Forum: Platinen Erfahrung JLCPCB PCB Assembly


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mathias M. (matjes)


Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt mal ein paar Platinchen von JLCPCB bestücken lassen und 
wollte das hier mal zeigen. Die machen nur SMD auf nur einer Seite und 
nur mit den Komponenten, die die gerade da haben. Ich hatte mit dem 
STM32F103C8T6 geplant. Als ich ordern wollte, gab es den aber gerade 
nicht zur Auswahl, obwohl noch zig tausend bei LCSC lagernd waren. Ich 
hatte mich dann schon nach ner Alternative umgeguckt, zwei Tage später 
konnte ich den dann doch wieder ordern.

Die Präzision ist für mich so ok. Das Board hab ich so gefräst bekommen, 
wie ich das wollte. An zwei Stellen haben die Löcher zur Positionierung 
hinzugefügt (das kleine im Bild oben). Auf der Rückseite ist noch eine 
Seriennummer aufgedruckt worden.

Überprüfen tut da natürlich niemand mehr was. Ich hatte über nem SMD Pad 
Text geschrieben. Das wurde dann einfach so gelötet wie es war.

Preis ist natürlich super gewesen. Tatsächlich sogar billiger, als wenn 
ich Stencil und die Bauteile dann bei LCSC extra bestellt hätte. Wer 
drei Wochen warten kann, bekommt für ~40€ dann 5 Boards, fertig bestückt 
(~3€ Bauteile pro Board).

Doof fand ich den Bestellprozess. Einige Bauteile waren gegenüber meiner 
Library rotiert. Da musste ich dann manuell das positions-File 
editieren, im Bestellprozess zwei Schritte zurückgehen und dann das BOM 
nochmal einzeln alles bestätigen. Die Menge muss man auch als 
allererstes angeben und kann das dann nachträglich nicht mehr ändern.

Wenn Fragen sind, beantworte ich die natürlich gerne.

von Anon Y. (avion23)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mathias,

vielen Dank für deinen Bericht!

Ich spiele auch gerade mit dem Gedanken dort zu bestelle. Ich vermisse 
aber zur Zeit Konnektoren: Terminal Blocks, Header Pins oder 
USB-Buchsen. Hattest du da etwas gefunden?

Mathias M. schrieb:
> Die Menge muss man auch als
> allererstes angeben und kann das dann nachträglich nicht mehr ändern.

Dazu hatte ich irgendwo gelesen, dass man es frei lassen soll. Dann wird 
anhand der genutzten pads gerechnet.

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Through hole machen die ja nicht. Ich hab ein paar Buchsen nachträglich 
selber drauf gelötet. Aber auch SMD haben die da scheinbar nichts dabei. 
Schade, war für mich jetzt aber nicht wichtig. Aber das schränkt die 
Möglichkeiten natürlich schon sehr ein.

Mit "Menge" meinte ich, die Anzahl der PCBs. Wenn man am Anfang 5 PCBs 
angibt und dann gucken will, was 10 kosten würden, muss man im Prinzip 
von vorne anfangen und alles nochmal eingeben. Das ist besonders lästig, 
wenn im BOM nicht direkt die passende LCSC Bestellnummer steht. Man kann 
dann komfortabel direkt nach den passenden Bauteilen suchen, muss das 
dann aber natürlich zweimal machen. Also gleich die Nummer ins BOM 
kopieren oder am besten direkt im Schaltplan dem Bauteil zuordnen.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für den Bericht. Was mich noch interessieren würde, haben sie ein 
korrekt Zolldeklaration drauf? Bevor ich zum Zoll maschieren muss, löte 
ich lieber selber. ;-)

Viele Grüße
Alex

von Anon Y. (avion23)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Für andere: https://jlcpcb.com/video/jlcsmt_parts_library.xls ist die 
Part Library. Da kann auf die basic parts selektieren.

Zum Zoll: Der Zoll schreibt einen an. Dann schickt man eh Rechnung + 
Zahlungsnachweis dorthin. Wenn es unter 25€ (bzw. 26,30€) sind, dann 
schicken sie es auch direkt weiter.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

> Zum Zoll: Der Zoll schreibt einen an. Dann schickt man eh Rechnung +
> Zahlungsnachweis dorthin. Wenn es unter 25€ (bzw. 26,30€) sind, dann
> schicken sie es auch direkt weiter.

Schön wäre es, wenn es (noch) so wäre. Bei Rückfragen/offensichtlich 
falschen Angaben durch den Zoll muss das dem Zöllner vorgeführt werden 
und das kann man entweder persönlich machen oder die Post beauftragen. 
Und letzteres lassen die sich mit fast 30€ bezahlen, auch wenn der 
Warenwert unter der Freigrenze liegt.
Sofern der Versendet aber schlüssig deklariert und der Zöllner mit der 
Deklaration glücklich ist, bringt die Post es einem ohne zusätzliche 
Gebühren nach Hause, ggf. muss man dann USt. und Zoll direkt an der 
Haustür zahlen.

Viele Grüße
Alex

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> danke für den Bericht. Was mich noch interessieren würde, haben sie ein
> korrekt Zolldeklaration drauf?

Bei nackten Platinen von JLCPCB und Bauteilen von LCSC war bei mir immer 
eine korrekte Rechnung dabei, auf der alle Positionen inkl. Versand 
korrekt aufgeführt waren.

Die ist auf Englisch und auch sauber strukturiert. Also besser als das, 
was teilweise US-Firmen etc. manchmal abliefern.

Da sind also alle Positionen drauf die der Zoll braucht und plausibel 
erscheinen sollte sie auch.

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo, die legen eine korrekte Rechnung bei mit korrekten Preisen, 
Warentarifnummer und bei Bedarf deiner Eori Nummer. Die ist aber von 
außen nicht richtig lesbar und die hat auch kein Zöllner aus der 
verklebten Hülle gefischt. Es ist kein CN22 drauf, sichtbar ist nur 
"Printed Circuit Board samples". Es war kein "Zollamtlich befreit" 
drauf, DHL wollte nichts und hat mir beim letzten mal (nur PCBs) auch 
keine Rechnung geschickt obwohl ich über 25€ war.

Mir ist nicht ganz klar, wie und warum das hier durch den Zoll gekommen 
ist. Ich müsste auch ne Stunde fahren, daher bin ich da ganz froh.

von Thomas R. (r3tr0)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Auch von mir ein kleines Feedback zu der PCB Assembly von JLCPCB.

Habe mir auch einmal 5 Platinen geordert, für eine kleinere Schaltung 
die ich benötigt hatte. Wollte einfach mal sehen, was man für den Preis 
alles bekommt, und war eigentlich sehr zufrieden, mit der großen 
Komponentenauswahl, der Qualität der Rohplatinen und auch ebenfalls die 
Bestückung der Bauteile kann man das ruhig einmal machen.


Ich werde das hier zwar nicht so oft nutzen, da ich eigentlich alles von 
Hand auflöte und somit schon um einiges günstiger bin, aber wenn es 
einmal ein bisschen feiner und filigraner sein sollte, kann man hier wie 
gesagt das Ganze einmal ausprobieren!

Bin sehr zufrieden.

von Mathias M. (matjes)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war hier gerade am überlegen, wie du das noch viel billiger machen 
willst. Aber du brauchst dann wahrscheinlich weniger als 5 Platinen. 
Meine Bestellung kostet mit günstigstem Versand und Blei 33$. Davon sind 
alleine 15$ Bauteile, 3$ Extended Parts kosten, und 6$ Versand. 5 PCBs 
kosten 8$ inkl. Versand und dann 3$ Bauteile pro Bestückung, die man ja 
aber auch irgendwo herbekommen muss.

Ganz ehrlich, für 40$ (bleifrei) muss ich mir echt überlegen mich weiter 
mit SMD Löten zu beschäftigen. Ich bin aber auch Voll-Noob auf dem 
Gebiet und hab ohnehin kein Lager mit SMD Bauteilen und müsste eh immer 
Bauteile mit bestellen.

: Bearbeitet durch User
von Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Haben die da von sich aus 0403 Kerkos auf die 0805 Pads gelötet oder 
haste das so spezifiziert?

von Alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe die Assembly auch mal ausprobiert und auch gleich einen QFN 
drauf gehabt. Elektrisch habe ich es noch nicht durchgecheckt, aber 
optisch sieht es irdentlich aus.

Viele Grüße
Alex

von Nano (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade mal geschaut, was die so in ihrer Teile Bibliothek 
haben.
Also habe ich mal nach einem MSP430 von Ti gesucht und sogar einen als 
Basic Part gefunden.
Basic Parts sind die, wo man nicht extra fürs Rollen Wechseln zahlen 
muss, die anderen sind die Extended Parts, da zahlt man dann die Arbeit 
fürs Rollen Wechseln.

Auf jeden Fall war das ein MSP430F149IPMRG4 via JLCPPCB kostet der mich 
auf dem PCB Board bestückt ca. 3 Dollar.
Wenn ich jetzt diesen einen µC bei Mouser kaufen und selber drauflöten 
würde, würde mich der bloße µC 9 Euro ohne Versandgebühren kosten und 
dazu dann noch die Zeit für Löten.

Also für mich ist klar, ich werde das Angebot nutzen, sobald ich wieder 
mal ne Platine mache.
Als Hobbyelektroniker hat man da sicher sogar auch gute Chancen an ICs 
und µC heranzukommen, die man ansonsten als Privatnutzer nur schwer oder 
zu überteuerten Preisen kaufen kann.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bei JLCBC Assembled Bauteilen zB überhaupt keine Widerstände 
finde, welche ich nicht direkt 50x verwenden muss?

Wie habt ihr das Problem gelöst??

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich hab bei JLCBC Assembled Bauteilen zB überhaupt keine Widerstände
> finde, welche ich nicht direkt 50x verwenden muss?

Gibts den Satz auch auf Deutsch?

von ratatosk (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph S. schrieb:
> Ich hab bei JLCBC Assembled Bauteilen zB überhaupt keine Widerstände
> finde, welche ich nicht direkt 50x verwenden muss?
>
> Wie habt ihr das Problem gelöst??

Wo siehst du das denn? Die Angaben bei LCSC gelten mWn. nur bei der 
Bestellung, nicht bei der Bestückung über JLCBC.

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab bei JLCBC Assembled Bauteilen zB überhaupt keine Widerstände, 
welche ich nicht direkt 50x verwenden muss.

Wie habt ihr das gelöst?

@von Cyblord
irgendwie musst du ja auf deine 14478 Beiträge kommen ;-)

von Christoph S. (christoph_s205)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ratatosk schrieb:
> Wo siehst du das denn? Die Angaben bei LCSC gelten mWn. nur bei der
> Bestellung, nicht bei der Bestückung über JLCBC.

Achso :-) na das wäre ja spitze!
Vielen Dank für die schnelle Antwort!

von Harald (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias M. schrieb:
> Wer drei Wochen warten kann,

Habe den Service jetzt auch schon zweimal genutzt und war sehr 
zufrieden, allerdings habe ich bei Versand mit DHL nur eine Woche 
gewartet - und zwar von Bestellung absenden bis Platinen auf dem Tisch. 
Sensationell!

Eine interessante Beobachtung war, dass die Pads der Teile, die ich 
wegen Nichtbeschaffbarkeit bei LCSC.COM auslassen musste, auch nicht 
verzinnt waren. Anscheinend passen die die tatsächliche Pastenmaske noch 
an? Kann das jemand bestätigen? Grundsätzlich ist das ja sehr gut, da 
das Auflöten von Bauteilen auf bereits verzinnte Pads meist nicht so gut 
geht.

Schade ist in der Tat das nachträgliche manuelle Rotieren der Bauteile, 
dafür muss man ja immer Schritte zurückgehen und das kostet Zeit. 
Weiterhin ist schade, dass die verfügbaren Bauteile NICHT dem gesamten 
(den Vorgaben entsprechenden) Lieferumfang von LCSC entspricht sondern 
einer Untermenge.

Wenn das alles noch etwas besser funktioniert ist das System ein 
Meilenstein im PCB-Prototypenbau - zeitlich und preislich (jaja, nicht 
Automotive und Co., is klar)

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich mal interessieren würde, was macht man damit z.B. LEDs ohne 
Rückfrage bestückt werden?

Ich hatte das hier in der Pick&Place .xlsx:

D102  61,468  6,612  TopLayer  225

Und das gab prompt eine Rückfrage zur Ausrichtung der LED.

Ich verwende grundsätzlich keinen Bestückungsdruck, weil das bei den 
meisten meiner Platinen viel zu viel Arbeit wäre, falls es überhaupt 
möglich ist.
Und in Kupfer eine Markierung anzubringen würde bei dem Teil nicht 
klappen, finden müssten die das dann auch erstmal.

Eigentlich müsste  man doch einen Bestückungsplan mit schicken, nur 
wollen die aus irgendeinem Grund keinen haben?

Anon Y. schrieb:
> Für andere: https://jlcpcb.com/video/jlcsmt_parts_library.xls ist die
> Part Library. Da kann auf die basic parts selektieren.

Auf der Seite https://jlcpcb.com/parts gibt es einen Download Button.

Da bekommt man aktuell eine Datei JLCPCB.rar welche unkomprimiert zwei 
Dateien enthält:
"[5]DocumentSummaryInformation" - 4096 Null Bytes
"Workbook" - 6350848 Bytes, eigentlich eine .xls.
Wofür auch immer die JLCPCB.rar eigentlich gut sein soll.

Die .xls ist ohne Filter, anderen Spalten-Überschriften, anderer 
Reihenfolge aber vor allem aktuell 36060 Zeilen statt "nur" 32706 
Zeilen.
Lästig ist auch das in der Tabelle kein Hinweis auf die Verfügbarkeit 
der Teile zu finden ist.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Eigentlich müsste  man doch einen Bestückungsplan mit schicken, nur
> wollen die aus irgendeinem Grund keinen haben?

JLCPCB gibt dir doch eine Bestückungsvorschau basierend auf deinen P&P 
Daten und markiert bei Bauteilen mit Polarität diese darin auch 
eindeutig. Damit kannst du doch sofort sehen ob das Bauteil korrekt 
bestückt wird oder nicht.
War deine LED dort korrekt ausgerichtet?

: Bearbeitet durch User
von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Darum geht es doch gar nicht, es gab eine Rückfrage von JLCPCB ob das so 
passt, was ich in dem Fall bestätigen konnte.
Wäre nur praktisch, ohne solche Rückfragen auszukommen.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Darum geht es doch gar nicht, es gab eine Rückfrage von JLCPCB ob das so
> passt, was ich in dem Fall bestätigen konnte.
> Wäre nur praktisch, ohne solche Rückfragen auszukommen.

Nur muss es ja einen Grund für die Rückfrage geben. Wenn die sehen dass 
z.B. eine Diode offensichtlich falsch gepolt oder nicht korrekt auf den 
Pads liegt, dann werden die Rückfragen. Aber doch nicht einfach so aus 
Spaß. Also WARUM haben sie nachgefragt. Diese Info fehlt auch irgendwie 
von dir.

von René F. (therfd)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Eine interessante Beobachtung war, dass die Pads der Teile, die ich
> wegen Nichtbeschaffbarkeit bei LCSC.COM auslassen musste, auch nicht
> verzinnt waren. Anscheinend passen die die tatsächliche Pastenmaske noch
> an? Kann das jemand bestätigen? Grundsätzlich ist das ja sehr gut, da
> das Auflöten von Bauteilen auf bereits verzinnte Pads meist nicht so gut
> geht.

Ich würde eher vermuten, das JLCPCB bei Kleinstserien mit einem 
vollautomatischen Dispenser arbeitet, Schablonen für die 
Produktions-Linie sind in der Regel sehr teuer, aus selbigen Grund haben 
wir sogar schon mal eine Schablone nachbearbeiten lassen (in der neueren 
Revision kamen nur ein paar Bauteile dazu) weil die Erweiterung 
deutlichst günstiger war als ein Schablonen-Neukauf.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
>Also WARUM haben sie nachgefragt. Diese Info fehlt auch irgendwie von dir.

Warum sie nachfragen mussten haben sie nicht erwähnt.

Das hier habe ich gerade noch gefunden:
https://support.jlcpcb.com/article/99-does-the-red-dot-means-pin-1-in-the-placement-previewer

"3.About the “0” degree for the package
There is only one simple rule: Zero orientation for PCB library should 
match the component orientation in the packaging(tape/reel)."

Habe gerade nachgesehen, passt für die LED.

Und das hier:
"our engineers will review and fix the rotation and polarity of the 
components based on the silkscreen markings before assembly."

Das also ist der Knackpunkt, man muss Markierungen im Silkscreen 
anbringen.
Wie praktisch, wenn man gar keinen Silkscreen verwenden will.
Dann werde ich Bauteile die dafür in Frage kommen eben um Markierungen 
in einem extra Layer erweitern und das als Silkscreen mitschicken.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> "our engineers will review and fix the rotation and polarity of the
> components based on the silkscreen markings before assembly."
>
> Das also ist der Knackpunkt, man muss Markierungen im Silkscreen
> anbringen.

Man muss nicht. Aber, wie gesagt, wenn der Silkscreen etwas anderes sagt 
als die Orientierung im P&P, dann fragen die halt nach. Bei mir wurde 
noch nie nachgefragt und ich habe nicht überall Silk Screen und schon 
gar nicht stellt dieser überall die korrekte Orientierung dar.

Also diese Theorie glaube ich nicht.

von Rudolph R. (rudolph)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast Du an ich benutze gar keinen Silkscreen nicht verstanden?
An dem was nicht da ist können die nichts prüfen.

: Bearbeitet durch User
von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Was hast Du an ich benutze gar keinen Silkscreen nicht verstanden?
> An dem was nicht da ist können die nichts prüfen.

Das habe ich verstanden, ich deutete lediglich deren Erläuterung. Und 
ich leite davon nicht ab, dass ein Silkscreen erforderlich ist um 
Rückfragen zu vermeiden.

Aber grundsätzlich kann es mir egal sein, du hast ja die Probleme mit 
JLCPCB und nicht ich.

von Harald (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Rudolph R. schrieb:
> Wäre nur praktisch, ohne solche Rückfragen auszukommen.

Warst Du zufällig mal in China? Die Chinesen haben nach meiner Erfahrung 
eine gänzlich andere Art, wie sie Informationen aufnehmen und 
verarbeiten. Da kannst Du dich als Europäer dreimal fragen, warum diese 
oder jene Nachfrage kommt, obwohl doch wirklich alles klar sein müsste. 
Die (meiner Meinung nach) einzige Strategie ist, sich für die 
aufmerksame Kontrolle zu bedanken und die Nachfrage zu mit einem „I can 
confirm...“ zu beantworten.
Du kannst ruhig versuchen, nächstes Mal alles richtig machen und die 
nächste Daisy fragt etwas ganz anderes nach. Alles nicht schlimm, sei 
versichert, die sind nicht genervt sondern aufrichtig froh wenn jemand 
am anderen Ende mitmacht.

von Harald (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich gestern noch einmal ein Bestückungsservice in Auftrag 
gegeben habe, nochmal drei Hinweise für die Nachwelt:

1. Wenn Bauteile in der Rotation korrigiert werden müssen, dann gilt: 
Zunehmende Gradzahl rotiert das Bauteil GEGEN den Uhrzeigersinn!

2. Es ist vorteilhaft, wenn man die LCSC Ordercodes (auch wenn sie 
optional sind) in der BOM ausfüllt, indem man die Datenbank vorher 
manuell abfragt. Wenn man nämlich nach der Platzierungsdarstellung 
feststellt, dass Bauteile falsch liegen, muss man zwei Schritte zurück, 
um ein neues PNP File hochzuladen. Dabei verliert man manuell 
selektierte Bauteile ohne Ordrcodes, die MIT Ordercodes werden 
automatisch wieder übernommen.

3. Es steht zwar irgendwo in den FAQs, aber nochmal der Hinweis, dass 
man nur max. 10 „Extended Parts“ wählen kann. „Basic Parts“ sind kein 
Problem.

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ich hab heute ein Test gestartet...
Plattine mit über 200 Rs und Cs.
Allein löten von diesen Hühnefutter (0603) ist der Preis wert.

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe grade einen ziemlichen Nervauftrag hinter mir. Ich habe ein 
Board mit einem CP2102N-A01-GQFN20 geordert, der hat ja einen etwas 
speziellen Footprint. In ihrer Datenbank hatten die den leider mit einem 
falschen "normalen" QFN20 Footprint drin, das habe ich beim Bestellen 
aber übersehen.
Einen Tag später ist ihnen dann aufgefallen, dass mein Kupfer und ihre 
Datenbank nicht zusammenpassen. Es hat mich dann sehr viel Nerven und 
und eine Menge an Mails gekostet, um ihnen klar zu machen, dass ihre 
Datenbank falsch ist. Letzte Aussage ist gewesen, dass das Datenblatt 
von Silicon Labs falsch wäre, aber sie meinen Auftrag korrigieren. 
Boards kamen heute an, ich habe mit allem möglichen gerechnet, aber 
zumindest in der Produktion haben sie dann wohl eingesehen, dass das 
Datenblatt wohl doch korrekt ist und genau so produziert, wie ich es 
ursprünglich haben wollte. Aber leider haben sie den CP2102N-A01-GQFN20 
jetzt bei sich aus der Datenbank komplett rausgenommen, angeblich wollen 
sie den aber wieder aufnehmen, sobald es ein korrektes Datenblatt gibt.

Viele Grüße
Alex

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Platinen bestücken lassen, wieder nur eine Woche von Bestellung bis 
Lieferung. Beim letzten Mal war ich mir ja nicht ganz sicher, aber es 
ist wirklich so, dass bei abgewählten Bauteilen auch die Pads nicht 
verzinnt sind. Oben hatte René ja schon die Vermutung, dass die Paste 
nicht per Stencil sondern Dispenser aufgebracht wird. Geht das auch noch 
bei TSSOP? Dafür würde sprechen, dass sich auf den Lötstellen gefühlt 
relativ wenig Zinn befindet. Preislich würde wohl nichts gegen Stencil 
sprechen, teilweise gibt es die ja in Kunststoff-Version für sehr 
kleines Geld. Halten brauchen die nicht, die werden nach einem Panel 
sofort nutzlos.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir aufgefallen ist:
In den FAQ steht, das die bleifrei arbeiten.
Bei Platinenbestellen kann man aber blei, bleifrei und ENIG aussuchen...
Machen die echt noch Blei?

von Harald (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Machen die echt noch Blei?

Soweit ich das sehe kann man das noch bei chinesischen PCB Herstellern 
bekommen. Asien ist nicht Teil der EU.

von Cyblord -. (cyblord)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Jens M. schrieb:
>> Machen die echt noch Blei?
>
> Soweit ich das sehe kann man das noch bei chinesischen PCB Herstellern
> bekommen. Asien ist nicht Teil der EU.

Gott sei Dank, sonst würde man für eine Bestückung bei JLCPCB erst mal 
1000 Euro Rüstkosten hinlegen müssen, bevor die Kosten für die 
Bestückung überhaupt mal anfangen. Drunter macht man es in der EU ja 
nicht mehr.

von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zurück zur Frage von oben: Gibt es automatische Dispenser, die 
im Raster 0,65mm (TSSOP) arbeiten könnten?

von Marian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald,

Harald schrieb:
> Nochmal zurück zur Frage von oben: Gibt es automatische Dispenser, die
> im Raster 0,65mm (TSSOP) arbeiten könnten?

https://www.mycronic.com/de/products/pcb-assembly/solder-paste-printing/

So etwas gibt es. Wir haben so ein Teil bei uns in der Firma. Macht 
ungefähr 1 Million Punkte pro Stunde (330µm ist der Lötpastenpunkt 
groß). Und geht für alle gängigen Bauelemente bis 0402/0,5mm Pitch 
herunter ohne Probleme und bis 0201 und 1005 auch gerade noch so, aber 
die Pastenmenge ist dann schon zu groß.

Marian

von Harald (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marian,
Klingt ja interessant, habe ich in der Fertigung bisher nicht gesehen. 
275 Punkte pro Sekunde, das „brummt“ ja schon ganz gut! Solder Paste 
Printing schreiben die auch im Fertigungsfortschritt (Siehe Foto). 
Allgemein würde das auch erklären, warum die Teile mit so wenig Lot 
benetzt sind. Ist das bei euch auch so?

von Marian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Harald,

Harald schrieb:
> Allgemein würde das auch erklären, warum die Teile mit so wenig Lot
> benetzt sind. Ist das bei euch auch so?

Das kommt darauf an, wieviel Paste man für die Pads im Programm 
eingestellt hat. Bzw. kann man mit dem Wizard die Gerberdaten für die 
Paste einlesen und er geht von einer 125µm Schablone aus und erzeugt 
daraus entsprechend das Pastenprogramm. Wenn es schnell gehen soll, dann 
ist man mit weniger Paste besser drann, weil er dann natürlich mehr 
Pads/s schafft. Wir machen das je nach Bedarf.

Man sieht allerdings, wenn man alles auf Standard lässt, dass weniger 
Paste vorhanden ist.


Marian

von Rainer S. (rsonline)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald schrieb:
> Solder Paste
> Printing schreiben die auch im Fertigungsfortschritt (Siehe Foto).

An anderer Stelle im Bestellverfahren wird aber die Schablone mit 1,80 
oder so ähnlich berechnet. Leider ist die finale Rechnung sehr 
intransparent. Auch was Zollgebühren anbelangt. Bei der 'über-Eck' 
Lieferung werden die Zollgebühren (fees) ja von denen abgewickelt. Also 
Lieferung erst an einen Partner von JLCPCB in Deutschland. Und von da 
aus dann als normales Inlandspacket weiter zum Kunden. Leider steht von 
der Übernahme der Gebühren ebenfalls nichts in der Rechnung. Das kann 
dann Probleme bei einer Steuerprüfung geben. Weiter gibt es keinerlei 
Übereinstimmung mit der Rechnungsnummer und der PayPal Abbuchung. Lieber 
wäre mir, wenn die ein Konto mit IBAN Nummer hätten.

Ach so - hätte ich fast vergessen - der PCB Assembly Service ist dagegen 
totale Spitze in meinen Augen.

von Rainer S. (rsonline)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias M. schrieb:
> Doof fand ich den Bestellprozess. Einige Bauteile waren gegenüber meiner
> Library rotiert. Da musste ich dann manuell das positions-File
> editieren, im Bestellprozess zwei Schritte zurückgehen und dann das BOM
> nochmal einzeln alles bestätigen. Die Menge muss man auch als
> allererstes angeben und kann das dann nachträglich nicht mehr ändern.
>
> Wenn Fragen sind, beantworte ich die natürlich gerne.

Ok, es kann sicher hier und da optimiert werden.

Aber wo gibt es denn zur Zeit einen besseren Bestellprozess???

von Elek (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die hinterziehen in Deutschland mit absoluter Sicherheit Steuern.

Ist mir bei LCSC schon aufgefallen (mit denen JLCPCB eng 
zusammenarbeiten), steht auch in den Versandinformationen dass der Kunde 
für die richtige Verzollung verantwortlich ist.

Sie importieren wohl Undervalue (=Volkssport der Chinesen)
Der Käufer bekommt keine ordnungsgemäße Rechnung inkl. 19% Umsatzsteuer, 
ob da ein Zwischenhändler dabei ist ist unerheblich dann müsste der 
Zwischenhändler eine Rechnung abgeben.

Können ihre Waren dann mindestens 15% günstiger als die Konkurrenz 
anbieten

von Erwin E. (kuehlschrankheizer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elek schrieb:
> Können ihre Waren dann mindestens 15% günstiger als die Konkurrenz
> anbieten

Welche Konkurrenz? Kennst du weitere Anbieter, die PCB-Bestückung zu 
vergleichbaren Konditionen (+/- 30%) anbieten wie JLCPCB? An dieser 
Information bin ich sehr interessiert!
Falls nicht, geht das Argument, die würden sich 15% Wettbewerbsvorteil 
gegenüber der Konkurrenz erschleichen, ob das jetzt stimmt oder nicht, 
irgendwie ins Leere.

von Rainer S. (rsonline)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin E. schrieb:
> Welche Konkurrenz?

Er meint wohl (alleine) die Bauteilbeschaffung.
Schreibt er doch auch.

Elek schrieb:
> Ist mir bei LCSC schon aufgefallen (mit denen JLCPCB eng
> zusammenarbeiten)

https://lcsc.com/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.