mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Warum soll das Unternehmen mehr zahlen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Rollator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


Person A (BA, aktuell 2 Jahre BE) arbeitet im Unternehmen U1, bekommt 
als Gehalt X euro/jahr.

Person B (BA, aktuell 2 Jahre BE) arbeitet im Unternehmen U2, bekommt 
als Gehalt X euro/jahr.

A und B haben in Ihren Unternehmen nach Gehaltserhöhung gefragt.
Aber ohne Erfolg.

Im mikrocontroller-Forum wurde beiden einen Wechsel empfohlen.

Person A bewirbt sich bei U2
Person B bewirbt sich bei U1.

Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?

Man kann sich weitere Pesonen C, D..und Unternehmen U3, U4..ausdenken, 
die ähnlichen handeln.

Autor: Rainer Z. (mrpeak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rollator schrieb:
> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?

Aus dem gleichen Grund, warum ein neuer Wohnungsmietvertrag heute i.d.R. 
teuer wird als der alte.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Z. schrieb:
> Rollator schrieb:
>> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?
>
> Aus dem gleichen Grund, warum ein neuer Wohnungsmietvertrag heute i.d.R.
> teuer wird als der alte.
Das müsste allerdings bedeuten dass der "Angestelltenmarkt" teurer 
geworden ist; so wie der Wohnungsmarkt. Ist er das?

Denke es hat gewisse psychologische Gründe: Man zahlt eher mehr für 
etwas neues, als für etwas was man schon hat =D
Klingt doof, aber auch als Consumer würdest du z.B. niemals freiwillig 
mehr für deinen bestehenden Mobilfunkvertrag zahlen, oder?
Beim Wechsel des Vertrags bist du viel eher dazu bereit, wenn es so 
aussieht als ob der neue einen Mehrwert bietet.
Von einem neuen Mitarbeiter erwartet das Unternehmen logischerweise 
einen Mehrwert für das Unternehmen.
Sich als Abteilungsleiter etc. darauf zu verlassen, dass wenn man den 
bestehnden Mitarbeiter mehr bezahlt, dieser auch mehr leistet ist nicht 
sehr plausibel.
Es ist doof dass es so ist, aber naja. Ein Firmenwechsel alle paar Jahre 
schadet auch nicht (auch dem Unternehmen langfristig nicht, denn unter 
"haben wir schon immerso gmacht"-Mentalität alteingesessener Mitarbeiter 
kann auch die Firma leiden). Wie immer gilt die Goldene Mitte - mehrfach 
im Jahr sollte weder Arbeitgeber noch Mitarbeiter getauscht werden.

Wenn man es persönlich bevorzugt sehr lange im selben Unterehmen zu 
bleiben, kommt man durch Wechsel am ehesten in so ein Unternehmen das 
Tariflich zahlt, also mit planbaren Gehaltssteigerungen.


Rollator schrieb:
> Man kann sich weitere Pesonen C, D..und Unternehmen U3, U4..ausdenken,
> die ähnlichen handeln.
Die Hemmschwelle das Unternehmen zu verlassen ist oft nicht grade 
niedrig. Deswegen kommt das nicht dermaßen oft vor und die Unternehmen 
müssen nicht sehr fürchten dass ein Mitarbeiter dem die Erhöhung 
abgelehnt wurde, gleich kündigt.
Andeuten dass man das tun wird, ist leider ein zweischneidiges Schwert 
denn das kann bedeuten dass einem in Zukunft keine Projekte mehr 
zugeteilt werden wo man schwer ersetzbar ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Kündigen und Social-Media-Aff!liate werden...

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Ganz einfach: Kündigen und Social-Media-Aff!liate werden...
Bist du wirklich neidisch auf die Leute die das tun (was der einzige 
Grund sein kann wieso du dieses Thema spöttisch wiederholst) weil du 
ernsthaft glaubst man kann damit einfach Geld verdienen?

Dann muss ich dich leider zurück auf den Boden der Tatsachen bringen. Es 
gibt keinen weithin bekannten Ansatz um EINFACH Geld zu Verdienen, denn 
sowas spricht sich zu schnell rum und dann es gibt massive Konkurenz.
Affi-liate Marketting funktioniert nur wenn man bereits auf die ein oder 
andere Weise eine nennenswert große Audienz hat, oder wenn man bereit 
ist massiv Geld darin zu investieren, Menschen auf sich aufmerksam zu 
machen. Daraus Resultiert aber ein Risiko wenne s sich doch nicht 
auszahlt.
Also ist es wie bei jeder anderen Methode Geld zu verdienen: Fleiss und 
Risiko sind Teil der Sache.

Btw. wieso ist Affi-liate echt ein Spam Wort im Filter hier...

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rollator schrieb:

> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?

"Soll" ist nicht, betrachte das ganze statistisch:
Wenn 10000 Goldtaler auf 1000 Kisten verteilt sind und in der ersten 
geöffneten Kiste sind nur 5 drin, müssen dann in der zweiten geöffneten 
Kiste 15 Taler liegen?

Antwort: Nein, müssen nicht, es können auch weniges als in der ersten 
sein. Nur ohne die zweite Kiste zu öffnen wird man das nie erfahren...

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rollator schrieb:

> A und B haben in Ihren Unternehmen nach Gehaltserhöhung
> gefragt.
> Aber ohne Erfolg.
>
> Im mikrocontroller-Forum wurde beiden einen Wechsel
> empfohlen.

:)


> Person A bewirbt sich bei U2
> Person B bewirbt sich bei U1.
>
> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr
> gehalt anbieten ?

Weil man als Geschäftsführer auf den Gedanken kommen könnte,
dass das eigene Unternehmen nicht attraktiv ist, wenn erst
jemand von den eigenen Leuten und anschließend ein Bewerber
von außen nach höherem Gehalt gefragt hat.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Klingt doof, aber auch als Consumer würdest du z.B.
> niemals freiwillig mehr für deinen bestehenden
> Mobilfunkvertrag zahlen, oder?

Ich hatte -- offen gestanden -- auch noch nie einen
Mobilfunkvertrag, der mit Hilfe von massiven Überstunden
ein Projekt gerettet hat.


> Von einem neuen Mitarbeiter erwartet das Unternehmen
> logischerweise einen Mehrwert für das Unternehmen.

Tatsächlich?

Geschäftsführer bzw. Personaler sind also auch nur
gemeine Sterbliche, die der Illusion anhängen, das
Gras auf der anderen Seite sei aber WIRKLICH grüner?

Kann das denn sein?
Können die Helden der Arbeit -- die Geschäftsführer
und die Personaler -- denn so primitiv sein, dass sie
den alten Fehler "Der Weise gilt nix im eigenen Lande"
machen?


> Sich als Abteilungsleiter etc. darauf zu verlassen,
> dass wenn man den bestehnden Mitarbeiter mehr bezahlt,
> dieser auch mehr leistet ist nicht sehr plausibel.

Naja, das ist etwas eindimensional gedacht.

Wenn man seine eigenen Leute wertschätzt, was sich UNTER
ANDEREM darin zeigt, angemessene Gehälter zu zahlen,
werden sie i.d.R. mehr leisten, als wenn man das nicht
tut. Ja. Doch.


> Ein Firmenwechsel alle paar Jahre schadet auch nicht
> (auch dem Unternehmen langfristig nicht, denn unter
> "haben wir schon immerso gmacht"-Mentalität
> alteingesessener Mitarbeiter kann auch die Firma
> leiden).

Das stimmt zwar -- aber das ist keine Rechtfertigung,
die Bereitschaft zum Wechsel noch zusätzlich durch
extrem lausige Gehälter zu fördern.


> Die Hemmschwelle das Unternehmen zu verlassen ist oft
> nicht grade niedrig.

Ja, eben.
Deswegen sollte ein Unternehmen hellhörig werden, wenn
ihm regelmäßig die Leute weglaufen.


> Andeuten dass man das tun wird, ist leider ein
> zweischneidiges Schwert denn das kann bedeuten dass
> einem in Zukunft keine Projekte mehr zugeteilt werden
> wo man schwer ersetzbar ist.

Andeuten darf man das nur, wenn man damit leben kann,
hinausgeworfen zu werden. Ich habe das durch.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@egon_d
Ähm, der TE hat nicht nach einer Bewertung der Situation gefragt, 
sondern nach möglichen Gründen für den Sachverhalt!
Hoffe aber das Rauslassen des Frusts hat dir zu einem guten Start in den 
Tag verholfen :)

: Bearbeitet durch User
Autor: ABCDU1U2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rollator schrieb:
> Hi,
>
> Person A (BA, aktuell 2 Jahre BE) arbeitet im Unternehmen U1, bekommt
> als Gehalt X euro/jahr.
>
> Person B (BA, aktuell 2 Jahre BE) arbeitet im Unternehmen U2, bekommt
> als Gehalt X euro/jahr.
>
> A und B haben in Ihren Unternehmen nach Gehaltserhöhung gefragt.
> Aber ohne Erfolg.
>
> Im mikrocontroller-Forum wurde beiden einen Wechsel empfohlen.
>
> Person A bewirbt sich bei U2
> Person B bewirbt sich bei U1.
>
> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?
>
> Man kann sich weitere Pesonen C, D..und Unternehmen U3, U4..ausdenken,
> die ähnlichen handeln.

Das muss nicht automatisch passieren. Schon gar nicht, wenn man kündigt 
ohne neuen Job sicher zu haben. Da ist man nämlich selbst in der 
Notsituation.

Dein Beispiel funktioniert so nicht. Das ist ein völlig ausgeglichener 
Arbeitsmarkt.

Wenn es noch U3 gäbe, das Stellen anbietet:
A geht zu U3, U3 schlägt B aus. Zahlt A mehr, als er bei U1 hatte, da zu 
wenig Kandidaten vorhanden. (Chance, dass A und B doch nicht wechseln 
ist groß)

B geht dann zu U1, die Zahlen mehr, damit er auch wechselt.

U2 hat nun niemanden, kämpft um B und A mit höheren Löhnen.

So geht das immer weiter solange kein C kommt. Wenn ein C kommt, 
stagnieren Löhne.

Kommt auch noch ein D, unterbieten sich A B C und D ständig und die 
Löhne sinken.

Es ist also einfach Angebot und Nachfrage. Real spielen Erfahrung, 
Fachwissen, Netzwerke und viele andere Sachen mit rein.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Ähm, der TE hat nicht nach einer Bewertung der
> Situation gefragt, sondern nach möglichen Gründen
> für den Sachverhalt!

???

Du sprichst in Rätseln.


Die Frage des TO war, warum das Unternehmen mehr zahlen
sollte. Meine Antwort darauf war nur, dass man vielleicht
nachdenklich werden sollte, wenn SOWOHL die eigenen Leute
ALS AUCH Bewerber von außen mehr Geld haben wollen.

Und was Deinen Beitrag angeht: Wenn man ungefähr ähnliche
Qualifikation voraussetzt, dann gibt es überhaupt keinen
logischen Grund, warum ein Neuer, der das Unternehmen
NICHT kennt, dem Unternehmen mehr Nutzen bringen sollte
als jemand, der schon eine Weile dort arbeitet. -- Ach so,
doch, natürlich gibt es einen Fall, wo das so ist: Wenn
das Unternehmen ein derartiges Missmanagement betreibt,
dass die eigenen Leute binnen kürzester Zeit kaputtgespielt
sind und aus reinem Selbsterhaltungstrieb weggehen, dann
ist das Unternehmen natürlich auf Nachschub an Frischfleisch
angewiesen.

Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Chef erhöht das Gehalt nicht, wenn:
 - Die Leistung nicht stimmt
 - er geizig ist
 - mehr Leute als Arbeit da sind
 - die Erfahrung zu gering ist (siehe Walz)
 - jemand sowieso nicht wechselt

Es ist andersrum: man wechselt, wenn diese Probleme da sind, UND es 
bessere alternativen gibt.

Wechseln ist kein Selbstläufer, genügend geraten so vor 30 aufs 
Abstellgleis

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> @egon_d
> Ähm, der TE hat nicht nach einer Bewertung der Situation gefragt,
> sondern nach möglichen Gründen für den Sachverhalt!

Der TO schildert keinen Sachverhalt, er präsentiert ein fehlerhaftes 
mathemtisches Model das die Realität nicht mal ansatzweise richtig 
wiedergibt.

Fehler 1: Unternehmen zahlen nicht gleich. Wenn man einen 
Durchschnittsgehalt  über alle Unternehmen angibt heisst es nicht das 
alle Firmen das gleiche zahlen

Fehler 2: Unterschiedliche Stellen werden nicht gleich bezahlt. nehmen 
wir an Person A macht Test an Produkt P_A und B an P_B. P_A ist ein 
Schaltschrank, PB_ ist ein Medizin-Lasergerät.

Fehler 3: Nicht jede Firma bietet das selbe individuell stimmige 
Arbeitsklima.
Der Eine arbeitet halt am liebsten unter lauter Rheinischen Frohnaturen, 
ein anderer (bspw. der mit Erwachsenen-ADHS) braucht dagegen im 
Viertelstundentakt einen Tritt in den Hintern um zu seinem eigentlichen 
Arbeitsplatz zurück zu finden. Dementsprechend schafft man je 
Arbeitsklimaabstimmung 50 oder 150% und bekommt entweder die Kündigung 
oder ne Leistungszulage.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rollator schrieb:
> Warum sollen jetzt U1 Person B und U2 Person A mehr gehalt anbieten ?

Weil sowohl A als auch B jetzt mehr Berufserfahrung haben. Das 
Unternehmen bezahlt ja nicht nur für die Zeit, die A und B der Firma zur 
Verfügung stellen, sondern für die Kenntnisse und Fähigkeiten, die A und 
B mitbringen. Und die sind in dieser Zeit hoffentlich mehr geworden, und 
A und B können dies sicher auch anders darlegen als durch bloße 
BE-Angaben.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeit ist eigentlich Zeit * Leistung. In Deutschland gelten allerdings 
die Gesetze der Physik nicht, denn hier ist Arbeit = Zeit.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Das müsste allerdings bedeuten dass der "Angestelltenmarkt" teurer
> geworden ist; so wie der Wohnungsmarkt.

Muss er ja, die Angestellten müssen ja irgendwo wohnen.

> Ist er das?

Es beginnt.
Auch der letzte Angestellte begreift langsam, daß es mit den 
Hungerlöhnen nicht weiter geht, weil man international verarmt. Siehe 
Schweiz, Liechtenstein, Dänemark.

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder Chef redet sich ein, alle seien zu ersetzen. Die bessere Taktik 
ist, sich erst unersetzbar zu machen und zum richtigen Zeitpunkt die 
Bombe platzen zu lassen - Zb kündigen. Dann sind plötzlich auch 30% mehr 
kein Problem.

Ansonsten hilft bewerben und nach passenden Stellen suchen. Warum sollte 
das nicht klappen? Es gibt genug Firmen da draussen. Meist leben die 
Unternhemen gut davon ihre Mitarbeiter dumm zu halten. Bei uns werden 
gerne Anfänger angestellt, die nach den eigenen Bedürfnissen 
ausgerichtet werden. Je nach Branche ist der Wechsel hinterher einfach 
nur schwer möglich wegen der Spezialisierung oder aber zB wegen der 
eigenen Trägheit - siehe auch weiter oben.

Als Elektronik und SW Entwickler hat man es da schon leichter, da 
unvierseller Einsetzbar, finde ich.  Meine Erfahrung ist, dass 
inzwischen Entwickeln zB als Dienstleistung und einfaches Handwerk 
abgewertet wird. Ein Ing hat nicht mehr das Ansehen wie vor 40 Jahren. 
Das der Job immer noch recht komplex und die Arbeitsdichte extrem 
zugenommen hat und der Markt allg. erfahrene Ing. braucht wird gerne 
einfach ausgeblendet. Hauptsache billig.

Autor: Lean Leader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Das müsste allerdings bedeuten dass der "Angestelltenmarkt" teurer
> geworden ist; so wie der Wohnungsmarkt. Ist er das?

Bei Führungskräften hat sich so auf jeden Fall das Gehalt auf ein für 
die Firmen ungesundes Niveau hochgeschaukelt. Muss und wird dann 
anderswo wieder eingespart.

Autor: Test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Ein Ing hat nicht mehr das Ansehen wie vor 40 Jahren.
> Das der Job immer noch recht komplex und die Arbeitsdichte extrem
> zugenommen hat und der Markt allg. erfahrene Ing. braucht wird gerne
> einfach ausgeblendet. Hauptsache billig

Nicht nur das. Arbeit hat generell stark an Ansehen und Wert verloren, 
dank Globalisierung und Zuwanderung. Viele Berufe haben an Ansehen 
eingebüßt, es gibt aber immer noch viele, die weiterhin hoch angesehen 
(oder hoch bezahlt) sind (z.B. Juristen oder Ärzte).

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lean Leader schrieb:
> Bei Führungskräften hat sich so auf jeden Fall das Gehalt auf ein für
> die Firmen ungesundes Niveau hochgeschaukelt. Muss und wird dann
> anderswo wieder eingespart.

Da beisst sich die Katze in den Schwanz, denn erfahrene Leute werden 
gesucht. Woher die Erfahrung kommt ist letztlich egal. Bloss nicht in MA 
Investieren, wenn diese Investition mir nix dir nix abwandern kann zur 
Konkurenz.

Autor: Random .. (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Topic:
Das gleiche Beispiel kannst du auf alles andere anwenden. Als 
Bestands"kunde" ist man meisst "immer gearscht".

Also:
Person 1 -> Teleanbieter A
Person 2 -> Teleanbieter B

Damit beide von neuen Angeboten profitieren können, müssen sie tauschen.

Warum das so ist, und Bestandskunden nicht besser gepflegt werden, ist 
mir schleierhaft. Aber bei den BWLern solcher Betriebe zählen offenbar 
ausschließlich Neukunden.


Anderes Beispiel, leicht Offtopic, zum Thema "Bestandskunden": 
Versicherung HUK Coburg.
War 4 Jahre mit Haftpflicht  Vollkasko  freie Werkstattwahl und 
25Tkm/Jahr nicht ganz billig versichert.
Dann Steinschlag in der Frontscheibe.

HUK: Bitte gehen Sie doch in unsere Werkstatt (komische Vorschläge, weit 
weg, hätte mind. 2x 1/2T Urlaub statt 2x 5min Fussweg bedeutet, Namen 
konnte ich bei einigen nicht aussprechen), da bekommen Sie auch nen 
Kaffee. Vertragswerkstätten von Audi betrügen, wenn sie einen 
Versicherungsschaden sehen.

Letztenendes hab ich den Aufschlag selbst bezahlt. Auf der Rechnung hat 
die HUK neben drastischen Kürzungen dann auch zwei Schrauben zu je 1€ 
gestrichen, weil man die ja recyclen könnte. Gesamtschaden incl. 
Selbstbeteiligung und Teil-Selbstzahlung ca. 700,-

Ergebnis:
Meine 800€ pro Jahr und bekommt jetzt eine andere Versicherung, weil die 
bei der HUK nicht rechnen können.

: Bearbeitet durch User
Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum soll das Unternehmen mehr zahlen

Rainer Z. (mrpeak) antwortete:
> Aus dem gleichen Grund, warum ein neuer Wohnungsmietvertrag
> heute i.d.R. teuer wird als der alte.

Stimmt, aber leider nur reziprok.
Das liegt an dem klassischen Gegensatz von Kapital und Arbeit ...

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrofan schrieb:
> Das liegt an dem klassischen Gegensatz von Kapital und Arbeit ...

Oh Mist, kommt jetzt was von Marx?

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Elektrofan schrieb:
[Mist]
> Oh Mist, kommt jetzt was von Marx?

Oh Marx, jetzt kommt Mist!
;-)

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Jeder Chef redet sich ein, alle seien zu ersetzen. Die bessere Taktik
> ist, sich erst unersetzbar zu machen

Es gibt (mindestens) drei Möglichkeiten, sich vermeintlich unersetzbar 
zu machen:
A. durch durchgängig hohe Leistung, objektiv betrachtet
B. durch durchgängig hohe Leistung, aber nur aus Selbstüberschätzung
   des Mitarbeiters
C. durch Zurückhalten von Informationen und Aufbau von Strukturen,
   die kein anderer mehr versteht

Leider bilden sich sehr viele Mitarbeiter ein, zu Gruppe A zu gehören, 
obwohl sie selbst bestensfalls mittelmäßig gut sind und damit zu Gruppe 
B gehören. Das ist auch überhaupt kein Problem, solange sie sich keine 
"Starallüren" erlauben, die man zähneknirrschend einigen Mitarbeitern 
Gruppe A durchgehen ließe.

Jemand aus Gruppe C, hält sich selbst häufig für jemand aus Gruppe A, 
wenn Dritte zu ihm sagen: "Deinen Scheiß versteht doch keiner mehr!". 
Als Vorgesetzter sollten dann die Alarmglocken schrillen. Er sollte dann 
genau analysieren, welches die Motive des Mitarbeiter sind. Ist er nur 
so chaotisch, liefert aber gute Arbeit? Sind die anderen Mitarbeiter nur 
neidisch bzw. selbst zu blöd? Oder versucht der Mitarbeiter, sich 
vorsätzlich unersetzbar zu machen? In letzterem Fall sollte man sich so 
schnell wie möglich von dem Mitarbeiter trennen, bevor der Schaden zu 
groß wird! Dann gilt nämlich der altbekannte Spruch: "Die Friedhöfe sind 
voll mit Menschen, die sich für unersetzbar hielten."

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> durch Zurückhalten von Informationen und Aufbau von Strukturen,
>    die kein anderer mehr versteht

Ha, bei dir klingt das nach vorsatz. Als ob man dafür zeit über hat und 
das vorsätzlich planen könnte. Und noch schwieriger ist es, das als 
Vorgesetzter rechtzeitig zu erfasen.Mein Chef kriegt immer eine adäquate 
Antwort, nur ob er diese versteht ist was anderes. Und ob er im Detail 
alles verstehen muss und will steht ebenfalls auf einem anderen blatt. 
Schmink's dir ab.

: Bearbeitet durch User
Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Random .. schrieb:
> Damit beide von neuen Angeboten profitieren können, müssen sie tauschen.
>
> Warum das so ist, und Bestandskunden nicht besser gepflegt werden, ist
> mir schleierhaft. Aber bei den BWLern solcher Betriebe zählen offenbar
> ausschließlich Neukunden.

Für die Besetzung von Führungspositionen gibt es fast immer 
Zielvereinbarungen, insbesondere auch bei im weitesten Sinne 
kaufmännischen Tätigkeiten. Insbesondere bei leistungsabhängigen 
Gehaltsanteilen müssen die Ziele so konkret formuliert sein, dass auch 
ein außenstehender Dritter, z.B. ein Arbeitsrichter oder Gutachter, in 
der Lage wäre, den Grad der Zielerreichung quantitativ zu bestimmen. 
Dies ist bei dem Ziel "x Neukunden pro Jahr" wesentlich klarer als bei 
"Erhöhung der Kundenzufriedenheit, damit sie nicht zur Konkurrenz 
wechseln".

Und letztendlich profitieren die Vertriebsleiter aller Unternehmen 
davon, denn wenn die Kunden munter hin- und herwechseln, erfüllen alle 
ihre Zielvorgaben. Aus ihrer Sicht gibt es nicht besseres als 
wechselwillige Kunden, denn ein Kunde, der heute zur Konkurrenz 
wechselt, kommt morgen genauso schnell auch wieder zurück und gibt einen 
Strich auf der Neukundenliste.

Da meiner Frau und mir mittlerweile die Überheblichkeit gegenüber 
Bestandskunden bei T-Mobile so gewaltig auf den Senkel gingen, haben wir 
tatsächlich in diesem Jahr endlich den Mobilfunkanbieter gewechselt, 
d.h. ich nach immerhin 22 Jahren! Ich musste mir vor einigen Jahren im 
Telekomladen schon anhören: "Oh, Sie sind ja schon seit über zehn Jahren 
Bestandskunde und haben noch nie gewechselt! Dann kostet das neue 
Telefon natürlich fünfzig Euro mehr als für Neukunden."

Und als ich bei den aktuellen Verhandlungen für die Vertragsverlängerung 
einen Rahmenvertrag (TM213 oder so) für Geschäftskunden angeboten bekam, 
bestand ich darauf, den Vertragstext zu erhalten, bevor ich dem 
Vertrag zustimme. Da hieß es nur, dass man mir solch einen Text 
natürlich nicht zuschicken könne.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Andreas S. schrieb:
> durch Zurückhalten von Informationen und Aufbau von Strukturen,
> die kein anderer mehr versteht

Ist weit verbreitet,.

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Andreas S. schrieb:
>> durch Zurückhalten von Informationen und Aufbau von Strukturen,
>>    die kein anderer mehr versteht
>
> Ha, bei dir klingt das nach vorsatz. Als ob man dafür zeit über hat und
> das vorsätzlich planen könnte. Und noch schwieriger ist es, das als
> Vorgesetzter rechtzeitig zu erfasen.

Solche Fälle gibt es. Bei einem ehemaligen Kunden gab es einen 
Mitarbeiter, der ein sehr wichtiges Tool geschrieben hat. Er weigerte 
sich, das Programm und den Quelltext ins Versionskontrollsystem 
einzuchecken oder sonstwie zugänglich zu machen. Stattdessen versah er 
es mit einem Frontend, auf dem man sich per Telnet einloggen und dann 
die erforderlichen Dinge machen konnte. Das Programm selbst befand sich 
nur auf einer Diskette, die der Mitarbeiter auch immer aus dem PC nahm, 
wenn er sein Büro verließ, insbesondere auch nach Hause ging. Die 
Nutzung des Tools durch Dritte war auch nur auf eine Stunde pro Tag 
limitiert. Es diente dazu, irgendwelche Signallisten zu konvertieren 
bzw. zu erstellen. Natürlich hielt sich der Mitarbeiter auch bedeckt 
über das Datenformat. Fachlich hätte der Mitarbeiter durchaus in Gruppe 
A gepasst, aber auf Grund seines viel zu lange geduldeten Verhaltens 
gehörte er ganz klar in Gruppe C. Für ihn ging es nur noch darum, die 
wenigen Jahre bis zur Rente zu überbrücken, koste es (Dritte), was es 
wolle.

Dem Entwicklungsleiter, der auch recht neu dabei war und eine Abteilung 
übernahm, bei der solche Dinge an der Tagesordnung waren, waren auch 
ziemlich die Hände gebunden. Wenn er den Mitarbeiter entlassen hätte, 
hätte das kurzfristig üble Auswirkungen auf das Projekt gehabt. Aber der 
Laden war ohnehin völlig am Ende und wurde kurze Zeit später zugeklappt, 
und zwar völlig zu recht. Und dann war das Geschrei groß.

Autor: F. B. (finanzberater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Dann muss ich dich leider zurück auf den Boden der Tatsachen bringen. Es
> gibt keinen weithin bekannten Ansatz um EINFACH Geld zu Verdienen, denn
> sowas spricht sich zu schnell rum und dann es gibt massive Konkurenz.

Doch, doch. Es gibt Möglichkeiten, ganz einfach Geld zu verdienen. Aber 
wie du richtig erkannt hast, würde ich bald massive Konkurrenz bekommen, 
wenn ich das hier im Detail rausposaunen würde. Da lasse ich euch doch 
lieber in dem Glauben, dass ich hier nur Lügen über meine Rendite 
verbreite. Die Konkurrenz wächst auch so schon schnell genug, aber dank 
meines Investment-Bots bin ich großen Teile meiner Konkurrenz immer noch 
voraus.

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir noch aufgefallen ist, ist das manche Unternhemen, grad die die 
aufs Geld schau'n - egal wie groß der Bedarf ist - erstmal abwarten. 
Uninteressiert sein auf den ersten Blick. Abprüfen wie nötig es der 
Bewerber hat. Kann also auch mal ein paar Monate gehen - selbst wenns 
passt.

Autor: Adam Amper (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joe J. schrieb:
> Uninteressiert sein auf den ersten Blick.

Die tun nicht uninteressiert, die haben tasächlich Null-Interesse an den 
Frickler als Person. Schließlich zählt nur die getane Arbeit die hinten 
raus kommt.
Wer Interesse von ner Firma erwartet nimmt, sich als Person viel zu 
wichtig.
Wohl weil man noch nicht aus der Rolle als "Mama's Liebling" gefunden 
hat.

Autor: MeierKurt (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:

> verbreite. Die Konkurrenz wächst auch so schon schnell genug, aber dank
> meines Investment-Bots bin ich großen Teile meiner Konkurrenz immer noch
> voraus.

Ich dachte, DU bist der Bot - zugegeben: bissel lausig programmiert, 
aber vielleicht wirds mit dem nächsten Update besser.

Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adam Amper schrieb:
> Die tun nicht uninteressiert, die haben tasächlich Null-Interesse an den
> Frickler als Person. Schließlich zählt nur die getane Arbeit die hinten
> raus kommt.

Natürlich, wenn der MA nur als ersetzbare Ressource betrachtet wird, mag 
das stimmen. Bis zu einem gewissen Grad mache ich das auch mit. Zum 
Glück ist des aber eine wechselseitige Abhängigkeit. Wenn ich das Wissen 
mitbringe, dann gebe ich das nicht einfach so her und mach mich dann 
einfach wieder aus dem Staub wenn alles erledigt ist. Ich bewerbe mich 
immer wieder neu bei meiner Firma durch meine Tätigkeit und meinen 
Einsatz, wenn mir was an der Firma liegt.Eine gewisse Vertrauensbasis 
und Wohlwollen setze ich vorraus. Ich will Mitwirken, mit Gestalten und 
mich einbringen, mir fällt das bei meinem Beruf nicht so schwer. 
Allerdings profiliere ichmich nicht ausschließlich durch Leistung.

Das Unternehmen will von mir und meinem Wissen profitieren. Im Gegenzug 
will ich von dem Einkommen gut leben können.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe J. (j_955)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MeierKurt schrieb:
> Ich dachte, DU bist der Bot - zugegeben: bissel lausig programmiert,
> aber vielleicht wirds mit dem nächsten Update besser

Der war echt gut Kurt. Hab ich schon immer vermutet.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Adam Amper schrieb:
> Die tun nicht uninteressiert, die haben tasächlich Null-Interesse an den
> Frickler als Person. Schließlich zählt nur die getane Arbeit die hinten
> raus kommt.

Das ist doch aber ganz normal und selbstverständlich. Wenn dein Lokus 
überläuft und du einen Klempner anrufst, interessierst du dich dann für 
diese Person oder bist du an deren Arbeit und dem Ergebnis interessiert?

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Bist du wirklich neidisch auf die Leute die das tun (was der einzige
> Grund sein kann wieso du dieses Thema spöttisch wiederholst) weil du
> ernsthaft glaubst man kann damit einfach Geld verdienen?

Ich bin nicht neidisch und ich weiß auch, dass es nicht einfach ist. 
Mich wundert es nur immer, wieviel Geld in der Werbebranche zu verdienen 
ist. Ich habe vor Kurzem von diesem Ralf Schmitz ("Aff!liate-König") 
gesehen, wo er Leuten in einer 6-monatigen Schulung beibringen will, wie 
man mit Aff!liate-Marketing 5000€/Monat auf Instagram verdient.

Ich stelle mir jetzt gerade vor, wenn das tatsächlich vielleicht 100 
Leute schaffen, dann ist Instagram ja nur noch eine Art Onlineshop 
voller Produktreviews.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Ich stelle mir jetzt gerade vor, wenn das tatsächlich vielleicht 100
> Leute schaffen, dann ist Instagram ja nur noch eine Art Onlineshop
> voller Produktreviews.

Der Trick ist  aber ja, dass es nur einer schafft und das ist der 
Schwätzer selbst.

Man muss sich nämlich fragen, wenn er weiß wie man 5k im Monat auf Insta 
macht, warum macht er dann Schulungen? Ich würde das Geld nehmen und die 
Klappe halten.
Ist also dasselbe wie bei allen Abzockern und Schnellballsystemen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Eulenspiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lean Leader schrieb:
> Alex G. schrieb:
>> Das müsste allerdings bedeuten dass der "Angestelltenmarkt" teurer
>> geworden ist; so wie der Wohnungsmarkt. Ist er das?
>
> Bei Führungskräften hat sich so auf jeden Fall das Gehalt auf ein für
> die Firmen ungesundes Niveau hochgeschaukelt. Muss und wird dann
> anderswo wieder eingespart.

Ab 2020 kommst das neueste "Fachkräfte"-Zuwanderungsgesetz. Die 
Gehaltsbänder der Nicht-Führungskräfte in nicht-approbierten, 
nicht-beamten- oder staatsexaminierten Berufen werden noch einmal 
kräftig komprimiert werden -- vor allem im unteren Drittel -- und sich 
generell verengen.

Deutsche AN werden es ohne nennenswerte Reaktion hinnehmen.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eulenspiegel schrieb:
> Deutsche AN werden es ohne nennenswerte Reaktion hinnehmen.

Das hat doch auch Vorteile für die Arbeitnehmer, so werden 
Dienstleistungen für sie eher günstiger als teurer.

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> Eulenspiegel schrieb:
>> Deutsche AN werden es ohne nennenswerte Reaktion hinnehmen.
>
> Das hat doch auch Vorteile für die Arbeitnehmer, so werden
> Dienstleistungen für sie eher günstiger als teurer.

Du Michmädchen, du...

Autor: Random .. (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Du Michmädchen, du...

Ich kaufe ein "l" und möchte lösen :-p :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.