mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Smartphone umbauen - Spezialisten gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und 
Mikrofone in meinem Smartphone haben.
Wer kann mir das einbauen? Ich habe im Internet recherchiert und konnte 
keinen Experten finden.
Wie gehe ich am besten vor, wenn ich ein so schwieriges Projekt umsetzen 
möchte?

Mit freundlichen Grüßen,
Jan

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such dir eine Anleitung, wie man das Teil in alle trennbaren Einzelteile 
zerlegt. Sites wie ifixit bieten so etwas. Wenn du das vollständig 
nachvollziehst, es wieder zusammensetzt und es dann noch funktioniert, 
dann hast du Chancen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:

> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.
> Wer kann mir das einbauen?

Inzwischen gibt es eigentlich in jeder grösseren Stadt Handy-
reparaturshops. Die haben auch das entsprechende Spezialwerk-
zeug um die Handys zu öffnen, was oft das grösste Problem ist.
Der Platz innerhalb der Handys ist allerdings ziemlich gut
ausgefüllt, sodas es schwer sein wird einen Platz für Deinen
Schalter zu finden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso nicht was alternatives das in die Zeit passt.. ist zwar dann über 
Software...

z.B. NFC/Bluetooth Beacon mit App die alles ausschaltet.. da wird es 
bestimmt auch schon Cases geben die das automatisch mit drin haben. 
(Mikro abdecken etc.)

Autor: Feinmechaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Option:

Das Smartphone schaltet interne Lautsprecher & Mikrophone ab, sobald ein 
Headset eingesteckt wird.

Bastel dir einen 3,5mm Klinkenstecker mit eingebautem 
Schalter/Drucktaster, der eben entsprechende Simulationswiderstände 
an/anschaltet.


Ansonsten verate die Anwendung?

"Privatsphärenmodus" für Alexa, Siri, Google Assistant & Co?
"Stummtaste" für den Musikplayer?
"Gespräch halten" in Hardware beim Telefonieren?

Muss der Schalter wirklich in/am Telefon sein? Könntest du für den 
Schalter z.B. auf die Kamera verzichten, damit Platz frei wird?

Kann es ein externer Schalter sein, der per USB oder Bluetooth mit dem 
Handy gekoppelt ist (HID, einfach Scancode für "Audio Stumm"-Taste 
Senden)?

Und: Welches Händie?

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei aktuellen Smartphones ist alles so klein, dass man da nicht einfach 
was dazwischenbauen kann.
Die Hauptplatine ist mehrlagig, da ist es schwierig eine Leiterbahn zu 
unterbrechen.
Die Verbindung zum Lautsprecher/Mikrofon ist in der Regel ein sehr 
dünnes Flexkabel. Da kommt man auch nicht ran. Am ehesten geht es wohl 
noch direkt am Lautsprecher/Mikrofon Bauelement selbst. Wenn man da aber 
was dazwischenlötet, dann geht das Gerät wahrscheinlich nicht mehr zu.
Am ehesten könntest du Erfolg mit einem Fairphone haben. Bei dem ist es 
Modularer aufgebaut. Ob man da aber einen Schalter dazwischenschalten 
kann, weiß ich nicht.

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben..
Er fragt nach einer Hardwareabschaltung!!!

Stattdessen kommen dann welche mit..schalte es doch mit Software 
ab..kaufe ein neues das es mit Software amht..nimmt die Klinkenbuchse 
etc pp auch die Klinkenbuchse wird per Software geschaltet falls es noch 
keinem aufgefallen ist.s.teck den Stecker rein..du merkst dann das der 
Ton erst verzögert umschaltet

ALLE genannten Lösungen SIND SOFTWARELÖSUNGEN!!
Er sucht aber eine SICHERE Lösung, daher Hardware..wieso reden in diesem 
Forum die Leute immer am Thema vorbei?!??

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5972266 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben..
> Er fragt nach einer Hardwareabschaltung!!!

Vermutlich sollte er seinen Aluhut gegen den neuen Gold-Titan-Hut 
tauschen. Wird wohl daran liegen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lautsprecher und Mikrofon ausbauen und kabelgebundenes Headset zum 
telefonieren nutzen.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben..

Hast du einen besseren Vorschlag?

Wenn nicht, dann halt die ...

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Grade das ausbauen wurde damals gern gemacht(sogar bei meiner alten 
Firma) - anfangs wo es mit der Kamera angefangen hat(Handy nicht 
Smartphones) wurden die einfach ausgebaut - wäre die einfachste Lösung 
und ggf. Externes Headset mit Mikrophone nutzten

Autor: John Doe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefanus F. schrieb:
> Gegeg J. schrieb:
>> sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben..
>
> Hast du einen besseren Vorschlag?
>
> Wenn nicht, dann halt die ...

Aber sonst gehts noch?

Er hat völlig zu Recht bemängelt, dass einige Vorschläge genau das 
Gegenteil von dem sind, was Jan haben möchte.

Autor: No Y. (noy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Fairphone wäre es wahrscheinlich am einfachsten...

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.

Hi,
also, ich stelle mir das dann so vor, dass dann Drähte seitlich 
raushängen.
Da kommen dann die Schalter dran.
Ist aber irgendwie unpraktisch und wackelkontaktanfällig.

Das erinnert mich an mein damaliges Bemühen, mit einem Miniradio CB-Funk 
empfangen zu wollen. Ein paar Spulenkerne verdreht etc. Als das Gerät 
nicht mehr ging, wollte ich es reparieren lassen. Nach vierzehn Tagen 
Reparaturzeit bekam ich das Gerät zurück mit der Bemerkung "Durch 
Fremdeingriff irreparabel beschädigt".
Die trotzdem erhobenen Reparaturkosten waren teurer als ein neues Gerät.

Fazit:
Von solchen Sachen lasse ich tunlichst die Finger.

ciao
gustav

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:

> sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben.

Dann mach doch bitte einen besseren Vorschlag!

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Wer kann mir das einbauen?

Eher: Dranbauen.

Drinnen ist sicherlich kein Platz mehr.

Autor: Weg mit dem Troll ! Aber subito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.

Und das Budget dazu waere ?

Autor: Zack Zerleger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Guten Tag,
>
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.
> Wer kann mir das einbauen? Ich habe im Internet recherchiert und konnte
> keinen Experten finden.
> Wie gehe ich am besten vor, wenn ich ein so schwieriges Projekt umsetzen
> möchte?

Schau nach Smartphone tear down, da steht meisst was die Anschlüsse so 
verbinden. https://www.idoc.eu/guides/de/samsung/galaxy-s6/teardown/198

 dort klemmst du Mics and speaker ab und bastest dir ein Kabel mit 
Schalter.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
test schrieb:
> Lautsprecher und Mikrofon ausbauen und kabelgebundenes Headset zum
> telefonieren nutzen.

Das ist die einzige wenigstens halbwegs praktikable Lösung. So nen 
vielpoligen Schalter für alle Mikrofone und alle Lautsprecher bekommt er 
da niemals reingefrickelt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> ALLE genannten Lösungen SIND SOFTWARELÖSUNGEN!!

JA genau
Man kann soetrwas nicht einfach mal einbauenß
Hast du auch nur einmal ein aktuelles Smartphone geöffnet?
Da bekommt man NICHTS hinein, höchstens Haardünnen Lackdraht, aber was 
soll man damit?
Man kann auch nicht einfach so einen Schalter ins Gehäuse montieren, 
weil da null Platz ist.
Außerdem greifen alle Mechanikteile ineinander, dh. es ist kein Platz 
für einen Schalter, schon gar nicht für zwei.

Ws will der TO eigentlich damit?
Ich denke nicht, dass dein Leben sooo interessant ist und du Angst vor 
Überwachung haben musst.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Weg mit dem Troll ! Aber subito schrieb:
> Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.
>
> Und das Budget dazu waere ?

~150€

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Ws will der TO eigentlich damit?
> Ich denke nicht, dass dein Leben sooo interessant ist und du Angst vor
> Überwachung haben musst.

Ich hab halt einfach Bock eine solche Funktion in mein Handy zu 
integrieren

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Jan schrieb:
>
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.
> Wer kann mir das einbauen?
>
> Inzwischen gibt es eigentlich in jeder grösseren Stadt Handy-
> reparaturshops. Die haben auch das entsprechende Spezialwerk-
> zeug um die Handys zu öffnen, was oft das grösste Problem ist.
> Der Platz innerhalb der Handys ist allerdings ziemlich gut
> ausgefüllt, sodas es schwer sein wird einen Platz für Deinen
> Schalter zu finden.

Ich würde die "Selfie" Kamera und den Klinkenstecker dafür opfern

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Stecker in den Smartphones eigentlich alle genormt oder baut 
jeder Hersteller seine eigenen Steckverbindungen ein?
Ich hab recherchiert und konnte dazu keinerlei Informationen finden...

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
das letzte Smartphone das ich mal zum Akkutausch geöffnet habe war ein 
iPhone 3, das war schon viel Fummelei aber es ging noch mit einfachem 
Plastikbestek das bei den Austauschakkus sogar noch mitgeliefert wurde. 
Heute geht das nicht mehr, die Dinger sind kunstvoll verklebt und man 
muss mehr Aufwand treiben.
Wie hier schon geschrieben, eine Möglichkeit wäre damit zum Handy 
Repairshop zu gehen, die Jungs da haben das nötige Werkzeug und wissen 
um das Teil zumindest schonmal zu zerlegen. Aber danach wird vermutlich 
auch nur ein Kopfschütteln kommen... Schon das iPhone3 war eine 
Meisterleistung an Miniaturisierung. Die Steckverbinder sind winzig und 
die Kontakte noch winziger, da lötet man nix mehr an. Und auch die 
Folienleiter anzuzapfen halte ich für kaum möglich.

Autor: tfx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es auch ein neues Smartphone mit den gewünschten Features sein 
darf: Das Purism Librem 5 ist für dieses Quartal angekündigt. Ist aber 
halt auch ansonsten eher speziell.

Autor: Gegeg J. (cdfgdfgdfhsdklklk)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
was sollen die dämlichen Aufforderungen nach einem Besseren Vorschag von 
meiern Seite?
Sind hier echt alle zu unfähig zum lesen?!?
Erfragr wer ihm bei der UMSETZUNG helfen kann und wie er es selber 
umsetzten könnte. er sucht NICHT nach Alternativvorschlägen!!!
stattdessen ist das Thema jetzt bereits zugemüllt von Leuten die einfach 
nur Sinnlose Tipps geben, völlig am Thema vorbei.
Mein Beitrag wäre in so fern hilfreich das manche vielleicht mal merken 
das sie hier völlig falsch sind..aber stattdessen offenbar totaler 
Hirntot..werde ich noch angemacht...so geil dieses Forum

Um Spaß zu haben ist dieses Forum toll..ernsthaft Themen 
diskutieren-hier? LOL

Autor: Johannes S. (jojos)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht kommen die Vorschläge ja von Leuten die ein Smartphone 
schonmal von innen gesehen haben und etwas Ahnung von Elektronik haben.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe auch schon einige Displays, Buttons, Speaker, Kameras und 
Mikrophone getauscht.

Ich denke je nach Modell Hardware ist es machbar (Leiterbahnen 
unterbrechen etc.), aber es bleibt irgendwie eine Freitags Schnapsidee.

Na klar kann man auch die Kameras, Antenne, Speaker und Mikrophone 
ausbauen..
dann kann man sich auch eine Attrappe kaufen :D

EDIT: man kann sogar schon Rams tauschen und das OS anpassen.. 
vielleicht kann man das Gerät rooten und mit auf die I2C/SPI Lines des 
Kompasses /Accelerometers auf dem Board gehen. etc.. etc..etc.. fragt 
sich nur ist genug Platz dafür da und wofür ist es.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> was sollen die dämlichen Aufforderungen nach einem Besseren
> Vorschag von meiern Seite?
> Sind hier echt alle zu unfähig zum lesen?!?
> Erfragr wer ihm bei der UMSETZUNG helfen kann und wie er es selber
> umsetzten könnte. er sucht NICHT nach Alternativvorschlägen!!!
> stattdessen ist das Thema jetzt bereits zugemüllt von Leuten die einfach
> nur Sinnlose Tipps geben, völlig am Thema vorbei.
> Mein Beitrag wäre in so fern hilfreich das manche vielleicht mal merken
> das sie hier völlig falsch sind..aber stattdessen offenbar totaler
> Hirntot..werde ich noch angemacht...so geil dieses Forum
>
> Um Spaß zu haben ist dieses Forum toll..ernsthaft Themen
> diskutieren-hier? LOL

Ich finde es sehr nett verschiedene Vorschläge zu bekommen und ich bin 
mir doch bewusst, dass das Thema sehr komplex ist. Außerdem hilft hier 
jeder freiwillig. Ich bitte um Höflichkeit :)

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> Mein Beitrag wäre in so fern hilfreich...

Nee, der ist noch weniger Hilfreich, als die alternativen Vorschläge und 
die "geht nicht" Beiträge.

Autor: Stefanus F. (Firma: Äppel) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes S. schrieb:
> vielleicht kommen die Vorschläge ja von Leuten die ein Smartphone
> schonmal von innen gesehen haben und etwas Ahnung von Elektronik haben.

Ich habe einige von innen gesehen und kann daher nur bestätigen, dass 
der Einzige umsetzbare Vorschlag ist, ein externes Headset zu benutzen. 
Mikrofon und Lautsprecher kann man notfalls ausbauen. Aber Achtung: Der 
Lautsprecher zum ist oft auch gleichzeitig der Signalgeber, wenn du 
angerufen wirst.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hol Dir ein altes Nokia Dumbphone aus dem letzten Jahrtausend. Betreibe 
es mit einer Prepaid-SIM die nicht auf deinen Namen läuft. Nimm den Akku 
raus wenn Du es nicht benutzt (Du wirst es nie benutzen! Nur im Notfall 
und danach wirfst Du es sofort von der Brücke in den Fluß!). Und lass es 
zuhause wenn Du mit Deinen Kumpels unterwegs bist.

Zur Tarnung besorgst Du noch ein aktuelles Vertragshändy, meldest Dich 
bei Whatsapp und Facebook und mikrocontroller.net an und das trägst Du 
brav mit Dir auf dem Weg von und zur Arbeit und zum Einkaufen (aber 
nirgends sonst, auf Deinen nächtlichen Streifzügen bleibt das auch 
zuhause) und regelmäßig postest Du irgendeinen unverfänglichen 
Allerweltsmist damit.

Abends bevor die Lagebesprechung mit Deinen Kumpels anfängt bringst Du 
es in den Keller zum Ladegerät, aber lass es eingeschaltet!

Das sollte für ne Weile reichen um jeden Verdacht von Dir abzulenken.

: Bearbeitet durch User
Autor: Startrek Communicator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gäbe theoretisch eine machbare Möglichkeit die gefragte Funktionaltät 
durch Selbstbau anhand eines Cellphone/Modem wie z. b Module von 
Multitech, durchzuführen. Diese Module haben alle Schnittstellen und 
Analog Leitungen herausgeführt und können mittels AT Commandset 
konfiguriert werden. Prinzipiell könnte man sich damit und einem uC 
leicht ein eigenes Funktelefon nach Maß selber bauen. Mitnichten aber 
kein Smartphone.

Smartphones modifizieren zu wollen ist schier utopisch. Die Baugruppen 
sind nur füreinander geschaffen und untereinander verbindbar. Die 
Mikrophone und NF Transducer sind nicht wirklich zum Löten zugänglich. 
Schaltbilder gibt es für gängige Modelle ohne Insider Verbindungen 
nicht. Das ist total verschlossene Technik. Der User ist gezielt von den 
Firmen ausgeschlossen um an der Technik teilhaben zu dürfen. Das ist 
Major League! Die machen alles vorsorglich, mit Apple ganz vorne an, um 
sich nicht in die Suppe spucken zu lassen. An sich ist das nichts Neues. 
Auch die ersten Cell Phones, wie das Motorola Brick Phone z.B., waren 
voller interner HW. Sogar die Schrauben waren links drehend. Ich nahm 
früher dutzende Cellphones auseinander um gewisse HF Teile wie PLL ICS, 
VCO Module und TCXOs zu gewinnen. Da waren auch damals schon viele 
undokumentierte ASICs drin. Diese Technik ist einerseits ein Wunderwerk 
an Ingenieurleistung, aber andrerseits die Domaine einer technischen 
Elite.

Tut mir leid - Das Ganze Vorhaben ist so ziemlich hahnebüchen. Gebe es 
auf! Ersparst Dir eine Menge Lehrgeld.

Autor: Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Abends bevor die Lagebesprechung mit Deinen Kumpels anfängt bringst Du
> es in den Keller zum Ladegerät, aber lass es eingeschaltet!
>
> Das sollte für ne Weile reichen um jeden Verdacht von Dir abzulenken.

Vielleicht hat er eine 20cm lange Tätowierung auf dem Unterarm. Ich hab 
da gerade sowas gelesen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
> Abends bevor die Lagebesprechung mit Deinen Kumpels anfängt bringst Du
> es in den Keller zum Ladegerät, aber lass es eingeschaltet!
> Das sollte für ne Weile reichen um jeden Verdacht von Dir abzulenken.
>
> Vielleicht hat er eine 20cm lange Tätowierung auf dem Unterarm. Ich hab
> da gerade sowas gelesen.

:D

Autor: Jan H. (j_hansen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lautsprecher und Mikrofon ausbauen oder verkleben und ein Headset 
verwenden ist auch für mich die am praktikabelsten erscheinende 
Möglichkeit.

Ansonsten könnte ich mir auch die Schalterlösung vorstellen, aber da 
wird man um ein größeres Gehäuse kaum herumkommen. In Zeiten von 
3D-Druckern und bei geringen ästhetischen Ansprüchen sicher keine 
unlösbare Aufgabe. Aber einen vierstelligen Eurobetrag kannst du dafür 
bei externer Vergabe schon einplanen.

Autor: M.K. B. (mkbit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ein Telefon von Caterpillar, wo man die Öffnungen für 
Lautsprecher zuklappen kann. Vielleicht wäre das was für dich. Ich weiß 
aber nicht, wie schalldicht das ist, weil es eigentlich Wasser abhalten 
soll.
Ganz nebenbei hatte das Telefon noch eine Wärmebildkamera, damit man 
beim Basteln die gegrillten Bauteile leichter finden kann ;-).

Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Prepaid-SIM die nicht auf deinen Namen läuft.

Ist zumindest in AT nicht mehr möglich.

Aber ja, in einer Q Werkstätte, viel Erfahrung und einem >10k Budget 
kann man auch heutige Smartphone sicher umbauen.
Mit Ausfräsungen, hauchdünnen Folienplatinen und 0201 Bauteilen 
allerdings bauen wir ja keine OPEC Wanze, oder:)

Möglich ist es sicherlich, und ich bin mir auch sicher, dass Handys 
gewisser hochrangiger Politiker evtl. sogar mit Mithilfe der Hersteller 
dahingehend modifiziert werden können und werden.
Mit 150 Euro Budget bekommst du ja nichtmal einen Display Tausch, also 
vergiss einen Umbau.

Außerdem können 90% der Handyshop Mitarbeiter auch nur Module tauschen, 
beim Handyshop hier um die Ecke hat man nur Miskroskop, einige China 
Schraubendreher und ein Öffnungsgerät für Kleber, ich glaube nicht, dass 
das woanders anders ist.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.

Hi,
da das Ansinnen offensichtlich nur sehr schwer realisierbar scheint, 
könnte man überlegen, wie der eigentliche Zweck anders erreicht werden 
könnte.
Um sicherzustellen, dass das Smartphone nicht im Hintergrund etwas 
macht, was unerwünscht ist, könnte man es ganz ausschalten. Die in 
dieser Zeit eingehenden Anrufe werden auf die Mailbox weitergeleitet.
So machen das doch Millionen von Handynutzern. Man ist doch nicht 
gezwungen, wie früher, sogar einen separaten kostenpflichtigen Wecker 
immer angeschlossen zu haben, wenn Telefon mit Ado Steckern 
ausstöpselbar war. Dosen waren sogar verplombt.

Gewinne immer mehr den Eindruck, je komfortabler die Telefoniererei 
wird, desto paranoider werden die Leute.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Gewinne immer mehr den Eindruck, je komfortabler die Telefoniererei
> wird, desto paranoider werden die Leute.

Dass es zwischen der Anzahl Störche und der Geburtenrate eine gewisse 
Korrelation gibt, berechtigt dennoch nicht zur Annahme, dass die Störche 
die Babys ausliefern. ;-)

Denn parallel zum Komfort von Smartphones entwickelten sich auch die 
Kenntnisse über reale Datensammlung enorm weiter. Offizielle wie 
kriminelle, Geheimdienste, Trojaner usw. Je mehr man dabei auf pures 
Vertrauen in Institutionen angewiesen ist, von denen immer mal 
Vertrauensbruch bekannt wird, desto stärker wird die Versuchung, ins 
Paranoide abzugleiten.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>... könnte man es ganz ausschalten.

Es gibt Handys die haben keinen 'Ausschalter'.

MfG Spess

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Es gibt Handys die haben keinen 'Ausschalter'.

Diesen einen Punkt immerhin, den hat man unter Kontrolle, sofern man 
bereit ist, auf etwas Komfort zu verzichten und evtl mehr zu zahlen als 
bei der ansonsten vergleichbaren Konkurrenz. Geräte mit Wechselakku 
gibts noch, nur nicht in der Oberklasse.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Gewinne immer mehr den Eindruck, je komfortabler die Telefoniererei
> wird, desto paranoider werden die Leute.

Wobei es immer sinnloser wird, allein auf abgeschaltete Mikrofone zu 
setzen um sich sicher zu fühlen. Die Dinger sind derart vollgestopft mit 
Sensorik, dass auch ohne Mikro reichlich Information gewonnen werden 
kann.

Zumal es nicht bei Smartphones bleibt. Wer ist sich denn wirklich 
sicher, dass er im heiligen Heim nicht zwecks Ergänzung der per 
Smartphone gewonnenen Information zusätzlich von Festnetztelefonen, 
Notebooks und Fernsehern abgehört wird?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>Diesen einen Punkt immerhin, den hat man unter Kontrolle, sofern man
>bereit ist, auf etwas Komfort zu verzichten und evtl mehr zu zahlen als
>bei der ansonsten vergleichbaren Konkurrenz.

'Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul'

Wenn du ein Eierphon6 geschenkt bekommst, fehlt dir diese Kontrolle.

MfG Spess

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Wenn du ein Eierphon6 geschenkt bekommst, fehlt dir diese Kontrolle.

Das ist natürlich ein wirklich hartes Los. Zwischen einem geschenkten 
Gerät und einer damit einhergehenden Paranoia einerseits, und einem 
geistig gesunden Leben andererseits wählen zu müssen - dabei das 
finanzielle Risiko einrechnend, nie wieder etwas geschenkt zu bekommen.

Naja, Kleinkinder werden ja auch abgehört, ohne gefragt zu werden. Um 
sich zudem später der Begutachtung kindlicher Fehlleistungen auf 
Instagram&Co durch die gesamte Bekanntschaft stellen zu dürfen.

: Bearbeitet durch User
Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>Zwischen einem geschenkten
>Gerät und einer damit einhergehenden Paranoia einerseits, und einem
>geistig gesunden Leben andererseits wählen zu müssen

Das sind nur zwei verschiedene Seiten einer Peranoia.

MfG Spess

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Das sind nur zwei verschiedene Seiten einer Peranoia.

Ist es dann nicht angenehmer, sich die Paranoia gleich ganz zu ersparen, 
indem man sich dem Überwachungspotential völlig ungehemmt hingibt? ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ist es dann nicht angenehmer, sich die Paranoia gleich ganz zu ersparen,
>indem man sich dem Überwachungspotential völlig ungehemmt hingibt? ;-)

Das ist keine Paranoia?

MfG Spess

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musst es halt dem Gene Hackmann nachmachen der sich im Film "Enemy of 
the State" in einen Faradayschen Kaefig einpuppte:

https://www.imdb.com/title/tt0120660/

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schon irgendwie ein witziger thread :)

um das wirklich rein über einen mechanischen Schalter zu bewerkstelligen 
müssten schon ein paar wichtigen Vorraussetzungen gegeben sein.
So einen mikro/nano Schiebeschalter, der auf die Seite des phone 
Gehäuses passt kann man bestimmt irgendwo bekommen.
Aber erstmal das Telefon öffnen ohne es dabei zu zerstören.
In der Gegend des Akkus würde ich dann schauen ob sich das Gehäuse so 
bearbeiten lässt das man Platz hat den Schalter einzubauen. 
Gegebenenfalls nen kleineren Akku verwenden um Platz zu bekommen.
Wie ist die abzuschaltene Perpherie denn überhaupt angeschlossen?
Kann man überhaupt z.B. einfach die Zuleitung auftrennen und diese über 
den Schalter schalten? - Da dürfte es meiner Meinung nach schon haken.
Hat man das geschafft nur noch alles mit diesen super dünnen 
Folienleitungen zusammendröseln und fertig ist die Laube!

Geht doch ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
>>Ist es dann nicht angenehmer, sich die Paranoia gleich ganz zu ersparen,
>>indem man sich dem Überwachungspotential völlig ungehemmt hingibt? ;-)
>
> Das ist keine Paranoia?

Du meinst, keine Paranoia ist auch nur Paranoia?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> spess53 schrieb:
>>>Ist es dann nicht angenehmer, sich die Paranoia gleich ganz zu ersparen,
>>>indem man sich dem Überwachungspotential völlig ungehemmt hingibt? ;-)
>>
>> Das ist keine Paranoia?
>
> Du meinst, keine Paranoia ist auch nur Paranoia?

Für Kommunikations-Abstinenz ist schon lange viel zu spät. Mit K.I. wird 
das Ganze noch wesentlich aufgebohrt werden. Wir stehen erst an den 
Anfängen der Orwellschen Überwachungswelt.

Die Chinesen können uns auch bald Nachhilfe Unterricht in der 
vollautomatischen, flächendeckenden Volksüberwachung geben. Dort gibt es 
schon die vollautomatische Ausstellung von Strafzetteln im 
Straßenverkehr. Individuelle Kamera Tracking ist dort Routine. Jetzt 
weiß ich warum so viele Leute mit Medi-Masken auf den Straßen rennen. 
Bin gespannt wann das in der EU allgemein eingeführt wird um die 
Ordnungsgewalten zu entlasten. Und wir halfen ihnen auch noch dabei...

Freut Euch auf die Zukunft!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Bin gespannt wann das in der EU allgemein eingeführt wird um die
> Ordnungsgewalten zu entlasten. Und wir halfen ihnen auch noch dabei...
>
> Freut Euch auf die Zukunft!

So allmählich beginne ich, in der deutschen Umbeweglichkeit bei 
staatlichen Projekten einen Standortvorteil zu sehen. D kriegt nicht nur 
keine Flughäfen gebacken, sondern scheitert auch beim Versuch, die dank 
Föderalismus überaus vielfältige IT der Verwaltungen und Ministerien 
vereinheitlicht ins neue Jahrtausend zu wuchten. Egal wohin man beim 
Staat schaut: So ziemliches jedes diesbezügliche Projekt läuft sich fest 
und frisst nur Geld, ohne Output.

Angesichts dieser Grundlage sehe ich dem Versuch eines deutschlandweiten 
oder gar europaweiten hocheffizienten Projekts relativ gelassen 
entgegen. Also so lange keiner auf die Idee kommt, das an chinesische 
"Unternehmensberatungen" outzusourcen, sondern im eigenen Saft kocht 
oder bloss die üblichen westlichen Geldfresser einsetzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> weiß ich warum so viele Leute mit Medi-Masken auf den Straßen rennen.

Was bringt das, wenn man die Leute mittlerweile schon anhand von 
Gangweise und Körpersprache identifizieren kann?

In Peking sind Masken keine Camouflage. Gegen deren Probleme sind unsere 
Verkehrssperren aufgrund von Dieselabgasen ein netter Witz.

Autor: Herr M. (herrmueller)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Schalter ausserhalb sein dürfte, wäre es nicht ganz unmöglich.
Ich habe in mein Samsung S9 eine 3 pol 1mm JST Buchse eingebaut, um eine 
Lautstärketaste und die Bixby Taste zu betätigen. Einfach aus dem 
Alurahmen ein Stück rausgefräst, 5 pol oder 6 pol geht auch. Eigentlich 
sollte man auch einen mini Schiebeschalter reinbekommen. Wie gut man 
allerdings an den Mikro Anschluss rankommt, weiss ich nicht. Die Taster 
waren mit Kupferlackdraht einigermassen gut zu verbinden.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Bin gespannt wann das in der EU allgemein eingeführt wird um die
>> Ordnungsgewalten zu entlasten. Und wir halfen ihnen auch noch dabei...
>>
>> Freut Euch auf die Zukunft!
>
> So allmählich beginne ich, in der deutschen Umbeweglichkeit bei
> staatlichen Projekten einen Standortvorteil zu sehen. D kriegt nicht nur
> keine Flughäfen gebacken, sondern scheitert auch beim Versuch, die dank
> Föderalismus überaus vielfältige IT der Verwaltungen und Ministerien
> vereinheitlicht ins neue Jahrtausend zu wuchten. Egal wohin man beim
> Staat schaut: So ziemliches jedes diesbezügliche Projekt läuft sich fest
> und frisst nur Geld, ohne Output.
>
> Angesichts dieser Grundlage sehe ich dem Versuch eines deutschlandweiten
> oder gar europaweiten hocheffizienten Projekts relativ gelassen
> entgegen. Also so lange keiner auf die Idee kommt, das an chinesische
> "Unternehmensberatungen" outzusourcen, sondern im eigenen Saft kocht
> oder bloss die üblichen westlichen Geldfresser einsetzt.

Weise gesprochen:-)

...

Beitrag #5972988 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5972989 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben

Je nach Smartphone kann das schon möglich sein. Aber einfach ist das 
bestimmt nicht. Und es wird sehr schwierig sein, jemanden zu finden, der 
den Umbau durchführt.

Hier hat jemand, eine Kopfhörerbuchse in ein iPhone 7 eingebaut:
Youtube-Video "Bringing BACK The iPhone Headphone Jack - in China"

Kosten: einige tausend Dollar.
 - 3x iPhone 7
 - eine hand voll Displays
 - mehrere hand voll Rückwände
 - unzählige Teile die beim Umbau kaputt gingen
 - viel, viele Apple Kopfhörer Adapter

Quelle:
https://strangeparts.com/bringing-back-the-iphone-headphone-jack-in-china/

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:

> stattdessen ist das Thema jetzt bereits zugemüllt von Leuten die einfach
> nur Sinnlose Tipps geben, völlig am Thema vorbei.

Was die Sinnlosigkeit von Beiträgen angeht, hast Du die Spitze erreicht.
:-(

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> HI
>
>>... könnte man es ganz ausschalten.
>
> Es gibt Handys die haben keinen 'Ausschalter'.

Andersherum gefragt, gibt es denn überhaupt noch Smartphones
mit echtem Ausschalter?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andersrum gefragt: Hat es jemals ein Smartphone mit echtem Ausschalter 
gegeben?

Autor: Feinmechaniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegeg J. schrieb:
> sorry..die Beispiele von einigen hie sind voll daneben..
> Er fragt nach einer Hardwareabschaltung!!!
>
> Stattdessen kommen dann welche mit..schalte es doch mit Software
> ab..kaufe ein neues das es mit Software amht..nimmt die Klinkenbuchse
> etc pp auch die Klinkenbuchse wird per Software geschaltet falls es noch
> keinem aufgefallen ist.s.teck den Stecker rein..du merkst dann das der
> Ton erst verzögert umschaltet
>
> ALLE genannten Lösungen SIND SOFTWARELÖSUNGEN!!
> Er sucht aber eine SICHERE Lösung, daher Hardware..wieso reden in diesem
> Forum die Leute immer am Thema vorbei?!??


Wie bist du denn drauf? Liess die nochmal die original-Anfrage durch:

Jan schrieb:
> ich möchte einen Hardwarebutton zum an- auschalten der Lautsprecher und
> Mikrofone in meinem Smartphone haben.

Da steht kein Word davon drinnen, dass der Schalter gleichzeitig die 
Reptiloiden davon abhalten soll, ihm Chemtrails durchs Mikrophon in das 
Hirn zu blasen.

Also von "Sicher" steht da nix. Deshalb kann (und sollte, im Zweifel für 
den Angeklagten) man davon ausgehen, dass er nicht an paranoiden 
Wahnvorstellungen leidet, und stattdessen "Komfortabel" ergänzen:

Genauso wie das Telefon zwei Knöpfe für "lauter" und "leiser" hat, 
kriegt es noch einen für "Stumm", damit diese Softwarefunktion schnell 
und einfach erreicht werden kann.

Ansonsten muss er sagen, gegen wen er sich da Verteidigen will...

Wenn er erstmal zum Waterboarding in irgendeinem Kellerverlies der 
$WELTVERSCHWÖRUNG liegt, werden die ganz bestimmt nicht damit aufhören 
wenn er sagt "Mein Telefon hat aber einen Zusatzschalter".
d.H. für diesen Anwendungsfall funktioniert die Zyankali-Kapsel im 
hohlen Zahn besser.

Wenn es nur darum geht, die Stalker-App vom Händie loszuwerden, die 
seine Ex da installiert hat, wär vielleicht ein Factory-Reset und neu 
Einrichten das Mittel der Wahl.

Gegen den fiesen Superhacker hingegen reicht das Abklemmen nur des 
Mikros nicht aus, der liest dann einfach die anderen MEMS-Sensoren des 
Telefons mit max. Abtastrate aus, und kann daraus dann auch Stimmen in 
der Nähe rekonstruieren.

Gegen die G-MAFIA (Google,Microsoft,Amazon,Facebook,Intel,Apple) reicht 
es, in deren App-Einstellungen einfach den "Mitlauschen" Haken 
rauszunehmen.

Autor: Hochstrom-Fähiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das Handy in ein geeignetes Gehäuse einbaut:
https://www.spelsberg.de/nc/produkt/an/74790401/

dann hat man genügend Platz für Taster, Schalter und sogar Schütze!

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochstrom-Fähiger schrieb:
> dann hat man genügend Platz für Taster, Schalter und sogar Schütze!

Hi,
und mindestens 5 mm Blechstärke.
Habe mal mein Handy in eine Keksdose mit geschlossenem Deckel gesteckt 
und von einem anderen Telefon aus angerufen.
War genau so überrascht wie Ihr (vielleicht) jetzt. Es klingelte 
tatsächlich.

Gerhard O. schrieb:
> Musst es halt dem Gene Hackmann nachmachen der sich im Film "Enemy of
> the State" in einen Faradayschen Kaefig einpuppte:

Ich denke, bei den UHF-Frequenzbereichen genügt ein einfacher 
Faraday'scher Käfig keinesfalls.
Bezirke des Blechs werden hochfrequent magnetisiert und die 
Magnetisierung geht durch und produziert auf der anderen Seite des 
Blechs wieder ein elektrisches Feld. (Guck Dir mal einen "alten" 
UHF-Tuner von innen an.)

ciao
gustav

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> und mindestens 5 mm Blechstärke
> (...)
> Ich denke, bei den UHF-Frequenzbereichen genügt ein einfacher
> Faraday'scher Käfig keinesfalls.

Es gibt Hüllen die sehr gut abschirmen.
Aber laut den Bewertungen funktioniert das bei diese Hülle nur einige 
Monate.

https://www.amazon.de/GSM-LTE-RFID-Blocking-Hülle/dp/B01BPRZ6VO/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=3LK74CDI4JYAK&keywords=handy+abschirmung+hülle&qid=1568541963&s=gateway&sprefix=handy+absch%2Caps%2C177&sr=8-4

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochstrom-Fähiger schrieb:

> dann hat man genügend Platz für Taster, Schalter und sogar Schütze!

Passt da denn auch noch eine Kamera zum Ablesen des Displays und ein
XYZ-Aktor zum Tippen mit rein?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Hochstrom-Fähiger schrieb:
>> dann hat man genügend Platz für Taster, Schalter und sogar Schütze!
>
> Hi,
> und mindestens 5 mm Blechstärke.
> Habe mal mein Handy in eine Keksdose mit geschlossenem Deckel gesteckt
> und von einem anderen Telefon aus angerufen.
> War genau so überrascht wie Ihr (vielleicht) jetzt. Es klingelte
> tatsächlich.
>
> Gerhard O. schrieb:
>> Musst es halt dem Gene Hackmann nachmachen der sich im Film "Enemy of
>> the State" in einen Faradayschen Kaefig einpuppte:
>
> Ich denke, bei den UHF-Frequenzbereichen genügt ein einfacher
> Faraday'scher Käfig keinesfalls.
> Bezirke des Blechs werden hochfrequent magnetisiert und die
> Magnetisierung geht durch und produziert auf der anderen Seite des
> Blechs wieder ein elektrisches Feld. (Guck Dir mal einen "alten"
> UHF-Tuner von innen an.)
>
> ciao
> gustav

Im Film war das natürlich BS. Deshalb müssen HF dichte Gitter sehr 
feinmaschig und elektrisch verbunden (verlötet) sein. Wenn man es 
wirklich gut machen will, dann nimmt man wie bei den Fenstern im 
abgeschirmten Raum Messing Rahmen mit zwei verlöteten Kupfergittern 
(innen und aussen). Wir hatten so einen Abschirmraum. Es ist schon 
interessant welcher Aufwand dort getrieben wird, so etwas genügend HF 
dicht zu bekommen. Der war bei UKW/UHF so dicht, daß man von innen nach 
aussen an den Fenstern nicht mit UKW Handfunksprechgeräten weniger als 
30cm auseinander funken konnte.

Sonst arbeitet man bei geschirmten Luftzufuhrpassagen gerne mit 
Hohlleiter "beyond Cutoff", also hexagonale Kanäle die für die höchste 
in Frage kommende Frequenz diese Forderung erfüllen. Das sieht dann an 
den Enden wie das Wabengefüge der Bienen.

Ich habe bei empfindlichen analog Messungen im Meßraum viel weniger 
Anomalitäten bemerkt als im ungeschirmten Raum. Da es bei uns viele AM 
und UKW Sender in der Nähe gibt, kommen da bei ungeschirmten 
Drahtverbindungen merkbare Artefakte auf, die beim Messen im Labor 
stören. Da hilft dann nur noch der abgeschirmte Meßraum.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.