mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gute, leichte Batterie für Eigenbau Scheinwerfer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

irgendwie bin ich nicht so richtig fündig geworden, deshalb nun übers 
Forum:

ich suche einen Leistungsstarken Akku (~20Ah) für ein Suchscheinwerfer 
den ich selber bauen möchte, teilweise schon habe. Dieser zieht 10A. Ein 
China  Lithiuminonen Akkupack habe ich gefunden und hatte ich auch 
bestellt, jedoch funktioniert es damit nicht, ich habe es dann geöffnet 
und festgestellt das dort Zellen verbaut waren mit nur 6000mAh statt 
angegebenen 20Ah, des weiteren eine schlechte Elektronik. Natürlich 
ärgerlich.

Eventuell hat jemand einen Tipp, schön wäre es wenn der Akku nicht so 
schwer wie eine konventionelle Bleibatterie wäre.

MFG

Simon

Autor: 2⁵ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannung? Ich empfehle Sony Koinon Zellen

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Em Sorry vergessen die Spannung könnte ziwschen 12V und 28V liegen

Autor: Armin X. (werweiswas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem 24V Bikeakku?
Ist alles drin was Du brauchst.
Hab mit dem Shop nix am Hut. Sollte aber seriös sein.
https://enerprof.de/fahrradakkus/softpacks/akkus-24v-7s/150/softpack-akku-24v-20-4ah-bms-20a-xlr-3-mit-35e?c=89

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:

> nur 6000mAh statt angegebenen 20Ah,
> Eventuell hat jemand einen Tipp, schön wäre es wenn der Akku nicht so
> schwer wie eine konventionelle Bleibatterie wäre.

Ja, Du brauchst drei solcher Packs parallel.

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> ich suche einen Leistungsstarken Akku (~20Ah)
>
> schön wäre es wenn der Akku nicht so schwer
> wie eine konventionelle Bleibatterie wäre.

20Ah/24V Nennspannung wiegen wohl sogar als LiFe
noch 5 oder 6 kg, darunter wird sicher nichts
gehen, wenn die 20Ah wirklich gebraucht werden.

Was soll heißen: "12-28V"? Daß U_nenn 12V reicht?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wirklich der gesamte Spannungsbereich möglich ist (z.B. LED-Driver) 
dann würde ich an das obere Ende gehen um den Strom zu minimieren, 
sprich 26..27V über LiFepo oder LiPoly, leichter wirds nicht. 24V bzw 
2x12V Bleiakku ginge auch, wird aber nicht besonders handlich.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der gesammte Spannungsbereich ist möglich dank Step-up/-down Wandler mit 
Konstantstromfunktion. Leider sind die Lithiumzellen sehr teuer und 
nicht unnennenswert gefährlich...

Bleiakkus hingegen sind sehr schwer und scheiden daher sicher aus.
Ich dachte vielleicht hat noch jemand etwas in der Trickkiste, sieht ja 
leider nicht so aus.


Mfg

Simon

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was soll heißen: "12-28V"? Daß U_nenn 12V reicht?

Ja Zwölf Volt sind Mindestspannung für den Step up /Step down Wandler.

Er kann dann bis 30V und 28V sind willkürlich gewählt um ihn nicht am 
Maximum zu betreiben ;-).

Mfg

Simon

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Simon (Gast) schrieb:

>Hallo,

>der gesammte Spannungsbereich ist möglich dank Step-up/-down Wandler mit
>Konstantstromfunktion.

Dann macht es aber keinen Sinn, stocksteif sich auf 20Ah festzulegen, 
denn je höher die Spannung, um so weniger Kapazität braucht man für 
gleiche Leistung und Dauer, denn es kommt ja letztendlich auf den 
benötigten/gewünschten Energiegehalt an, und da ist eine 
Kapazitätsangabe ohne Spannungsangabe eher witzlos.

>Leider sind die Lithiumzellen sehr teuer und nicht unnennenswert >gefährlich...

>Bleiakkus hingegen sind sehr schwer und scheiden daher sicher aus.
>Ich dachte vielleicht hat noch jemand etwas in der Trickkiste, sieht ja
>leider nicht so aus.

Was sollen wir denn in unserer Trickkiste finden, auser eben 
irgendwelche LiPo-Akkus. Wenn Du nicht wieder in die Kacke greifen 
willst, musste eben irgendwas von seriöseren Quellen nehmen, die dann 
aber eben auch teurer sein können.
Man könnte irgendwelche Modellbau-Akkus empfehlen, z.B. von 
www.hobbyking.com, die ich zumindest als seriös genug betrachte, was 
Akkus angeht.
Der größte da scheint wohl gerade ein 6S (22V, bzw. 25,2V max.), 20Ah zu 
sein, scheint aber nicht nur im Inhalt groß zu sein, sondern auch im 
Preis ;-)

https://hobbyking.com/de_de/turnigy-high-capacity-battery-20000mah-6s-12c-drone-lipo-pack-xt90.html?wrh_pdp=7

Der macht dann auch lässig die 10A ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Patrick K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehm doch QC3.0 Powerbanks (und davon mehrere),
bis zu 20V Ausgangsspannung bzw. 18W Leistung abrufbar.

Ansonsten: "defekte" notebook-akkupacks auseinander nehmen und 
durchmessen, meistens ist/sind nur 1-2 Zellen von  defekt




Youtube-Video "#244 QC3.0 Hacking and Tutorial incl. QC2.0 (Mobile Power Supply) Quick charge with Arduino"

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Dann macht es aber keinen Sinn, stocksteif sich auf 20Ah festzulegen,
> denn je höher die Spannung, um so weniger Kapazität braucht man für
> gleiche Leistung und Dauer

Ja, genau darauf hatte auch ich hinaus wollen.
U_nenn 24V @ 20Ah ergibt doppelten Energieinhalt
(und auch Gewicht) wie U_nenn 12V @ 20Ah.

Wenn Du selbst nicht durchblickst, dann nenn hier
die genauen Anforderungen (alle, also Leistung wie
auch Leuchtdauer @ angenommen voller Leistung bzw.
kann man auch Scheinwerfer gedimmt betreiben, aber
das wäre getrennt zu berücksichtigen.

Deinen eigenen Ansatz kann man schon mitverwenden
dann, aber mangels besagtem Durchblick nicht diesen
als Grundlage nutzen.

Außer natürlich, Du bist mit Jens' Vorschlag/Link
(als Ernst und Spaß gleichermaßen zu betrachten)
"glücklich"... :) ...dann mach' so weiter.

Autor: Jakob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jakob schrieb:
> dann nenn hier die genauen Anforderungen

Und was Du schon gekauft hast, als Vorgabe
(sofern besagten Anforderungen entsprechend,
ansonsten notfalls auszutauschen, aber nenn
erst mal alles).

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal auf die schnelle gegoogelt:
https://shop.pichler.de/LiPo-Akku-RED-POWER-SLP-8000-259V
ca. 200Wh bei 1.25kg (7s).

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> schön wäre es wenn der Akku nicht so schwer ....

Simon schrieb:
> Ja Zwölf Volt sind Mindestspannung für den Step up /Step down Wandler.

Man könnte schon mal Gewicht sparen bzw. die Laufzeit verlängern, wenn 
man die Verluste des Step-Ups einspart und gleich einen Akku mit 
passender Spannungslage wählt.

MfG Klaus

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prüfe/Messe erst einmal in welchem Bereich die Lampe am wenigsten 
Leistung aufnimmt. Je nach verbauten Wandler, ergibt sich ein 
unterschiedlicher Wirkungsgrad. Danach würde ich dann die neuen Akku 
auslegen.

Autor: Simi S. (kokoianer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag

Kannst du mal ein paar Angaben zu der betreffenden LED(ich gehe mal 
davon aus, dass es ein LED Schweinwerfer ist) bzw. Ansteuerung machen?
Wie lange soll das Ganze laufen? Dann können wir die Akkugrösse besser 
abschätzen und evtl. Vorschläge für die Schaltung bringen.

Ich habe noch einen 13Ah 25V sowie einen 20Ah 25V LiFePo Akku rumliegen, 
einen könnte ich sicher entbehren…

Gruss

Autor: Warum nur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Hallo,
>
> irgendwie bin ich nicht so richtig fündig geworden, deshalb nun übers
> Forum:
>
> ich suche einen Leistungsstarken Akku (~20Ah) für ein Suchscheinwerfer
> den ich selber bauen möchte
> MFG
>
> Simon

Wie wäre es mit einem umgebauten Flak Scheinwerfer?

Autor: Michael W. (dbru61)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> ich suche einen Leistungsstarken Akku (~20Ah)

Ich denke, mit LiFePo-Zellen wird das in die richtige Richtung gehen. Du 
wirst dir aber die Zellenn zusammenschalten müssen, um auf die 
geforderte Spannung und Kapazität zu kommen.

https://shop.lipopower.de/Headway_1

Viel Erfolg.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simi S. schrieb:
> Guten Tag
>
> Kannst du mal ein paar Angaben zu der betreffenden LED(ich gehe mal
> davon aus, dass es ein LED Schweinwerfer ist) bzw. Ansteuerung machen?
> Wie lange soll das Ganze laufen? Dann können wir die Akkugrösse besser
> abschätzen und evtl. Vorschläge für die Schaltung bringen.
>
> Ich habe noch einen 13Ah 25V sowie einen 20Ah 25V LiFePo Akku rumliegen,
> einen könnte ich sicher entbehren…
>
> Gruss


Hallo,

also es ist dieser LED-Chip von Ebay: 
Ebay-Artikel Nr. 113407196102 
weiß 100W

An 12V hatte ich gedacht weil ich mir überlegt hatte, das ganze für ein 
Boot mit Zigarettenanzünder zu betreiben (und den Akku dann für die 
Bessere Mobilität), hierzu hätte ich einen Umschalter eingebaut, um den 
Akku nicht zu beeinflussen.

Die Leuchtdauer habe ich bei Akkubetrieb mal bei so 2h angesetzt. Mehr 
wäre natürlich super, weniger eher nicht so.

Den Wandler kann  ich noch nicht messtechnisch überprüfen weil mir der 
LED-Chip noch fehlt. Der kommt demnächst per Post.

Gruß

Simon

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notfalls würde mir der Akkubetrieb ohne die Zigarettenanzünderfunktion 
reichen.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wird denn da wirklich verbaut?
4. Leistung: 10W  20W  30W  50W  70W / 100W
5. Vorwärtsspannung: 10W: 90-12V / andere: 30-36V
6. Lichtstrom: 90-110LM / W
8. Öffnungswinkel: 120 Grad
9. Arbeitstemperatur: -20 ° C bis 60 ° C
12. Lebensspanne: 5000 Stunden

Für die 100W werden also 36V benötigt. Was für einen Aufwätswandler 
nutzt Du?

Für den Betrieb auf einem Boot mit viel Wasser und Feuchte wirst Du das 
dichter bauen müssen gegen Korrosion als auf dem Land. Damit wird es 
schlechter mit der Abwärme. Einen 100W Chip mit 20% belastet, das ginge 
vermutlich gut und dann wäre die Lebensdauer ein vielfaches von 5000h. 
Ein Öffnungswinkel von 120 Grad ist nichts für einen Suchscheiwerfer, es 
sei denn eine Optik ist vorne dran gebaut.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Was wird denn da wirklich verbaut?
> 4. Leistung: 10W  20W  30W  50W  70W / 100W
> 5. Vorwärtsspannung: 10W: 90-12V / andere: 30-36V
> 6. Lichtstrom: 90-110LM / W
> 8. Öffnungswinkel: 120 Grad
> 9. Arbeitstemperatur: -20 ° C bis 60 ° C
> 12. Lebensspanne: 5000 Stunden
>
> Für die 100W werden also 36V benötigt. Was für einen Aufwätswandler
> nutzt Du?
>
> Für den Betrieb auf einem Boot mit viel Wasser und Feuchte wirst Du das
> dichter bauen müssen gegen Korrosion als auf dem Land. Damit wird es
> schlechter mit der Abwärme. Einen 100W Chip mit 20% belastet, das ginge
> vermutlich gut und dann wäre die Lebensdauer ein vielfaches von 5000h.
> Ein Öffnungswinkel von 120 Grad ist nichts für einen Suchscheiwerfer, es
> sei denn eine Optik ist vorne dran gebaut.

Also der Wandler zieht bei 12V 15A. Die LED hat tatsächlich 100W. 
Spannung (max.) 36V, Strom 3A. Der Chip wurde auf einem Kühkörper mit 
Lüfter und Linse (War im Set erhältlich) montiert und hat 11000 Lumen.

Der Scheinwerfer wird nicht dauerhaft auf dem Boot verbleiben, sondern 
immer nur Abends kurz. Daher sollte das in der Hinsicht kein Problem 
sein.

Gruß Simon

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Also der Wandler zieht bei 12V 15A. Die LED hat tatsächlich 100W.

Das wäre ein grottenschlechter Wirkungsgrad von 100/(12*15) = 56%
Sorry aber da stimmt was nicht mit deinen Zahlen.

Ich würde den Chip eh maximal mit 70W belasten, dann hast du auch eine 
Chance daß er länger lebt.

Vier solche Zellen:
https://shop.lipopower.de/LiNANOZ-8-Ah-32V-25C-Headway-38120HP
die kann man wunderbar verschrauben. Eine passende Schutzschaltung und 
ein Balancer nebst Ladegerät dazu

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Also der Wandler zieht bei 12V 15A

Da wirds aber schon eng mit dem Zigarettenanzünder. Der Stecker wird gut 
warm und wenn der Kontakt schlechter wird zieht der nachgeschaltete 
Schaltwandler verzweifelt noch mehr Strom, der Stecker schmilzt wobei er 
sich in eine surrealistische schwarz-rote Kunststoffskulptur von Dali 
verwandelt und die Sicherung (15A, Träge, typisch für 
Zigarettenanzünder) geht durch. So geschehen letzten Frühling in 
Hannover.

Autor: Jemin K. (jkam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh weh, das wird teuer. Die sinnvollste Lösung ist vermutlich ein Pack 
aus günstigen 18650 Zellen von nkon. Schau aber, wo die Effizienz am 
besten ist bzw. tausche den LED-Treiber gegen einen mit hohem 
Wirkungsgrad.
Man sollte auch bedenken, dass 30 Watt kaum dunkler sind als 100 W, 
dafür aber 3 mal so lange halten, eine höhere Effizienz ermöglichen und 
deutlich weniger Abwärme und LED-Verschleiß erzeugt wird.
Eventuell wäre es auch sinnvoll, bei dem Preis den der Akku kostet 
(bestimmt 50 Cent/Wh), gleich eine vernünftige LED zu nehmen. Die 
China-COBs sind notorischer Schrott.

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigt, dass ich mich so dazwischen drängele.

Aber ich habe auch so einen Scheinwerfer, den ich für die nocturne 
Beobachtung von Flugzeugen und meiner Nachbarin einsetzen wollte.

Ich habe auf dem Wertstoffhof schon zehn gebrauchte Laptop-Akkus in 
gutem Zustand ergattert und in Reihe geschaltet, aber da tut sich gar 
nichts.

Hättet ihr eine Akkuempfehlung für mich?
Er muss ja nicht wirklich lange laufen!

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die XLamp XM-L LEDs von Cree, die im Jahr 2011 im Handel erhältlich 
sind, produzieren 100 lm / W bei voller Leistung von 10 W und bis zu 160 
lm / W bei ca. 2 W."
http://www.panasystech.com/info/light-emitting-diode-led-emitting-light-whe-20119052.html

Soll Dir nur aufzeigen, dass man mit 1/5 Leistung durchaus nicht 1/5 
sondern eher 1/3 an Licht erhält. Und das Auge sieht logharithmisch, 
d.h. zehnfache Leistung für doppelt so helle,

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Peter, ohne DAZU passenden Birne in dem Scheinwerfer wird das nichts,

Autor: Peter M. (r2d3)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Oh Peter, ohne DAZU passenden Birne in dem Scheinwerfer wird das
> nichts,

Danke, das habe ich gar nicht gesehen. Da muss ich noch zu Ikea fahren.

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Simi S. schrieb:
>> Guten Tag
>>
>> Kannst du mal ein paar Angaben zu der betreffenden LED(ich gehe mal
>> davon aus, dass es ein LED Schweinwerfer ist) bzw. Ansteuerung machen?
>> Wie lange soll das Ganze laufen? Dann können wir die Akkugrösse besser
>> abschätzen und evtl. Vorschläge für die Schaltung bringen.
>>
>> Ich habe noch einen 13Ah 25V sowie einen 20Ah 25V LiFePo Akku rumliegen,
>> einen könnte ich sicher entbehren…
>>
>> Gruss
>
>
> Hallo,
>
> also es ist dieser LED-Chip von Ebay:
> 
Ebay-Artikel Nr. 113407196102
> weiß 100W

Tu dir und deinem Projekt selber einen Gefallen und besorge eine 
anständige Marken-COB. Die verlinkte LED ist zusammengeschustert aus 
Ausschussware und die dürftige Dokumentation ohne richtiges Datenblatt 
spricht da schon Bände. Während die angegebenen Daten auch alles andere 
als gut sind und in der Realität wahrscheinlich noch ne ganze Ecke 
schlechter sein werden.

Eine PACL-115FWL-BCGN braucht für den gleichen Lichtstrom von ~8,8klm 
etwa ~55W bei 155lm/W oder etwa umgerechnet ~48% Wirkungsgrad, sodass du 
"nur" etwa 29W Heizleistung weg zu kühlen hättest.

Bei dem Chinakram aber auf 100W? Da wären eher um die 75W Heizleistung, 
bei mieser Lebensdauer und Spektrum. Dazu hat die Prolight COB mit 22mm 
Durchmesser der leuchtenden Fläche eine viel bessere Eignung für aller 
Art Optiken und Reflektoren.


https://www.tme.eu/Document/29c1461b0e6c8d91c8eeab202052f1ca/PACL-115FNL-BCGN.pdf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.