mikrocontroller.net

Forum: Fahrzeugelektronik Rekuperation beim Elektroauto


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Hans Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da eine Frage:

Wie machen die Hersteller das mit der Rekuperation genau?

Ich hatte gerade das Vergnügen einen e-up zu fahren.
Der kann nahezu bis zum Stillstand mit dem Motor verzögern.

Wie geht das im Detail?

Soweit ich weiß verwenden die eine permanennt erregte Synchronmaschine.
Die erzeugt im Generatorbetrieb eine von der Drehzahl abhängige 
Spannung.
Um diese über die Batteriespannung zu bekommen bräuchte man also einen
Step-up Wandler oder man müßte die Erregung verstärken.
Wie macht man das bei so einer Maschine?
Die Vorlesungen zu den elektrischen Maschinen sind schon arg lange her.

Neugierige Grüße
Hans

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Müller schrieb:
> Wie macht man das bei so einer Maschine?

Wie jeder step up: Strom duch eine Spule abschalten, es entsteht eine 
hohe Spannung als Puls.
Die Spule ist die Motorspule, der step up ist der Motortreiber, das geht 
also praktisch von alleine.
Jeder BLDC kann das.

Autor: Hans Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also schließe ich die Feldspulen temporär mit den H-Brücken kurz,
bis der gewünschte Strom fließt und schalte die dann ab,
die entstehende Rückschlagspannung reicht bis zur Batteriespannung und 
wird dann über die Body Dioden abgeführt?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.

Autor: Signalverarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Müller schrieb:
> Also schließe ich die Feldspulen temporär mit den H-Brücken kurz,

Vereinfacht ausgedrückt..

Praktisch ist es so, dass man das Sollfeld in den Spulen passend vor 
oder nachlaufen lässt und dabei die Frequenz ständig dem Motor anpasst. 
Es wird also eine Be-/Entschleunigung eingespeist, die auf die 
Motordrehzahl und - position geregelt ist.

Beim E-Motor, der in Habriden steckt, ist das noch lustiger, weil der 
auch noch über ein Planetengetriebe am Verbrennergetriebe sitzt. Der 
E-Motor dreht sich also sowohl vorwärts, als auch rückwärts, wenn der 
Verbrennermotor in der Drehzahl steigt oder fällt und dies bei langsamer 
und schneller werdendem Auto. Die oben beschriebene Phasenregelung kommt 
dann noch oben auf und sorgt dafür, dass dem Verbrenner sowohl beim 
Schnellerwerden, als auch Langsamerwerden des Autos Energie für Batterie 
entzogen werden kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.