mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP wie "hinreichend kleine Abtastzeit" für Reglung nachweisen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Jandro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Folgendes: Ich regle ein mechanisches System mit einem Raspberry Pi und 
die Programmlaufzeit beträgt dabei 10 ms.

Nun habe ich die Matrizen und den Regler kontinuierlich ausgelegt und 
lediglich für die Simulation in MatLab einen Zero-Order-Hold-Block 
verwendet.

Man spricht also von einer "quasi-kontinuierlichen Reglung". In der 
Literatur steht dazu, dass man diese verwenden kann, wenn die Abtastzeit 
"hinreichend klein" ist. Aber wie genau prüft man das? Ist der Nachweis 
schon erfüllt, wenn das System mit gewünschtem Verhalten stabilisiert? 
(In der Praxis funktioniert das System, möchte es aber nun formell 
begründen)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine sehr akademische Frage. Geht es Dir um eine "theoretische" 
oder praxisrelevante Antwort?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wie genau prüft man das?

Wenn du ein Signal mit dem Oszi anzeigen willst, wie ueberpruefst du 
welche Bandbreite du brauchst? :-) Das ist der umgekehrte Fall.

Du koenntest schauen was die groessten Frequenzen sind die in deiner 
Mechanik vorkommen und dann einen Faktor x hoeher abtasten. Diesen 
Faktor x kannst du dir dann noch auf der Basis der notwendigen 
Aufloesung herleiten.

Olaf

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat ja mit der/den Zeitkonstanten des Systems zu tun. Liegt diese um 
ein zigfaches hoeher als die Abtastperiode, dann handelt es sich um die 
besagte quasikontinuierliche Regelung (sollte Literaturwerte dafuer 
geben). Wenn du dann bei deiner kontinuierlichen Auslegung nicht an den 
Stabilitaetsraendern bist, ist Stabilitaet anzunehmen.

Wenn du was dazulernen willst, dann berechne die Systemstabilitaet auch 
noch fuer die diskrete Abtastung (z-Transformation).

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jandro schrieb:
> Ist der Nachweis
> schon erfüllt, wenn das System mit gewünschtem Verhalten stabilisiert?

Wer will den "Nachweis"? Wenn es nur für Deine Belange ist und 
Stabilität als Ziel ausreicht: Ja, fast. Du kannst mit maximalem 
Störsignal langsam durchsweepen und sicherstellen, daß nichts 
aufschwingt.

Rechnerisch: Wenn die kontiniuerliche Stabilität nachgewiesen ist, mußt 
Du nur noch nachweisen, daß Deine Abtastfrequenz ca 10 mal größer als 
die Wurzel des größten finiten Eigenwerts Deines Systems ist.

Wenn es nicht nur um Stabilität, sondern auch um Folgegenauigkeit oder 
Störunterdrückung geht, wird es komplizierter.

Nachtrag: Wenn der Regler mit Integer arbeitet, geht auch zu kleine 
Abtastzeit, weil die Rundungsfehler überhand nehmen. Das kann 
insbesondere beim D-Anteil relvant werden. (Bei Float kann das auch 
passieren, aber deutlich schwieriger. Bei double fast unmöglich.)

: Bearbeitet durch User
Autor: Marcus H. (Firma: www.harerod.de) (lungfish) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute nicht mehr so relevant wie noch vor 25 Jahren ist der Fall den der 
TO gerade nicht anwenden möchte:
Man kann auch Systeme zeitdiskret regeln, wenn deren Bandbreite groß 
gegenüber der Tastzeit ist. Dann gelten aber angepasste 
Entwurfsverfahren und bestimmte Randbedingungen.

Mit modernen Prozessorsystemen ist "Echtzeit" häufig einfacher zu 
erreichen. Was immer noch bleibt sind Verzögerungen und Störungen in den 
Sensoren/Wandlern. Und das macht dann Zustandsregler, Sensorfusion etc. 
attraktiv.


Frage/Hinweis @TO: Wie groß ist denn der Jitter von dem 10ms Task auf 
dem Raspi?

Autor: Thomas U. (thomasu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Dinge sind eigentlich mit MATLAB hinreichend gut zu untersuchen, 
wenn die Totzeiten an den richtigen Stellen eingesetzt und simuliert 
werden. Sobald da mehrere im Spiel sind, die in unterschiedlichen 
Regelungszweigen agieren, wird es etwas mühsam, dass händisch zu 
berechnen und zu bewerten. Auch die Nichtlineare RT versagt da 
regelmäßig und liefert nur Grundaussagen über das Ausmaß von 
Überschwinger, Regelungsabweichungen und die Güte der Stabilität.

Mit einer numerischen Simulation kommt man dem sehr gut bei.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.