mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Win98 Diagnose Notebook Akku immer 50%


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Katja_bo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe ein Diagnose System, GDS3500 von Genrad, in dem ist ein Akku 
verbaut.
Der Akku war defekt (Zu alt) und ich habe ihn ersetzt. Jetzt zeigt das 
Betriebssystem aber immer eine Ladekapazität von 50% an, egal ob der 
Akku eingebaut ist oder nicht.
Mit eingebauten Akku stürzt das OS beim Zugriff auf die Daten das Akkus 
ab.
Die kleine Platine im Akku habe ich schon getauscht.
Blöderseits prüft das System regelmäßig den Akku und quitiert dann den 
Dienst.

Ich vermute einen Defekt auf dem Systemboard des Notebooks, da die 50% 
immer angezeigt werden, egal ob Akku verbaut oder nicht.
Hat jemand eine Idee wie ich vorgehen könnte um den Fehler zu finden?
Scope & Multimeter vorhanden, etwas Erfahrung auch.

Leider sind die GDS3500 alt, selten und teuer. Selbst wenn ich ein 
anderes kaufen würde besteht die Möglichkeit dass es einen Defekt hat.

Gruß und Danke für eure Ideen
Katja

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich weiss nicht wie Dein Gerät die Daten des Akkus checkt,
noch wo und wie das Ergebniss dann hinterlegt ist,
deswegen kann ich Dir nur eine vage Idee unterbreiten.

Ich hab n altes Toughbook das ebenfalls die Batterieleistung überwacht 
und warnt bzw den Dienst quittiert falls der Akku zu schwach oder in 
irgendeiner Form defekt ist.

Aaaber: da der Akku im besagten Toughbook natürlich austauschbar ist,
gibt es von Panasonic ein Tool, dass die effektive Akkuleistung prüft 
und die Prüfdaten aktualisiert wo nötig (dauert am Netzteil zwei 
vollständige Ladezyklen)

Ich würde davon ausgehen, dass Teradyne eine ähnliche Software hat,
vermutlich nicht für den Endnutzer (die KFZ Werkstatt),
aber eventuell dann doch für den Servicetechniker.

Schau mal ob DU nicht Unterlagen über die Wartung des GDS findest,
vielleicht kann der Wartungstechniker von damals Dir den Akku 
"zurücksetzen".

Notfalls müsstest Du mal schauen welches die Datenleitungen der 
Akkuplatine sind,
die 'isolieren' (ein bisschen Klebeband reicht oft schon)
und sehen ob der dann nurnoch Strom liefernde Akku
das Gerät befeuern kann oder es schlicht den Dienst quittiert.
So hast Du mindestens eine Übergangslösung.

Solltest Du keinen Servicetechniker auftreiben können für das GDS3500,
müsste man ersteinmal herausfinden,
ob die Akkudaten auf dem Gerät (zB versteckte Datenbank Akku über 
seriennummer/ID identifiziert)
oder in dem Chip auf der Akkuplatine selber liegen.
Danach kann man dann schauen wie und ob überhaupt diese Daten änderbar 
sind
(chips auf der Akkuplatine können 'oneway' sein.. wie in manchen 
Druckerpatronen heutzutage.. bei sowas gehässigem müsste man Ersatz 
simulieren, das ist nicht unbedingt trivial)

Autor: Thomas Z. (usbman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun wen win einen Akku mit 50% anzeigt obwohl gar kein Akku eingebaut 
ist hat Mainboard was abbekommen. Was würde den angezeigt bevor du den 
Akku getauscht hast? War da auch schon die 50% Anzeige?

Thomas

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja darüber würd ich mir keine Sorgen machen erstmal..
die 50% können durchaus von der Dockingstation kommen ..

Apropos...
im jaguarforum hat jemand ein ähnliches Problem.
sagt aber, dass das gerät beim "reconditioning" des Akkus dann 
abschmiert und nen rotes Lämpchen anspringt.

Das lässt mich hoffen... es sieht also so aus als gänbe es in der tat 
eine Reconditioning Funktion für den Akku im Gerät selber.
(software die die Daten aktualisiert)

Besagter user machte dann erfolgreich folgendes:

Gerät aus, Dockingstation an, und über Nacht das Dingen liegen lassen,
(12 stunden sagte er)
danac sei das gerät neu kalibriert worden von ihm und seitdem 
funktioniert sein Akku.

Ob er den Akku mitkalibrieren musste kann ich nicht sagen,
ich denke das Gerät könnte das auch im Hintergrund selber gemacht haben.

Aber ich würde zunächst vorschlagen wollen,
es abgeschaltet ind er eingeschalteten Basisstation für eine lange Weile 
liegen zu lassen (12-16 stunden halte ich für plausibel)
und danach nochmal zu schauen ob mehr Hoffnung besteht ohne Gewalt das 
Dingen ans laufen zu bekommen

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katja_bo schrieb:

> Der Akku war defekt (Zu alt) und ich habe ihn ersetzt. Jetzt zeigt das
> Betriebssystem aber immer eine Ladekapazität von 50% an, egal ob der
> Akku eingebaut ist oder nicht.
> Mit eingebauten Akku stürzt das OS beim Zugriff auf die Daten das Akkus
> ab.
> Die kleine Platine im Akku habe ich schon getauscht.
> Blöderseits prüft das System regelmäßig den Akku und quitiert dann den
> Dienst.

Nun ja, der Akku ist üblicherweise mit seiner Elektronik verdongelt und 
die Elektronik stellt sich nach einem Spannungseinbruch tot. Es ist ja 
nicht so daß die Spannung des Akkus überwacht wird sondern daß die 
eingebaute Elektronik korrekte Daten liefert.
Für Laptops gabs mal die smart battersy specification, allerdings ist es 
nicht unbedingt gesagt daß sich der Genrad daran gehalten hat. Windoofs 
98 hört sich nach reichlich abgehangener Hardware an. Du wirst nicht 
umherkommen erstmal die Schnittstelle zum Akku zu identifizieren und den 
Verkehr zu loggen und evtl zu dekodieren. Wenn du das hast brauchst du 
nur einen Simulator der dir den Krempel sendet.

Autor: Katja_bo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin alle zusammen,

zunächst einmal Danke für die vielen Ansätze.

Zunächst einmal, ich habe gegoogle und nichts, was nicht hinter einer 
nicht vertrauenswürdigen "Bitte zahlen Sie" Webpage steckt gefunden. Da 
ist also keine Lösung in Sicht.

Dann habe ich mir die Bauteile angesehen. Auf der Seite des Mainboards 
ruht ein MAX1647, der Gegenpart auf dem Akku ist ein bq2040. Vom 
Mainboard habe ich mal ein Foto gemacht, weil ich dort auch den Fehler 
vermute.

Gemessen habe ich auch: Erstmal die drei Daten -relevanten-Kabel der 
Akku Platine, dort kommt, wo ein SCL Signal liegen sollte nur eine 3,2 V 
Flatline an. Das habe ich bis zum Mainboard (Also auch ohne Akku) 
nachvollziehen können, der MAX1647 liefer hier das SCL Signal auf PIN13 
mit, lt. Datenblat, einem High Signal von 2,8V und Low von 0,8V (Wenn 
ich das Datenblatt richtig gelesen habe) high mit einer Dauer von 4µs, 
dannach auf LOW. Ich habe das DSO mit 1µs laufen gehabt, die Flatline 
hat sich nicht bewegt. Dann habe ich mir die Grundversorgung angeschaut, 
der MAX1647 wird auf PIN3 nur mit 2,3V  versorgt. Wenn ich das 
Datenblatt richtig gedeutet habe, wäre das dann aber zu wenig, oder?
Auf PIN2 liegt eine Spannung von 22V.

Ich habe beide Datenblätter mal beigefügt.

Wie kann ich weiter vorgehen?

Gruß
Katja_bo

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> Aaaber: da der Akku im besagten Toughbook natürlich austauschbar ist,
> gibt es von Panasonic ein Tool, dass die effektive Akkuleistung prüft
> und die Prüfdaten aktualisiert wo nötig (dauert am Netzteil zwei
> vollständige Ladezyklen)
>
> Ich würde davon ausgehen, dass Teradyne eine ähnliche Software hat,
> vermutlich nicht für den Endnutzer (die KFZ Werkstatt),
> aber eventuell dann doch für den Servicetechniker.

Danach sollte man mal im Bios suchen!

Autor: Thomas Z. (usbman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pin3 ist ein Ausgang der eine geregelte  5.4V Spannung bereitstellt. 
Wenn die Spannung zusammenbricht fließt entweder zuviel Strom oder der 
Maxe ist im A.....
Am Blockdiagramm kann man auch sehen, dass dann auch die interne VRef 
nicht mehr ok ist. Versuche zu verfolgen was an Pin 3 noch angeschlossen 
ist und trenne mal den Pin3 von der Leiterplatte.

Thomas

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smbus ist I2C, du solltest das dekodieren können. Schau nach was den Bus 
blockiert.

Autor: Katja_bo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> sid schrieb:
>> Aaaber: da der Akku im besagten Toughbook natürlich austauschbar ist,
>> gibt es von Panasonic ein Tool, dass die effektive Akkuleistung prüft
>> und die Prüfdaten aktualisiert wo nötig (dauert am Netzteil zwei
>> vollständige Ladezyklen)
>>
>> Ich würde davon ausgehen, dass Teradyne eine ähnliche Software hat,
>> vermutlich nicht für den Endnutzer (die KFZ Werkstatt),
>> aber eventuell dann doch für den Servicetechniker.
>
> Danach sollte man mal im Bios suchen!

Gibt es, ist unter Windows zu finden und bringt Windows zum Absturz, da 
kein Zugriff auf den AKku möglich ist.
>> gibt es von Panasonic ein Tool, dass die effektive Akkuleistung prüft
>> und die Prüfdaten aktualisiert
genau das geht ja nicht.

Thomas Z.
> Versuche zu verfolgen was an Pin 3 noch angeschlossen ist und trenne mal
> den Pin3 von der Leiterplatte.

Werde ich versuchen und melde mich dann.
Danke!

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal den kurzen Hinweis:
auf ebay (USA) ist grade für 20 dollar n mainboard zu bekommen...
angeblich funktionsgetestet!

Nur für den Fall, dass Du einen Backup-plan wolltest

Autor: Katja_bo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> Nur mal den kurzen Hinweis:
> auf ebay (USA) ist grade für 20 dollar n mainboard zu bekommen...
> angeblich funktionsgetestet!
>
> Nur für den Fall, dass Du einen Backup-plan wolltest

Cooler Plan. Leider das Diagnoseboard, sonst wäre das ganz plötzlich 
Plan A geworden ;)

Autor: sid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Katja_bo schrieb:
> Cooler Plan. Leider das Diagnoseboard, sonst wäre das ganz plötzlich
> Plan A geworden ;)

UUps.. entschuldige, hab ich nicht aufgepasst, stimmt :(

Autor: Katja_bo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soooo... Rückmeldung.
Es schein so das der Max'e tatsächlich hinüber ist.
Ich bekomme nicht einmal ein sauberes Clocksignal daraus.
Habe also die "umgebenden" Bauteile mal abgenommen und die 5V sicher 
gestellt. Keine Chance.
Da ich keine SMD Erahrungen habe, fällt bei dem Bauteil der Austausch 
flach.
Ich glaube ich mache mich langsam mal auf die Suchen nach einem Plan B.

Danke für die Tips und Hilfe.

Katja_bo

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.