mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Erkabel und Verteilerdose im Erdreich verlegen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Thomas H. (thoern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

ich möchten ein Erdkabel (3 x 2,5 mm²) durch einen Rasen zu einem 
Brunnenschacht legen. Tiefe des Kabels: 60 - 80 cm. Unterwegs würde ich 
mir gerne für eine spätere Erweiterung die Möglichkeit eines Abzweigs 
vorbehalten. Gibt es Verteiler-/Abzweigdosen, die man einbuddeln und 
später zum Anschluss einer weiteren Leitung wieder ausgraben kann?

Danke & Gruß
thoern

Autor: Lumpi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Hallo zusammen!
>
> ich möchten ein Erdkabel (3 x 2,5 mm²) durch einen Rasen zu einem
> Brunnenschacht legen. Tiefe des Kabels: 60 - 80 cm. Unterwegs würde ich
> mir gerne für eine spätere Erweiterung die Möglichkeit eines Abzweigs
> vorbehalten. Gibt es Verteiler-/Abzweigdosen, die man einbuddeln und
> später zum Anschluss einer weiteren Leitung wieder ausgraben kann?
>
> Danke & Gruß
> thoern

Gibbet nich!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts ist bei schwankender Umgebungstemp in Feuchte wirklich dicht (ja, 
Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen und Aufwand).
Vergiss Abzweig, setze ihn in den Brunnen oder führe gleich ein zweites 
Kabel.

Autor: Thomas H. (thoern)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Nichts ist bei schwankender Umgebungstemp in Feuchte wirklich dicht (ja,
> Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen und Aufwand).
> Vergiss Abzweig, setze ihn in den Brunnen oder führe gleich ein zweites
> Kabel.

Hast recht. Ist vermutlich das Sinnvollste. Ich führe einfach ein 
zweites Kabel vom Brunnen ein paar Meter zurück. Dann kommt man später 
auch wieder gut an die Klemmstelle.

Gruß
thoern

Autor: brt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternativ nachträglich einen Abzweig anklemmen:

Cellpack Gießharz-Abzweigmuffe Y0

Das ist professionell und dicht, da vergossen.

Grüße, Bert

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen

Gibts auch für Niederspannung (AFAIR u.a. von Tyco), funktioniert gut.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas H. schrieb:
> Hast recht. Ist vermutlich das Sinnvollste. Ich führe einfach ein
> zweites Kabel vom Brunnen ein paar Meter zurück. Dann kommt man später
> auch wieder gut an die Klemmstelle.

Alternativ ne Schlaufe in die Erde legen und später schneiden & 
abzweigen.

Ich hätte da notfalls auch noch was übrig :D
Beitrag "[V] alte Muffengehäuse"

Aber da müsste man wahrscheinlich das 3x2,5 etwas aufdicken, damit die 
Geldichtung richtig greift.


hinz schrieb:
> MaWin schrieb:
>> Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen
>
> Gibts auch für Niederspannung (AFAIR u.a. von Tyco), funktioniert gut.

Ich weiß nicht, ob es für Stromkabel eine gute Idee ist, aber 
Schrumpfmuffen halten im TK-Bereich auch gut.

: Bearbeitet durch User
Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ich weiß nicht, ob es für Stromkabel eine gute Idee ist, aber
> Schrumpfmuffen halten im TK-Bereich auch gut.

Die werden auch im Verteilnetz verwendet (NS+MS), aber nicht für 
Abzweige.

Autor: Enrico Eichelhardt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>
> Ich weiß nicht, ob es für Stromkabel eine gute Idee ist, aber
> Schrumpfmuffen halten im TK-Bereich auch gut.

Wer sich das feinfühlige Arbeiten mit dem Bunsenbrenner nicht so 
zutraut, kann statt Schrumpfmuffen auch wasserdichte Schraubmuffen 
einsetzen. Die gibt es auch in der Schutzart IP68.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Verleg am besten einfach ein Leerrohr mit großzügigem iD im Boden 
zwischen Haus und Brunnenschacht.

In das kannst Du bei späterem Bedarf auch noch weitere Kabel einziehen.
Auch ohne Unterbrechung durch den Brunnenschacht hindurch.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Nichts ist bei schwankender Umgebungstemp in Feuchte wirklich dicht (ja,
> Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen und Aufwand).

...und die müssen m.W. nach der Wiederöffnung wegegworfen werden.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> MaWin schrieb:
>
>> Nichts ist bei schwankender Umgebungstemp in Feuchte wirklich dicht (ja,
>> Telekom Leute bekommen es hin mit Gel-Muffen und Aufwand).
>
> ...und die müssen m.W. nach der Wiederöffnung wegegworfen werden.

Im Glasfaserbereich schonmal nicht, die kann man öfters auf und zu 
machen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Im Glasfaserbereich schonmal nicht, die kann man öfters auf und zu
> machen

Im Glasfaserbereich gibt es Abzweige unter der Erde, an denen auch noch 
rumgeflickt wird ?

Da gibt es dünne Leerröhrchen vom Verteiler zu jedem Haus und wenn mit 
der Faser was ist, wird eine neue eingeblasen.

Autor: brt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Im Glasfaserbereich gibt es Abzweige unter der Erde, an denen auch noch
> rumgeflickt wird ?


Gibt es. Google Bildersuche 'Glasfaser Muffe'

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Im Glasfaserbereich schonmal nicht, die kann man öfters auf und zu
>> machen
>
> Im Glasfaserbereich gibt es Abzweige unter der Erde, an denen auch noch
> rumgeflickt wird ?

Natürlich. In Kabelschächten, als Erdmuffe oder Mastmuffen. Abzweige 
werden da nach Bedarf (Geschäftskunden, Mobilfunkmasten, MFG oder 
FTTH-Verteiler/NVt) eingespleißt.

> Da gibt es dünne Leerröhrchen vom Verteiler zu jedem Haus und wenn mit
> der Faser was ist, wird eine neue eingeblasen.

Du redest von FTTH auf der allerletzten Meile. Aber Glasfaser gibts auch 
noch auf anderen Strecken.

Abgesehen davon: Was willst du machen, wenn du eine Strecke von 12km 
überbrücken willst, aber der Hersteller maximal 6km auf einer Trommel 
liefert?

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Abgesehen davon: Was willst du machen, wenn du eine Strecke von 12km
> überbrücken willst, aber der Hersteller maximal 6km auf einer Trommel
> liefert?

Wireless Fiber nehmen! ;-)

Autor: Rote Lederhose (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Abgesehen davon: Was willst du machen, wenn du eine Strecke von 12km
> überbrücken willst, aber der Hersteller maximal 6km auf einer Trommel
> liefert?

Bestimmt nicht verlängern!!!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rote Lederhose schrieb:
>> Abgesehen davon: Was willst du machen, wenn du eine Strecke von 12km
>> überbrücken willst, aber der Hersteller maximal 6km auf einer Trommel
>> liefert?
>
> Bestimmt nicht verlängern!!!

Sondern?

Autor: Whynot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Whynot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde in der Nähe vom Brunnen eine Steckdosensäule nehmen, am besten 
eine, die man am Anschlussraum öffnen kann. Bega dürfte sowas anbieten. 
Vorteil: Ich komme immer an die Klemmstelle ran. Ich kann die 
Brunnenpumpe aus und einstecken. Ich kann bei mehreren Steckdosen noch 
ein Licht schalten...

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingraben sollte man soweit es nur geht vermeiden. Ameisen und Wasser 
finden immer einen Weg.
Ich habe für sowas mal einen Feuchtraumverteiler an eine vorher 
einbetonierte Stahlschiene geschraubt und das ganze dann ordentlich mit 
Unterbodenschutz aus der Sprühdose eingeballert.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Ich habe für sowas mal einen Feuchtraumverteiler an eine vorher
> einbetonierte Stahlschiene geschraubt und das ganze dann ordentlich mit
> Unterbodenschutz aus der Sprühdose eingeballert.

Not macht erfinderisch?
Es gibt doch spritzwasser geschützte Verteilerkästen!

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ich hätte da notfalls auch noch was übrig :D
> Beitrag "[V] alte Muffengehäuse"

Beitrag "[V] alte Muffengehäuse"

Und, hast du den noch nicht abgesetzt bekommen?
Bist du noch dort in 922xx i.d. Oberpfalz im Einsatz ?
Versand kostet doch auch "nur" 8,49 für ein 10 kG-Paket über DHL, in der 
eBucht noch nicht versucht?

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand schrieb:
> Not macht erfinderisch?
> Es gibt doch spritzwasser geschützte Verteilerkästen!

Es ist ein spritzwassergeschützter Kasten, wollte ich damit doch sagen. 
Die Unterbodenfarbe ist eben zur Sicherheit wie man noch Hosenträger zum 
Gürtel dran macht.
Ausserdem gefällt mir Schwarz im Garten besser als Lichtgrau.

Autor: Whynot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.