mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Laptop Scharnier reparieren (Unmögliches möglich machen!)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Richard X. (synq1e)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community ich suche wieder mal wieder Rat von Technik-Experten

und zwar geht es um einen Laptop bei dem die befestigung des Scharniers 
beim Bildschirm beschädigt wurde
meine Frage ist ob in es in diesem speziellen Fall eine reperatur 
mittels "Kleben" (z.b. epoxy-harz) möglich wäre.

die scharnierbefestigungstechnik: in diesem speziellen fall wurde eine 
schraubenhülse in das kunststoffgehäuse "reingedrückt".
dann wird die scharnierverbindung dazwischen gelegt und verschraubt.

man sieht auf den bildern das laptop gehäuse mit den beschädigten 
stellen (grüner kreis),
und ein beispiel mit noch vorhandener integrität (weißer kreis). :-)

auf einem anderen das scharnier mit den ausgerissenen schraubenhülsen 
verschraubt.

meine überlegung wie man sowas repariert OHNE das gehäuse zu tauschen 
(um das gehts hier eigentlich).

ich bastel mir eine form mittels formstabilen papier oder ähnlichem 
(plastilin) und fülle es mit harz auf und platziere die schraubenhülse 
darin.

gerade habe ich bemerkt das dann das problem entstehen würde das das 
gewinde der schraubenhülse ebenfalls mit harz bedeckt sein würde -> 
freibohren.

oder man lässt die schraubenhülse komplett weg. vielleicht gibt es ja 
auch eine ganz andere möglichkeit dieses problem zu lösen ohne etwas 
austauschen zu müssen.

meine frage ist welches wunderklebemittel verwende ich hier, es muss 
eines sein das sich mit dem kunststoff des gehäuses hier effektiv 
verschweisst und gleichzeitig sehr fest wird.

ich habe mit kleber wenig ahnung, danke für eure hilfe.

: Bearbeitet durch User
Autor: Antoni Stolenkov (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> vielleicht gibt es ja auch eine ganz andere möglichkeit dieses problem
> zu lösen ohne etwas austauschen zu müssen.

Bohren. Lange Schraube, fertig.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
URSACHE des Übels war evtl. ein schwer gängiger Deckel? Irgendwelcher 
hochfester 2k-Kleber könnte evtl. die Hülse halten.

Die Hebelwirkung bleibt aber. Deshalb erst Ursache beseitigen. 
Probeklebung wäre nützlich, da Material unbekannt und Alter des Klebers 
unbekannt. Nicht jeder teure Kleber aus dem Baumarkt ist frisch!

Autor: Richard X. (synq1e)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> URSACHE des Übels war evtl. ein schwer gängiger Deckel? Irgendwelcher
> hochfester 2k-Kleber könnte evtl. die Hülse halten.
>
> Die Hebelwirkung bleibt aber. Deshalb erst Ursache beseitigen.
> Probeklebung wäre nützlich, da Material unbekannt und Alter des Klebers
> unbekannt. Nicht jeder teure Kleber aus dem Baumarkt ist frisch!

wow das hört sich nach einem echten experten an :-)

 ja Trial and error Methode ist nützlich.

das problem beim kauf von den klebern ist ja wie erkennt man den ob der 
frisch ist , da werden wohl nicht alle das produktionsdatum 
draufschreiben oder.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> da werden wohl nicht alle das produktionsdatum draufschreiben oder

DEN Hinweis habe ich schon erwartet. Wenn Du schon mal reingefallen 
bist, wirst Du viel Spaß haben, den klebrigen Mist wieder zu entfernen!

Autor: Thomas W. (goaty)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hänge mich hier dran:
Laptop Ecke komplett abgebrochen, gerade geklebt mit 2k und 
Glasfasermatte verstärkt.
Jetzt die Frage, wie bekommt man das Scharnier etwas leichtgängiger? 
Sicher nicht mit Öl, aber bevor ich das auseinanderbaue, vielleicht weiß 
jemand wie die ihr Drehmoment prinzipiell erhalten.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hülsen ansetzen, wie sie gesessen haben, Loch durch bohren, aufbohren. 
Länger Schraube, Hülse vorher mit Schraube festschrauben (als 
Abstandshalter, alles zusammen bauen und außen Mutter und große Scheibe 
verwenden.
Wenn das besser aussehen soll, kann man das auch etwas aufwendiger 
machen.
Zuvor gucken, ob was mit dem Schanieren nicht in Ordnung ist.

Autor: Richard X. (synq1e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Richard X. schrieb:
>> da werden wohl nicht alle das produktionsdatum draufschreiben oder
>
> DEN Hinweis habe ich schon erwartet. Wenn Du schon mal reingefallen
> bist, wirst Du viel Spaß haben, den klebrigen Mist wieder zu entfernen!

ja sicher werden hier wieder kunden verarscht und alles mögliche getan 
für profitmaximierung ....

bei meinen scharnieren ist alles in ordnung es wurde durch kraft von 
außen die kunststoffbefestigung gelöst, oder es wurde am monitor heftig 
gezogen, ich selbst war das nicht

es ist auch meiner meinung nach ein sehr filigranes design für eine so 
wichtige und schwere last.

das mit dem langen schrauben ist eine sehr gute idee ich werde mir das 
anschauen wenn ich wieder bei meinem arbeitsort bin.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jürgen W. (Firma: MED-EL GmbH) (wissenwasserj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fürs sichere Verbinden mit einem Epoxidharz würde ich empfehlen, die 
betroffenen Bereiche mit Aceton vorzubehandeln; das "knackt" die 
hydrophobe Kunststoffoberfläche auf und dann kann das Harz besser 
halten.

Die gängigen 2K-Kleber wie Hysol (Loctite) udgl. reichen völlig aus. 
Beachte aber, daß die Topfzeit (Verarbeitungszeit) mehr als nur ein paar 
Minuten sind (besser 30min), sonst härtet das Zeug schon aus, bevor Du 
es nach dem Mischen überhaupt aufgetragen hast.
Also z.B. so was: 
https://www.bauhaus.at/2-komponentenkleber/uhu-plus-endfest-2k-epoxidharzkleber-doppelkammerspritze/p/15351967

Weiters: Bitte mit Latex- oder Nitrilhandschuhen arbeiten; zumindest ich 
habe schon eine Kontaktallergie auf die Epoxidkleber.

Bzgl. Schmiermittel könntest Du im Baumarkt nach Teflon-basierten 
Schmiermitteln suchen oder z.B. im Fahrradgeschäft - Kettenspray auf 
Teflonbasis.

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen W. schrieb:
> Die gängigen 2K-Kleber wie Hysol (Loctite) udgl. reichen völlig aus.

Hält nicht.

Autor: E-Biker (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> meine Frage ist ob in es in diesem speziellen Fall eine reperatur
> mittels "Kleben" (z.b. epoxy-harz) möglich wäre.
>
> die scharnierbefestigungstechnik: in diesem speziellen fall wurde eine
> schraubenhülse in das kunststoffgehäuse "reingedrückt".
> dann wird die scharnierverbindung dazwischen gelegt und verschraubt.

Mitten im Schreiben ist deine Shift-Taste kaputt gegangen.
Ab da gibt es keine Groß/Kleinschreibung mehr.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2k mit Füllmittel, Glasfaser zB. Oder X60. Gießform, rein damit.

Klaus.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> und zwar geht es um einen Laptop bei dem die befestigung des Scharniers
> beim Bildschirm beschädigt wurde
> meine Frage ist ob in es in diesem speziellen Fall eine reperatur
> mittels "Kleben" (z.b. epoxy-harz) möglich wäre.

Ja, ist es. Ich habe diese Reparatur schon an den zwei Scharnieren eines 
ThinkPad Edge durchgeführt. Eine Reparatur ist jetzt ca. ein Jahr her, 
die andere vor vier Wochen. Ich war der Meinung bei der letzten ein paar 
Fotos gemacht zu haben, finde die aber gerade nicht...

Die Messinghülsen vom Display lösen und möglichst in die originale 
Position im Unterteil setzen. Eventuell mit etwas Sekundenkleber 
fixieren. Danach den Bereich um die Hülsen mit 2K-Kleber ausfüllen. Ich 
habe dazu Uhu 2K-Endfest genommen, andere sollten aber auch gehen.
Nach 24 Stunden ist der Kleber fest und das Display kann wieder montiert 
werden. Wenn in die Hülsen etwas Kleber gelaufen ist, diesen mit einen 
passenden Gewindebohrer ausbohren. Zur Not geht auch eine passende 
Schraube die den Kleber nach unten drückt und den mit einem kleinen 
Schraubendreher herauspuhlen oder mit einem passenden Bohrer ausbohren.

Aufpassen, dass keine beweglichen Teile mit festgeklebt werden. Bei mir 
war in die Nähe die Verriegelung vom Akku.

> man sieht auf den bildern das laptop gehäuse mit den beschädigten
> stellen (grüner kreis),
> und ein beispiel mit noch vorhandener integrität (weißer kreis). :-)

Im weißen Kreis scheint auch schon ein Riss zu sein.

Autor: Johannes T. (johannes_t)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für sowas nehm' ich was aus dem Dentalbedarf:

https://www.kulzer.de/de/de/zahnlabor/produkte_3/pala/paladur.aspx

musst aber aufpassen. Kann auch sein, dass das Zeug den Kunsstoff deines 
Laptopgehäuses auflöst ...

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Wenn in die Hülsen etwas Kleber gelaufen ist, diesen mit einen
> passenden Gewindebohrer ausbohren.

Vor dem Verkleben mit einem kleinen Stück Klebefolie abdecken kann 
schlimmeres verhindern.

> Im weißen Kreis scheint auch schon ein Riss zu sein.

Das wäre auch mein Verdacht. Ich würde vermuten, dass das ganze Gehäuse 
in dem Bereich einen Schaden hat. Daher würde ich nicht nur die Einsätze 
einkleben, sondern in der Fläche darum mit Glasfasermatten ("GFK") 
arbeiten.

Das Gehäuse sieht metalisiert aus. Wenn das so ist unbedingt einen Test 
machen ob das Harz darauf überhaupt dauerhaft hält. Sonst die 
Metalisierung vor dem Kleben entfernen (abschleifen, anlösen).

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:
> Aufpassen, dass keine beweglichen Teile mit festgeklebt werden. Bei mir
> war in die Nähe die Verriegelung vom Akku.

Man kann die Gewindehülsen innen mit Fett füllen, da haftet dann kein 
Kleber. Außen müssen sie natürlich fettfrei sein.
Ebenso die Tele die nicht mit angeklebt werden sollen leicht einfetten, 
da bekommt man den Kleber dann auch relativ leicht wieder ab.

Nach dem Kleben das Fett natürlich wieder entfernen. Dafür hat sich 
Feuerzeug- oder Reinigungsbenzin bewährt.

Autor: Jasmin Buchholz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das Scharnier einfach provisorisch mit Paketklebeband 
repariert. Man muss es aber 1 mal im Monat erneuern. Ein Stapel alter 
Bücher geben dem Bildschirm die nötige Standfestigkeit.
Durchsichtiges Paketband würde optisch noch besser aussehen. 😍

Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ich das für mich reparieren, die Befestigungen liegen ja so 
ziemlich auf einer Ebene, würde ich einen Blechstreifen (Edelstahl 
gebürstet, dann sieht es sogar gut aus) überall dort, wo die 
Rampamuttern sitzen oder gesessen haben, mit Nietmutter versehen und den 
Deckel an den Stellen aufbohren. Die Enden vom Blech im Gehäuse 
versenken (also umkanten und in einem Schlitz ins Gehäuse versenken), 
dann hält das ewig und sieht auch individuell aus.
Man muss natürlich die Nietmuttern sicher noch etwas abschleifen und die 
Gewinde nachschneiden, weil die Schrauben ja nun von der anderen 
(eigentlich verkehrt herum) angeschraubt werden.
Die Schrauben so lang wählen oder kürzen, dass sie nicht ganz bündig 
sind. Also ungefähr einen Millimeter tiefer (von außen gesehen) in der 
Hülse sitzen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann die kaputte Abdeckung meist auch beim Ali für 15€ kaufen und 
zieht mit dem Laptopinnenleben einfach um. Ich habe zweimal einen 
Gehäusebruch an so einem hässlichen Lenovoscharnier repariert, einmal 
durch Kleben und einmal durch eine neue Abdeckung. Ersteres war sehr 
fummelig, da eng, Lüfter direkt daneben und irgendwo ein Tropfen zuviel 
Kleber und das Gehäuse schließt nicht mehr bündig. Der Kompletttausch 
von Variante 2 war in ner halben Stunde erledigt.

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
die ausgerissenen buchsen kann man wieder 'relativ' fest bekommen
indem man sich einen Ring aus Alu oder besser Messingrohr abschneided 
der
wirklich eng über die Plastikhalterung passt..
dann mit 2K einkleben, Hülse drüber und aushärten lassen.
Notfalls gewinde nachschneiden (falls 2k reingelaufen kam)
und dann montieren

Das Problem ist: wenn das Scharnier selber echt festsitzt reisst man 
sich so
den kompletten Kunstoffhalter aus der Wanne; frag nicht woher ich das 
weiss :(
Also solltest Du ggf das Scharnier selber mal in Ultraschallbad werfen,
oder auskochen und danach neu fetten, damit es wieder "nah an neu" 
funktioniert.

Autor: Thorsten W. (hologram73)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
die Problematik hatte ich auch schon öfter (bin Dienstleister).
Habe alle möglichen Versuche unternommen mit kleben. Sogar mit 
Schweißnaht aus der Flasche. sah vielversprechend aus, aber hält hauch 
nur von 12 bis es klingelt.
Wie "Karsten B." schrieb, ist der Austausch des Topcovers und der oder 
des Scharniers der sinnvolste Weg, der zum Erfolg führt.

Wenn man 2 oder 3 verschiedene Klebstoffe kauft, weil der ein oder 
andere nicht hält, dann ist man durchaus schon im Kostenbereich der 
erwähnten Neuteile.

P.s. ich habe es noch nie geschaft feste Scharniere wieder zuverlässig 
gängig zu bekommen. So ein Scharnier kostet um die 10 € aber das muss 
jeder für sich selbst entscheiden.

VG
Thorsten

Autor: Autogenschweißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten W. schrieb:
> Sogar mit Schweißnaht aus der Flasche.

Uups, was ist das denn?

Autor: Thorsten W. (hologram73)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Richard X. (synq1e)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe die scharniere erfolgreich, mittels schrauben und muttern die 
jetzt unten am gehäuse ersichtlich sind repariert, ich bin sehr 
zufrieden damit. vorallem weil ich das das erste mal gemacht habe.

sieht jetzt wanrscheinlich für ein oder den anderen hässlich aus aber 
mich störts nicht. ich steh auf used-look
der aufwand war minimal.

ja natürlich ist in dem ganzen bereich alles im arsch, solange das 
gehäuse einigermaßen noch zusammenhällt und die gesamte hardware 
funktioniert ist mir das recht.

neues problem: beim ausbau der tastatur habe ich wahrscheinlich was 
beschädigt, sie funktioniert jetzt nämlich nicht mehr richtig, sie 
sendet falsche zeichen oder an manchen tasten garnichts.

ich kann mich erinnern das ich sie auf einen "flauschi-teppich" gelegt 
habe,
meine frage könnte statische aufladung über das "flachbandkabel" in die 
schaltung der tastatur eindringen und etwas zerstören?
ich weiss nicht genau ob in dieser tastatur schaltkreise vorhanden sind
ich nehme an es ist eine schaltermatrix aus leiterbahnen und sonst nix ?

: Bearbeitet durch User
Autor: F. F. (foldi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lege noch einen Streifen Blech drunter, dann verteilt sich die Last 
gleichmäßig.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> meine frage könnte statische aufladung über das "flachbandkabel" in die
> schaltung der tastatur eindringen und etwas zerstören?

Nein.
Tu das Flexkabel noch mal neu in die Fassung stecken.

Richard X. schrieb:
> ich habe die scharniere erfolgreich, mittels schrauben und muttern die
> jetzt unten am gehäuse ersichtlich sind repariert, ich bin sehr
> zufrieden damit. vorallem weil ich das das erste mal gemacht habe.

Wahrscheinlich wirst du das nicht nochmal machen müssen.
Sieht doch gut aus.
Evtl. hättest du die Schrauben andersrum einbauen können.
Und dann Senkkopf benutzt.

Was glaubst du, wer das noch ansehen wird?
Sie sagen dann, du bist ein Genie, wie du das repariert hast.

Autor: Forist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard X. schrieb:
> neues problem: beim ausbau der tastatur habe ich wahrscheinlich was
> beschädigt, sie funktioniert jetzt nämlich nicht mehr richtig, sie
> sendet falsche zeichen oder an manchen tasten garnichts.

Besonders die Shift-Tasten scheinen betroffen zu sein ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.