mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bushaltestellen-Effekt der Desinformationsgesellschaft


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

irgendwie habe ich das Gefühl, dass heute Information einfach nur noch 
undurchdacht vorbeizieht. Das ist wie an einer Bushaltesetelle am 
Hauptbahnhof einer Großstadt: Da sind viele Busse unterschiedlicher 
Linien, die hintereinanderweg ständig dort anhalten und wieder 
losfahren. Zwischendurch steigen ein paar Leute ien und aus.

Man sucht die Linie heraus, welche an den Zielort führt. Es gibt 
allerdings mehrere Alternativen. Man sieht gerade den ersten Bus 
losfahren, also sucht man die zweite Alternative raus. Wenn man diese 
gefunden hat, stellt man fest, dass dieser Bus am Bussteig daneben 
abfährt, was er gerade tut. Nun kommt wieder die Linie, welche man 
zuerst rausgesucht hat. Man hat nur nicht daraus geachtet, dass es die 
falsche Richtung ist. Nun steht man aber drin und die Fahrt geht los. 
Also bei der näcshten Haltestelle aussteigen und zurückfahren. Nun hält 
wieder die geeignete Linie, aber weiter hinten an dem sehr langen 
Bussteig, der Platz für 20 Busse bietet. Man rennt hin, die Busse davor 
fahren los, dieser Bus ebenfalls und hält nun weiter vorn. Man rennt hin 
und er ist weg.

So oder so ähnlich kommt mir aktuell die Informationslage bei den 
heiklen und aktuellen Themen vor: Klima, E-Auto, Blockchain, KI,... -- 
Es reden viele Leute mit, wenige mit Ahnung, viele mit finanziellen 
Individualinteressen. Kaum hat man irgend eine These gehört, wird das 
Thema ausgeweitet oder gewechselt und die nächste These hingeschwafelt, 
Begründungen sind eigentlich auch nur viele ungeprüfte Thesen. Es werden 
200 Quellen genannten, alles sind Papers voll mit mehrdimensionalen 
Differentialgleichungen. Keiner der Beteiligten hat davon irgend etwas 
gelesen. "Ich habe hier 200 Quellen die das Belegen, so und jetzt du." 
Man kann selbst weder etwas dafür noch dagegen sagen, weil es einfach zu 
viel Information ist und die Spezialthemen zu umfangreich und 
anspruchsvoll sind. Man wird einfach mit Information weggespült.

Dann werden noch Metadiskussionen auf geschichtlicher, politischer, 
wirtschaftlicher, psychologischer und wissenschaftstheoretischer Ebene 
angefangen. Dann kommt die Frage: "Kennst du die Arbeiten von X" - 
Antwort: "Nein" - Schwubs hat man sich disqualifiziert, schließlich hat 
man keine Ahnung davon.

Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen. Mit Klimamodellen kenne 
ich mich z. B. gar nicht aus. Wenn dann jemand sagt: "Ich habe da eine 
Arbeit gefunden, die besagt, dass wenn die CO2-Konzentration zwischen 
354ppm und 578ppm in Atmosphäre zwischen der E- und der F-Schicht bei 
einer rel. Luftfeuchtigkeit zwischen 17% und 33% liegt, der 
Treibhauseffekt mit zunehmender CO2-Konzentartion abnimmt.", dann kann 
ich dazu nichts sagen.

Soll man sich mit den ganzen Sachen einfach gar nicht mehr beschäftigen?

Autor: Hans W. (rummses) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht kennst du einfach nur die falschen Leute? (Nicht böse 
gemeint)

Es gibt so viele (Dumm-)Schwätzer da draußen, die sich nur wichtig 
machen wollen. Haufenweise Informationen sammeln und weitergeben alleine 
schafft noch kein Wissen. Und nur Wissen kann die Basis sein für eine 
eigene Meinung. Heutzutage hat jeder zu allen Themen eine eigene 
Meinung. Dieter Nuhr hat das mal schön zusammengefasst (sollte man sich 
jeden Tag reinziehen): Youtube-Video "Nuhr... "...wenn man keine Ahnung hat, einfach mal: ... " ;)"

Außerdem sind Fragen ohnehin wichtiger als Antworten ;-)
http://www.wanderingthinker.com/2011/02/die-richtige-frage-ist-wichtiger-als-die-antwort/

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:

> irgendwie habe ich das Gefühl, dass heute Information
> einfach nur noch undurchdacht vorbeizieht.

Warum betonst Du das "heute" so? Ist das Deiner Meinung
nach ein neues Phänomen?


> Es reden viele Leute mit, wenige mit Ahnung, viele mit
> finanziellen Individualinteressen. Kaum hat man irgend
> eine These gehört, wird das Thema ausgeweitet oder
> gewechselt und die nächste These hingeschwafelt,
> Begründungen sind eigentlich auch nur viele ungeprüfte
> Thesen.

Das ist Deine Erfahrung im Freundes- und Bekanntenkreis?
Oder sprichst Du von der veröffentlichten Meinung?
Und warum unterscheidest Du nicht zwischen beidem?


> Es werden 200 Quellen genannten, alles sind Papers
> voll mit mehrdimensionalen Differentialgleichungen.
> Keiner der Beteiligten hat davon irgend etwas gelesen.
> "Ich habe hier 200 Quellen die das Belegen, so und
> jetzt du." Man kann selbst weder etwas dafür noch
> dagegen sagen, weil es einfach zu viel Information ist
> und die Spezialthemen zu umfangreich und anspruchsvoll
> sind. Man wird einfach mit Information weggespült.

Es gibt da eine interessante Querverbindung zwischen der
Kryptologie und der Propaganda: Alle Welt hat panische
Angst vor den totalitären Regimes, die mit ihren perfiden,
perfekten Lügengebäuden versuchen, die Weltherrschaft an
sich zu reissen. Dagegen werden die "stabilen westlichen
Demokratien" mit ihrer Informationsfreiheit als DIE
Garanten des Friedens, des Fortschrittes und der
allgemeinen Wohlfahrt angesehen.

Nun ist es aber so, dass man eine sichere Strom-
verschlüsselung auf Basis der XOR-Verknüpfung aufbauen
kann: Man invertiert einfach zufällig ausgewählte Bits
der Nachricht. Da der unberufene Empfänger aber nicht
weiss, WELCHE Bits "wahr" und welche "gelogen" sind,
nützt ihm die Kenntnis der verschlüsselten Nachricht
überhaupt nichts.

Die Moral von der Geschicht': Überflutung mit teils
wahren, teils falschen Informationen ist WESENTLICH
effektiver als der Versuch, ein perfektes Lügengebäude
zu erreichten.

Und das Beste: Der Prozess bedarf überhaupt keiner
zentralen, geheimen, finsteren Macht, die alles steuert --
der gewünschte Zustand entsteht fast im Selbstlauf.


> Dann werden noch Metadiskussionen auf geschichtlicher,
> politischer, wirtschaftlicher, psychologischer und
> wissenschaftstheoretischer Ebene angefangen. Dann kommt
> die Frage: "Kennst du die Arbeiten von X" - Antwort:
> "Nein" - Schwubs hat man sich disqualifiziert,
> schließlich hat man keine Ahnung davon.
>
> Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen. Mit
> Klimamodellen kenne ich mich z. B. gar nicht aus.

Feynmann hat irgendwo den hübschen Satz geprägt, gesunder
Menschenverstand sei durchaus nützlich, wenn man Physik
betreiben will.

Mir persönlich leuchtet es z.B. aufgrund "allgemeiner
Lebenserfahrung" ein, dass es MÖGLICHERWEISE nicht gänzlich
ohne Wirkung bleibt, wenn wir seit über 200 Jahren Pflanzen-
rückstände, die seit tausenden von Jahren in der Erde sind,
ausbuddeln und als Brennstoff verfeuern.

Und wenn es Indizien dafür gibt, dass ein massenhaftes Tun
allmählich echte Schäden hervorruft, die nicht mehr so
leicht rückgängig zu machen sind, dann ziehe ich mich doch
nicht auf das SAUDÄMLICHE Argument zurück, es sei ja noch
gar nicht BEWIESEN, dass mein Tun für den Schaden verant-
wortlich ist.


> Wenn dann jemand sagt: "Ich habe da eine Arbeit gefunden,
> die besagt, dass wenn die CO2-Konzentration zwischen
> 354ppm und 578ppm in Atmosphäre zwischen der E- und der
> F-Schicht bei einer rel. Luftfeuchtigkeit zwischen 17%
> und 33% liegt, der Treibhauseffekt mit zunehmender
> CO2-Konzentartion abnimmt.", dann kann ich dazu nichts
> sagen.

Müsste man dazu etwas sagen?

Ich habe lange nicht verstanden, was Gläubige im Glauben
finden, aber mit zunehmendem Lebensalter wird es mir
allmählich klarer: Der Glauben gibt ihnen die innere
Freiheit, das Richtige zu tun, ohne sich ständig gegen
angebliches Wissen verteidigen zu müssen.

Als meine vor 25 Jahren verstorbene Oma gelegentlich
verdrossen mit dem Kopf gewackelt und gesagt hat, dass es
früher im Winter mehr Schnee gab, da haben wir gelacht.

Heute, da ich eine Jahrhundertflut, zwei Dürrejahre und
mehrere Winter fast ohne Schnee erlebt habe, bleibt mir
das Lachen im Halse stecken.
Ich glaube meiner Oma und meiner persönlichen Erfahrung
deutlich mehr als irgendwelchen Lobbyisten.


> Soll man sich mit den ganzen Sachen einfach gar nicht
> mehr beschäftigen?

Wieso das denn?

Wenn Du Dich in Mathematik weiterbilden möchtest -- schaust
Du dann pausenlos "Numb3rs -- Die Logik des Verbrechens",
oder gehst Du in die Bibliothek und leihst dir Lehrbücher
aus?

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans W. schrieb:

> Und nur Wissen kann die Basis sein für eine eigene
> Meinung.

Das hat einen merkwürdigen Unterton. Weder die Schule
noch die Universitäten oder gar die Massenmedien haben
das Wissen gepachtet. Man kann es auch durch eigene
Erfahrung und eigenes Nachdenken gewinnen -- und das
ist i.d.R. wesentlich wirkungsmächtiger als alles
Dozieren.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen.

Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.

wie auch, wenn es für jedes "Thema"
eine milliardenschwere Lobby-Mafia gibt,
die dagegen steuert, sofern etwas nicht in ihre Taschen spielt.

Autor: Hans W. (rummses) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Das hat einen merkwürdigen Unterton. Weder die Schule
> noch die Universitäten oder gar die Massenmedien haben
> das Wissen gepachtet. Man kann es auch durch eigene
> Erfahrung und eigenes Nachdenken gewinnen -- und das
> ist i.d.R. wesentlich wirkungsmächtiger als alles
> Dozieren.

Ganz meine Meinung. Wo das Wissen herkommt, ist erstmal egal. Man darf 
nur nicht den Fehler machen, fremde Informationen ohne Prüfung und 
Verarbeitung als eigenes Wissen auszugeben.

Die sozialen Medien werden von vielen Menschen als Wissensquellen 
angesehen. Dabei taugen sie noch nicht mal als zuverlässige 
Informationsquellen. Man muss sich seine Informationsquellen genau 
aussuchen, sonst vergiftet man nur seinen Geist mit Propaganda. 
Qualitätsmedien sind leider sehr selten geworden.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.

Das ist der Grundsatz vieler, mit dem Effekt, daß es dann auch stimmt. 
Tatsächlich kann jeder für seine Prinzipien einstehen und nach seinen 
Prinzipen leben. Natürlich hat man als einzelnes Individuum unter 80Mio 
keine wirkliche Macht. Wenn allerdings genug in die gleiche Richtung 
gehen entsteht schon ein gewisser zunehmender Druck. Es ist also 
möglicherweise durchaus sinnvoll, eben doch als Einzelperson etwas zu 
ändern und langfristig kann dies auch zu großen Änderungen führen. 
Zuletzt vor ca. 30 Jahren geschehen, wo viele Einzelpersonen einen 
ganzen Ideologieblock zum Kippen brachten. Daß dazu die äußeren Umstände 
passen müssen ist klar, nur weiß man dummerweise vorher nicht immer, daß 
dem so ist.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> ...
> Man rennt hin
> und er ist weg.

Dann muß man sich aber schon sehr dämlich anstellen. Auf der 
Hauptanzeige steht immer auch dran, in wieviel Minuten ein Bus abfährt. 
Die ab 3min sollte man in der Regel auch erreichen können.
Man muß nicht aus jeder Sache eine Raketenwissenschaft machen.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:

>
> So oder so ähnlich kommt mir aktuell die Informationslage bei den
> heiklen und aktuellen Themen vor: Klima, E-Auto, Blockchain, KI,... --
> Es reden viele Leute mit, wenige mit Ahnung, viele mit finanziellen
> Individualinteressen. Kaum hat man irgend eine These gehört, wird das
> Thema ausgeweitet oder gewechselt und die nächste These hingeschwafelt,
> Begründungen sind eigentlich auch nur viele ungeprüfte Thesen. Es werden
> 200 Quellen genannten, alles sind Papers voll mit mehrdimensionalen
> Differentialgleichungen. Keiner der Beteiligten hat davon irgend etwas
> gelesen. "Ich habe hier 200 Quellen die das Belegen, so und jetzt du."
> Man kann selbst weder etwas dafür noch dagegen sagen, weil es einfach zu
> viel Information ist und die Spezialthemen zu umfangreich und
> anspruchsvoll sind. Man wird einfach mit Information weggespült.

Ich finde das jetzt nicht so schwierig. Wenn eine neue Sau durchs Dorf, 
will heissen durch die entsprechenden Onlinejournale getrieben wird, 
berufen die sich häufig auf Studien von Wissenschaftlern. Auch wenn 
große Organisationen irgendwelche Grenzwerte veröffentlichen, tun die 
das, In der Regel gibt es dazu auch Zusammenfassungen dieser 
Organisationen selbst.

Diese sind im Gegensatz zu den Extrakten, die veröffentlicht werden, in 
der Regel sehr ausgewogen formuliert. In der letzten Veröffentlichung 
des Weltklimarates wurden die Thesen sehr sauber dargestellt, es wurde 
zu jeder eine Einschätzung getroffen, wie hoch die Wahrscheinlichkit für 
Fehler ist und wie die Wissenschaftler dazu stehen, d. h. ob es an 
diesen Thesen massiven Widerspruch gab, oder ob die sich einig waren. 
Und all das so zusammengefasst, dass es die Politiker verstehen können. 
Dazu dann Quellenangaben ohne Ende für die, die tiefer schürfen wollen. 
Auch zu den Stickoxidgrenzwerten gab es so eine Veröffentlichung. Konnte 
man durchaus lesen, aber die meisten wollten das dann doch nicht, 
vermutlich, weil dann das Wutbürgern irgendwie keinen Sinn mehr machte.

Das kann man durchaus lesen und sich seine eigene Meinung bilden. Man 
muss es natürlich auch tun. Und die englische Sprache verstehen. Aber 
Mathe muss man dafür nicht können.

Gruß
Axel

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Stefan H. schrieb:
>> Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen.
>
> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.
>
> wie auch, wenn es für jedes "Thema"
> eine milliardenschwere Lobby-Mafia gibt,
> die dagegen steuert, sofern etwas nicht in ihre Taschen spielt.

Warum nicht ?

Ich habe den Ölverbrauch meines Hauses um 50% reduziert, obwohl die 
Personenanzahl sich verdoppelt hat. Obendrein ist es sowohl im Winter 
als auch im Sommer viel angenehmer.

Hat nicht wehgetan und hat bisher etwa 20.000l Öl gespart.

Kann man doch machen. Hat mich auch keine Lobby dran gehindert. Also, 
jedenfalls habe ich davon nichts gemerkt.

Gruß
Axel

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.

Die typische Generalausrede für Leute, die ihre Feigheit oder Faulheit 
vor sich selbst rechtfertigen wollen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@topic

Für eine erfolgreiche Busfahrt müssen ein paar Regeln beachtet werden:

1. Sich darüber klar werden, wo das Ziel ist.
2. Sich informieren, welche Linien dorthin führen.
3. Die zeit- oder kostensparendste Variante wählen (je nachdem was 
wichtiger ist).
4. Sich informieren, wann und wo der Bus genau abfährt.
5. Den richtigen Bus besteigen. Dabei nicht irritieren lassen und dem 
Herdentrieb folgen, wenn die meisten Anderen zum falschen Bus rennen. 
Auch wenn dieser gerade kostenlos fährt oder der Fahrer gut aussieht, 
der falsche Bus bringt dich nicht zum Ziel, sondern nach irgendwo, wo du 
nicht hin willst.
6. Während der Fahrt nicht ablenken lassen, um den Ausstieg nicht zu 
verpassen.

und 7. Wenn kein Bus in deine Richtung fährt, versuch es mit Laufen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
>> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.
>
> Die typische Generalausrede für Leute, die ihre Feigheit oder Faulheit
> vor sich selbst rechtfertigen wollen.

WEM wirfst Du das nun vor?

MIR?

Autor: Joe G. (feinmechaniker) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> irgendwie habe ich das Gefühl, dass heute Information einfach nur noch
> undurchdacht vorbeizieht.

Bei uns Menschen ist ein evolutionärer Mechanismus tief verankert - 
Kampf oder Flucht!
In diesem Modus wird ein biochemisches Kraftwerk mit all seinen Folgen 
angeworfen. Gleichzeitig werden nicht unmittelbare Körperfunktionen 
stark unterdrückt u.a. das objektive Urteilsvermögen oder das 
Denkvermögen. Ist die Stresssituation jedoch vorbei, kehrt der 
Organismus wieder in den Ruhezustand zurück. Diese Entspannung ist 
überlebenswichtig, weil dabei wieder Energie gewonnen wird. Evolutionär 
folgte nach einer Flucht oder einem Kampf immer wieder Zeit für Ruhe. 
Wenn die körperlichen Stressreaktionen jedoch über längere Zeitraum 
andauern, werden wir krank.

Ich würde mal behaupten, die heutige Informationsgesellschaft versetzt 
den Menschen permanent in eine Stresssituation. Die Folge ist u.a. der 
Verlust des objektiven Urteilsvermögens (siehe oben). Somit gibt es nur 
einen Ausweg: Mehr Ruhe, Informationen abschalten, reizarme Umgebungen 
wählen.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
>> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.
>
> Die typische Generalausrede für Leute, die ihre Feigheit oder Faulheit
> vor sich selbst rechtfertigen wollen.

Gähn! Hätten wir alles schon mehrfach!
Brechts Mutter Courage: Neutralität gibt es nicht, sondern hilft den 
Feind!

Später: wenn Du nicht an den Endsieg glaubst dann bist Du ein Verräter

Danach: wenn du nicht den Ehrendienst in der NVA verlängerst, 
unterstützt Du den Klassenfeind

heute: wenn Du nicht an dieses oder jenes Mainstream-Märchen glaubst 
bist Du:
Faul, Feige, Leugner, Rasssist etc - oder einfach ein revanchistisches 
Schwein

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auf meine Dach sind Kollektoren drauf,
PV spare ich mir, ist im Winter eh zu dunkel,
Komponenten fallen zu schnell aus etcpp - ihr kennt meinen Standpunkt.

Auf dem Arbeitswege nehme ich fast täglich Gerätschaften mit,
die sonst verschrottet werden würden.
Reparieren (oft ist nur aufhübschen nötig) und verkaufen.

Weiternutzen statt Müll.

Dann mach in in Repaircafés mit.

das alles halte ich für genug Eigeninitiative

Manchmal ist halt noch etwas Zeit übrig,
um gegen ein hiesiges sogenanntes Naturschutzgebiet zu agitieren.
Das ist eine kostenlose Ziegenweide, mehr nicht.

Autor: Walter K. (walter_k488)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
>
> Die typische Generalausrede für Leute, die ihre Feigheit oder Faulheit
> vor sich selbst rechtfertigen wollen.
>


Am meisten liebe ich persönlich die Leute, die dann ihre eigene 
vermeintliche „Vorbildfunktion“ nutzen um sich auf Kosten anderer 
Menschen moralisch zu erhöhen

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt sollte man nur noch richtig zitieren...

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe G. schrieb:
> Stefan H. schrieb:
>> irgendwie habe ich das Gefühl, dass heute Information einfach nur noch
>> undurchdacht vorbeizieht.
>
> Bei uns Menschen ist ein evolutionärer Mechanismus tief verankert -
> Kampf oder Flucht!
> In diesem Modus wird ein biochemisches Kraftwerk mit all seinen Folgen
> angeworfen. Gleichzeitig werden nicht unmittelbare Körperfunktionen
> stark unterdrückt u.a. das objektive Urteilsvermögen oder das
> Denkvermögen. Ist die Stresssituation jedoch vorbei, kehrt der
> Organismus wieder in den Ruhezustand zurück. Diese Entspannung ist
> überlebenswichtig, weil dabei wieder Energie gewonnen wird. Evolutionär
> folgte nach einer Flucht oder einem Kampf immer wieder Zeit für Ruhe.
> Wenn die körperlichen Stressreaktionen jedoch über längere Zeitraum
> andauern, werden wir krank.
>
> Ich würde mal behaupten, die heutige Informationsgesellschaft versetzt
> den Menschen permanent in eine Stresssituation. Die Folge ist u.a. der
> Verlust des objektiven Urteilsvermögens (siehe oben). Somit gibt es nur
> einen Ausweg: Mehr Ruhe, Informationen abschalten, reizarme Umgebungen
> wählen.

Das Problem ist wohl eher, dass Dir die Ergebnisse dieser Informationen 
nicht passen. Denn in dem Moment, wo du aktiv handelst, ist die 
Stresssituation ja schon deutlich entspannt.

Oben schrieb es schon jemand, zu Glauben, dass 200 Jahre Kohle und 
Ölverbrennung keine Auswirkungen haben soll, vor allem vor dem 
Hintergrund, dass die Temperaturen ja tatsächlich steigen, die Gletscher 
tatsächlich abschmelzen, usw. , erfordert viel Arbeit wider das bessere 
Wissen.  DAS ist anstrengend und stressig.

Andererseits ist auch jedem klar, dass es in dem Moment, wo man die 
Realität zur Kenntniss nimmt, keine Alternativen zum Handeln gibt und 
man manche Bequemlichkeit aufgeben muss. Deswegen wehren die sich so 
dagegen. Manche akzeptieren das schneller, manche brauchen länger.

Gruß
Axel

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Walter K. schrieb:
> Danach: wenn du nicht den Ehrendienst in der NVA verlängerst,
> unterstützt Du den Klassenfeind

Dieses Märchen hast Du bestimmt von nem Wessi eingeimpft bekommen.
Kann höchstens möglich sein, daß ein einzelner verbohrter Parteibonze 
mal sone Schote ganz inoffiziell rausgehauen hat. Offiziell hätte diese 
Bemerkung recht großen Ärger geben können.
Mich ärgern solche Lügen, die nichts mit der gelebten Realität zu tun 
haben.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> WEM wirfst Du das nun vor?

Jedem, der sich angesprochen fühlt.

> MIR?

Wenn du dich angesprochen fühlst, dann ja.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hans W. schrieb:
> Vielleicht kennst du einfach nur die falschen Leute? (Nicht böse
> gemeint)
>
> Es gibt so viele (Dumm-)Schwätzer da draußen, die sich nur wichtig
> machen wollen. Haufenweise Informationen sammeln und weitergeben alleine
> schafft noch kein Wissen.

Vorsicht!

> Und nur Wissen kann die Basis sein für eine
> eigene Meinung.

Stimmt, Wissen allein reicht völlig für eine Überzeugung. Für eine 
fundierte Entscheidung bedarf es aber der Erkenntnis, also einer 
Verstandesleistung.

> Heutzutage hat jeder zu allen Themen eine eigene
> Meinung. Dieter Nuhr hat das mal schön zusammengefasst (sollte man sich
> jeden Tag reinziehen): Youtube-Video "Nuhr... "...wenn man keine Ahnung hat, einfach mal: ... " ;)"
>
Ja, der Herr Nuhr hat auch so seine Meinungen, zB die, man solle einfach 
CO2 als Energiequelle nutzen und schon könnte Greta wieder zur Schule 
gehen und etwas Nützliches tun.

So richtig neu ist das aber nicht. Schon im ollen Griechenland waren die 
"Vielwisser" verrufen, und noch bei Goethes Faust wurde jemand 
verspottet, zwar habe er die Dinge recht wohl bei der Hand, allein, es 
fehle ihm das knüpfende Band.

Vielleicht sollte insbesondere der gute Herr Nuhr mal für ein Weilchen 
die Fresse halten, Lindner macht eh gerade Pause.

Beitrag #5965885 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Vielleicht sollte insbesondere der gute Herr Nuhr mal für ein Weilchen
> die Fresse halten

Volle Zustimmung.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
In 40 Jahren beherrschen wir die Kernfusion. Gans sicher.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Hallo,
>
> irgendwie habe ich das Gefühl, dass heute Information einfach nur noch
> undurchdacht vorbeizieht.
> ....
> Soll man sich mit den ganzen Sachen einfach gar nicht mehr beschäftigen?

Ich muss nicht alles wissen und überall auf dem neusten Stand sein.

Stefan H. schrieb:
> Dann kommt die Frage: "Kennst du die Arbeiten von X"

Auch eine Frage im Vorstellungsgespräch, Sie sind doch Experte in 
XY?Kennen Sie die Referate über XY von dem berühmten und anerkannten 
Experten Prof.Dr. Hermann Niedernhausen-Röbrich?


Im Zweifel gibt es den nicht.

Stefan H. schrieb:
> Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen. Mit Klimamodellen kenne
> ich mich z. B. gar nicht aus.

Ich auch nicht - willkommen im Club.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> So oder so ähnlich kommt mir aktuell die Informationslage
> bei den heiklen und aktuellen Themen vor: Klima, E-Auto,
> Blockchain, KI,... -- Es reden viele Leute mit, wenige mit
> Ahnung, viele mit finanziellen Individualinteressen.

Das ist nichts neues. Der Unterschied ist die Geschwindigkeit, mit der 
die Säue durch die Dörfer getrieben werden können und wieder 
verschwinden. In der Zeit kann man als Außenstehender die Faktenlage 
weder untersuchen noch prüfen, aber darum geht es auch nicht. Es geht 
nur um Meinungen.

Die Politik nennt das schlicht "Stimmung sondieren".
Heißt: Welche Meinungen sollte man berücksichtigen, um seine 
Wählerschaft und Eigeninteressen nicht zu verprellen, welches Thema 
lässt man lieber liegen, welche Kernthemen der eigenen Ideologie passen 
gerade.

> Kaum hat man irgend eine These gehört, wird das Thema ausgeweitet
> oder gewechselt und die nächste These hingeschwafelt,
> Begründungen sind eigentlich auch nur viele ungeprüfte Thesen.

Wissenschaft beruht auf der Fähigkeit, grundsätzlich zutreffende 
Vorhersagen zu machen. Wenn ich einen Gegenstand in der Luft loslasse, 
wird er auf den Boden fallen. Das ist experimentell nachgewiesen. Es 
gibt viele Hypothesen, warum das so ist, und diese erlauben erstaunlich 
gute Vorhersagen, was mit anderen Gegenständen unter anderen Umständen 
passiert.

Globale Klimaforschung? Da wird es schonmal schwierig, weil Experimente 
nicht wiederholbar sind - es gibt nur einen Planeten und globale 
Experimente sind langwierig.

Sozialwissenschaften oder Psychologie? Experimente sind nicht 
wiederholbar (wer ein Experiment kennt, verhält sich anders) und 
konstante Ausgangsbedingungen lassen sich nur sehr schlecht herstellen 
(unterschiedliche Menschen verhalten sich unterschiedlich).

Geschichte? Ist definitiv nicht wiederholbar.

Aber: Das ändert nichts daran, dass man Hypothesen und Theorien 
aufstellen kann. Relevant ist nur, ob sie zutreffende Vorhersagen 
machen.

> Ich habe das Gefühl, nirgends mehr mitzukommen.

Willkommen.

> Soll man sich mit den ganzen Sachen einfach
> gar nicht mehr beschäftigen?

Würde "mehr Wissen" dein Verhalten ändern?
Und wenn ja, wie stark?

Hans W. schrieb:
> Haufenweise Informationen sammeln und weitergeben alleine
> schafft noch kein Wissen. Und nur Wissen kann die Basis
> sein für eine eigene Meinung.

Und das Wissen der Welt steht niemandem zur vollen Verfügung, denn es 
gibt davon (a) zuviel und (b) wird es täglich mehr. Schneller, als man 
es ansehen könnte - verstehen oder sogar lernen sowieso nicht.

Egon D. schrieb:
> Weder die Schule noch die Universitäten oder gar die
> Massenmedien haben das Wissen gepachtet. Man kann es
> auch durch eigene Erfahrung und eigenes Nachdenken
> gewinnen -- und das ist i.d.R. wesentlich wirkungsmächtiger
> als alles Dozieren.

Das ist zwar schön gesagt, aber leider falsch.

Wissensgewinnung durch reines Nachdenken nennt man Philosophie oder 
Theologie. Das sind keine vernünftigen Wissenschaften, weil sie keine 
zuverlässigen Vorhersagen ermöglichen bzw. entsprechende Experimente 
verweigern.

Eigene Erfahrung nennt man auch Anekdotenwissen und ist, wie in vielen 
Experimenten nachgewiesen, weder zuverlässig noch für zuverlässige 
Wissensgewinnung geeignet. Es kann als Basis für Hypothesen dienen, aber 
nicht für den Nachweis ihrer Tauglichkeit.

Entsprechende Experimente kann man nur sehr selten privat durchführen. 
Ein Aquarium erlaubt dir, ein paar Pflanzen oder Fische zu züchten, aber 
relevante Hypothesen zum globalen Klima falsifizieren eher nicht.

Christian B. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Hört (oder liesst) sich so an, als würdest Du gerade entdecken,
>> dass Du als Einzelperson nichts ändern kannst.
> Das ist der Grundsatz vieler, mit dem Effekt, daß es
> dann auch stimmt. Tatsächlich kann jeder für seine
> Prinzipien einstehen und nach seinen Prinzipen leben.

Das macht jeder, jeden Tag - allein, welche Prinzipien werden wie stark 
gewichtet und warum?

Axel L. schrieb:
> Ich habe den Ölverbrauch meines Hauses um 50% reduziert, obwohl die
> Personenanzahl sich verdoppelt hat. Obendrein ist es sowohl im Winter
> als auch im Sommer viel angenehmer.

Das nennt man "personal greening" und es hat keinen nennenswerten 
Einfluss auf das Klima - die wahren Probleme liegen woanders. Sicher, du 
darfst dich jetzt besser fühlen, aber dein persönlicher Klimaeinfluss 
war erstmal deutlich negativ (irgendwo müssen die Rohstoffe für deine 
Kollektoren ja herkommen).

> Hat nicht wehgetan und hat bisher etwa 20.000l Öl gespart.

Das ist dein persönlicher Vorteil.

> Kann man doch machen. Hat mich auch keine Lobby dran gehindert.

Nein, dich hat keine Lobby daran gehindert. Im Gegenteil, ein paar große 
Lobbys haben dich dazu gebracht, es zu tun. Zum Beispiel durch gezielte 
Informationen, durch Steuernachlässe, etc.

Verhalten lässt sich nicht nur durch Verbote steuern. Das Gegenteil ist 
meist effektiver. Auch das ist wissenschaftlich recht gut untersucht...

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

>
> Geschichte? Ist definitiv nicht wiederholbar.
>
"Per definitionem" träfe es möglicherweise besser.

>
> Wissensgewinnung durch reines Nachdenken nennt man Philosophie oder
> Theologie. Das sind keine vernünftigen Wissenschaften, weil sie keine
> zuverlässigen Vorhersagen ermöglichen bzw. entsprechende Experimente
> verweigern.
>
Wie gut, dass Arroganz Dir völlig gern liegt. Noch besser, dass Du 
weißt, wie vernunftfern Philosophie ist.

> Eigene Erfahrung nennt man auch Anekdotenwissen und ist, wie in vielen
> Experimenten nachgewiesen, weder zuverlässig noch für zuverlässige
> Wissensgewinnung geeignet.

Aha. Es ist also experimentell bewiesen, dass sich durch Experimente 
nichts beweisen lässt, oder Anekdotenwissen der Experimentatoren belegt, 
dass Anekdotenwissen zur Erkenntnisgewinnung nicht taugt.

Vor ein paar Monaten hat hier ein Forist im Brustton der Überzeugung 
geäußert, die Myth Busters hätten unter lebensgefährlichen 
Versuchsbedingungen nachgewiesen, dass es völlig ungefährlich sei, im 
Gleichschritt über eine Brücke zu marschieren oder über einem sinkenden 
Schiff zu schwimmen. Der schien das auch nicht für in sich selbst 
widersprüchlich zu halten.

> Es kann als Basis für Hypothesen dienen, aber
> nicht für den Nachweis ihrer Tauglichkeit.
>
Nein, dazu bedarf es in großem Maßstab experimentell erarbeiteter 
Anekdoten.

>
> Verhalten lässt sich nicht nur durch Verbote steuern. Das Gegenteil ist
> meist effektiver. Auch das ist wissenschaftlich recht gut untersucht...

Da gibt es bestimmt einen reichen  Anekdotenschatz,  fürwahr!

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gunkl: Wer nichts weiß, muß alles glauben.

Ein österreichischer Kabarettist, der, wenn man den Wiener Schmäh einmal 
abzieht, ein gutes Stück Richtung Mr. Spock geht.

Ein guter Einstieg ist seine 5-Minuten-Argumentation gegen 
Mondlandungsleugner. Warum glauben Leute so gerne Schwachsinn von 
Verschwörungstheoretikern: Man muß es einfach nur glauben und schon ist 
man fertig. Will man dagegen wissen, wie die Mondlandung oder Impfung 
etc. funktionieren, muß man zunächst einmal lernen, lernen, lernen.

Auch nicht schlecht seine Suada gegen Wüstenreligionen (eine 
rückständige n x1000 Jahre alte Wüstenreligion mit Regeln aus einer 
(n-m) x1000 Jahre alten Wüstenreligion als veraltet beweisen zu wollen 
ist Schwachsinn.)

Ich komme langsam dahinter, was einen Menschen für mich zum 
interessanten oder oft überhaupt erst erträglichen Gesprächspartner 
macht. Es ist nicht die formale Bildung, in Form von Titeln oder auch 
tatsächlichem Können, sondern die Art und Weise, wie jemand seine Umwelt 
wahrnimmt und geistig verarbeitet.

Ich habe neulich einer alten Dame, die weder Klempner gelernt noch 
Medizin studiert hat, den Zusammenhang zwischen ihren Herzproblemen und 
ihrem verstopfen Küchenabfluß erklärt.

Im Abfluß war alles frei, bis auf eine Engstelle ganz hinten, wo ein 
Schmodderpropf saß. In ihrem Herz ist alles frei, aber durch 
Vorhofflimmern und die Behandlung darauf besteht ein erhöhtes Risiko, 
daß sich ein Pfropf bildet, wogegen sie Medikamente bekommt. Während die 
diagnostizierten altersbedingten Beläge in den Arterien kein Propfrisiko 
darstellen, sondern nur geringfügig den Durchfluß verengen.

Die hat das klaglos verstanden, sowohl die eher abstrakte Herzgeschichte 
als auch das anschauliche Abflußproblem. Schon früher beim versuchten 
Reinigen des Abflusses mit einer Drahtspirale war ihr klargeworden, daß 
der vordere Teil bis zum Siphon frei sein muß und sie durch den Knick 
dahinter nicht an die entscheidende Stelle kommt und dort die 
Verstopfung sein muß.

Ihre 8 Jahre Volksschule liegen ein Dreivierteljahrhundert zurück. Aber 
in der Zeit hat sie was vom Leben gelernt, kann dieses Wissen abrufen 
und auf andere Sachverhalte übertragen. Wenn es fliegt wie ein Vogel, 
Federn und einen Schnabel hat wie ein Vogel, aber bellt wie ein Hund, 
dann ist es trotzdem eher ein komischer Vogel als ein fliegender Hund.

Anderen Leuten ist dagegen sofort "klar": Wenn Getreide komisch umfällt, 
müssen das Außerirdische gemacht haben.

Ich kenne genug Leute mit erhöhter formaler Bildung, die an beiden 
Sachverhalten scheitern würden (und an den Kornkreisen auch). Die 
einfachste Binsenweisheiten nicht kennen und sich anzueignen verweigern. 
Nicht rückwärts einparken lernen wollen und auch nicht wissen wollen, 
warum Google oder Facebook oder verklebte Geräte schlecht sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Klima, E-Auto, Blockchain, KI,... --
> Es reden viele Leute mit, wenige mit Ahnung, viele mit finanziellen
> Individualinteressen.

Klima, CO2, ... darüber können selbst Experten, die sich nur mit Thema 
beschäftigen streiten.
Der Otto-Normal-Informierte kann nur staunen, jeder Kneipen-Diskussion 
ist sinnfrei.

E-Auto: Effizienz, Kosten von der Herstellung bis zur Entsorgung, ....

Blockchain, hat jeder mal gehört, mal mehr mal weniger.
Schafft es einer das in 2 Sätzen für jeden verständlich zu erklären?

KI: Hilfe die Roboter übernehmen die Weltherrschaft!
oder wenn Whatsapp recht genau weiß, was du als nächstes Wort schreiben 
wird, was dich bei Amaz0n auch interessiert (und die damit oft recht 
haben)


> Soll man sich mit den ganzen Sachen einfach gar nicht mehr beschäftigen?

Man muss sich beschäftigen, aber nicht genau zu wissen, wie Blockchain 
funktioniert, macht meistens nichts.
Falls doch wirst du es genau wissen.


Mondlandung-Fake?

Es werden dort Dinge infrage gestellt, die du für selbstverständlich 
gehalten hast und du musst dich fragen, woher du das weißt und du das 
glaubst zu wissen.

Wissen wir wirklich alles das, was wir glauben zu wissen?

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:

> Wissen wir wirklich alles das, was wir glauben zu wissen?

Für mich kann ich sagen: Ja.

Das liegt daran, daß ich schon als Kind niemandem etwas geglaubt habe, 
weil da einfach zuviele Logikbrüche in dem erzählten Kram waren. Daher 
habe ich mir mein Wissen selbst angeeignet. Daß die Art und Weise, wie 
ich das tat, auch wissenschaftliches Arbeiten genannt wird, habe ich 
erst wesentlich später erfahren. Dazu gehört z.B. selbst 
wissenschaftliche Bücher nur als Anleitung zu nehmen, wie man das Wissen 
selbst erlangt. Wenn man etwas nur teilweise versteht, muß man in der 
Lage sein, daß so im Kopf abzulegen: Ich weiß, daß sich Licht mal wie 
ein Teilchen, mal wie eine Welle verhält, aber ich weiß nicht, was Licht 
ist.

So schätze ich, daß 95% meines Wissens unumstößlich korrekt ist und 5% 
am Rand sind so halbschwebend wie beschrieben. Das Verhältnis dürfte 
sich auch beim Gesamtwissen der Menschheit widerspiegeln, also daß das 
allermeiste korrekt festgestellt ist und nur ein kleiner Teil noch im 
Umbruch bzw. nicht endgültig erforscht ist.

Wer gar nichts weiß, kennt das Gefühl aber gar nicht, wie es ist, wenn 
man etwas weiß und nicht nur glaubt. Wer auf diese Weise staunend 
durchs Leben läuft, kann sich dann auch nicht vorstellen, daß das meiste 
von dem, was er nicht versteht, längst ein alter Hut ist.

Kleines Beispiel: Ich kenne ältere, einfache Leute, die glauben, daß 
Schädlinge in verdorbenen Essensvorräten "entstehen." Die sehen halt, 
daß irgendwann mal aus Haferflocken Motten rausfliegen. Nachdem ich das 
erklärt habe, daß davor ein (nieder-)trächtiges Mottenweibchen 
reingeflogen und seine Eier abgelegt haben muß, haben sie mir das 
geglaubt. Aber sie hatten keine Chance zu verstehen, was wirklich 
passiert und auch nicht, ob ich recht habe oder der Volksmund oder ihr 
Großvater, der ihnen das erzählt hatte.

Bei Leuten die vor dem 2. Weltkrieg geboren wurden, kann ich das 
verstehen.  Aber wie in der heutigen Zeit immer noch Menschen glauben 
können, daß man ein perpetuum mobile bauen könnte, anstatt sich einfach 
mal den Energieerhaltungssatz anzuschauen, ist mir vollkommen 
rätselhaft.

Mit der Bildung ist es wie mit einer nuklearen Kettenreaktion: Wenn 
zuwenig Masse da ist, verpuffen die Neutronen neuer Erfahrungen ohne 
Wirkung. Erst wenn man eine kritische Wissensmasse überschreitet, 
verknüpft sich alles und man bekommt einen heißen Kopf (oder so 
ähnlich.)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wollvieh W. schrieb:

Gratulation zu Deiner hohen Meinung!
>
> Mit der Bildung ist es wie mit einer nuklearen Kettenreaktion: Wenn
> zuwenig Masse da ist, verpuffen die Neutronen neuer Erfahrungen ohne
> Wirkung. Erst wenn man eine kritische Wissensmasse überschreitet,
> verknüpft sich alles und man bekommt einen heißen Kopf (oder so
> ähnlich.)

Im vorstehenden Absatz ist ein überzähliges 't' versteckt ...

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
>> Wissensgewinnung durch reines Nachdenken nennt man Philosophie oder
>> Theologie. Das sind keine vernünftigen Wissenschaften, weil sie keine
>> zuverlässigen Vorhersagen ermöglichen bzw. entsprechende Experimente
>> verweigern.
>>
> Wie gut, dass Arroganz Dir völlig gern liegt. Noch besser, dass Du
> weißt, wie vernunftfern Philosophie ist.

Natürlich bist du auch hier. Willkommen. :-)

Ich habe nicht behauptet, dass Philosophie unvernünftig oder 
vernunftfern sei. Es ist nur keine vernünftige Wissenschaft.

>> Eigene Erfahrung nennt man auch Anekdotenwissen und ist, wie in vielen
>> Experimenten nachgewiesen, weder zuverlässig noch für zuverlässige
>> Wissensgewinnung geeignet.
>
> Aha. Es ist also experimentell bewiesen, dass sich durch Experimente
> nichts beweisen lässt, oder Anekdotenwissen der Experimentatoren belegt,
> dass Anekdotenwissen zur Erkenntnisgewinnung nicht taugt.

Jedes Experiment liefert erstmal nur Anekdotenwissen. Interessant wird 
es, wenn die Hypothese oder Theorie den Ausgang des Experiments 
vorhersagen kann.

Ein einzelnes Experiment (bestätigte Anekdote) kann eine Theorie 
falsifizieren, aber selbst unendlich viele Experimente können sie 
niemals verifizieren.

Musst du nicht verstehen. Sieh's als Anekdote an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Ein einzelnes Experiment (bestätigte Anekdote) kann
> eine Theorie falsifizieren, aber selbst unendlich
> viele Experimente können sie niemals verifizieren.

Na sicher.
Es entspricht ja auch der allgemeinen Lebenserfahrung,
ein Modell, dass sich tausende Male bewährt hat, bei
der ersten Diskrepanz über Bord zu werfen. Das wird
ja überall so praktiziert.

Deswegen gelten ja Pons und Fleischmann auch landauf,
landab als Die Großen Erneuerer der Physik.

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Es entspricht ja auch der allgemeinen Lebenserfahrung,
> ein Modell, dass sich tausende Male bewährt hat, bei
> der ersten Diskrepanz über Bord zu werfen.

Allgemeine Lebenserfahrung ist keine Wissenschaft, und Newtons 
Bewegungsgesetze werden nach wie vor in der Schule unterrichtet, obwohl 
sie nachweislich falsch (unvollständig) sind.

Es entspricht hingegen der allgemeinen Lebenserfahrung, dass Theorie und 
Praxis unterschiedlich sind und die Menschheit fast überall auf 
Faustformeln und Bauchgefühl läuft. Sieht man z.B. an den Diskussionen 
zu Klima oder Blockchain - sind alle super informiert, merkt man.

Aber: Ich weiß nicht, ob ich eine garantiert bewiesenermaßen fehlerfrei 
funktionierende Politik der jetzigen Situation vorziehen möchte. 
Implikationen und so.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Jedes Experiment liefert erstmal nur Anekdotenwissen. Interessant wird
> es, wenn die Hypothese oder Theorie den Ausgang des Experiments
> vorhersagen kann.
>
> Ein einzelnes Experiment (bestätigte Anekdote) kann eine Theorie
> falsifizieren, aber selbst unendlich viele Experimente können sie
> niemals verifizieren.
>
> Musst du nicht verstehen. Sieh's als Anekdote an.

Welcher Teil davon soll anekdotisch sein? Das verstehe ich in der Tat 
nicht ...

Aber sehen wir weiter:

S. R. schrieb:
>
> Wissenschaft beruht auf der Fähigkeit, grundsätzlich zutreffende
> Vorhersagen zu machen. Wenn ich einen Gegenstand in der Luft loslasse,
> wird er auf den Boden fallen. Das ist experimentell nachgewiesen.

Ach so ...
Dafür brauchte es möglicherweise nicht viel mehr als inf+1 Experimente. 
Wurden die auch korrekt gezählt?

Autor: S. R. (svenska)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir den Beitrag vor deinem an.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:

> Egon D. schrieb:
>> Es entspricht ja auch der allgemeinen Lebenserfahrung,
>> ein Modell, dass sich tausende Male bewährt hat, bei
>> der ersten Diskrepanz über Bord zu werfen.
>
> Allgemeine Lebenserfahrung ist keine Wissenschaft,

Ich fürchte, Du hast meinen Einwand nicht verstanden:
Wissenschaft funktioniert in der Praxis nicht so, wie
die Positivisten in ihrem akademischen Elfenbeinturm
BEHAUPTEN, dass sie funktioniert.


> und Newtons Bewegungsgesetze werden nach wie vor in
> der Schule unterrichtet, obwohl sie nachweislich
> falsch (unvollständig) sind.

Diese Auffassung von "falsch" ist logisch natürlich
zulässig, in der Praxis aber sinnlos. Sie repräsentiert
in der Erkenntnistheorie meiner Meinung nach den Stand
des Mittelalters.


> Es entspricht hingegen der allgemeinen Lebenserfahrung,
> dass Theorie und Praxis unterschiedlich sind

Das ist eine Null-Aussage.
Natürlich ist die Speisekarte nicht das Essen, das auf
dem Tisch steht.

Es geht mir gar nicht um die vulgäre Küchenphilosophie vom
"Unterschied zwischen Theorie und Praxis", sondern um den
Unterschied von unwissenschaftlichen und wissenschaftlichen
Theorien.


> und die Menschheit fast überall auf Faustformeln und
> Bauchgefühl läuft.

An Faustformeln und Bauchgefühl ist nichts unwissenschaft-
lich, sofern man sich Gedanken über Gültigkeitsbereich
und Fehlergrenzen macht.


> Sieht man z.B. an den Diskussionen zu Klima oder
> Blockchain - sind alle super informiert, merkt man.

Entschuldige -- aber so naiv KANNST Du doch gar nicht
sein.
Bei den Diskussionen geht es nicht um Wissenschaft,
sondern um ökonomische Interessen.


> Aber: Ich weiß nicht, ob ich eine garantiert bewiesener-
> maßen fehlerfrei funktionierende Politik

Das "bewiesenermaßen" geht nicht.

Beweise fußen auf Voraussetzungen. Man kann nur Folgerungen
beweisen, aber nicht die Voraussetzungen selbst. Deswegen
gibt es Axiome.

Die Axiome der Politik sind die Interessen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bauernweisheit meiner Omma:

bi djed'm toch üs een, de mit fört...

naja und bei Bussen gildet das auch

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Bauernweisheit meiner Omma:
> bi djed'm toch üs een, de mit fört...

Deine Oma stammt aus Grönland? (Schreibt man da eigentlich "aus" oder 
"von" Grönland?)

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst es nicht glauben.
Grönland!
Aber so heisst hier ein Dorf.

Und nur um ein paar Meter lag Ihre Hütte ausserhalb des Dorfes.

Grönland gehört zur Gemeinde Sommerland.
Passt gut, nech?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sibirien liegt ja auch gleich ums Eck.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Du wirst es nicht glauben.
> Grönland!
> Aber so heisst hier ein Dorf.

Das ist jetzt fast magisch! Man könnte meinen, wir haben uns vorher 
abgesprochen...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sibirien liegt ja auch gleich ums Eck.

nicht wahr?

und am anderen Ende das Südpol

: Bearbeitet durch User
Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sibirien liegt ja auch gleich ums Eck.

Ich könnte noch ein Transvaal beisteuern. Liegt auch in der Nähe einer 
Gegend.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Himmel und Helle liegen auch hier noch dicht bei.
dann auch noch ein Fegefeuer.

Namentlich ist das schon eine lustige Gegend hier...

http://www.amt-horst-herzhorn.infinitymap.de/Himmel

alles im 10km Umkreis.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5969143 wurde vom Autor gelöscht.
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.