mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Smartphone Akku wechsel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Holger L. (max5v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es hier Leute welche sich mit Smartphones und Akkutausch auskennen?
Es gibt im Internet ersatz Akkus im Set mit speziellen Werkzeug zum 
Öffnen und Kleber.
Zu Reperaturen gibt es eine menge Videos auf denen sieht alles sehr 
einfach aus...
Den Zusammenbau haben sich anschließend allerdings alle gespart.
Nun frage ich mich ob die Rückwand, welche geöffnet werden muß, wie der 
Akku selber, verklebt ist und auch wirklich zerstörungsfrei zu entfernen 
ist?

 Es geht übrigens um ein Huawei P8.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht beim P8 eigentlich noch recht einfach, da die Rückseite nur 
geklippt ist, und der Akku zumindest auf einer Seite mit einem "Power 
Strip" geklebt ist. Erst die zwei Schrauben neben der USB-Buchse raus, 
einen Anfang finden (z.B. mit Saugnapf oder Fingernagel), dann den Rest 
einfach aufklipsen die Abdeckung von Akku-Stecker abschrauben, "Power 
Strip" rausziehen, vorsichtig den Akku mit einem flachen und biegsamen 
Werkzeug raushebeln und dann wieder rückwärts.

: Bearbeitet durch User
Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Gibt es hier Leute welche sich mit Smartphones und Akkutausch auskennen?

Deckel runter, Akku aus der Fassung raus, neuen Akku rein, Deckel drauf. 
Ohne Fingernägel oder Werkzeug. Zumindest bei den Handys/Smartphones, 
die ich hatte/hab.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Deckel runter, Akku aus der Fassung raus, neuen Akku rein, Deckel drauf.

Ich denke, er meinte speziell das P8, kein Gerät mit Wechselakku. Um Pro 
und Kontra Wechselakku wurde schon an anderer Stelle ausgiebig 
gestritten.

: Bearbeitet durch User
Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag bloß!
Holger L. schrieb:
> Es geht übrigens um ein Huawei P8.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Deckel runter, Akku aus der Fassung raus, neuen Akku rein, Deckel drauf.

...und wie bekommst Du den Decel runter? Bei meinem Smartphone
gibts noch nicht einmal nen schmalen Spalt, geschweige denn
irgendwelche Schrauben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
>> Deckel runter, Akku aus der Fassung raus, neuen Akku rein, Deckel drauf.
>
> ...und wie bekommst Du den Decel runter?

Er liest vorher die Bedienungsanleitung seines Gerätes. Weil er nur 
Geräte kauft, bei denen das drinsteht.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:

> Er liest vorher die Bedienungsanleitung seines Gerätes. Weil er nur
> Geräte kauft, bei denen das drinsteht.

Achso. Und bei wieviel Prozent der aktuellen Smartphones kann man
als Bediener den Deckel überhaupt noch abnehmen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Achso. Und bei wieviel Prozent der aktuellen Smartphones kann man
> als Bediener den Deckel überhaupt noch abnehmen?

Dem Geizhals zufolge ist das in der Preisklasse bis 200€ öfter 
anzutreffen. Darüber fand ich nur das Fairphone 3.

Autor: Holger L. (max5v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Das mit dem Deckel ist meine Sorge.
Ich habe ab und zu mal Elektronikgeräte geöffnet, welche hinterher nicht 
mehr ganz so hübsch aussahen.

Ich kaufe einfach dieses Reparaturset und lege das Smartphone vorher auf 
die Heizung um eventuellen Kleber ein wenig zu lösen.
https://shop.kaputt.de/p/huawei-p8-lite-2017-akku-set/?gclid=EAIaIQobChMI3LSTo4qP5QIVjeF3Ch3jfQHvEAQYASABEgKlbPD_BwE

Die Reparatur durch einen Händler bei einem Preis von ca. 70€ dürfte den 
Wert des zwei Jahre alten P8 leider übersteigen.

Btw. Das Fairphone 3 ist an sich eine gute Sache allerdings bin ich 
(Geizhals) nicht bereit für so ein nervendes Bimmelding 500€ zu berappen 
:)

Wie dem auch sei, bei Erfolg oder Mißerfolg, gibt es noch einen Bericht.

Autor: Lukas S. (retropixel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Btw. Das Fairphone 3 ist an sich eine gute Sache allerdings bin ich
> (Geizhals) nicht bereit für so ein nervendes Bimmelding 500€ zu berappen
> :)

Die armen Arbeiter in den Billiglohnländern bedanken sich...

Autor: JA N. (hotfoam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Holger L. schrieb:
>> Gibt es hier Leute welche sich mit Smartphones und Akkutausch auskennen?
>
> Deckel runter, Akku aus der Fassung raus, neuen Akku rein, Deckel drauf.
> Ohne Fingernägel oder Werkzeug. Zumindest bei den Handys/Smartphones,
> die ich hatte/hab.


Witzbold, versuch das mal bei den heute üblichen Highend-Geräten. Die 
haben alle einen fest verbauten Akku, so wie bei Tablets und vielen 
Notebooks auch schon üblich ist.

@ Topic: Wie die anderen schon schreiben, beim P8 ist der Akkutausch 
easy. Zur not einfach die Anleitung von ifixit anschauen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:

> Ich kaufe einfach dieses Reparaturset und lege das Smartphone vorher auf
> die Heizung um eventuellen Kleber ein wenig zu lösen.
> 
https://shop.kaputt.de/p/huawei-p8-lite-2017-akku-set/?gclid=EAIaIQobChMI3LSTo4qP5QIVjeF3Ch3jfQHvEAQYASABEgKlbPD_BwE

Die Seite finde ich sehr interessant. Ich finde da z.Z. zwar nicht
meinen Akku, aber noch läuft er ja. :-)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Ja. Das mit dem Deckel ist meine Sorge.
> Ich habe ab und zu mal Elektronikgeräte geöffnet, welche hinterher nicht
> mehr ganz so hübsch aussahen.
>
> Ich kaufe einfach dieses Reparaturset und lege das Smartphone vorher auf
> die Heizung um eventuellen Kleber ein wenig zu lösen.

Beim Öffnen gut erwärmen, aber nicht über 60 Grad. Also sehr vorsichtig. 
Wenn du es ganz sauber wieder schließen willst, kannst du in der Regel 
so einen Klebesatz neu kaufen. Da musst du dann vom Deckel und dem 
Gehäuse alle Klebereste entfernen. So kriegt man auch den IP Schutz 
wieder hin.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Ich kaufe einfach dieses Reparaturset

Mit diesem "Plektrum" fährst du vorsichtig in den Spalt zwischen Gerät 
und Hülle und hebelst das Innenleben heraus. Das ist schon eine Art 
snap-in, insofern passt das am Ende auch problemlos wieder zusammen. An 
der Stelle ist nichts verklebt oder so.

Im Prinzip kann man das sogar mit einem Taschenmesser machen, wenn man 
ein bisschen mit Gefühl zugange ist.

Wenn der Akku mit dem genannten "Power-strip" eingeklebt ist, dann musst 
du da auch nichts warm machen: den Klebstreifen kannst du wie einen 
Kaugummi seitlich an einer Lasche hervor ziehen.

So dramatisch, wie eingeklebte Akkus gern dargestellt werden, sind sie 
am Ende auch wieder nicht. Hab das gerade mit einem Macbook Pro durch, 
dort sind es leider keine solchen Kaugummis, es war etwas fummeliger, 
aber es geht schon auch. Ist nun nicht so, dass man das ganze Gerät 
deshalb verschrotten müsste.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> So dramatisch, wie eingeklebte Akkus gern dargestellt werden, sind sie
> am Ende auch wieder nicht.

Kommt drauf an. Am Surface von 2017 hatte iFixit sich schon beim Versuch 
die Zähne ausgebissen, es zerstörungsfrei zu öffnen: 
https://de.ifixit.com/Teardown/Microsoft+Surface+Laptop+Teardown/92915

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Am Surface von 2017 hatte iFixit sich schon beim Versuch die Zähne
> ausgebissen, es zerstörungsfrei zu öffnen

Das ist dann aber ein generelles Problem des Geräts, nicht des 
verklebten Akkus.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Am einfach ist es wahrscheinlich, wenn Du ein neues P8 kaufst und das 
Gehäuse entfernst. Anschließend den Akku von der störenden Elektronik 
befreien. Dann machst Du sinngemäß das gleiche mit Deinem alten P8.
Jetzt nur noch den Akku aus dem neuen Gerät in das alte bauen,  und 
schon bist Du fertig!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das ist dann aber ein generelles Problem des Geräts, nicht des
> verklebten Akkus.

Korrekt. Wenn der Akku von hinten am Mainboard festgetackert ist, also 
erst einmal alles raus muss, dann ist dessen Klebung das geringste 
Problem. "Den Akku auszutauschen ist schwer und gefährlich. Damit hat 
das Gerät nur eine begrenzte Lebensdauer."

Autor: Pat P. (tsag)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:

> Am einfach ist es wahrscheinlich, wenn Du ein neues P8 kaufst und das
> Gehäuse entfernst. Anschließend den Akku von der störenden Elektronik
> befreien. Dann machst Du sinngemäß das gleiche mit Deinem alten P8.
> Jetzt nur noch den Akku aus dem neuen Gerät in das alte bauen,  und
> schon bist Du fertig!

Anschliessend könnte man noch den alten Akku in das neue P8 einbauen
und dieses dann als defekt zurückschicken. :-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>
>> Am einfach ist es wahrscheinlich, wenn Du ein neues P8 kaufst und das
>> Gehäuse entfernst. Anschließend den Akku von der störenden Elektronik
>> befreien. Dann machst Du sinngemäß das gleiche mit Deinem alten P8.
>> Jetzt nur noch den Akku aus dem neuen Gerät in das alte bauen,  und
>> schon bist Du fertig!
>
> Anschliessend könnte man noch den alten Akku in das neue P8 einbauen
> und dieses dann als defekt zurückschicken. :-)

Da würdest Du nicht nur technische,  sondern auch wirtschaftliche 
Gesichtspunkte berücksichtigen.

Sehr gut! :-)

Autor: Holger L. (max5v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So, das Set kam heute an (Bild AkkuSet).

Das Backcover zu lösen war noch recht einfach, das Telefon lag vorher 
bereits zwei Stunden auf der Rückseite auf einer Heizmatte (maximal 10 
Grad über Umgebungstemperatur ~ 30 Grad).

Mit den beigelegten Werkzeugen war es nicht abzuheben, erst nach dem 
Einsatz eines schmalen Messers um einen Angriffspunkt zu schaffen ging 
es mit dem länglichem Plastikhebel und dem Plektron.
Dieser hat sich hinterher auch bewährt, da es nahezu unmöglich ist zu 
tief unter die Abdeckung zu kommen.

Insgesamt mußten anschließend lediglich drei Schrauben und zwei kleine 
Bleche entfernt werden um den Akku freizulegen.

Der Akku war leider extrem verklebt, was ein wenig Nerven gekostet hat.
Auf dem Bild Akku_alt_back sieht man drei Klebestreifen.
Die Heizmatte hat nicht genügend Hitze erzeugen können, meine 
Wohnraumheizung läuft momentan nur auf Sparflamme wodurch der Kleber 
auch nicht ausreichend erhitzt werden konnte.

Mehrmals aufwärmen, ein wenig mit dem Plektron herumfummel brachte nicht 
viel, deshalb kam anschließend unter anderem ein Schlitzschraubendreher 
zum Einsatz um den Kleber Stück für Stück vorsichtig zu lösen.
Unter dem Akku verlaufen zwei Flachbandkabel welche zum Glück nicht 
beschädigt wurden.

Fazit:
Es ist durchaus machbar, nur mit fehlendem Equipment\Erfahrung nicht so 
einfach.

Der Li-Ion Akku wurde bei seinem Ausbau schon recht gut verbogen. Eine 
geeignete Heizmatte oder ein Heizluftfön ist schon stark zu empfehlen.

Auf Schrauben sollte man aufpassen, besonders wenn diese so klein sind 
das sie aus versehen eingeatmet werden können. Wie immer, eine ist zu 
viel oder zu wenig...

Die verwendete 
Anleitung:https://www.idoc.eu/guides/de/huawei/p8-2017/akku-tauschen/629

Kalibrierung (ob es nötig ist oder 
nicht):https://www.heise.de/tipps-tricks/Android-Akku-kalibrieren-so-wird-s-gemacht-4464085.html

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Holger L. schrieb:
> Der Li-Ion Akku wurde bei seinem Ausbau schon recht gut verbogen. Eine
> geeignete Heizmatte oder ein Heizluftfön ist schon stark zu empfehlen.

Erstmal Glückwunsch für die geglückte Reparatur.

Du kannst das ganze Telefon auf 70°C bringen um den Kleber weich zu 
machen.
Auf alle Fälle darfst du es nicht auf 100°C bringen und du solltest auch 
keine Heißluftpistole nutzen! Ich habe mal das defekte Display von einem 
Kollegen aus Spaß mit einem Heißluftfön erwärmt (war eh schon kaputt, 
wollte wissen wie es reagiert) und konnte mit ansehen wie das Display an 
den Stellen golden wurde. Die Flüssigkristalle im Display sind dann 
permanent defekt.



Generell bei solchen "Kleber weich bekommen" Aufgaben:
- Nutze eine Wärmplatte mit Abdeckung (z.B. Handtuch), bei der man die 
Temperatur ordentlich einstellen kann.
- Das ganze Telefon (abgeschaltet) rauf legen und vollständig erwärmen, 
danach die Schale (aus Glas, Metall oder Plastik) vorsichtig aufhebeln 
oder auch abziehen.
- Wenn man schon eine Weile rumgemoscht hat, dann hat sich das Gehäuse 
wieder etwas abgekühlt, man kann es dann vielleicht besser anfassen, 
aber der Kleber ist dann wieder kühler und damit fester ... also wieder 
auf die Heizplatte und erwärmen.

Hast und Hetze ist keine gute Methode um so etwas fragiles zu öffnen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.