mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Potentiometer Symbol mit 4 Anschlüssen (Kenwood GE-1100)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

ich habe hier ein Gerät (Kenwood GE-1100 Equalizer) zur Reparatur.
Dort ist einer der Schiebepotis (mit LED) defekt. Ich würde diesen gerne 
ersetzen. Ersetzt soll dieser durch einen Bourns-Poti. Datenblatt im 
Anhang.
Allerdings ist mir die Beschaltung noch nicht ganz klar.

Laut Schaltplan hat das Poti 4 Anschlüsse. Der 4. Anschluß (siehe 
angehängtes Bild) geht an Masse.
Mir ist nur nicht ganz klar wie dieser intern verschaltet ist.

Kann dass ev. jemand erläutern?

Danke.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg X. schrieb:
> Kann dass ev. jemand erläutern?

Man sieht nicht genug vom Schaltplan, daher als reine Vermutung:

Der vierte Anschluss dient zur Erkennung der Mittelstellung. Elektrisch 
teilt er das Poti in zwei Potis auf, die sich einen Schleifkontakt 
teilen. Das Poti wird an den Enden mit unterschiedlichen, auf Masse 
bezogenen, Signalen gespeist. Ist es in Mittelstellung liegt der Ausgang 
auf Masse. Bewegt man es von der Mittelstellung weg wird das eine oder 
andere Signal anteilsmäßig abgegriffen und auf den Ausgang gelegt.

Wenn das so ist, wie gesagt, Vermutung, dann taugt dein Ersatz nichts.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zeige mal mehr von der Schaltung als nur das Poti.

Solche Potis werden z.B. zur Klangkorrektur verwendet.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
karadur schrieb:
> Solche Potis werden z.B. zur Klangkorrektur verwendet.
Stichwort: Loudness
https://www.google.com/search?q=Loudness+poti

Auch die Idee, das irgendwie "parallel" zum Poti zu machen führt ins 
Nirwana:
https://www.dual-board.de/index.php?thread/1840-lautst%C3%A4rke-poti-f%C3%BCr-cv-1200/

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Kurt A. (hobbyst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind spezielle Equalizerschaltungen. Hier gibt es 
Schaltungsbeispiele mit diesen Poti.
http://www.next.gr/audio/equalizers/

Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

hier mal ein größerer Ausschnitt.

Besser zu sehen ev. wenn man ins ServiceManual reinschaut.
Bin mir nur nicht sicher ob ich es hier infach so hochladen darf.

Gruß.

Autor: Skyper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du noch etwas mehr vom Plan zeigen, die beiden Leitung die 
jeweils links vom Poti (die mit dem Punkt) abgehen, sind ja 
verbunden.... die Frage ist jetzt, womit... und wo gehen sie hin!

Schaut man sich im Datenblatt die Belegung des Potis an, dann gibt es 
neben 1,2,3 und den beiden Pins für die LED (B & E) noch den L Pin... 
vielleicht, ist der mit dem Gehäuse / Schirmung verbunden...

Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

anbei mal der gesamte Schaltplan.
Die Datei ist etwas groß. Aber dafür erkennt man alles.

Ich habe jetzt mal die Bourns-Potis bestellt. In der Hoffnung daß ev. 
der Mittelabgriff auf der Platine ist nur nicht ausgeführt bzw. der 
Anschlußpin nur ab geknipst ist.

Ansonsten muss ich nach einem alten Equalizer (was nicht so einfach ist) 
schauen und den ausschlachten.

Bei Ebay USA verkauft einer ausgebaute Potis allerdings zu einem sehr 
hohen Preis. Da kauf ich lieber einen defekten Equalizer und schlachte.

Danke und Gruß,
Schorschi.

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Skyper schrieb:
> Schaut man sich im Datenblatt die Belegung des Potis an, dann gibt es
> neben 1,2,3 und den beiden Pins für die LED (B & E) noch den L Pin...
> vielleicht, ist der mit dem Gehäuse / Schirmung verbunden...

Was nicht reichen würde. Es müsste mit dem Mittelpunkt der 
Widerstandsbahn, nicht mit dem Gehäuse, verbunden sein.

Da das Datenblatt auf Seite 3 aber sagt "L = DUMMY TERMINAL" ist der Pin 
weder mit dem Gehäuse noch der Widerstandsbahn verbunden. Es sei den, 
das Datenblatt lügt.

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg X. schrieb:
> Laut Schaltplan hat das Poti 4 Anschlüsse. Der 4. Anschluß (siehe
> angehängtes Bild) geht an Masse.
> Mir ist nur nicht ganz klar wie dieser intern verschaltet ist.

Der 4. Anschluß ist die Mitte der Leitbahn. Quasi ein Poti mit 
Mittelanzapfung. Für physiologische Lautstärkeeinstellung hatte man 
früher™ Potis mit bis zu drei Anzapfungen.

In diesem Fall sorgt diese Schaltungsvariante dafür, daß der 
entsprechende Kanal des Equalizers bei Mittelstellung des Potis ganz 
sicher keinen Einfluß auf den Klang hat. Ansonsten ist das die 
gebräuchliche Schaltung mit Gyratoren.

Am Schleifer jedes Potis hängt ein Reihenschwingkreis, wobei die 
Induktivität durch den als Gyrator beschalteten OPV nachgebildet wird. 
Je nach Stellung des Potis wird so das Audiosignal entweder am Eingang 
eines OPV oder in der Rückkopplung des OPV bedämpft. Das kann man auch 
mit normalen linearen Potis ohne Mittelanzapfung bauen.

Das Schaltprinzip ist auf dem angehängten Schaltbild besser zu erkennen. 
Der OPV VI 1011 liegt als einziger im Signalweg. Je nach Stellung der 
Potis wird entweder das Eingangssignal des OPV am nichtinvertierenden 
Eingang bedämpft oder das Gegenkoppelungssignal am invertierenden 
Eingang.

Die anderen OPV bilden die Gyratoren, wobei C12xx / C13xx der 
Kondensator des resultierenden LC-Schwingkreises ist und C14xx / C15xx 
in Verbindung mit R14xx / R15xx die nachgebildete Induktivität bestimmt. 
Mit R12xx / R13xx wird die Güte der Induktivität festgelegt und darüber 
die Bandbreite der einzelnen Kreise.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:

> In diesem Fall sorgt diese Schaltungsvariante dafür, daß der
> entsprechende Kanal des Equalizers bei Mittelstellung des Potis ganz
> sicher keinen Einfluß auf den Klang hat.

Vielleicht hat das Poti an dieser Stelle sogar eine Raststelle.

Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktion verstanden. Danke für die Aufklärung.

Ja es gibt eine Einrastung in der Mittelstellung.

Das Datenblatt sagt "L = DUMMY TERMINAL" was durchaus richtig sein wird.
Das aktuelle Poti hat insgesamt 8 Pins von denen 2 nicht verwendet 
werden.
Ich spekuliere daß die 2 abgezwickten Pins des Bourns Poti ev. auf der 
Leiterplatte tatsächlich verdrahtet sind und eine Mittelanzapfung 
vorhanden ist. Damit wäre elektrisch alles da und ich muß nur den 
fehlenden Pin ergänzen.

Gruß.

Autor: Georg X. (schorsch666)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leute,

leider war ich nicht erfolgreich.

Ich bin jetzt auf der Suche nach Ersatz.
Leider bin ich noch nicht fündig geworden.

Kennt jemand ev. eine Quelle?

Danke.

Gruß,
Georg.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.