mikrocontroller.net

Forum: Platinen Erfahrungen mit Asscon-Dampfphasen VP450/510


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Peter S. (pe_se)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, hat jemand von euch Erfahrungen mit den 
Dampfphasen-Lötanlagen VP450 oder VP510 von Asscon?

Wir überlegen uns eine Dampfphase anzuschaffen und würden gerne vorher 
abklären, ob die Anlagen etwas taugen, oder nur teures Spielzeug sind.

Genutzt werden soll die Dampfphase für den Prototypenbau und für 
Kleinserien.

Interessant wäre auch, wie der Service bei Asscon ist. Ich denke, dass 
es die erste Zeit sicher Fragen zur Bedienung etc. gibt. Da wäre ein 
guter Service sicher von Vorteil.

MfG
Peter

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hallo zusammen, hat jemand von euch Erfahrungen mit den
> Dampfphasen-Lötanlagen VP450 oder VP510 von Asscon?

Ja, mit einer VP450

> Wir überlegen uns eine Dampfphase anzuschaffen und würden gerne vorher
> abklären, ob die Anlagen etwas taugen, oder nur teures Spielzeug sind.

Ich habe mir mangels Alternativen ganz kühn eine VP450 gekauft. Die 
Anlage ist neben dem Bestückomaten mein Lieblingsspielzeug.

> Genutzt werden soll die Dampfphase für den Prototypenbau und für
> Kleinserien.

Genau dafür sind diese Teile vorgesehen und geeignet.

> Interessant wäre auch, wie der Service bei Asscon ist.

Bei meiner Maschine hatte sich die Siemens-Steuerung nach wenigen Wochen 
verabschiedet. Schnelle Hilfe, Paket mit den in Frage kommenden 
Ausfallteilen erhalten, durchprobiert, Steuerung ausgetauscht, Rest 
zurückgeschickt. Direkter telefonischer Onlinesupport. Die VP510 hat 
wohl inzwischen eine Steuerung von einem Markenhersteller.

> Ich denke, dass es die erste Zeit sicher Fragen zur Bedienung etc. gibt. > Da 
wäre ein guter Service sicher von Vorteil.

Bedienanleitung lesen und mitdenken hilft ungemein. Sogar mir ist es 
inzwischen gelungen, Baugruppen zu löten.
Muss man denn heutzutage jeden einzeln ans Händchen nehmen?

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es spricht sicher nichts dagegen, sich bei Investitionen
mal umzuhören, aber weil man die Fähigkeiten der hier
Beteiligten ja nicht auf einen Nenner bekommt, sind solche
Meinungsaustausche eher unverbindlich und skeptisch zu
betrachten. Besser wäre es, sich auf dem Arbeitsmarkt
nach erfahrenen Maschinisten umzuschauen und die anständig
bezahlt, einzustellen. Auch spricht nichts dagegen sich
an Anwender oder den Hersteller zu wenden. Anwenderadressen
in der näheren Umgebung geben Hersteller als Empfehlung sicher
gern weiter. Schließlich haben die da ja ein Interesse einen
guten Ruf zu pflegen. Das hat dann auch Substanz.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Besser wäre es, sich auf dem Arbeitsmarkt
> nach erfahrenen Maschinisten umzuschauen und die anständig
> bezahlt, einzustellen.

Das kommt sicher nur für sehr gruße Firmen in Frage, daß sie einen 
Lötknecht anstellen, welcher nur für Prototypenbau zuständig ist und 
idealerweise von einem Bestücker abgeworben wurde.


Aber ich lese hier mal mit, da wir hier auch vorhaben, nächstes Jahr 
solch eine Maschine anzuschaffen. Dazu eine Frage: Was sind denn gute 
Messen für derartiges Equipment, sodaß man sich mal schnell einen 
Überblick verschaffen kann.

Autor: Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für den Hinweis!

Autor: Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon im November: 
https://exhibitors.productronica.com/onlinekatalog/2019/produkte

SMT -> Löttechnik und Fügetechnik für Leiterplatten -> 194 Aussteller

: Bearbeitet durch User
Autor: Frankman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten in meiner Ex-Firma eine Dampfphase von Ascon. Es stellte sich 
als extrem schwer und langwierig heraus, die Grabsteinbildung in den 
Griff zu bekommen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es stellte sich
> als extrem schwer und langwierig heraus, die Grabsteinbildung in den
> Griff zu bekommen.

Das hat nichts mit der Lötmaschine zu tun.

Autor: Nikolaus S. (Firma: Golden Delicious Computers) (hns)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
>> Es stellte sich
>> als extrem schwer und langwierig heraus, die Grabsteinbildung in den
>> Griff zu bekommen.
>
> Das hat nichts mit der Lötmaschine zu tun.

Kann ich bestätigen. Starken Einfluß hat die Pad-Geometrie.

Autor: Pablo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie haben seit kurzem eine VP510.

Leider arbeitet unsere Maschine meiner Meinung nach nicht so, wie sie 
eigentlich sollte.

Wenn ich alle Parameter gleich lasse und einzig die Zeit nach dem 
letzten Lötvorgang variiere, dann erhalte ich stark unterschiedliche 
Lötergebnisse.
Löte ich direkt nach dem Aufheizen, dann ist soweit alles in Ordnung.
ist aber z.B. bereits eine halbe Stunde nach dem Aufheizen vergangen, 
bevor ich den ersten Lötvorgang starte, dann bricht der Lötvorgang zu 
früh ab und die Leiterplatten werden gar nicht gelötet.

Laut Asscon soll dieses Verhalten normal sein.

Das kann ich mir aber nicht vorstellen, da ich ansonsten für 
unterschiedliche Standzeiten auch unterschiedliche Lötprogramme brauchen 
würde. Das wäre so umständlich, dass die Maschine eigentlich für den 
normalen Einsatz nicht zu gebrauchen wäre und wirklich nur teures 
Spielzeug wäre.

Wie sind hier Eure Erfahrungen?

Autor: Toby P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pablo schrieb:
> Wie sind hier Eure Erfahrungen?

Hast du Sie mal vorgeheizt? Mein Bestücker lässt alle Geräte erst mal 
warm werden bevor er loslegt.

Da er schon länger bestückt hat er womöglich einen Grund dafür

Autor: Pablo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Vorheizen lässt sich der Lötvorgang erst gar nicht starten.....

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei anderen Marken wird auf 150 Grad erhitzt, dort je nach 
Temperaturunterschied der Sensoren unterschiedlich verweilt 40-70 sec im 
praktischen Einsatz, und dann das Profil gefahren.
Damit wird eine definierte Ausgangstemperatur erschaffen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Löte ich direkt nach dem Aufheizen, dann ist soweit alles in Ordnung.
> ist aber z.B. bereits eine halbe Stunde nach dem Aufheizen vergangen,
> bevor ich den ersten Lötvorgang starte, dann bricht der Lötvorgang zu
> früh ab und die Leiterplatten werden gar nicht gelötet.

Leerzyklus ohne Beladung durchlaufen lassen, evtl. sogar auf Standby 
warten.
dann ASB und Nachheizzeit für die konkrete Beladung ermitteln.
Datenlogger mitfahren lassen. Das Ding kostet nicht die Welt und kann 
dir sofort den Hinweis geben, was los ist.

Sieht so aus, als wären ASB und/oder Nachheizdauer zu klein gewählt.
Ich weiß nicht, wo der ASB-Fühler bei der VP510 angeschraubt ist, 
deshalb werden dir die Werte von der VP450 wenig nutzen. Aber dennoch:
ASB 110 °C, Nachheizen 30 s. Das gilt bei voll beladener Fläche und 
Baugruppen ohne jegliche massereiche Teile.
Größere Bestückungshöhe und oder größere Masse: ASR erhöhen, da der 
Dampf höher aufsteigen muss.

Bei mir ist es wumpe, ob ich aus STBY oder sofort nach dem zweiten 
Zyklus loslege. Beide Male auisgezeichnete Resultate.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man 4 nutzen welche je 14 min brauchen reflow macht, will man nicht 
jedes mal vorheizen.
Man muss auch bedenken, der Profi bestückter hat mindestens 125kcph und 
der Kleinst-serien kommt von 2.7kcph-4.2kcph.  Die Sache ist anders bei 
einer 4fachen Geschwindigkeit der Bestuckungsmaschinen.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Methode zur Grobermittlung der Parameter:

Baugruppen bestücken, teure Teile weglassen, da evtl Schrott entsteht.
ASB (Automatic Solder Break) auf max Wer setzen und dann beobachten, 
wann das Lot überall aufgeschmolzen ist. Temperatur merken.

Diesen Wert aus Ausgangspunkt hernehmen und um 10 K erhöhen.
Da capo.
Wenn alles paletti ist, Nachheizzeit einstellen.

Deshalb hat der Deckel ein Fenster...

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn man 4 nutzen welche je 14 min brauchen reflow macht, will man nicht
> jedes mal vorheizen.

Muss man ja auch nicht. Ich schiebe meist 4 - 5 Durchgänge auf einen 
Ruck durch, was der Bestückomat pro Tag eben so auswirft.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben auch/noch eine VP450, sind damit zufrieden!

Solide gebaut, nur die Steuerung könnte etwas sinniger programmiert 
sein, so sollte man die Heizleistung einstellen je nach Lötgut, das 
könnte aber eigentlich auch die Software direkt über die Heizkurve 
machen.

Wir steigen demnächst auf die VP800 um, wenn also jemand Interesse an 
der VP450 hat, sie ist in einem sehr guten, vollständigen Zustand ;)

VG
Flo

Autor: Tim R. (mugen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo schrieb:
> Wir steigen demnächst auf die VP800 um, wenn also jemand Interesse an
> der VP450 hat, sie ist in einem sehr guten, vollständigen Zustand ;)

Du kannst dich gerne bei mir melden, ich würde gerne ein Angebot 
erhalten.

Grüße

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.