Forum: Haus & Smart Home TROTEC Spannungsprüfer BE17 - taugt der was?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alf (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kennt jemand den
TROTEC Spannungsprüfer BE17?
Ist das Teil empfehlenswert?

https://www.amazon.de/TROTEC-Spannungspr%C3%BCfer-BE17-Spannungstester/dp/B01C2UHADU/

von Eli (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antwort hier im Forum ist doch klar:
Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!

von test (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist doch erstmal: Wofür soll der verwendet werden?

Z.B.: Hängt da jemand sein Leben dran indem damit Spannungsfreiheit 
festgestellt wird?

von ... (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal so einen aktuellen Luegenstift an ein "schwaches"
10 kV/500 Hz Supply gehalten.
Fuer 10 kV war der eingebaute "Winz"widerstand quasi nicht vorhanden.
Das hat gut geziept.

Ein S.B.Z. Luegenstift hat diese Probe mit Bravour bestanden!
Da waren ja auch noch "richtige" Widerstaende drin.

> Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!

Dem kann ich nur beipflichten.

von Alf (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Die Frage ist doch erstmal: Wofür soll der verwendet werden?

Tja, wofür verwendet man wohl so ein Teil? Die Frage erübrigt sich doch.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ich hab mal so einen aktuellen Luegenstift an ein "schwaches"
> 10 kV/500 Hz Supply gehalten.
> Fuer 10 kV war der eingebaute "Winz"widerstand quasi nicht vorhanden.
> Das hat gut geziept.
Was auch immer Du als Lügenstift bezeichnest, die Teile sind sicher 
nicht für 10kV gemacht. Hast Du dir mal einen Spanungsprüfer für 
Mittelspannung angeschaut, wie er in Trafostationen und Schaltanlagen 
zum Einsatz kommt, das sind andere Kaliber.

>
> Ein S.B.Z. Luegenstift hat diese Probe mit Bravour bestanden!
> Da waren ja auch noch "richtige" Widerstaende drin.
Und ist deshalb trotzdem nicht für diese Spannungshöhe zugelassen.

von ... (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was auch immer Du als Lügenstift bezeichnest, die Teile sind sicher
> nicht für 10kV gemacht. Hast Du dir mal einen Spanungsprüfer für
> Mittelspannung angeschaut, wie er in Trafostationen und Schaltanlagen
> zum Einsatz kommt, das sind andere Kaliber.

Ja, ich habe zwar einige Semester Energietechnik gehoert, aber habe
Gott sei dank damit praktisch nichts mehr zu tun.

>> Ein S.B.Z. Luegenstift hat diese Probe mit Bravour bestanden!
>> Da waren ja auch noch "richtige" Widerstaende drin.
> Und ist deshalb trotzdem nicht für diese Spannungshöhe zugelassen.

Ja, ich werde nie versuchen einer HV-Leitung mit einem
Luegenstift auch nur in die Naehe zu kommen.

Das 10 kV Supply war, wenn ich mich richtig entsinne, mal Teil
eines Kopierers. Womit sollte man deiner Meinung nach die
Funktion grob pruefen?

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 10kV benötigt man andere Abstände, als bei 230V, da wird der 
Widerstand quasi übersprungen.

Auch wenn so ein Netzteil eines Kopierers sicherich ungefährlicher ist, 
als der Endverschluss eines Trafos in der Trafostation würde, ich solche 
Spielereien lassen oder so durchführe, das ich nichts berühre.

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Eli schrieb:
> Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!

Genau. Auf der TROTEC Webseite habe ich keinen Hinweis gefunden, dass 
das Gerät einer Sicherheitsprüfung durch ein (halbwegs) unabhängiges 
externes Prüfinstitut unterzogen wurde. Mehr als eine CE 
Selbst-Deklaration scheint es nicht zu geben. Wer sein Leben davon 
abhängig machen möchte ...

von Jörg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mir den hier zugelegt, um einfache Spannungsprüfungen und 
Dreh-Richtungen zu testen. Ist für mich OK, professionell würde ich 
anderes kaufen. Für gelegentliche Tests vollkommen ausreichend!

https://www.amazon.de/UT15C-Multifunktion-Wasserdichte-Spannungstester-Automatische/dp/B071Y2Y5PL

Gruß
Jörg

von ... (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Um mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Abwesenheit
von gefaehrlichen Spannungen nachzuweisen, wuerde ich Geraeten
der Firma Uni-T gerade am wenigsten vertrauen.
Wer sagt mir, dass ich nicht gerade die "chinesische"
Sparausfuehrung in den Haenden habe, und nicht das eigentlich
fuer die EU bestimmte Produkt.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.reichelt.de/spannungspruefer-40-plus-6-400-v-ac-dc-testboy-40-plus-p90911.html?&trstct=pos_4

Kostet nicht viel mehr und trägt TÜV/GS-Siegel.

Falls man es drauf anlegt, bekommt man den alten Duspol Expert auch für 
~40€.
Die neue Serie ist doof, weil die Verbindungsleitung ziemlich starr ist. 
Bei dem alten ist die noch einigermaßen weich.

: Bearbeitet durch User
von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Am Ende, und das lernt jeder Azubi im Bereich Elektro, soll man einen 
Spannungsprüfer vor dem "freimessen" auf Funktion prüfen.

Auch ein Duspol oder sonstiges Markengerät kann mal einen defekt haben, 
da spielt es keine Rolle, ob es 50,100 oder 200 Euro gekostet hat!

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfüllt das Teil DIN EN 61243-3 - (VDE 0682-401)?

Falls ja, kann man es kaufen, falls nein würde ich die Finger weglassen.

Es gibt z.B. auch von Benning preiswerte Geräte und 45 Euro für ein 
Messgerät an dem evt. mein Leben hängt ist mir zumindest nicht zuviel.

Mag sein daß andere das anders sehen und für die gesparten 25 Euro 
lieber 2 Cocktails mehr trinken gehen

von Ich (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Es gibt z.B. auch von Benning preiswerte Geräte und 45 Euro für ein
> Messgerät an dem evt. mein Leben hängt ist mir zumindest nicht zuviel.

Seh ich genauso. V.a. da hier der Differenzbetrag zu einem geprüften 
Markenegerät wirklich überschaubar ist.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Auch ein Duspol oder sonstiges Markengerät kann mal einen defekt haben,
> da spielt es keine Rolle, ob es 50,100 oder 200 Euro gekostet hat!

Das stimmt. Andererseits werden gewisse Qualitäts- und 
Sicherheitsstandards eingehalten, wodurch die MTBF sicherlich deutlich 
höher ist.

Und ein zweipoliger Spannungsprüfer, der mehr als nur die Spannung 
messen kann, ist allgemein sehr nützlich, wenn man sich viel mit 
Installationen beschäftigt.

Drehfeldbestimmung bei mehreren Phasen, Überprüfung, ob N und PE in 
einer Steckdose angeschlossen sind, Test von einem FI (zumindest 
qualitativ), Lastzuschaltung (200mA oder so, dadurch kann man 
kapazitive/induktive Spannungen ausschließen).

von Alf (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ich hab mal so einen aktuellen Luegenstift an ein "schwaches"
> 10 kV/500 Hz Supply gehalten.
> Fuer 10 kV war der eingebaute "Winz"widerstand quasi nicht vorhanden.
> Das hat gut geziept.
>
> Ein S.B.Z. Luegenstift hat diese Probe mit Bravour bestanden!
> Da waren ja auch noch "richtige" Widerstaende drin.
>
>> Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!
>
> Dem kann ich nur beipflichten.

Unsachgemäße Verwendung von Arbeitsmitteln, aber sich dann beschweren. 
Manche Leute sollte man besser nicht unbeaufsichtigt an die Elektrik 
lassen.
Aber Hauptsache im Forum trollen und so tun als wüsste man alles besser.

Eli schrieb:
> Die Antwort hier im Forum ist doch klar:
> Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!

Ja das hätte ich mir auch denken können. Aber ich hatte noch nicht die 
Erfahrung mit diesem Trollforum.

Sebastian R. schrieb:
> 
https://www.reichelt.de/spannungspruefer-40-plus-6-400-v-ac-dc-testboy-40-plus-p90911.html?&trstct=pos_4
>
> Kostet nicht viel mehr und trägt TÜV/GS-Siegel.
>


Der verlinkte Testboy hat noch nicht mal eine Lastzuschaltung!



Echte "Fachleute" hier im Forum.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Der verlinkte Testboy hat noch nicht mal eine Lastzuschaltung!

Wo ist dann dein Vorschlag für die eierlegende Wollmilchsau mit TÜV/GS 
für 15€?

Du hast beim ganzen Rumpöbeln vergessen, genau die ultimative Lösung zu 
posten, die der TO braucht. Und du scheinst sie ja zu kennen!

Könnte aber auch daran liegen, dass du genau so wenig weißt, was der TO 
vor hat und wofür er so ein Gerät braucht, wie wir.

Netter Versuch ;)

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Könnte aber auch daran liegen, dass du genau so wenig weißt, was der TO
> vor hat und wofür er so ein Gerät braucht, wie wir.

Ähm … dem Namen nach ist das der TO.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Ähm … dem Namen nach ist das der TO.

Wenn ich bedenke, wie viele MaWins hier unterwegs sind, gebe ich da auch 
nicht so viel drauf ;-)

von Alf (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Es konnte oder wollte mir hier keiner sachdienliche Hinweise oder 
Erfahrungen zum TROTEC Spannungsprüfer BE17 geben. Stattdessen bestand 
nur Interesse an dummen Getrolle und unpassenden Beleidigungsversuchen. 
Hierfür möchte ich mich recht herzlich bedanken. Einige scheinen hier 
noch nicht mal zu wissen, wie man solche Geräte ordnungsgemäß benutzt, 
mussten aber ihren überflüssigen Senf hier abgeben. Sehr traurig. 
Höchstwahrscheinlich kannte auch niemand von euch dieses spezielle 
Gerät. Was aber doch nicht tragisch ist, da kein Mensch alle Geräte 
kennen kann und es auch ständig neue Modelle gibt. Aber dann kann man 
das doch so kommunizieren oder einfach die Fingerchen still halten, wenn 
man nichts sinnvolles zum Thema beizutragen hat. Zumindest weiß ich 
jetzt, dass hier am seriösen Meinungs- und Erfahrungsaustausch keinerlei 
Interesse besteht, weswegen ich von weiteren Beiträgen, gleich welcher 
Art, in diesem Forum absehen werde.

Ich habe hier mittlerweile besagtes Gerät im Einsatz und kann nur 
Positives darüber berichten. Das Ding tut genau was es soll. 
Verständlicherweise kann ich noch keine Aussage bezüglich der 
Langlebigkeit machen. Aber ich bin sicher, da besteht hier ohnehin kein 
Interesse.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und viel Spaß bei weiterem 
Getrolle, auch in den vielen anderen Threads.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Auto fährt auch ohne TÜV-Zulassung. Die Bremsen hab ich irgendwo 
gefunden und ich weiß nicht, ob es Anschnallgurte hat.

Aber es fährt. Ich verstehe nicht, warum mir alle sagen, ich würde mich 
gefährden und bräuchte ein Auto mit TÜV... das ist mir viel zu teuer.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und viel Spaß bei weiterem
> Getrolle, auch in den vielen anderen Threads.

Heute 'ne schlechte Katze gefuttert?

Warum wird man immer ausfällig, wenn man nicht die Antworten bekommt, 
die man hören will, warum sind alle die etwas kritisch sehen gleich 
Trolle?

Ich habe mir den Thread noch mal durchgelesen, da steht durchaus 
richtiges drin, d.h. wenn man bereit ist Hinweise auch anzunehmen.

Ich würde mit dem Ding nicht arbeiten, die Leitung die die beiden 
Prüfspitzen verbindet ist nur aus relativ billigem PVC, wie es aussieht, 
Drehfeld kann das Ding nicht, eine zuschaltbare Last hat das Teil auch 
nicht oder?

Ob es wirklich CAT III erfüllt darf bezweifelt werden.

Was willst Du mehr.

Der Autovergleich ist gut, ich kann mit einer Karre 100 fahren, das 
heisst aber nicht das die Bremsen funktionieren und das das Teil sicher 
ist.

von Stephan (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> eine zuschaltbare Last hat das Teil auch
> nicht oder?

Du solltest lesen lernen. Der B17 hat einen FI Test drin mit 30mA. Das 
solle reichen um Kapazitive Fehlanzeigen ausschließen zu können.
Der Uni UT 15C würde hier vermutlich auch durchfallen. Mit dem habe ich 
aber das halbe Haus neu verkabelt. Mir hat er gereicht.

von Boris K. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem habt ihr. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Eine 
Spitzenkraft/Mann wie ich kommt so oder so jederzeit mit einem 
Phasenprüfer*1 klar. Der FI/RCD kann durch antippen mit dem Finger 
ausgelöst werden. Die Elektrik erfordert richtige Kerle, keine 
Schwachstrompfeifen.

[1] Meiner hat sogar eine Batterie für Durchgangsprüfungen.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> Ich habe hier mittlerweile besagtes Gerät im Einsatz und kann nur
> Positives darüber berichten.

Na ja beim ersten negativen kann es sein daß du einfach nicht mehr in 
der Lage bist zu berichten, evt. nie mehr!

Alf schrieb:
> Es konnte oder wollte mir hier keiner sachdienliche Hinweise oder
> Erfahrungen zum TROTEC Spannungsprüfer BE17 geben. Stattdessen bestand
> nur Interesse an dummen Getrolle und unpassenden Beleidigungsversuchen.

Das war zum einen beleidigend für die die dir helfen wollten, und zum 
anderen GLATT GELOGEN was man ja ganz einfach in dem Thread nachlesen 
kann!

Alf schrieb:
> Zumindest weiß ich
> jetzt, dass hier am seriösen Meinungs- und Erfahrungsaustausch keinerlei
> Interesse besteht

Du wolltest keinen Erfahrungsaustausch, du wolltest nur Ja sager.

Alf schrieb:
> weswegen ich von weiteren Beiträgen, gleich welcher
> Art, in diesem Forum absehen werde.

Wie schön, bitte halte dich daran

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris K. schrieb:
> richtige Kerle, keine
> Schwachstrompfeifen.

Dumm, stark und wasserdicht?

von Route_66 H. (route_66)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:
> TROTEC Spannungsprüfer BE17?
> Ist das Teil empfehlenswert?

Das Gerät ist einfach nicht CE-fähig und darf deshalb auf dem 
europäischen Markt nicht bereit gestellt werden.

Da es aber genügend Bastler gibt, die an ihrem Leben nicht sehr hängen 
und nur wenig Geld haben, werde ich die Gewerbeaufsicht nicht 
informieren.

von Stephan (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Das Gerät ist einfach nicht CE-fähig und darf deshalb auf dem
> europäischen Markt nicht bereit gestellt werden.

AHA,

https://de.trotec.com/fileadmin/downloads/Messgeraete/Elektrizitaet/BE17/TRT-CE-BE17-HS-002-DE.pdf

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

> AHA,
>
> 
https://de.trotec.com/fileadmin/downloads/Messgeraete/Elektrizitaet/BE17/TRT-CE-BE17-HS-002-DE.pdf


Okay. Damit erfüllt es die Anforderungen für elektromagnetische 
Verträglichkeit.

Dadurch hat das Ding immernoch kein CE, VDE oder gar GS.

DIN EN 61243-3 wäre auch nett.

: Bearbeitet durch User
von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na CE kauft Du bei Conrad als Din A4 Bogen und klebst es rauf. Ist ja eh 
nur eine Selbsterklärung. Völlig nutzlos und auf jedem Chinaprodukt. Dem 
vertraust Du dein Leben an?  Komisch..

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alf schrieb:

> Es konnte oder wollte mir hier keiner sachdienliche Hinweise oder
> Erfahrungen zum TROTEC Spannungsprüfer BE17 geben.

Nun, das ist doch anscheinend nur ein Voltmeter in einer etwas
ungewöhnlichen Form. Zum Test, ob nicht nur Spannung anliegt,
sondern auch Strom fliessen kann, nehme ich eine Prüflampe.
Ein "echter", geerbter Duspol liegt bei mir seit 10 Jahren
unbenutzt in der Schublade, weil ich, ähnlich wie bei Deinem
Gerät nicht weiss, was ich damit machen soll. Einen sog. "Lügen-
stift "benutze ich dagegen häufiger, z.B. zur Schnellüberprü-
fung von Steckdosen. Das diese Überprüfung nicht hundertprozentig
ist, ist mir dabei bewusst. Ich wüsste auch nicht, mit welchem
Gerät ich sonst noch "Ph" und "N" in einer Steckdose unterscheiden
könnte, ohne eine zusätzliche Leitung mit "Sl"-Potential direkt
von der Schalttafel zur zu überprüfenden Steckdose zu legen.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ich wüsste auch nicht, mit welchem
> Gerät ich sonst noch "Ph" und "N" in einer Steckdose unterscheiden
> könnte,

Das kann der Uni von mir ganz gut.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

>> Ich wüsste auch nicht, mit welchem
>> Gerät ich sonst noch "Ph" und "N" in einer Steckdose unterscheiden
>> könnte,
>
> Das kann der Uni von mir ganz gut.

Erklär mal, wie. Vermutlich nach dem gleichen Prinzip wie der
Lügenstift.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte damit bisher noch keine kapazitiv verursacht Fehlmessung.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

> https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/D100/UT15C.pdf

Aha, ich lese da: "Legen sie die Meßspitze an das zu messende Objekt
und legen sie einen Finger auf die Kontaktelektrode." Also ausser der
Anzeige durch Summer kaum ein Unterschied zum "Lügenstift". Allerdings
steht dort auch "So können z.B. elektrostatische Felder die Messung
stören". Einen solchen Hinweis bzw. überhaupt eine Bedienungsanlitung
gibts für den "Lügenstift" nicht. Wie bereits gesagt, ein solches
Gerät sollten nur Fachleute benutzen, die genau wissen, was sie tun.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn allerdings Fachleute am Lichtschalter den N schalten, hilft die 2 
polige Messung auch nicht. :-o Im Zweifelsfall hole ich mir den PE 
zusätzlich über eine Verlängerung von einer Steckdose.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

> Im Zweifelsfall hole ich mir den PE
> zusätzlich über eine Verlängerung von einer Steckdose.

Wenn schon, sollte man den PE am Besten
gleich aus der Schalttafel holen.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du Wiederholst Dich. :-))

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Zum Test, ob nicht nur Spannung anliegt,
> sondern auch Strom fliessen kann, nehme ich eine Prüflampe.
> Ein "echter", geerbter Duspol liegt bei mir seit 10 Jahren
> unbenutzt in der Schublade, weil ich, ähnlich wie bei Deinem
> Gerät nicht weiss, was ich damit machen soll.

Ein Duspol sollte Dir die Prüflampe ersetzen. Miss mal den Strom durch 
diesen, wenn Du das kleine Knöpchen drückst, das Ding hörbar brumt und 
der Magnetzeiger die ungefähre Spannung anzeigt.

Eine 15W-Nähmaschinenbirne mit zwei Kabelenden habe ich auch, manchmal 
hilft die.

> Einen sog. "Lügenstift "benutze ich dagegen häufiger,

Der Phasenprüfer ist ein wichtiges Werkzeug. Ich musste die Tage eine 
Abzweigdose ersetzen, durch Licht und Bewitterung zerbröselt. Da kam als 
erstes der Phasenprüfer, um mich von der Spannungsfreiheit zu 
überzeugen.

Dem Elektrikerleerling wird aber beigebracht, dass er einen Lügenstift 
keinesfalls benutzen darf - so Dinge wie kapazitive Kopplung überfordern 
ihn nämlich.

Als eher ungewöhnliches Hilfsmittel habe ich ein 220V-AC-Relais mit 
Öffner in Reihe und zwei Bananensteckern dran: Das höre ich brummen, 
wenn es aufhört, habe ich die richtige Sicherung getrennt.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:
> Na CE kauft Du bei Conrad als Din A4 Bogen und klebst es rauf. Ist ja eh
> nur eine Selbsterklärung. Völlig nutzlos und auf jedem Chinaprodukt. Dem
> vertraust Du dein Leben an?  Komisch..

Äh. Nein. Daher gehöre ich auch zu den Personen, die auf ein (nur wenig 
teureres) Markengerät verwiesen haben.

Denn CE alleine, oder die EMV-Konformität, die dir so wichtig erscheint, 
dass du sie mit CE verwechselst, reichen mir eben nicht. Daher habe ich 
auf VDE, GS und die DIN EN 61243-3 verwiesen. Und bei einem Benning 
Duspol bin ich recht sicher, dass diese Prüfungen durchgeführt und 
bestanden wurden.

: Bearbeitet durch User
von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Beispielfoto Messung an der Steckdose. Was ist wenn N unterbrochen ist. 
Dann zeigt das Gerät nichts an, genau wie jedes andere hochpreisige 
2polige Duspol, der CE Aufkleber spielt hier keine Rolle ;-)

Der Schutz auf den ich mich bei Niederspannung verlasse, sind meine 
Schuhe mit Gummisohle, und ein Lügenstift, der leuchtet schon fast an 
der Amalganplombe und zeigt wie gesagt auch eine kapazitive Kopplung an. 
Der Duspol würde durch die Balastung des Messwiderstandes nichts 
anzeigen.

Im Hausgebrauch gehe ich mal von 230V/400V aus. Darüber würde ich nicht 
auf die Idee kommen an HV/HF Anlagen mit dem Lügenstift ran zugehen.

Zudem sollte man sich angewöhnen nur mit einer Hand irgendwo ranzugehen 
um etwas zu messen. Also eine Messstrippe befestigen und dann mit der 
nächsten ran dann kann der Strom auch nicht von einem Arm zum anderen 
über das Herz.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Was ist wenn N unterbrochen ist.
> Dann zeigt das Gerät nichts an, genau wie jedes andere hochpreisige
> 2polige Duspol

Komisch. Mit meinem Duspol kann ich einen unterbrochenen Neutralleiter 
feststellen.

Und mein Duspol zeigt mir auch ohne Neutralleiter eine spannungsführende 
Phase an, wenn ich ihn bestimmungsgemäß einsetze.


Kann das sein, dass du über ein Gerät urteilst, mit dem du noch nicht 
gearbeitet hast?

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja sehe gerade das die neueren Duspols nun auch einen "Lügenstift" 
verbaut haben, die sind anscheinend auch dahinter gekommen, das das mit 
unterbrochenem N Leiter zu Fehlanzeigen kommen kann.

Das was hier allgemein als Duspol bezeichnet wird sind inzwischen ja 
kleine Multimeter.

von Onkel Hotte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris K. schrieb:
> Die Elektrik erfordert richtige Kerle, keine Schwachstrompfeifen.

Genau, echte Schlitzeklopper vor!

Die sind dann zwar schon für einfache Berechnungen zu dumm, ganze 
Anlagen planen würde selbst mit Hilfe von 20 bis zur Rente dauern, 
ordentlich Messen und die Messergebnisse im Kontext bewerten können die 
auch nicht, alles unterhalb 1,5² und oberhalb 50Hz ist Teufelszeug 
(weswegen Elektriker keinesfalls Netzwerke u.ä. bauen sollten)...aber 
die Schlitze, die sind super!

Merke: Von 30 Eli-Azubis taugt nur einer was, denn kann man dann ernst 
nehmen, der kommt weiter. Der ganze erbärmliche Rest bleiben "richtige 
Kerle", dumm und stark.

Habe fertig.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eli schrieb:
> Alles unterhalb der Preisklasse eines echten DUSPOLs ist Müll!

Inkl. DUSPOL !

Sven L. schrieb:
> Und ist deshalb trotzdem nicht für diese Spannungshöhe zugelassen.

Diese sind für nichts (NI, MI Hoch-Spannung) zugelassen.

: Bearbeitet durch User
von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> neueren Duspols nun auch einen "Lügenstift"

"nun auch" sind sicherlich auch schon 15 Jahre...

Richard B. schrieb:
> Inkl. DUSPOL !

[citation needed]

Richard B. schrieb:
> Diese sind für nichts (NI, MI Hoch-Spannung) zugelassen.

Wozu auch? Ein Duspol ist nicht für Mittel- oder Hochspannungen 
vorgesehen, dementsprechend auch nicht dafür zugelassen.
Und Personen, die mit Spannungen über Niederspannung (bzw >1000V) 
arbeiten, werden sicher nicht auf die Ideekommen, einen Duspol in ein 
Umspannwerk zu stöpseln.

von Techniker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
>> neueren Duspols nun auch einen "Lügenstift"
>
> "nun auch" sind sicherlich auch schon 15 Jahre...

Was heißt da "schon"? Wie alt bist du? 15?
15 Jahre ist doch garnix.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:

>> neueren Duspols nun auch einen "Lügenstift"
>
> "nun auch" sind sicherlich auch schon 15 Jahre...

Mein geerbter Duspol ist schon mindestens 50 Jahre alt. Auch der
enthält bereits eine "Lügenstiftglimmlampe", die per Taste über-
brückt werden kann.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Letztens sagte ein Sachverständiger der Elektrotechik sinngemäß:
Das man die Spannungsfreiheit einer Leitung mittels zweipoligen 
Spannungsprüfer festzustellen hat ist klar, es wird aber niemand etwas 
dagegen habe, wenn man zusätzlich mit einem Berührungslosen 
Spannungsprüfer an der Arbeitsstelle prüft, ob man auch wirklich die 
richtige Leitung freigeschaltet hat, bevor man diese schneidet.


Diese aussage kann man denke ich auch in Richtung einpoliger 
Spannungsprüfer anwenden.

Man kann sich aber eben auf das Ergebnis nicht immer Verlassen. Das 
klassische Beisiel ist die Feststellung der Spannugsfreiheit an einem 
Leuchtenauslass, auf einer gut isolierenden Leiter. Da zeigt das 
Glimmlämpchen u.U. eben nichts an.

Diese Art der Spannungsprüfer deswegen komplett zu verbieten, wäre wie 
Badewannen zu verbieten, schließlich kann man auch in einer Badewanne 
ertrinken.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:

> Diese aussage kann man denke ich auch in Richtung einpoliger
> Spannungsprüfer anwenden.
>
> Man kann sich aber eben auf das Ergebnis nicht immer Verlassen. Das
> klassische Beisiel ist die Feststellung der Spannugsfreiheit an einem
> Leuchtenauslass, auf einer gut isolierenden Leiter. Da zeigt das
> Glimmlämpchen u.U. eben nichts an.
>
> Diese Art der Spannungsprüfer deswegen komplett zu verbieten, wäre wie
> Badewannen zu verbieten, schließlich kann man auch in einer Badewanne
> ertrinken.

Ich würde sagen, solche Spannungsprüfer sind für viele Anwendungen
sinnvoll, sie sollten aber nur von Menschen benutzt werden, die
deren Schwächen genau kennen und bei der Nutzung Berücksichtigen.
Die einzige, sichere Alternative wäre m.E. eine provisorische
Leitung direkt von der PE-Schiene der Schalttafel zum Prüfort, um
dort die Potenziale der beteiligten Adern zu messen. Eine solche
Leitung könnte natürlich nur eine Elektofachkraft verlegen, weil
nur die die Gefahren in einer geöffneten Schalttafel kennt.

von Richard B. (r71)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Diese Art der Spannungsprüfer deswegen komplett zu verbieten, wäre wie
> Badewannen zu verbieten, schließlich kann man auch in einer Badewanne
> ertrinken.

Lügenstifte sind nicht deswegen verboten worden, sondern:
a) diese sind uA nicht zuverlässig genug und
b) die meisten zeigen erst ab 110V überhaupt etwas an ;)

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:

> b) die meisten zeigen erst ab 110V überhaupt etwas an ;)

Das trifft für den TROTEC Spannungsprüfer BE17 wohl auch zu.

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Das trifft für den TROTEC Spannungsprüfer BE17 wohl auch zu.

? Bei Amazon steht: AC/DC, Messbereich: 12 - 400 V

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Das trifft für den TROTEC Spannungsprüfer BE17 wohl auch zu.
>
> ? Bei Amazon steht: AC/DC, Messbereich: 12 - 400 V

Im Datenblatt des TROTEC Spannungsprüfer BE17 steht, das die kontaktlose
Messung erst Spannungen ab 100V anzeigt. Deine Angabe bezieht sich auf
die Voltmeterfuktion mit zwei Anschlüssen.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Man kann sich aber eben auf das Ergebnis nicht immer Verlassen. Das
> klassische Beisiel ist die Feststellung der Spannugsfreiheit an einem
> Leuchtenauslass, auf einer gut isolierenden Leiter. Da zeigt das
> Glimmlämpchen u.U. eben nichts an.

Ich kenne auch viele defekte Phasenprüfer, da die Schraubendreher-Klinge 
dazu verleitet, auch mal festgegammelte Lüsterklemmen zu vergewaltigen, 
wodurch eventuell die Verbindung zwischen Klinge und Glimmlampe reißen 
kann.

Man muss sich bei den Dingern entscheiden, ob man sie als 
Schraubendreher oder als Spannungsprüfer nutzt. Ich habe in meinem 
Werkzeugkoffer auch einen, aber bei dem ist bewusst die Klinge rund 
geschliffen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> a) diese sind uA nicht zuverlässig genug und

Dieser Satz wirres Deutsch sein.

Sebastian R. schrieb:
> wodurch eventuell die Verbindung zwischen Klinge und Glimmlampe reißen
> kann.

Hätte könnte müsste dürfte ...

Egal, ob Phasenprüfer oder Duspol oder Trotec, man hat sich vor der 
Messung von der Funktion des Gerätes zu überzeugen, Punkt.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard B. schrieb:
> Lügenstifte sind nicht deswegen verboten worden, sondern:
> a) diese sind uA nicht zuverlässig genug und
> b) die meisten zeigen erst ab 110V überhaupt etwas an ;)

Sind sie das wirklich?
Bei jedem namhaften Hersteller von isolierten Schraubendrehern ist einer 
mit dabei.

Sebastian R. schrieb:
> Ich kenne auch viele defekte Phasenprüfer, da die Schraubendreher-Klinge
> dazu verleitet, auch mal festgegammelte Lüsterklemmen zu vergewaltigen,
> wodurch eventuell die Verbindung zwischen Klinge und Glimmlampe reißen
> kann.
>
> Man muss sich bei den Dingern entscheiden, ob man sie als
> Schraubendreher oder als Spannungsprüfer nutzt. Ich habe in meinem
> Werkzeugkoffer auch einen, aber bei dem ist bewusst die Klinge rund
> geschliffen.
Darum sind Fachkräfte eben auch Fachkräfte, Gefahren zu erkennen und zu 
beurteilen und ggf. abzustellen gehört eben mit in's Anforderungsprofil.

Wir wissen alle, was man an Material, welches durch Fachkräfte zu 
installieren ist, im freien Handel zu erwerben ist.

Auch gibt es immer noch Leute, die Krakensteckdosen bei Ebay verkaufen, 
weil diese gerade noch irgendwo gefunden wurden.

Mir sind da echt die Laien am liebeste die sagen von Strom lasse ich die 
Finger!

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven L. schrieb:
> Man kann sich aber eben auf das Ergebnis nicht immer Verlassen. Das
> klassische Beisiel ist die Feststellung der Spannugsfreiheit an einem
> Leuchtenauslass, auf einer gut isolierenden Leiter. Da zeigt das
> Glimmlämpchen u.U. eben nichts an.

und

Sebastian R. schrieb:
> Ich kenne auch viele defekte Phasenprüfer ..

Ja, deshalb will ich beim Einsatz eines solchen den Unterschied zwischen 
"nicht spannungsfrei" und "spannungsfrei" auch sehen.
Auch bei dem oben verlinkten Reichelt UT15C steht im Manual mehrfach, 
dass man jeweils vorher einen Funktionstest machen soll.

von Sven L. (sven_rvbg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich weiter oben schon schrieb, ist ein Spannungsprüfer vor Gebrauch 
auf korrekte Funktion zu Prüfen.

Das lernt aber eigentlich auch jede Fachkraft in der Ausbildung!

von Richard B. (r71)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
>> a) diese sind uA nicht zuverlässig genug und
>
> Dieser Satz wirres Deutsch sein.

Was genau verstehst du nicht?

Sven L. schrieb:
> Sind sie das wirklich?

Ja, definitiv und das sieht der Gesetzgeber genauso.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.