mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik C++ STM32 Tutorial?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es mittlerweile gute empfehlenswerte C++ Tutorials für STM32 mit 
dem Atolic Studio

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was erwartest du denn für Inhalt in einem Tutorial?

Erstmal ist es ja normales C++. Wahrscheinlich wird die 
Standardbibliothek nicht den vollen Umfang haben, also z.B. keine 
Threads.

Dein Projekt muss im Startupcode auch den C++ Teil richtig 
initialisieren, was im Detail vom Compiler abhängt.

Für Heap und Dateisystem gehen die Standardbibliotheken in der Regel auf 
die Grundfunktionen, die auch C verwendet. Wenn du also malloc in C 
hast, dann geht normalerweise auch new in C++. Gleiches gilt für fopen 
und std::fstream.

Autor: Domenik F. (domfra)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Was reicht dir an C nicht?

Autor: mh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Domenik F. schrieb:
> Was reicht dir an C nicht?

constexpr, templates, RAII, overloading, die ganze Standardbibliothek, 
concepts, ...

Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
es geht nicht ums reichen oder nicht reichen..es geht darum das ich zB. 
Hobbyprogrammierer bin und nur eine Sprache lernen möchte..entweder 
Pascal oder C++.
Wenn ich aber C UND C++ lernen muss..verwende ich lieber für ALLES 
Pascal.

Daher macht die Frage Sinn

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> es geht nicht ums reichen oder nicht reichen..es geht darum das ich zB.
> Hobbyprogrammierer bin und nur eine Sprache lernen möchte..entweder
> Pascal oder C++.

Also Pascal ist toter als tot. Hat keinerlei Relevanz in der realen Welt 
mehr. Fürs Hobby kann einem das natürlich egal sein. Fürs Hobby kann man 
auch tote Pferde reiten. Sinnvoll ist es nicht.

> Wenn ich aber C UND C++ lernen muss..verwende ich lieber für ALLES
> Pascal.

C ist ein Subset von C++. C++ kann man nicht lernen ohne C zu lernen. 
D.h. du kannst auch erstmal C lernen und dann zu C++ erweitern.

Aber ehrlich gesagt, deine ganze Einstellung ist eigentlich 
hoffnungslos.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> Wenn ich aber C UND C++ lernen muss..verwende ich lieber für ALLES
> Pascal.

Wer C++ kann, kann 98% von C. Ein C++ STM32 Tutorial macht wenig Sinn, 
da es (noch) kein vollständiges C++ API für die STM32 gibt, und man 
daher sowieso die ganzen C Funktionen der Standard Libraries nutzen 
muss. Seinen eigenen Code kann man dann mithilfe der C++ Features 
vernünftig strukturieren, aber das hat nichts mit STM32 zu tun, weshalb 
es da keine spezifischen Tutorials für gibt.

Wäre denn bei Pascal viel gewonnen, d.h. bietet es vollständige APIs für 
die ganze Peripherie, die dann auch besser als die C APIs sind? Sonst 
hat man da keinen Vorteil.

Mariella M. schrieb:
> und nur eine Sprache lernen möchte

C++ ist weiter verbreitet und C kompatibel. Da im Embedded Bereich noch 
sehr viel C verwendet wird ist C++ sinnvoller, wenn man wirklich nur 1 
Sprache lernen will und man nicht komplett auf eine Nische setzen will.

Autor: Arduino Fanboy D. (ufuf)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre auch mein Rat: Lerne C++.

Für/Auf µC mag nicht alles voll nutzbar sein, aber langfristig gesehen, 
z.B. auch auf PCs ausgedehnt, wohl am breitesten aufgestellt.

Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
eben, ansonsten neigt man später immer dazu C und C++ zu vermischen.
Da ich gute Pascalkenntnisse habe und auch schon diverse PRojekte damit 
umgesetzt haben und unzählige Libs habe..muss es halt einen Grund für 
einen Umstieg geben.
Und wer meint Pascal ist tot...naja...ist es jedenfalls nicht;-)

Autor: Andreas H. (Gast)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> Und wer meint Pascal ist tot...naja...ist es jedenfalls nicht;-)

Wenn man hinreichend betriebsblind ist, dann sind alle Sprachen ausser 
der eigenen Lieblingssprache tot.

Ansonsten erkennt man ja oft relativ leicht womit Sachen geschrieben 
sind. Delphi findet man z.B. relativ oft (z.B. Altium Designer).
Und wenn man selber eine Weile damit programmiert hat, dann versteht man 
auch, warum viele Leute (die ja oft auch andere Sprachen beherschen) 
nichts anderes mehr wollen.

Faule Leute (wie ich) setzen einfach die Sprache ein, die am besten 
passt. Solange man das selber entscheiden kann ;)

/regards

Autor: temp (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> Und wer meint Pascal ist tot...naja...ist es jedenfalls nicht;-)

Kann ja gar nicht tot sein. Es hat schließlich auf kleinen Controllern 
nie gelebt. Für alles was über ein wenig blinki blinki hinausgeht, wirst 
du auch irgendwelche Libs benötigen. Da sieht es dann aber komplett mau 
aus in Pascal. Versuch mal einen embedded TCP/IP Stack in Pascal zu 
bekommen. Oder Usb. Und schon gar nicht für lau. Klar man kann alles 
selbst neu implementieren, in der Zeit hast du aber auch C/C++ gelernt.

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist das Thema "Tutorial für C++ für STM32" schon interessant 
genug. Es muß nicht künstlich mit unpassenden Nebenthemen wie Pascal und 
Delphi angereichert werden.

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tutorial für C++ auf Mikrocontroller würde ich suchen. Die 
Spezialisierung auf Stm32 oder AtollicStudio ist unnötig.
Und generell erstmal etwas zur objektorientierten Programmierung, denn 
die Umsetzung in C++ Syntax ist auch schon wieder eine Spezielle 
Variante.
In der Praxis ist dann mbed ein gutes OS mit C++ API. Nur Atollic ist 
als Werkzeug schlecht unterstützt, aber da gibt es ja auch genug 
Alternativen.

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es ein solches Tutorial gäbe, so würde ich dessen Tauglichkeit 
sofort in Zweifel ziehen.

Der Punkt ist, dass weder der spezifische Mikrocontroller und erst recht 
nicht eine spezifische IDE irgendeine Rolle spielen sollten. Der einzig 
wichtige Aspekt ist, dass du C++ auf irgendeinem Mikrocontroller 
einsetzen möchtest und deshalb, im Gegensatz zu einem klassischen PC, 
eben eher sehr begrenzte Ressourcen hast.

Sehr wichtig ist also zu wissen, welche Teile von C++ du auf einem 
Mikrocontroller eher nicht nutzen kannst bzw. solltest, d.h. Exceptions, 
etc. Außerdem gibt es eine Diskrepanz zwischen statischer Polymorphie 
(d.h. Templates) und dynamischer Polymorphie. Auf Mikrocontrollern 
bietet statische Polymorphie den Vorteil, dass es weniger Ressourcen 
benötigt.

Um zu sehen wie so etwas aussieht würde ich mal einen Blick auf die 
verbreiteteren Frameworks werfen, z.B. modm oder mcucpp.

Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
temp schrieb:
>> Und wer meint Pascal ist tot...naja...ist es jedenfalls nicht;-)
>
> Kann ja gar nicht tot sein. Es hat schließlich auf kleinen Controllern
> nie gelebt

Ähm..ja ne is klar..
Das ist ein häufige Problem..das Leute meinen mitdiskutieren zu können 
die sich aber wie in diesem Fall mit Pascal gar nicht auskennen.

temp schrieb:
> Versuch mal einen embedded TCP/IP Stack in Pascal zu
> bekommen.


Ist bei meinem Pascal Compiler sogar mit dabei für AVR&ARM etc

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmiersprachen lernt man viel einfacher auf dem PC. Lade Dir zum 
Beispiel die QT-Creator IDE herunter und tobe dich damit aus. In der IDE 
ist alles drin, was man zum Lernen von C++ braucht.

https://www.qt.io/download

Und besorge Dir ein ganz normales C++ Buch dazu.

Den Bezug zum Mikrocontroller würde ich erst später herstellen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
da ich keine Verwendung derzeit auf dem PC habe..ist für mich derzeit 
nur der µc Bezug interessant. Programmieren lernt man leichter wenn man 
darin einen Nutzen sieht..den habe ich derzeit nur für diverse µc 
PRojekte.
Da brauche ich weder eine GUI noch Schnick schnack..es geht mir nur ums 
BIT setzen, Rechnen,messen, Drehzahlen, Spannungen etc

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Programmieren lernt man leichter wenn man
> darin einen Nutzen sieht..den habe ich derzeit nur für diverse µc
> PRojekte.

Ok, akzeptiert. In diesem Fall würde ich Dir raten, hiermit anzufangen: 
http://stefanfrings.de/stm32/index.html

Das ist zwar alles "nur" C, aber so lernst du die IDE und den Umgang mit 
dem Mikrocontroller und seiner Basis-Library CMSIS kennen. Ohne dies 
geht ohnehin nichts.

Danach käme im zweiten Schritt ein beliebiges C++ Buch. Alles, was ich 
auf diesen Seiten geschrieben hat, geht auch in C++.

Autor: NichtWichtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atollic TrueSTUDIO nehmen, ein C++ Project erzeugen und dann OOPs mäßig 
los legen.

Selbst ein preiswerter BluePill bietet genug Power um sich mit 
Klassen&Co aus zu toben.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mein Gott,

endlich ein "neues" Freitags Thema: Pascal vs C und Co.

Ciao, gehe jetzt in's WE.

Autor: mbed user (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
visual studio code + platformio plugin + unterstütztes stm32 board + 
mbed +
mbed wiki pages

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> verwende ich lieber für ALLES
> Pascal.

Mit Pascal auf dem µC erntest Du keinen Blumentopf. Pascal ist im Moment 
einzig noch bei der Erstellung von GUI-Programmen für 
Maus-Fenster-Umgebungen (Desktop-PC) interessant, dort glänzt es noch 
als einer der hellsten Sterne am Himmel aber in allen anderen 
Bereichen ist es leider schon vollkommen mausetot.

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> da ich keine Verwendung derzeit auf dem PC habe..ist für mich derzeit
> nur der µc Bezug interessant.

Zum Sprache lernen würde ich es auch auf dem PC ausprobieren, weil da in 
der Regel die Debugger leichter einzurichten sind.

Wenn du mit den C++ Grundlagen zurecht kommst, dann hilft es weiter zu 
verstehen, was ein Konstrukt in C++ an Speicher, Code und Laufzeit 
kostet. Damit kannst du dann auch gut einschätzen, ob du es nutzen 
möchtest. Nur ein paar Beispiel: Wie viel Code hat ein Konstruktor einer 
Klasse ohne Member und virtuelle Funktionen? Was verbraucht eine 
virtuelle Funktion pro Klasse und pro Instanz dieser Klasse?

Ich hatte dazu Mal eine Schulung die hieß C++ für embedded. Vielleicht 
findest du dazu auch Bücher.

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Mit Pascal auf dem µC erntest Du keinen Blumentopf.

Vermutlich arbeitet deshalb zumindest noch ein bekannter 
Heizthermernhersteller damit oder was?
Wie gesagt..Du hast nicht ansatzweise den Überblick wo es überall 
lauft..

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt kommt das alles nur in Frage wenn ich Atollic True Studio + 
etvtl Cube mx..vernünftig dafür einsetzen kann.sobald irgenwelches 
Gefrickel losgeht bleibe ich lieber bei out of the Box Lösungen wie 
PAscal.
Für den PC würde nur Visual C++ in Frage kommen, da es die C/C++ 
gemeinde nicht auf die Reihe bekommt eine fertige Lösung anzubieten
Bis heute gibt es nichts vergleichbares für Windows zu 
Lazarus/Freepascal in der C Community..einzig Microsoft!!  macht es und 
natürlich einige kostenpflichtige

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Für den PC würde nur Visual C++ in Frage kommen, da es die C/C++
> gemeinde nicht auf die Reihe bekommt eine fertige Lösung anzubieten

Vermutlich kennst Du Qt Creator nicht. Das nutze ich für Linux, Windows, 
Android, ESP8266 (in Kombination mit Arduino) und AVR Mikrocontroller. 
Wahrscheinlich bald auch für STM32.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube MS Visual C++ war etwas lockerer bei den Lizenzbedingunen? 
ICh meine bei MS war es ab einer Mio Umsatz wenn man was verkaufen 
will...wie ist das bei QT?
Bei Freepascsl/Lazarus ist es genial einfach(keine Bedingungen)

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> wie ist das bei QT?

Das Qt Framework ist mit einer freien und einer kommerziellen Lizenz 
erhältlich. Die IDE ist in jedem Fall frei und kann unabhängig vom 
Framework verwendet werden.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Vermutlich kennst Du Qt Creator nicht.

Qt Creator ist in der Tat das einzige Produkt das ernsthaft Lazarus in 
den meisten wichtigen Disziplinen das Wasser abgraben könnte. Aber dann 
sind da wieder diese klitzekleinen statisch gelinkten Executables von 
Lazarus die auf jeder Linux-Möhre der letzten 15 Jahre ohne Abhängkeiten 
sofort laufen, ebenso die Windows-exes auf jedem alten und neuen Windows 
ohne dll-hell und Runtimegedöns, das hat schon einen gewissen 
Attraktivitätsfaktor den man nicht leugnen kann.

Und die kommerzfreundliche Lizenz (LGPL mit static linking exception)!

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Bis heute gibt es nichts vergleichbares für Windows zu
> Lazarus/Freepascal in der C Community..einzig Microsoft!!  macht es und
> natürlich einige kostenpflichtige

Bernd K. schrieb:
> Aber dann sind da wieder diese klitzekleinen statisch gelinkten
> Executables von Lazarus die auf jeder Linux-Möhre der letzten 15 Jahre
> ohne Abhängkeiten sofort laufen

Wenn das die Anforderungen sind, würde ich von C und C++ abraten. Wenn 
die Installation wichtiger ist als das damit arbeiten, können solche 
Universal Sprachen nicht mithalten. Da sind dann Systeme wie Delphi oder 
Xojo zu bevorzugen.

Bei universellen Sprachen wie C, C++, Java setzt man auf offene 
Konzepte; die einzelnen Komponenten (Sprachdefinition, Compiler, IDE, 
GUI Framework, Standard Library usw) werden von unterschiedlichen 
Entwicklern hergestellt. Dass es beim Zusammenstellen Reibungsverluste 
gibt ist klar. Dafür hat man halt für jeden dieser Aspekte das 
bestmögliche Werkzeug. Das liegt aber letztlich natürlich nicht an der 
Sprache selbst sondern an den Umgebungen. Sind die Delphi- Entwickler so 
clever wie alle Entwickler aller Komponenten/Aspekte von C++ zusammen?

Da aber die Hersteller von so Rundum Sorglos Paketen sowieso auf Leute 
abzielen, die Schwierigkeiten haben, mehrere Programme und Bibliotheken 
zusammen zu installieren, setzt man hier auf schlichtere Sprachen 
(Pascal, Basic). C++ Entwickler möchten lieber die volle Flexibilität 
haben statt eines goldenen Käfigs, weshalb sie es absichtlich nicht 
schaffen, einen solchen zu bauen.

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Wie gesagt kommt das alles nur in Frage wenn ich Atollic True Studio +
> etvtl Cube mx..vernünftig dafür einsetzen kann.

Mach dich doch endlich mal frei davon irgendeine Hersteller-IDE zu 
nutzen. Du nimmst dir einen GCC für den Mikrocontroller deiner Wahl, ein 
Build-System deiner Wahl und einen Editor deiner Wahl und legst los.

Stefanus F. schrieb:
> Vermutlich kennst Du Qt Creator nicht.

Das ist meiner Meinung nach der beste C(++)-Editor (oder meinetwegen 
IDE), der frei verfügbar ist. Da ist wirklich alles mit dabei, von 
Autovervollständigung bis zum Linting und statischer Analyse. Erst bei 
richtig üblen Template-Orgien steigt QT-Creator aus. Sämtliche 
Eclipse-basierten IDEs sind absolute Weisenknaben dagegen.

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher J. schrieb:
> Du nimmst dir einen GCC für den Mikrocontroller deiner Wahl, ein
> Build-System deiner Wahl und einen Editor deiner Wahl und legst los.

Ich glaube das ist das was er unter Gefrickel versteht. Er will in einem 
Installer 3x auf "weiter" klicken und dann eine GUI IDE haben die alles 
beinhaltet.

Bernd K. schrieb:
> Aber dann sind da wieder diese klitzekleinen statisch gelinkten
> Executables von Lazarus die auf jeder Linux-Möhre der letzten 15 Jahre
> ohne Abhängkeiten sofort laufen,

Was passiert eigentlich wenn Linux auf Mir oder so umsteigt und die 
enthaltene Xlib nicht mehr geht? Man kann ja schlecht die statisch 
gelinkten Bibliotheken gegen Mir/Wayland/Whatever austauschen.

Mariella M. schrieb:
> Ist bei meinem Pascal Compiler sogar mit dabei für AVR&ARM etc

Und der ist auch in Pascal geschrieben und nicht einfach nur ein Pascal 
Wrapper für einen in C implementierten?

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Ich glaube das ist das was er unter Gefrickel versteht. Er will in einem
> Installer 3x auf "weiter" klicken und dann eine GUI IDE haben die alles
> beinhaltet.

Ja, das befürchte ich. Wenn jemand allerdings nach einem C++-Tutorial 
mit einer spezifischen IDE fragt, dann würde ihm gerade dieses 
"Gefrickel" unheimlich den Horizont erweitern.

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht will man nicht seinen Horizont unheimlich erwarten.
Es gibt auch leute die noch genug anderes im Altag haben und nur 
kleinere Projekte umsetzten wollen..und kein TOP PRogrammierer werden 
wollen bzw ncht das geringste Interesse daran haben,.und daher ein 
vernpnftiges einfach Tool suchen.
Wie gesagt...bekommt der bei C offenbar niemand hin..das Netz ist voll 
von PRoblemen bei Einrichtigen von diversen tools.oft ohne Lösung.die 
haben es dann einfach gelassen doer was anderes genutzt..offenbar gibte 
es bei einigen Tools Probleme die manchmal nicht gelöst werden können 
und das bleibt dann einfach so...

Es gibt sicher auch Leute die Spaß an Gefrickel haben, ist ja auch gut 
so..aber es gibt auch Leute die auf efrickel verzichten können und sich 
auf einfache Programmierung beschränken wollen

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Aber dann sind da (bei lazarus) wieder diese klitzekleinen
> statisch gelinkten Executables

Kannst du bei Qt auch haben - allerdings nicht mit der kostenfreien 
Lizenz.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das komische ist:

In meinen kommerziell langfristig gepflegten Projekten auf der Arbeit 
(Java, C++, Python) läuft es stets darauf hinaus, mit Build Scripten zu 
arbeiten. Dadurch wird die IDE zum besseren Editor+Debugger degradiert.

Das ist gut so. Denn so kommen wir zu 100% exakt wiederholbaren Builds, 
jeder Entwickler im Team kann die IDE benutzen, die ihm an besten 
gefällt, und wir können die IDE problemlos wechseln, wenn sie (z.B. nach 
irgendeinem Upgrade) versagt.

Wenn wir unsere Programme auf der Kommandozeile per Script bauen, 
deployen und starten brauchen wir auch weniger 3rd party Plugins, welche 
potentiell die Stabilität der IDE beeinträchtigen.

Eclipse ist die IDE, die am häufigsten versagt.

Ein Tipp dazu: Da wir gemischt mit Linux und Windows arbeiten, 
installieren wir unter Windows immer CygWin. Damit haben wir auch unter 
Windows alle Unix typischen Befehle (nativ als *.exe) zur Verfügung, 
einschließlich der Fähigkeit, Bash Scripte auszuführen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Wie gesagt...bekommt der bei C offenbar niemand hin..

Bitte keine unnötige Provokation. Wäre C wie Pascal, wäre es nicht C. 
Wenn Pascal so toll für dich passt, nutze es doch. Für C kann man das 
sehr wohl auch hinbekommen, aber man will es mit Absicht nicht, um die 
Flexibilität zu erhalten. Oder wie leicht ist es, in Delphi einen 
anderen Compiler, anderes GUI Framework, anderen Debugger einzubinden? 
Und wie glatt läuft das? Es sind einfach andere Zielsetzungen. C(++) 
nutzen aber Pascal-Zielsetzungen zu verfolgen passt halt nicht.

Noch ein Punkt: C und C++ sind Iso-standardisiert. Ein standardkonformes 
C oder C++ Programm läuft mit allen standardkonformen Compilern aller 
Hersteller, und wahrscheinlich auch noch in 50 Jahren. Kann man bei 
Pascal einfach so auf einem Compiler eines anderen Herstellers für eine 
andere Plattform umsteigen?

Gegeg J. schrieb:
> das Netz ist voll von PRoblemen bei Einrichtigen von diversen tools.oft
> ohne Lösung.

Weil die Leute keine Lust haben zum 1000. Mal die gleiche Antwort zu 
schreiben. Diese Probleme lassen sich alle lösen, aber wenn man 
natürlich erwartet dass alles von alleine geht und mit der Installation 
von Software schon überfordert ist, sollte man vielleicht was anderes 
nutzen.

Außerdem: wenn zu einem Tool keine Probleme berichtet werden, nutzt es 
wahrscheinlich keiner...

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Warum benutzt du nicht den Borland C++ Builder? Der ist genau so ein 
Rundum Sorglos Paket wie Delphi. Den benutzt halt sonst keiner, weil 
alle C++ Entwickler lieber etwas mächtigeres und flexibleres nutzen 
möchten und daher eventuell kompliziertere Installation in Kauf nehmen, 
aber für dich ist es vielleicht genau das Richtige.

Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Sommer schrieb:
> Compiler eines anderen Herstellers für eine
> andere Plattform umsteigen?

Diese Fragen machen keinen Sinn..da es nicht diese extreme Vielfallt wie 
bei C gibt, gibt es das Problem bei Pascal gar nicht..die wenigen 2-3 
Compiler die ist gibt sind weitesgehend Kompatibel, ähnlich wie bei C 
auch

Dr. Sommer schrieb:
> aber man will es mit Absicht nicht, um die
> Flexibilität zu erhalten.

Das verstehe ich nicht..was hat das mit Flexibilität zu tun?! Wenn 
Cocoox etc komplett eingerichtet ausgeliefert werden, der Debugger etc 
alles eingerichtet sind...wo ist das Problem einfach einen anderen zu 
verwenden wenn mir danach ist?!


Aber ist im Grunde ja auch wurscht, darum geht es ja auch gar nicht;-)
Es geht um ein Tutorial das Atollic true Studio und Arm oder besser 
STM32 aufsetzt mit C++.
Offenbar gibt es das noch nicht..damit ist meine Frage auch 
beantwortet..an Alternativen bin ich nicht interessiert, die Gründe tun 
ja auch nichts zur Sache


"Außerdem: wenn zu einem Tool keine Probleme berichtet werden, nutzt es
wahrscheinlich keiner..."
HIHI, so denken wohl echt nur echte C Programmierer, sorry, aber den 
konnte ich mir jetzt nicht verkneifen

"Weil die Leute keine Lust haben zum 1000. Mal die gleiche Antwort zu
schreiben."
LOL..ja ne is klar;-) Komisch das andere Themen gelöst werden nur dieses 
oft im Sande verläuft..haha
Oder sagt das mehr über C Programmierer aus als manchen lieb ist..sind 
die besonders dünn was die Nerven angeht?

Dr. Sommer schrieb:
> aber wenn man
> natürlich erwartet dass alles von alleine geht und mit der Installation
> von Software schon überfordert ist, sollte man vielleicht was anderes
> nutzen.

Jep, deshalb suche ich was fertiges, jetzt hast Du es :-)

"Warum benutzt du nicht den Borland C++ Builder?"
Weil es weder Atollic True Studio ist noch für AVR/ARM.
Für Windows hast Du recht, dafür wäre es ok, aber wozu, wenn MS C++ 
kostenlos ist? Ansonsten wäre Borland auch meine zweite Wahl gewesen


ICh bedanke mich für die Hilfe und bin hier raus

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mariella M. schrieb:
> Diese Fragen machen keinen Sinn..da es nicht diese extreme Vielfallt wie
> bei C gibt, gibt es das Problem bei Pascal gar nicht..

Ich würde es nicht als "Problem" sehen, dass man eine Vielfalt hat, oder 
siehst du es als Problem, dass es viele verschiedene Autos auf dem Markt 
gibt? Mit vielen verschiedenen Compilern für verschiedene Plattformen 
kann man viele verschiedene Anwendungen erstellen. Mit nur wenigen 
Compilern eher nicht.

Mariella M. schrieb:
> wo ist das Problem einfach einen anderen zu
> verwenden wenn mir danach ist?!

Die Einrichtung ist halt ggf. nicht so einfach, man muss Pfade eintragen 
oder gar die "Path"-Umgebungsvariable anpassen - und genau so etwas 
wurde ja bemängelt:

Gegeg J. schrieb:
> das Netz ist voll
> von PRoblemen bei Einrichtigen von diversen tools

Mariella M. schrieb:
> Es geht um ein Tutorial das Atollic true Studio und Arm oder besser
> STM32 aufsetzt mit C++.

Ja, weil die Sprache für STM32 egal ist.

Mariella M. schrieb:
> Jep, deshalb suche ich was fertiges, jetzt hast Du es :-

Bist du identisch zu Gegeg J.?

Mariella M. schrieb:
> HIHI, so denken wohl echt nur echte C Programmierer, sorry, aber den
> konnte ich mir jetzt nicht verkneifen

Die Anzahl an Fragen korreliert halt schon mit der Nutzung.

Mariella M. schrieb:
> LOL..ja ne is klar;-) Komisch das andere Themen gelöst werden nur dieses
> oft im Sande verläuft..haha

Na, dann zeig mal was da alles so unlösbar ist, und was nicht durch 
kuriose Sonderwünsche und verrückte Toolkombinationen ausgelöst wird 
(Visual Studio mit GCC für ARM auf Windows XP oder so).

Mariella M. schrieb:
> Oder sagt das mehr über C Programmierer aus als manchen lieb ist..sind
> die besonders dünn was die Nerven angeht?

Sie mögen nur keine Implikationen, dass sie es "nicht hinbekomen" 
würden, All-Inclusive-Lösungen zu erstellen.

Mariella M. schrieb:
> Weil es weder Atollic True Studio ist noch für AVR/ARM.

Du warst auch nicht gemeint, sondern Gegeg J.:

Gegeg J. schrieb:
> Bis heute gibt es nichts vergleichbares für Windows zu
> Lazarus/Freepascal in der C Community..einzig Microsoft!!  macht es und
> natürlich einige kostenpflichtige

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich liebe solche Leute. Wollen in der Oberliga mitspielen und beschweren 
sich dann über die harten Bälle.
Auslachen, umdrehen, weggehen. So verfährt man mit denen. Egal ob sie 
nun Gegeg J oder Mariella M. heißen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mariella M. (mauriella)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Oberliga?!
Wovon redest Du jetzt?
Doch hoffentlich nicht von der Programmiersprache-oder?
Das wäre dann ein echtes Armutszeugnis..

Dr. Sommer schrieb:
> Die Einrichtung ist halt ggf. nicht so einfach, man muss Pfade eintragen
> oder gar die "Path"-Umgebungsvariable anpassen - und genau so etwas
> wurde ja bemängelt:

Jep, z.B. und führt oft dann doch nicht zum Ziel wie man sieht..

Autor: Dr. Sommer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte du bist raus hier :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.