mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kugeln f. Waelzlager, rostfrei


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo die lieben Werkstattbenutzer,

  ich habe soeben 250 staehlerne Lagerkugeln erhalten, als Ersatzteile 
in Ant.Rotoren. Geordert habe ich in Qualitaet "Rostfrei".
  Lokaler Laden m. grossem Sortiment an Kugellager & Zubeh.

  Was mir nun vorliegt ('tschuldigung, hier und jetzt kein Bild 
moeglich) sind Kugeln wovon etliche irgend so eine Braune Verkrustung 
auf ihrer Oberflaeche haben.
  Diese Verkrustung ist von Finger spuehrbar und laesst sich nicht mit 
z.B. einem Tuch abreiben oder Fingernagel abkratzen.

  Vieviel von der jeweiligen Kugeloberflaeche "braun" (statt spielgend 
glaenzend) ist, ist unterschiedlich: geschaetzte 20% der Kugeln haben 
"rundum" davon, komplett spiegelnd finde ich auf die schnelle keine 
Kugel. Dazwischen gibt es alles. (es sind also nicht bloss einzelne 
Kugeln betroffen, sondern fast alle.

FRAGE meineseits ist nun, ob meine Vorstellung von Rostfrei bei 
Waelzlagerkugeln daneben liegt und dies so normal ist, oder ob mir 
"Bodensatz" ausgehaendigt wurde.


Ich meinte Rollkoerper fuer Waelzlager muessen punkto 
Oberflaechenrauheit Kriterien erfuellen. Die Ansprueche fuer meine 
Anwendug sind gewiss nicht hoch (vgl. Lenkkopflager bei Zweiraeder m./o. 
Motor), aber mit blossem Tastsinn spuerbare Verkrustungen an Neuware 
lassen mich zweifeln...
Zurecht, d.h. Ware reklamieren?

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> FRAGE meineseits ist nun, ob meine Vorstellung von Rostfrei bei
> Waelzlagerkugeln daneben liegt und dies so normal ist

Verharztes Öl ?

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> M-Neuling schrieb:
>> FRAGE meineseits ist nun, ob meine Vorstellung von Rostfrei bei
>> Waelzlagerkugeln daneben liegt und dies so normal ist
>
> Verharztes Öl ?

da muss ich Geschirrspuehlmittel versuchen, damit habe ich i.A. 
ordentlichen Erfolg bei solchen Faellen.
(in'n'paar Stunden erst...)

Ist es also normal, vor dem verbauen von loose gekaufen Waelzkoerper 
diese gruendlich zu reinigen?
(schmieren sowieso...)

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> Geordert habe ich in Qualitaet "Rostfrei".
>   Lokaler Laden m. grossem Sortiment an Kugellager & Zubeh.

Und warum fragst du jetzt hier und gehst nicht einfach zu dem "lokalen 
Laden"?
Dein Braun kann Fett oder Öl sein, ggf. eingetrocknet / verharzt.

Du hast die Kugeln ja nicht "gewaschen und poliert" bestellt.

Autor: Jürgen von der Müllkippe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kugeln brauchen nicht gereinigt werden. Die Mühe kannst du dir 
sparen! Die kommen doch sowieso in das dick eingefettete Lenkkopflager. 
Wichtiger ist, dass sich das Fett mit den Dichtungen verträgt, sonst 
wird das Fett gummiartig und die Lenkung geht schwergängig. Das nervt 
dann beim Zweiradfahren wenn man das Gleichgewicht halten will.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen von der Müllkippe schrieb:
> Lenkkopflager

Ich wusste noch gar nicht, dass Antennenrotoren einen Lenkkopf haben …

Inwiefern allerdings rostfreie Kugeln überhaupt sinnvoll sind, würde ich 
anzweifeln. Normale Kugellager fettet man einfach ausreichend, dann 
rostet da nichts.

Andererseits: beim Antennerotor ist wirklich minimale Rollreibung 
vermutlich auch nicht übertrieben wichtig, und "Kilometer" legen sie 
dort sowieso nicht zurück. :)

Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei welchem Rotor kann man die Wälzkörper einzeln kaufen?

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Jürgen von der Müllkippe schrieb:
>> Lenkkopflager
>
> Ich wusste noch gar nicht, dass Antennenrotoren einen Lenkkopf haben

haben sie auch nicht, das war nur ein Vergleich fuer die "Rug-rats" ;-) 
und auch wenn es ein Vergleich ist, mag er hinken  X-)


> Inwiefern allerdings rostfreie Kugeln überhaupt sinnvoll sind, würde ich
> anzweifeln. Normale Kugellager fettet man einfach ausreichend, dann
> rostet da nichts.
>
> Andererseits: beim Antennerotor ist wirklich minimale Rollreibung
> vermutlich auch nicht übertrieben wichtig, und "Kilometer" legen sie
> dort sowieso nicht zurück. :)

ACK, aber wenn man solche Rotoren zur Wartung bekommt und beim 
aufschrauben einem bloss "Roststaub" als Schmiermittel entgegenfliegt, 
so ist das Fett wohl "auf Walz" gegangen, anstatt brav 2 Jahrzehnte im 
Ausguck auf dem Hausdach bei den Kugeln zu verweilen.
Die Kugeln welche mich vollbraun anlachten fuehlten sich an wie 
Zwieback, was die Oberflaechenbeschaffenheit angeht.

Dann ist es auch so dass die Kugeln direkt(!) auf den 
Leichtmetall(!!)Gussgehaeuseschalen laufen. Eingesetzte harte 
Laufflaechen sind doch seit Fahrraeder stand d. Technik.
Irrtum vorbehalten, schliesse ich daraus dass der abrasive Staub eben 
von den (rostenden) Stahlkugeln kommt, nicht vom Leichtmetallguss.
--> Durch Rostfrei zu verhindern oder mind. deutlich zu reduzieren.


Ev. kamen Unkundige auf die Idee, zaeh gehende Antennenrotoren mit WD-40 
(aka Petrol) zu behandeln: ein Loesungsmittel welches GARANTIERT Wasser 
aber genausogut Schmierstoffe verdraengt  m-)

(interessanterweise gilt mein Geschriebenes NUR fuer die Lager; die 
Getriebe haben noch Fett auf den Zahnraeder. Nicht viel aber 
immerhin...)

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Bei welchem Rotor kann man die Wälzkörper einzeln kaufen?

bei keinem: ich kaufe bei Haendlern.

Ist mir zudem Egal: Standardbauteile will ich nicht mit 
Markenstrafaufschlag beziehen.
--> Fachgeschaeft fuer standard Antriebselemente.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:

> ACK, aber wenn man solche Rotoren zur Wartung bekommt und beim
> aufschrauben einem bloss "Roststaub" als Schmiermittel entgegenfliegt,

Ja gut, gelegentlich fetten sollte man sowas wohl.

> Dann ist es auch so dass die Kugeln direkt(!) auf den
> Leichtmetall(!!)Gussgehaeuseschalen laufen.

In dem Falle sollte natürlich rostfreier Stahl allemal taugen. Ich war 
jetzt von gehärtetem Stahl als Lauffläche ausgegangen.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> ACK, aber wenn man solche Rotoren zur Wartung bekommt und beim
> aufschrauben einem bloss "Roststaub" als Schmiermittel entgegenfliegt,
> so ist das Fett wohl "auf Walz" gegangen, anstatt brav 2 Jahrzehnte im
> Ausguck auf dem Hausdach bei den Kugeln zu verweilen.

Spätestens dann sind die Laufflächen der Lagerschalen eh Schrott.
Also ist es ziemlich sinnlos da nur Kugeln zu ersetzen. Man müsste das 
ganze Lager ersetzen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> da muss ich Geschirrspuehlmittel versuchen, damit habe ich i.A.
> ordentlichen Erfolg bei solchen Faellen.
> (in'n'paar Stunden erst...)

????
Wenn, dann nimmt man doch Waschbenzin.

Es wird ein Schutzwachs sein, so wie manchmal bei Fräsern usw.

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> M-Neuling schrieb:
>> da muss ich Geschirrspuehlmittel versuchen, damit habe ich i.A.
>> ordentlichen Erfolg bei solchen Faellen.
>> (in'n'paar Stunden erst...)
>
> ????
> Wenn, dann nimmt man doch Waschbenzin.

erst haben muss...

> Es wird ein Schutzwachs sein, so wie manchmal bei Fräsern usw.
kenn ich: ist es definitiv nicht.
Es ist nur partiell drauf und eben nicht auf jeder Kugel gleich viel 
davon.

Autor: Nick M. (muellernick)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch alles so völlig wurscht! Fett die Kugeln ein und wirf sie 
in die jämmerliche Alu-Schale.
Ein Genauigkeitslager wird das sowieso nie mehr. Und war es auch nicht.

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Das ist doch alles so völlig wurscht! Fett die Kugeln ein und wirf
> sie
> in die jämmerliche Alu-Schale.
> Ein Genauigkeitslager wird das sowieso nie mehr. Und war es auch nicht.

Ja, sobald ich geklaert habe WAS es ist.

Ich moechte aber nicht fuer "Bodensatz" den Normalpreis bezahlt haben 
muessen UND AUCH NOCH Nacharbeit haben falls das braune Zeug weg muss.

(braunes Zeug ist IMMER BÄÄH!)

Autor: Nick M. (muellernick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> Ja, sobald ich geklaert habe WAS es ist.

Irgendein Rest vom Produktionsprozess. Vermutlich Kühlschmierstoff-Rest.

Autor: DanielF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

falls es Harz ist, das lässt sich mit Petroleum auflösen.

Aber Achtung: Petroleum stinkt wie Diesel!

Beitrag #6019669 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> Ware reklamieren?

Wenn die Kugeln magnetisch sind, hätte ich Zweifel an der Güte,
aber auch Edelstahl niedriger Güte könnte Magnetisch sein.
Man könnte einige Kugel mal über Nacht mit Wasser benetzen.
Werden die dann braun, wird die Güte nicht sonderlich groß sein.
Es bringt nichts, höherwertigere Teile in niederwertigere
Lager einzusetzen, falls einen das überhaupt gelingt.
Das empfindlichste sind nicht die bereits erwähnten Teile,
sondern der Lagerkäfig, der die Kugeln in planetarer Position
hält. Der hat so einige Schwächen, die selbst Maschinenbauer
richtig herausfordern.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> aber auch Edelstahl niedriger Güte könnte Magnetisch sein.

So ein Käse!
Ob Edelstahl magnetisch ist, hat nichts mit niederer Güte zu tun.

Ich bezweifele sowieso so ein Lager mit Leichtmetall und Einzelkugeln.

Bild!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> Qualitaet "Rostfrei"

"Rostfrei" könnte auch heißen, dass sie HEUTE noch keinen Rost haben. 
Statt einzelne Kugeln versuchen zu wechseln würde ich lieber ein 
geeignetes, neues Lager suchen und dieses ausreichend vor Nässe 
schützen! Thema Wälzlager:https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4lzlager

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dr.Who schrieb:
>> aber auch Edelstahl niedriger Güte könnte Magnetisch sein.
>
> So ein Käse!
> Ob Edelstahl magnetisch ist, hat nichts mit niederer Güte zu tun.

Vielleicht noch eine weitere Erklärung:
Ob ein nichtrostender (Edel-)Stahl magnetisch ist oder nicht, hängt von 
seinem Gefüge ab. Insgesamt gesehen sind die meisten Edelstähle zwar 
nicht bis wenig magnetisch, allerdings gibt es auch sog. ferritische 
Edelstähle, die dann eben magnetisch sind.

Für unseren 3D-Drucker habe ich als Auflage bspw. ein rostfreies 
600x600x1mm-Blech in 1.4016 gekauft. Auf diese "Grundplatte" werden dann 
je nach Bedarf magnetische Anschläge für Dispenser etc. oder Heizplatten 
mit Magnetfüßen für den Druck gesetzt. So bleibt man flexibel und die 
Sachen bleiben trotzdem an Ort und Stelle :-)

> Ich bezweifele sowieso so ein Lager mit Leichtmetall und Einzelkugeln.

Ja, das hört sich alles nicht so langlebig an. Ist es bei solch langsam 
drehenden Lagern nicht besser, ein einfaches Gleitlager zu verwenden? 
Igus hat eine Menge im Angebot - auch als Folien für den Selbstbau, ganz 
ohne irgendwelche Schmierung, rostfrei und extrem robust.

Ein Foto wäre gut.

Zu den Kugeln: ich kaufe auch öfter mal Wälzkörper für 
Kreuzrollenführungen und ich habe noch nie irgendwelche verschmierten 
Teile erhalten. Die waren bisher immer tadellos sauber und ohne 
irgendwelche Macken und hatten vor allem auch das angegebene Maß. Obwohl 
sie nie übermäßig teuer waren. Sind das vielleicht ausgeschlachtete? ;-)

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: dudley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gib den mist einfach wieder beim händler ab und lass dir was 
vernünftiges geben, man wie handlungsunfähig muss man sein um  damit 
erst andere leute zu belästigen

mimimi

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Beider Paarung Leichtmetall und Edelstahl muss man aufpassen, Stichwort 
galvanische Zelle.

Autor: Maxe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*Bei der

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stahl UND Alu zusammen ist sowieso eine UNglückliche Lösung, 
elektrochemisches Element und zudem noch weiches Alu-Material! Lass Dir 
etwas besseres einfallen!

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Stahl UND Alu zusammen ist sowieso eine UNglückliche Lösung,
> elektrochemisches Element und zudem noch weiches Alu-Material!

Alu wird wohl für den Lagersitz verwendet sein. Die etwas
unverständliche und unprofessionelle Ausdrucksweise des TO
ist da wohl etwas irreführend. Gewöhnliche Rillenkugellager
findet man in jedem Elektromotor und da ist der Lagerschild
gewöhnlich meist aus Aluminium. Elektrochemisch passiert da
gar nichts.

M-Neuling schrieb:
> erst haben muss...

Gibts in jeder Apotheke. Günstiger meist auch im Baumarkt.
Online sollte das überhaupt kein Problem sein. Also nicht
rum jammern. Schmutzige Hände muss man in Kauf nehmen.
Das ist nichts für empfindliche Naturen. Außerdem gibts ja
Handschuhe zu kaufen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> M-Neuling schrieb:
>> erst haben muss...
>
> Gibts in jeder Apotheke. Günstiger meist auch im Baumarkt.

Feuerzeugbenzin gibt es beim  Discounter an der Kasse oder im 
Tabakkiosk.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Dr.Who schrieb:
>> M-Neuling schrieb:
>>> erst haben muss...
>>
>> Gibts in jeder Apotheke. Günstiger meist auch im Baumarkt.
>
> Feuerzeugbenzin gibt es beim  Discounter an der Kasse oder im
> Tabakkiosk.

Benzin aus dem Reservekanister ist vermutlich billiger.

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Benzin aus dem Reservekanister ist vermutlich billiger.

Aber als Ersatz für Wasch- bzw. Reinigungsbenzin eine ganz schlechte 
Idee, weil es wesentlich giftiger ist (u.a. krebserregend, 
keimzellenschädigend)

Superbenzin E5 gemäß DIN EN 228 enthält z.B. (in Gewichtsanteilen)

15% MTBE
10% Toluol
1% Benzol

Damit will man weder in Kontakt kommen, noch die Dämpfe einatmen...

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M-Neuling schrieb:
> ich habe soeben 250 staehlerne Lagerkugeln erhalten, als Ersatzteile in
> Ant.Rotoren. Geordert habe ich in Qualitaet "Rostfrei".

O.K. sollten die Teile nicht der Spec entsprechen und rosten, oder sich 
von einer Verschmutzung nicht reinigen lassen, hast du jetzt 
schlimmstenfalls 250 Schuß Munition für die Zwille...

Autor: Bandarbeiterdepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist vermutlich Tectyl. Wird als Flüssigkeit auf Stahlbauteile als 
Konservierung verwendet und bildet nach kurzer Zeit einen wachsartigen 
Schutzfilm.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Benzin aus dem Reservekanister ist vermutlich billiger.
>
> Aber als Ersatz für Wasch- bzw. Reinigungsbenzin eine ganz schlechte
> Idee, weil es wesentlich giftiger ist (u.a. krebserregend,
> keimzellenschädigend)

Du sollst es ja auch nicht trinken oder dich damit gegen Rheuma 
einreiben!
An der Tankstelle hast du bestimmt einen Vollschutzanzug mit Gasmaske.

Autor: M-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auflösung der Geschichte
Der Laden hat die Ware anstandslos zurückgenommen und gegen einwandfrei 
glänzende Kugeln getauscht.

Es muss sein dass auf dem Vertriebsweg normale[1] und Rostfreie Kugeln 
gemischt wurden; vermtl. im Laden selbst.

Ende Gut - Alles Gut.


Lessons learned
- Wälzlagerkörper, insbesondere rostfreie, haben spiegelnd zu glänzen;
- ohne besodere Vereinbahrung, ist der Lieferzustand = Einbaufertig 
(keine Reinigungschritte erforderlich)


[1] auch Lagerkugeln nicht-rostfrei sollten bei Neukauf einwandfreie 
Oberflächen aufweisen.
Sonst sind es einfach irgendwelche Kugeln mit beliebiger 
Toleranzspezifikation und Oberflächenbeschaffenheit; nicht fuer 
Wälzlagereinsatz.

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Thorsten S. schrieb:
>> Harald W. schrieb:
>>> Benzin aus dem Reservekanister ist vermutlich billiger.
>>
>> Aber als Ersatz für Wasch- bzw. Reinigungsbenzin eine ganz schlechte
>> Idee, weil es wesentlich giftiger ist (u.a. krebserregend,
>> keimzellenschädigend)
>
> Du sollst es ja auch nicht trinken oder dich damit gegen Rheuma
> einreiben!
> An der Tankstelle hast du bestimmt einen Vollschutzanzug mit Gasmaske.

Tatsächlich wird an der Tankstelle ein ziemlicher Aufwand getrieben, um 
Dämpfe abzusaugen. Tankstellenbenzin ist nämlich typischerweise 
eingestuft mit:

H340 - Kann genetische Defekte verursachen.
H350 - Kann Krebs erzeugen.
H361d - Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.

Siehe z.B. das Sicherheitsdatenblatt von BP Super Plus: 
https://www.bp.com/content/dam/bp-country/de_ch/PDF/BP%20Benzin%20Bleifrei%2098_DE_SWITZERLAND%2003.09.2013.pdf 
- da steht dann auch drin, dass das sowohl kurzzeitig wirkend beim 
Einatmen als auch langzeitig wirkend bei Aufnahme über die Haut gilt.

Diesel ist so direkt nicht ganz so schlimm - hat aber den Nachteil, dass 
es nicht verdunstet, also lange an der Hand kleben bleibt.

Es gibt im freien Verkauf nicht viele Gefahrstoffe, die ähnlich stark 
eingestuft sind. Selbst Bauschaum, bei dem der große Aufschrei durch die 
Lande ging, weil als PU mit Isocyanat auch nicht gesund, hat "nur":

(H351) Kann vermutlich Krebs erzeugen.
(H334) Kann bei Einatmen Allergie, asthmaartige Symptome oder 
Atembeschwerden verursachen.

(Beispielhaft von 
https://www.hornbach.de/shop/PRECIT-Montageschaum-B2-500ml/6216121/artikel.html)

Also wenn man unbedingt Tankstellenbenzin statt Waschbenzin zu Hause 
verwenden will, dann bitte alle Schwangeren aus dem Umfeld entfernen und 
gut absaugen. Oder besser die zwei Euro/Liter mehr ausgeben und 
Reinigungsbenzin zum Reinigen verwenden.

...lohnt sich generell, mal die Sicherheitsdatenblätter auch von relativ 
alltäglichem Zeug zu lesen... muss ja im privaten Umfeld nicht alles 
befolgen, aber Wissen ist immer gut...

MfG, Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.