mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Tablett abfotografieren wie vermeiden?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Marilyn M. (m_manson)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Huawei P4 Tablet. Auf diesem werden Bilder angezeigt und 
ich möchte vermeiden, daß diese abfotografiert werden können. Hat dazu 
jemand eine Idee?

Ich erinnere mich an die Effekte, die beim Abfotografieren von 
Röhrenmonitoren entstanden sind. Da waren dunkle Bereiche dort, wo der 
Elektronenstrahl während der Belichtungszeit des Fotos nicht auf die 
Bildfläche aufgetroffen ist. Kann man so etwas per Software simulieren?

Es muß keine Gratislösung sein. Ich bin auch bereit dafür zu bezahlen, 
falls es eine Kauflösung gibt.

Ich danke im Voraus für Eure Antworten.
M.M.

Autor: Peter D. (peda)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Marilyn M. schrieb:
> Da waren dunkle Bereiche dort, wo der
> Elektronenstrahl während der Belichtungszeit des Fotos nicht auf die
> Bildfläche aufgetroffen ist.

Das war dann ein Fehler des Fotografen (Belichtungszeit zu kurz).

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst versuchen, um das Tablet herum starke IR-Leuchtdioden zu 
platzieren:

ein Mensch sieht sie nicht, eine Kamera jedoch schon und die lässt sich 
damit evtl. zu ungünstigen Belichtungs/Blende-Einstellungen verleiten.

Ansonsten: Lass die Selfie-Kamera des Tablets laufen und trainiere ein 
NN darauf, Kameras, hochgehaltene Händies usw. zu erkennen, und schalte 
bei Treffer das Bild schwarz.

Autor: Rainer U. (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marilyn M. schrieb:
> Kann man so etwas per Software simulieren?

selbst wenn - dann belichtet man halt länger beim Fotografieren.. das 
hilft Dir nicht.

Autor: Thorsten M. (pappkamerad)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich ein Bildschirm mit dem Handy abfotografiere, gibt es öfters 
Alias-Effekte, die dann zu Streifen führen. Evtl. kannst du für das 
Display eine ungünstigere Frequenz verwenden, wo der Effekt mit gängigen 
Kameras verstärkt auftritt. Vermutlich ist das aber nicht zuverlässig 
und lesbar ist das fotografierte Bild dann immernoch.

Autor: Dirk K. (merciless)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
http://xyproblem.info/ ???

Welche Art von Bildern sind das denn und warum
dürfen die nicht abfotografiert werden, sind
jedoch trotzdem der Öffentlichkeit zugängig?
Wo steht das Tablet? Messe? Fragen über Fragen...

merciless

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:

> Du kannst versuchen, um das Tablet herum starke IR-Leuchtdioden zu
> platzieren:
>
> ein Mensch sieht sie nicht,

...und bekommt dann möglicherweise Augenschäden

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ...und bekommt dann möglicherweise Augenschäden

kann man ja nachrechnen und entsprechend dimensionieren

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
13 lesenswert
nicht lesenswert
Nutze keine Technik um ein soziales Problem zu lösen.

Autor: Michael K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marilyn M. schrieb:
> ich möchte vermeiden, daß diese abfotografiert werden können

Da Kameras das sichtbare Spektrum sehen, das auch dein Auge sieht, wie 
hast Du Dir das vorgestellt?
Du könntes auf eine Braillezeile wechseln und Blindenschrift lernen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marilyn M. schrieb:
> Da waren dunkle Bereiche dort, wo der
> Elektronenstrahl während der Belichtungszeit des Fotos nicht auf die
> Bildfläche aufgetroffen ist. Kann man so etwas per Software simulieren?

klar mit einem künstlichen horizontalen (v-sync) Ausstastbalken, der 
muss nur hoch genug sein also und über das ganze Bild reichen, so um 
1080 Zeilen bei fullHD Auflösung, 60x pro Sekunde könnte reichen.

Das Abfotografieren wird aber nicht verhindert.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Da Kameras das sichtbare Spektrum sehen, das auch dein Auge sieht, wie
> hast Du Dir das vorgestellt?

Sie sehen sogar mehr als dein Auge. Schau dir mit einer Handy-Cam eine 
IR-Fernsteuerung bei Betätigung an.

Autor: Joggel E. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine moegliche Loesung .. indem man auf dem Bild Interferenzgitter oder 
anderen Muell drueber zieht, welcher vom Gehirn ausgeblendet wird.
Ja, dann wird der Betrachter ein Video machen ...

Autor: Rainer S. (enevile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade bisschen gesucht und das gefunden. :D
http://www.radarfalle.de/technik/warn_stoertechnik/folien.php

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig die geheimen Bilder gar nicht erst auf einem Tablet an.

Geheime Dokumente gibts nur für berechtigte Personen zur Einsicht auf 
Papier in einem gesicherten Raum mit Zugangskontrolle und 
Leibesvisitation an Ein- und Ausgang. Ganz einfach.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest das Tablet lichtdicht verpacken. Wenn Du hinreichend 
aufmerksam bist, wartest Du mit dem Auspacken, bis niemand in der Nähe 
ist.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Privacy screen

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Muskelberg mit Bomberjacke, Wumme, Schlagstock und Pfefferspray.
Jede Sicherheitsfirma würde sich drum reißen, für wenig Aufpasserei 
angemessen Geld zu verlangen.
So viel muss dir das dann wert sein, und der Kerl sorgt sicher dafür das 
nur Augen das Display erblicken.

Oder einfach ein Schild "For Eyes only" dranmachen, dann darf man ja 
auch nicht mehr fotografieren.

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:
> Ansonsten: Lass die Selfie-Kamera des Tablets laufen und trainiere ein
> NN darauf, Kameras, hochgehaltene Händies usw. zu erkennen, und schalte
> bei Treffer das Bild schwarz.

Marilyn M. schrieb:
> Ich bin auch bereit dafür zu bezahlen

--> Hier gibt's was Ähnliches für Kleingeld:

https://heise.de/-4541714

Autor: Anselm 6. (anselm68)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch diese Folien die verhindern dass man von der Seite den 
Bildschirm lesen kann (Name fällt mir gerade nicht ein).
Das musst du dir einfach nur zurechschnippeln.

Gruß
Anselm

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Oder einfach ein Schild "For Eyes only" dranmachen, dann darf man ja
> auch nicht mehr fotografieren.

Wird das Wort "eye" im Englischen nicht auch für Objektive benutzt?

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Wird das Wort "eye" im Englischen nicht auch für Objektive benutzt?

Keine Ahnung, aber der Spruch ist eine Geheimhaltungsstufe, nicht nur 
ein Filmname, und sagt aus das man eben nur kucken darf, nicht 
kopieren/zitieren/fotografieren/abschreiben.

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alles was man mit den Augen auf optischem Wege sieht, kann man auch 
fotografieren. So geht das also nicht, aber ...

Die Blickschutzfolien ("privacy screen") bestehen im Grunde aus 
mikroskopisch kleinen, senkrecht stehenden Röhrchen (eingebettet in eine 
transparente Folie), so dass man wirklich nur direkt von Vorne etwas 
sieht (es gibt Folien mit unterschiedlich weitem bzw. engem 
Blickwinkel). Dort befindet sich ja üblicherweise der Betrachter. 
Solange das Tablet nicht ungenutzt rumliegt oder -hängt, kommt das im 
Prinzip der Aufgabenstellung ziemlich nahe.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Muss das Abfotografieren wirklich verhindert werden? Wäre nicht das 
Einbauen eines eindeutigen Wasserzeichens ausreichend?

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anselm 6. schrieb:
> Es gibt doch diese Folien die verhindern dass man von der Seite den
> Bildschirm lesen kann (Name fällt mir gerade nicht ein).
> Das musst du dir einfach nur zurechschnippeln.
>
> Gruß
> Anselm
Das sind die vorhin erwähnten "privacy screens". In einem Unternehmen 
hatte ein Mitarbeiter sowas am Laptop. War schon erstaunt wie gut das 
funktioniert. Als Nebensitzer konnte ich praktisch nichts auf seinem 
Bildschirm sehen.

Halte ich auch für die praktikabelste Lösung und reduziert jedenfalls 
die Wahrscheinlichkeit dass jemand völlig unauffällig oder gar 
versehentlich was aufnimmt.

Der TE hat natürlich noch immer nicht das eigentliche Anwendungsszenario 
erwähnt bzw. Wichtig wäre zu wissen wie groß die Motivation eines 
Fotographens wäre ;)

Autor: Gerald B. (gerald_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:
> Du kannst versuchen, um das Tablet herum starke IR-Leuchtdioden zu
> platzieren:

Und zusätzlich die IR LEDs noch pulsen. Wenn das (pseudo)stochastisch 
erfolgt, läßt sich deren nächstes Aufleuchten nicht vorhersehen und 
rausrechnen.
Wäre doch ein netter Gag, sowas mit einem Tiny zu realisieren und in ein 
Basecap einzubauen, gegen den Überwachungswahn im öffentlichen Raum ;-)

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marilyn M. schrieb:
> Tablet. Auf diesem werden Bilder angezeigt und
> ich möchte vermeiden, daß diese abfotografiert werden können.

warum?   ernsthaft, welcher Art sind die Bilder, und wieso sollten die 
nicht abfotografiert werden dürfen?


wenn du es schon ermöglichst, das jemand auf "einem eigenen Tablet" (so 
vermute ich mal) "Bilder" ansehen kann, dann kann derjenige auch einfach 
einen "Screenshot" (digital) anfertigen.

Wenn irgendwelche technischen Tricks angewendet werden 
(Bild-Darstelllung/Wiederholung, Beleuchttung etc) die ein 
abfotografieren mit Digital-Knipse verhindern oder erschweren, dnan kann 
man diese Bedingungen auch ausschalten oder reduzieren (als jemand, der 
da ein Abbild von haben möchte)

Oder er nimmt eine Polaroid- oder Analog-Knipse, und fotografiert das in 
herkömmlicher Weise ab

Also noch mal die Frage: Was ist das Problem zu deiner gesuchten Lösung?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Marilyn M. schrieb:
>> Tablet. Auf diesem werden Bilder angezeigt und
>> ich möchte vermeiden, daß diese abfotografiert werden können.
>
> warum?   ernsthaft, welcher Art sind die Bilder, und wieso sollten die
> nicht abfotografiert werden dürfen?
>
Es gibt Bildmaterial, dessen Besitz strafbar ist ...

>
> wenn du es schon ermöglichst, das jemand auf "einem eigenen Tablet" (so
> vermute ich mal) "Bilder" ansehen kann, dann kann derjenige auch einfach
> einen "Screenshot" (digital) anfertigen.
>
So, so!

Marilyn M. schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe ein Huawei P4 Tablet. Auf diesem werden Bilder angezeigt

Bist Du da schon ausgestiegen?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach ein Bild anzeigen, was niemanden interessiert.
Dann fotografiert das auch niemand ab.

;)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:

> Das sind die vorhin erwähnten "privacy screens". In einem Unternehmen
> hatte ein Mitarbeiter sowas am Laptop. War schon erstaunt wie gut das
> funktioniert. Als Nebensitzer konnte ich praktisch nichts auf seinem
> Bildschirm sehen.

Das war früher bei den LC-Displays Standard. Erst später hatten die
auch grössere Blickwinkel.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Alex G. schrieb:
>
>> Das sind die vorhin erwähnten "privacy screens". In einem Unternehmen
>> hatte ein Mitarbeiter sowas am Laptop. War schon erstaunt wie gut das
>> funktioniert. Als Nebensitzer konnte ich praktisch nichts auf seinem
>> Bildschirm sehen.
>
> Das war früher bei den LC-Displays Standard. Erst später hatten die
> auch grössere Blickwinkel.

Und noch früher gabs das auch bei Ford. Da waren die Instrumente so tief 
im Armaturenbrett versenkt, dass sie vom Beifahrer(innen)sitz aus nicht 
ablesbar waren, jedenfalls nicht das Tachometer. Das waren Zeiten!

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Michael K. schrieb:
>> Da Kameras das sichtbare Spektrum sehen, das auch dein Auge sieht, wie
>> hast Du Dir das vorgestellt?
>
> Sie sehen sogar mehr als dein Auge. Schau dir mit einer Handy-Cam eine
> IR-Fernsteuerung bei Betätigung an.

Beim Iphone macht das mittlerweile nur die Selfiekamera.

Die Hauptkamera sieht kein IR mehr (zumindest von der Fernbedienung)

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:

> Die Hauptkamera sieht kein IR mehr (zumindest von der Fernbedienung)

Eigentlich sollten alle normalen Kameras ein IR-Filter enthalten.
Allerdings löschen solche Filter nicht 100%-ig. Wenn man dichter
ran geht, sollte man das IR trotzdem sehen. Ob IR-Licht wirklich
den gewünschten Effekt für den TE bringt, ist fraglich.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.