> Wirklich? Muss man das etwa dem Pfarrer im Beichtstuhl melden?

Nö, nicht ihm, aber vermutlich denen dort: 
https://github.com/mate-desktop/mate-desktop/issues 
https://github.com/mate-desktop

Natürlich nur, wenn du daran interessiert bist, das eventuell mal jemand 
das Problem behebt.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Xfce als
> ernstzunehmende DEs.

Ja, mit Xfce hab ich auch gelegentlich zu tun, und ich muss sagen da 
sind mir noch keine so seltsamen Unzulänglichkeiten oder Ärgernisse 
aufgefallen wei bei manchen anderen, Xfce ist insgesamt ne runde Sache, 
sieht ansprechend aus und alles was drin ist funktioniert auch tadellos. 
Wer unbedingt eine GTK-basierte Oberfläche haben will und kein KDE 
sollte also Xfce mal genauer in Augenschein nehmen.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Das ist erklärungsbedürftig. Wo ist das Problem dabei, mit einem
> Dreifingergriff die Arbeitsfläche umzuschalten?

Ich benutze üblicherweise 16 Workspaces in 2 Zeilen übereinender - da 
ist diese Fummelei schlicht unzumutbar.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Natürlich nur, wenn du daran interessiert bist, das eventuell mal jemand
> das Problem behebt.

Wie wärs, wenn du dein Hirn einschaltest, bevor du deinen geistigen 
Dünnpfiff hier abkackst? Und vielleicht sogar liest, was ich zu diesem 
Punkt geschrieben habe?

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich musste den Thread 3 zusätzliche Mal überfliegen, bevor ich die eine 
Zeile irgendwo in der Mitte fand. Kann ich doch nicht wissen, dass du 
dich irgendwo in der Hälfte des Thread doch noch zu was nützlichem 
entscheidest, und das in einer Zeile so nebenbei erwähnst.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Andreas B. schrieb:
>> Das ist erklärungsbedürftig. Wo ist das Problem dabei, mit einem
>> Dreifingergriff die Arbeitsfläche umzuschalten?
>
> Ich benutze üblicherweise 16 Workspaces in 2 Zeilen übereinender - da
> ist diese Fummelei schlicht unzumutbar.

Dann machst Du halt 4x4. In dem Moment wo Du Str/Alt und eine Pfeiltaste 
drückst erscheinen in der Mitte des Bildschirms die Arbeitsflächen.
Wobei mir nicht klar ist wozu man eigentlich 16 Arbeitsflächen benötigt. 
32GB Ram vollmachen?

Autor: DPA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: Wo ist der Bugreport überhaupt, den du angeblich erstellt haben 
willst? Ich sehe den gar nirgends.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Dann machst Du halt 4x4.

Na du bist witzig…

Im Anhang habe ich das mal ausprobiert - völlig unbedienbar. Und 
deswegen die Höhe des Trays verdoppeln ist genau so hirnrissig.

Nein, Alt+Ctrl Pfeiltaste ist dafür schlicht unbrauchbar. Ich benutze 
die Taskenkombination lediglich vor dem Shutdown, wenn ich alle 
Programme schließen will. Dabei ist die Reihenfolge egal.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> Ich sehe den gar nirgends.

Nach dem Quatsch, den du hier losgelassen hast, darfst du selber suchen. 
Ich bin weder dein Fußabstreicher, noch dein Bimbo.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daß Du auch die Tasten hoch/runter verwenden kannst weißt Du?
Daher 4x4.
Aber interessehalber: Wozu benötigt man 16 Arbeitsflächen?

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Daß Du auch die Tasten hoch/runter verwenden kannst weißt Du?
> Daher 4x4.

Ja, das weiß ich. Um von #1 auf # 16 zu kommen, braucht man so immer 
noch 6 mal den Affengriff - das ist doch völliger Unsinn. Ich will das 
Teil auch per Maus bedienen können und das geht bei dem Winzformat 4x4 
ganz einfach nicht.

> Aber interessehalber: Wozu benötigt man 16 Arbeitsflächen?

Ich lege bestimmte Anwendungen fest auf bestimmten Workspaces ab. Auf 
diese Weise habe ich immer den Überblick und finde das betreffende 
Fenster sehr schnell, wenn ich es brauche. Teilweise habe ich ihnen auch 
Namen gegeben - z.B. Mail und dort liegt immer das Mailprogramm. Manche 
nehme ich aber auch einfach als Zwischenraum zwischen den Gruppen - auch 
das erhöht die Übersichtlichkeit.

Für mich war das größte Manko bei Windows das Durcheinander auf dem 
Desktop, wenn man mehrere Programme parallel braucht. Die Workspace 
Switcher, die ich bei Windows ausprobiert hatte, taugten schlicht 
nichts. In dieser Beziehung fiel der Abschied von Windows besonders 
leicht ;-)


Es gibt noch so einen netten kleinen Mint/Mate-GUI-Gag: zuweilen frieren 
Scrollbalken einfach ein - man kann daran ziehen, wie man will, das Ding 
bleibt fest am Platz, aber das Fenster scrollt. Ich überlege mir 
mittlerweile ernsthaft, Mint in die Tonne zu treten. Ich fühle mich 
dauernd an alte Zeiten erinnert, als man sich noch freuen durfte, wenn 
irgendwas reibungslos funktionierte. Das war aber gefühlte 1000 Jahre 
bevor Linux Mint antrat, die Menschheit zu beglücken.

Ich habe zwar den Menü-Editor von gm10 laufen, aber das Menüsystem ist 
trotzdem noch nicht gesund: wenn man einen Launcher auf dem Desktop 
anlegt und den dann in einen Tray zieht, erscheint dort - wie gehabt - 
das Icon und man kann die App aus dem Tray starten. Allerdings geht das 
Icon beim nächsten Boot wieder verloren. Dto., wenn man ein Icon aus dem 
Menü ins Tray zieht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Debian 10.1 mit Mate hat dieselben Kinderkrankheiten. Ebenso Ubuntu Mate 
18.04.3.

Es liegt also definitiv nicht an Linux Mint.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.