mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Unterschied zwischen einem AD-Wandler und einem Codec


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Disk F. (diskflopper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,

ich hab ein Referat über die Soundkarte zu halten, dabei bin auf die 
Begriffe AD-Wandler bzw. DA-Wandler und CODEC gestoßen. Aus google und 
den Beiträgen von hier konnte ich nur herausnehmen das ihm Grunde beide 
doch das gleiche machen, analog zu digital und umgekehrt, nur das der 
Codec noch komprimiert und dekomprimiert. Und das übernimmt ja 
eigentlich bei DA- bzw. AD- Wandler der DSP.



Ist der CODEC dann ein Kombination aus (Software) + Wandler + 
Komprimieren/Dekomprimiere?

Grüße,
Diskflopper

Autor: Michael D. (nospam2000)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
der CODEC (von Encoder / Decoder) macht beim Decodieren aus einem 
komprimierten digitalen Datenstrom einen unkomprimierten digitalen 
Datenstrom.

Der D/A Wander konvertiert jeden einzelnen digitalen Wert des 
unkomprimierten digitalen Datenstroms in einen Analogwert am Ausgang der 
Hardware.

Es sind zwei unterschiedliche Ebenen (Layer) der Signalverarbeitung die 
hintereinander ablaufen.

 Michael

: Bearbeitet durch User
Autor: Gretel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Begriff Codec wird u.a. auch für die Kombination aus A/D- und
D/A-Wandler in einem Gehäuse benutzt.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gretel schrieb:
> Der Begriff Codec wird u.a. auch für die Kombination aus A/D- und
> D/A-Wandler in einem Gehäuse benutzt.

Nein!

https://de.wikipedia.org/wiki/Codec

Autor: AtariST (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MP3 z.B. ist ein CODEC. Läuft rein Digital und hat nichts mit analogen 
Signalen am Hut. Es geht nur darum, die Daten so zu komprimieren, dass 
Speicherplatz gespart wird, bei MP3 nimmt man Verluste in Kauf. MP3 kann 
auch zu WAV dekomprimiert werden und umgekehrt. Alle analogen Signale 
müssen erst digitalisiert werden, bevor irgendetwas weiterverarbeitet 
werden kann. Die D/A-Wandlung ist umgekehrt die letzte Stufe der 
Tonausgabe vor der analogen Signalverstärkung, von wo es dann auf deine 
Buchse geht.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
DA und AD Wandler sind elektronische Bauteile.
Codecs sind Algorithmen die Signalströme und deren Verarbeitung 
beschreiben.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gretel schrieb:
> Der Begriff Codec wird u.a. auch für die Kombination aus A/D- und
> D/A-Wandler in einem Gehäuse benutzt.

Ich bedaure, aber diese Verwendung des Begriffs CODEC ist inkorrekt.

Siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Codec

Das unterscheidende Merkmal zwischen einer Kombination von AD- und 
DA-Wandler und einem CODEC ist die Verwendung eines Codes, entweder auf 
der Eingangs- oder Ausgangsseite.
Da das Wort "Code" wiederrum mehrere Bedeutungen hat, muss man auch 
klarstellen, dass Code im Zusammenhang mit einem CODEC eine komplexere 
Repräsentation meint als lediglich die binäre der Abtastwerte bei der 
DA-/AD-Kombination. Beispiel wäre etwa AAC.

Darüber hinaus wandelt ein CODEC nicht von analog in digital und 
umgekehrt. Die Annahme des TO:

Disk F. schrieb:
> [...] das ihm Grunde beide
> doch das gleiche machen, analog zu digital und umgekehrt,
> [...]
ist falsch.

Auch die Annahme ein CODEC würde komprimieren oder expandieren ist 
falsch, wenn dieser Prozess auch häufig stattfindet. Aber auch CODEC die 
Codes wandeln aber nicht komprimieren/expandieren sind CODECs.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> DA und AD Wandler sind elektronische Bauteile.
> Codecs sind Algorithmen die Signalströme und deren Verarbeitung
> beschreiben.

Mit CODEC werden nicht Algorithmen bezeichnet sondern Programme oder 
Hardware. Dazwischen besteht ein Unterschied. Ein Programm oder eine 
Hardware sind Implementierungen (Verwirklichungen wenn man so will) 
eines Algorithmus.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Gretel schrieb:
>> Der Begriff Codec wird u.a. auch für die Kombination aus A/D- und
>> D/A-Wandler in einem Gehäuse benutzt.
>
> Nein!
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Codec

Doch!

Siehe z.B. Texas Instruments:
http://www.ti.com/de-de/audio-ic/converters/codec/products.html

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Mit CODEC werden nicht Algorithmen bezeichnet sondern Programme oder
> Hardware. Dazwischen besteht ein Unterschied. Ein Programm oder eine
> Hardware sind Implementierungen (Verwirklichungen wenn man so will)
> eines Algorithmus.

nee, im Gegenteil.

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, nach dem Link von Andreas S. (Gast) : einigen wir uns darauf, dass 
Codec für unterschiedliche Dinge gentzt wird.

Korrekt ist aber:
Der AD Wandler macht aus einem analogen ZUSTAND (z.B. Spannung) einen 
Digitalen (binär codierter Wert).

Der Codec dagegen geht mit einer Folge von solchen Zuständen um.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Theor schrieb:
>> Mit CODEC werden nicht Algorithmen bezeichnet sondern Programme oder
>> Hardware. Dazwischen besteht ein Unterschied. Ein Programm oder eine
>> Hardware sind Implementierungen (Verwirklichungen wenn man so will)
>> eines Algorithmus.
>
> nee, im Gegenteil.

Tut mir leid. Aber das ist schlicht falsch.

Lies einfach mal nach: https://en.wikipedia.org/wiki/Codec

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lösen wir die Fragestellung mal von dem Begiff CODEC ab und stellen 
fest, dass die Chips in Soundkarten allesmögliche tun. Darunter fällt

- die AD-Wandlung
- die DA-Wandlung
- das Wandeln digitaler Datenformate wie S/PDIF
- das Mischen auf digitaler Ebene (und gfs auch analoger!),
- das Komprimieren und Dekomprimieren von Datenströmen mit/zu MPG
- das Verarbeiten von PDM-Datenströmen, aka 1-Bit-Audio
- das Erzeugen von Klängen aus WaveTables

Ich verweise dazu auch auf meinen Artikel von vor (huch!) 18 Jahren aus 
der PC-Games-Hardware:
http://www.96khz.org/files/2001/PCGH-Sound-fuer-Profis.pdf
https://www.wikizero.com/de/Soundkarte

Autor: JJ (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Tut mir leid. Aber das ist schlicht falsch.
>
> Lies einfach mal nach: https://en.wikipedia.org/wiki/Codec

:) Dann schau du dir die deutsche Version an:
https://de.wikipedia.org/wiki/Codec

Wie oben schon geschrieben: der Begriff wird unterschiedlich genutzt.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> OK, nach dem Link von Andreas S. (Gast) : einigen wir uns darauf, dass
> Codec für unterschiedliche Dinge gentzt wird.
>
> Korrekt ist aber:
> Der AD Wandler macht aus einem analogen ZUSTAND (z.B. Spannung) einen
> Digitalen (binär codierter Wert).
>
> Der Codec dagegen geht mit einer Folge von solchen Zuständen um.

Welcher Link von welchem Andreas S.?

Das entscheidende ist nicht eine Folge von Zuständen sondern eine 
Kodierung im Sinne einer Menge von Regeln, mit denen eine Repräsentation 
in eine andere umgewandelt wird.
Ob es sich dabei um eine Folge von Repräsentationen handelt oder nur um 
eine einzige ist nicht relevant.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Theor schrieb:
>> Tut mir leid. Aber das ist schlicht falsch.
>>
>> Lies einfach mal nach: https://en.wikipedia.org/wiki/Codec
>
> :) Dann schau du dir die deutsche Version an:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Codec
>
> Wie oben schon geschrieben: der Begriff wird unterschiedlich genutzt.

Wie oft werden jetzt noch die englische und die deutsche Wikipedia-Seite 
abwechselnd zitiert?

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> Theor schrieb:
>> Tut mir leid. Aber das ist schlicht falsch.
>>
>> Lies einfach mal nach: https://en.wikipedia.org/wiki/Codec
>
> :) Dann schau du dir die deutsche Version an:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Codec
>
> Wie oben schon geschrieben: der Begriff wird unterschiedlich genutzt.

Die deutsche Wikipedia ist da schlicht im Irrtum. Nicht das erste Mal. 
(Welcher Mensch liest bei technischen Themen noch die deutsche 
Wikipedia? :-) )

Ein Algorithmus ist eine Verfahrensanweisung. Ein Programm oder eine 
Hardware realisiert diesen Algorithmus ist aber nicht damit identisch.
Wenn ein CODEC ein Programm oder eine Hardware ist, ist es folglich kein 
Algorithmus.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte. Der arme TO.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Ein Algorithmus ist eine Verfahrensanweisung. Ein Programm oder eine
> Hardware realisiert diesen Algorithmus ist aber nicht damit identisch.
> Wenn ein CODEC ein Programm oder eine Hardware ist, ist es folglich kein
> Algorithmus.

Formal hast du völlig Recht. Der Algorithmus "Codierung" wird durch die 
Software "Codierer" realisiert, welche auf dem Chip "Codier-HW" läuft.

@all: Real hat sich der Begriff CODEC vor allem für die 
Audio-Chip-Hardware eingebürgert. Und genau so steht es ja auch in der 
deutschen Wiki :-)

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betrachten wir doch mal die Behauptung in der Frage des TO:

"AD- und DA-Wandler machen das selbe wie CODECs; nämlich analog in 
digital umwandeln und umgekehrt."

Das widerspricht der Entstehungsgeschichte.
Zuerst gab es AD- und DA-Wandler. Wenn nun CODECs genau das selbe machen 
wozu dann CODECs überhaupt erfinden und wozu dann den Begriff erfinden? 
Das wäre sinnlos gewesen.
Aber wenn CODECs etwas machen, was AD- und DA-Wandler bis dahin nicht 
gemacht haben, dann ist es sinnvoll einen neuen Begriff zu bilden.

Die Erfindung, dass der Strom von Abastwerten überhaupt in irgendeinen 
Container verpackt wird, dem zusätzliche Informationen beigefügt werden 
(oder auch ohne Container, nur mit zus. Infos) ist das Neue gewesen. 
Etwa um Synchronisation zu ermöglichen oder Sprünge in gespeicherten 
Strömen zu machen etcpp. Oder auch im Zusammenhang mit Kompression, um 
Infos darüber zu speichern.

Aus all dem ergibt sich, dass das eben nicht das selbe ist.

Schwierig ist dabei nur, dass das Wort "Code" eine ganze Reihe neuer 
Bedeutungen erhalten hat, die nur sehr abstrakt zusammenhängen. Siehe: 
https://www.etymonline.com/search?q=Code
Darunter fällt auch die Repräsentation von Abtastwerten (als Information 
die von einem Computer verarbeitet werden kann). Aber das passt eben, 
wie oben dargestellt nicht zur Entwicklungsgeschichte von AD- und 
DA-Wandlern und CODECs auf der anderen Seite. Im letzteren Fall geht es 
eher um "Codes" der Kryptografie im weitesten Sinne.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Theor schrieb:
>> Ein Algorithmus ist eine Verfahrensanweisung. Ein Programm oder eine
>> Hardware realisiert diesen Algorithmus ist aber nicht damit identisch.
>> Wenn ein CODEC ein Programm oder eine Hardware ist, ist es folglich kein
>> Algorithmus.
>
> Formal hast du völlig Recht. Der Algorithmus "Codierung" wird durch die
> Software "Codierer" realisiert, welche auf dem Chip "Codier-HW" läuft.

Naja. Kann auch ein FPGA sein oder ein Custom-Chip. Muss ja keine CPU 
sein.
Dann ist garkeine Software im Spiel. Der Chip/FPGA ist jedenfalls kein 
Algorithmus.

> @all: Real hat sich der Begriff CODEC vor allem für die
> Audio-Chip-Hardware eingebürgert. Und genau so steht es ja auch in der
> deutschen Wiki :-)

Und in Bezug auf die genannte Chip-Hardware passt das auch. (Es würde ja 
auch auf Software passen).
Denn hier werden die Abtastwerte eben in MP3 oder was auch immer 
"kodiert" um vom PC (oder MP3-Player) sptäer wieder dekodiert zu werden. 
Evtl. macht das auch ein Chip auf der Soundkarte. Aber nur im letzteren 
Fall ist die Soundkarte dann auch ein CODEC. Ansonsten ist sie nur 
"Coder".
In jedem Fall aber ist ein Coder oder ein Decoder klar vom AD- und 
DA-wandler zu unterscheiden.


Naja. Meine Güte. Alles kein Drama. Aber ich finde das für ein Referat 
schon wichtig, dass klar zu unterscheiden.

Autor: foobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allgemein ist ein Codec ein Paar von Verfahren zur Konvertierung von 
Datem von einem Format in ein anderes Zwischenformat und zurück.  Ob es 
sich dabei um analoge oder digitale Signale handelt, ob dabei eine 
Kompressions erfolgt oder nicht, oder ob es in SW oder HW implementiert 
ist, spielt erstmal keine Rolle.

Das Zwischenformat hat dabei bestimmte bevorzugte Eigenschaften 
(Analog/Digital Domainenwechsel, kleineres Datenvolumen, höhere 
Störsicherheit/Redundanz, Anpassung an ein Übertragungsmedium, etc). 
Häufig findet man eine Staffelung von Codecs um mehrere der gewünschten 
Eigenschaften zu erhalten.

Fachbereiche haben oft eine engere Definition von Codec.  Insbesondere 
im Audio-/Video-Bereiche ist Codec gleichbedeutend mit "digitaler 
Kompressionsalgorithmus".

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
foobar schrieb:
> Allgemein ist ein Codec ein Paar von Verfahren [...]

Das stimmt leider nicht. Ein CODEC ist kein Verfahren sondern eine SW 
oder HW, die ein Verfahren realisiert. Habe ich oben schon geschrieben. 
Hast Du wahrscheinlich überlesen.

Hoffe der TO trägt das nicht so vor, aber ich halte mich dann raus. 
Meine 5 Minuten hatte ich ja. Lach. :-)

Autor: Disk F. (diskflopper)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für ganzen Antworten, hab nicht damit gerechnet so überflutet von 
Beiträgen zu werden. Was sich aber für mich heraus kristallisiert, ist 
das sich die Meinung was nun ein CODEC ist sehr unterscheiden.

Mein Ausgangspunkt (könnt ihr ja nicht wissen, sorry, hätte ich erwähnen 
sollen) war ja das mich gerade einmal mit den DA/AD-Wandlern beschäftigt 
hab. Als ich dann auf den Begriff CODEC gestoßen bin und google 
angeworfen haben bin ich als erste auf solche Erklärungen gestoßen wie 
es oben vereinfacht beschrieben hab.


Weiternoch hab ich das aus meinem Buch eine Beschreibung gehabt: 
https://imgur.com/a/qxFxILt

------------------------------------------------------------------------ 
------------------------------------------------------------------------ 
----------

Ich richte mich jetzt einfach mal nach dem was auf 
https://en.wikipedia.org/wiki/Codec steht.


"In the mid-20th century, a codec was a device that coded analog signals 
into digital form using pulse-code modulation (PCM). Later, the name was 
also applied to software for converting between digital signal formats, 
including compander functions.

An audio codec converts analog audio signals into digital signals for 
transmission or encodes them for storage. A receiving device converts 
the digital signals back to analog form using an audio decoder for 
playback. An example of this is the codecs used in the sound cards of 
personal computers. A video codec accomplishes the same task for video 
signals."

Hier wird das ja auch ähnlich beschrieben:

https://www.3cx.de/voip-sip/codecs/

"Als Codecs bezeichnet man einen Encoder/Decoder, welcher Daten oder 
Signale digital kodieren und dekodieren, um sie über ein Datennetzwerk 
zu verschicken. In der VoIP-Telefonie spielen diese eine besonders 
wichtige Rolle, da sie bestimmen, wie und in welcher Qualität Audiodaten 
und Videodaten innerhalb eines Netzwerks transportiert werden."

------------------------------------------------------------------------ 
------------------------------------------------------------------------ 
----------

Und hier: 
https://www.e-teaching.org/technik/aufbereitung/audio/audiocodecs

Hier wird noch ein Unterschied von Software und Hardware angesprochen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Audio_codec

Autor: onkererKonkerer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In hardware, audio codec refers to a single device that encodes analog 
audio as digital signals and decodes digital back into analog. In other 
words, it contains both an analog-to-digital converter (ADC) and 
digital-to-analog converter (DAC) running off the same clock signal.

Theor hat da schlicht was verwechselt. Schon ok.

Autor: npn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
onkererKonkerer schrieb:
> Theor hat da schlicht was verwechselt. Schon ok.

Du hast da ganz galant etwas weggelassen. Nicht ok!

Autor: onkerer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja um Worte kann man sich wunderbar streiten. Gerade deshalb sollte man 
nicht darauf pochen rechzuhaben, vor allem wenn es verschiedene 
Auffassungen/Deutungsmöglichkeiten gibt.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
onkerer schrieb:
> Ja um Worte kann man sich wunderbar streiten. [...]

Naja. Es geht mir, auch wenn ich hartleibig bin, dennoch darum, das 
Richtige zu finden.

Nun. Ganz offenbar, habe ich mich vertan und was Unvollständiges 
behauptet, weil ich nur einen Teil der Informationen gehabt habe, die 
Ihr habt.

Der Begriff CODEC umfasst demnach in Bezug auf Audio auch die Hardware 
zur Wandlung.

Da habe ich wieder was gelernt. Darüber freue ich mich mehr, als ich 
mich mein Fehler betrübt.

Dankeschön.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja. Fast vergessen.

@ Dirk

Tut mir leid, wenn ich Dich zeitweise verwirrt haben sollte. Das muss 
unangenehm für Dich gewesen sein.

Autor: Dirk B. (dirkb2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Der Begriff CODEC umfasst demnach in Bezug auf Audio auch die Hardware
> zur Wandlung.

Das kann auch an Marketing-Fuzzies gelegen haben, die wieder mal keine 
Ahnung davon hatten, was sie bewerben.

Anwender mit ähnlich wenig Wissen haben das aufgeschnappt und 
verbreitet.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk B. schrieb:
> Theor schrieb:
>> Der Begriff CODEC umfasst demnach in Bezug auf Audio auch die Hardware
>> zur Wandlung.
>
> Das kann auch an Marketing-Fuzzies gelegen haben, die wieder mal keine
> Ahnung davon hatten, was sie bewerben.
>
> Anwender mit ähnlich wenig Wissen haben das aufgeschnappt und
> verbreitet.

Das ist immer so ein Problem im Gespräch z.B. mit Kunden.
Die nennen irgendeinen Begriff und meinen u.U. er wäre scharf definiert 
und gegen andere Begriffe abgegrenzt.
Mit etwas mehr Hintergrund, muss man nachfragen, was er damit genau 
meint.
Mit etwas zuwenig Hintergrund (wie in diesem Fall), muss man auch 
nachfragen, falls ein Widerspruch entsteht. Dumm aber, falls einige Zeit 
lang der Widerspruch nicht offenbar wird, weil Kontext fehlt.
Da muss man oft sehr diplomatisch und geduldig sein. :-)

Ich neige auch zu der Annahme, dass da ein Marketing-Mensch mal was 
verwürfelt hat und sich das durch den Gebrauch verbreitet hat.
In der Praxis macht es das Leben kompliziert.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Betrachten wir doch mal die Behauptung in der Frage des TO:
>
> "AD- und DA-Wandler machen das selbe wie CODECs; nämlich analog in
> digital umwandeln und umgekehrt."

Nun ja, eigentlich hat der TO das ja nur zitiert und richtigerweise 
selbst schon infragegestellt.

Dirk B. schrieb:
> Das kann auch an Marketing-Fuzzies gelegen haben, die wieder mal keine
> Ahnung davon hatten, was sie bewerben.

Das mal ganz sicher!  Höchstwahrscheinlich einer von denen, die 
zeitnah ihr Händi ziehen, und guhgeln, was die message hinter 
einem CODEC sein könnte. :-)

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen S. schrieb:
> Theor schrieb:
>> Betrachten wir doch mal die Behauptung in der Frage des TO:
>>
>> "AD- und DA-Wandler machen das selbe wie CODECs; nämlich analog in
>> digital umwandeln und umgekehrt."
>
> Nun ja, eigentlich hat der TO das ja nur zitiert und richtigerweise
> selbst schon infragegestellt.

Nun. Tatsächlich war das Wort "Behauptung" von mir falsch gewählt. Ich 
meinte "Aussage".

> Dirk B. schrieb:
>> Das kann auch an Marketing-Fuzzies gelegen haben, die wieder mal keine
>> Ahnung davon hatten, was sie bewerben.
>
> Das mal ganz sicher!  Höchstwahrscheinlich einer von denen, die
> zeitnah ihr Händi ziehen, und guhgeln, was die message hinter
> einem CODEC sein könnte. :-)

Lach. Ja. Vermutlich.

Autor: Wolfgang S. (wolfgang_s588)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CODEC = Coder + Decoder

CODER = vorhandenen unkomprimiertes digitalen Signales in ein 
komprimiertes Signal (nur zur Reduzierung der Datenmenge)

DECODER = vorhandenen komprimiertes digitalen Signales in ein 
unkomprimiertes Signal umwandeln

ADC = analoges Signal in ein digitales Signal umwandeln

DAC = digitales Signal in ein analoges Signal umwandeln


Reihenfolge der Anwendung:

Mikrofon-> ADC -> CODER -> Übertragung(oder Speicherung) -> Decoder -> 
DAC -> Lautsprecher.

Der Begriff CODEC bezeichnet dabei in der Regel den Algorithmus der 
Codierung und Decodierung. Diese Algorithmen können unterschiedlich 
sein, was verschiedene CODECs zur Folge hat.

Dabei können ggf. auch verschiedene Funktionen in einem Chip 
zusammengefasst werden und ergeben ggf. bei dem Chip auch die 
Bezeichnung "Audio Codec" oder auch "Video Codec".

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6023895 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: OnkererKonkerer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gretel schrieb im Beitrag #6023895:
> Das neue war: Beides in einem Gehäuse.

Und da das schon recht lange her sein dürfte war das vermutlich bevor es 
codecs zum download gab ;)
Fehlt nur ein altes Datenblatt als Beweis

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Disk F. schrieb:
> Danke für ganzen Antworten, hab nicht damit gerechnet so überflutet von
> Beiträgen zu werden. Was sich aber für mich heraus kristallisiert, ist
> das sich die Meinung was nun ein CODEC ist sehr unterscheiden.

Die ganze Geschichte hat mich in der Anfangszeit des Elektronikbastelns 
auch extrem verwirrt und scheinbar niemand konnte mir so richtig sagen, 
was denn ein Codec nun genau sein soll :D Schön, dass du es hier mal so 
erörtert hast!

Autor: Gretel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es codecs zum download gab

Auch nicht ganz richtig. Die ersten (Audio-)HW-Codecs
hatten teilweise einen (Bit-)Kompander eingebaut: Stichwork μ-law.
Da kam zum AD- und DA-wandeln also noch eine weitergehende
Verarbeitung des Signals dazu.

Natuerlich nicht HiFi-tauglich, aber fuer Telefonie und
Signaltoene hinreichend und deutlich besser als 8 bit linear.

Heute wuerde man wohl einfach mit 16 bit wandeln und μ-law
per Software machen.

Fuer Telefoniekram fasst man sowas heute unter: SLIC* zusammen.

*) subscriber line interface circuits

Beitrag #6024220 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fand in Archive.org ein Dokument vom 12.1.1970 bei der eine Struktur 
zur Delta-Modulation und Demodulation eines analogen Signals als "CODEC" 
bezeichnet wird.

https://ia601900.us.archive.org/22/items/bstj49-6-1013/bstj49-6-1013.pdf

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang S. schrieb:
> CODEC = Coder + Decoder

Eben, nichts als eine Virtuelle-Blackbox, ohne weitere Randbedingungen. 
Wie und wo das umgesetzt wird, steht hier völlig außer Frage.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zusammenfassend kann man also wohl sagen, dass als CODEC im Laufe der 
Zeit folgende Einzelvorgängen einzeln und in Kombination bezeichnet 
wurden:

CODER
1. AD-Wandler
2. Umkodierungen (etwa biased codes in unbiased o.ä.)
3. Umkodierungen etwa WAV in MP3 o.ä.
4. Umkodierungen von einfachen Formen (etwa Abtastwerte) in komplexe 
Repräsentationen (etwa Abtastwerte in MP3).
5. Einpacken in Container
6. Hinzufügen von Informationen
7. Kompression

DECODER
1. DA-Wandler
2. Umkodierungen (linear Punkt 2. oben)
3. Umkodierungen (Repräsentationen/Protokoll)
3. Dekodieren kompl. Repr. in Abtastwerte
4. Entpacken von Containern
5. Extrahieren von Zusatzinformationen
6. Expandieren von komprimierten Daten

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu käme noch die Filterung des ursprünglichen Signals auf irgendeiner 
Ebene der Verarbeitung.Habe ich vergessen.
Und je nach Anwendung vermutlich noch so das Eine oder Andere.

Meine Güte. Ganz schön viel Zeug. :-)

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Zusammenfassend kann man also wohl sagen, dass als CODEC im Laufe der
> Zeit folgende Einzelvorgängen einzeln und in Kombination bezeichnet
> wurden:

Trag das ruhig so in die WIKI ein. Es könnte sein, dass das so 
freigeschaltet wird :D

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Theor schrieb:
> Zusammenfassend kann man also wohl sagen, dass als CODEC im Laufe der
> Zeit folgende Einzelvorgängen einzeln und in Kombination bezeichnet
> wurden:

Was hat der Codec mit z.B: mit der AD-Wandlung zu tun. Dem Codec ist es 
völlig egal, wo seine Eingangdaten herkommen. Das können genauso von 
einem Algorithmus erzeugte (berechnete) Daten sein.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Theor schrieb:
>> Zusammenfassend kann man also wohl sagen, dass als CODEC im Laufe der
>> Zeit folgende Einzelvorgängen einzeln und in Kombination bezeichnet
>> wurden:
>
> Was hat der Codec mit z.B: mit der AD-Wandlung zu tun. Dem Codec ist es
> völlig egal, wo seine Eingangdaten herkommen. Das können genauso von
> einem Algorithmus erzeugte (berechnete) Daten sein.

Nun, es gibt wohl Auffassungen, nachdem auch die AD-Wandlung selbst eine 
Kodieren ist. Siehe bitte meinen Beitrag hier: 
Beitrag "Re: Unterschied zwischen einem AD-Wandler und einem Codec" 
und den dort enthaltenen Link.

Intuitiv hätte ich Dir noch vor einigen Stunden zugestimmt. Siehe den 
ersten meiner Beiträge hier: 
Beitrag "Re: Unterschied zwischen einem AD-Wandler und einem Codec" 
und die Folgenden.

Wie auch Dir, scheint es mir sprachlich und systemisch durchaus 
gerechtfertigt, AD-Wandlungen von Kodierungen zu trennen. (He, he. In 
Bezug darauf habe ich mehrfach in dieser Richtung in diesem Thread 
widersprochen).
Allerdings muss ich feststellen, wie auch einige andere hier, dass der 
tatsächliche Wortgebrauch davon massiv absweicht und der Begriff CODEC 
eine ganze Reihe von Vorrichtungen umfasst.

Mir gefällt das auch nicht, aber was hilft es? :-)

Autor: Gretel (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was hat der Codec mit z.B: mit der AD-Wandlung zu tun.

Noch einer für die Liste der Ahnungslosen.

Autor: Andreas F. (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Was hat der Codec mit z.B: mit der AD-Wandlung zu tun. Dem Codec ist es
> völlig egal, wo seine Eingangdaten herkommen. Das können genauso von
> einem Algorithmus erzeugte (berechnete) Daten sein.

du reduzierst den Begriff nur auf das Codieren. Das ist aber nicht der 
gängige Sprachgebrauch, sehe ich.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Gretel schrieb:
>> Der Begriff Codec wird u.a. auch für die Kombination aus A/D- und
>> D/A-Wandler in einem Gehäuse benutzt.
>
> Nein!
>
> https://de.wikipedia.org/wiki/Codec...

Nein? nee, JA!

Es nützt wenig, hier herum zu theoretisieren und Wikipedia als Zeugen 
aufzurufen.

Im gewöhnlichen Sprachgebrauch wird unter Codec mittlerweile ein 
Schaltkreis verstanden, der sowohl ADC als auch DAC enthält. Man gebe 
mal bei Ebay oder Ali sowas wie "stereo codec" ein.

Daraus sieht man, daß der reale Sprachgebrauch sich nicht im mindesten 
um Theoretika und Wikipedia schert. Egal, ob euch das nun gefällt odder 
nicht. So ist das im realen Leben.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.