mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platine Stark grün oxidiert wie reinigen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Mein Deutsch und Gramatik ist schlecht.

Frage:
Meine Platine ist extrem weis und grün oxidiert
Mit welchen Haushaltsmittel , kann man diese reinigen?
oder Polieren?
mit Dremel?
ohne Silber Stifte abzukratzen?
Alkohol?
einlegen in ein Reinigungsbad? welche Mittel?

MFG ozato

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Thomas R. (r3tr0)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Möglichkeit, hier davon ein Bild reinzustellen?
Dann kann man etwas genaueres sagen.

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
schwirig

platine nass machen, 1 teelöffel salz drüberkippen, 2 wochen warten

bis weis grüner oxidations schimmel pelz gewachsen ist

so schaut die platine aus , sie lag feucht im salz

das dumme ist alle bauteile sind stehend eingelötet ,  keine smd platine 
, konventionell , nun komme ich nicht an die füsse der bauteile die an 
der platine durchs loch gehen   , lochrasterplatine

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5991499 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991680 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> Hast du die Möglichkeit, hier davon ein Bild reinzustellen?
> Dann kann man etwas genaueres sagen.

moin
würde das kontakt60 spray dies starken  grünen verätzungen und oxidation 
lösen?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest vorsichtig die Platine mit Isopropanol und einem Pinsel 
reinigen.
Alternativ geht auch Ethanol/Spiritus.

Ben

Beitrag #5991700 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991748 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
danke das ist viel zu schwach, ich brauch ein oxid lösemittel und eine 
stahlbürste sonst geht da gar nix , geht mim drehml und messing draht 
einsatz schon schwer weg

Beitrag #5991908 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991910 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #5991914 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5991917 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Beispiel

So Sieht meine oxidierte Platine in etwa aus.. beidseitig und an den 
bauteilfüssen.

nur konventionellbestückt als lochraster platine , bauteile stehend 
montiert, weiss grüne dicke oxitation wie auf dem bild , genaso dick und 
stark, ebenso sind die bauteilfüsse und drähte davon betroffen.

 und wenn nun wieder kritik kommt, das ich ein original Bild schicken 
soll...
ja und ich habe 2 digicams , und 5 smartphones ,,

mit geschrottetem display,ohne kabel, also , bitte keine weiteren photo 
wünsche mehr .

bleiben wir bitte beim thema

 wie bekomm ich das entätzt?  weiss das wer?

mfg ocet

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist jetzt nicht das, was du hören willst, aber meiner Ansicht nach: 
Gar nicht.

Da hat sich einiges Kupfer in Kupfersalze umgewandelt. Diese Salze sind 
sicherlich in verschiedenen Lösemitteln lösbar und können dann 
abgewaschen werden, aber dann sind sie eben weg - und das Kupfer auch, 
aus dem sie sich entwickelt haben. Da die Kupferfolie auf einer Platine 
ohnehin nur 35µm dünn ist, bleibt an den befallenen Stellen wenig bis 
nichts an leitfähigem Material übrig.

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Das ist jetzt nicht das, was du hören willst, aber meiner Ansicht nach:
> Gar nicht.
>
> Da hat sich einiges Kupfer in Kupfersalze umgewandelt. Diese Salze sind
> sicherlich in verschiedenen Lösemitteln lösbar und können dann
> abgewaschen werden, aber dann sind sie eben weg - und das Kupfer auch,
> aus dem sie sich entwickelt haben. Da die Kupferfolie auf einer Platine
> ohnehin nur 35µm dünn ist, bleibt an den befallenen Stellen wenig bis
> nichts an leitfähigem Material übrig.


ok , danke ,

gefällt mir gar nicht...

was ist mit dem kontackt 60?

ich habe bereitz alles mit dem dremel abpoliert, nur an manche stellen 
komm ich nicht rann, diese sind aber weniger befallen..
 mit einem spray und einer messing draht-zahnbürste könnte es gehen .

hilft das kontack 60 ein wenig?

mfg ocet

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stahlbürste? Eventuell gleich eine Flex nehmen!?

Was ist das eigentlich für eine Platine? Wäre ein Neubau nicht eventuell 
besser?

Autor: -.,m (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ammoniak-Lösung kann das, was du suchst. Riecht nur etwas interessant, 
daher gut lüften. Und Schutzbrille solltest du auch unbedingt aufsetzen.
Die Platine wird blitzblank sauber.

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Stahlbürste? Eventuell gleich eine Flex nehmen!?
>
> Was ist das eigentlich für eine Platine? Wäre ein Neubau nicht eventuell
> besser?

hi , bitte alles lesen , dann weisst du bescheid , lochraster platine

ja  neuwäre besser , will ich aber nicht . punkt

danke

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
-.,m schrieb:
> Ammoniak-Lösung kann das, was du suchst. Riecht nur etwas
> interessant,
> daher gut lüften. Und Schutzbrille solltest du auch unbedingt aufsetzen.
> Die Platine wird blitzblank sauber.

jawoll
 danke
das war mal ne weiterbringende Antwort

wie hoch ist das mischungsverhältniss zu wasser?
bekkomm ich das in der apo?

vielen, vielen dank

mfg ocet

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> Olaf schrieb:
>> Stahlbürste? Eventuell gleich eine Flex nehmen!?
>>
>> Was ist das eigentlich für eine Platine? Wäre ein Neubau nicht eventuell
>> besser?
>
> hi , bitte alles lesen , dann weisst du bescheid , lochraster platine
>
> ja  neuwäre besser , will ich aber nicht . punkt
>
> danke

du bist auch ein taschentuch topf reiniger beim kochen,oder? wenn der 
topf angebrannt ist, oder?

die oxidation , is tief im kupfer eingefressen...
na mit was sonst als draht , und messing bürste...soll ich  ein vlies 
nehmen?
wenn ich nicht an die platinen boden komme , wenn die bauteile senkrecht 
eingelötet sind... bitte bitte , les einfach was ich alles geschrieben 
habe.

ich hätte lieber ins spengler forum gehen sollen. die wissen was 
oxidation und grünspan ist.. ich weiss nicht , beschreibe ich die 
thematik so schlecht? oder hasst du noch nie grühnspann an kupfer und 
bronze gesehen?

mfg odset

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte, was genau macht denn "der Gerät" so Spezielles, dass sich 
eine archäologische Behandlung rentiert?

Wenn es ein Selbstbau ist (Lochraster) lässt ja darauf schließen, 
hättest du es wahrscheinlich in der Zeit längst nachbauen können.

Autor: Atmega8 A. (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> So Sieht meine oxidierte Platine in etwa aus.. beidseitig und an den
> bauteilfüssen.

Wenn eine Kupfer-Platine braun oxidiert ist, dann kann man Zitronensäure 
nutzen um diese Oxidationen zu entfernen.

Du kannst es mal mit so einer der kleinen gelben, ründlichen 
Zitronensaft-Spender die es im Lebensmittelmarkt gibt versuchen.
Es gibt aber auch Zitronensäure-Pulver zum reinigen, das findet man 
eigentlich in jedem Markt.

Einfach mal probieren.

Autor: -.,m (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Den Ammoniak würde ich recht konzentriert nehmen z.B. 25%-ig und einige 
Minuten einwirken lassen. Evtl. mit einem Pinsel auftragen oder Platine 
darin einweichen.

Dabei Schutzbrille und Lüften nicht vergessen!

Sollte sich im Drogeriemarkt finden lassen.
(Evtl. nach der veralteten Bezeichnung "Salmiakgeist" suchen. So alte, 
heute nicht mehr zutreffende Namen halten sich leider im Geschäftswesen 
sehr lange. -- Die Leute dort sind halt recht gewohnheitsorientiert und 
oft wenig lernwillig.)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Beitrag #5992336 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Atmega8 A. schrieb im Beitrag #5992297:
> Reinhard L. schrieb:
>> So Sieht meine oxidierte Platine in etwa aus.. beidseitig und an den
>> bauteilfüssen.
>
> Wenn eine Kupfer-Platine braun oxidiert ist, dann kann man Zitronensäure
> nutzen um diese Oxidationen zu entfernen.
>
> Du kannst es mal mit so einer der kleinen gelben, ründlichen
> Zitronensaft-Spender die es im Lebensmittelmarkt gibt versuchen.
> Es gibt aber auch Zitronensäure-Pulver zum reinigen, das findet man
> eigentlich in jedem Markt.
>
> Einfach mal probieren.

danke dir , gute idee , das zeug hab ich da..

danke vielmals

mfg retare

Beitrag #5992495 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
-.,m schrieb:
> Den Ammoniak würde ich recht konzentriert nehmen z.B. 25%-ig und einige
> Minuten einwirken lassen. Evtl. mit einem Pinsel auftragen oder Platine
> darin einweichen.
>
> Dabei Schutzbrille und Lüften nicht vergessen!
>
> Sollte sich im Drogeriemarkt finden lassen.
> (Evtl. nach der veralteten Bezeichnung "Salmiakgeist" suchen. So alte,
> heute nicht mehr zutreffende Namen halten sich leider im Geschäftswesen
> sehr lange. -- Die Leute dort sind halt recht gewohnheitsorientiert und
> oft wenig lernwillig.)

ah, ok , super , danke dir nochmals

: Bearbeitet durch User
Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Essigreiniger!


Reinhard L. schrieb im Beitrag #5991917:
> zo?

Richtig --- co?

> richtig , ich kann  keine sprache richtig,

Dann lerne sie!

> aber bitte bleiben wir beim thema , das
> der platinenreinigung

Besser so, und begebe dich nicht auf Gebiete, wo du keine Ahnung hast.
Fang mit Groß- und Kleinschreibung an.

Beitrag #5992596 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Ich meinte, was genau macht denn "der Gerät" so Spezielles, dass sich
> eine archäologische Behandlung rentiert?
>
> Wenn es ein Selbstbau ist (Lochraster) lässt ja darauf schließen,
> hättest du es wahrscheinlich in der Zeit längst nachbauen können.

es gibt viele Lösungen, du hasst recht..
ich will Sie reinigen

in meine Fall ist es die einfachere und bessere  Lösung.
Details , wieso , warum , weshalb, spregen  hier leider den Rahmen

Danke trotzdem

mfg xy

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
was ist mit coca cola?

der myhtos von der sauberen kupfermünze im Glas,

hm?

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
moin , was ist mit der Überlegung , Zietronensäere und 35% Wasserstoff 
per oxid

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
also hier ein Feedback

Wasserbad , zietronensäure , ca 40grad

   Fingerhandrücken mit cutter Messer angeritzt

zitronensäeren Konzentration erhöht , bis die Handwunde schön schmerzt

dann  Platine ins waserbad gelegt ca 15min

und alle Bauteile durch  und ab-gebürstet , mit einer Zahnbürste..
2x diese Prozedur


dann Platine im fliesenden wasser abgewaschen, den Finger Hand Rücken 
auch , biss er nicht mehr schmezte,

Kupfer ist Blank , Silberstiffte sind blank.

Fazit es hat gut funktioniert

Dankeschön

mfg der Hinterfragende

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Nimm Essigreiniger!

Essigreiniger? Muss man Essig ab und zu reinigen?

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:

>    Fingerhandrücken mit cutter Messer angeritzt
>
> zitronensäeren Konzentration erhöht , bis die Handwunde schön schmerzt

so ein klitzekleines bisschen bist du schon neben der Spur, oder?

Aber: Du musst mit der Platine noch weitermachen! Es sind mit ziemlicher 
Sicherheit noch Säurereste drauf, das ist nicht schlimm, beschleunigt 
aber die erneute Korrosion dramatisch.

Die Oberfläche des Kupfers ist jetzt drastisch vergrößert, durch den 
Korrosions-Fraß, auch dadurch korrodiert sie jetzt viel schneller.

Dagegen solltest Du eventuell noch etwas unternehmen.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> so ein klitzekleines bisschen bist du schon neben der Spur, oder?

Wenn das der nudels ist, den ich aus einem anderen Forum "kenne", kannst 
du "klitzeklein" und "bisschen" streichen...

Beitrag #5992798 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Reinhard L. schrieb:
>
>>    Fingerhandrücken mit cutter Messer angeritzt
>>
>> zitronensäeren Konzentration erhöht , bis die Handwunde schön schmerzt
>
> so ein klitzekleines bisschen bist du schon neben der Spur, oder?
>
> Aber: Du musst mit der Platine noch weitermachen! Es sind mit ziemlicher
> Sicherheit noch Säurereste drauf, das ist nicht schlimm, beschleunigt
> aber die erneute Korrosion dramatisch.
>
> Die Oberfläche des Kupfers ist jetzt drastisch vergrößert, durch den
> Korrosions-Fraß, auch dadurch korrodiert sie jetzt viel schneller.
>
> Dagegen solltest Du eventuell noch etwas unternehmen.


danke dir ,

ich schmeisse es nochmals in s wasserbad danach ins destielierte 
wasser..

Beitrag #5992929 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Reinhard L. schrieb:
>
>>    Fingerhandrücken mit cutter Messer angeritzt
>>
>> zitronensäeren Konzentration erhöht , bis die Handwunde schön schmerzt
>
> so ein klitzekleines bisschen bist du schon neben der Spur, oder?
>
> Aber: Du musst mit der Platine noch weitermachen! Es sind mit ziemlicher
> Sicherheit noch Säurereste drauf, das ist nicht schlimm, beschleunigt
> aber die erneute Korrosion dramatisch.
>
> Die Oberfläche des Kupfers ist jetzt drastisch vergrößert, durch den
> Korrosions-Fraß, auch dadurch korrodiert sie jetzt viel schneller.
>
> Dagegen solltest Du eventuell noch etwas unternehmen.


danke dir vielmals , du meinst ich soll Sie mehrmals abwaschen, und  mit 
Sprühlack versiegeln, oder?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert denn nun auch alles wieder?

Beitrag #5993122 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993125 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993179 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Funktioniert denn nun auch alles wieder?

moin, ja danke der nachfrage
,
 sind nur  16 x4 gleichrichter 3A dioden mit 1.3mm Anschlussdraht, und 
16x4 Silbersteckpins an den Abgängen der 16 gleichrichter.

 denke nicht das die kaputt sind.. warum auch?...ist ja nur oxid , und 
das ist nun weg.

Dank eurer Tips.

aber das sehe ich später beim einschalten..


Mfg Entätzer

Beitrag #5993437 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993442 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993454 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> ist ja nur oxid , und
> das ist nun weg.

Äh, nee. Ist Salz, und das ist nun weg; einschließlich des Kupfers, aus 
dem das Salz vorher teilweise bestand.

Wenn beim Testlauf keine Leiterbahn warm/heiß wird, ist alles gut, aber 
das würde ich an deiner Stelle prüfen.

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Reinhard L. schrieb:
>> ist ja nur oxid , und
>> das ist nun weg.
>
> Äh, nee. Ist Salz, und das ist nun weg; einschließlich des Kupfers, aus
> dem das Salz vorher teilweise bestand.
>
> Wenn beim Testlauf keine Leiterbahn warm/heiß wird, ist alles gut, aber
> das würde ich an deiner Stelle prüfen.


ah , ok,

Danke dir
 es ist eine konventionelle Lochaster Platine , die Anschlussdrähtee 
sind sehr dick
die Silberpinstiffte glänzen nun wie kupfer..

ich hab noch irgendwo so ein Silberleitmittel , streicht sich wie eine 
Farbe , und werde  Bauteile  platine Platine damit einpinseln

die lötstellen sind  nun matt wie starrk oxidiertes Silber oder Blei , 
es ist auch Bleilot , von derr zitronensäuere wäsche

das werde ich nachlöten

wenn ich nun die  gesäuberte Platine in den Geschirrrrspühler werfe
und danach mit Leitsilber bestreiche, müsste es doch passen.

denke ich, oder was meinst du? zu dieser Variante

mfg  kurzvorrmziel

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 35µm Kupfer sind nicht mehr vorhanden. Wie wäre es mit verzinnen?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> ich hab noch irgendwo so ein Silberleitmittel , streicht sich wie eine
> Farbe , und werde  Bauteile  platine Platine damit einpinseln

Naja, von Silberleitlack halte ich nicht soooo viel, der Silbergehalt 
der verschiedenen Produkte ist stark (!) unterschiedlich und der 
resultierende Leitwert der getrockneten Schicht daher ebenfalls.

Preisgünstiger und besser ist IMHO das Verzinnen - auch zum Glätten und 
Verschließen der Oberfläche. Der spezifische Leitwert von Zinn ist nur 
1/6 von dem von Kupfer, daher muss die Zinnschicht schon ordentlich dick 
werden, um den Kupferverlust auszugleichen. Aber bei Lochraster kann man 
die Leiterbahnen ja ordentlich dick mit dem Lötkolben verzinnen, dann 
bringt das schon was.

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Reinhard L. schrieb:
>> ich hab noch irgendwo so ein Silberleitmittel , streicht sich wie eine
>> Farbe , und werde  Bauteile  platine Platine damit einpinseln
>
> Naja, von Silberleitlack halte ich nicht soooo viel, der Silbergehalt
> der verschiedenen Produkte ist stark (!) unterschiedlich und der
> resultierende Leitwert der getrockneten Schicht daher ebenfalls.
>
> Preisgünstiger und besser ist IMHO das Verzinnen - auch zum Glätten und
> Verschließen der Oberfläche. Der spezifische Leitwert von Zinn ist nur
> 1/6 von dem von Kupfer, daher muss die Zinnschicht schon ordentlich dick
> werden, um den Kupferverlust auszugleichen. Aber bei Lochraster kann man
> die Leiterbahnen ja ordentlich dick mit dem Lötkolben verzinnen, dann
> bringt das schon was.

naja , ich habe eher daran gedacht die kupferschimernden silbersteckpins 
mit leitsilber zu beschichten , da ich silberoxid als besseren leiter 
sehe als kupferoxid
der rest is mir egal

und wie du erwähntest, das lochraster ist rein zur mechanischen 
Festigkeit da, alle Lötpunkte sind nebeneinander und mit einem grossen 
Zinnhügel verbunden , wie gesagt ales stehend montiert , es gibt quasi 
keine leiterplattenverbindungen ,  einfach um Platz zu sparen

was ist IMHO?

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ähh , nun weiss ich wie die silber pins - dingens heissen, es sind 
silber lötnägel . si blitzen blank nach kupfer

und darüber will ich die silberleitpaste , oder wie sie heisst , drüber 
pinseln

um guten kontackt zu haben


mfg wort zum samstag

Autor: GEKU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Reinhard L. (nudels93)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
GEKU schrieb:
> Vielleicht hilft dieser Link weiter:
>
> 
http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtliches/Roe-Pruefer/TV-7-Restauration/TV-7-Restauration.htm

ein Ultraschalbad.....smilie

ah , ich liebe diese  Jogies Seite , ein wahres Meisterwerk an 
fundamentalen praktischen E-technik wissen.
die Alten habens drauf  und zwar nachhaltig , nicht wie wir....handy 
nach 2 Jahren ab in die Tonne

er reinigt seine metallischen Teile in 40khz ultraschallbad .. coole 
lösung


Danke dir

Mfg trubalus

Beitrag #5994594 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5994635 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5994657 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5994658 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5994896 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5995123 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5995209 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welch ein Aufwand wegen etwas Scheuermilch oder Wasserschleifpapier. 
Kopfschüttel

Autor: Sebastian R. (sebastian_r569)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> dann Platine im fliesenden wasser abgewaschen,

Kann ich mir dein Wasser mal ausleihen? Bei mir müsste auch was neu 
gefliest werden...

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard L. schrieb:
> Fazit es hat gut funktioniert
Fazit: dann mache ich den Thread mal dicht hier...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.