mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Linsensystem einer USB-Kamera


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim mechanischen Schärferstellen an der USB-Kamera
hat sich nicht der Tubus rausgedreht,
sondern die Kapsel mit den Linsen hat sich geöffnet.

Rechts ist die Kapsel.
Links ist der Verschluss mit einem Distanzstück.

In der Reihe vorn liegen
eine dicke zweiteilige Linse
ein dünner Distanzring
eine IR-Filterscheibe
ein dicker Distanzring und
eine dünne Linse.

In welcher Reihenfolge müssen die Linsen und Distanzringe
in die Kapsel eingelegt werden?

Autor: -.,m (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, dass ein schönes Bild entsteht. Ist doch eigentlich ganz einfach.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wären dann 2 hoch 5 Möglichkeiten, also 32.

Nächste Frage:

Die Linsen sind auf einer Seite flach, auf der anderen Seite konvex.
Muss dabei auch noch die Einbaurichtung beachtet werden?

Autor: Xilinx Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Muss dabei auch noch die Einbaurichtung beachtet werden?
Ja klar. Ich nehme an, es handelt sich um eine Mikroskopkamera?

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das grüne Scheibchen ist ein IR-Sperrfilter und kommt direkt vor den 
Bildsensor.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Das grüne Scheibchen ist ein IR-Sperrfilter und kommt direkt vor den
> Bildsensor.

Danke.
Bleiben noch 2 hoch 4 Möglichkeiten für den Rest. Also 16.

Wohin sollten die Wölbungen der Linsen zeigen?
Zum Chip oder zum Ziel?

Ja, das ist eine USB-Kamera, mit der man kleinere Objekte
betrachten kann.
Dazu ist ein anbaubares Objektiv.
Damit kann man dann auch weit in die Ferne gucken.

Autor: 3D puzzle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Wikipedia-Bildchen: 
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d4/Kohler_Illumination_de.svg/660px-Kohler_Illumination_de.svg.png

flache Seite zum Objekt.

Distanzringe sind sicher nicht zwischen objekt und erstem Optikteil, 
sindern definiern den Abstabd zwischen den optisch wirksamen Objekten im 
Strahlengang. Also zwischen den Linsen untereinander und zum sensor hin.

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wölbungen zeigen höchst wahrscheinlich von einander weg bzw. die 
Linsen mit den planen Seiten zueinander (mit Distanzring).

Hast du kein zweites Objektiv, um es unter kontrollierten Bedingungen zu 
zerlegen?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5966506 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> Hast du kein zweites Objektiv, um es unter kontrollierten Bedingungen zu
> zerlegen?

Leider nein, die Kamera ist ein Einzelstück.

Die Linsen fasse ich mit einer Pinzette an,
auf deren Schenkel die Watteknubbel von Ohrstäbchen gesteckt sind.

Dann werde ich mal ein paar Kombinationen ausprobieren ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:

> In welcher Reihenfolge müssen die Linsen und Distanzringe
> in die Kapsel eingelegt werden?

Vielleicht entspricht der Aufbau ja diesem hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tessar

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>
>> In welcher Reihenfolge müssen die Linsen und Distanzringe
>> in die Kapsel eingelegt werden?
>
> Vielleicht entspricht der Aufbau ja diesem hier:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Tessar

Schau noch mal genau hin: Ein Tessar hat vier Linsen in drei Gruppen!

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Dann werde ich mal ein paar Kombinationen ausprobieren ...
Ist denn die Blende (idR ein sehr kleines Loch im vergleich zum 
Linsendurchmesser) irgendwo aufzufinden? Ohne Blende wirst du wenig 
Erfolg haben.

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Teile auf dem Foto oben sind vollständig.
Das zweite schwarze Teil von links ist ein hohles Distanzstück,
welches auf einer Seite eine engere Öffnung hat.
Es paßt nur als letztes Teil nach allen anderen
in das schwarze Gehäuse ganz rechts.

Die Linsenanordnung im Link mit dem Tessar kommt der Sache schon ganz 
nah,
zumal meine dicke Linse ähnlich wie im Tessar auch zweigeteilt ist.

Autor: nachtmix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Wohin sollten die Wölbungen der Linsen zeigen?
> Zum Chip oder zum Ziel?

Zu dem, was näher dran ist.
Da es hier zwei sind, kommt die flache Seite wohl in die Mitte.

Autor: 2 Cent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Die Teile auf dem Foto oben sind vollständig.
> Das zweite schwarze Teil von links ist ein hohles Distanzstück,
> welches auf einer Seite eine engere Öffnung hat.
> Es paßt nur als letztes Teil nach allen anderen
> in das schwarze Gehäuse ganz rechts.
Na dann! Viel glück!

Autor: Doctor Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Das wären dann 2 hoch 5 Möglichkeiten, also 32.


Herr, lass Hirn vom Himmel regnen...

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OMG!

Ich meinte natürlich 5! (Fakultät).
Also 5 x 4 x 3 x 2 x 1 = 120.
Doch so viel.

Mist

: Bearbeitet durch User
Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon dann richtig:

die Linsen können in zwei Richtungen eingebaut werden:

2Linsen x 2 Seiten x 5 x 4 x 3 x 2 x 1 = 480   :-)



Man sollte doch die Nebenbedingungen mit einkalkulieren
z.B. zwei Distanzringe können nicht hintereinander kommen (Hypothese...)

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Ich meinte natürlich 5! (Fakultät).
> Also 5 x 4 x 3 x 2 x 1 = 120.
> Doch so viel.

Immer noch danaben.
Wenn du eine Komponente verbaut hast, reduziert sich die Anzahl der 
weitern Möglichkeiten.

Autor: SCNR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> In welcher Reihenfolge müssen die Linsen und Distanzringe
> in die Kapsel eingelegt werden?

Ich würde die Teile wieder in der gleichen Reihenfolge und Einbaulage 
zusammen bauen, wie sie vorher waren.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Andreas M. schrieb:
>> Ich meinte natürlich 5! (Fakultät).
>> Also 5 x 4 x 3 x 2 x 1 = 120.
>
> Immer noch danaben.
> Wenn du eine Komponente verbaut hast, reduziert sich die Anzahl der
> weitern Möglichkeiten.

Passt doch theoretisch... was ist daran falsch?

Autor: Doctor Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich frag mich mittlerweile, wie manche hier die 1. Klasse der 
Grundschule geschafft haben...

Autor: Andreas M. (andreas_m62)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann erkläre es mit eigenen Worten ...

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>STK500-Besitzer schrieb:
>>Andreas M. schrieb
>>Ich meinte natürlich 5! (Fakultät).
>>Also 5 x 4 x 3 x 2 x 1 = 120.
>Immer noch danaben.

Doctor Snuggles schrieb:
> Also ich frag mich mittlerweile, wie manche hier die 1. Klasse der
> Grundschule geschafft haben...

Kann sein dass hier einige sehr arogant sind.

Zur Auflösung: n Objekte in beliebiger Reihenfolge anordnen entspricht 
einer Permutation ohne Wiederholung.

Also 5!

Und jetzt nicht wieder ohne Argumente hochnäsig über Leute lästern...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:
> Beim mechanischen Schärferstellen an der USB-Kamera
> hat sich nicht der Tubus rausgedreht,

Welches Kabel hat die USB-Kamera? USB 2 oder USB 3?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Von den bis zu 5!·2³=960 Anordnungsmöglichkeiten erscheinen mir nur 2
sinnvoll:

Alternative 1 (wahrscheinlicher):

           A   D   C  E  B
           _  ___  _  _  _ 
          | \     ‖ |   | \
Objekt <- | |     ‖ |   | |  -> Kamerasensor
          |_/ ___ ‖_| _ |_/



Alternative 2 (falls Alternative 1 nicht funktioniert):
          
           A   D   B  E  C
           _  ___  _  _  _
          | \     / |   ‖ |
Objekt <- | |     | |   ‖ |  -> Kamerasensor
          |_/ ___ \_| _ ‖_|

A: Linse mit kürzerer Brennweite
B: Linse mit längerer Brennweite
C: Filterscheibe
D: langer Distanzring
E: kurzer Distanzring

Welche der beiden Linsen A und B ist, kannst du dadurch bestimmen, dass
du beide als Lupe benutzt. Die mit der stärkeren Vergrößerung ist A.
Vermutlich ist dies die dünnere (nicht zusammengesetzte) Linse.

Bevor du Alternative 2 ausprobierst, solltest du dich vergewissern, dass
sich die beiden Linsen in der Mitte nicht berühren können. Ggf. scheidet
diese Alternative aus.

Die Filterscheibe sollte so orientiert sein, dass ihre beschichtete
Seite dem Objekt zugewandt ist.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:

> Wohin sollten die Wölbungen der Linsen zeigen?
> Zum Chip oder zum Ziel?
>
> Ja, das ist eine USB-Kamera, mit der man kleinere Objekte
> betrachten kann.

Hast Du IRGENDWELCHE technischen Daten zu der Kamera?

Also:
Chipgröße?
Brennweite?
Bildwinkel?
Gegenstandsweite?
Bildfeldgröße?

Es würde sehr helfen, wenn man sich eine ungefähr zutreffende
Vorstellung von den Abständen und Längenverhältnissen machen
könnte.

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas M. schrieb:

> Die Teile auf dem Foto oben sind vollständig.
> Das zweite schwarze Teil von links ist ein hohles
> Distanzstück, welches auf einer Seite eine engere
> Öffnung hat.
> Es paßt nur als letztes Teil nach allen anderen
> in das schwarze Gehäuse ganz rechts.

Dass die Blende das ERSTE Element im Strahlengang
ist, das kann nicht sein?


> Die Linsenanordnung im Link mit dem Tessar kommt der
> Sache schon ganz nah,

Unwahrscheinlich.
Das Tessar hat eine weitere Zerstreuungslinse, die
Deiner Optik fehlt, die aber für die Korrektion der
Abbildungsfehler wichtig ist.


> zumal meine dicke Linse ähnlich wie im Tessar auch
> zweigeteilt ist.

Das ist eine Kittgruppe, d.h. die Linsengruppe ist ganz
oder teilweise achromatisiert (=frei von Farbfehlern).
Das ist nichts Ungewöhnliches.

Inzwischen vermute ich bei Deiner Optik eine Art
"umgedrehtes Kellner-Okular", d.h. die Kittgruppe
objektseitig und die Einzellinse bildseitig (=sensor-
seitig).

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:

> Zur Auflösung: n Objekte in beliebiger Reihenfolge anordnen entspricht
> einer Permutation ohne Wiederholung.
>
> Also 5!
>

Welchen Teil von "beliebig" hast Du übersehen?
Oder hältst Du wirklich die Reihenfolge
Zwei Linsen, zwei Distanzstücke, ein Filter für sinnvoll?

> Und jetzt nicht wieder ohne Argumente hochnäsig über Leute lästern...

Ja, mach mal ...

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Welchen Teil von "beliebig" hast Du übersehen?

Siehe
Beitrag "Re: Linsensystem einer USB-Kamera"

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

nachdem ja genug Leute ihre Meinung und Kommentare abgegeben haben, 
wovon keiner eine technisch bzw. optische Begründung abgegeben hatte und 
im besten Fall auf Erfahrungen und Vergleiche verwiesen wurde:

Für so etwas muss es doch auch Grundlagenwerke geben das sich an Laien 
und Anfänger wendet?!
Ähnlich wie bei der uns hier allen, mehr oder weniger detailliert, 
bekannten E-Technik.

Um beim Vergleich E-Technik zu bleiben:
Wo finde ich denn möglichst kostenfrei und Online, zu Not aber auch als 
Buch, ein Werk bzw. Tutorium zur Optik, Linsenoptiken und Aufbau von 
Objektiven?

Wobei es aber eben nicht (und das ist der Punkt!)ein Tietze und Schenk 
oder was anspruchsvolles aus den Springerverlag für das Studium und 
Experten sein soll, sondern etwas was sich an Anfänger wendet aber 
trotzdem tiefer gehend ist, praxisbezogen und Anspruch hat - um beim 
E-Technikvergleich zu bleiben halt so was wie the art of electronics von 
Horowitz und oder die 1001 wirklich guten Onlinefundstellen und Tutorien 
zur E-Technik, das halt "nur" auf Optik allgemein und Opjektivaufbau und 
den Eigenschaften und Feinheiten (realer)  optischer Linsen bezogen.

Jemand

Autor: Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Für so etwas muss es doch auch Grundlagenwerke geben das sich an Laien
> und Anfänger wendet?!

Und das bei einen Thema wo selbst gestanden Physiker schreiend davon 
laufen:-)


Eventuell sowas hier:
https://books.google.de/books/about/Optik.html?id=1heBDwAAQBAJ&source=kp_book_description&redir_esc=y

Das sind aber nur die Grundlagen, bis zum Objektivbau ist es noch 
einiges hin.
Für den allerersten Überblick vielleicht mal:
https://de.wikipedia.org/wiki/Objektiv_(Optik)#Grundkonstruktionen
http://www.artaphot.ch/114-zeiss/objektive
https://lenspire.zeiss.com/photo/app/uploads/2018/11/Nasse_Objektivnamen_Planar.pdf
https://docplayer.org/10466556-Optische-mikroskopie.html
Generell ist Zeiss hier eine gute anlaufstelle weil die sehr viele 
Dokumente zu dem ganzen veröffentlicht haben.

Und wenn du dann mal anfängst dich damit zu beschäftigen wie z.B. der 
Strahlengang durch mehrere Linsen hindurch für das gesamte Farbspektrum 
und das noch bei verschiedenen Glassorten und Vergütungen berechnet 
wird, weißt du warum sich mit sowas gerade mal vielleicht ein Dutzend 
Firmen beschäftigen und die Linsen für Objektive wohl eher selben von 
Heimwerkern daheim selbst geschliffen werden:-)

Autor: Newbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optikentwicklung lässt sich nicht so einfach in Faustregeln passen 
sondern ist eher ein numerisches Optimierungsproblem. Dafür 
unterscheiden sich die Optimierungsziele je nach Anwendung erheblich. In 
der Regel startet man von einem Bekannten optischen Layout und optimiert 
von dort aus. Um das zu können musst du Randbedingungen kennen.


Wenn das eine Kamera zur Betrachtung von kleinen Objekten ist könnte die 
verkittete Baumgruppe das objektiv sein und die Einzellinse die 
tubuslinse zur Abbildung auf den Sensor.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Newbie schrieb:
> Baumgruppe

Wird die Kamera im Wald aufgebaut?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Newbie schrieb:
>> Baumgruppe
>
> Wird die Kamera im Wald aufgebaut?

Nein, aber mit Canada Balm verkittet.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> MaWin schrieb:
> Newbie schrieb:
> Baumgruppe
>
> Wird die Kamera im Wald aufgebaut?
>
> Nein, aber mit Canada Balm verkittet.

Dann ist es aber eine Balmgruppe

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:

> nachdem ja genug Leute ihre Meinung und Kommentare
> abgegeben haben, wovon keiner eine technisch bzw.
> optische Begründung abgegeben hatte [...]

Ernsthaft?

Es sind weder die Brennweite, noch die Schnittweite
(Bildweite), noch der Bildwinkel, die Gegenstandsweite,
das Objektfeld, das Bildfeld oder der Abbildungsmaßstab
bekannt -- aber Du erwartest eine BEGRÜNDUNG zum Aufbau
der Optik?

Ernsthaft?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Jemand schrieb:
>
>> nachdem ja genug Leute ihre Meinung und Kommentare
>> abgegeben haben, wovon keiner eine technisch bzw.
>> optische Begründung abgegeben hatte [...]
>
> Ernsthaft?
>
> Es sind weder die Brennweite, noch die Schnittweite
> (Bildweite), noch der Bildwinkel, die Gegenstandsweite,
> das Objektfeld, das Bildfeld oder der Abbildungsmaßstab
> bekannt -- aber Du erwartest eine BEGRÜNDUNG zum Aufbau
> der Optik?
>
> Ernsthaft?

Wieso nicht.
Ich lade demnächst ein Foto von ein paar Dutzend elektronischen 
Bauteilen hoch, die ich in den letzten Jahrzehnten aus Sperrmüll 
ausgelötet habe, und dann erwarte ich, dass TE mir haarklein erzählt, 
wie ich daraus eiben PC bauen kann - oder zumindest ein Radio!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.