mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Welche Methode wäre am Besten für Tiefpassauslegung?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: charles200 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin gerade an einer studentischen regelungstechnischen Arbeit und 
verwende einen digitalen Sensor, der sowohl absolute Winkel als auch 
Winkelgeschwindigkeiten ausgibt. Die Winkelauflösung ist dabei mit 1° 
recht bescheiden...

Das Signal der Winkelgeschwindigkeit ist sehr stark verrauscht. Ich habe 
es bisher "durch Ausprobieren" so gehandhabt, dass ich einen gleitenden 
Mittelwert über die Daten lege, was auch für die Anwendung recht 
zufriedenstellend ist.

Für die Ausarbeitung möchte und muss ich aber wissenschaftlicher an die 
Sache herangehen und den optimalen Tiefpass im Frequenzbereich genauer 
bestimmen. Welche Methode und Herangehensweise würdet ihr dafür am 
Ehesten empfehlen. Was mir noch aus der Vorlesung aus Messtechnik zuerst 
in den Kopf kommen würde, wäre die diskrete Fouriertransformation.
Ich würde das Ganze wenn möglich auch gerne mit MatLab machen, da ich 
damit für die Reglerauslegung und Simulation schon viel gearbeitet habe.

Autor: Cyril M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Charles,

die Methodenfrage scheint noch nicht aktuell zu sein, da du nichts über 
die Anforderungen schreibst.

Wenn du schon ein ingeneurmässiges Vorgehen an den Tag legen willst, 
dann definiere die Anforderungen an das Filter und die Ressourcen, die 
es verbrauchen darf. Daraus wird sich die Methode ergeben.

Autor: J. S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
charles200 schrieb:
> einen gleitenden
> Mittelwert über die Daten lege,

hat zuviel Durchlass für nicht ganzzahlige Teiler der Filterlänge. Nimm 
einen richtigen FIR-Tiefpass.

Autor: ElektroBoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Charles

Für deine Anwendung sollte ein Butterworth reichen. In Matlab ist dies 
relativ einfach zu realisieren. (Einfach mal "doc butter" im command 
window eingeben und durchlesen)

Dieses spuckt dir dann als Resultat die b a koeffizienten aus, mit denen 
du dann deine Daten falten (Matlabbefehl "filter").

Gratistipp: Vergiss nicht beim Dimensionieren deines Filters, als 
Sperrfrequenz die halbe Abtastfrequenz zu nehmen ;-)

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.