mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug 8.8er Schrauben ausbohren, wie am sinnvollsten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin dabei den Kat am Auto zu tauschen, weil die Keramik lose ist und 
klappert.

Der "neue" gebrauchte Kat hat noch Schraubenreste in den Bohrungen an 
den Flanschen (wurde ausgeflext und ist ein Oldtimer, also etwas mehr 
Rost als üblich).

Erhitzen und in der Schraubzwinge ausdrücken hat natürlich bei der 
letzten! von 6 Schrauben nicht geklappt.

Beim Ausbohren habe ich 3 (zugegeben Baumarkt-HSS Bohrer, 3mm zum 
Vorbohren) Stumpf gemacht, obwohl es vermutlich nur ne 8.8er Schraube 
ist. 10.9 bei Abgasanlagen verwendet wohl keiner, und es scheint der 
Original-Kat zu sein (VW BJ 1990).

Lohn sich hier ein VHM Bohrer oder "verbrate" ich 15-20€ für nichts? 
Geld ist nicht so das, was ich auf der Arbeit bekomme, also relativ viel 
Risiko für meine Verhältnisse.

Beim Bohren habe ich mir Zeit gelassen, alles langsam angegangen und gut 
geschmiert, aber nach 1mm Fortschritt fangen die Bohrer an zu quietschen 
und nichts geht mehr.

Sorry für meine ignorante Unwissenheit, aber Stahl, speziell Schrauben, 
habe ich noch nie ausbohren müssen. In Alu komme ich mit nem 3er Bohrer 
bestimmt 50cm weit, bis der Stumpf ist oder etwas nachlässt. Ok, Alu ist 
oft aber auch nur Käseweich.

Evtl. hat jemand von Euch nen Tipp für mich.
Danke schon mal!

Autor: Larry (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
> weil die Keramik lose ist

Das kann bei einem Spochtkatalystor nie passieren.
Der hat auch weniger Staudruck und der Motor dreht hoeher.

Zum Thema:
Ich wuerde erstmal einfach einen duenneren Bohrer versuchen.

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Lohn sich hier ein VHM Bohrer

Nein. VHM mag Stoßbelastung nicht und neigt dann zu sprödem zerbröckeln.

Ich nehme an, die klassischen Tricks mit dem Schweißgerät funktionieren 
nicht, sonst hättest Du es versucht.

Also habe ich leider keinen guten Tipp für Dich, ohne das Problem 
gesehen zu haben.

Autor: Nachgefragt (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch mit hoher Geschwindigkeit, sprich Drehzahl, gebohrt wegen 
HSS? Da schneiden die Bohrer eben am Besten.

Autor: Gegeg J. (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Flex? Dremel mir Kleiner Flexscheibe?
Ansonsten gehärtete Bohrer funktionieren, allerdings für einen ungeübten 
nicht ganz einfach da die schnell abbrechen wenn Du die Maschine nicht 
gerade hältst.

Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Larry schrieb:
> Das kann bei einem Spochtkatalystor nie passieren.
> Der hat auch weniger Staudruck und der Motor dreht hoeher.

Ich denke Du meinst "Sportkatalysator". Da kann die Keramik nicht lose 
werden, weil wenn nichts drin ist, kann auch nichts lose werden ;) Aber 
bin ehrlich gesagt eher so der "original" Oldtimer-Fan. Und ob das der 
TÜV-ler oder die Herren in Grün so mögen? Das riecht man auf 10km, wenn 
der Motor ohne Kat läuft.

Walter T. schrieb:
> Ich nehme an, die klassischen Tricks mit dem Schweißgerät funktionieren
> nicht, sonst hättest Du es versucht.

Geht leider nicht, habe kein Schweißgerät. Aber der Gewinderest, den ich 
4-eckig geschliffen habe, um ihn zu drehen, war wohl stabilitätsmäßg 
besser als was aufgeschweißtes. Ist aber irgendwann abgebrochen. Auch 
wenn die punktuelle Hitze beim Schweißen evtl. geholfen hätte.

Nachgefragt schrieb:
> Hast du auch mit hoher Geschwindigkeit, sprich Drehzahl

Hatte 1500-2000rpm am Bohrer. Für 3mm etwas wenig vermutlich, aber ich 
dachte mir, lieber langsam & Gemütlich, anstatt die Schneidkante weg zu 
glühen. Druckmäßig war ich eher so bei 10-20N unterwegs (Gefühlswerte, 
also alles andere als präzise).

Habe die Bohrer nie heiß laufen lassen. Das Schmieröl hat nie gedampft.

Gegeg J. schrieb:
> Flex? Dremel mir Kleiner Flexscheibe?

Geht leider nicht. Stell dir ein 8mm Blech vor, in dem ein stark 
eingerosteter Metallbolzen drin "klebt". Die abstehenden Überreste kann 
man so entfernen, aber den Bolzen ausbohren geht da mit nicht. Evtl. 
aber ausfräsen. Dauert zwar, aber wäre ne Idee.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. H. (pluto25)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Bohrer nachschleifen und dann mit wenig Drehzahl und hohem Druck. Ein 
duchgehender Span ist ein Indikator für richtiges Drehzahl 
Vorschub/Druck verhältnis.

Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. H. schrieb:
> Bohrer nachschleifen

Geht das mit so kleinen Bohrern wie 3mm?

Ich hatte oft gehört(!), dass alles unter 8mm nicht wirklich gut klappt.

Und welchen Dremel-Aufsatz nimmt man da? Diese grauen, sehr 
groben/porösen Schleifsteine?! Oder kann man da so gar mit den 
Diamantschleifer ran? Wohl eher nicht nach meinem Bauchgefühl und 
Wissensstand, aber wie Ihr seht hab ich eh keinen Plan von 
Materialbearbeitung und Zerspanung, wenn es über Kunststoff und 
Alu/Kupfer hinaus geht.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Stell dir ein 8mm Blech vor, in dem ein stark eingerosteter Metallbolzen
> drin "klebt".

Hast du denn schon mal den Klassiker probiert: Petroleum?

Paar Tage einziehen lassen und gucken, ob sich danach was bewegen lässt.

Beitrag #6013165 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6013166 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6013167 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6013168 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6013169 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6013170 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Hast du denn schon mal den Klassiker probiert: Petroleum?

Ehrlich gesagt nicht. Petroleum als Rostlöser ist mir neu.
Ich habe auch "E*v*aporust" da. Aber das ist eher harmloses Zeug und 
wohl mehr für Oberflächenrost.

Aber den Flansch könnte ich ruhig eine oder zwei Wochen in Petroleum 
einweichen lassen. Bin sowieso aufgrund geographischer Gegebenheiten nur 
ein Wochenend-Schrauber und -Fahrer.

Aber danke schon mal an Alle! Viele Ideen und Tipps bekommen!

Autor: Peter P. (peterpo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgerissene Stelle ordentlich säubern, Mutter M12 aufschweißen, kalt 
werden lassen, Kat um das Gewinde herum rotglühend erhitzen ( Gas/ 
Sauerstoff -Flamme)Mutter sehr langsam drehen ( auch gerne kleine 
links-rechts-links Drehbewegungen)

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Geht das mit so kleinen Bohrern wie 3mm?

Es geht, aber es lohnt sich nicht, weil so dünne Bohrer so billig zu 
kaufen sind.

Es gibt übrigens auch Linksbohrer, z.B. hier:

https://www.bohrerdiscount24.de/metall-bohrer/din-338-hss-g-linksbohrer/2101/linksbohrer-din-338-hss-g-3-2mm?c=38

Manchmal hat man das Glück, daß einem der Schraubenrest dann schon beim 
Bohren entgegenkommt. Wirklich gut funktionieren die aber nur bei 
Bohrmaschinen mit Zahnkranz-Bohrfutter. Ansonsten ist man ständig damit 
beschäftigt, wieder nachzuspannen.


Mit "Petroleum" ist in diesem Kontext einfach "irgendein dünnflüssiges 
Öl, dünnflüssiger als Motoröl und verdunstet noch nicht wie Benzin" 
gemeint. Diesel geht z.B. auch. Aber wenn Du diese Variante noch nicht 
probiert hast, wäre es tatsächlich das erste, was ich probieren würde, 
wenn nicht die Zeitnot drängt.

Autor: IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Es gibt übrigens auch Linksbohrer

Es steckt der Teil der Schraube ohne Gewinde fest. Das macht es so 
deprimierend. Nicht mal ein Gewinde, trotzdem untrennbar. Oder da wo mal 
ein Gewinde war, ist es jetzt eine Synthese aus Eisen und Eisenoxid.

Ich hätte nie damit gerechnet, wie unglaublich fest "das bisschen Rost" 
werden kann. Wirklich unglaublich. Naja, 29J alte Abgasanlage.

Autor: Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Beim Ausbohren habe ich 3 (zugegeben Baumarkt-HSS Bohrer, 3mm zum
> Vorbohren) Stumpf gemacht

Baumarkt- und 99,999% der Ebay-Bohrer haben eine unglaublich 
unterirdische Qualität.

Leider habe ich gerade kein Foto zur Hand, aber ich habe so einen 4mm 
Plunder-Bohrer der sich aufgedreht hat!


> Lohn sich hier ein VHM Bohrer oder "verbrate" ich 15-20€ für nichts?

Von Hand völlig aussichtslos. Der bricht schneller als Du "klick" sagen 
kannst.

Für VHM müssen Werkstück fest, und Werkzeug zentrisch eingespannt sein. 
Da darf sich nichts bewegen. Auch Vibrationen zerstören beim teuren 
VHM-Werkzeug nach wenigen Sekunden die Schneiden.

Die üblichen Bohrständer und "Schraubstöcke" die bei Bastlern und im 
Hobbybereich zu finden sind, sind vollkommen ungeeignet für VHM.


Suche Dir einen Werkzeughändler bei dem die örtliche Industrie einkauft, 
nicht die örtlichen Handwerker. Also ein Werkzeughändler der 
Fräswerkzeuge und echtes Feinmesswerkzeug etc. da hat. Dort kannst Du 
normale HSS-Bohrer kaufen, die ihren Namen verdienen. Der Unterschied 
ist wie Tag und Nacht.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Petroleum als Rostlöser ist mir neu.

Mein Vater musste damit noch Maschinen aus ausgebrannten Kriegsruinen 
wieder gangbar machen.

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
HM geht, für dein Problem mußt du aber keinen teuren VHM-Bohrer kaufen. 
Da tut auch ein Steinbohrer mit einem aufgelöteten HM-Plättchen. Noch 
etwas scharf schleifen an einer Diamant- oder Siliziumkarbidscheibe, 
sollte es gehen. Damit habe ich letztens -allerdings auf einer 
Drehmaschine- eine 50mm lange Schraube durchbohrt, bei der HSS-Bohrer 
auch nicht rein gegangen sind. Härte weiß ich nicht mehr, war aber keine 
0815.

Viel Erfolg.

Reinhard

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben fuer so Zwecke immernoch eine Dose gelbes Caramba Super rumstehen. 
Das hilft wirklich! Vielleicht nicht besser wie reines Petroleum, aber 
es funktioniert. Bei Schwierigen Sachen ein paar Tage einwirken lassen, 
evtl. jeden Tag neu einschmotzen.

Bohren ohne Saeulenbohrmaschine ist schwierig, weil man zwangslaeufig 
"verspringt". Die dabei veraenderlichen Winkel machen die Schneiden 
sofort stumpf, auch brechen leicht die Wangen aus. Deswegen ist es 
absolut wichtig mit dem Bohrer im rechten Winkel zum Werkstueck zu 
stehen und mit sehr viel Druck zu arbeiten. Lieber langsam mit ein paar 
hundert Umdrehungen.

Der Bohrer muss natuerlich haerter wie das Material sein, d.h. wenn ein 
Bohrer bei Ueberlast verbiegt statt zu brechen ist er fuer eine 8.8er 
Schraube wohl nicht geeignet.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
-18 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Hast du denn schon mal den Klassiker probiert: Petroleum?

Warum muß ein Moderator solch eine sachfremde Frage bantworten ? Das 
Forum hat irgendwas mit Elektronik zu tun, die ich hier nicht 
ansatzweise erkenne - das gehört nach Offtopic oder ganz gelöscht.

Autor: Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für Hartmetallbohrer brauchst Du eine extrem gute und steife 
Standbohrmaschine, mit guten Lagern und einer guten Aufnahme. Dann 
marschieren die Dinger nahezu überall durch. Aber das kleinste bißchen 
Verziehen oder Verwinden und der Bohrer bricht ab oder die Schneiden 
brechen aus.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@TO
Versuch mal Bohrer von Alpen (gibt es bei uns im Baumarkt 
(Hornbach/Globus)). Mit denen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. 
Das Zehnerpack 3mm kostet unter 10€.
Ansonsten schau mal hier https://www.toolarena.de/Spiralbohrer - die 
kosten auch nicht die Welt.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Das Forum hat irgendwas mit Elektronik zu tun, die ich hier nicht
> ansatzweise erkenne

Weil das explizit eingerichtete Unterforum "Mechanik, Gehäuse, Werkzeug" 
ausdrücklich darauf hinweist, dass derartige Themen hier erwünscht sind.

Ja, "Technik und Wissenschaft im weiteren Sinne" (in den 
Nutzungsbedingungen) ist etwas schwammig, die Überschrift dieses 
Unterforums ist es jedoch wahrhaftig nicht.

Autor: Mäusemelker (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Wunderwaffe gegen festsitzende Schrauben scheint "Mousemilk" zu 
sein. Hat das schon mal jemand probiert? Ist zwar extrem teuer (wegen 
der geringen Haltbarkeit) und schwer zu bekommen, soll aber wahre Wunder 
wirken...

Immerhin hat es die NASA entwickelt :)

Leider lohnt es sich nicht für ein paar Schrauben das Zeug zu bestellen, 
derzeit läuft alles in meinen Fuhr- und Maschinenpark.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Nicht mal ein Gewinde, trotzdem untrennbar. Oder da wo mal
> ein Gewinde war, ist es jetzt eine Synthese aus Eisen und Eisenoxid.

Wenn es nicht das Gewinde ist, dann schlag es heraus.
Ein passender Durchschlag, passendes Gegenlager und ein 1000g Hammer.
Dann beherzt zuhauen.

Oder, wenn es geht, im Schraubstock herausdrücken.

Wahrscheinlich hast du eine zu hohe Drehzahl gehabt.
Normale Schrauben sind außen hart, aber innen weich.
Sollten sich auch mit HSS aufbohren lassen.

Metallbetriebe machen heute auch in Edelstahl.
Die haben dann auch bessere Bohrer.

Experte schrieb:
> Baumarkt- und 99,999% der Ebay-Bohrer haben eine unglaublich
> unterirdische Qualität.

Käse!
Die schlechtesten Bohrer hatte ich mal von R&S bezogen, direkt englische 
"Qualität".
>
> Leider habe ich gerade kein Foto zur Hand, aber ich habe so einen 4mm
> Plunder-Bohrer der sich aufgedreht hat!

Lag vielleicht bei IKEA bei, nur für Holz.

Jörg W. schrieb:
> IncreasingVoltage .. schrieb:
>> Petroleum als Rostlöser ist mir neu.
>
> Mein Vater musste damit noch Maschinen aus ausgebrannten Kriegsruinen
> wieder gangbar machen.

Diesel geht auch, vielleicht sogar besser.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Wenn es nicht das Gewinde ist, dann schlag es heraus.

Ich glaube, er wollte den Kat dabei ganz lassen. :)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Es steckt der Teil der Schraube ohne Gewinde fest.

Heiß machen, rausschlagen. Wenn der Flansch dabei ordentlich abgestützt 
ist, ist die Geschichte nach ein bis zwei Schlägen beendet.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Erhitzen und in der Schraubzwinge ausdrücken hat natürlich bei der
> letzten! von 6 Schrauben nicht geklappt.

Abflexen. Der hält doch bestimmt auch mit 5/6 Schrauben.

Autor: MG (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard R. schrieb:
> ein Steinbohrer mit einem aufgelöteten HM-Plättchen. Noch
> etwas scharf schleifen

Die gibt es auch schon fertig geschliffen zu kaufen, heissen dann 
"Universalbohrer" oder "Mehrzweckbohrer". Preis deutlich einstellig.

Autor: Michael W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein prima Rostlöser soll eine Mischung aus (alter) Bremsflüssigkeit und 
Motoröl sein...

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Reinhard R. schrieb:
>> ein Steinbohrer mit einem aufgelöteten HM-Plättchen. Noch
>> etwas scharf schleifen
>
> Die gibt es auch schon fertig geschliffen zu kaufen, heissen dann
> "Universalbohrer" oder "Mehrzweckbohrer". Preis deutlich einstellig.

Ja, aber manch Einer hat solche Bohrer noch zu Hause rumliegen, in die 
Wand wird doch sowieso nur noch mit SDS gebohrt. Bei mir liegen noch 
welche bis 3mm runter. Kann ich dann für solche Zwecke missbrauchen.

Reinhard

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal versucht, so eine Schraube von der Stirnseiter her 
anzubohren.
Mit normalen HSS kommt man nicht weit.
Es war aber eine "schwarze", evtl. gehärtet/angelassene Schraube.
Eine veredelte hatte ich gerade nicht zur hand.
Evtl. ist der Kern da weicher.

Mit einem Bohrer für Edelstahl sollte es aber machbar sein.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 8.8 Schraube ist soweit ich weiss schon vergüteter Stahl. Sonst 
bekommt man die Festigkeit nicht hin.
Allerdings sollte er deutlich weicher sein als ein HSS Bohrer.
Aber egal wie:
Wenn man die Schraube bis 700°C erhitzt hat, dann ist sie ausgeglüht und 
weich. Da wird kein Bohrer stumpf.
Welchen Durchmesser hat die Schraube/Bolzen? Da muss man nicht mit 3mm 
vorbohren 5mm tuts auch. Schrfer Bohrer (vieleicht mal einen aus dem 
Fachhandel kaufen) und ein Druck, daß ein Span entsteht sollte dann 
gehen.


Da es gar keine Schraube ist, sondern wie oben gesagt eigentlich nur der 
gewindelose Schaft in dem Loch steckt dann stimme ich auch denen zu die 
sagen:
Einweichen und dann ggf noch erhitzen und austreiben oder auspressen.

Ein Schraubstock erzeugt einen deutlich höheren Druck als eine 
Schraubzwinge.
Auf der einen Seite eine M10 oder M12 Mutter dazulegen, und von der 
anderen Seite ein passender kurzer Bolzen mit knapp dem Durchmesser der 
Schraube.

Wenn dir die Möglichkeiten fehlen, in welcher Genend wohnst du, 
vieleicht kann dir jemand mit einer etwas besseren Werkstatt helfen.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Abflexen. Der hält doch bestimmt auch mit 5/6 Schrauben.

Als letzte Lösung könnte man die Halterung abflexen und die des defekten 
Kats anschweißen.

Aber eigentlich müsste das Problem anders zu lösen sein.

Autor: joerjen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...hast Du denn mal versucht, die Schraube rauszuschlagen? Die machen 
doch nicht an eine Seite einen Schraubenkopf, um die Schraube dann 
angeschweißt zu haben...?!?

Den Flansch gut abstützen und dann rückwärts ausschlagen

Autor: Nick M. (muellernick)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Für VHM müssen Werkstück fest, und Werkzeug zentrisch eingespannt sein.
> Da darf sich nichts bewegen. Auch Vibrationen zerstören beim teuren
> VHM-Werkzeug nach wenigen Sekunden die Schneiden.

Das ist Käse. Bohr ich freihändig mit der Handbohrmaschine. Man sollte 
halt nicht zu sehr verkanten.
Gibts auch mit eingesetzer HM-Platte und Anschliff für Metall. Sind auch 
nicht so teuer.

Aber ein HSS-E Bohrer mit ordentlich Druck und nicht zu hoher Drehzahl 
(1000 UpM) geht. Wurde auch schon oben gesagt. Die Rumrutscherei mit 
Metallstaub statt Spänen tötet den Bohrer.
Wenn man VA bohrt und nicht ordentlich Vorschub macht, ist der Bohrer in 
0.2 Sekunden stumpf.

Nick

Autor: Marten Morten (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Walter T. schrieb:
>> Es gibt übrigens auch Linksbohrer
>
> Es steckt der Teil der Schraube ohne Gewinde fest.

Weil es noch nicht genannt wurde, falls du zufällig Zugriff drauf hast: 
Drucklufft-Meißel.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
>> Da darf sich nichts bewegen. Auch Vibrationen zerstören beim teuren
>> VHM-Werkzeug nach wenigen Sekunden die Schneiden.
>
> Das ist Käse. Bohr ich freihändig mit der Handbohrmaschine. Man sollte
> halt nicht zu sehr verkanten.

MüllerNick, der McGyver der Neuzeit.

Schwachsinn, so ein VHM Bohrer ist SOFORT kaputt (Schneide ausgebrochen) 
wenn er nicht aus einem stabilen Bohrständer genau geführt bohren kann.

BTDT, Bild anbei, du offenbar nicht.

Nick M. schrieb:
> Gibts auch mit eingesetzer HM-Platte und Anschliff für Metall. Sind auch
> nicht so teuer.

Die sind robuster weil sich der Schaft verformen kann, aber eben kein 
VHM.

michael_ schrieb:
> Ich habe jetzt mal versucht, so eine Schraube von der Stirnseiter her
> anzubohren.

Na ja, eine 8.8er Schraube im Bohrständer fixiert, lässt sich problemlos 
mit HSS anbohren, aber bei geringer Drehzahl, hohem Druck, mit 
Schneidöl, und keinesfalls:

Nachgefragt schrieb:
> Hast du auch mit hoher Geschwindigkeit, sprich Drehzahl, gebohrt
> wegen HSS? Da schneiden die Bohrer eben am Besten.

Denn flink drüberrutschen ohne Span abzuheben heizt die Schneide bis zur 
Glut und ruiniert den HSS sofort. Merkwürdigerweise härtet dabei immer 
die Schraube und der Bohrer wird weich, keine Ahnung warum genau immer 
das bei rauskommt.

Aber damit man den hohen Druck aufbauen kann muss es ein Kurzbohrer 
sein, die normal langen weichen dann seitlich aus, und eher 5mm als 3mm.
Besser als HSS ist HSS-Co, aber auch teurer.

Wer so einen Bohrständer hat (Fräse), kann auhc VHM einsetzen wenn er 
den KAT fixiert bekommt.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Versuch mal Bohrer von Alpen (gibt es bei uns im Baumarkt
> (Hornbach/Globus)).

Wann warst du das letzte mal im Baumarkt ?

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marten Morten schrieb:
> Drucklufft-Meißel.

Hast du mal drüber nachgedacht, dass hier nicht nach der schnellsten 
Methode gefragt worden ist, einen Katalysator zu zerkleinern, sondern 
nach einer Variante, eine fest sitzende Schraube so zu lösen, dass man 
den Kat danach auch noch benutzen kann?

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jede KFZ-Werkstatt müsste eigentlich eine Presse haben - für ein Bier 
oder so werden die den Stumpf schon rausdrücken.
Mit Salzsäure kannst du den Rost komplett auflösen, wird aber etwas 
dauern, je nach der Zusammensetzung von Fe3O4.
Eine scharfe Meißel und ein Bohrhammer können auch funktionieren - so 
entferne ich manchmal verrostete Schrauben/Muttern am Auspuff.

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Marten Morten schrieb:
>> Drucklufft-Meißel.
>
> Hast du mal drüber nachgedacht, dass hier nicht nach der schnellsten
> Methode gefragt worden ist, einen Katalysator zu zerkleinern, sondern
> nach einer Variante, eine fest sitzende Schraube so zu lösen, dass man
> den Kat danach auch noch benutzen kann?

Man muss halt vorsichtig sein, das funktioniert aber - ich habe schon 
etliche Schrauben so durchgetrennt ohne etwas kaputt zu machen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norbert T. schrieb:
> ich habe schon etliche Schrauben so durchgetrennt ohne etwas kaputt zu
> machen.

Bei normalen Metallteilen habe ich da keinen Zweifel, aber der Kat ist 
auf einem Keramiksubstrat aufgebaut. Die Teile zerrütteln normal während 
der Fahrt schon schneller, als einem lieb ist, da würde ich vor der 
Montage vorsichtiger sein damit.

Autor: Norbert T. (atos)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei normalen Metallteilen habe ich da keinen Zweifel, aber der Kat ist
> auf einem Keramiksubstrat aufgebaut. Die Teile zerrütteln normal während
> der Fahrt schon schneller, als einem lieb ist, da würde ich vor der
> Montage vorsichtiger sein damit.

Ich habe es auch so erfolgreich an einem Flansch eines Kats gemacht, 
aber selbstverständlich hast du absolut recht.

Ein Foto des Problems wäre nicht schlecht. Ansonsten wie gesagt 
Salzsäure oder jemand mit einer Fräse.

Autor: Wollvieh W. (wollvieh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontan hätte ich gesagt, daß man eine 8.8-Schraube mit einem 9mm-Bohrer 
restlos rauskriegen sollte. ;)

Ich (und Millionen anderer Autofahrer) hatte das Problem auch schonmal, 
da sich Lopez auch bei Opel die Gegenmutter für 3 Pfennig gespart und 
ein Gewinde in den Flansch gesetzt hat. Offenbar hat er bei VW in 
ähnlichem Sinne gewirkt. Jeder vernünftige Mensch nimmt für eine 
Flanschverbindung Schrauben und Muttern, die man problemlos trennen und 
erneuern kann.

Leider war der Werkstattmeister, der mir die abgebrochene Schraube 
entfernt hat, dabei so schnell um die Ecke, daß ich keine Details aus 
eigener Anschauung beitragen kann. Außer daß der Flansch danach sehr 
heiß war. :)

Wenn hier noch nichtmal ein Gewinde vorliegt, soll das heißen, daß der 
Stummel nur kraftschlüssig in seiner Höhle ruht? Wie wärs mit 
Auspressen?

Dorn, Schraubstock, Hydraulikwagenheber mit 10 Tonnen, irgendeine 
Hilfskonstruktion drumherum?

Wenn der Schraubenrest von beiden Seiten zugänglich ist, könnte man ihn 
auf ähnliche Weise von beiden Seiten greifen? Gezahnte 
Sicherungsscheiben auflegen, Höllenschraubstock drumherum und fertig ist 
der Hebel zum Drehen.

Mir kommen noch zwei Fragen in den Sinn, deren Antwort ich leider nicht 
kenne:

Wenn man eine Schraube lange genug ausglüht, hat sie dann überhaupt noch 
eine Härte, geschweige denn so eine hohe?

Und kann man Rost chemisch auflösen? Wenigstens theoretisch? Also in 
eine wasserlöslische Verbindung überführen und ausspülen. Gut, mit 
Königswasser wäre der Rost wohl weg, aber das Material drumherum auch. 
Also etwas selektiveres vielleicht. Im Netz fand ich nur, daß man 
angeblich im technischen Bereich Schwefelsäure mit einem Inhibitor 
einsetzt, die dadurch das blanke Metall in Ruhe läßt. Salzsäure sollte 
den Rost in ein lösliches Eisenchlorid umwandeln, das Metall aber auch.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Versuch mal Bohrer von Alpen (gibt es bei uns im Baumarkt
>> (Hornbach/Globus)).
>
> Wann warst du das letzte mal im Baumarkt ?

Wann Zeno das letzte Mal im Baumarkt war, weiß ich nicht, aber hier in 
Berlin gab's vor zwei Tagen tatsächlich Alpen-Bohrer bei Hornbach - und 
das schon seit Jahren.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, oberflächenbündig abgerissene Bolzen und ähnliches Ungemach 
bekommen als sozusagen letztes Aufgebot folgende Behandlung: so sauber 
machen wie es geht; Karrosseriescheibe passenden Durchmessers einseitig 
mit Kupferpaste bestreichen und auf die Werkstückoberfläche um den 
Bolzenstumpf legen(Kupferpaste nach unten :D  ); Jetzt schweiße ich mit 
MIG- Gerät Heftpunkte vom Bolzenkern zur Scheibe immer schön rundum bis 
wieder ordentlich "Fleisch" da ist. Nun ist die Schraube auch gut warm 
geworden und hat sich "thermisch freigearbeitet". Lässt sich jetzt mit 
Gripzange o.Ä. leicht ausdrehen. Schon viele Verschraubungen so gerettet 
ohne Ausbohren, Helicoil u.Ä..
Gruß, Bernd

Autor: Henrik V. (henrik_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erodieren?
Wird gerne bei Schraubenresten in Alu gemacht.
Netzteil mit Glühbirnenvorwiderstand; Hubmagnet an dessen Ende ein Stück 
Kupfer gewünschten Durchmessers befestigt ist.
Alles in Serie schalten, Die Schwerkraft drückt es nach unten, zu viel 
Strom zieht die Elektrode wieder nach oben. Mit Öl fluten.

Mein Test war etwas kleiner mit Relaisspule .. hat aber nach ca 5min? 
mit 0.5er Kupferdraht ein Loch in eine Abbruch-Messerklinge erodiert :)

Beim Hubmagneten auf ED achten, der wird warm.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd schrieb:
> Jetzt schweiße ich mit
> MIG- Gerät Heftpunkte vom Bolzenkern zur Scheibe immer schön rundum bis
> wieder ordentlich "Fleisch" da ist.

Sowas hat ja jeder in der Küchenschublade.
Man kann auch von München über Kairo, Tokio, Moskau, Rostock nach 
Stuttgart fahren.
Einfach durchschlagen/-pressen und fertig.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Versuch mal Bohrer von Alpen (gibt es bei uns im Baumarkt
>> (Hornbach/Globus)).
>
> Wann warst du das letzte mal im Baumarkt ?

Vor einer Woche und hab mir ne Packung 2,4'er gekauft.

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Michael B. schrieb:
>> Zeno schrieb:
>>> Versuch mal Bohrer von Alpen (gibt es bei uns im Baumarkt
>>> (Hornbach/Globus)).
>>
>> Wann warst du das letzte mal im Baumarkt ?
>
> Wann Zeno das letzte Mal im Baumarkt war, weiß ich nicht, aber hier in
> Berlin gab's vor zwei Tagen tatsächlich Alpen-Bohrer bei Hornbach - und
> das schon seit Jahren.

Laberkopp muß halt ab und an mal labern - darf man nicht so ernst 
nehmen.

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Mein Vater musste damit noch Maschinen aus ausgebrannten Kriegsruinen
> wieder gangbar machen.

Damals konnte man sich das noch leisten, heute würde man die Maschine 
verschrotten..kommt eh aus China.

DDR Preis Leuchtpetroleum: 8 Pfennige/l, derzeitiger Preis im
Baumarkt rd. 6 Euro/l ..besser das pöse Diesel verwenden..

Gruß,
Holm

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum ausbohren benutzt du links drehende Bohrer,das macht die Sache 
einfacher und eventuell dreht sich deine Schraube dabei heraus. Gute 
Bohrer und Senker zahlen sich immer aus ,also nicht stur auf den Preis 
schauen. Wenn Kegelsenker zb. rattern, unrund arbeiten oder nicht 
richtig den Span abheben,dann waren die günstig. Habe mir jetzt was von 
Alpen und Heller gekauft,da liegen Welten zu dem üblichen billigen 
Sachen aus dem Reich der Drachen.Gilt auch für Bohrer und Fräser.

Autor: Nick M. (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
> Zum ausbohren benutzt du links drehende Bohrer,das macht die Sache
> einfacher und eventuell dreht sich deine Schraube dabei heraus.

Da ist kein Gewinde, da ist ein glatter Schaft.
Und obwohl ich hunderte Bohrer hab, ist kein linker dabei. Zum 
Rausdrehen von abgerissenen Schrauben gibt es spezielles Werkzeug, das 
deutlich besser und zuverlässiger funktioniert.
Z.B. das hier: 
https://eshop.wuerth.de/Produktkategorien/Schraubenausdreher/14016003010301.cyid/1401.cgid/de/DE/EUR/;pgid=_SyqelfHuAE7AgenBedw0kx10000980kQYdD;sid=QFxrwWrxMwxtwTdD_JhxHGX7POrAqRZH6zRlIv21?CatalogCategoryRef=14016003010301%40WuerthGroup-Wuerth-1401&SelectedFilterAttribut=%255B%255D

Gibts auch im Satz, ist nicht teuer. Bringt hier aber absolut nichts, da 
nichts geschraubt ist.


Nick

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Sowas hat ja jeder in der Küchenschublade.
> Man kann auch von München über Kairo, Tokio, Moskau, Rostock nach
> Stuttgart fahren.

Du übertreibst etwas, findest du nicht? Bloß weil du keinen ordentlichen 
Schweißmöller hast willst du auf Weltreise gehen oder mit Schaum vor dem 
Mund

> Einfach durchschlagen/-pressen und fertig.

Man sollte dem Fachkräftemangel mit Bildung begegnen.
Gruß, Bernd

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Da ist kein Gewinde, da ist ein glatter Schaft.

Heiß machen und dann mit einem Durchschlag versuchen. Sich aber das Teil 
im kalten Zustand so zurecht legen, dass man ohne sich was zu verbrennen 
losschlagen kann.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andere Tip wen du genug Platz dafür hast: Passende Gewindestange am Kopf 
anschweissen, Hülse drüber welche über den Kopf geht ,Mutter drauf und 
anziehen. Warm machen dabei ist immer ein gute Sache.

Autor: Ja (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt elektrische Holzspalter oder aber auch Spaltgranaten.

In der Analogie würde ich einen Linksrechtsbohrer bevorzugen.

Wenn die Hammermethode nicht funktioniert!

Autor: Ja (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt elektrische Holzspalter oder aber auch Spaltgranaten.

In der Analogie würde ich einen Linksrechtsbohrer bevorzugen.

Wenn schon die Hammermethode nicht funktioniert!

Autor: Christopher J. (christopher_j23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe letztens mal nen Haufen festsitzender Schrauben mit "Boltex" gelöst 
bekommen. Das gibt es beim Würth (bin mit denen weder verwandt noch 
verschwägert). War eigentlich nur da um mir HSS-Co Bohrer zum ausbohren 
von Edelstahlschrauben zu holen. Das Zeug ist zwar nicht ganz billig 
(ich meine so 7-10€ ein kleines Döschen) aber meiner Meinung nach 
definitiv sein Geld wert. Wenn du an Oldtimern herum schraubst wird das 
auch garantiert nicht die letzte festsitzende Schraube bzw. der letzte 
festsitzende Bolzen sein. Dann mit dem Boltex-Zeug einfach nochmal 
versuchen auszupressen. Im Zweifelsfall HSS-Co Bohrer nehmen und 
ausbohren.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum nun die Schraube chirurgisch entfernen?
Vom eventuell vorhandenen Gewinde in dem Loch sind doch sowieso nur 
Spuren übrig. Also mit 8er Bohrer durch. Das Loch wird dann schon 8,5 
oder etwas mehr. Und den Flansch dann mit Schraube und Mutter befestigt.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Und warum nun die Schraube chirurgisch entfernen?
> Vom eventuell vorhandenen Gewinde in dem Loch sind doch sowieso nur
> Spuren übrig. Also mit 8er Bohrer durch. Das Loch wird dann schon 8,5
> oder etwas mehr. Und den Flansch dann mit Schraube und Mutter befestigt.

Eine 8.8-Schraube kann auch 16mm Durchmesser haben.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Festigkeitsklasse

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Also mit 8er Bohrer durch.

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt bist du ganz genau beim ersten Posting 
wieder rausgekommen … genau damit hatte der Thread begonnen.

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh's ja ein.:-)
An AGA werden üblicherweise auch 10er Schrauben verwendet.
In dem Fall solte dann auch ein entsprechender Bohrer genutzt werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: SchredderElch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsens ;:)

Mal eine frage zum CAT Werkstoff

Ich habe mal gehört / gelesen das ein CAT aus V2A UND KERAMIK 
hergestellt wird ?!, dann hat dabei FE Werkstoffe NIX ZU SUCHEN ...

mfg

Autor: Bernd F. (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was macht der Schossermeister? (Seit 1978!).

Er nimmt einnen HSS-Co Bohrer, dann mit langsamer Drehzahl und
etwas Öl rausbohren.

Eigentlich kein echtes Problem.
In der Werkstatt muss da schon mal ein scharfgeschliffener
Steinbohrer ran, um im aufgehärteten 1.4375 weiterzukommen.

Das sind aber Ausnahmen.

Grüße Bernd

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist denn dieser dämliche Schraubenstumpf immer noch nicht raus?

Übrigens, der Beschreibung nach, ist ja auch noch der Sechskant der 
Schraube da.
Wurde da mal dran gedrehht?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IncreasingVoltage .. schrieb:
> Beim Ausbohren habe ich 3 (zugegeben Baumarkt-HSS Bohrer, 3mm zum
> Vorbohren) Stumpf gemacht,

Eine schön ausgeglühte Schraube ist natürlich weicher.
Wenn man schon mal etwas bessere Bohrer hatte, erkennt man: Billige 
HSS-Bohrer sind oft nur "Hausfrauenwerkzeug", was auch noch miserabel 
angeschliffen ist. HSS-G DIN 338 od. HSS-E wäre schon besser. Die 
"goldenen" für 3€ vom Chinamann sind oft schlecht angeschliffen!!!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Wenn man schon mal etwas bessere Bohrer hatte, erkennt man: Billige
> HSS-Bohrer sind oft nur "Hausfrauenwerkzeug", was auch noch miserabel
> angeschliffen ist. HSS-G DIN 338 wäre schon besser

Nö.
Rollgewalzte Bohrer sind auch aus HSS aber durch das Rollen nochmal wie 
geschmiedet, also zäher als HSS-G.
Letztere glänzen zwar hübscher, sind letztlich aber weicher.
Natürlich setzt das denselben HSS Stahl voraus, aber HSS ist ein weites 
Feld, letztlich hängt es also vom Hersteller und dessen 
Qualitätsanspruch zusammen, nicht ob rollgewalzt oder geschliffen 
(geschliffen sind sie alle an den Schneiden). Rollgewalzte können aber 
krumm sein, geschliffene eher nicht.

HSSCo/HSS-E sind natürlich "besser als HSS" und noch nicht so splitterig 
wie VHM.


oszi40 schrieb:
> Die "goldenen" für 3€ vom Chinamann sind oft schlecht angeschliffen

Aldi Topcraft Kassette, (statt titannitriert wohl bunt lackiert) von 
befreundetem KFZ Meister empfohlen, war wohl indische Kinderarbeit, 
handgeschliffen kein Bohrer wie der andere. Seit dem denke ich über die 
Anschaffung einer Stichelschleifmaschine nach, leider sind die 
unökonomisch teuer.

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider. Bezahlbar wäre noch eine Bohrerschleifmaschine von HBM, die soll 
einen sehr anständigen Vierflächen-Anschliff liefern und kann in der 
teureren Version auch ausspitzen, aaaber die kann eben NUR Bohrer (und 
wahrscheinlich Zweischneider), aber keine anderen Fräser oder Stichel. 
Irgendwas ist immer...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Bohrerschleifmaschine von

Nicht jede Schleifmaschine kann alles.

MaWin schrieb:
> Natürlich setzt das denselben HSS Stahl voraus, aber HSS ist ein weites
> Feld, letztlich hängt es also vom Hersteller und dessen
> Qualitätsanspruch zusammen,

So ist es. Der optimale Anschliff kann sehr verschieden sein je nach 
Material und Spanabfuhr. Anbei Beispielfoto 13mm-Bohrer. Der rechte 
HSS-G ging wesentlich besser durch Stahl.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Der rechte
> HSS-G ging wesentlich besser durch Stahl.

Der mit dem Pfeil markierte Bereich ist dabei aber nebensächlich. Der 
wirksame Funktion dieser Fase ist die Ausspitzung an der Querschneide 
(Spitze).

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und im Heimwerkerbereich wird man auch in Stahl oder gar Edelstahl nicht 
mit 13mm ins Volle bohren wollen.
Die Geräte geben das kaum her.

Da wird meist vorgebohrt und da ist so ein Anschliff schnurz.

oszi40 schrieb:
> Wenn man schon mal etwas bessere Bohrer hatte, erkennt man: Billige
> HSS-Bohrer sind oft nur "Hausfrauenwerkzeug", was auch noch miserabel
> angeschliffen ist. HSS-G DIN 338 od. HSS-E wäre schon besser. Die
> "goldenen" für 3€ vom Chinamann sind oft schlecht angeschliffen!!!

Was soll dein Gemecker?
Bleib auf deinem Gebiet, wo du stark bist.

In den ganzen Jahren bin ich mit HSS ausgekommen.
Nur für eine Anwendung mit Edelstahl habe ich mir mal einen besseren 6mm 
Bohrer besorgt.

Einen Bohrer nachschleifen nach eigenen Wünschen dauert keine Minute.
Nach einer gewissen Anzahl Bohrungen muß man das sowieso.

Auch habe ich ein paar Bohrer und kleine Drehstähle aus 
Schnellschnittstahl (SS-)geerbt.
Gehen auch fast immer.

Autor: K.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte gerade ein verwandtes Problem, ein festgefressener & abgebrochener
M2 Gewindebohrer.

Hab ihn mit einem 1.8mm VHM  Fräser Diamantverzahnt ausgefräst.
Ging überaschend gut.

Zuerst den überstehenden Stumpf bündig plangeschliffen und dann
 intervallartig mit Spiritus zum Ausspülen mit dem Fräser durch.

Zum Schluss mit einem 2mm Bohrer nachpgeputzt und ein M2.5er
Gewinde eingeschnitten. Dies hatte dann zwar etwas mehr Luft als normal,
 erfüllte jedoch seinen Zweck.

Ansonsten hatte ich mit 8.8er Schrauben und HSS-E Bohrern noch
nie Probleme.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geweindebohrer sind gehärtet.
Man kann sie mit roher Gewalt zertrümmern.
Mit einem gehärteten Dorn (Schnittnadel).

Geht gut in Sacklöchern.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Geweindebohrer sind gehärtet.
> Man kann sie mit roher Gewalt zertrümmern.
> Mit einem gehärteten Dorn (Schnittnadel).
>
> Geht gut in Sacklöchern.

Aber sicher nicht bei M2.5.
Da zertrümmert es das Gewinde gleich mit.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na und?
Es geht darum, den Grundkörper zu retten!

K.M. schrieb:
> Zum Schluss mit einem 2mm Bohrer nachpgeputzt und ein M2.5er
> Gewinde eingeschnitten.

Hast du das gelesen?
Erstmal muß der Rest raus.
Wie es dann weitergeht, da gibt es viele Möglichkeiten.
Größeres Gewinde, aufbohren und Adapterhülse, zuschweißen, lassen wie es 
ist und Loch daneben machen, ....

Auf deinen Vorschlag bin ich gespannt.

Autor: K.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Geweindebohrer sind gehärtet.
>Man kann sie mit roher Gewalt zertrümmern.

Das hatte ich beim letzten Mal (M3) probiert, war jedoch mühsam mit
 sehr bescheidenem Ergebnis.

Die entstehenden Splitter verkeilten sich leicht und waren nur schwer 
mit
einer Kratznadel entfernbar bzw. wurden durch weitere
 Zertrümmerungsversuche nur noch weiter in die Seitenwände getrieben.
Je tiefer man in das Loch kam umso mühsamer wurde das Ganze.

Desshalb hatte ich es diesmal mit dem Diamantverzahnten VHM Fräser
 probiert, da ich hoffte die vielen feinen Zähnchen  kommen
 besser mit dem inhomogenen Fräsgut zurecht.

Die Diamantverzahnten Fräser hatte ich gebraucht auf einem Afu Flohmarkt
mitgenommen (0.40€/St. für eine Handvoll), waren wohl von einem 
Platinenfertiger.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.