mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wissenschaftlerfrage: Wie hoch kann die Frequenz sein?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Helwein V. (forgoden)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6%C3%9Fenordnung_(Frequenz)
>10.000 YHz – Gammastrahlung in der kosmischen Strahlung


Wie kann man sowas überhaupt messen? Und können Menschen noch höhere 
Strahlungen erzeugen als Gammastrahlung? Gibt es da eine Grenze oder 
kann sie unendlich hoch sein?

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-23 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne mich näher damit auszukennen würde ich schon vermuten, daß 
Frequenzen unendlich hoch sein können. Nur weil der Mensch sowas evtl. 
noch nicht entdeckt oder berechnet hat, heißt es nicht, daß es das nicht 
gibt.

Genau so halte ich Überlichtgeschwindigkeit für sehr wahrscheinlich 
möglich (evtl. nicht mit derzeitiger Technologie oder Messverfahren, die 
auf der Lichtgeschwindigkeit beruhen). Bevor man 
Überschallgeschwindigkeit erreicht hat, war man auch der Meinung dies 
wäre nicht möglich.

Autor: Joggel E. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise redet man von Energien, nicht Frequenzen. Dann muesste man 
auch wissen woher die kommen, was die Quelle waere.
Gammastrahlung oberhalb 0.5MeV kann uebrigens spontan 
Elektron-Positronpaare erzeugen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Ohne mich näher damit auszukennen würde ich schon vermuten, daß
> Frequenzen unendlich hoch sein können. Nur weil der Mensch sowas evtl.
> noch nicht entdeckt oder berechnet hat, heißt es nicht, daß es das nicht
> gibt.
>
Unendlich ist dennoch etwas hoch gegriffen.

Ab 10^42 Hz wird es etwas eng, da sich die Periode der Planck-Zeit 
nähert. Unter anderem ...

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Joggel E. schrieb:
> Gammastrahlung oberhalb 0.5MeV kann uebrigens spontan
> Elektron-Positronpaare erzeugen.

Und da wird es Interessant.
Ich bin auch kein Wissenschaftler für diesen Fachbereich, aber es 
scheint tatsächlich so zu sein, dass hier der Übergang von Welle und 
Teilchen verschwimmt.
Je kürzer die Wellenlänge, desto mehr Energie wird gebraucht um diese zu 
erzeugen.
Wenn die Wellenlänge nur klein genug ist und somit der Energiegehalt 
hoch genug ist, wird die Welle zum Teilchen.
Das ist in unserer Wahrnehmung und Messtechnik so ( für den Menschen ) 
feststellbar.
Eigentlich ist aber alles nur "Welle".
Teilchen sind Wellen, die aufgrund der hohen Energie besondere 
Eigenschaften annehmen( Meine philosophische Betrachtungsweise ).

Ein direktes Messen von von solchen Frequenzen ist aber nicht möglich, 
denke ich.

Helwein V. schrieb:
> Gibt es da eine Grenze oder
> kann sie unendlich hoch sein?

Naja, man erzeugt dann halt Teilchen...

In diesem Gebiet haben wir die Natur der Dinge noch nicht richtig 
verstanden.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6%C3%9Fenordnung_(Frequenz)
>>10.000 YHz – Gammastrahlung in der kosmischen Strahlung
>
> Wie kann man sowas überhaupt messen?
Ich habe keine Ahnung, ob und wenn ja, wie man es kann. Was man messen 
kann ist die Energie (E) der einzelnen Quanten, aus welcher man die 
zugehörige Frequenz f nach E=h*f berechnen kann.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Genau so halte ich Überlichtgeschwindigkeit für sehr wahrscheinlich
> möglich...

Bist Du eine Instanz der Kurt-Klasse?
Wenn ja, ruf' bitte umgehend Deinen Destruktor auf!

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ab 10^42 Hz wird es etwas eng, da sich die Periode der Planck-Zeit
> nähert. Unter anderem ...

...eben und nicht nur dass, die Quantenphysik lässt imho nur  diskrete 
Zustandsänderungen zu und bei c ist auch für Geschwindigkeit von 
EM-Wellen, Gamma inclusive, erstmal fine corsa.

 Aber die verschränkten Photonen haben da wohl noch einen "Trick"
welcher sicher auf noch nicht zu Ende erforschten Prinzipien beruht.

Ich tippe mal, unser Universum mit Einsteins RT als Basis ist nur unser 
Erkenntnishorizont, welchen wir nur mittels Phantasie überwinden können.

Aber bei der Gravitation haben sich ja auch Wege finden lassen das 
"Unmögliche" zu erforschen. Also wer weiß?

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ab 10^42 Hz wird es etwas eng, da sich die Periode der Planck-Zeit
> nähert. Unter anderem ...

Ui, also ein Nyquist-Shannon-Theorem für das Universum. Dann ist das, 
was einem immer so spontan in den Ohren pfeifft, einfach nur ein 
Alias-Universum...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> einfach nur ein
> Alias-Universum...

Das hast du schön zusammengefasst. ;)

Namaste

Autor: Helwein V. (forgoden)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm daher Welle-Teilchen-Dualismus ...

Ich habe den Eindruck dass alles vom Messvorgängen abhängt, aber 
dahinter weder Welle noch Teilchen ist, sondern die Sensoren aus Energie 
in Welle oder Teilchen extrahiert.

Ich habe hier noch eine andere Denkart:

Nichts kann schneller als die Lichtgeschwindigkeit bewegen. Auch der 
Impulsgeber kann ja nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit hin und her 
schwingen. Die höchste Frequenz hängt also von der Lichtgeschwindigkeit 
ab? Ist das die Planck-Größe? Daraus folgt: Je größer die Amplitude ist, 
desto niedriger die Frequenz, weil der Impulsgeber größere Distanzen hin 
und her schwingen muss, aber nicht schneller als Licht bewegen darf.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
etwas ausführlicher hier:
http://www.frystacki.de/flucht-der-zeit.html

besonders:

3. Schlussfolgerungen

http://www.frystacki.de/mediapool/94/947651/resources/big_15506289_0_280-224.jpg

Ein infinitesimaler 
Raum-Zeit-Geschwindigkeits-Beschleunigungssprungrahmen von Bild 3 sollte 
folgende Eigenschaften haben, um mit relativistischer Mechanik und 
Quantenmechanik vereinbar zu sein und so die Brücke zwischen diesen 
beiden bislang unvereinbaren Richtungen der Physik zu bilden:

Namaste

Autor: Martin L. (makersting)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Nichts kann schneller als die Lichtgeschwindigkeit bewegen. Auch der
> Impulsgeber kann ja nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit hin und her
> schwingen. Die höchste Frequenz hängt also von der Lichtgeschwindigkeit
> ab?

Wenn man dem Impulsgeber entgegenfliegt, müsste demnach die Frequenz für 
den Entgegenfliegenden noch höher werden.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, dann erklärt mir mal eines:

Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff. Was 
hindert mich daran, dort einen Fußball in Flugrichtung nach vorne zu 
schießen?

Vielleicht gibts Probleme mit dem Sehen auf solchen Flügen (da das Licht 
aus dem Heck nicht zum Bug vordringen kann bzw. es gibt weit vorher 
schon Probleme wegen der Rot- und Blauverschiebung des Lichts), aber ich 
sehe nirgendwo einen Beweis, daß Überlichtgeschwindigkeit unmöglich ist.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff. Was
> hindert mich daran, dort einen Fußball in Flugrichtung nach vorne zu
> schießen?

Dafür fehlt dir schlicht und einfach die Zeit.

Ben B. schrieb:
> Vielleicht gibts Probleme mit dem Sehen auf solchen Flügen (da das Licht
> aus dem Heck nicht zum Bug vordringen kann bzw. es gibt weit vorher
> schon Probleme wegen der Rot- und Blauverschiebung des Lichts)

Nö, alles normal, nur der Blick nach draußen ist merkwürdig.

Autor: Christobal M. (c_m_1)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Gut, dann erklärt mir mal eines:
>
> Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff. Was
> hindert mich daran, dort einen Fußball in Flugrichtung nach vorne zu
> schießen?

Dich hindert die Realität: Du kannst dich nicht mit Lichtgeschwindigkeit 
bewegen - nicht mal annähernd.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Was hindert mich daran, dort einen Fußball in Flugrichtung nach vorne
> zu schießen?

Nichts.
Du kannst in deinem (Annähernd-) lichtgeschwindigkeitschnellen 
Raumschiff Fußball spielen soviel du willst.

Die Frage ist eher welche Geschwindigkeit der Ball hat. Und die ist 
leider nicht eindeutig zu beantworten.
Für dich als Spieler, aus deiner Sicht, bewegt sich der Ball mit, sagen 
wir mal 50km/h.

Für deine Freundin aulf der Erde bewegt sich der Ball mit (annähernd) c.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> weil der Impulsgeber größere Distanzen hin
> und her schwingen muss, aber nicht schneller als Licht bewegen darf.

Den "Impulsgeber" sollte man aber nicht als mechanische Masse 
betrachten, die natürlich nicht mit Lichtgeschwindigkeit pendeln kann.

In der Welt der magnetischen Wellen wird die Quelle ja die 
"übeschüssige" Energie los, indem sie sie abstrahlt.
Je heißer die Quelle ist, desto kürzer ist die Wellenlänge.

Ich stelle mir vor, dass eine gewisse Wellendichte ( pro Längeneinheit ) 
irgendwann nicht mehr frei durch den Raum "fliegt", sondern mit sich 
selbst interagiert und ein Teilchen bildet.

Aber wie gesagt, diese Phänomene sind n.m.M für den Menschen schlecht 
begreifbar.
Das 100%ige Verständnis von Energie/Teilchen/Welle ist sowas wie der 
Deckel der Büchse der Pandora.
Wer da zweifelfrei alle Zusammenhänge versteht hat sozusagen die 
Weltformel entdeckt.
Anhand der wissenschaftlichen Arbeiten zu diesem Thema, erkennt man 
schnell das eine einzige Teillösung 1000 neue Fragen aufwirft.
Gerade so, als ob da ein "Schöpfer aller Dinge" ein Spielchen mit uns 
treibt und uns sagen will:" auch wenn ihr euch noch so sehr bemüht, ihr 
werdet das Wesentliche nicht verstehen."
Warum sollten wir uns auch anmaßen, zu glauben, dass das menschliche 
Hirn dazu in der Lage wäre.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Gut, dann erklärt mir mal eines:
>
> Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff.

Da geht's schon los: kannst Du nicht.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Da geht's schon los: kannst Du nicht.

Das iste eine Frage des Standortes des Beobachters.
wenn der Viruelle bobachter ei photon ist bewgt sich jedes andere Objekt 
relativ dazu mit Lichtgeschwindigkeit. aleerdings sind mir Fussball 
schießende Photonen noch nicht begegnet.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Gut, dann erklärt mir mal eines:
>>
>> Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff.
>
> Da geht's schon los: kannst Du nicht.

Das kann er tatsächlich nicht weil dazu unendlich viel Energie notwendig 
wäre.

Ich habe aber, im Sinne einer fruchtbaren Diskussion, sein "mit 
Lichtgeschwindigkeit" als "mit annähernd Lichtgeschwindigkeit 
interpretiert".
Für das Gedankenexperiment ist das eigentlich egal.

Der Knackpunkt liegt bei solchen Gedankenspielen immer in der Verwendung 
der falschen Formel. Die Formel
v_ges = v_raumschiff + v_ball
ist nämlich falsch. Geschwindigkeiten werden so nicht addiert.
Lediglich für Sonderfälle (sehr kleine Geschwindigkeiten) liefert diese 
Formel annähernd die richtigen Ergebnisse.

Und genau das falsche Addieren fällt Ben B. auf die Füße.
Ob er nun mit c oder 0.99c rechnet ist da auch egal. Aber ja, genau 
genommen hast du Recht, das bringt Ben aber nicht weiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Frage ist eher welche Geschwindigkeit der Ball hat.
> Und die ist leider nicht eindeutig zu beantworten.
> Für dich als Spieler, aus deiner Sicht, bewegt sich der Ball
> mit, sagen wir mal 50km/h.
Gut, das ist nun nichts besonderes. Dieses Phänomen haben wir ja mit der 
Erde schon, auf der sich ein Punkt am Äquator schneller als 1660km/h um 
ihre Achse bewegt. Übrigens liegt die Schallgeschwindigkeit in Luft bei 
etwa 1235km/h und trotzdem kann man sich am Äquator verständigen, weil 
die Atmosphäre mitbewegt wird. Oder die Bahngeschwindigkeit der Erde um 
die Sonne (108.000km/h, etwa 30km/s).

Zweites Problem, was ist Zeit oder wie nehmen wir Zeit wahr? Wenn ich 
Zeit nur mit den Augen wahrnehme ist klar, daß sich Zeit nicht schneller 
bewegt als das Licht. Sprich mit einem beliebig schnellen Raumschiff und 
einem beliebig guten Teleskop könnte man eine Strecke mit 
Überlichtgeschwindigkeit fliegen, anhalten und dann das Teleskop auf die 
Erde richten. Dann könnte man sehen, wie man selbst in das Raumschiff 
einsteigt. Für mich ist das aber keine korrekte Zeitwahrnehmung, sondern 
nur ein Lichteffekt.

Noch ein Beispiel. Wenn jetzt(!!) die Sonne explodiert, merken wir's 
hier auf der Erde erst in 8 Minuten. Großer Bumms, alle sofort tot, 
kommt uns vor wie jetzt. Tatsächlich ist die Sonne aber bereits 8 
Minuten früher explodiert. Welche Zeit ist nun richtig(er)?

Das trifft auch auf alle Sterne am nächtlichen Himmel zu. Wir sehen da 
nie den ist-Zustand, sondern nur, wie die Objekte vor tausenden oder 
Millionen Jahren mal ausgesehen haben. Die können inzwischen lange weg 
sein.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Sprich mit einem beliebig schnellen Raumschiff und
> einem beliebig guten Teleskop könnte man eine Strecke mit
> Überlichtgeschwindigkeit fliegen,

Nach bisherigen Erkenntnissen: Nein! Immer noch nicht!
Man (Materie) kann weder mit Licht- noch mit Überlichtgeschwindigkeit 
fliegen.

PS: Diese Grenze beruht nicht auf technischen Gründen sondern ist 
Prinzipbedingt.

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Ich habe aber, im Sinne einer fruchtbaren Diskussion, sein "mit
> Lichtgeschwindigkeit" als "mit annähernd Lichtgeschwindigkeit
> interpretiert".


Das habe ich bemerkt. Dass Du weißt, worum es geht, glaube ich.
Man sieht leider, wohnin es führt, nicht wehement zu widersprechen. 
(Siehe Bens letzter Beitrag.)

Le X. schrieb:
> Aber ja, genau genommen hast du Recht, das bringt Ben aber nicht weiter.
Wehret den Anfängen!
(Züchtet und füttert keine Kurts.)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Angenommen ich fliege mit Lichtgeschwindigkeit in einem Raumschiff. Was
> hindert mich daran, dort einen Fußball in Flugrichtung nach vorne zu
> schießen?

Nichts. Aber wenn du annähernd mit c fliegst, bewegt sich der Ball für 
Beobachter von ausserhalb so gut wie nicht voran. Und je näher du dich c 
annäherst, desto langsamer fliegt er, d.h. desto langsamer vergeht eure 
Zeit. Die Summe bleibt von aussen gesehen kleiner als c.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6007431 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich eine Nebelmaschine in meinem Raumschiff habe und ich schalte 
den Laserpointer in Flugrichtung ein, dann sehe ich in Zeitlupe den 
Lichtstrahl aus meinem Laserpointer kommen.

Flöge ich etwas schneller als Lichtgeschwindigkeit und ziele mit dem 
Lichtstrahl ins Heck des Raumschiffs, dann entsteht der Lichtstrahl 
zuerst im Heck und wandert dann in den Laserpointer rein.

Klingt komisch...

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Flöge ich etwas schneller als Lichtgeschwindigkeit...
Von Physik noch nix verstanden, Schade!


Das erinnert mich an den Animationsfilm "Ab durch die Hecke", die Szene, 
wo das ohnehin schon hyperaktive Eichhörnchen einen Tropfen RedBull 
(o.ä.) bekommt, alles um sich herum in Super-Slow-Motion wahrnimmt.
(Auch die sich nun sehr langsam ausbreitenden Laserstrahlen einer 
Lichtschranke...)  :D

Hier der Link auf diese Szene:
Youtube-Video "Hammy drinks energy drink ("Sweet dreams are made of this" - Eurythmics)"

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wenn ich eine Nebelmaschine in meinem Raumschiff habe und ich schalte
> den Laserpointer in Flugrichtung ein, dann sehe ich in Zeitlupe den
> Lichtstrahl aus meinem Laserpointer kommen.

Nein.
Wenn du im gleichen Raumschiff stehst wie der Laserpointer so verhält 
sich, für dich, der Lichtpunkt ganz normal. So wie bei dir im 
Wohnzimmer.

M.A. S. schrieb:
> Wehret den Anfängen!
> (Züchtet und füttert keine Kurts.)

Nach Bens letztem Beitrag ("Was ist Zeit") bin ich mir nicht sicher ob 
das nicht schon zu spät ist ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Le X. schrieb:
> Nach Bens letztem Beitrag ("Was ist Zeit") bin ich mir nicht sicher ob
> das nicht schon zu spät ist ;-)

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nico Semsrott: "Ja, aber sie stirbt!"

:)

: Bearbeitet durch User
Autor: Michael M. (Firma: Autotronic) (michael_metzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Michael M. schrieb:
> Flöge ich etwas schneller als Lichtgeschwindigkeit...
>
> Von Physik noch nix verstanden, Schade!
>
> Das erinnert mich an den Animationsfilm "Ab durch die Hecke", die Szene,
>

Das war ja auch nur ein Gedankenexperiment.

Es gab doch mal bei Raumschiff Enterprise die Szene, wo Kaptain Kirk den 
Mr. Spock erschießen sollte. Dabei kam das Geschoss in Zeitlupe aus dem 
Phaser und Mr. Spock konnte bequem zur Seite gehen.
Gibt es diese Szene auch bei YouTube?

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Das war ja auch nur ein Gedankenexperiment.

Man muss unterscheiden zwischen physikalisch sinnvollen 
Gedankenexperimenten (Einstein war sehr gut darin, solche zu entwickeln) 
und reiner Phantasie, die mit Physik nichts zu tun hat.
Letzteres kann sehr unterhaltsam sein (z.B. in Filmen), man sollte aber 
dazusagen, dass man keine Diskussion über physikalische Zusammenhänge 
damit beabsichtigt.

Michael M. schrieb:
> Es gab doch mal bei Raumschiff Enterprise...
Eben: reine Phantasie!

Michael M. schrieb:
> Gibt es diese Szene auch bei YouTube?
Guckst Du selber bei youtube!
(Da gibt es überraschend vieles, übrigens sogar Vorlesungen über Physik, 
die ernst gemeint sind!)

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Gibt es diese Szene auch bei YouTube?
> Guckst Du selber bei youtube!

S3E11 "Was summt denn da" (Wink of an Eye)

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6%C3%9Fenordnung_(Frequenz)
>>10.000 YHz – Gammastrahlung in der kosmischen Strahlung
>
> Wie kann man sowas überhaupt messen?

Messen kann man die Frequenz von EM Strahlung bis in den optischen 
Bereich, d.h. bis in den vom Menschen als Licht wahrgenommennen Bereich; 
Größenordnung 10^15 Hz. Die verwendete Technologie beruht auf 
Frequenzkämmen (Nobelpreis für Physik 2005).

> Gibt es da eine Grenze oder kann sie unendlich hoch sein?

Die Frequenz von EM-Strahlung kann nicht unendlich hoch sein, aber es 
gibt keine obere Grenze für die Frequenz.  Beispiel:

Eine EM Strahlungsquelle der Frequenz ƒ und ein Beobachter B, der sich 
mit der Geschwindigkeit v relativ zu dieser Quelle bewegt, und zwar ohne 
Transversalkomponente, also nur genau auf die Quelle zu oder von ihr 
weg.  Dann wird folgende Frequenz ƒ_B von B gemessen:

ƒ_B = ƒ·sqrt(c+v)/sqrt(c-v)

Nähert sich v an c (Lichtgeschwindigkeit) an, so wächst dieser Ausdruck 
über alle Grenzen, denn der Nenner geht gegen 0. Aber oo wird ƒ_B nie. 
Bewegt sich B von der Quelle weg, wird die Frequenz beliebig klein, denn 
der Zähler geht gegen 0. Aber genau 0 wird ƒ_B nie.

Joggel E. schrieb:
> Gammastrahlung oberhalb 0.5MeV kann uebrigens spontan
> Elektron-Positronpaare erzeugen.

So spontan auch wieder nicht:  Ein einzelnes γ-Quant kann sich nicht ein 
ein Elektron-Positron-Paar umwandeln, weil das nicht mit dem 
Impulserhaltungssatz vereinbar wäre.  Es braucht also mindestens 2 
Photonen, die Energie im Schwerpunktsystem muss mindestens das doppelte 
der Elektronmasse sein, und die Spins müssen auch passen (2 Photonen mit 
gleichem Spin können offenbar kein Elektron-Positron-Paar erzeugen, weil 
das der Spin-Erhaltung widerspricht.)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> ƒ und ein Beobachter B, der sich mit der Geschwindigkeit v relativ zu dieser 
Quelle bewegt

tja "dicht" an Einstein vorbei. Diese Näherung gilt nur für kleine 
Geschwindigkeiten.


Sie vernachlästigt die RT total und zwar sowohl die Spezielle wie auch 
die Allgemeine, da sie die Geschwindigkeiten nur additiv berücksichtigt.

Nicht aber die Dehnung der Zeit bei v nahe der Größenordnung von c .

Diese spielt da aber schon eine entscheidende Rolle. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitdilatation

und da haben wir noch nicht die Massezunahme
https://www.studimup-physik.de/themen/relativitätstheorie/relativistische-massenzunahme/

und Längenkontraktion
https://de.wikipedia.org/wiki/Lorentzkontraktion betrachtet.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
>> ƒ und ein Beobachter B, der sich mit der Geschwindigkeit v relativ
>> zu dieser Quelle bewegt
>
> tja "dicht" an Einstein vorbei. Diese Näherung gilt nur für kleine
> Geschwindigkeiten.
>
> Sie vernachlästigt die RT total und zwar sowohl die Spezielle wie auch
> die Allgemeine, da sie die Geschwindigkeiten nur additiv berücksichtigt.

Ableitung der Formel zum Dopplereffekt findet sich bereits in der SRT 
("Zur Elektrodynamik bewegter Körper", Annalen der Physik und Chemie 17, 
Seite 911 ganz unten):

ν' = ν·(1-cosφ v/V)/sqrt(1-(v/V)²)

mit:

ν = Frequenz Strahlungsquelle
φ = Winkel Lichtquelle-Beobachter
v = Relativgeschwindigkeit
V = Lichtgeschwindigkit
ν' = beobachtete Frequenz

Umbenennung c=V, ƒ=ν und Einsetzen φ = 180° (Bewegung auf Lichtquelle 
zu) gibt:

ƒ' = ƒ·(1+v/c)/sqrt(1-v²/c²)    # Kürzen mit sqrt(1+v/c)
ƒ' = ƒ·sqrt(1+v/c)/sqrt(1-v/c)  # Erweitern mit c
ƒ' = ƒ·sqrt(c+v)/sqrt(c-v)

Oder ist Einsteins Ableitung inkorrekt?

...und die ART spielt hier eh keine Rolle, da keine Gravitation im Spiel 
ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Winfried J. schrieb:
>>> ƒ und ein Beobachter B, der sich mit der Geschwindigkeit v relativ
>>> zu dieser Quelle bewegt
>>
>> tja "dicht" an Einstein vorbei. Diese Näherung gilt nur für kleine
>> Geschwindigkeiten.
>>
>> Sie vernachlästigt die RT total und zwar sowohl die Spezielle wie auch
>> die Allgemeine, da sie die Geschwindigkeiten nur additiv berücksichtigt.
>
> Ableitung der Formel zum Dopplereffekt findet sich bereits in der SRT
> ("Zur Elektrodynamik bewegter Körper", Annalen der Physik und Chemie 17,
> Seite 911 ganz unten):
>
> ν' = ν·(1-cosφ v/V)/sqrt(1-(v/V)²)
>
> mit:
>
> ν = Frequenz Strahlungsquelle
> φ = Winkel Lichtquelle-Beobachter
> v = Relativgeschwindigkeit
> V = Lichtgeschwindigkit
> ν' = beobachtete Frequenz
>
> Umbenennung c=V, ƒ=ν und Einsetzen φ = 180° (Bewegung auf Lichtquelle
> zu) gibt:
>
> ƒ' = ƒ·(1+v/c)/sqrt(1-v²/c²)    # Kürzen mit sqrt(1+v/c)
> ƒ' = ƒ·sqrt(1+v/c)/sqrt(1-v/c)  # Erweitern mit c
> ƒ' = ƒ·sqrt(c+v)/sqrt(c-v)
>
> Oder ist Einsteins Ableitung inkorrekt?
>
> ...und die ART spielt hier eh keine Rolle, da keine Gravitation im Spiel
> ist.

die Ableitung nicht aber deren Gleichsetzung mit der Funktion selbst.

du vermischt im Übertragenen Sinn Geschwindigkeit und Beschleunigung
Oder Beschleunigung und Impuls

die Ableitung spiegelt die Steilheit der Kurve in einem Punkt nicht die 
Funktion selbst

sieh auch:

Dies wird allerdings erklärbar, wenn die Relativität der 
Gleichzeitigkeit berücksichtigt wird. Denn obige Messung beruhte auf der 
Voraussetzung, dass die Uhren A und B (und somit zum Startzeitpunkt auch 
C) synchron sind, was jedoch aufgrund der Konstanz der 
Lichtgeschwindigkeit in allen Inertialsystemen nur in S der Fall ist. In 
S′ schlägt die Synchronisierung von A und B fehl – weil die Uhren sich 
hier in negativer
x
x-Richtung bewegen und B dem Zeitsignal entgegenkommt, während A diesem 
davonläuft. B wird also zuerst vom Signal erfasst und beginnt gemäß 
einem durch die Lorentz-Transformation zu ermittelnden Wert früher als A 
zu laufen. Berücksichtigt man dieses Vorgehen von Uhr B aufgrund des 
verfrühten Starts (zieht man also diesen Zeitbetrag von der Gesamtzeit 
von B ab), ergibt sich auch hier, dass die „bewegte“ Uhr B ....

https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitdilatation#Erläuterung

: Bearbeitet durch User
Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Johann L. schrieb:
>> Winfried J. schrieb:
>>>> ƒ und ein Beobachter B, der sich mit der Geschwindigkeit v relativ
>>>> zu dieser Quelle bewegt
>>>
>>> tja "dicht" an Einstein vorbei. Diese Näherung gilt nur für kleine
>>> Geschwindigkeiten.
>>>
>>> Sie vernachlästigt die RT total und zwar sowohl die Spezielle wie
>>> auch die Allgemeine, da sie die Geschwindigkeiten nur additiv
>>> berücksichtigt.
>>
>> Ableitung der Formel zum Dopplereffekt findet sich bereits in der SRT
>> ("Zur Elektrodynamik bewegter Körper", Annalen der Physik und Chemie 17,
>> Seite 911 ganz unten):
>>
>> ν' = ν·(1-cosφ v/V)/sqrt(1-(v/V)²)
>>
>> mit:
>>
>> ν = Frequenz Strahlungsquelle
>> φ = Winkel Lichtquelle-Beobachter
>> v = Relativgeschwindigkeit
>> V = Lichtgeschwindigkit
>> ν' = beobachtete Frequenz
>>
>> Umbenennung c=V, ƒ=ν und Einsetzen φ = 180° (Bewegung auf Lichtquelle
>> zu) gibt:
>>
>> ƒ' = ƒ·(1+v/c)/sqrt(1-v²/c²)    # Kürzen mit sqrt(1+v/c)
>> ƒ' = ƒ·sqrt(1+v/c)/sqrt(1-v/c)  # Erweitern mit c
>> ƒ' = ƒ·sqrt(c+v)/sqrt(c-v)
>>
>> Oder ist Einsteins Ableitung inkorrekt?
>>
>> ...und die ART spielt hier eh keine Rolle, da keine Gravitation
>> im Spiel ist.
>
> die Ableitung nicht aber deren Gleichsetzung mit der Funktion selbst.

hä? Welche "Funktion".

> du vermischt im Übertragenen Sinn Geschwindigkeit und Beschleunigung
> Oder Beschleunigung und Impuls

Nö, Beschleunigungen treten keine auf — bzw. wenn, dann hat das keinen 
Einfluss auf den Dopplereffekt.

> die Ableitung spiegelt die Steilheit der Kurve in einem Punkt nicht die
> Funktion selbst

Mit "Ableitung" meinte ich "Herleitung", nicht irgendnen 
Differenzialoperator.

> sieh auch:
>
> Dies wird allerdings erklärbar, wenn die Relativität der
> Gleichzeitigkeit [...]

Einstein brücksichtigt das alles.  Nicht explizit, sondern indem er 
einfach von einem System (in dem die Quelle ruht) auf ein anderes System 
(in dem der Beobachter ruht) transformiert.  That's it.

Willst du jetzt die Zeitdilatation nichmals einbauen?

> [viel Text]
> https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitdilatation#Erläuterung

Wenn du Wikipedia magst: Hier der Eintrag zum relativistischen 
Dopplereffekt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dopplereffekt#Doppler-Effekt_ohne_Medium

Die dortigen Formeln gelten für alle Relativgeschwindigkeiten; es sind 
keine Näherungen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
f´ ist die erste Ableitung von f und nicht identisch mit f sondern mit 
deren Änderungsgeschwindigkeit, also der Frequenzzunahme pro 
Zeiteinheit.

Namaste

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> f´ ist die erste Ableitung von f

f' ist dann die 1. Ableitung von f, wenn man die 1. Ableitung von f mit 
f' bezeichnet — was hier offensichtlich nicht der Fall ist.

Was ν' bedeutet, hatte ich extra ausgeführt:

Johann L. schrieb:
> ν' = ν·(1-cosφ v/V)/sqrt(1-(v/V)²)
>
> mit:
>
> ν = Frequenz Strahlungsquelle
> [...]
> ν' = beobachtete Frequenz

In meiner Notation von 
Beitrag "Re: Wissenschaftlerfrage: Wie hoch kann die Frequenz sein?" 
also

ƒ_B = ƒ' = beobachtete Frequenz

p.s. Einstein notiert alle Größen in einem Koordinatensystem K 
ungestrichen, und alle Größen in einem Koordinatensysten K' gestrichen. 
Ableitungen würde man in Leibniz-Notation schreiben, damit klar ist, 
wonach abgelitten wird: d/dt = Ableitung nach Koordinatenzeit, d/dτ = 
Ableitung nach Eigenzeit, etc.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Falls in 1000 Jahren jemand diesen Thread lesen sollte, wird er sich 
totlachen über die Ignoranten, die glauben, nichts geht über 
Lichtgeschwindigkeit.
Nur weil wir heute das nicht messen können, heißt es nicht, das es nicht 
geht.

Autor: Le X. (lex_91)
Datum:

Bewertung
8 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Falls in 1000 Jahren jemand diesen Thread lesen sollte, wird er sich
> totlachen über die Ignoranten, die glauben, nichts geht über
> Lichtgeschwindigkeit.

Er wird sich darüber genauso wenig totlachen wie wir uns über Newton 
totlachen.
Außer er ist selbst ein Ignorant.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Falls in 1000 Jahren jemand diesen Thread lesen sollte, wird er sich
> totlachen über die Ignoranten, die glauben, nichts geht über
> Lichtgeschwindigkeit.
> Nur weil wir heute das nicht messen können, heißt es nicht, das es nicht
> geht.

Er wird sich vielmehr über Leute totlachen, die alles ignorieren, was 
die Relativitätstheorie aussagt. Es gibt harte Geschwindigkeitsgrenzen 
für Körper mit einer endlichen Ruhemasse.

Vielleicht werden zukünftig ganz andere Möglichkeiten gefunden, Materie 
oder Informationen über weite Entfernungen unter Umgehung jener Grenze 
zu transportieren. Das wird dann aber vermutlich ganz anders 
funktionieren und nicht bedeuten, dass Du auf der Autobahn mit über 1,5 
c geblitzt werden könntest.

;)

: Bearbeitet durch User
Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst auf der Autobahn sowieso nicht mit Lichtgeschwindigkeit 
geblitzt werden.

Erstens wird ab einer bestimmten Geschwindigkeit die Blauverschiebung 
durch den Dopplereffekt so groß, daß Du aus dem 
Lichtempfindlichkeitsbereich der Filme bzw. optischen Sensoren 
herauskommst.


Zweitens stellt jeder Körper in der Größe eines Autos neue Rekorde in 
Sachen Temperatur auf wenn er sich mit Lichtgeschwindigkeit in unserer 
dichten Atmosphäre bewegt. Das wird für ein Auto wohl der limitierende 
Faktor sein, angenommen es gäbe eine schnurgerade Strecke und man würde 
das Auto eher wie einen Jet bauen. Vielleicht als Bodeneffektfahrzeug. 
Denke irgendwo bei 3..5facher Schallgeschwindigkeit wäre Schluss. Und 
das wird eine verdammt laute Autobahn, da hilft auch keine 
Schallschutzwand.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Erstens wird ab einer bestimmten Geschwindigkeit die Blauverschiebung
> durch den Dopplereffekt so groß

Das er zum ultraharter Gammastrahlung mutiert. Also mal die Effekte auf 
die Insassen außenvor, das Wägelchen wäre quasi unsichtbar!

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> das Wägelchen wäre quasi unsichtbar!

Und vom Blitzer aus gesehen sowieso dünner als eine Lage Atome…

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei weiterer Überlegung wäre es auch interessant zu erforschen, was so 
ein Überlichtblitz mit der Radarfalle macht.

Obwohl, bestimmt gibt es den gar nicht (bzw. nur wenn man die 
Scheinwerfer einschaltet), da sich das Licht nicht von einer 
reflektierenden Oberfläche lösen kann, die sich schneller als die 
Lichtgeschwindigkeit bewegt.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Bei weiterer Überlegung wäre es auch interessant zu erforschen, was so
> ein Überlichtblitz mit der Radarfalle macht.

Ende der '70er kam auf einen Lehrgang der Gedanke auf mit einem Klystron 
so um 20W die Eingangsdioden zielgerichtet der Radarfallen zu 
zerschiessen.
Dummerweise wüsste ich ja nicht wie man die passend moduliert damit die 
Falle nicht als letzten Wert 200km/h zeigt, man kann ja schlecht 
begründen das das Messgerät kaputt ist.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Du kannst auf der Autobahn sowieso nicht mit Lichtgeschwindigkeit
> geblitzt werden.

In D-Land ginge das (leider noch)...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Ausgangsfrage, Frequenz ist immer zeitabhängig und Zeit ist nie 
immer vorhanden, im Zeitpunkt als unsere Physik entstanden sein soll gab 
es die Zeit nicht, man kann also davon ausgehen das Zeit auch mal 
aufhört.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Ich stelle mir vor, dass eine gewisse Wellendichte ( pro Längeneinheit )
> irgendwann nicht mehr frei durch den Raum "fliegt", sondern mit sich
> selbst interagiert und ein Teilchen bildet.

das wäre dann wie der Kawenzmann auf See?

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Coole Idee für den nächsten Science Fiction: Der Überlichtknall.

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Coole Idee für den nächsten Science Fiction: Der Überlichtknall.

Den gibt es doch schon seit Star Trek? Jede Menge Licht beim Übergang.

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Ben B. schrieb:
>> Genau so halte ich Überlichtgeschwindigkeit für sehr wahrscheinlich
>> möglich...
-23 Bewertungen

>
> Bist Du eine Instanz der Kurt-Klasse?
> Wenn ja, ruf' bitte umgehend Deinen Destruktor auf!
+8 Bewertungen

Ist dissen hier im Forum jetzt Volkssport?

Ihr wisst nur, dass die heutige Physik die Lichtgeschwindigkeit als 
Maximum annimmt. Mehr nicht.

Und disliked daraufhin jemanden, der etwas anderes behauptet.
Und fangt sogar noch an, rumzupöbeln, wofür es dann noch extra 
Gummipunkte gibt.

Verkommt dieses Forum jetzt auch zu 'nem like/dislike-Sumpf?

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Verkommt dieses Forum jetzt auch zu 'nem like/dislike-Sumpf?

Jetzt auch? Schon lange!

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:
> Einstein brücksichtigt das alles.

Und wer sagt uns, dass Einsteins Werk der Weisheit letzter Schluss ist?

Und nicht in 150 Jahren jemand kommt, der was neues bringt und 
bisheriges zur neuen klassischen Einstein'schen Relativ-Mechanik 
degradiert?

Wie war das? Menschen können nicht fliegen und die Erde ist der 
Mittelpunkt von allem. Die Weisheiten hielten auch 2000++ Jahre bevor 
sie widerlegt wurden.

Ganz grundsätzlich ist das was wir heute wissen,
nur das was wir HEUTE wissen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Und disliked daraufhin jemanden, der etwas anderes behauptet.

Wer seine wissenschaftliche Ansicht sinngemäss mit "Ich habe zwar keine 
Ahnung von der Materie, aber ..." einleitet, der verdient zwar ein Lob 
für Ehrlichkeit, aber negative Bewertung wundert mich trotzdem nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mike B. schrieb:
>> Und disliked daraufhin jemanden, der etwas anderes behauptet.
>
> Wer seine wissenschaftliche Ansicht sinngemäss mit "Ich habe zwar keine
> Ahnung von der Materie, aber ..." einleitet, der verdient zwar ein Lob
> für Ehrlichkeit, aber negative Bewertung wundert mich trotzdem nicht.

Genau damit scheffelt Dieter Nuhr reichlich Kohle. Nur tritt er nicht 
breit, dass er nicht einmal ahnt, wovon er keine Ahnung hat.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Genau damit scheffelt Dieter Nuhr reichlich Kohle. Nur tritt er nicht
> breit, dass er nicht einmal ahnt, wovon er keine Ahnung hat.

aber er bringt es doch charmant rüber, wer würde ihm sonst "reichlich 
Kohle" dafür zahlen?

Ich sehe ihn gerne und unterschreibe seine Denke, bin aber auch ein 
erfahrener Optimist (umgangssprachlich Pessimist genannt)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Genau damit scheffelt Dieter Nuhr reichlich Kohle. Nur tritt er nicht
>> breit, dass er nicht einmal ahnt, wovon er keine Ahnung hat.
>
> aber er bringt es doch charmant rüber, wer würde ihm sonst "reichlich
> Kohle" dafür zahlen?
>
> Ich sehe ihn gerne und unterschreibe seine Denke, bin aber auch ein
> erfahrener Optimist (umgangssprachlich Pessimist genannt)

Dann musst Du ihm ja nur noch das perpetuum mobile liefern, ohne das die 
von ihm propagierte Nutzung von CO2 als Energieträger noch schlechter 
funktionieren wird als mit.
Früher fand ich den auch ganz amüsant.
Seit er angefangen hat, Blödsinn über Energiewirtschaft zu verbreiten 
und Hass zu verbreiten, habe ich den Spaß an seinen Seichtigkeiten 
verloren.
Halt einer mehr von denen, die sich ein schwarzes Hemd anziehen und sen 
Deutschen erzählen, wo entlang sie zu denken haben - oder gerade nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Und nicht in 150 Jahren jemand kommt, der was neues bringt und
> bisheriges zur neuen klassischen Einstein'schen Relativ-Mechanik
> degradiert?

Eine neue wissenschaftliche Theorie würde die bisherige mit einbetten 
müssen, begrenzt auf einen effektiven Gültigkeitsbereich. So ist die 
Relativitätstheorie derart gut belegt, dass eine neue Theorie ihr im 
Gültigkeitsbereich der RT nicht diametral widersprechen könnte. Bens 
Probleme mit der Addition von Geschwindigkeiten würden ihm daher im 
Wesentlichen erhalten bleiben.

> Ganz grundsätzlich ist das was wir heute wissen,
> nur das was wir HEUTE wissen.

Newtons Mechanik wurde zwar durch Einstein ersetzt, aber nicht komplett 
über den Haufen geworfen, sondern auf Bereiche beschränkt, in denen der 
Unterschied vernachlässigbar ist. Sie wird deshalb in den allermeisten 
Fällen weiterhin genutzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Früher fand ich den auch ganz amüsant.
> Seit er angefangen hat, Blödsinn über Energiewirtschaft zu verbreiten

oh dann habe ich ihn auch nicht mehr lange gesehen, ich hörte bei seinen 
wahren Worten zur Rente auf ihn zu hören.
Energiewirtschaft klingt spannend da ich ja el.Energie studiert hatte, 
der Blödsinn der dort seitens der Atomwirtschaft verzapft wurde (GrWiAn) 
war unerträglich und die Professoren von da hörten wir nichts.
Kein Wort über Atom Entsorgung Lagerung Kosten, im Studium hätte ich mir 
da mehr gewünscht.
Aber gut das man über Lunker in Motorengehäuse geredet hat.

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mike B. schrieb:
>> Und nicht in 150 Jahren jemand kommt, der was neues bringt und
>> bisheriges zur neuen klassischen Einstein'schen Relativ-Mechanik
>> degradiert?
>
> Eine neue wissenschaftliche Theorie würde die bisherige mit einbetten
> müssen, begrenzt auf einen effektiven Gültigkeitsbereich.

ich hab nix anderes behauptet...

Autor: Εrnst B. (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Ihr wisst nur, dass die heutige Physik die Lichtgeschwindigkeit als
> Maximum annimmt. Mehr nicht.

Man kann aber abschätzen, wie unwahrscheinlich es ist, dass man 
schneller als c reisen kann:

Fang mit der Drake-Gleichung an.

nimm einen Zusatz-Korrekturfaktor rein, wie wahrscheinlich es ist, dass 
c überschritten werden kann.
nimm noch einen Faktor rein, wie wahrscheinlich es ist, dass eine 
Zivilisation diese Möglichkeit selber entdeckt, oder diese von einer 
anderen Zivilisation mitgeteilt bekommt.
Dann multipizier das ganze mit der Anzahl der Galaxien im beobachtbaren 
Universum (die Drake-Gleichung betrachtet nur die Milchstraße)
Dann multiplizier es mit eine Annahme über die Anzahl der Galaxien im 
nicht beobachtbaren Universum (das ist ja nur wegen der 
Lichtgeschwindigkeit nicht beobachtbar...)

Dann überleg dir, wieviele außerirdische Touristen die Erde besucht 
haben, und wievele davon dabei wohl entdeckt wurden.

Damit kannst du dann eine obere Grenze für den 
"Überlichtgeschwindigkeits-Wahrscheinlichkeitsfaktor" bestimmen.

Und ja, eine Galaxie ist verdammt groß, und das Universum noch viel 
größer...

Das
https://de.wikipedia.org/wiki/Fermi-Paradoxon
wird nur noch paradoxer, wenn man überlichtschnelles Reisen mit 
einbezieht.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Coole Idee für den nächsten Science Fiction: Der Überlichtknall.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tscherenkow-Strahlung

das gibts in gewisser Weise schon
's knallt nur nicht - es leuchtet

...es leuchtet blau...

O_°

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:
> Man kann aber abschätzen, wie unwahrscheinlich es ist, dass man
> schneller als c reisen kann:
>
> Fang mit der Drake-Gleichung an.
>
> nimm einen Zusatz-Korrekturfaktor rein, wie wahrscheinlich es ist, dass
> c überschritten werden kann.

Wie hoch war der Zusatzkorrekturfaktor, den Nicolaus Kopernikus bei der 
Ausarbeitung des heliozentriscehn Weltbildes reingenommen hat?

Oder Otto Lilienthal und die Gebrüder Montgolfier sowie Wright, als sie 
"leichter als Luft" erreicht haben.

Um die Ecke denken, irgendwer hat es bisher immer geschafft. Mal früher 
mal später.

Und dann wurden die Lehrbücher neu geschrieben und über die alten 
Vorstellungen gelacht.

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mike B. schrieb:
> Ihr wisst nur, dass die heutige Physik die Lichtgeschwindigkeit als
> Maximum annimmt. Mehr nicht.
>
> Und disliked daraufhin jemanden, der etwas anderes behauptet. ...
Ja, das tue ich und dazu stehe ich!

Und zwar nicht, weil ich fest daran glaube, dass die heutige Physik der 
Weisheit letzter Schluss ist (ich weiß vielmehr, dass das Gegenteil der 
Fall ist), sondern weil besagte Leute, die hier 'etwas anderes 
behaupten' dies ohne jede wissenschaftliche Grundlage und unter 
kompletter Ignoranz aller bisherigen Erkenntnisse tun.

Ja, das ist in meinen Augen absolut 'dissen'swert.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B. schrieb:
> Fang mit der Drake-Gleichung an.
>
> nimm einen Zusatz-Korrekturfaktor rein, wie wahrscheinlich es ist, dass
> c überschritten werden kann.

Und woher nimmst du die Wahrscheinlichkeit?

Das ist schlichte Kaffeesatzleserei…

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Forscher haben keine Ahnung. Deswegen forschen sie.
Wenn man alles wüßte, wäre das ja langweilig.

Und btw. mir ist völlig Banane ob da 'ne -23 oder 'ne -500 steht. In den 
nächsten 100 Jahren wird der Mensch wahrscheinlich keine 
Lichtgeschwindigkeit auf der Autobahn erreichen (leider auch nicht in 
Deutschland). Ich sag mal so... ich fange an, mich dafür zu 
interessieren, wenn Elektro-Autos ein paar tausend Kilometer auch nur 
mit 300km/h schaffen. Wahrscheinlich werde ich auch das dank 
unzureichender Leistung und Leistungsdichte der Akkus nicht mehr 
erleben. Oder wenn Überschall-Passagierflugzeuge elektrisch und 100% 
regenerativ angetrieben werden. Das wird der Mensch nie schaffen, weil 
er vorher sich selbst geschafft hat.

Wer hier in diesem Forum "Bewertungen" eine Bedeutung zumisst, der 
glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Autor: Helwein V. (forgoden)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lichtgeschwindigkeit wird gemessen mit Meter und Sekunde. Jetzt 
könnte einer die Geschwindigkeit manipulieren indem sie anders gemessen 
wird. Wenn wir eine Zeitlupenkamera hinstellen mit 30000 Frames pro 
Sekunde, dann bewegt sich das Licht aus der Sicht der Kamera sehr 
langsam.

Geht er in den Zeitraffer, so sieht er Überlichtgeschwindigkeit. Und 
natürlich auch alle anderen physikalischen Vorgänge.

Wichtig ist nur das Verständnis, dass eine bewegende Lichtquelle die 
Lichtgeschwindigkeit weder addieren oder subtrahieren kann.

Das ist dieses große "Hä?"

Ob es neben Photonen andere Teilchen existieren können die schneller als 
Lichtgeschwindigkeit bewegen ist weder bewiesen noch wiederlegt.

Experimente, Theorien und Forschungen deuten darauf stark hin dass es 
keine anderen Teilchen existieren können die schneller als Licht 
bewegen.

In den Teilchenbeschleuniger können sie aber auch keine dunkle Materie 
finden. Trotzdem scheint es im Universum etwas zu geben die Galaxien am 
äußeren Rand schneller drehen lässt.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Wenn wir eine Zeitlupenkamera hinstellen mit 30000 Frames pro
> Sekunde, dann bewegt sich das Licht aus der Sicht der Kamera sehr
> langsam.

sind immer noch 10Km pro Frame.

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Wichtig ist nur das Verständnis, dass eine bewegende Lichtquelle die
> Lichtgeschwindigkeit weder addieren oder subtrahieren kann.

Bewegt sich eine Lichtquelle mit Lichtgeschwindigkeit auf dich zu, 
siehst du sie nicht kommen. Zumindest nicht an ihrem eigenen Licht.

Kommt ein Objekt mit Schallgeschwingkeit auf dich zu, hörst du es nicht 
kommen...

Eine Lichtquelle mit Lichtgeschwindigkeit zieht genau entgegen der 
Flugrichtung einen Schweif stillstehender Photonen hinter sich her?

Und eine überlichtschnelle Lichtquelle ergibt einen Überlichtblitz?

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helwein V. schrieb:
> Experimente, Theorien und Forschungen deuten darauf stark hin dass es
> keine anderen Teilchen existieren können die schneller als Licht
> bewegen.
>
> In den Teilchenbeschleuniger können sie aber auch keine dunkle Materie
> finden. Trotzdem scheint es im Universum etwas zu geben die Galaxien am
> äußeren Rand schneller drehen lässt.

Der Unterschied ist: Dunkle Materie kommt in der ART vor und wird von 
dieser vorhergesagt.
Die Existenz von überlichtschnellen Teilchen (mit Masse) würde die ART 
widerlegen. Das ist ne ganz andere Kategorie.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Der Unterschied ist: Dunkle Materie kommt in der ART vor und wird von
> dieser vorhergesagt.

Hä???

Bestimmte Arten dunkler Energie lassen sich durch Λ (Kosmologische 
Konstante) beschreiben.

Und obwohl der ART bestimmte dunkle Energie zu beschreiben in der Lage 
ist, sagt sie diese nicht voraus, sondern Λ ist durch Messung zu 
bestimmen und könnte prinzipiell auch 0 sein.

Aber dunkle Materie? Wo siehst du die in der ART?

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.