mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gegensprechanlage / Intercom bauen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Lars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte eine Gegensprechanlage oder Intercom bauen das aber nicht nur 
zwischen zwei Geräten sondern wie ein Pagersystem mit unabhängig bis zu 
10 Geräte angeschlossen haben kann.
Ich habe selber keine Ahnung von elektrotechnik. DIe Idee ist aber das 
wir in in unserer Werksatt die sich im Keller eines alten Bunkers 
befindet, in den Räumen je ein Gerät aufhängen und dann mittels eines 
Hebels an der Seite die anderen empfänger (alle gleichzeitig) anrufen 
können, bzw diese die Nachricht ausgeben können.
in der Funktion etwa so wie ein Pager oder in den guten alten 
Miltärfilmen win der derr Kapitän über das Interkom durchsagen macht. 
Jede Station sollte eine eigen Stromversorgung haben (Batterie) die 
ausreicht um bei allen anderen die Durchsage (ggf. mit Lautserkeregler) 
erklingen zu lassen.

Hat jirgendjemand dazu eine Idee oder Vorschläge?
wir könnenen leider nur Gehäuse dazu bauen, da wir in der 
Holzbearbeitung tätig sind.
Wir sind für jeden Vorschlag dankbar.

Gruss aus Hannover,

Lars

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars schrieb:

> ich möchte eine Gegensprechanlage oder Intercom bauen das aber nicht nur
> zwischen zwei Geräten sondern wie ein Pagersystem mit unabhängig bis zu
> 10 Geräte angeschlossen haben kann.

Die gabs früher zu moderaten Preisen in jedem Elektronikladen.
Nach und nach verschwanden sie, vermutlich weil die gesetzlichen
Bestimmungen für verbotenes Mithören verschärft wurden. Vielleicht
findest Du solche Geräte noch auf Flohmärkten.

> Ich habe selber keine Ahnung von elektrotechnik.

Dann wird ein Selbstbau schwierig bis unmöglich.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Ansatz wäre:
- LM386-Module nehmen, gibt es teilweise schon für sehr kleines Geld 
(~1-2€)
- vielleicht reicht schon ein Elektret-Mikro aus bei Nahbesprechung, 
ggf. eine Transistorstufe davor schalten. Alternativ kann auch der 
Lautsprecher als Mikro dienen, hier ist auf jeden Fall ein VV notwendig.
- hochohmige Lautsprecher (50Ω) nehmen und die von allen Stationen 
parallel schalten
- PTT-Taste drücken, wenn man sprechen will. Die sollte dann aber den 
eigenen Lautsprecher unterbrechen und ohne Drücken den eigenen 
Lautsprecher auf die Leitung zu den anderen legen.

Ich hab mal eine Skizze mit 3 Stationen angehängt. Die wäre problemlos 
erweiterbar bis auf 10-12 Stationen. Die obere Ausführung ist mit einem 
Taster mit zwei Umschaltkontakten zur Verwendung des eingebauten LS als 
Mikrofon.

Lars schrieb:
> Ich habe selber keine Ahnung von elektrotechnik.

Das könnte das Hauptproblem sein, denn vermutlich geht es ohne einen 
Vorverstärker nicht. Vielleicht gibt es das ja auch als Modul.
Außerdem wird man eine Stromversorgung benötigen und Löten müssen.

Autor: Christian B. (casandro) Flattr this
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es Dir ums Basteln und ums lernen geht, schau doch mal auf ebay 
nach Telefon Sprechkapseln. Das sind einfache Kohlemikrofone (oder 
Mikrofone die sich wie Kohlemikrofone verhalten). Die schaltest Du in 
einem Stromkreis in Reihe zu einem Lautsprecher.

Sprich Du besorgst Dir noch eine Batterie (4,5V bis 12V ist gut), machst 
eine Verbindung von einem Pol der Batterie zu einem Pol des Mikrofons. 
Dann vom 2. Pol des Mikrofons zum Lautsprecher und von dessen 2. Pol 
wieder zum verbleibenden Pol zur Batterie.
Wenn Du dann ins Mikrofon was reinsprichst, hörst Du das am 
Lautsprecher. Unter Umständen kriegst Du sogar direkt beim Aufbauen ein 
Rückkopplung, also bitte nicht erschrecken.

Wenn Du das verstanden hast, hast Du im Prinzip alle klassischen 
Sprechanlagen verstanden.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lars schrieb:

> DIe Idee ist aber das
> wir in in unserer Werksatt die sich im Keller eines alten Bunkers
> befindet, in den Räumen je ein Gerät aufhängen und dann mittels eines
> Hebels an der Seite die anderen empfänger (alle gleichzeitig) anrufen
> können, bzw diese die Nachricht ausgeben können.

Wenn in Eurer Werkstatt auch andere ausser Dir arbeiten, musst Du auch
die entsprechenden Vorschriften zur Abhörsicherheit beachten. Dadurch
wird eine passende Schaltung deutlich komplizierter.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Vorschriften zur Abhörsicherheit

Bei meinem Vorschlag sollte das kein Problem sein:
- derjenige, der spricht, muss PTT drücken
- jeder weiß, dass alle das dann hören

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>> Vorschriften zur Abhörsicherheit
>
> Bei meinem Vorschlag sollte das kein Problem sein:
> - derjenige, der spricht, muss PTT drücken
> - jeder weiß, dass alle das dann hören

<paranoid-mode>
Nicht ganz.  Die Lautsprecher hängen ständig am Bus - eine Station 
könnte die darauf liegenden Signale verstärken (wie es an Station 1 
gezeigt wird, Lautsprecher als Mikro) und alle anderen abhören.
</paranoid-mode>

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wenn in Eurer Werkstatt auch andere ausser Dir arbeiten, musst Du auch
> die entsprechenden Vorschriften zur Abhörsicherheit beachten. Dadurch
> wird eine passende Schaltung deutlich komplizierter

Ist doch Quatsch. Sprechen und damit gehört wird nur der, der den PTT 
push to talk-Knopf drückt und gedrückt hält.

Womit wir beim Prinzip wären: nicht Pager sondern Handfunksprechgerät.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Handfunksprechgerät

Wobei dann die Paranoia wieder zuschlagen wird: Da können auch noch 
andere, unbekannte Personen mithören ...

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HildeK schrieb:

> Wobei dann die Paranoia wieder zuschlagen wird: Da können auch noch
> andere, unbekannte Personen mithören ...

Es geht mir nicht um Paranoia, sondern um Vorschriften im Arbeitsrecht,
die Überwacung der AN ohne Anlass eindeutig verbieten.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Es geht mir nicht um Paranoia, sondern um Vorschriften im Arbeitsrecht,

Ja, du hast ja vollkommen recht.
Das Wort hatte ich auch nur verwendet, weil 'foobar' es zunächst 
verwendet, indem er von einer unerlaubten Modifikation der Geräte 
ausging.
Mit Funk ist das problematischer, weil auch Dritte mithören könnten.

Mit PTT für den Sprecher und der Kenntnis, dass alle Stellen hören, ist 
das doch kein Problem - gibt es in jeder größeren Firma und sei es nur 
für globale Durchsagen oder Hinweise bei einer Gefahrenalarmierung.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit etwas Realismus?

Lars schrieb:
> in den Räumen je ein Gerät aufhängen und dann mittels eines
> Hebels an der Seite die anderen empfänger (alle gleichzeitig) anrufen
> können, bzw diese die Nachricht ausgeben können.

Solche Durchsagesysteme üben eine hohe Anziehungskraft auf einen 
gewissen Typ Menschen aus:

Chefs, die ihren Mitarbeitern maximal auf den Sack gehen wollen.

> in der Funktion etwa so wie ein Pager oder in den guten alten
> Miltärfilmen win der derr Kapitän über das Interkom durchsagen macht.

Genau, wenn der Kapitän spricht haben die Krümel pause. Jederzeit den 
Mitarbeitern Befehle ins Ohr plärren können ist verführerisch. Ob "Frau 
Müller, zum Diktat" oder "Wer hat den Auftrag für Meier versaut!?".

Besonders schlimm wird es wenn der Chef cholerisch ist, eine reduzierte 
Impulskontrolle hat und sofortige Genugtuung braucht.

Vielleicht sollte man von der Bunker- und militärischen 
Führungsmentalität wegkommen und ganz normale Wege der elektronischen 
Kommunikation verwenden?
Eine Telefonanlage für 10 Nebenstellen kostet ein paar hundert Euro, 
dazu 1+9 einfache Wandtelefone.

> Jede Station sollte eine eigen Stromversorgung haben (Batterie)

Wer soll die wechseln? Soll einmal im Monat der Batteriebeauftragte rum 
laufen und kontrollieren, ob jede Station noch ausreichende Batterien 
hat?

> Hat jirgendjemand dazu eine Idee oder Vorschläge?

Telefonanlage, 9 einfache Telefone die keine eigenen Batterien 
benötigen. Dem Chef kann man zur Befriedigung ein Cheftelefon mit vielen 
programmierbaren Tasten geben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.