mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Programmierbares Netzteil für Crosstrainer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Papa (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Bei meinem Crosstrainer ist der Computer defekt. Ich suche nach einem 
Weg um das Gerät trotzdem zu nutzen.

Bei dem Gerät wird das Schwungrad über einen elektrischen Magneten 
gebremst. Die Spannung des Trafos liegt etwa bei 20V. Die Leistung um 
5A. (Die exakten Werte müßte ich nachsehen, waren aber glaube ich wie 
genannt.) Ich habe auch mal ein Netzgerät mit verstellbarer Spannung 
angelegt. Da konnte man das abbremsen abhängig von der Spannung 
nachspielen.

Mit dem Computer war u. a. ein Intervalltraining möglich. Also z. B. 
1min stärker, dann 1min etwas schwächer usw.

Deswegen bin ich auf der Suche nach einem programmierbaren 
(Labor-)Netzgerät. Ich würde gerne z. B.
1.min 10V
2.min 15V
3.min 20V
4. min 15V
5. min 20V usw.
einstellen.

Alle Netzgeräte die ich gesehen habe müssen für den Betrieb mit einem 
programmierten Ablauf mit einem PC verbunden werden.
Gibt es eine Möglichkeit solch ein Programm auch ohne einen "richtigen" 
PC ablaufen zu lassen, also eine Zeit-Spannungs-Steuerung über z. B. 
Smartphone oder einen Mini-PC? Oder ein Netzgerät, das die Tabelle ohne 
Computer speichert?
Oder eine ganz andere Lösung die zum gleichen Ziel führt?
Und das ganze möglichst günstig für, sagen wir mal, unter 150,-€?

Über euere Hilfe freue ich mich sehr.

Schöne Grüße.

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein entsprechender Konstantstrom-LED-Treiber mit Dim-Anschluss und ein 
dazu passendes Schaltelchen z.B. mit einem Arduino, das das Dim-Signal 
erzeugt, das wäre so mein Ansatz.

Alternativ ein dickes Netzteil mit Festspannung und eine 
Arduino-PWM-Steuerung.

Oder ein Modellbau-ESC für Flieger (ohne Bremse, ohne Rückwärts) mit 
einem Servotester. Da muss dann natürlich auch noch ein Netzteil dran.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Papa schrieb:
> solch ein Programm auch ohne einen "richtigen"
> PC ablaufen zu lassen

µC oder nur Stufen-Drehschalter mit verschiedenen 
Widerstandskombinationen?
Damit dann das Poti des Labornetzteils simulieren?

Autor: Papa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für euere Antworten.

Ich habe den Eindruck, dass ich als Gelegenheitsbastler hier schnell an 
meine Grenzen komme.


Zunächst an oszi40:
Meinst du, kein Programm sondern von Hand umschalten?
Könnte ich dann nicht einfach bei einem Labornetzteil am Rädchen drehen 
und halt die Spannung im laufenden Betrieb umschalten?


Für Jens M.:
Oh je. Da komme ich an meine Grenzen.
Könnte ich mit dem Arduino auch ein programmierbares Netzgerät steuern?

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Papa schrieb:
> Könnte ich mit dem Arduino auch ein programmierbares Netzgerät steuern?

Wenn das eine RS232 hat und du dem Ardu die "Sprache" (das Protokoll) 
beibringst, klar. Oder du findest in den Untiefen des Webs jemanden, der 
das schon veröffentlicht hat.

Magnete werden mit Konstantstrom betrieben, weil sie warm und damit 
schlapp werden.
LED-Netzteile sind interessanterweise ebenso Konstantstromtreiber, und 
aufgrund des Beleuchtungshypes relativ günstig.
Ein dimmbares ließe sich logischerweise (je nachdem wie es gedimmt wird) 
auch mit einem Stufenschalter oder Poti dimmen.
Da fehlt dann die Automatik, aber das ist wenig mehr als 6 Klemmen 
anschließen und einen Platz für das Poti suchen.

Kann man natürlich mit einem Labornetzteil nachmachen, dem man entweder 
das Poti verlängert, oder dem man per Arduino ein Protokoll vorspielt, 
ist dem Magneten egal.

Autor: Papa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die programmierbaren Labornetzgeräte haben häufig ihre eigene Software 
dabei. Damit diese läuft, bräuchte man wohl erst das übliche 
Betriebssystem. Geht das alles auf den Ardu?

Das ich mal in der Lage bin das benötigte Programm zu schreiben halte 
ich zurzeit für ausgeschlossen. Ich kann ja mal im Netz suchen, große 
Hoffnungen mache ich mir nicht.

Das mit dem LED-Netzteil werde ich mir mal ansehen.

Danke für die Hilfe bisher.

Autor: GeGe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Umweg über RS322 würde ich mir sparen.
Der einfachere Weg wäre einfach ein LED-Netzteil zu nehmen das per PWM 
gedimmt werden kann. PWM kann selbst der kleinste Arduino in Hardware.

Ist das Netzteil vom Crosstrainer denn defekt?
Möglicherweise kann man schon da mit der Steuerung ansetzen.
Wie nennt sich den der Crosstrainer?

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Papa schrieb:
> Geht das alles auf den Ardu?

Direkt natürlich nicht.
Aber letztendlich wird (sofern RS232 und nicht USB) ja nur ein bissel 
Text hin und her geschoben, das kann ein kleiner Microcontroller schon, 
wenn man denn die passende Software dafür hat und/oder schreiben kann.

Autor: Cassio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GeGe schrieb:
> Der einfachere Weg wäre einfach ein LED-Netzteil zu nehmen das per PWM
> gedimmt werden kann. PWM kann selbst der kleinste Arduino in Hardware.

Ich habe meine Zweifel ob ein PWM gesteuertes LED-Netzteil mit einer 
induktiven Last zurechtkommt. Hat hier jemand schon Erfahrungen gemacht?

Autor: Papa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzgerät besteht aus einem Trafo. Das Ding für die Gleichspannung 
befindet sich auf einer Platine, zusammen mit dem Zeugs, das die Befehle 
des Computers an den Elektro-Magneten umsetzt. Soweit habe ich das 
zumindest verstanden.

Bei dem Crosstrainer handelt es sich um ein älteres, günstiges 
Discounter-Modell, ähnlich dem hier: CRANE SPORTS Crosstrainer Power X 
7. An sich nichts legendäres. Man war aber gut darauf gestanden. Die 
Rahmenkonstruktion wirkt schon recht robust. Ohne die Elektronik würde 
das Ding vermutlich recht gut halten. Ein Marken-Gerät, auf dem man 
ähnlich steht, kostet gerne 800,-€. Die möchte ich aber nicht ausgeben.

Das von euch geschriebene klingt super. Ich habe nur leider recht wenig 
Ahnung von Elektronik. Ich befürchte, dass ich solch (für mich) 
aufwändige Lösungen nicht realisieren werde können.

Autor: Sam W. (sam_w)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Papa schrieb:
> Gibt es eine Möglichkeit solch ein Programm auch ohne einen "richtigen"
> PC ablaufen zu lassen, also eine Zeit-Spannungs-Steuerung über z. B.
> Smartphone oder einen Mini-PC?

Schau dir vielleicht mal die DPS-Serie von 
https://rdtech.de.aliexpress.com/store/923042 an. Gibt es auch auf eBay 
etc.
Du könntest den originalen Trafo und die Gleichrichtung + Siebung zur 
Versorgung nehmen.
DPS5005 (50V/5A) oder DPS5015 (50V/15A) müssten passen.
Gibt es mit Fernsteuermöglichkeit über USB oder Bluetooth.
Was die App inzwischen leistet müsstest du vorher mal schauen, das weiß 
ich nicht auswendig.

Autor: Papa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 5er Serie ist über BT steuerbar und bei den meisten deutschen 
Elektronik-Shops erhältlich. Nach den Infos im Netz besitzt die APP für 
die BT Version keine Zeitsteuerung.

Über deinen Link ist eine andere BT App ersichtlich. Ob diese eine 
Zeitsteuerung kann finde ich nicht eindeutig ersichtlich. Ich würde die 
Technik und die App aber gerne über eine deutsche Seite beziehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.