mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Wie Kabel mit 0.14qmm in Schraubanschluss klemmen ?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier eine Platine mit Schraubanschlüssen ähnlich Lüsterklemmen:

- Durchmesser der Bohrung: 3mm
- Tiefe der Bohrung: 5mm (Sackloch)
- Schraube zum Klemmen: M2.5

Es sollen Kabel mit 0.14qmm (Litze) angeschlossen werden. Die Platine 
wird am Lenker eines E-Bikes montiert, die Kabel werden also mech. etwas 
beansprucht. Ist das Gerät mal am Lenker montiert, komme ich nicht mehr 
an die Schraubanschlüsse. Es ist also eine langlebige und zuverlässige 
Klemmung gefordert. Meine Adernendhülsen (und die Zange) hören bei 
0.75qmm auf.

Es fällt mir nichts besseres ein, als die Litzen zu verzinnen und dann 
zu klemmen, obwohl nicht optimal.
Gibt es eine bessere Lösung, die Litzen zu klemmen?

Klaus

:
Autor: Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Passende Adernendhülsen nehmen.

Autor: test (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anschlussblock auslöten und Kabel direkt anlöten!?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde sie unverzinnt nach hinten umschlagen und direkt einklemmen

Ich weiss, nicht optimal und entgegen aller Vorschriften...

Autor: Torsten S. (tse)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
So hätte ichs auch gemacht.

Autor: Schon oft gemacht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich schon oft gemacht.
Oft bei abgefallenen Kabeln.
(Anhänger, Autoradios und ähnliches)
Üblicherweise hälts.
Der Draht sollte gegenüber der
Schraube sein, sozusagen unten.

Viel Erfolg

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:

> Es fällt mir nichts besseres ein, als die Litzen zu verzinnen und dann
> zu klemmen, obwohl nicht optimal.

Verzinnen ist schlechter als klemmen ohne Zinn. Da Zinn unter Druck
nacgibt, werden nach einiger Zeit die Schrauben lose. Grundsätzlich
Würde ich zusätzlich zur Verklemmung der Litzen noch ein Zugentlas-
tung z.B. durch Kabelbinder machen.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Grundsätzlich
> Würde ich zusätzlich zur Verklemmung der Litzen noch ein Zugentlas-
> tung z.B. durch Kabelbinder machen.

ja, den Punkt halte ich auch für wichtig.

Und beim Fahrrad sollte auch noch einen Schutz gegen Wasser her, sonst 
gammelt die Litze irgendwann im Anschlussblock. Kannst Du das Kabel z.B. 
durch einen dickeren Dichtungsring führen und den dann mit einer Schelle 
oder so auf den Anschlussblock klemmen, so daß da kein Wasser mehr 
reinkommt?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Füll doch einfach die Hülse passend für den Querschnitt auf mit Litze 
auf.

Beitrag #5993545 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993552 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993558 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993561 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> Passende Aderendhülsen nehmen.

OK, wusste nicht, dass es für 0.14qmm Aderendhülsen gibt.
Mal sehen, ob meine Zange das noch quetschen kann.

Harald W. schrieb:
> Verzinnen ist schlechter als klemmen ohne Zinn. Da Zinn unter Druck
> nacgibt, werden nach einiger Zeit die Schrauben lose.

So etwas hatte ich auch im Hinterkopf, obwohl sich bei mir noch nie ein 
verzinntes Kabel gelöst hat.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:
> OK, wusste nicht, dass es für 0.14qmm Aderendhülsen gibt.
> Mal sehen, ob meine Zange das noch quetschen kann.

Na dann falte das Ende doppelt oder dreifach, dann passt es auch in eine 
größere Aderendhülse.

Wenn der Tisch wackelt und die Pappe einmal nicht reicht, dann faltest 
du sie doch sicher auch.
Solange das für den Strom ausreichend ist, kann man das machen.
Wenn ich manchmal die 50² Kabel nicht ganz in den Kabelschuh bekomme 
oder kein 35² Kabel habe, dann schneide ich auch "Haare".
Genauso andersrum. Habe ich nur noch einen passenden Kabelschuh mit 
richtigem Lochdurchmesser und der ist für einen größeren Querschnitt, 
dann falte ich das auch. Kommt eh Schrumpfschlauch drüber.
Hauptsache das ist gut verpresst.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5993593 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe mal das duenne Drahtgedoens hat auch noch eine
Stahlader dabei. Sonst haelt das an einem Fahrrad genau
von 12 bis Mittag.

Beitrag #5993614 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993631 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993665 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993675 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:
> Es fällt mir nichts besseres ein, als die Litzen zu verzinnen und dann
> zu klemmen, obwohl nicht optimal.

Damit legst du die beste Grundlage für eine Sollbruchstelle.

> Meine Adernendhülsen (und die Zange) hören bei 0.75qmm auf.

Ist doch prima, knicke die abisolierte Litze einmal zurück und verwende 
eine 0.25mm² Aderendhülse.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Ist doch prima, knicke die abisolierte Litze einmal zurück und verwende
> eine 0.25mm² Aderendhülse.

Das Umknicken hatte FischerTechnik damals schon vorgeschlagen, um die 
(dünnen) Litzen in die Stecker zu schrauben.

Beitrag #5993763 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993771 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993774 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993791 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:
> 0.14qmm (Litze)

Sowas schraubt man nirgends fliegend an, weder verzinnt, noch verkrimmt.

Das wird unter Schrumpschlauch oder wie auch immer auf >=0.5mm2 oder so 
hochgeskillt und möglichst gleichmäßig (alle Adern, + Mantel) 
zugentlastet.

Eine Ader mehrfach Umschlagen oder auffüllen erhöht doch nicht die 
Festigkeit.

Beitrag #5993848 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5993859 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: bingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Da 0.14mm2 nicht viel aushält, mache ich es so: abisolieren, Kupfer nach 
hinten umschlagen und dann die Aderendhülse auf Isolation und Kupfer.

Beitrag #5993894 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwissender schrieb:

> OK, wusste nicht, dass es für 0.14qmm Aderendhülsen gibt.
> Mal sehen, ob meine Zange das noch quetschen kann.

Da reichen auch die einfachen, dünnen, die man erst mit der 
Befestigungsschraube quetscht.

>> Verzinnen ist schlechter als klemmen ohne Zinn. Da Zinn unter Druck
>> nacgibt, werden nach einiger Zeit die Schrauben lose.
>
> So etwas hatte ich auch im Hinterkopf, obwohl sich bei mir noch nie ein
> verzinntes Kabel gelöst hat.

Ich war mal als Laboringenieur auch für die Elektrik zuständig.
Dort hatten praktisch alle Mehrfachsteckdosen verzinnte Kabel-
enden und lose Schrauben. Weil die angeschlossenen Geräte einen
nur geringen Stromverbrauch hatten, fiel das oft nicht auf.
Bei Steckdosen, wo die Litzenenden nur verdrillt waren (ohne
Endhülsen) gab es dagegen keine Probleme.

Beitrag #5993934 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Pipifax (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal ein ähnliches Problem und ebenfalls keine passenden 
Aderendhülsen zur Hand. Dafür aber zum Querschnitt passende 
Einzelkontakte für Buchsenleisten vom AMP zum Crimpen und die passende 
Zange. Den Kontakt dann einfach abgekniffen. Gefällt mir heute besser 
als eine Adernendhülse, weil die Isolierung des Kabels mit geklemmt 
wird.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pipifax schrieb:
> Den Kontakt dann einfach abgekniffen. Gefällt mir heute besser
> als eine Adernendhülse, weil die Isolierung des Kabels mit geklemmt
> wird.

Das ist nett - aber auf Dauer teuer...

Beitrag #5995359 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: A. S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Das ist nett - aber auf Dauer teuer.

Wieso? Teuer sind doch nur die Methoden, die keine 30 Jahre halten.

Fliegend verdrahtet ist das bei 0.14mm2 das einzige, was bei mir hält.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5995455 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5995471 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5995484 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Antoni Stolenkov (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bingo schrieb:
> Kupfer nach hinten umschlagen und dann die Aderendhülse auf Isolation
> und Kupfer.

Das ist nicht Gasdicht. Und hat wegen dem wegfließenden Kunststoff 
keinen eindeutigen Kontaktdruck. Kann man aber so machen, aber nicht 
unbedingt am Fahrrad.

Projekt-Tante schrieb im Beitrag #5995359:
> Dann waren sie nie richtig angezogen. Punkt.

Ich würde eher sagen, nicht richtig verzinnt.

Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.