mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Revision TBM - Motor


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: spazl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo die Bastlergemeinschaft,

habe mir eine Aciera 10T zugelegt, weil m.M.n. ich mit meinem Budget so 
mehr von hab als wenn ich f. 400 Währungseinheiten eine Neue TBM geholt 
hätte (z.B. ProMac).
Geld ist raus, 100kg Alteisen da - nun muss ich damit klarkommen ;-)

Bin also am revisionieren der ollen Tante: in Baugruppen demontiert 
zwecks schleifen +neu malen, enthärten +neu fetten.
In diesem Thread soll es nur um den Motor gehen.

Es ist eine DASM m. Dahlanderwicklung, nach Personenwaage 21.3kg, bis 
.5PS an 380V.
Rotor dreht ganz easy, kein Geknirsche von den Kugellager.

Gucke ich in die Löcher der Lagerplatten sehe ich altersbedingten 
Werkstattschmodder auf dem Lüfterrad und den Wicklungspaketen den ich 
reduzieren möchte, aber auch dass der Luftspalt um den Rotor sehr 
klein ist.

Nun bin ich im Zweifel ob ich den Motor ebenfalls in Einzelteile 
demontieren soll damit ich reinigen kann, schleifen&malen gingen dann 
auch erheblich einfacher, mglw. würde ich auch gleich frische Kugellager 
einbauen.

Ob ich aber den Motor dann wieder passgenau genug zusammen montiert 
bekomme?

Den Motor mit "Waschflüssigkeit" bloss spülen geht wohl nicht: das würde 
ja Schmierstoff aus und Schmutz in die Lager (und Luftspalt) befördern. 
Trocknen wäre auch mühsam...

Ich bin gespannt Eure Meinungen/Tipps/Empfehlungen zu meinem Vorhaben 
Motorrevision zu lesen! (ist dann meine Verantwortung was ich daraus 
mache)
Ganz HERZLICHEN Dank schon mal.

(letztlich kommt dann ein FU ran, zwecks Betrieb an 1 Ph 240V/Lichtstrom 
u. stufenlose Drehzahl - soweit bin ich aber noch nicht, vllt. 
Weihnachten dann, ohne angabe d. Jahreszahl ;-D )

SpanZauberLehrling

Autor: spazl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
enthärten??? EntHARZen natürlich...
(nach 5+ Jahrzehnte nur nachschmieren, altes verharztes Fett loswerden)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Motor funktioniert. Lass ihn so. Wenn du die ganze Maschine neu 
lackierst, lackierst du den Motor von aussen.

Autor: spazl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Der Motor funktioniert. Lass ihn so. Wenn du die ganze Maschine neu
> lackierst, lackierst du den Motor von aussen.

Würde ich nur lackieren ja.

Seriöse Vorbereitung der Oberfläche erfordert aber (Waschen und) 
Abschleifen mit f.d. Lager sehr unzutäglichem Schleifstaub. DIES ist was 
mich zögern lässt...

Insofern danke f.d. Ermunterung den funktionierenden Motor eben 
funktionierend zu belassen :-) dieser Gedanke hat mich bewogen diesen 
Thread zu öffnen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spazl schrieb:
> Seriöse Vorbereitung der Oberfläche erfordert aber (Waschen und)
> Abschleifen mit f.d. Lager sehr unzutäglichem Schleifstaub. DIES ist was
> mich zögern lässt...

Lüftungslöcher und Lager werden natürlich verklebt vor der Behandlung.
Ich nutze eher Ablaugen als Abschleifen.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den 380V Motor an einem 230V FU zu betreiben kostet allerdings einiges 
an Leistung gegenüber den Angaben auf dem Typschild.

Autor: Holm T. (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Den 380V Motor an einem 230V FU zu betreiben kostet allerdings einiges
> an Leistung gegenüber den Angaben auf dem Typschild.

Dahlander gehen an FU nicht so gut, Du wirst einen 2. Motorparametersatz 
einschalten müssen wenn Du den Motor umschaltest.

Gruß,
Holm

Autor: spazl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holm T. schrieb:
> Dieter W. schrieb:
>> Den 380V Motor an einem 230V FU zu betreiben kostet allerdings einiges
>> an Leistung gegenüber den Angaben auf dem Typschild.
>
> Dahlander gehen an FU nicht so gut, Du wirst einen 2. Motorparametersatz
> einschalten müssen wenn Du den Motor umschaltest.
>
> Gruß,
> Holm

Danke für den Hinweis, bin DASM/FU Neuling.
Erst Ablaugen/Schleifen/Malen/Reinigen/Schmieren/Montieren.

Zur Aufrüstung auf FU später u. gerne ein anderer Thread wenns dann 
soweit ist.

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Den 380V Motor an einem 230V FU zu betreiben kostet allerdings einiges
> an Leistung gegenüber den Angaben auf dem Typschild.

Macht aber in dem Fall nix, weil der Motor, korrekte FU-Parametrierung 
vorausgesetzt, nur bei hoher Drehzahl an Drehmoment verliert. Aber da 
bohrt man ja eher mit kleinen Bohrern.
Wichtig ist eher, dass der Motor "unten rum" volles Drehmoment 
entwickelt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.