mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gate-Kapazität vom (Leistungs-) MOSFET


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jo T. (j_thalbach)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ist es so, die Gate-Kapazität vom (Leistungs-) MOSFET sich beim 
Umschalten verändert? Hat dies mit dem sogenannten Miller Plateau zu 
tun?

Jo

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo T. schrieb:
> ist es so, die Gate-Kapazität vom (Leistungs-) MOSFET sich beim
> Umschalten verändert? Hat dies mit dem sogenannten Miller Plateau zu
> tun?

Ja und Ja. Deshalb ist die Angabe der total gate charge meistens 
sinnvoller.

Autor: MOSFET (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Gatekapazität (Ciss) setzt sich aus zwei Anteilen zusammen:
Ciss=Cgs+Cds, dabei ist vorallem die Kapazität Cds stark nichtlinear von 
der anliegenden Spannung abhängig. Die Änderung ist dabei stetig, sie 
tritt beim Millerplateau auf, weil beim Erreichen von diesem die 
Spannung Uds sich ändert.

Gruß Mosfet

Autor: Egon D. (egon_d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo T. schrieb:

> ist es so, die Gate-Kapazität vom (Leistungs-)
> MOSFET sich beim Umschalten verändert?

Nein.
Das Dielektrikum ist i.d.R. SiO2; dessen DK ist nicht
spannungsabhängig.


> Hat dies mit dem sogenannten Miller Plateau zu tun?

Nein. Du zäumst das Pferd vom Schwanz her auf.

Die (statische) Gate-Kapazität ist eine Bauteileigenschaft,
die sich nicht ändert.

Für die Ansteuerung ist aber nicht die (statische) Gate-
Kapazität interessant, sondern die Eingangskapazität
der gesamten Transistorstufe.
Die wirksame Eingangskapazität der MOSFET-Schaltstufe
ist NICHT identisch mit der statischen Gate-Kapazität,
die man mit dem Multimeter messen kann.

Die wirksame Eingangskapazität der MOSFET-Schaltstufe
wird zu weiten Teilen von der Rückwirkung der geschalteten
Drainspannung über die Drain-Gate-Kapazität auf den
Eingang (den Gate-Anschluss) bestimmt -- und das ist
tatsächlich der Miller-Effekt.

Falk hat in dem Punkt Recht, dass es sinnvoller ist,
die notwendige Ladung anzugeben als die statische
Gate-Kapazität, die nicht sehr aussagekräftig ist.
Man sollte aber beachten, dass der Miller-Effekt von
der Höhe der geschalteten Spannung abhängt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egon D. schrieb:
> Man sollte aber beachten, dass der Miller-Effekt von
> der Höhe der geschalteten Spannung abhängt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Millereffekt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.