mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Zauberei mit SD-Karten ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten,

ich bin hier irgendwie am verzweifeln.

Hintergrund:
Vor kurzem hatte ich ein neues (gebrauchtes) Auto gekauft und das Ding 
hat serienmässig ein Navi. Die Kartendaten sind auf einer 16GB SD-Karte 
(volle Größe) gespeichert und diese Karte ist ständig im Kartenleser des 
Navis.

Nun hatte ich schon genug verreckte SD-Karten erlebt und dachte, es wäre 
sicher eine gute Idee von dieser Navi-Karte eine Sicherheitskopie 
(Clone) anzufertigen. Also die Navi-Karte in den Kartenleser meines 
Win10-Rechners eingesteckt und sie wird dabei promt mit Signalton als 
Laufwerk E angezeigt, allerdings ohne jeden Inhalt. Die danach 
aufgerufene Datenträgerverwaltung sieht auch ein Laufwerk E, zeigt aber 
hier "Kein Medium" auf.

Aha, dachte ich, sicher irgendeine andere Art der Formatierung, oder so 
und man hört ja so viel vom Alleskönner Linux. Deshalb einen Laptop per 
USB-Stick mit einem Linux-Mint gebootet und in den Laptop-Kartenleser 
die (verflixte) Navi-Karte eingeschoben. Ergebnis: Nichts, einfach gar 
nichts. Keinerlei Hinweis, dass sich etwas per Kartenleser getan hat.
Als Gegentest hatte ich danach testhalber eine andere, per Fat32 
formartierte Karte versucht. Die wurde sofort erkannt und ihr auch 
Inhalt dargestellt.

Tja, nun frage ich mich als Nicht-Experte wie kann das sein?
Gibt es irgendwelche Formatierungssysteme, die solche Karten in üblichen 
Rechnern nicht lesbar machen ???

Ich danke fürs Lesen und noch viel mehr für hilfreiche Tipps.

Tschüss
Uwe

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Gibt es irgendwelche Formatierungssysteme, die solche Karten in üblichen
> Rechnern nicht lesbar machen ???

Jo, du hast ja da gerade eine. Unter Linux kannst du probieren, mit dd 
erstmal eine Kopie zu erstellen, das sollte eigentlich klappen. 
(Blockdevice mal in /dev oder /udev angucken).
Die Auswahl an Dateisystemen ist riesig und dann gibt es noch 
selbstgebritzelte.

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> von dieser Navi-Karte eine Sicherheitskopie (Clone) anzufertigen

Dann mach eine Block-Level-Kopie (Linux z.B. per "dd").

> Gibt es irgendwelche Formatierungssysteme, die solche Karten in
> üblichen Rechnern nicht lesbar machen ???

Ja - man muß nicht mal formatieren.  Bei einer Block-Level-Kopie spielt 
das aber keine Rolle.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> selbstgebritzelte.

Selbstgebritzelte Filesysteme in einem Navi, welches standardmäßig im 
Auto verbaut ist? Kann ich nicht so recht glauben. Obwohl, der Autolobby 
muss man alles zutrauen... :-)

Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> selbstgebritzelte.
>
> Selbstgebritzelte Filesysteme in einem Navi, welches standardmäßig im
> Auto verbaut ist? Kann ich nicht so recht glauben. Obwohl, der Autolobby
> muss man alles zutrauen... :-)

Naja, im einfachsten Fall kannst du zB einfach die Daten ohne 
Partitionstabelle auf die Karte schreiben. Braucht ja nicht unbedingt 
ein Dateisystem. Oder ein Tar- oder Zip-Archiv draufdumpen. Dafür 
braucht's auch kein Dateisystem.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven B. schrieb:
> Erwin D. schrieb:
>> Matthias S. schrieb:
>>> selbstgebritzelte.
>>
>> Selbstgebritzelte Filesysteme in einem Navi, welches standardmäßig im
>> Auto verbaut ist? Kann ich nicht so recht glauben. Obwohl, der Autolobby
>> muss man alles zutrauen... :-)
>
> Naja, im einfachsten Fall kannst du zB einfach die Daten ohne
> Partitionstabelle auf die Karte schreiben. Braucht ja nicht unbedingt
> ein Dateisystem. Oder ein Tar- oder Zip-Archiv draufdumpen. Dafür
> braucht's auch kein Dateisystem.

Klar, kann man alles machen, das ist schon klar.
Aber meine Zweifel beziehen sich auf ein Navi, welches standardmäßig in 
einem Auto verbaut ist...

Beitrag #5966950 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: vn n. (wefwef_s)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Aber meine Zweifel beziehen sich auf ein Navi, welches standardmäßig in
> einem Auto verbaut ist...

Kosten-Nutzen: hat irgendwer was davon, ein Dateisystem zu 
implementieren (außer dass es Zeit und damit Geld kostet)? Nein? Dann 
wird es auch nicht gemacht. Gerade in der Autoindustrie wird auf jeden 
Cent geschaut.

Netter Nebeneffekt: Der 0815-Anwender schafft es nicht, das 
Kartenmaterial runterzuziehen und an seinen Freund weiterzugeben.

Autor: Platinen Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt?

Vor zehn Jahren entwickelten wir in der Firma eine industrielle 
Steuerung mit Logging der Daten. Intern war eine 512MB SDKarte fest 
eingebaut (nicht vom Benutzer ohne Öffnen zugänglich) die allerdings 
über einen USB Memory Stick kopiert werden konnte. Wir verwendeten auch 
kein FAT32 für die SDKarte, sondern beschrieben sie direkt im Block 
Verfahren. Wir dachten uns wirklich nichts "Böses" dabei. Es war für 
unsere Anwendung einfach viel effizienter ohne FAT System auszukommen. 
Der Benutzer konnte ja über USB die Daten kopieren.

Beitrag #5966963 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Sven B. (scummos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Klar, kann man alles machen, das ist schon klar.
> Aber meine Zweifel beziehen sich auf ein Navi, welches standardmäßig in
> einem Auto verbaut ist...

Jo klar, aber mein Punkt war, dass es im Zweifel einfacher ist, das 
Dateisystem wegzulassen ;)

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend
und ich danke herzlich für die zahlreichen Antworten.

Nur: Ich hatte doch geschrieben, dass die Karte per Win10 nicht 
zugreifbar ist und per Linux überhaupt nicht erkannt wird.

Wie sollte ich also z.B. "mit dd erstmal eine Kopie zu erstellen...", 
oder
"...eine Block-Level-Kopie (Linux z.B. per "dd")" realisieren?

Erwin D. schrieb:
> meine Zweifel beziehen sich auf ein Navi, welches standardmäßig in
> einem Auto verbaut ist...

Na ja, das Auto ist KEIN Trabant.  😊

MaWin schrieb im Beitrag #5966963:
> Er soll einen Dump der Karte machen und hier hochladen, damit wir es
> analysieren können.

Wie denn, bitte sehr ???

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> MaWin schrieb im Beitrag #5966963:
>> Er soll einen Dump der Karte machen und hier hochladen, damit wir es
>> analysieren können.
>
> Wie denn, bitte sehr ???

Oh, bitte nicht! Was sollen wir mit einem 16-GB-Dump?

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie sollte ich also z.B. "mit dd erstmal eine Kopie zu erstellen...",
>oder "...eine Block-Level-Kopie (Linux z.B. per "dd")" realisieren?

Such mal per Google nach "Linux kopie dd" ...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> per Linux überhaupt nicht erkannt wird

Wenn Windows die Karte zumindest ohne Inhalt erkennt, wird ein
Linux auch etwas lesen koennen. Nur eben direkt vom Blockdevice.
Tu dir einen Gefallen und lass ein dmesg in einem Terminal laufen.
Da wirst du sicherlich beim Einlegen der Karte einige Zeilen
Log bekommen die dir als Finngerzeig auf das richtige Device
dienen koennen.
Ansonsten das selbe auch mal mit einer "normal" formatierten
Karte versuchen. Da eine SD-Karte einen MBR enthaelt, wird
es aber wohl ein anderes Blockdevice sein.
Ob die "Navi"-Karte eine Partitionstabelle enthaelt musst du
dann selber herauskriegen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Selbstgebritzelte Filesysteme in einem Navi, welches standardmäßig im
> Auto verbaut ist? Kann ich nicht so recht glauben. Obwohl, der Autolobby
> muss man alles zutrauen... :-)

Es gab einstmals ein Betriebssystem mit eigentlich ganz normalen 
Filesystem, nur wurden die Daten zwecks Tarnung invertiert.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Tu dir einen Gefallen und lass ein dmesg in einem Terminal laufen.

Ja gerne.
Aber ich bin ein Linux-Idiot. Will sagen, wie kann ich dieses "dmseg" 
aktivieren?

Sorry für meine doofen Fragen, aber ich bin nun mal kein Computerfreak.

Uwe

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> nur wurden die Daten zwecks Tarnung invertiert.

Das hört sich sehr interessant an....

Nur, wie darauf reagieren?

Autor: rbx (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie weit kommt man hier mit Clonezilla?
https://www.heise.de/download/product/clonezilla-49483

Autor: Jack V. (jackv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Will sagen, wie kann ich dieses "dmseg"
> aktivieren?

Terminal öffnen, ›dmesg -w‹ eingeben und Enter ([⏎]) drücken. Karte 
einstecken, Terminal beobachten.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst vor und nach dem einlegen der Karte auch einmal lsblk ins 
Terminal eingeben. Damit wird Linux dir zeigen, was es aktuell an 
Blockdevices kennt und eventuelle Partitionen anpassen.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*anzeigen

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, ich sehe gerade:
das Kommando "lsblk -f" zeigt die Partitionen inklusive Filesystem an.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rbx schrieb:
> Clonezilla?

Was meldet Clonezilla bei Erstellung eines Images?
Nix gefunden oder tut es was?

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:

> Tja, nun frage ich mich als Nicht-Experte wie kann das sein?
> Gibt es irgendwelche Formatierungssysteme, die solche Karten in üblichen
> Rechnern nicht lesbar machen ???

SD-Karten tragen ja das "S" im Namen, was "secure" heißen soll, im Sinne 
von DRM Kopierschutz und Konsorten. Vielleicht ist bei dieser Karte der 
DRM-Mechanismus aktiviert. Damit will sich der Rechteinhaber davor 
schützen, dass ein kostenpflichtiges Kartenupdate (ca 400€ bei manchen 
Herstellern) nur einmal und nicht für jeden Wagen gekauft wird.

JEDE produzierte SD-Karte (aber nicht MMC und auch nicht eMMC) hat diese 
DRM-Geschichten eingebaut, aber aktiviert sind sie nur sehr selten. Du 
könntest so eine Karte haben. Dann hast Du verloren und musst auf Deine 
400€ SD-Karte sehr gut aufpassen.

fchk

: Bearbeitet durch User
Autor: Ruediger A. (Firma: keine) (rac)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein schönes Detail: SD Karten haben eine UID. Manche Hersteller 
nutzen die, um daraus einen Schlüssel abzuleiten und damit die Daten 
(egal welches Filesystem) zu verschlüsseln. Wenn das bei deiner 
Anwendung der Fall ist, brauchst Du Dir um Sicherungskopien keinen Kopf 
zu machen.

Autor: soul e. (souleye)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Früher, als SD-Karten so um 32 MB hatten, gab es regelmäßig Unfälle mit 
dem DRM-Bereich. Die Karte wurde dann nicht mehr erkannt, der Rechner 
fror beim Einsetzen ein paar Minuten lang ein, oder die Daten waren 
nicht lesbar ("ihr Medium ist nicht formatiert") -- und in einem anderen 
System lief alles wieder einwandfrei. Das war der Grund dafür, warum 
SD-Karten so einen schlechten Ruf hatten und Profis grundsätzlich CF 
verwendeten. Die SD-Hersteller haben dann sogar ein offizielles "SD 
Fomatter Tool" herausgegeben, um (u.a.) das DRM neu zu initialisieren.

Diese Probleme sind lange abgestellt. Aber einem OEM-Navi würde ich 
durchaus zutrauen, DRM bewusst und mit Absicht als Kopierschutz zu 
verwenden. Dann hättest Du genau die Symptome.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe:

Ist den der Hersteller bzw. Modell deines Navi geheim?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Er soll einen Dump der Karte machen und hier hochladen, damit wir es
> analysieren können

Natürlich schrieb nicht ich so einen Quatsch, sondern ein Psychopath der 
gerade seinen psychotischen Schub hat, und seine Ergüsse wurden 
inzwischen von einem Mod gelöscht.

Proprietäre Speicherformste gibt es bei KFZ Navis immer wieder, der 
Hersteller freut sich über Mehreinnahmen. Ersetze den ganzen 
Navi-Scheiss durch ein quer eingebautes 7" Android. Das geht dsnn zwar 
nicht im Tunnel, ist aber immer up to date (na ja, soweit Google hat 
Maps pflegt).

Autor: Nachdenklicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es gab einstmals ein Betriebssystem mit eigentlich ganz normalen
> Filesystem, nur wurden die Daten zwecks Tarnung invertiert.

Es reicht ja schon, irgendein "Magic Number"-Byte im Header eines 
bekannten Dateisystems auf einen anderen Wert zu setzen. Normale 
Betriebssysteme erkennen dann nicht mehr, daß es meinetwegen FAT32 ist, 
aber man kann seine ganzen Zugriffsroutinen weiter benutzen, sofern man 
eben im Header den einen geänderten Byte-Wert abfragt. Der 
Entwicklungsaufwand ist hier so minimal, daß er sich schon bei der 
ersten verhinderten Kopie rechnet.

Klar, rightige Profis für Softwarepiraterie hält das nicht ab. Aber Otto 
Normalkopierer guckt in die Röhre. ;-)

Beitrag #5967631 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Markus W. (dl8mby)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,

eventuell helfen Dir die beiden Kommandos

lsscsi

Ausgabe z.B. (ohne SD-Karte)
>lsscsi
[0:0:0:0]    cd/dvd  PLDS     DVD+-RW DS-8A9SH ED11  /dev/sr0
[6:0:0:0]    disk    ATA      WDC WDXXXXXXXX-0 1M03  /dev/sda
[6:0:1:0]    disk    ATA      WDC WDXXXXXXXX-0 1M03  /dev/sdb

Ausgabe z.B. (mit SD-Karte in einem TMC USB Karten Adapter)
>lsscsi
[0:0:0:0]    cd/dvd  PLDS     DVD+-RW DS-8A9SH ED11  /dev/sr0
[6:0:0:0]    disk    ATA      WDC WDXXXXXXXX-0 1M03  /dev/sda
[6:0:1:0]    disk    ATA      WDC WDXXXXXXXX-0 1M03  /dev/sdb
[7:0:0:0]    disk    Generic  Compact Flash    0.00  /dev/sdc
[7:0:0:1]    disk    Generic  SD/MMC           0.00  /dev/sdd
[7:0:0:2]    disk    Generic  microSD          0.00  /dev/sde
[7:0:0:3]    disk    Generic  MS/MS-PRO        0.00  /dev/sdf
[7:0:0:4]    disk    Generic  SM/xD-Picture    0.00  /dev/sdg

oder

fdisk -l  (mit eingesteckter SD-Karte)
Disk /dev/sdd: 59.49 GiB, 63864569856 bytes, 124735488 sectors
Disk model: SD/MMC
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x00000000

Device     Boot Start       End   Sectors  Size Id Type
/dev/sdd1       32768 124735487 124702720 59.5G  7 HPFS/NTFS/exFAT



Beide Kommandos must Du als Root (d.h. Superuser) oder via
vorangestelltem sudo ausführen.

d.h.

su -
  (eingeben (mit blank und Minus) und mit root Passwort anmelden, 
danach)
lsscsi
oder
fdisk -l
aufrufen


oder

sudo lsscsi
oder
sudo fdisk -l
aufrufen

Wenn Du Deine original SD-Karte und die leere SD-Karte
für die Sicherung identifiziert hast, musst Du dann mittels
dd die Karten kopieren.
Aber Vorsicht nicht das Ziel mit der Quelle vertauschen.

Parameter von dd sind:
if  Input Device oder File
of  Output Device oder File
bs  Block Größe (block size) In Deinem Fall 1M für 1MB
status  =progress um den Fortschrittsbalken zu sehen.

Somit lautet Dein dd Kommando

su - (root login)
dd if=/dev/sdX of=/dev/sdY bs=1M status=progress
sync (um den Schreib-Cache zu leeren)

erst wenn sync wieder zurückkommt kannst Du die beiden Karten
vom PC trennen!!!

mittels sudo sieht es so aus:
sudo dd if=/dev/sdX of=/dev/sdY bs=1M status=progress
sudo sync

Wobei X und Y die zugehörigen Namen im Device-Tree
Deiner SD-Karten sind und b,c,d,e,f,... etc. als Buchstaben
sein können.

Steck erst Deine leere Karte ein um Dich mit den Befehlen
lsscsi oder fdisk -l oder beiden vertraut zu machen.

Es gibt auch Linux Distributionen, bei denen lsscsi nicht
installiert ist und nachinstalliert werden muss.

Ich hoffe diese Beschreibung hilft Dir weiter.

Markus

Beitrag #5967670 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Nano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einer SD Karte, die ich auf 
meinem PC mit Ubuntu 16.04 für den Raspberry Pi 3 vorbereitet habe.

Auf dem PC habe ich die SD Karte erst mit f3 geprüft, anschließend 
formatiert und dann Rasbian draufgeschmissen.
Aber das Rasperry Pi 3 wollte von der SD nicht booten, er hat die SD 
erstmal nicht erkannt.


Leider weiß ich nicht mehr so genau, was genau das Problem war.
Entweder lag es am SD Card Reader der 5.25" Frontblende oder daran, dass 
die Partition erst ab einem bestimmten Offset anfangen durfte.

Irgendwie habe ich das dann gelöst und dabei einen alten USB 1.1 SD Card 
Reader verwendet.
Entweder ging es mit diesem oder ich habe die anders Partitioniert.
Aber wie schon gesagt, ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, 
eventuell habe ich es irgendwo aufgeschrieben.

Ich würde aber auf jeden Fall mal empfehlen, die SD Karte in einem 
anderen SD Card Reader zu testen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: L. C. (lcl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Versuch wert wäre vielleicht wenn Du eh auf Windows zuhause bist 
der "Win32 Disk Imager", häufig klappt der ganz gut und du bekommst ein 
Image der kompletten Karte über Partitionsgrenzen hinweg und auch von 
Bereichen, die Windows so nicht erkennt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Waren im Trabi nicht solche Navis eingebaut?

Das war nicht das Navi, sondern die SD-Karte.

Autor: MyName (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kopieren der Karte wird aber ggf. nicht ausreichen. Es kann sein, 
daß auch die Seriennummer der SD-Karte geprüft wird. Dann muß auch eine 
ganz offiziell gekaufte Karte vom Händler im Navi erst freigeschaltet 
werden.

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bräucht man dann ein µC mit 2x SDIO der on the fly die Seriennummer 
manipulieren kann :)

(wird dann aber wirklich nen übles gefrickel)

Autor: Vielleicht geht´s (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Dateien vielleicht nur "versteckt" (Attribut)?
Schon mal die Ordner-Ansicht umgestellt, damit man alle Dateien 
(versteckt & Systemdateien) sieht?

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe schrieb:
> Nun hatte ich schon genug verreckte SD-Karten erlebt
Mach dir keine Sorgen, solange die Karte nur gelesen wird. In meinem 
seit einigen Jahren laufenden Dauertest gehen Karten nur dann kaputt, 
wenn auf sie geschrieben wird. Solange sie nur gelesen werden (und sonst 
Strom für interne Verwaltungsaufgaben wie Blockauffrischung haben), 
booten die Karten problemlos zigmillionen mal.

> Gibt es irgendwelche Formatierungssysteme, die solche Karten in üblichen
> Rechnern nicht lesbar machen ???
Es ist eher andersrum: von allen möglichen denkbaren 
Formatierungssystemen, die es für SD-Karten geben könnte, gibt es nur 
eine gute Handvoll, die mit einem PC lesbar sind.
So, wie auch der Platinen Frickler schrieb:
>> Wir verwendeten auch kein FAT32 für die SDKarte, sondern beschrieben sie
>> direkt im Block Verfahren. Wir dachten uns wirklich nichts "Böses" dabei.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein USB Image-Tool sollte dafür schon reichen, mit einer CF-Karte hatte 
ich vor Kurzem das gleiche Problem unter WIN, mit dem Tool von heise.de 
hat es dann irgendwie gefunzt das Image davon runter zu ziehen.
Danach ging dann das große Grübeln los was wohl in dem Image drin sein 
mag.

Beitrag #5972079 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ntfs (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht geht´s schrieb:
> Sind die Dateien vielleicht nur "versteckt" (Attribut)?

Klar, auf der Karte ist sicher ein NTFS. Weil das ja so super 
standardisiert ist, baut man das auch an Stellen ein, die nie mit 
Windows in Kontakt kommen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.