Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PR10: Wattmeter (Energiekosten Messgerät) mit genauer Anzeige


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte kürzlich (mal wieder) nach einem halbwegs genauen 
Verbrauchsmessgerät für Haushaltsteckdosen gesucht. Die üblichen 
Verdächtigen scheinen aber bei Schaltnetzteilen zum Teil immer noch 
Phantasiewerte anzuzeigen.

Nun habe ich ein chinesisches (was sonst) Gerät gefunden, das Verbräuche 
ab 0,1 Watt anzeigt bzw. anzeigen soll.

Testen konnte ich bislang nur das Netzteil für ein altes Tablet (ein 
Motorola Xoom mit 9V Ladebuchse). Da zeigt es im Leerlauf, also ohne 
angeschlossenes Tablet, 0,46 Watt und einen Powerfaktor von 0,76 an. So 
genau kenne ich das von anderen Verbrauchsmessgeräten nicht.

So wird auch die Leistung einer Glimmlape in einer Schaltsteckdoese mit 
0,25 Watt angezeigt, deren Powerfaktor mit 0,8. Ob Letzteres stimmt, 
kann ich allerdings nicht beurteilen.

Man kann einen Stromtarif einstellen, es gibt eine Monatsstatistik mit 
den Tageswerten und eine Jahresstatistik mit den Monatswerten. Tarif ist 
einstellbar. Die bleiben auch erhalten, wenn man das Ding aus der 
Steckdose zieht. Die Menüführung ist schnell zu verstehen und das 
Display gut ablesbar.

Hinzu kommen noch einstellbare Alarmfunktionen für Über/Unterspannung 
und für zu hohe Leistungsanforderung, mit denen auch die Steckdose 
automatisch ausgeschaltet werden kann. Anzeige von Spannung und Strom, 
sowie zehn (glaube ich) einstellbare Timerzeiten für AN/AUS.

Die Timer verwende ich nicht, aber die Leistungsmessung um so mehr. Das 
Ding reagiert ziemlich flott auf Änderungen, ich kann z.B. recht genau 
sehen, wenn der Lüfter im Laptop hochläuft, oder der Monitor von einer 
dunklen zu einer hellen Anzeige wechselt.

Für ein China-Gerät nicht billig, aber trotzdem preiswerter als z.B. das 
aktuelle ELV-Teil. Für mich endlich eine akzeptable Lösung für dieses 
Thema.

Hier mal ein Link, da gibts auch Bilder. Gints natürlich auch direkt 
beim Chinesen.

https://www.amazon.de/Metering-Haus-Messger%C3%A4t-Leistung-Brenner-Strom-Messger%C3%A4te/dp/B06VWMS7QS

: Bearbeitet durch User
von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> Testen konnte ich bislang nur das Netzteil für ein altee Tablet
> (Motorola Xoom, 9V Ladebuchse). Da zeigt es im Leerlauf, also ohne
> angeschlossenes Tablett, 0,46 Watt und einen Powerfaktor von 0,76 an. So
> genau kenne ich das von anderen Verbrauchsmessgeräten nicht.

Woher weißt Du daß das "so genau" ist, und nicht einfach nur eine hohe 
Auflösung von Phantasiewerten?

Auflösung != Genauigkeit

Hast Du die Messwerte z.B. mit einem kalibrierten Leistungsmessgerät 
verglichen?

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, so etwas besitze ich natürlich nicht. Und ich habe ja auch 
geschrieben, dass ich das (am Beipiel der Glimmlampe) nicht überprüfen 
bzw. beurteilen kann. Allerdings weiß ich von einem Kollegen, dass 
dieses Schaltnetzteil etwa 0,5 Watt im Leerlauf verbraucht. Der Mann 
ist, im Gegensatz zu mir, E-Techniker und hatte das mal für mich 
gemessen, weil ich wissen wollte, ob mein altes EKM (Conrad Teil) ernst 
zu nehmen ist.

Die hundertstel Watt nehme ich auch nicht ernst. Vielmehr bezieht sich 
meine Aussage auf Vergleichsgeräte, die unter ein, zwei Watt erst gar 
nicht "anspringen".

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem KD-302 gemacht. Das ist sehr 
preiswert, hat einen Mess-Schaltkreis speziell für die 
Wirkleistungsmessung (also keine Krücke mit dem µC-ADC) und liefert sehr 
plausible Werte sowohl bei kleinen als auch großen Lasten.

von tnzs (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NZR SEM16 hat nen Messchip von TDK/Teridian drin. Das Gerät misst sehr 
genau.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem KD-302 gemacht. Das ist sehr
> preiswert, hat einen Mess-Schaltkreis speziell für die
> Wirkleistungsmessung (also keine Krücke mit dem µC-ADC) und liefert sehr
> plausible Werte sowohl bei kleinen als auch großen Lasten.

Das mag schon sein, bloss kann man das wohl nirgends mehr kaufen.

von Dieter (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem KD-302 gemacht.

Das habe ich auch und bin zufrieden damit. Ich hatte es von reichelt.de 
bezogen.

(Zur Verifikation schließe ich manchmal einen Verbraucher an, der 2W 
benötigt und vergleiche dann im Verhältnis den Wert noch einmal. D.h. ob 
die 0,4 dann in dem Falle parallel geschaltet auch 2.4 sind.)

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne und klar verständliche Anzeige.
Hab ein meins ziemlich lange und da muss man an den Tasten noch die 
Anzeige umschalten.
Habe ich daher schon mal auf meine Liste gesetzt.
Danke für den Hinweis.

von Diopter  . (diopter)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

von Jemand (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

als grober Hinweis kann man einfach die Wärmeentwicklung eines 
Schaltnetzteil (zumindest die Wandwarzen und typischen Notbooknetzteile) 
im Leerlauf nehmen.
Jeder der etwas Erfahrung in der praktischen E-Technik hat kann recht 
gut abschätzen wie stark die erwärmung bei einer bestimmten Wattleistung 
bei einer gegebenen (Netzteil) Größe ist.
Wenn die Wandwarze mit z.B. einer Nennleistung von 5W (z.B. 5V bei ein 
1A) schon im Leerlauf angeblich 5W aufnimmt die Wandwarze aber nicht mal 
Handwarm ist dann kann irgendwas nicht stimmen.
Auch wenn diese Wandwarze bei volle Last (Gleichstromleistung lässt sich 
je einfach messen wenn dieser nicht getaktet ist) angeblich 4 W zieht 
dürfte etwas mit den Anzeigeergebniss nicht stimmen, oder die gesamte 
Physik und ein Gutteil der ansonsten hervorragend funktionierenden 
Theorien bzw. des Weltbilds (Welt als das All ) müsste auf den Kopf 
gestellt werden (Energie aus den nichts erzeugen hat wenn überhaupt in 
den ersten "Augenblicken" von allen funktioniert)

von F. F. (foldi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Jeder der etwas Erfahrung in der praktischen E-Technik hat kann recht
> gut abschätzen wie stark die erwärmung bei einer bestimmten Wattleistung
> bei einer gegebenen (Netzteil) Größe ist.

... und die Elektronen überschlagsmäßig berechen.

So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Ich glaube, wenn du Mediziner wärst, könntest du auch die Salmonellen im 
Ultraschall sehen.

Es kommt nicht nur auf Größe, Aufbau, Bauart, sondern auch drauf an wo 
das Netzteil in der Wand steckt. Noch sicher einig Faktoren mehr, aber 
da habe ich keine Lust noch mehr dazu zu schreiben.

: Bearbeitet durch User
von Praktiker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Blumen.
Mit 100% Sicherheit kann jeder mit nur minimaler praktischer Erfahrung 
sagen ob z.B. 10W angezeigter Leerlaufaufnahmeleistung einer Wandwarze 
der Realität entsprechen können.
Und zwar unabhängig davon wo das Netzteil in der Wand "sitzt" - 
zumindest wenn man praxisferne an den Haaren herbeigezogene Szenarien 
außen vor lässt (Draußen im Winter bei -5°C und Sturm, oder die Schwarze 
Wand hinter den Doppelfenster und Dachfenster mit Südausrichtung bei 
einer Außentemperatur von 35°C und Sonneneinstrahlung über 8h hinweg).

Wende dich mal der Praxis und den normalen Umständen zu und versuche das 
Wort "Grob" zu verstehen.
Theorie und Bücherwissen sind wichtig aber nicht alles...

Praktiker

von F. F. (foldi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das willst du ausgerechnet mir sagen?

Aber wenn wir uns auf "sehr grob" einigen, dann kommen wir doch noch auf 
einen Konsens.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze das  SBC-500 von Voltcraft.
Die Genauigkeit ist sehr gut, bis min.0,05W.
Und es gibt ein Datenblatt als PDF

https://produktinfo.conrad.com/datenblaetter/125000-149999/125419-an-01-ml-SBC_500_ENERGIEK_MESSG_de_en_fr_nl.pdf

von Diopter  . (diopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Genauigkeit des SBC-500 ist OK, aber die Bedienung...
Man muss 3s lang eine Taste drücken, um einen Messwert zu bekommen.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diopter  . schrieb:
> Die Genauigkeit des SBC-500 ist OK, aber die Bedienung...
> Man muss 3s lang eine Taste drücken, um einen Messwert zu bekommen.

Ja stimmt. Ist gewöhnungsbedürftig.
Es ist keine kontinuierliche Messung möglich.
Wobei ich das zur Bestimmung der Wirkleistung
im Standby-Bertieb nicht unbedingt als Nachteil sehe.
Im Standby  bleibt ja die Wirkleistung relativ Konstant.

Für Messungen über 1-2 W nehme ich andere Geräte.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Standby
Der TO hat mich aufmerksam gemacht.

Glimmlampe von Steckdosenleiste.

Brennestuhl Premium-Line 2x4

  0,42W je Glimmlampe.
(die alte mit den roten Schaltern)

Und ein original USB-Netzteil  von Samsung zieht
grade mal 0,03W im Standby.
Also kann man die Netzteile auch angestöpselt lassen.
Mal abgesehen von der Brandgefahr ist das alles Verarschung.


PS:
USB,5V,2A

: Bearbeitet durch User
von Stefan V. (vollmars)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutzte auch das KD-302, das hat auch mal bei einem Test in der ct 
sehr gut abgeschnitten. Das Gerät hat leider nur eine Auflösung von 
0,1W, was mir für Standby-Verbraucher oft zu schlecht ist. Daher habe 
ich bei einem der Geräte den Strom-Shunt gegen einen mit dem 10-fachen 
Widerstand getauscht - das funktioniert super. Ist natürlich bei zu 
hoher Strombelastung problematisch - Mann / Frau sollte sich dessen 
bewußt sein.

Gruß
Stefan

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> So wird auch die Leistung einer Glimmlape in einer Schaltsteckdoese mit
> 0,25 Watt angezeigt, deren Powerfaktor mit 0,8. Ob Letzteres stimmt,
> kann ich allerdings nicht beurteilen.

Jetzt habe ich mal eine Gegenfrage.
Eine Glimmlampe mit Vorwiderstand verhält
sich doch
wie eine Ohmsche Last.
Dann müsste doch der Powerfaktor  = 1 sein ?
Also Wirkleistung (W) = Scheinleistung (VA)
Ok, etwas kapazitives ist drin, die Elektroden sind ja dicht beisammen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Eine Glimmlampe mit Vorwiderstand verhält
> sich doch wie eine Ohmsche Last.

Nö, sie zündet ja in jeder Halbwelle neu, erst ab diesem Zeitpunkt 
fließt Strom.

Daher wurden Glimmlampen ja früher auch als Stroboskopbeleuchtung bspw. 
für Stroboskopscheiben benutzt, mit denen man die Plattentellerdrehzahl 
einstellen oder kontrollieren konnte.

E. H. schrieb:
> Die üblichen Verdächtigen scheinen aber bei Schaltnetzteilen zum Teil
> immer noch Phantasiewerte anzuzeigen.

Warum hält sich diese Meinung eigentlich nach wie vor so hartnäckig?

Schon vor Jahren gab's hier entsprechende Threads, und seit Cirrus Logic 
preiswerte Mess-Frontends für sowas herstellt, sind diese auch in 
10-Euro-Geräten allerorten anzutreffen. In meinem (irgendwas, was es bei 
Reichelt gibt) ist ein CS5460A verbaut:

https://www.cirrus.com/products/cs5460a/

Habe gestern mal spaßeshalber eine 3-W-Lampe an einem 
Kondensatornetzteil angeschaltet. Parallel eine zweite Lampe, mit DC 
betrieben. Die Kiste zeigte 2,4 W und Powerfaktor 8 (%) an. 2,4 W auf 
die Vergleichslampe bringen nach Augenmaß in etwa die gleiche 
Helligkeit. Da sind jetzt sicher 20 % Messfehler allein in der 
"Messmethode", andererseits ist die gemessene Leistung bei 0,1 % der 
Maximalleistung, dafür ist das für so ein billiges Teil allemal 
akzeptabel.

Und ehrlich, wenn das Gerät unterhalb 0,1 W nichts mehr anzeigt, dann 
ist das doch auch OK.  0,1 W Dauerbetrieb ist nichtmal eine 
Kilowattstunde im Jahr – da gibt es andernorts mehr 
Optimierungspotenzial.

: Bearbeitet durch Moderator
von E. H. (emax)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum hält sich diese Meinung eigentlich nach wie vor so hartnäckig?

Weil ich außer den Heise-Tests nichts anderes als Grundlage hatte. Die 
sind zugegebenermaßen nicht mehr die neuesten, aber bei der Suche zeigte 
sich, dass die damals "gut" bewerteten Geräte nicht mehr am Markt waren.

Mit dem PR10 bin ich ja nun zufrieden. Abgesehen von den (mutmaßlich) 
vernüftigen Messwerten hat das Ding vor allem ein gut ablesbares 
Display, was bei Steckdosen in der Ecke irgendwo in der Nähe des Bodens 
durchaus in Vorteil ist. Die gängigen mono-LCD Anzeigen waren da nur mit 
Taschenlampe ablesbar.

Ich habe noch ein so ELV-Dingen neuerer Bauart, das scheint wohl auch 
einigermaßen realistische Werte anzuzeigen. Aber ich verwende es kaum, 
weil eben nur schlecht ablesbar.

Ansonsten sind Verbräuche <= 0.1 W wirklich vernachlässigbar.

Trotzdem versuche ich, all diese schlafenden Kleinverbraucher 
aufzuspüren, und, sofern sinnvoll, auszuschalten.

Kleine Rechnerei am Rande (die Elektroagnostiker im Bekanntenkreis 
glaubens  einfach nicht): Hier am Haus sind drei Haustürklingeln an 
unterschiedlichen Eingängen verbaut. Jede davon hat original eine 3W 
Soffitte als Klingelschildbeleuchtung eingebaut. Im Originalzustand 
brennen diese DInger 24/7.

3*3W = 9W
9W * (365*24h) = 79kWh/Jahr. :-O

Wenn ich den Leuten erzähle, dass man damit eine mittlere Herdplatte 40 
Stunden lang rot glühen lassen kann, wollen die wissen, was ich genommen 
habe.

Ich hab das dammals als erstes auf Nachtbetrieb umgestellt. Nachdem sich 
nun eine der Soffitten verabschieded hat, habe ich eine LED eingebaut, 
0,8W. Bei den anderen werde ich das auch so machen, wenns so weit ist.

In diesem Fall lohnt sich das sogar. Aber mein Antrieb sind weniger die 
Kosten. Es ist einfach nur die Lust am Optimieren.

Und bei den Soffitten lohnt sich das im Gegensatz zu 0,1W Netzteilen 
sogar.

Aus dem Nachlass meines Vaters habe ich hier noch ein halbes Dutzend 
Funksteckdosen rumliegen. Da lag die Frage nahe, ob ich damit auch noch 
den Standbyverbrauch diverser Kleinverbraucher in den Griff bekomme.

Mit dem PR10 war dann aber schnell klar, dass diese blöden Steckdosen 
selber 0,7W verbrauchen. Und für genau solche Fragen finde ich so ein 
Messgerät gut.


PS: 0,7 Watt * 356*24h = 5,4 kWh. Et läppert sich ...

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
E. H. schrieb:
> ein gut ablesbares Display, was bei Steckdosen in der Ecke irgendwo in
> der Nähe des Bodens durchaus in Vorteil ist

Das wäre vermutlich eines der wirklich wesentlichen Kriterien, wonach 
man sowas auswählen sollte. Schön wäre natürlich ein OLED, aber erstens 
brennen die sich auf Dauer ein, und zweites verbrauchen sie natürlich 
dann selbst mehr als ein LCD …

von E. H. (emax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schön wäre natürlich ein OLED

Das Ding hat ein TFT-Display, beleuchtet (logisch). Das ist, verglichen 
mit den traditionellen Geräten, Weltklasse. Sehr gut ablesbar, 
vernünftige Farbgebung. Ich schaue ja nicht permanent da drauf, da muss 
es (für mich) kein OLED sein.

Man kann einen Timeout setzen, dann geht das Display aus. Bei mir stehts 
auf 5 Minuten, passt.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem KD-302 gemacht.

Problem dürfte sein, dass man das KD-302 nur noch im Antiquariat 
bekommt.

von Thomas B. (thombde)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Thomas B. schrieb:
>> Eine Glimmlampe mit Vorwiderstand verhält
>> sich doch wie eine Ohmsche Last.
>
> Nö, sie zündet ja in jeder Halbwelle neu, erst ab diesem Zeitpunkt
> fließt Strom.

Dann geht wohl mein Gerät auch nicht so genau wie ich dachte
Bei der Schalterglimmlampe ist Wirkleistung und Scheinleistung der
gleiche Wert, 0,43W (VA)

Mein altes SBC-500 gibt’s noch bei Amazon.
Für mehr als den doppelten Preis.
Habe damals bei Conrad  um die 35 Euro bezahlt.
(Rechnung suche ich noch raus)

https://www.amazon.de/Voltcraft-SBC-500-VOLTCRAFT-Energiekosten-Messger%C3%A4t/dp/B003A5TD4G/ref=sr_1_10?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=sbc-500&qid=1572464783&sr=8-10

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Problem dürfte sein, dass man das KD-302
> nur noch im Antiquariat bekommt.
Ja das ist echt traurig, daß die nicht mehr gebaut werden. Gelegentlich 
tauchen noch welche bei ebay auf. Die waren wohl für ihre Qualität 
einfach zu günstig.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Die waren wohl für ihre Qualität einfach zu günstig.

Was glaubst du, unterscheidet diese antiken Teile von den aktuellen 
Geräten?

Vermutlich nur, dass sie einen älteren Cirrus Logic Chip benutzen, und 
dass das Gehäuse anders ist.

Ansonsten wette ich mit dir auf ein virtuelles Bier, dass deren 
"Qualität" sich nicht grundlegend von den drei oder vier Geräten 
unterscheidet, die Reichelt aktuell in dieser Preislage im Angebot hat.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Bei der Schalterglimmlampe ist Wirkleistung und Scheinleistung der
> gleiche Wert, 0,43W (VA)

Naja, mal ganz ehrlich: du erwartest von einem Gerät, das 16 A als 
Maximalstrom messen kann, dass es auch im Bereich von 1 mA noch eine 
Genauigkeit von 10 % oder besser schafft? (Das ist ungefähr das, was 
eine Glimmlampe als Strom aufnimmt.)

Ich denke, da brauchst du schon ein Multimeter der Spitzenklasse dafür.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Preislage wo die angeboten wurden (20 Euro) gibts einen riesen 
Haufen Scheiße, der probiert, nur mit dem internen ADC eines µC 
auszukommen. Der sieht gegenüber einem auf Wirkleistungsmessung 
spezialisiertem IC natürlich entsprechend schlecht aus und da haben dann 
(vor allem kleine) Lasten mit erheblicher Phasenwinkel-Verschiebung oder 
Verzerrungsblindleistung nur noch Phantasiewerte an Leistung.

Ich weiß nicht welches der aktuell angebotenen Modelle auch einen 
spezialisierten IC verwendet, würde aber nichts anderes kaufen.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> In der Preislage wo die angeboten wurden (20 Euro) gibts einen riesen
> Haufen Scheiße, der probiert, nur mit dem internen ADC eines µC
> auszukommen.

Hast du denn konkrete Beispiele? Also Fotos von geöffneten Geräten 
oder zumindest aussagefähige Messungen – bswp. wie die mit dem 
Kondensatornetzteil und einer Glühlampe?

Ich weiß, dass wir hier schon vor gefühlt 10 Jahren (möglicherweise 
sogar noch mehr) drüber diskutiert haben, und dass selbst damals die 
besseren (aber durchaus preiswerten) Geräte so einen Cirrus-Logic-IC 
benutzt haben.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Ich weiß nicht welches der aktuell angebotenen Modelle auch einen
> spezialisierten IC verwendet, würde aber nichts anderes kaufen.

Das hier ist das, was ich habe, mit dem CS5460A:

https://www.reichelt.de/energiekostenmessgeraet-digital-ts-45-25111-p155326.html

Anbei ein Foto des relevanten ICs aus dem Innenleben. Hing alles an 
recht kurzen Strippen, und ich wollte sie nicht erst ablöten nur für das 
Foto.

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Eine Glimmlampe mit Vorwiderstand verhält
> sich doch
> wie eine Ohmsche Last.
> Dann müsste doch der Powerfaktor  = 1 sein ?
> Also Wirkleistung (W) = Scheinleistung (VA)

Durch die Zündspannung verhält sich die Schaltung wie ein nichtlinearer 
Widerstand.

Der Leistungsfaktor ist allerdings tatsächlich 1, da zwischen Spannung 
und Strom keine Phasenverschiebung besteht.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die c't hat sich auch mal damit beschäftigt
https://www.heise.de/multimediadatei/Irrlichter-Was-taugen-preiswerte-Verbrauchsmessgeraete-1508131.html
war allerdings schon 2008, inzwischen sind weitere Tests erfolgt: c't 
2013, Heft 21 https://shop.heise.de/katalog/stromdetektive

Die Stiftung Warentest auch:
https://www.test.de/Strommessgeraete-Nur-eins-ist-gut-1781202-0/

ich hatte mal gelesen, dass es auch ein IC aus Südafrika dafür gibt
http://www.sames.co.za/wp-content/uploads/pdf/SA9602E.pdf

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Die Stiftung Warentest auch:

Aber eben auch vor 10 Jahren. Inzwischen ist einiges Wasser den Rhein 
und die Elbe runtergeflossen.

Auch, was es 2013 mal gab, dürfte bei den Billigheimern schon längst vom 
Markt sein. Bleibt also nur, der Kiste mal unter die Haube zu lunschen. 
Wenn man es vorsichtig genug macht, kann man ja bei zu mieser 
Implementierung von seinem Rückgaberecht Gebrauch machen …

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> ich hatte mal gelesen, dass es auch ein IC aus Südafrika dafür gibt

Das ist aber offenbar ein reiner P->f Wandler. Keine Möglichkeit, die 
Daten und Details (power factor etc.) numerisch zu erhalten, um sie 
anzuzeigen.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> war allerdings schon 2008, kann sein dass inzwischen weitere Tests
> erfolgt sind

Sind es (Vergleichstest von 15 Geräten, c't 21/2013, S. 126):
https://www.heise.de/ct/ausgabe/2013-21-Test-15-Energiekosten-Messgeraete-zum-Entdecken-von-Stromverschwendern-2314265.html

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Bleibt also nur, der Kiste mal unter die Haube zu lunschen.

Da die international verkauft werden und je nach Gesetzgebung da nix 
mehr von einem Laien zu öffnen sein darf.
Glaubst du die kann man noch zerstörungsfrei öffnen?
Ich hätte getippt im besten Fall mit Einweg-Abreissschrauben oder 
speziellem Kopfformat, aber eher so wie kleine Wandwarzen gebaut sind: 
verklebt oder so geclipst daß es nicht mehr zerstörungsfrei zu öffnen 
geht.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Glaubst du die kann man noch zerstörungsfrei öffnen?

Meiner war es. Halt spezielle Schrauben, aber die ließen sich 
zerstörungsfrei lösen.

Ansonsten muss man halt einen Test so ähnlich wie meinen oben machen 
(Glühlampe bekannter Leistung an Kondensatornetzteil). Wenn da völliger 
Unsinn angezeigt wird, ist es halt auch ein Grund zur Rückgabe.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich nach der Diskussion damals nicht weiter drum gekümmert, 
habe einen Restposten KD302 gekauft und bin versorgt. Ist auch noch 
keines kaputtgegangen.

Ich hatte damals aber viele Tests gelesen, wo auch das Innenleben dieser 
Geräte untersucht wurde. Das KD302 ist mir als einziges in Erinnerung 
geblieben, was einen entsprechenden Mess-IC besaß und viele billige 
Geräte haben wirklich nur den µC-ADC benutzt - mit entsprechend miesem 
Ergebnis vor allem bei kleinen Lasten.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> Ich hatte damals aber viele Tests gelesen, wo auch das Innenleben dieser
> Geräte untersucht wurde. Das KD302 ist mir als einziges in Erinnerung
> geblieben, was einen entsprechenden Mess-IC besaß und viele billige
> Geräte haben wirklich nur den µC-ADC benutzt - mit entsprechend miesem
> Ergebnis vor allem bei kleinen Lasten.

Wir hatten das Thema schon mal 2011:

Beitrag "Warum Leistungsmesser aus dem Baumarkt in den Elektroschrott gehören"

Ich hatte mir dann 2013 das hier gekauft:

https://www.pollin.de/p/energiekosten-messgeraet-pmb-2-830419

Ist nur mittlerweile verschollen (vermutlich verliehen und nicht zurück 
bekommen). Auch das hatte (wie das KD302) offenbar schon einen CS5460A. 
Interessant, dass dieser Chip auch Jahre später noch verbaut wird – die 
Entwicklung dürfte sich für Cirrus gelohnt haben. ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
von Diopter  . (diopter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Gerät scheint dem KD302 ziemlich genau zu entsprechen:

TROTEC Energiekosten Messgerät BX09 Energiemonitor Strommessgerät
Erfasst Stromfresser wie Stand-by-Verbräuche ab 0,1 W

Ebay-Artikel Nr. 143024795474

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diopter  . schrieb:
> Dieses Gerät scheint dem KD302 ziemlich genau zu entsprechen:

Wie die von mir genannte auch - sowohl das alte Pollin-Gerät als auch 
das TS45-25111 von Reichelt, vermutlich auch die anderen, die es aktuell 
bei Reichelt gibt.

Letztlich unterscheiden sich alle Geräte, die auf diesem 
Cirrus-Logic-Chip aufbauen, eher durch Nebensächlichkeiten. Da ist die 
vom TE genannte LED-Beleuchtung des Displays schon einer der größten 
Unterschiede (das KD302 hatte sowas wohl auch nicht).

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, hat es nicht. Ist das einzige, was man sich bei dem Teil evtl. 
noch wünschen würde.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

> Letztlich unterscheiden sich alle Geräte, die auf diesem
> Cirrus-Logic-Chip aufbauen, eher durch Nebensächlichkeiten.

Leider wird der Typ des verbauten Chips praktisch nie genannt.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Leider wird der Typ des verbauten Chips praktisch nie genannt.

Ja, daher öffnen, reingucken und hier posten. :)

Dann haben wir irgendwann eine halbwegs aktuelle Sammlung entsprechender 
Geräte wie sie seinerzeit in den verlinkten (aber nunmehr praktisch 
obsoleten) Berichten vorgenommen worden ist.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:

>> Leider wird der Typ des verbauten Chips praktisch nie genannt.
>
> Ja, daher öffnen, reingucken und hier posten. :)
>
> Dann haben wir irgendwann eine halbwegs aktuelle Sammlung entsprechender
> Geräte wie sie seinerzeit in den verlinkten (aber nunmehr praktisch
> obsoleten) Berichten vorgenommen worden ist.

Genau, man könnte ja dafür diesen Thread als Fahrstuhlthread verwenden.
Meinen KD302-kompatiblen (mit anderem Namen aber gleichen Aussehen)habe
ich mir damals übrigens für 8€ o.ä. von Rossmann geholt. Das ersparte
mir die Versandkosten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.