mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Echtzeit WiringPi


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schon mal WiringPi verwendet?

Eigentlich sollte es doch möglich sein, einen ganzen Core dafür zu 
reservieren und dann einigermaßen Echtzeit zu erreichen.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr interessant: Der WiringPi Entwickler Open-Source-Entwickler hat 
aufgegeben, weil die Leute zu große Ansprüche stellen:

http://wiringpi.com/wiringpi-deprecated/

Ich kann ihn verstehen.

Autor: Oligophrenie Abwehr (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> und dann einigermaßen Echtzeit zu erreichen.
Was bitte schon ist "einigermassen Echtzeit"? So was wie ein Drittel 
schwanger? Oder eher 4/5 tot???

Stöbere mal im Archiv, bevor du dumm sterben wirst:
Beitrag "Raspberry Pi - Echtzeitsystem?"
https://www.socallinuxexpo.org/sites/default/files/presentations/Steven_Doran_SCALE_13x.pdf


Hardwarenahe Programmierung am Raspberry Pi

Da hat es eine Literaturliste die Du durcharbeiten und ergänzen 
könntest.

Autor: Oligophrenie Abwehr (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Sehr interessant: Der WiringPi Entwickler Open-Source-Entwickler hat
> aufgegeben, weil die Leute zu große Ansprüche stellen:

Nee, weil er zuviel mit Arschlöchern zu tun hatte, die "Freie Software 
aber zack" blöcken ohne das geringste technische Verständniss. Erinnert 
irgendwie an den TO.

Gekürztes Zitat:
 An individual ... bleated at me for not releasing the sources for the 
Pi v4 version in a timely manner... [the mentioned individual] pointed 
out:

    Not to be a complete ass or anything, but technically the LGPL 
license REQUIRES you to make the sources available when it’s released.


Klar das man als Autor die Lust verliert wegen solchen naseweisen 
Tunichtguten.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Was bitte schon ist "einigermassen Echtzeit"? So was wie ein Drittel
>schwanger? Oder eher 4/5 tot???

Wenn du jetzt noch etwas tiefer denkst, gibt es gar keine Echtzeit: 
etwas Jitter gibt es immer. Aber das ist mach einem Schnarchzapfen hier 
zu hoch.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist die Zeit in dem das System auf ein Ereignis garantiert reagiert. 
Genau das ist mit dem normalen Kernel bzw. dem PI nicht zu machen.

Wenn man dann noch versteht wie GPIOs und diese Bibliothek funktioniert 
würde man die Frage danach auch nicht stellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oligophrenie Abwehr (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
>>Was bitte schon ist "einigermassen Echtzeit"? So was wie ein Drittel
>>schwanger? Oder eher 4/5 tot???
>
> Wenn du jetzt noch etwas tiefer denkst, gibt es gar keine Echtzeit:
> etwas Jitter gibt es immer.

Falsch gedacht, es gibt harte und weiche Echtzeit(-bedingung).
Dir fehlen echt die Grundlagen, lies mal Fachliteratur anstatt die 
Begriffsbedeutung anhand des Klangs der Worte zu erraten:
https://www.embedded-software-engineering.de/echtzeit-grundlagen-von-echtzeitsystemen-a-669520/

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oligophrenie Abwehr schrieb:
> Was bitte schon ist "einigermassen Echtzeit"? So was wie ein Drittel
> schwanger? Oder eher 4/5 tot???

Dann erklär mal, was "Echtzeit" ist.

Ohne eine Spezifikation von z.B. garantierten Reaktionszeiten auf äußere 
Events ist der Begriff eine Worthülse.

Ja, ein System kann unterschiedlich schnell auf Echtzeitsignale 
reagieren.

Autor: Marco H. (damarco)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei es wie es sei, der Kernel ist dazu jedenfalls nicht in der Lage wie 
man denkt. Hierzu gibt es zahlreiche Beispiele...

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hierzu gibt es zahlreiche Beispiele...

Zum Beispiel?

Autor: PittyJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Echtzeit haben möchtest, dann nimm eine CPU ohne Betriebsystem. 
Also kein Linux drauf. Also nackte Atmels oder Arms. Für ein bisschen 
Komfort gibt es dann noch Freertos. Aber mit einem Linux, welches von 
einer SD-Karte läuft, da wird es nie Echtzeit geben.

Ich habe für meine Echtzeitanwendungen einen Arm-M0, den ich einfach 
über USB an Linux angeschlossen habe.

Autor: wurster (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
PittyJ schrieb:
> Wenn du Echtzeit haben möchtest, dann nimm eine CPU ohne Betriebsystem.

Die sind ohne weiteres auch nicht zur harten Echtzeit fähig.

Stichwort Caching, Branch Predictoren und sonstiger moderner Kram.

Wer also gerne Startup Dateien übernimmt, fällt schnell auf die Nase.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überhaupt geht Echtzeit ja nur im Rahmen des CPU-Taktes. Das heißt, bei 
einem (naiv) mit 3GHz getakteten Prozessor, der hypothetischerweise 1 
Instruktion pro Takt ausführt, hat man immer noch 3ns Jitter.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.