mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Jetzt noch in Vivado einarbeiten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Tobias N. (technick2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einige Kenntnisse in Vivado, bin aber kein Experte. Ich frage 
mich, ob es für mich sinnvoll ist, die auszubauen. Etwas Hintergrund:

In unserer Abteilung herrscht aufgrund von Umstrukturierungen so ein 
wenig die Idee, die komplette Elektronikentwicklung einzustampfen oder 
auf ein Minimum zu beschränken. Darunter fällt auch das Thema FPGA. Die 
Begründung lautet, dass es überhaupt nur 5 Entwickler gibt, die sich 
damit befassen und von denen haben gerade 2 vertieftes Wissen. Das seien 
zu wenige und das Wissen, das gebraucht wird, explodiere. Es gab in der 
Vergangenheit Schulungen bei PLC2, aber die sind bekanntlich 
Wassertropfen auf die heisse Herdplatte. Deshalb soll ausgelagert 
werden. Die Bestrebungen kommen hauptsächlich aus dem Management, wobei 
die andere Fraktion der Ansicht ist, man müsse das Wissen eher ausbauen.

Jetzt frage ich mich, in welche Zukunft man investieren sollte.

Macht es Sinn, neue Entwickler zu kaufen, die sich dann in Vivado 
einarbeiten, oder sollte man nicht direkt mit dem neuen Vitis beginnen 
und sie dort draufsetzen. Oder wäre es besser, man wechselt auf einen 
anderen Hersteller?

Ich finde es zunehmend schwieriger, mit beiden großen zu planen und 
halte es für weitgehend unmöglich, mit nur 7 oder 8 Personen die Tiefe 
und Breite zu fahren, um beide abzudecken, zumal die erst eingestellt 
werden müssten.

Wie sieht es bei anderen Abteilungen aus?

Wieviele Entwickler hat eine Abteilung, die sich zu 80% und mehr mit 
FPGAs befassen?

Wo liegt da die kritische Masse, aber der sich eine Firma auch einen 
Hersteller konzentrieren sollte?

Ich selber komme aus einer Firma, die mit mehreren Abteilungen 
Elektronik gebaut hatte und wo es mehr, als 20 Entwickler gab, die FPGA 
konnten. Dort sitzen heute fast 30!

: Bearbeitet durch User
Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:

> Macht es Sinn, neue Entwickler zu kaufen, die sich dann in Vivado
> einarbeiten, oder sollte man nicht direkt mit dem neuen Vitis beginnen
> und sie dort draufsetzen. Oder wäre es besser, man wechselt auf einen
> anderen Hersteller?

Schau dir erst mal an was Vitus ist, das ist nicht dazu gemacht 
irgendwelche Glue Logik zu realisieren oder eine LED blinken zu lassen, 
weil VITUS ist eine OS-library.

"Vitis is separate to the Vivado Design Suite, which will still be 
supported for those who want to program using hardware code,"

Also nix mit Vitus ersetzt Vivado. Erstaunlich das es manche 
Knallchargen die Bildschirmmeter lange Bingo-Bullshit-Posts verfassen, 
es nicht schaffen die Pressemitteilung auf die sie sich beziehen bis zum 
vierten Satz zu lesen:

https://insidehpc.com/2019/10/vitis-unified-software-platform-to-make-fpga-programming-accessible-for-all-developers/

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich musste das echt mit Stirnrunzeln lesen. Wenn jemand nur ISE gemacht 
hat, dann trau ich ihm auch zu sich relativ schnell in Vivado 
einzuarbeiten. Ich seh hier nicht so das große Ding. Eher kommt es auf 
monderne Schnittstellen, RAM und Linux an.

Um erfolgreich zu sein, ist es doch eher wichtig die 
FPGA-(Architekturen) zu beherrschen, einen laufenden Fuhrpark an IPs zu 
halten und diese vernünftig mit Funktion in das System und auf die 
Hardware zu bringen.

Was ist denn euer Anwendungsfall? Ich finde FPGA-Themen noch am meisten 
innovativ. Extern sollte man genau wissen, was man verlangt, sonst zahlt 
man sich schwarz.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias N. schrieb:
> Wieviele Entwickler hat eine Abteilung, die sich zu 80% und mehr mit
> FPGAs befassen?

Hier genau 1. Und der arbeitet weder mit X noch mit I/A.

Die Anzahl der Leute hängt doch davon ab, was man entwickelt und wie gut 
die Leute sind. Da müsstest du schon mehr Details preisgeben.

Es gibt schon lange mehr als 2 FPGA Hersteller, und es werden immer 
mehr. Ausser man benötigt sehr leistungsstarke FPGAs, und da gibt es im 
ganz oberen Segment dann eigentlich auch nur noch einen (soviel ich 
weiss).

Autor: Vendor-Agnostiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Hier genau 1. Und der arbeitet weder mit X noch mit I/A.

Dann ist es wohl das L oder schon etwa das G?

@Tobias: Deine Frage ist so kaum wirklich zu beantworten. Ich persönlich 
bin kein Fan von Vivado, aber behelfe mir mit Linux-Tools, um einen 
vernuenftigen Build-Process zu unterhalten (ja, das ist halt nun mal 
Kommandozeile). Man muss sich definitiv entscheiden (und zwar als 
eingefleischter Entwickler, nicht im Management), ob man mit 
highlevel-Klickitools seine Anwendungen implementiert bekommt, oder halt 
doch eher gute Debugtools auf niedrigem Level (plus Fachwissen dazu) 
benötigt.
Ich weiss nicht, auf welchem Niveau die Kurse von PLC2 inzwischen sind, 
aber was ich so bisher genossen habe, war eher für die Katz. Vielleicht 
muss man sich da mal grundlegend fragen, warum solche 
Xilinx-spezifischen Kurse überhaupt nötig sind.
Und was ich sonst noch sagen kann: Der Umstieg auf Lattice ist eine 
Sache von wenigen Mannwochen. Mein Kunde übersetzt dasselbe Design für 
mehrere Architekturen inzwischen mit "make all".
Um euer Problem zu verstehen müsste man in der Tat das Geschäftsfeld 
genauer beleuchten und zeitgleich das Management deutlich dabei bremsen, 
irgendwelchen Xilinx-Hypes nachzurennen, die die Entwicklung *nicht" 
leichter machen.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Erstaunlich das es manche
> Knallchargen die Bildschirmmeter lange Bingo-Bullshit-Posts verfassen,
Erstaunlich auch, wie schnell mancher auf einen Frager draufhaut, der 
schon im ersten Satz offenlegt, dass er es eben nicht überblickt.

Sachliche Antworten wären hilfreicher.

Vendor-Agnostiker schrieb:
> Vielleicht muss man sich da mal grundlegend fragen, warum solche
> Xilinx-spezifischen Kurse überhaupt nötig sind.

Das liegt auf der Hand: Weil Xilinx vor allen anderen vendor specific 
arbeitet und ...

Vendor-Agnostiker schrieb:
> das Management deutlich dabei bremsen,
> irgendwelchen Xilinx-Hypes nachzurennen, die die Entwicklung *nicht"
> leichter machen.

... massivst dafür wirbt.


In den Management-Etagen herrscht kaum Durchblick über die Art und 
Anforderungen der Entwicklung und wenn ihnen jemand mit "geht schnell" 
ankommt, nehmen sie den Strohhalm gern in die Hand.

Wie schnell es dann wirklich geht, hängt in erster Linie davon ab, ob 
die gelieferten Pakte vom Hersteller funktionieren. Das gilt für 
Xilinx-IPs, aber auch für Simulink-Blöckchen und dem Zusammenwirken von 
MATLAB.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte das Managment mal zu einer FPGA Schulung geht das 
einen fundierten Überblick vermittelt.

Autor: C. A. Rotwang (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp schrieb:
> C. A. Rotwang schrieb:
>> Erstaunlich das es manche
>> Knallchargen die Bildschirmmeter lange Bingo-Bullshit-Posts verfassen,
> Erstaunlich auch, wie schnell mancher auf einen Frager draufhaut, der
> schon im ersten Satz offenlegt, dass er es eben nicht überblickt.
>
> Sachliche Antworten wären hilfreicher.

Das war eine Sachliche Antwort, mit Zitat und Link zur Quelle.
Muss man die auf Niveau Schulkind formulieren, damit auch der letzte 
kapiert, das es keine Alternative zu Vivado gibt, weil die angebliche 
Alternative Vitis auf Vivado aufsetzt!? Insofern hat die Frage des TO 
keine Grundlage und das ganze hinterlässt ohnehin den Eindruck hier will 
der TO seinen Job wegen Hang zur Drückerbergerei auf andere abwälzen, 
ohne gefeuert zu werden.

Autor: Tobias N. (technick2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C. A. Rotwang schrieb:
> Also nix mit Vitus ersetzt Vivado.

Es geht mir mehr darum, ob man das vertiefen sollte, was man mit Vivado 
tut (weil es da genug gibt und der Bedarf sinkt) oder ob man das lernen 
sollte, wofür Vitis gedacht ist, um einen Vorteil zu haben.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Tobias N. schrieb:
> um einen Vorteil zu haben.

Bei was? Gegenueber wem?

SCNR,
WK

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne mich da ja nicht aus, würde aber klar sagen:
Das hängt davon ab was ihr mit FPGAs macht.

Verwendet ihr hauptsächlich eigenes VHDL ohne IPs und embedded CPU (und 
habt auch keinen Anwendungsfall für eine CPU samt AXI ... Zeug dran) 
oder verwendet gar kleine FPGAs als Gluelogic, dann bleibt bei Vivado.

Verwendet ihr schon Systeme mit vielen IPs und embedded CPU und nur 
ziemlich wenig eigenes VHDL, dann könnte es sein, dass sich sowas mit 
dem Neuen schneller oder besser zusammenstellen lässt.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Vendor-Agnostiker schrieb:
> Dann ist es wohl das L oder schon etwa das G?

L?  G?

C. A. Rotwang schrieb:
> Das war eine Sachliche Antwort, mit Zitat und Link zur Quelle.

"Knallcharge" und  "bullshit" laufen bei dir also unter "sachlich". Soso

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.